ich weiß nicht mehr weiter.... trennen? oder durchhalten?

    • (1) 29.06.13 - 12:51
      kein rat mehr

      hallo,

      wir sind eine 4-köpfige familie. kinder 7 und 4.

      ich bin halbtags berufstätig und nach einigem ringen macht es mir richtig spaß und tut mir gut, auch wenn ich nicht so viel zeit mit den kindern habe, weil ich auch nachmittags schichten habe.

      mein mann ist zu hause, kümmert sich viel um die kinder hat einen 2-tage woche-job a 5 std. renoviert derzeit das haus (läßt sich dabei aber jetzt auch zeit) und kümmert sich so lala um den haushalt (naja, ich habe halt andere ansprüche). er fegt statt zu saugen, er räumt die sachen schlampig ein etc... das alles wäre ja nicht so dramatisch, wäre er ein entspannter mensch. er ist aber genau das gegenteil. nur mal als beispiel. heute morgen. wir stehen um halb 9 auf. kinder frühstücken, ich gehe mal 20 min ins internet, die kinder schauen eine kindersendung. er sagt er geht gleich mit ihnen raus. kinder ziehen sich an und freuen sich. dann gehen sie und wollen schuhe und jacken anziehen, keine minute später stehen die kinder hier mit schuhen, die nass geworden sind und sagen, der papa fährt jetzt alleine, hallo?! wegen vergessener nasser schuhe, werden die kinder hier gelassn und durch die gegend gestampft.

      er ist auch ein liebevoller mann, aber meist hat er einen geduldsfaden von 0,0....
      nun sind die kinder hier, ich mache den haushalt und bin langsam echt sauer. ich gehe arbeiten, verdiene geld und darf am samstag bad, türen, küche putzen, staubsaugen, dabei die kinder bespaßen. ich wollte heute eigentlich in die badewanne und joggen.

      geht nicht weil der kerl einfach nicht entspannt ist.

      am ende bin ich jetzt schuld, weil er hormonstau hat?! so ist das immer.

      ich weiß nicht ob jemand das versteht. ich bin sicher nicht perfekt und auch manchmal schnell auf 180. aber wenn bei ihm etwas nicht einwandfrei funktioniert oder nicht genau zu der uhrzeit das haus verlassen wird wie er sich das vorstellt. bockt er rum.

      ich halte das irgendwie nicht mehr aus. ich würde sagen 50% der zeit gestalten sich so und oft bekomme ich es ja auch nciht mit weil ich nicht da bin. sehe ich das zu eng? bin ich zu empfindlich oder ist es übertrieben, wegen schuhen von gestern abend direkt so einen aufstand zu machen? hätten doch andere schuhe anziehen können. ich habe einfach so oft das gefühl, das er nen blitzableiter braucht. und ich wußte heute morgen beim aufstehen schon, dass heute so ein tag wird.

      ach, danke für jede antwort. lg

      • willst du ein leben lang so weiter machen? dein leben auf einem Vulkan verbringen?
        wie ist es für deine Kinder wegen einer dämlichen Kleinigkeit abgestraft zu werden?

        warum arbeitet er nur so wenig?

        • (3) 29.06.13 - 13:10

          tja, das frage ich mich auch, ich habe aber zu wenige mittel einfach abzuhauen und mich und die kinder zu versorgen. er hat genut geld und zeit, dass selbst das sorgerecht eine offene frage ist. ich hab mir halt so gewünscht, dass wir eine gute familie werden und meinen kindern mein schicksal erspart bleibt. eltern trennen sich, kinder müssen ganztagsbetreut werden. ich war einfach so naiv zu denken es würde bei mir anders und habe halt einfach nicht auf karriere gesetzt.

          ich habe einen halbtagsjob und keine aussicht auf einen ganztagsjob mit besserer bezahlung. in meinem job ist man mit mitte 30 normal schon raus...

          es gibt ja auch die schönen tage und dann denke ich, vielleicht wirds jetzt endlich besser.

      Mehr arbeitet Dein Mann nicht als zweimal 5 Stunden? Warum ist das bei Euch so eingeteilt?

      Oder geht er irgendwann wieder Vollzeit?

      Vielleicht verlangst Du auch einfach zuviel, joggen und in die Badewanne gehen und er soll Dir den Rücken freihalten, vielleicht wollte er was gemeinsam machen.

      Liebst Du ihn noch?

      LG

      • (5) 29.06.13 - 13:13

        ja vielleicht zu viel, aber ich muss doch auch mal was für mich tun. er hat schon allein durch die kinderbetreuung ca 10-15 std. die woche für sich ganz alleine. das habe ich so gut wie nie, ausser er geht mal 2 std. mit ihnen beiden raus, was bei dem wetter und überhaupt jetzt nicht so oft vorkommt, aber sagen wir mal ich habe in der woche so 5 sdt. für mich aber nicht zusammenhängend. dann ist noch haushalt und die kinder die ihc nach der arbeit ja auch betreue.

        lg

        ob ich ihn noch liebe, ganz ehrlich, keine ahnung. so wie jetzt hasse ich ihn eher.

          • (7) 29.06.13 - 13:25

            war würde mir bringen, das geld zusammen zu legen, wenn wir uns trennen?

            wenn ich ihm sage, er soll was anders machen ist er beleidigt.... habe ich lange versucht, leider immer mit dem ergebnis, dass er dann total sauer und schlecht gelaunt war. er will und braucht bestätigung. denkt er bekommt zu wenig und läßt es an uns auch, weil er vermutlich keinen anderen hat, an dem er was auslassen kann...

            • mach eine klare ansage "du hast schlechte Laune? dann reagiere dich auf der Arbeit oder im fitnessstudio oder bei sonst wem ab. aber NICHT HIER."

              Ne, aber wenn Du sagst er hat genug Geld, dann muß er auch für die Kinder zahlen

              Er kann seine Laune nicht einfach an Euch auslassen, hast Du ihm schonmal gesagt dass Du so nicht weitermachst?

              • (10) 29.06.13 - 15:37

                natürlich habe ich schon gesagt, dass ich schwarz sehe.... dann geht es ein paar wochen und dan ist er wieder der alte. natürlich wirft er mir dann auch sachen an den kopf, ich bin ja nicht perfekt... er hat in der letzten zeti etwas gemacht, womit ich nie gerechnet hätte, also etwas tolles, wofür er sich echt überwinden musste. ich habe es als zeichen genommen, dass er sich vielleicht doch ändern kann und will... aber heute ist wieder so ein tag, wo ich die nase echt voll habe...

            wenn ich ihm sage, er soll was anders machen ist er beleidigt.... habe ich lange versucht, leider immer mit dem ergebnis, dass er dann total sauer und schlecht gelaunt war. er will und braucht bestätigung. denkt er bekommt zu wenig und läßt es an uns auch, weil er vermutlich keinen anderen hat, an dem er was auslassen kann...
            -----------

            Wäre das o. g. eine Hausfrau und Mutter, wäre der Fall glasklar. Dein Mann braucht auch Bestätigung. Die bekommt man aber gemeinhin für Hausarbeit und Kinder betreuen nicht oder wenig. So geht es fast allen Frauen. Dann hast du ein entsprechendes Anspruchsdenken wie er alles erledigen soll. Vielleicht bringst du dein

            Anliegen falsch rüber. Wenn du ihm immer nur vermitteltest, was er besser machen oder anders erledigen soll, weil du es zu schlampig findest, wäre wohl jeder angesäuert.

            Entweder lebst du damit, wie er den Haushalt führt oder ihr tauscht wieder die Rollen. Findet einen verbindlichen Haushaltsplan mit den anstehenden Aufgaben und wer sie zu erledigen hat. Mit einem 30 Std-Job bist du ja auch bei weitem nicht voll ausgelastet und hast auch noch genügend Zeit für dich. Ihr arbeitet ZUSAMMEN in Summe nur 40 Std. die Woche. Da werden zwei Personen doch wohl Haushalt, Familie und Freizeit gerecht aufgeteilt und organisiert bekommen. Ihr klagt auf hohem Niveau, finde ich!

            • (12) 29.06.13 - 15:57

              hallo,

              vielleicht klagen wir auf hohem niveau, für jeden ist sein niveau glaube ich hoch genug und probleme sollte man nicht an messlatten messen.

              mein mann ist faul, das sagt er selber. ich bin unzufrieden, weil ich sehe, dass ich den bärenanteil schaffe.

              rollen tauschen, würde ich super gerne, aber er will nciht mehr arbeiten.

Mir gehen beim Lesen deines Beitrages folgende Fragen durch den Kopf:

1. Denkst du, er hat sich sein Leben so vorgestellt? Für ihn ist das doch auch alles andere als ideal...
2. Wieviel Anerkennung bekommt er dafür, dass er das Haus renoviert? Siehst du das als seine Hauptaufgabe oder erwartest du, dass er das nebenbei erledigen muss? Nimmst du seinen Job ernst, sprich: hast du Verständnis, wenn nach der Arbeit müde oder genervt ist? Hast du Respekt vor seiner Tätigkeit? Erwartest du von ihm, dass er diesen Job bald aufgibst, um dann doch demnächst Vollzeit zu arbeiten?

3. Gehst du davon aus, dass die Kinderbetreuung zuhause anteilig nach Arbeitszeit aufgeteilt werden sollte oder dass Haushalt und Kinderbetreuung gleichwertig sind (als Anforderung und zeitlich gesehen)? Oder hättest du Haushalt und Kinderbetreuung zuhause gerne 50:50 aufgeteilt? Wie sieht dein Mann das?

4. Hat dein Mann Hobbys und hat er Zeit, sich auszuruhen (unverplante Zeit), für die er sich nicht rechtfertigen muss?
5. Wieviel Zeit verbringt ihre beide einzeln und als Paar noch mit Verwandten und Freunden?

6. Wie betreuungsintensiv sind die Kinder - eher pflegeleicht, selbstständig oder sehr lebhaft und brauchen viel Hilfe und Zuwendung?

7. Wie trefft ihr so grob die Entscheidungen, was Erziehung und Haushalt angeht? Habt ihr ein System, dass ihr euch regelmäßig besprecht und Vereinbarungen trefft oder macht das jeder so, wie er das für richtig hält? Seid ihr euch in den groben Zügen einig oder gibt es da große weltanschauliche Unterschiede, z.B. ist der eine eher streng und der andere eher locker? Denn das mit den Schuhen kann ja auch nur einfach ein Anlass dafür sein, dass er angestauten Frust rauslassen musste, so dass die Schuhe eigentlich gar nicht das Problem waren und er sich ansonsten gar nicht so aufgeregt hätte.

8. Wie kommst du auf die Erklärung mit dem "Hormonstau"?

Trennung halte ich persönliche erstmal für total abwegig, denn du wirst mit dem nächsten Mann wahrscheinlich ähnliche Probleme haben. So unnormal ist das gar nicht. Was du beschreibst, kommt in den meisten Familien vor. Irgendeiner der Eltern ist immer ungeduldiger und das Wochenende ist für die meisten eine Herausforderung, weil da die unterschiedlichsten Erwartungen zusammenkommen, wie man diese Zeit gestalten sollte.

Und: Wenn dein Mann unentspannt ist, dann sollte er sich entspannen! #aha Und das wird er nicht, wenn er mit den Kindern auf den Spielplatz geht, damit DU joggen und in die Badewanne gehen kannst. Verstehst du die Ironie??;-)

  • (14) 30.06.13 - 13:11

    welche ironie? nein verstehe ich nicht. du denkst mein mann hat das anstrengendere leben?

    er hat es sich so ausgesucht. ich wollte das nicht so und es gab darüber auch einige gespräche, dass ich eigentlich lieber das klassiche rollenbild gelebt hätte, also ich teilzeitjob und er meinetwegen auch teilzeitjob, aber dass er quasi fast dauernd zu hause ist und 3 vormittage für sich alleine hat, dass war sein wunsch und dann soll er bitteschön auch entspannen, an den 3 vormittagen. wann bleibt mir denn die zeit zwischen fußballplatz, arbeit,haushalt etc. mich zu entspannen? ja am wochenende mal 3 stündchen, das wäre toll.

    ansonsten verstehe ich aber sehr gut was du meinst und gebe dir in vielen punkten recht.

    ich bin auch so, dass ich sage, er soll mal etwas für sich tun, ein paar tage weg fahren, hobby 8hat er nicht), rausgehen.... freunde hat er auch nicht. tja, wie soll man jemandem da noch helfen?

    lg

    • Ich wollte damit sagen, dass es oft nicht von den äußeren Faktoren abhängt, wie anstrengend jemand sein Leben empfindet. Es ist mehr die Einstellung, die den Unterschied macht.

      Ich bin zum Beispiel nicht berufstätig und meine Kinder sind beide vormittags außer Haus. Aber mein Leben ist trotzdem anstrengend, was mir ja irgendwie keiner glauben wollte.

      Mein Mann ist zur Zeit in einer Klinik. Er ist total ausgebrannt. Eines Tages ging nichts mehr. Und die Ärzte sagten, er ist schwer depressiv und akut suizidgefährdet. Ich wusste das nicht, aber ich wusste die ganze Zeit, dass irgendwas nicht stimmt. Diese innere Unruhe, diese Angst, dass irgendwann der große Knall kommt, hat mich sehr viel Kraft gekostet. Es waren also nicht der Haushalt und die Kinder selbst. Seit er in der Klinik ist, muss ich alles alleine machen, aber ich hab keine Angst mehr. Und ich fühle mich weniger hilflos, deshalb kriege ich viel mehr geregelt als vorher. Ich schlafe auch besser, deshalb bin nun tagsüber auch leistungsfähiger.

      • (16) 01.07.13 - 14:24

        ach, das kenne ich. ich war selbst einmal in einer klinik wegen depressionen. immer wieder kommen sie und mein mann kann damit nicht umgehen.
        ich würde sagen, ihm fehlt auch vieles, familie (also die ursprungsfamilie), bestätigung, abwechslung... aber er "hilft sich selber", will keine hilfe von aussen, spricht nicht mit mir.

        heute ist wieder so ein tag, ich funktioniere seit wochen, alles gut, aber irgendwann muss man ja auch mal raum für sich haben und ruhe und j emand der es mal gut mit einem meint.

        mein mann kommt dauernd, vielleicht auch im scherz, ob ichn icht gerade lust auf sex habe. warum kuschelt er mich nicht einfach an? er will sich dann am liebsten auf den rücken legen und ich mache das alles selbstlos mit. kann man mal machen, ist mir aber zu einseitig. auch habe ich nicht das gefühl, dass ich ihn noch anmache.

        sorry fürs rumheulen, aber mir ist halt auch manchmal alles zuviel und nach diesem we reichts mir auch mal wieder.

        familie haben wir nicht, bzw. weit weg. babysiitter will er nicht. überhaupt findet ers nicht nötig zeit zu zweit zu verbringen....

        lg

Hola,

mal ganz ehrlich, eure Probleme sind loesbar.
Es ist nicht nur immer einer an so einer Situation beteiligt.
Ich lese aus deinem Beitrag herraus, dass ihr Beide unzufrieden seid mit eurer Lebensituation. Jeder aeussert die Alltagsfrustation anders.
Aber ihr habt keine Probleme die man nicht zusammen angehen koennte.
Wenn ihr Beide keine zufriedenstellende Linie findet, dann holt euch Hilfe von aussen.
Eine Ehe / Beziehung heisst, man arbeitet staendig daran, muss im Dialog stehen und Kompromisse eingehen.

Ihr habt euch versprochen in guten wie in schlechten Zeiten zusammen zu halten.
Bedeutet euch dieses Versprechen nichts?
Kinder bedeuten Verantwortung und ihnen das Zuhause zu erhalten ist eine Aufgabe die ihr Beide angehen solltet und euch zusammen rauft.
Natuerlich gibt es Beziehungen die nicht mehr zu kitten sind. Da sehe ich bei euch wirklich nicht zwingend.

Setzt euch zusammen und sprecht euch aus ohne den Finger auf den Anderen zu richten. Macht es in einem ruhigen und entspanntem Rahmen.
Holt euch Hilfe, wenn es mit der Verstaendigung und den gemeinsamen Kompromissen nicht klappt.
Viel Glueck und nicht gleich aufgeben.

Saludos

(18) 01.07.13 - 15:16

HAllo,

sag mal, sprecht ihr auch miteinander über eure gegenseitigen Erwartungen?
Wenn Du halbtags in Schichten arbeitetst, müsstest Du doch auch häufiger zu Hause sein, oder? Und eigentlich müsstet ihr bei der Konstellation doch gelegentlich auch mal nur zu zweit zu Hause sein, oder? Zeit für gemeinsamen Austausch, gemeinsame Unternehmungen - oder auch mal gemeinsame Hausarbeit.

Mich würde ja interessieren, was er so über euer gemeinsames Leben denkt und ob er es nicht als genauso anstrengend/unbefriedigend erlebt wie Du...

Tatsache ist: ihr braucht ganz sicher auch mal Zeit zu zweit! Keine Ehe verkraftet es auf Dauer, wenn man nur für Kinder und Haushalt und Job da ist aber als Ehepartner nichts mehr miteinander zu tun hat - nicht umsonst wird häufig der Ausdruck "Beziehungsarbeit" genutzt...eine Partnerschaft zu führen ist harte Arbeit, die Zugeständnisse erfordert und die Bereitschaft, miteinander zu kommunizieren, sich gegenseitig wert zu schätzen und Dinge zu verändern, wenn es sich als nötig erweist.

LG

Andrea

  • (19) 01.07.13 - 15:54
    kein rat mehr

    du hast vollkommen recht. aber mein mann sitzt dannlieber mit dem laptop auf dem schoss rum oder räumt schrott weg...

    inzwischen mache ich das übrigens auch so. tja, ziemlich zerfahren und meine wünsche stossen leider nicht auf gegenseitigkeit. er redet nicht.

    • (20) 01.07.13 - 16:38

      Aber sicher würde auch er nicht nein sagen, wenn Du Dir mal eine Gelegenheit ausdenken würdest, zu der ihr gemeinsam etwas unternehmen könntet und dabei auch mal zum Reden kämt, sei es bei einem gemeinsamen Spaziergang (wenn die Kinder schlafen) oder gemeinsam bei einem Glas Wein im Garten/auf der Terasse oder Balkon. Meiner Erfahrung nach muss nur jemand mal die Initiative ergreifen, denn sonst passiert, wie Du schon schreibst, nichts. Wenn Du auch resignierst, wird sich nichts bessern.

      LG

      Andrea

      • (21) 01.07.13 - 16:51
        kein rat mehr

        ja, das ist vermtulich das problem. ich habe vorgeschlagen ein tag wegzufahren in ein schönes hotel. er hatte keine lust. ich auch nicht mehr.

        • (22) 01.07.13 - 17:00

          Ja, dann hilft vermutlich nur noch die Konfrontation. Hast Du ihn mal gefragt, was ihn noch mit Dir verbindet? Weshalb er immer noch mit Dir zusammen ist?

          Klar, solche Fragen bergen ein Risiko, nämlich das, dass er Dir sagt, er wisse eigentlich auch nicht, warum und evtl. tatsächlich geht - andererseits könnte es aber auch ein Ansatzpunkt sein, zu erkennen, dass es so nicht bleiben kann sondern ihr beide etwas tun müsst.

          Möchte er überhaupt noch mit Dir allein sein oder etwas unternehmen? Wenn ja, lass ihn etwas vorschlagen.

          LG

          Andrea

Top Diskussionen anzeigen