Ich bin "sprachlos", könnt Ihr mir Tipps geben?

    • (1) 03.06.13 - 18:04
      sucheantworten

      Hallo,

      ich befinde mich derzeit in einer sehr schwierigen Ehe, mein Mann scheint das Weite suchen zu wollen (er hat/hatte eine lange Nebenbeziehung), eine Paartherapie werden wir machen. Nun zu meinem Problem von dem ich hoffe, das ihr mir helfen könnt damit umzugehen.

      Mein Mann ist verschlossen und spricht mit mir nur sehr ungern über "schlimme" Dinge, er fängt dann auch mal an zu weinen und man spürt, wie leid ihm das alles tut. Nun habe ich das Problem, das meinem Mann der Sex immer sehr wichtig war und sich bei mir nach langer Zeit endlich ein Schalter umgelegt hat. Wir haben beide derzeit sehr viel Sex und ich habe einfach das Problem das ich nicht weiß, woran ich bin. Frage ich ihn, windet er sich wie ein Aal, alle körperliche Initiative geht von mir aus.

      Ich habe ihn angesprochen, das es mich sehr verletzen würde, wenn er quasi nur weil "verfügbar" mit mir schlafen würde. Sobald wir in ähnliches Fahrwasser kommen bietet er sofort großzügig an auszuziehen und jeglichen körperlichen Kontakt zu vermeiden. Das ist natürlich für mich kaum zu ertragen, zumal ich mir mit diesen Worten auch langsam erpresst vorkomme. "Hab Sex mit mir, wenn Dir das nicht gefällt können wir sofort damit aufhören und ich ziehe sogar aus".

      Ach, es ist schwer zu beschreiben... Ich WILL ja nicht das er auszieht. Ich will das gemeinsam mit ihm durchstehen, will die alten Verletzungen aufarbeiten und nicht immer vor der Drohung stehen "wenn Dir das alles zu viel ist, dann gehe ich, das ist dann besser für Dich"

      Ich bin sehr verunsichert und befürchte, würde ich sagen er solle ausziehen, wäre er weg und die Möglichkeit gemeinsam an unserem Problemen zu arbeiten würde ich weite Ferne schwinden. Könnt ihr mir raten? Soll ich abwarten und das Thema erst in der Paartherapie anbringen? Soll ich ihm knallhart sagen: Ja, geh, am besten sofort und Such Dir eine eigene Wohnung? Garnichts sagen? Mich macht das wirklich kaputt und es tut auch sehr weh. Noch weher täte es allerdings fast 20 Jahre einfach aufzugeben ohne gekämpft zu haben. Das möchte ich doch noch sehr gerne versuchen.

      Habt ihr eine Idee, wie ich damit umgehen kann? Muss ich ihn wirklich "rausschmeißen"? Gibt es keinen anderen Weg????? Ich bin so traurig...

      • (2) 03.06.13 - 18:23

        will er auch die paartherapie oder nur du?

        für mich liest es sich das nur du die paartherapie willst, will er eure ehe retten?

        • (3) 03.06.13 - 18:29
          sucheantworten

          Er möchte die Therapie auch. Ob er die Ehe retten will, darüber schweigt er sich aus. Ich könnte mir vorstellen das er derzeit mit unserer Ehe "durch" ist, und einfach nur einen weg sucht, es möglichst sanft enden zu lassen.

          Ich bin allerdings auch ein großer Schwarzseher (und das meine ich jetzt wirklich ernst), für mich ist das Glas immer halb leer... Auch ist er sonst wirklich lieb zu mir und wir haben derzeit viel körperliche Nähe (nicht nur Sex). Ich habe ihm gesagt das die Männer vor ihm vorwiegend nur Sex von mir wollten (dem ist auch so) und das mir das in der Seele weh täte und ich in bitten würde mir das zu sagen. Da kam dann die Antwort: "Ich möchte Dir nicht weh tun und ich möchte nicht nur Sex mit Dir haben." Tja, who knows???

          Ich vermute das er selber in Richtung leichte Depression / Burnout gewandert ist und sich das derzeit nicht wirklich eingestehen kann/will. Eine wirklich schlimme Situation in der ich mich befinde und ich leide wie ein Tier.

          Er mag mich auch (sagt er) und wir "passen ja auch gut zusammen". Schlimm, wenn ich das jetzt so schreibe... Es tut mir in der Seele weh. Er ist ein Typ der irgendwann "zuschlägt" (natürlich nur im verbalen Sinne) wenn es ihm zu eng wird. D.h. bedränge ich ihn vermute ich, das er komplett dicht macht und sofort geht.

      Hallo,

      Deine Gefühle kann ich voll nachvollziehen.

      Möchte er denn auch zur Paartherapie oder ist es hauptsächlich Dein Wunsch?
      Hört sich zumindest so an als wolle er auch. Und ich finde wenn ein Mann mit zur Paartherapie mitgeht heißt das schon einiges... Vor allem wenn er schon eine Affäre nebenbei hat/ hatte.

      Wann startet die Therapie denn?
      Ich würde bis dahin warten mit Entscheidungen. Versuch doch bis dahin eine - soweit möglich - harmonische Beziehung zu führen ohne Fragen oder Streit. Einfach damit vor der Therapie nicht noch mehr Spannungen entstehen als eh schon da sind.

      Wenn Dir das mit dem Sex unangenehm ist solange Du nicht weißt woran Du bist (absolut nachvollziehbar übrigens!!!!!!!!!) dann lass es bis dahin oder reduziere deutlich.

      Du muss ihn nicht rausschmeißen. Du hast ja mit der Therapie schon einen anderen Weg eingeschlagen. Hab doch noch Geduld, Du möchtest kämpfen. Dann gehört Geduld leider mit dazu!

      Alles Liebe,
      munya

      • (5) 03.06.13 - 18:31
        sucheantworten

        ach Munya!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

        Könnte man Geduld kaufen, glaube mir, ich würde es tun. Ich habe viele Fehler. Komplett fehlende Geduld gehört leider auch dazu und zwar in allen Lebensbereichen. Immer. Jetzt. Sofort.

        Daher habe ich mit warten ein ziemliches Problem...

        Deinen Ansatz finde ich aber gut, das werde ich mir zu Herzen nehmen! Unangenehm ist mir der Sex natürlich nicht - ich genieße es (endlich) und er auch...

        • :-D hätt ich auch schon längst gemacht wenn das ginge.
          Ich versteh Dich weil ich genauso gestrickt bin. Ungeduld und Schwarzsehen bringen leider nichts sondern machen einen kaputt.

          Ich komme selbst habe selbst eine sehr tiefen Krise durchlebt und weiß wovon ich spreche.
          Du musst Vertrauen darin finden, dass sich alles so richten wird, wies am besten ist. Klingt nach blödem Geschwafel. Ich weiß. Aber eine andere Chance hast Du gar nicht wenn Du glücklich werden möchtest.

          Männer erleben idR das alles anders. Sie verdrängen erstmal, dann wollen sie lange ihre Ruhe haben und gar nicht denken und irgendwann kommen sie zum selben Stand wie wir.
          Wenn Du ihn jetzt löcherst machst Du sicher mehr kaputt. Deswegen: Ruhe reinbringen und nen Experten ranlassen mit den kniffligen Themen. Von aussen sieht Eure Welt anders aus und vor allem: wenn jemand von aussen was sagt wirkt das besser.

          Es geht schon mit der Geduld, auch wenns weh tut und sooo schwer fällt!!

          #liebdrueck munya

    Das ist ein wunderbares Thema für die Therapie, nicht für das Forum, wie ich finde. Ich würde mir das aufbewahren, um es dann professionell angehen zu können.

    Alles Gute euch beiden, ich wünsche dir Klarheit als Ergebnis der Beratung/Therapie.

    White

(9) 03.06.13 - 19:38

Das klingt übel und leider danach als wolle er im Grunde aus der Ehe ausbrechen. Nur fehlt ihm dazu der Mumm. Deshalb schiebt er dir die Entscheidung zu und dreht es so als seist du mit deinen Fragen dafür verantwortlich. "Wenn dir das alles zuviel wird........kann ich ja ausziehen"..... IHM sind die unangenehmen Fragen zu viel und er dreht den Spieß um. Quasi "ich ziehe aus, um dir einen Gefallen zu tun"

Ein Mann, der dich lange betrogen hat und von Herzen bereut und einen Neuanfang wagen will, klingt m. E. anders.

Vielleicht verspricht er sich von der Paartherapie eine wundersame Heilung in kurzer Zeit. Und ich will ja nicht unken, aber der Mann einer Freundin ist sogar während er eine Nebenbeziehung hatte, mit seiner Frau zur Paartherapie gegangen. Meine Freundin hatte ja keine Ahnung warum es im Moment so schlecht um die Ehe bestellt war. Die bloße Bereitschaft für eine Therapie kann ein gutes Zeichen sein, muss aber nicht.

Er macht es sich zu einfach.

In der Paartherapie wird es sich auch Deinen Fragen und Ängsten stellen müssen und darauf eingehen. Da kann er auch jetzt schon anfangen. Das ist er Dir schuldig nach dem Betrug.

Solange er sich nicht öffnet und nur nach seiner Bequemlichkeit geht (und das tut er, wenn er nicht auf Dich eingeht), kann er auch ausziehen. Du bist dabei, Dich zu öffnen - er hingegen verschließt sich. Erst schließt er Dich aus seinem Leben aus, indem er eine andere Frau hat, dann schließt er Dich aus, indem er nicht bereit ist, darüber zu reden.

Ich würde deutlich machen, dass Du Offenheit und Gesprächsbereitschaft verlangst - und das er tatsächlich ausziehen kann, wenn er Dir nicht einmal das geben will, was das Mindeste ist in einer Partnerschaft.

Hallo antwort Suchende....

es ist nicht leicht nach einem Vertrauensbruch wieder Fuß zu fassen.
Das Du es nicht kampflos geschehen lassen willst ist auch völlig legitim.
Ich kann nur aus meiner warte sprechen....
Aber ich hab bis jetzt mir alles durch gelesen und finde das es sich für mich nur nach hinhalten anhört.
Klingt schlimm und ist es auch.
Als ich betrogen wurde und das aufflog habe ich auch alles sofort wissen wollen.
Ich kann nur von einem "Ausrutscher" in meinem Fall sprechen und die langjährige Beziehung wollte ich auch nicht so leicht wegwerfen.
Also habe ich mich dazu entschlossen zu bleiben. Dafür das ich bleibe habe ich aber meinem Mann klipp und klar zu verstehen gegeben das er nun an der reihe ist zu handeln.
Denn er verletzte mich durch sein Handeln. ER brach das vertrauen, er hat gelogen und betrogen nicht ich.
Ich weiß ich bin nicht einfach im Umgang aber er ist es auch nicht wir schenken uns da also beide nichts.
Das bedeutet aber nicht das man den Partner belügen und betrügen kann und ihn damit respektlos behandelt wo es nur geht.
Sich dann das Leben leicht machen und schweigen ist erst recht hinterhältig.
Schließlich will man ja an seinem gemeinsamen Leben arbeiten aber das müssen auch wirklich beide wollen und dazu gehören auch gepräche.
Ich habe auch so ein" Schweige-und -ich -mach alles- mit- mir -selbst- aus- Exemplar" zu hause. ABER der wohl prägnanteste Unterschied zwischen Deinem und meinem Partner liegt wohl darin das meiner den Mund aufgemacht hat und jede meiner Fragen (das waren ne Menge) geduldig beantwortet hat. Weil er genau wußte, das wenn er nichts sagt ich weg bin.
Dein Mann sagt nichts, er sagt zwar das er ne Paartherapie machen will und das er sex mit Dir haben will aber scheinbar ohne jede Gefühlsregung.
Männer können Sex und Liebe trennen.
Das er weint, kann auch die Ursache darin haben das er Liebeskummer hat.
So bescheuert das auch klingen mag, aber kann es nicht durchaus möglich sein?
Wenn er schon über einem längeren Zeitraum eine nebenbei hatte und Euer Beziehung die Zeit gestohlen hat um diese dann mit der anderen zu verbringen, dann sicherlich nicht nur um diese dann nur zu vögeln sondern auch um da zu reden....
Nun wurde ihm das ja genommen, weil eben der Druck von aussen da ist (lange ehe/beziehung/evt.Kinder)und weil sich da ja so "gehört"das der Mann das nochmal mit seiner Gattin "probiert".
ER sagte doch schon wenn Du nicht willst gehe ich, wenn Du nicht dies, wenn Du nicht das, wenn DU....
DU sollst ihm sagen was er tun soll, Du sollst ihm die Entscheidung abnehmen zu die er offensichtlich nicht in der Lage ist.
Alles geht von Dir aus....der Sex, das beisammen sein. das reden, das vertraute...
LASS DAS SEIN!
Zieh Dich zurück, ist schwer weiß ich, aber lass ihn links liegen.
ER kann wenn er will (schließlich konnte er ja, weil er es wollte, sich eine Geliebte nehmen).
Also geh raus, weg da lass ihn alleine er muß auf DICH zukommen....das wird dauern.
ABER nur so kriegst Du raus was er wirklich will.
Wenn er wirklich interesse hat ,das Eurer gemeinsames Leben weiter gehen sol,l dann wird er aktiv werden und auch Deine Nähe suchen.
Das Du unsicher bist und halt und Trost suchst ist normal und vällig in Ordnung. Nur von Deinem Mann bekommst Du das nicht!Sprech mit jemanden drüber den Du vertraust.Von mir aus kannste mir gerne schreiben.....
Rede und schreibe Dir alles vom Herzen.Lass ihn links liegen ......auch wenn er da noch so oft heulend sitzen wird. Hat er daran gedacht wie weh Dir das tut das er Dich hintergeht? NEIN! ER DACHTE NUR AN SICH!
Und nun willst Du ihm das LEBEN leicht machen ihm SEINEN KUMMER erleichtern sein Päckchen mittragen? WAS IST MIT DIR? MACHT ER DAS AUCH FÜR DICH?
Kommt er zu Dir und nimmt Dich in die Arme und sagt ich weiß ich werds nicht wieder gutmachen können aber ich werde alles tun was in meiner Macht steht damit ich Dir dabei helfen kann das wir das gemeinsam durchstehen?
Kam soetwas?Ich denke eher nicht.
LG Friesin

  • (12) 04.06.13 - 16:12
    Volle Zustimmung

    Wow, du hast mir aus der Seele gesprochen. Ähnliches habe ich selbst erlebt mit dem schweigsamen "ich mache alles mit mir alleine aus" Mann. Nur hier musste er notgedrungen alle Fragen beantworten. Daran hatte er schwer zu Kauen und hätte auch gern alles schleunigst unter den Teppich gekehrt und nie wieder angesprochen. Und am besten sollte auch niemand davon erfahren (obwohl die beiden öffentlich zusammen unterwegs waren). Eine klare Ansage von mir hat dann Abhilfe geschaffen sonst wäre ich an der Sache irgendwann erstickt.

Top Diskussionen anzeigen