Heiratsantrag vermasselt!

    • (1) 01.06.13 - 01:33
      Manndersichendlichtraut

      Hallo,
      ich bin eigentlich ganz zufällig auf dieses Forum gestoßen, da ich zurzeit im Krankenhaus liege und mir die Zeit ein wenig vertreibe. Und zu meiner eigenen Überraschung ich finde es ganz nett hier. Ich werde hier langsam ein richtiger Frauenversteher! ;-)
      Und da ich mir hier nun schon von dem einen oder anderen ein Bild gemacht habe und der Meinung bin, dass man hier durchaus kluge Ratschläge bekommt, habe ich mich entschlossen hier auch mal ein Anliegen zu posten! Natürlich in schwarz, wie es sich hier gehört. Obwohl es ja eigentlich grau ist und ich nicht recht verstehen warum es schwarz heißt.#kratz Aber ist ja jetzt egal!

      Ach so, noch etwas! Ich bitte jetzt schon mal um Verzeihung wegen der Rechtschreibfehler und Zeichensetzung. Ich weiß, dass hier großen Wert darauf gelegt wird. Ich schreibe mit einem Tablet und das macht einfach nicht immer was ich will. So ähnlich wie die Frau um die es mir hier eigentlich geht.

      So. Jetzt zur Sache. Ich bin seit 5 Jahren mit einer Frau liiert und die will ich heiraten. Soweit so gut. Das Problem ist folgendes. Unsere Beziehung war zu Beginn etwas schwierig. Ich war nicht so der Typ, der Familie und Co. haben wollte.
      Für sie stand es eigentlich schon immer fest. Deswegen hatten wir auch schon so manch eine Diskussion. Im Laufe der Beziehung habe ich immer wieder gemerkt was für eine tolle Frau sie ist und ich hab mich dann langsam an den Gedanken, eine Familie zu gründen, gewöhnt. Naja, zumindest hat es mich nicht mehr abgeschreckt. So machte ich ihr vor fast 2 Jahren schon einmal einen Antrag.

      Kurze Zeit später kriselte es bei uns mal wieder. Ich war gestresst. Musste Job und Studium unter einen Hut bekommen, stand kurz vor dem Kolloquium, hatte keine Zeit mehr für Hobbies und Freunde und das Bisschen Freizeit, das ich hatte, beanspruchte natürlich meine Verlobte. Das wurde mir irgendwie alles zu eng und in einem Streit, sagte ich ihr dann, dass ich mir nicht mehr ganz sicher bin ob das mit dem heiraten (Termin stand noch nicht fest)eine gute Idee war.#klatsch Es wurde noch mehr gestritten und wir kamen irgendwie auf keinen Nenner. Sie trennte sich dann und zog zu ihrer Schwester. Ich war erst einmal erleichtert. Fühlte mich nicht mehr so eingeengt.

      Habe dann aber schnell gemerkt, dass nicht sie das Problem war, sondern die vielen anderen Umstände Drumherum und bin reumütig zu ihr zurück gekrochen!

      Nachdem sie mich hat lange zappeln lassen, sind wir jetzt eigentlich wieder glücklich. Nur das Thema Heirat war erst mal vom Tisch. Als ich es dann irgendwann noch mal angesprochen habe, meinte sie, sie würde sich nicht noch einmal vor allen zum Affen machen und wer weiß vielleicht würde ich sie ja beim nächsten Mal vor dem Traualtar sitzen lassen!

      Ok. Das hab ich wohl verdient. Aber ich weiß, dass sie mich liebt und auch dass sie mich eigentlich gern heiraten würde, es ihr Stolz aber nicht zulässt. Jetzt hab ich mir überlegt diesen Sommer mit ihr nach Dänemark in Urlaub zu fahren und sie dort zu fragen, ob sie mich heiraten will, noch dort Vorort. Das geht dort ziemlich unbürokratisch und die Ehe wird in Deutschland anerkannt. Jetzt überlege ich die ganze Zeit ob ich sie damit nicht vielleicht überfahre? Möchte ungern mit jemanden darüber sprechen, weil ich nicht will, dass es doch irgendwie rauskommt. Was meint ihr dazu?
      Danke

      • (2) 01.06.13 - 01:41

        Du solltest sie nicht in Dänemark damit überfallen, hat was von Zwang nach dem Motto, jetzt oder nie.
        Ihr solltet aufarbeiten, warum das so dumm gelaufen ist, vorher würde ich das Thema Heiratsantrag ruhen lassen. Allerdings solltest du dich deswegen auch nicht ständig treten lassen. Dumm gelaufen, aber wenn ihr euch liebt, solltet ihr in der Lage sein, das Gewesene dann auch mal ruhen zu lassen, wenn alles vom Tisch ist.

        • (3) 01.06.13 - 09:56
          Manndersichendlichtraut

          Ich habe eigentlich nicht das Gefühl getreten zu werden.#kratz
          Aufgearbeitet haben wir das schon und wenn ich mir nicht zu 99% sicher wäre, dass sie will, würde ich ihr den Antrag nicht machen wollen.

          Es ist ihr Stolz, der verletzt ist und das kann ich nachvollziehen!

          VG

      (4) 01.06.13 - 02:54

      So furchtbar wichtig scheint dir das ja nicht zu sein, wenn du schon 10 Minuten später keinen Bock mehr hast, nachzusehen, ob dir jemand geantwortet hat. Abhaken.

(10) 01.06.13 - 07:49

Ansicht finde ich diese Idee sehr schön. Freunde von uns haben das auch in Neuseeland gemacht. Sogar in Alltagsklamotten. Aber das Strahlen der beiden auf den Bildern (besser gesagt Schnappschüssen) ist phänomenal.
Allerdings haben sie dann 9 Monate später kirchlich geheiratet und es gab doch noch ein schönes Fest.
Wenn ihr also keine kirchliche Trauung plant, dann darfst du nicht enttäuscht sein, wenn deine Angebetete nicht will. Viele Frauen haben seit Kindesbeinen ihre Vorstellung von ihrer Traumhochzeit. Viele wollen an diesem besonderen Tag auch nicht ihre Familie und die Freunde missen.

Grüße
Luka

  • (11) 01.06.13 - 09:32
    Manndersichendlichtraut

    Ja, eine kirchliche Trauung wird folgen! Mit allem Tamtam, denke ich.#augen

    • (12) 01.06.13 - 11:27

      :-D

      Da musst du wohl durch!

      Eine Schulfreundin hat 5 Jahre nicht geheiratet, weil sie Tamtam wollte inklusive Tante Agathe aus Buxtehude und er eine Hochzeit zu zweit.

      Eigentlich wäre es bei euch ein schöner Kompromiss mit der standesamtlichen Trauung in Dänemark + kirchliche Trauung mit allen.

      Grüße und gute Besserung.

      Luka

Einen Heiratsantrag im Urlaub finde ich total romantisch! Hast du schon einen Ring?

Ich persönlich würde nicht im Ausland ohne alle Freunde heiraten wollen, weiß ja nicht, wie deine Freundin dazu steht. Du kannst sie ja vorsichtig fragen.

Gute Besserung!

  • (14) 01.06.13 - 09:43
    Manndersichendlichtraut

    Ich hab noch den Ring vom letzten Mal. Sie hat ihn mir damals zurückgegeben.Soll ich einen neuen besorgen?

    • Ja, natürlich nimmst du nicht den alten ;-)

      Alles auf neu!

      Ich glaube, viel wichtiger als ein prunkvoller Antrag ist, dass ihr darüber redet, was passiert ist. Ein "ich will dich doch nicht heiraten" ist wirklich hart.

      Viel reden.

      Heiratsantrag im Urblaub (Willkommen hier übrigens ;-) Wohin geht's denn?)

      Und dann zu Hause heiraten und feiern mit denen, die euch wichtig sind...

      • (16) 01.06.13 - 11:18
        Manndersichendlichtraut

        Danke für den Tipp!

        • Vielleicht kannst du doch den alten Ring nehmen, läst aber noch ein zusätzlichen Steinchen reinmachen. Dann sieht deine "Verlobte" ja auch, dass du dir tatsächlich nochmal Gedanken gemacht hast,. Alter Ring steht dann dafür, dass du an der "alten" Beziehung festhalten willst, neuer Stein steht dann aber trotzdem für einen Neuanfang.

          Also ich finde, ein "alter" Verlobungsring wäre bloß dann ein NoGo, wenn du damit vorher eine andere Frau gefragt hättest, ob sie dich heiraten will. #nanana Aber so fände ich es nicht schlimm.

          Ein romantischer Heiratsantrag im Urlaub ist ne Super-Idee. #pro Allerdings würde ich persönlich nicht ohne meine Familie heiraten wollen. Der Schuß könnte nach hinten losgehen. Nicht dass sie denkt, dass du sie nur deshalb so fix heiraten willst, damit du zu Hause nicht wieder "kalte Füße" bekommst. Alternativ könntest du aber im Standesamt vielleicht schon mal nen Termin für die Trauung reservieren. Eventuell habt ihr ja ein persönliches Datum, was du nehmen könntest. Das wäre doch auch ne schöne Idee.

          Wie auch immer. Du machst das schon. Ich finde übrigens, dass du sehr sympatisch klingst. Das wollte ich dir nur kurz sagen. ;-) Und gute Besserung! Und viel Glück bi deinem Antrag!

          #winke

          P.S. Kannst uns ja mal auf dem Laufenden halten, wie es mit euch weitergegangen ist.

          • (18) 01.06.13 - 15:58
            Manndersichendlichtraut

            Danke für die Blumen!:-)

            Das mit dem Ring habe ich auch so gesehen! Aber hier gehen die Meinungen der Damen auseinander. Ich werd es mir noch einmal durch den Kopf gehen lassen.

            • Mein "Verlobter" (ab 14.6. Ehemann ;-)) hat mir zur Verlobung einen Ring in Weißgold mit nem kleinen Diamanten drin geschenkt. Also ich hätte nicht von ihm verlangt, dass er nen neuen kauft und den alten im Meer versenkt. Ich weiß ja nicht, wie es bei euch mit den Finanzen aussieht, aber das muss nicht unbedingt sein.

              Wenn sie den Ring aber definitiv nicht mehr will (ich weiß ja nicht, wie deine Freundin so drauf ist), dann würde ich eher mit dem Ring zu dem Juwelier marschieren und fragen, ob sie sich alternativ dafür lieber ein anderes Schmuckstück aussuchen kann. So ist der alte Ring auch weg aber du hast das Geld nicht zum Fenster rausgeschmissen.

              Reue für ein blödes Verhalten ist ja gut und schön aber keiner hat was davon, wenn ihr den Ring ins Meer schmeißt. Es ist natürlich ein netter symbolischer Abschluß, aber da würd ich tatsächlich den Ring lieber mit ihr gemeinsam zurückbringen und sie ein anderes Teil aussuchen lassen. Oder du benutzt den gleichen Ring und lässt eben noch ein Steinchen einfassen.

              Ich drücke dir die Daumen!

    Neuer Ring, ein richtig protziges Teil am Besten. Würde ich persönlich drauf stehen, weiß nicht, wie sie da ist.

Guten Morgen,

ja, das ist in der Tat eine gute Idee.

Eine kleine alte Dorfkirche, die ihr euch anschaut, draussen scheint die Sonne, drinnen ist es kühl, das Sonnenlicht scheint durch die bunten Glasscheiben. Ach.
Oder die Grafensteiner Schlosskirche? Wobei, die wird im Sommer geschlossen sein, ich denke, die Königsfamilie ist dann dort... Aber im Schlossgarten kannst du sie auch fragen, der ist geöffnet.

Eine gute Ausgangssituation, um einen Antrag zu machen. Du kannst es ja auch ein wenig spassig gestalten, nach dem Motto, da ja nie sicher ist, ob du wieder Muffensausen bekommst, solltet ihr es lieber gleich morgen machen. Oder so. :-)

Ich meine, mehr als noch einmal NEIN sagen, kann sie ja nicht.

Und man kann auch gemeinsam alt werden, ohne verheiratet zu sein, davon mal abgesehen.

Was ich noch klarstellen würde: Du bist dir sicher, dein Leben mit ihr verbringen zu wollen? Du bist dir sicher, der Vater ihrer Kinder werden zu wollen? Verantwortungsvoll deine Rolle einnehmen? Auch wenn der Stress da ist, nicht vor ihr und der Familie fliehen, sondern zusehen, diese Familie als Heimat zu sehen?

Das mag pathetisch klingen, aber schau, deine Freundin musste bislang ein Mal von dir lernen, dass du dir unsicher warst. Sie hat es verdient, das Gefühl nicht noch einmal erleben zu müssen. Wenn du sie erneut fragst, wird sie aber erneut daran erinnert, dass es wieder geschehen kann, dass eine Unsicherheit auftritt. DAS Gefühl musst du ihr nehmen.

Gute Besserung in deinem Krankenhaus, da.

White

  • (22) 01.06.13 - 09:50
    Manndersichendlichtraut

    Danke, ich bin schon auf dem Weg der Besserung und werde vermutlich am Dienstag entlassen.

    Ja, ja und ja! Ich bin mir sicher.

    Es klinkt nicht pathetisch. Ich habe da druchaus Verständnis!

    VG

Dass ihr Männer euch immer gleich eingeengt fühlt ;-) - ich habe Gott sei Dank einen Mann, der sich traut, allerdings mag ich nicht gern heiraten ;-) - na gut, anderes Thema...

Allerdings kann ich deine Situation auch wirklich nicht gut einschätzen. Es ist einfach schwierig, ein gebranntes Kind meidet das Feuer und es scheint ja wirklich eine schwierige Zeit gewesen zu sein beim ersten Mal.

Aber die Idee finde ich süß. Da ich kein Fan vom Heiraten und dem ganzen Tam Tam drumherum bin, finde ich deine Idee echt süß. Ich würde sagen, frag sie, aber erwarte alles, dann bist du nicht zu entäuscht, falls sie es doch nicht will. Was ist sie denn fürn Typ?? Will sie groß feiern???

Wenn nicht, dann ists okay, will sie diesen Tag mit ihrer Family und Freunden feiern, dann ists wahrscheinlich schwierig, direkt vor Ort. Aber du kannst ihr den Antrag machen und den Rest offen lassen, d.h. ihr anbieten, dich direkt da zu heiraten oder alternativ dann in Deutschland. Und dann würde ich auch gleich alles fest machen (Aufgebot bestellen, Termin machen etc. was eben dazu gehört) um ihr zu zeigen, wie ernst es dir ist. Wenn du weißt, dass sie dich heiraten will und du sie auch unbedingt heiraten willst, fehlt ihr vllt das Quäntchen Vertrauen. Aber eine Enttäuschung sollte einen nicht so zurückwerfen, dass man nie wieder vertraut (finde ich).

Deshalb, viel Glück für den Antrag und gute Besserung :-)

Top Diskussionen anzeigen