Mein Mann verbietet mir alles....

    • (1) 24.06.13 - 02:14
      :-(

      hallo,

      ich bin 21 und mein mann 26 ich bin seit 1,5 jahren mit ihm verheiratet und seit 3,5 Jahren zusammen.

      unsere ehe läuft von vornherein nicht gut. Wir haben einfach nach dem zusammenleben gemerkt, dass wir von 2 ganz unterschiedlichen welten sind (gut davor wars auch klar, aber nicht so extrem).

      Mein Mann ist Türke er kommt von einer sehr konservativen familie- ich eher von einer modernen. wir haben ständig streit- egal um was es geht. er möchte immer, dass alles so ist wie er es will. er hat bestimmte hobbies z. B fittnessstudio, kampfkunst etc. für die nimmt er sich immer zeit und lässt mich alleine. wenn ich mal was mit ihm machen möchte passen ihm meine vorschläge nie. wegen anderen leuten muss ich auf alles verzichten was mit spass macht. wenn ich tanzen gehen möchte, will er nicht weil überall alkoholisierte leute rumalufen, die mich anmachen könnten. wenn ich schwimmen gehen möchte, dann will er nicht, weil die leute mich "nackt " sehen. wenn ich im sommer ein trägerkleid anziehen möchte, darf ichs nicht, weil die leute zu viel haut von mir sehen und sich aufgeilen an mir. das sind immer so seine komischen begründungen.....

      unsere ehe läuft prima solange ich mich "an seine Regeln" halte. was ich mal möchte interessiert ihn nicht. und so bin ich auch nicht glücklich.

      das sind nur kurze Beispiele.

      ich habe mich vor kurzem 3 wochen vom ihm getrennt. ich wollte die scheidung. aber andrerseits liebe ich ihn. also bin ich zurück.
      ich will doch nicht viel von ihm. er soll doch nur auch mal bisschen meine wünsche tolerieren. ich will nicht mein leben verbringen indem ich immer die anderen leute anschau und denk mann ich würd auch gern-darf aber nicht.

      was soll ich tun? ich hab mir schon überlegt ich pack mir meine schwester und geh dann halt heimlich mit ihr schwimmen wenn ich lust drauf hab- ist zwar keine lösung aber er zwingt mich ja irgendwo dazu.

      • (2) 24.06.13 - 02:20
        nur zu Besuch

        Du hast mit 19 Jahren viel zu früh geheiratet. Warum?
        In dieser Ehe wirst du nie glücklich werden, das ist dir klar. Spätestens, wenn das erste Kind geboren wurde, hat er dich endgültig am Haken.
        Hake diese Ehe ab unter "jugendlichem Leichtsinn" und lebe dein Leben.
        Hast du einen Beruf, um dich selber zu unterhalten?

        • (3) 24.06.13 - 02:50
          scheidung;keine geldfrage

          Ich finde nicht das man mit 19 zu jung ist. auch 40 jährige können frisch heiraten und dann auf die Fresse fliegen

          Zudem, wofür ist die frage des berufs relevant?

          dürfen sich neuerdings nur leute scheiden lassen die es sich "leisten können", alle anderen müssen weiterhin in ihrer Ehehölle schmoren?

          Scheiden lassen darf sich zum Glück jede(r) auch wenn beide vom Amt leben

          • (4) 24.06.13 - 02:55

            Dein Beitrag ist total über.
            Die Frage nach dem Beruf ist doch klar, eigenes Geld mach selbstbewusster und stärker.
            aber das scheinst du nicht zu kennen.
            Deine dumme Frage, wer sich scheiden lassen darf, ist obsolet.
            Egal, was du dir in deinen wenigen Gehirnwindungen zusammenspinnst, ich bin der Meinung, mit 19 sollte man nicht schon heiraten. Da kannst du gerne anderer Meinung sein, interessiert mich aber nicht.

          • (5) 24.06.13 - 03:05

            Nachtrag: Habe ich mich in irgendeiner Form dazu geäußert, WER sich trennen darf? Lesen und Verstehen scheinen nicht deine Kernkompetenzen zu sein.
            Habe ich geschrieben, dass sie sich nicht trennen darf, wenn sie keinen Beruf hat?
            Ich habe nur gefragt, OB sie einen Beruf hat.
            Also, bevor du so unqualifiziert um dich schlägst, solltest du genauer lesen und dich bemühen, das Gelesene zu verstehen, kann doch nicht so schwer sein.

            Also wenn du schon so antwortest, hast keine Ausbildung oder arbeitest zumindest nicht. Ich würde dir sehr ans Herz legen, dies zu ändern und sich von deiner Abhängigkeit zu lösen. Aber wahrscheinlich wird dein "Mann" auch was dagegen haben#augen

        • Das Du mit 19 die Ehe geschlossen hast, ist Deine persönliche Entscheidung gewesen.

          Das Du aber der festen Überzeugung bist dass die Allgemeinheit, sprich: die Sozialbehörden nach einer Scheidung für Deinen/Euren Lebensunterhalt aufzukommen haben ist mehr wie nur grenzwertig.

          "Dank der Gnade Deiner Geburt" steht Dir Deiner Meinung nach der Unterhalt, bezahlt durch Sozialbehörden zu?

          Wird sich evt. für Dich als ein Fremdwort anhören, trotzdem: probiere es mal mit Arbeit. Da kann nämlich auch Geld verdient werden.

          Kindchen, es wird höchste Zeit dass Du erwachsen wirst und Dein Leben selbst in die Hand nimmst.

          • (10) 24.06.13 - 17:39
            Scheidung;keine Geldfrage

            Ich bin verheiratet aber erst wesentlich später und verdiene das 3fache meines Mannes und wir haben 2 wundervolle Kinder

            Aber ein Recht auf Sozialleistungen haben im Sozialstaat zum Glück tatsächlich alle "durch die Gnade der Geburt"

            • Ich schalte mich einfach ungefragt dazwischen...

              <<Aber ein Recht auf Sozialleistungen haben im Sozialstaat zum Glück tatsächlich alle "durch die Gnade der Geburt">>

              Für einen Notlösung, in bestimmten Fällen oder um einen Übergang zu überbrücken ist das gut. Aber grundsätzlich sollte das Beziehen von Sozialleistungen für junge, gesunde Menschen kein Dauerzustand sein.

              • (12) 24.06.13 - 18:02
                scheidung;keine geldfrage

                Das ist absolut richtig!

                Es geht ja auch nicht darum einen Menschen 30 Jahre lang auf Staatskosten zu ernähren sondern einem Menschen der es sich finanziell nicht leisten kann sich scheiden zu lassen eine Scheidung auf Staatskosten zu ermöglichen und ihn nicht aufgrund mangelnden Geldes zu einer Ehehölle zu verdonnern bis er genug geld für die Scheidung hat

        Heiraten anscheinend auch keine Gehirnfrage.

(15) 24.06.13 - 08:32

Als ich gelesen habe, wie alt du bist und wie lange in dieser Beziehung, habe ich geschluckt. Nachvollziehen kann ich das nicht. Zumal doch wirklich jeder weiß, auf was man sich ( zu 95%) einläßt, wenn man Jemanden aus der Kultur heiratet.

Immer wieder verblüffend, wie diese Männer vom Schaf zum Wolf mutieren, kaum daß sie verheiratet sind.

Bist du auch aus dieser Kultur, gut dann bekommt dein Fall eine andere Gewichtung- bist du allerdings deutsch, entschuldige aber dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

(16) 24.06.13 - 09:21

Hallo,

lauf! Solange du noch kannst.

vg
novemberhorror

(17) 24.06.13 - 09:49

Hallo!

Wie, er verbietet Dir was? Was passiert denn, wenn Du die genannten Dinge trotzdem machst? Warum lässt Du Dir das alles verbieten?

Es ist Dein Leben und Du hast die gleichen Rechte wie er! Versuche ihm das klar zu machen und tu was Dir Spaß macht.

Zu Deinem Problem gehören immer zwei, einer der Verbote aufstellt und einer der sie akzeptiert.

LG

  • >Wie, er verbietet Dir was? Was passiert denn, wenn Du die genannten Dinge trotzdem machst? Warum lässt Du Dir das alles verbieten?

    Es ist Dein Leben und Du hast die gleichen Rechte wie er! Versuche ihm das klar zu machen und tu was Dir Spaß macht.<

    du weißt über die Rechte einer ( türkischen) Ehefrau bescheid? Mir scheint weniger.

    • "du weißt über die Rechte einer ( türkischen) Ehefrau bescheid? Mir scheint weniger. "

      Nein, weiß ich nicht. Ich weiß aber über die Rechte einer deutschen Frau bescheid. Wer sagt denn, daß hier die türkischen Gesetze gelten?

      • o.k. die TE ist mit einem Türken verheiratet, frag doch bitte Sie was den Unterschied ausmacht.

        Im übrigen habe ich nie behauptet, daß hier türkische Gesetze gelten- meiner Erfahrung nach ( leider noch in zu vielen Fällen) hat sich die Frau zu fügen, den Mann als Oberhaupt zu akzeptieren.
        Aber wie schon geagt, frag bitte die TE- Sie müßte dir genaue Antworten geben können

        • "Aber wie schon geagt, frag bitte die TE- Sie müßte dir genaue Antworten geben können"

          Nö, interessiert mich gar nicht. Sie hat gefragt, was sie machen soll und ich habe geantwortet. Die Nationalität ist für mich nicht relevant.

          • >Nö, interessiert mich gar nicht. .. Die Nationalität ist für mich nicht relevant. <

            diese Aussagen disqualifizieren dich für jede weitere Diskussion.

      Hier ist nicht von "türkischen Gesetzen" oder überhaupt irgendwelchen Gesetzen, sondern um kulturelle, traditionelle, evt. religiöse Überzeugungen, die der Ehemann lebt.

      Die Rechte der Frauen - und Männer - sind hierin sehr wohl und sehr klar geregelt.

      • danke

        Diese anerzogenen Traditionen und Werte kann man bei vorhandener geistiger Flexibilität über Board werfen.

        Ich kenne einen Türken, der nicht so lebt und seine Frau nicht annähernd so behandelt, sondern gleichwertig. Andersrum gab es im Freundeskreis eine Frau, die mit einem Deutschen zusammen war, von dem es ordentlich Prügel gab, wenn sie nicht spurte. Man sollte eben nicht alles an der Nationalität fest machen.

        "Die Rechte der Frauen - und Männer - sind hierin sehr wohl und sehr klar geregelt."

        Dieser Satz stimmt also nicht zwingend.

Top Diskussionen anzeigen