Zweiter SS-Abbruch, Angst um Partnerschaft....alles kompliziert....!

    • (1) 14.06.13 - 09:59
      <3<3<3

      Guten Morgen Liebe Leute.

      Ich fang am besten mal ganz von vorne an.
      Vor fast 6Jahren wurde ich zum ersten mal Schwanger. War damals erst 19.
      Die Schwangerschaft war sehr, sehr schlimm. Ich litt an Hyperemesis Gravidarum.

      Ich musste am Tag unzählige male brechen, und nahm fast 10 Kilo ab in der Anfangszeit.

      Da ich leider auch noch zusätzlich an einer "Brech-Phobie" leide, war das ganze doppelt schlimm für mich. Vor jedem übergeben hatte ich Panik ohne Ende. Es hat mich total kaputt gemacht. Als es anfing hielt ich es keine 3Tage aus, und ging sofort ins KH. Da lag ich dann 2Wochen und auch über Weihnachten (das schlimmste was passieren konnte) und bekam Infusionen, damit ich nicht austrockne. Gebracht hat es allerdings nicht viel. Ich lebte dann weitere 3Monate in dem Glauben das alles gut wird, weil mir jeder in den Ohren damit lag, das es spätestens nach dem dritten Monat besser wird.

      Aber das wurde es nicht. Ich hatte diesen Mist bis zum Tag der Geburt, und habe mich sogar einmal während ich schon in den Wehen lag übergeben.

      Und dann, kaum war die Kleine auf der Welt, keine 5min später war die Übelkeit einfach weg! Von jetzt auf gleich. Mein Körper war so ausgemergelt, das ich 3Tage nach der Geburt weniger auf der Waage hatte als vor der Schwangerschaft. Dann habe ich allerdings erstmal einiges nachgeholt, und sehr viel zugenommen.

      So, nach diesem Erlebnis war es für mich erstmal überhaupt kein Thema mehr, jemals wieder schwanger zu werden. Mein Mann kam allerdings ziemlich schnell mit der Idee, bis zum dritten Geburtstag der Kleinen zu warten, um dann in der Zeit ein zweites in Angriff zu nehmen. Ich hab damals halt "Ja mal sehen gesagt" weil es so weit weg und total belanglos für mich war. Er hat mich dann tatsächlich versucht auf dieses Datum festzunageln. Habe dann immer wieder gesagt, das ich kein Kind auf "Termin" machen werde. Das es erst wieder passiert, wenn ICH mich bereit fühle, habe ihm aber immer eher wenig Hoffnung gemacht, weil ich sagte, das ich es mir eher nicht mehr vorstellen kann.

      Die Drei Jahre vergingen, dann vier....dann ging es ins Fünfte...und immer öfters kam dieses leidige Thema auf, und es ging mir nur noch auf den Sack. Muss ich ganz ehrlich sagen. Ich persönlich hatte genug mit unserem vorhandenen Kind zu tun, und ich kann auch jetzt (nach 6Jahren) aus vollster Überzeugung sagen "Eins reicht vollkommen!"

      So, letztes Jahr dann (unser fünftes nach der Geburt) wurde ich im Sommer, natürlich von meiner Seite aus, total ungewollt schwanger! Ich bekam meine Tage nicht, meine Brust tat weh, und ich wusste sofort....jetzt ist es passiert!!!! Habe einen Test geholt, und der war Positiv. Bin dann im Bad zusammengebrochen, habe geheult und bin beinah gestorben vor Angst. Damals stand für mich sofort fest, das es absolut abwegig ist, das ich dieses Kind bekomme. Ich brauchte keine Sekunde der Überlegung.

      Mein Mann hat natürlich versucht auf mich einzureden, und hat eben deutlich gemacht, das er sich noch eins Wünscht. Klar ist das auf irgend eine Art auch schön zu wissen, ein anderer wäre vielleicht auf und davon....aber ich wollte nicht. Und dann kam das, wovor ich IMMER Angst hatte. Mein erster Schwangerschaftsabbruch. Sowas wollte ich nie erleben müssen....und dann hatte es ausgerechnet MICH doch erwischt.

      Dieser Gang, war trotz der Tatsache das ich mir zu 100000% Sicher war, sehr sehr schwer. Grade weil ich wusste, das ich gegen meinen Mann entscheiden musste.

      Er stand mir aber trotz allem bei, war für mich da und alles.

      Nachdem es rum war, hielt sich das Thema noch einige Tage, weil es mich sehr beschäftigte, aber mein Mann hat dann irgendwann abgeblockt, und wollte nicht mehr drüber reden. Und ich muss sagen, danach lebten wir weiter, als wäre nie was gewesen.
      Es traten keinerlei Probleme auf, wir liebten uns genau wie vorher, und alles war okay.

      Ich fand dann auch einen neuen Job und alles war wieder gut.

      Und jetzt kommts.....fast genau ein Jahr nach diesem Abbruch wurde ich dann wieder schwanger.....#schock#heul Diesmal war es genau wie letztes Jahr. Ich hatte wieder keine Regel bekommen, und Brustschmerzen. Ich habe Tagelang eine Panik.....die kann man sich nicht vorstellen. Natürlich habe ich es meinem Mann erzählt, und er kam immer wieder mit dem Satz "du bist nicht schwanger, das kann nicht sein..."
      Irgendwie hab ich Depp mich davon einlullen lassen, und erstmal nichts unternommen.

      ich ging normal weiter arbeiten, und fühlte mich gut. Doch dann hielt ich es nicht mehr aus, und ging zum Arzt. Ich hatte ca 2 Wochen vorher erst "die Pille danach" genommen gehabt, weil uns das Kondom gerissen war....und wollte einfach wissen ob die gewirkt hat. Also wurde ich getestet.

      Der Arzt ging raus, und ich blieb allein im Zimmer.....ich schickte Stoßgebete in den Himmel....er kam wieder rein, und das Gesicht verriet es sofort. Ich war tatsächlich schon wieder schwanger. Ich bin in Tränen ausgebrochen und konnte es einfach nicht fassen!!! Nicht ich!!! nicht schonwieder!!!! Das durfte einfach nicht wahr sein!!!!
      Ich hab dann gleich gesagt, das es für mich extrem schlimm ist, und ich nicht will.

      Er hat mich dann versucht zu bequatschen, was ich ja mal gar nicht prickelnd fand.

      Ich bin dann nach dem Termin raus, hab mich unten auf einen Spielplatz gesetzt und einfach nur geheult. Habe meinen Mann angerufen (er war grade arbeiten) und hab es ihm sofort gesagt. Er konnte es selber nicht glauben, und kam extra vom Geschäft sofort angefahren und hat mich abgeholt und heim gebracht. An dem Tag ging ich dann später ins Geschäft. Eigentlich wollte ich sogar krank machen. Ich war einfach nur fertig.

      Diesmal war es dann anders als im Jahr zuvor. Ich hatte viel Streit mit meinem Mann, ich machte ihm Vorwürfe, weil es leider größtenteils seine Schuld war, das nicht angemessen verhütet wurde, und ich dumme Nuss mich halt bequatschen ließ, obwohl ich so gegen ein weiteres Kind bin. Ich hätte mich selber verhauen können, und ihn erst recht. Weil er genau wusste, das ich wieder mit Abbruch kommen werde, und trotzdem hat er immer wieder mit Kind hier und da angefangen und sogar während wir Sex hatten immer angefangen davon zu labern und ab und zu war es mir echt zu dumm, und ich habe mich echt hinreißen lassen.....und irgendwie muss es halt dann passiert sein.

      Ach so bescheuert alles!!!!

      So, und dann kam der nächste Knaller. Ich ging noch ca 3-4Tage arbeiten, fühlte mich gut. Und dann von jetzt auf nacher: Übelkeit. Und Erbrechen!!!! Die ersten 2Tage war's dann nur einmal Morgens, und leichte Übelkeit über den Tag hinweg. Doch dann gings richtig ab. Ich kam von der Schüssel gar nicht mehr weg. Machte Nachts kein Auge zu, und brach beinah alle 5min. Habe dann in einer Woche 4Kilo verloren, und stand kurz vor dem Selbstmord. Es war noch 1000mal schlimmer als bei der ersten Schwangerschaft. Ich dachte wirklich ich sterbe! Selbst mein Mann sagte dann in den letzten 2Tagen vor dem erneuten Abbruch, das er es nun einsieht, und voll und ganz hinter mir steht, und mich egal was passiert unterstützen wird. Er will mich nur nie wieder so leiden sehen.

      Ich war so erleichtert und froh, das er es nun endlich eingesehen hat, das ich ein zweites mal so ein Martyrium nicht durchstehen würde. Nicht für alles Geld der Welt würde ich sowas noch einmal NEUN Monate mitmachen! Und wenn jemand damit kommt, das ja das Kind Entschädigung genug wäre....dann sag ich nur: Erstmal selber so lange Kotzen (mit Brech-Phobie) und fast ein Jahr mit dem Wissen leben müssen "ich kann nicht essen"
      Für mich wäre das beim zweiten mal der sichere Tot gewesen.

      Nach diesem Abbruch fühlte ich mich so dermaßen befreit und wie neu geboren.

      Die Kotzerei war WEG! Von jetzt auf gleich! es tat einfach nur gut! Und mein Mann war auch froh. Er meinte nur "Heute Nacht endlich mal wieder schlafen!":-D
      Diese Woche kam mir vor wie ne Ewigkeit, und ich fühlte mich wie aus einer ganz üblen Gefangenschaft befreit. Es war einfach nur schön.

      Ich bereue es nicht. Keine Sekunde. Und diesmal werde ich Maßnahmen ergreifen, die es unmöglich machen werden das ich wieder Schwanger werde. Ich denke nämlich über eine Sterilisation nach. Aber bis das dann soweit ist, werde ich mir auf jeden Fall eine sichere Verhütung zulegen, koste es was es wolle.

      Das einzige, was mir jetzt noch auf der Seele brennt ist folgendes:
      Habe heute Morgen meinem Mann per Facebook Nachricht geschrieben, das ich ihn noch mehr liebe seit diesem Vorfall, und ich irgendwie das Gefühl hätte, als wenn uns das nicht entzweit sondern eher noch mehr zusammengeschweißt hätte.
      Er schrieb dann zurück:

      "Mach dir kein Kopf, das passt schon so mit uns beiden, liebe dich auch, aber geh jetzt was essen..."

      Ähm....okay. Es passt schon so? Und er geht was essen.....na dann.

      Ich meinte dann, das ich da eher ne andere Antwort erwartet hätte....seit dem kam nix mehr zurück. ein wenig Kopfzerbrechen macht mir das jetzt schon...
      Vielleicht hat er es doch noch nicht ganz verdaut, bzw eingesehen, das es einfach nicht geht. Vielleicht erwarte ich auch zuviel, so kurz danach.

      Tut mir leid, das es so lange geworden ist.

      Danke an alle die sich die Mühe machen es trotzdem zu lesen.

      Was würdet ihr in so einer Situation machen?
      Gruß <3<3<3

      • Hallo.

        Also das, was du durchgemacht hast, ist nicht schön. Ich bin ein Gegner von Abtreibung, aber würde dir jetzt keine Vorwürfe machen. Denn jeder muss für sich wissen, wie weit er was verkraftet. Ich stand auch mal vor solch einer Entscheidung, aber mir ging es sehr gut in den Schwangerschaften. Mir hätte es das Herz zerbrochen. Aber das sind meine Gefühle, also nicht persönlich nehmen.Trotzdem alles Gute für euch.

        <<<<"Mach dir kein Kopf, das passt schon so mit uns beiden, liebe dich auch, aber geh jetzt was essen...">>>

        Ich denke mal, er hat es verstanden, muss es wahrscheinlich noch ein bisschen verdauen. Es geht nicht, egal wie sehr er sich das wünschen würde, aber er macht es nicht durch sondern du. Und er wird dich leiden gesehen haben. Also nimm es als Liebeserklärung. Und nicht er geht was essen, sondern du sollst was essen, so würde ich es deuten.

        LG

      (6) 14.06.13 - 10:14

      Ganz ehrlich?

      Ich bin echt geschockt und traurig :-(

      Du hast 2 Babys umgebracht, weil du zwar kein Kind mehr willst, aber nicht ordentlich verhüten kannst!? Da fehlt mir leider jegliches Verständnis, sorry.

      Ich kann deinen Grund (erbrechen, Übelkeit) sehr gut verstehen, aber dann sorge ich vor und verhüte richtig als so ein "Wischiwaschi" und dann dem Mann die Schuld zu geben. Dazu gehören immer 2!

      Es ist traurig, dass du dich nach 2 Abbrüchen besser denn je fühlst.

      Für mich ist dein Thread nur zum #heul und kotzen *kotzurbini*

      Sorry, da fehlt bei mir das Verständnis.

      LG vb_82

      • Genau das dachte ich auch.

        Und dass das Einzige, was der TE auf der Seele brennt, diese bescheuerte (sorry) Nachricht ihres Mannes ist, macht mich sprachlos. :-(

        Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin nicht der Meinung, dass jede Schwangerschaft um jeden Preis durchgezogen werden muss. Und das, was die TE beim ersten Mal erleben musste, macht die Panik vor einer erneuten Schwangerschaft und auch den Abbruch verständlich.
        Nicht verstehen kann ich allerdings, wie es dann zu einem zweiten Mal kommen konnte und warum, verdammt nochmal, nicht verhütet wurde.

        Liebe TE, wenn Du Dich hier nicht auf Deinen Mann verlassen kannst, bleibt Dir immer noch die Pille, die Dreimonatsspritze oder als letzter Schritt die Sterilisation.

        Beste Grüße!

        • "Liebe TE, wenn Du Dich hier nicht auf Deinen Mann verlassen kannst, bleibt Dir immer noch die Pille, die Dreimonatsspritze oder als letzter Schritt die Sterilisation"

          Solche Sätze machen mich immer sehr wütend. Es wird einen Grund haben warum sie mit Kondom verhütet haben. Wahrscheinlich verträgt sie andere Verhütungsmittel nicht.

          Ich habe die Pille auch nicht vertragen (die Dreimonatsspritze hat die gleichen Hormone) und von der Spirale rieten mir alle Ärzte ab. Was noch blieb war Zyklusberechnung und Kondom. Wenn man noch ein Kind möchte nn man sich ja nicht sterilisieren lassen. Außerdem kostet die OP meines Wissens etwas wenn sie nicht aus gesundheitlichen Gründen durchgeführt wird (und ich weiß nicht ob der TE das bescheinigt worden wäre) und es gibt Ärzte, die sich scheuen, bei jungen Frauen Steris durchzuführen wenn die Diagnose es nicht zwingend notwendig macht.

          • Die Pille war ihnen zu teuer. Kann man mehrfach nachlesen.

            Sorry, aber das ist DEINE persönliche Interpretation. Es steht nirgends, dass die TE ernsthaft verhindert war, bestimmte Verhütungsmittel anzuwenden. Ich lese da nix von Unverträglichkeiten oder Ähnlichem.

            ICH habe den Beitrag einer Person gelesen, die unfähig oder nicht willens ist, die Verantwortung für zwei (!!) Abtreibungen auf sich zu nehmen, damit ihre Beziehung an die Wand fährt und die Schuld einzig bei anderen sucht. Und die darüber hinaus an einer etwas kühlen Äußerung ihres Partners mehr zu knapsen hat als an der Beseitigung zweier Kinder.

            Das macht MICH sehr wütend.

            • Stimmt, das war meine Interpretation. Hätte ja so sein können. Und mich macht es wütend dass es nicht so war... dass sie nur aus finanziellen Gründen nicht anders verhütet haben.

              Aber ich bin ja auch nicht die einzige, die hier Sachen reininterpretiert wenn man sich andere Postings durchliest wo ja schon Aussagen über den Charakter der TE gemacht werden.

              Dass sie nicht die Verantwortung übernimmt kann ich jetzt nicht erkennen und dass sie ihre Beziehung an die Wand gefahren auch nicht. Im Gegenteil, sie scheint einen Engel als Mann zu haben, der sie jetzt durch eine völlig normale Äußerung, wohl auch noch per Chat, verunsichert hat.

              Wenn ich mir den Chatverlauf durchlese denke ich nicht, dass sie die Schuld NUR bei anderen sucht.

              Was mir hier bei vielen auf den Keks geht: Niemand denkt daran, dass der Mann vielleicht auch Fehler gemacht hat. Vielleicht hat er sie ja extrem genervt? Vielleicht hat er ja absichtlich "Experimente" mit/ohne Kondom gemacht um sie "unabsichtlich" zu schwängern. Einer Bekannten vor mir ging es ähnlich. Sie wollte die Pille nicht nehmen, sie "verhüteten" mit Coitus Interruptus. Gut, dazu äußere ich mich nicht, aber was ähnlich ist: Auch sie meinte mal, ihr Freund würde es darauf anlegen, sie zu schwängern. Ihn "aus Versehen" zu spät rausziehen o. ä. Und das geht nicht finde ich! Wenn ein Partner kein Kind möchte hat der andere ihn nicht absichtlich zu schwängern oder ein TroPi-Kind unterzuschieben. In solchen Sachen muss man sich auf den Partner verlassen können. Das sie sich teilweise wohl hat überreden lassen ist eine andere Sache. Aber wir wissen ja nicht genau, was da im Bett abgelaufen ist.

              • "Aber ich bin ja auch nicht die einzige, die hier Sachen reininterpretiert wenn man sich andere Postings durchliest wo ja schon Aussagen über den Charakter der TE gemacht werden."

                Da hast Du wohl recht, das bleibt auch kaum aus.

                "Dass sie nicht die Verantwortung übernimmt kann ich jetzt nicht erkennen und dass sie ihre Beziehung an die Wand gefahren auch nicht. Im Gegenteil, sie scheint einen Engel als Mann zu haben, der sie jetzt durch eine völlig normale Äußerung, wohl auch noch per Chat, verunsichert hat."

                Nun ja, sie spricht schon viel davon, dass er sie in diese Schwangerschaften gedrängt hat, dass er verhindert hat, dass verhütet wird usw usf. Und ich bleibe dabei - wenn man *wirklich* kein Kind will, verlässt man sich nicht auf andere, sondern sorgt dafür, dass es nicht zu einer Schwangerschaft kommt! Mag hart klingen, aber so sehe ich das. Bei zwei (!!) Abtreibungen geht mir echt der Hut hoch!

                Das mit dem Engel von Mann glaube ich auch, der Typ scheint echt die Geduld in Person zu sein. Dass sie ihre Beziehung an die Wand gefahren hat, war eine reine Spekulation von mir - ich kann mir einfach schlecht vorstellen, dass eine Partnerschaft sowas übersteht.
                Aber die scheinen ja beide schräg drauf zu sein...

                Viele Grüße!

      (13) 14.06.13 - 15:21
      .........................

      So kann nur jemand schreiben,der niemals Hyperemesis durch machen mußte.
      Ich habe Wunschkinder und während dieser Brecherei war ich oftmals so weit,daß ich sagte,ich treibe ab.Hab´s aber doch nicht gemacht.

      • Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass man, verdammt nochmal, verhüten kann, wenn man kein Kind mehr will!!!!!! Ich hasse diese “Huch, bin schwanger. Na, wie ist DAS denn passiert? Will doch kein Kind... dann treib ich halt ab!“-Mentalität heutzutage!!!!!

        (15) 14.06.13 - 19:27

        Also ganz ehrlich, ich habe bei allen drei Schwangerschaften jeden Tag mehrmals gebrochen und das nicht nur die ersten drei Monate, sondern die komplette Schwangerschaft hindurch.
        Ich musste schon brechen, bevor ich überhaupt wusste, dass ich schwanger bin, bin dann wegen Magen und Darm zum Arzt, aber nein ich hatte kein Magen und Darm, sondern ich war schwanger ;-)
        Glaub mir ich konnte mich während dieser neun Monate nicht mehr daran erinnern, wie es ist, wenn man mal einen Tag nicht brechen muss, wenn einem nicht übel ist und es einem gut geht, aber trotzdem wäre ich nie auf den Gedanken gekommen abzutreiben.
        Ich hab mir immer nur gewünscht, das mein Kind trotz der Brecherei gesund zur Welt kommt und die Schwangerschaft schnell vorüber ist.

        Darum geht es hier aber auch gar nicht.
        Es geht doch wohl eher darum, dass sie nach dem ersten (ungeplanten) Kind gewusst hat, dass sie kein Kind mehr möchte, wird dann wieder ungeplant schwanger und treibt ab, ok ist noch vertretbar. Das sie dann beim nächsten Mal die Pille danach nehmen muss, weil das Kondom gerissen ist, ok ist sicher auch noch vertretbar. ABER dann wird sie eine drittes Mal (eigentlich ja viertes Mal, wenn man die Pille danach hinzu zählt) ungeplant schwanger und treibt wieder ab?
        Kann ich ehrlich gesagt nicht verstehen.
        Spätestens nach dem ersten Abbruch, oder aller spätestens nach der Pille danach hätte sie für eine sichere Verhütung sorgen müssen. Wenn ich mir zu 100% sicher bin, dass ich keine Kinder mehr haben möchte und sie ist sich ja zu 1000% sicher, dann lasse ich mich sterilisieren!

Top Diskussionen anzeigen