Stripclub

    • (1) 29.06.13 - 14:48

      Hallo ihr Lieben,

      mein Freund war gestern mit seinen "Jungs" auf Tour. Kein Junggesellenabschied oder so, einfach zu viert ein Wochenende, um über alte Zeiten zu reden und dabei etwas Spaß zu haben.

      Sie waren wohl bis ca. 6 Uhr unterwegs (wir sehen uns dieses Wochenende nicht, aber er hat da noch ne SMS geschickt) - unter anderem im Stripclub. Ich weiß nicht, wie ich das finden soll.
      Auf der einen Seite denke ich, dass er ja nichts "Verbotenes" gemacht hat. Er hat ja (so denke ich) nur geschaut.
      Auf der anderen Seite ärgert es mich schon. Mir tun die Frauen, die sich für Geld ausziehen müssen, eigentlich Leid und ich finde die Männer, welche dafür bezahlen, irgendwie erbärmlich. Außerdem haben wir ein paar größere Anschaffungen zu erledigen und so ein Besuch im Stripclub ist ja auch nicht ganz günstig. Da ärgert es mich natürlich doppelt, wenn er für sowas auch noch Geld ausgibt...

      Und als er mir das erzählt hat, kam mir unwillkürlich auch der Gedanke: Und das nächste mal gehts dann in den Puff?! Ich finde, alles was mit Sexualität zu tun hat, sollte zu Hause passieren. Wenn man nach draußen geht und dafür bezahlt, dann ist es doch nur noch ein kleiner Schritt auch für andere (sexuelle) Gefälligkeiten zu bezahlen. Ich halte das für eine Einstellungsfrage. Wobei ich da natürlich total falsch liegen kann und das eine vielleicht in Wirklichkeit rein gar nichts mit dem anderen zu tun hat. Für mich geht das irgendwie Hand in Hand.

      Mal ehrlich: Lässt es euch wirklich kalt, wenn euer Freund/Mann in den Stripclub geht? Oder stört es euch (mehr oder weniger)?

      Interessiert mich aus gegebenem Anlass doch. ;-)

      Wenn mein Freund/Mann in den Stripclub geht, finde ich das...

      Anmelden und Abstimmen
      • (2) 29.06.13 - 15:07
        Klar, kein Problem

        Stripclub ist doch nur etwas für die Augen und ganz ehrlich ich finds völlig okay wenn er hingehen würde.

        Ich würd sogar selbst hingehen ist doch der Hammer was die Mädels da draufhaben und wie beweglich die sind.

        Auch für mich als Frau ein Hingucker

        • Also das habe ich noch nie verstanden. Normale Tanzshows - super, ja! Aber Stripshows?

          Ich bin absolut heterosexuell. Deshalb machen mich solche Shows nicht an. Im Gegenteil: Ich ärgere mich, wenn irgendwo "Sexy Gogo`s" angekündigt werden und dann - natürlich - kein einziger Mann dabei ist. Warum darf ich als Frau nicht auch eine nette Show mit gut gebauten Herren genießen?

          Nee, ich versteh`Dich nicht :-)

      (4) 29.06.13 - 15:24

      Ich find's nicht ok.
      Aber noch mehr verstehe ich nicht, warum man das tun sollte. Wenn er zusammen mit seinen Freunden Titten sehen will, kann er sich völlig kostenlos mit seinen Freunden einen Porno anschauen, wenn er meint dass er das braucht.
      Bin ehrlich froh, dass man Freund unser Geld nicht für so einen Unsinn raushaut. Und ja: Ein wenig Eifersucht wäre wohl auch dabei.

    (7) 29.06.13 - 15:54

    Ich habe kein Problem damit, bin aber auch kein eifersüchtiger Mensch. Ich kann ihm zu 100% vertrauen und wünsche ihm viel Spaß, wenn er mit seinen Freunden los zieht - auch, wenn es in den Stripclub geht. Die Frauen tun mir übrigens nicht leid, ich finds auch nicht erbärmlich, wenn Männer sich die Damen anschauen. Der Unterschied zwischen solchen Clubs ist enorm...mein Partner geht nie in Clubs, in denen Frauen arbeiten, die dazu genötigt werden.

    • (8) 29.06.13 - 16:22

      Und in den Clubs, in denen die Frauen nicht dazu "genötigt" werden, arbeiten dann die Frauen, die das ganze aus reinem Spaß an der Freude machen?

      Ich bin auch in manchen Dingen eher naiv, aber keiner kann mir erzählen, dass die Mehrheit der Frauen sich ihren Job unabhängig von finanziellen Nöten ausgesucht hat. Keiner verkauft gerne seinen Körper, um sich vor fremden Männern als Sexobjekt vorzuführen.

      Ja, wahrscheinlich würden die meisten Frauen sogar sagen "Ach, mir macht das Spaß, ich mach das nicht wegen dem Geld", aber mal ehrlich: Wenn die Frauen die Chance auf einen ähnlich bezahlten Job abseits des Rotlichtmileus hätten, dann würden sie den doch (fast?) alle annehmen.

      Ja, mir tun die Frauen leid, weil sie offensichtlich nicht die finanziellen/interlektuellen/usw. Möglichkeiten hatten, einen Beruf zu erlernen, bei welchem sie ihren Körper nicht verkaufen müssen. Stattdessen müssen sie sich von i.d.R. wenig attraktiven, besoffenen, unangenehmen Typen begaffen und bewerten lassen.

      • (9) 29.06.13 - 17:58

        Eine sehr liebe Freundin arbeitet seit 13 Jahren als Tänzerin und zieht sich auch aus - Sie macht das Ganze aus voller Leidenschaft. Ihr Studium hat sie sehr gut abgeschlossen, ihr fehlt es nicht an Intelligenz. Sie könnte einen Job ausüben, bei dem der Verdienst höher ist...möchte sie aber nicht. ;-)

        • (10) 29.06.13 - 18:18

          Ich würde sagen: Ausnahmen bestätigen die Regel. ;-)

          • (11) 30.06.13 - 10:55

            Ich glaube, du hast dich mit dem Thema noch nie wirklich auseinandergesetzt und baust auf Vorurteilen auf.

            • (12) 30.06.13 - 17:26

              Also würdest du sagen, dass die Regel studierte Stripperinnen sind (denn ich habe ja nur gesagt, dass ich denke, dass es in der Regel eben anders ist)?

              Okay, ich denke, jeder hat so seine eigenen Vorurteile.

              • (13) 30.06.13 - 17:39

                Habe ich nie behauptet!

                • (14) 30.06.13 - 18:05

                  Und ich habe 1. nie behauptet, dass ich mich vorher schon mal mit dem Thema auseinandergesetzt habe (im Gegenteil, ich denke, dass ich in meinem Eingangspost einen anderen Eindruck vermittle) und 2. nie alle über einen Kamm geschert.
                  Wahrscheinlich gibt es keine Studien zu diesem Thema, aber ich bin mir nun mal recht sicher, dass die Mehrheit der Stripperinnen ihren Job in erster Linie des Geldes wegen macht und keine großen Alternativen (da finanzieller Spielraum, Hochschulabschluss vorhanden o.ä.) hat. Es wird sich in diesem Rahmen sicher nicht abschließend klären lassen.
                  Mag sein, dass ich Vorurteile habe (wie jeder andere auch), aber diese sind hier wohl nicht völlig unbegründet und fernab jeder Realität. Und was ist die Konsequenz meiner Vorurteile? Ich bemitleide Frauen, die mein Mitleid eigentlich gar nicht nötig haben. Okay, ich denke, es gibt wirklich schlimmeres. So oder so finde ich es nicht gut, wenn mein Freund in einen Stripclub geht, die Arbeitsbedingungen der Frauen tragen hierzu nur einen Teil bei.

        Und was schreibt sie dann in ihrem Lebenslauf wenn sie sich später mal bewirbt?

        Das interessiert mich jetzt wirklich!

        • (16) 30.06.13 - 17:38

          Hab mir auch schon gedacht, dass es sicher für Verwunderung sorgt, wenn man sich mit Kollegen unterhält a la "Und, in welchem Unternehmen warst du zuvor tätig?" "Ach, in der Bar sowieso als Stripperin" oder die Angestellten erfahren, dass ihre seriöse Chefin (sie wird ja wahrscheinlich Kostüm o.ä. in ihrer jetzigen Position tragen) im letzten Job blank gezogen hat. ^^ Ist halt mal was anderes. :-D

        (18) 30.06.13 - 17:38

        Gute Frage...die ich ihr leider noch nie gestellt hab!
        DAS frage ich sie morgen aber mal, interessiert mich nämlich auch.

Eine bessere Bekannte hat ihr Studium und noch einige Jahre danach vollkommen freiwillig und unabhängig als Prostituierte gearbeitet.

Sie hätte durchaus die finanziellen und Intellektuellen Möglichkeiten anders Geld zu verdienen, sie wollte aber nicht. Sie mochte den Job wirklich gern. Freie Zeiteinteilung gute Bezahlung! Sie ist auch nie schlecht behandelt worden von den Freiern.

Später ist sie ganz bewußt ausgestiegen und ist heute eine Managerin in einem mittelständischen Unternehmen.

Du solltest an Deinen Vorurteilen arbeiten.

Sicher gibt es Menschenhandel und Zwangsprostitution. Es gibt Drogenabhängige und Zuhälter. Aber wie schon meine Vorschreiberin schrieb: es gibt solche und solche Etablissements. Die ganz billigen sollte man(n) eben meiden!

Agathe

  • Huch, ich habe nie von Menschenhandel und Zwangsprostitution gesprochen. Und ich habe auch nie gesagt, dass 100% der Frauen es nur wegen dem Geld tun. Ich bin nur der Meinung, dass die Mehrheit der Frauen es nicht ganz freiwillig macht, sondern weil sie Geldsorgen hat.

    Und tut mir leid, aber ich glaube auch nicht, dass die Mehrheit der Stripperinnen wie hier geschildert ein abgeschlossenes Studium hat und bei Bedarf Managerin eines mittelständischen Unternehmens werden kann... Vorurteil hin oder her.

(21) 29.06.13 - 17:07
kein problem!

mein partner war mal im dollhouse (bei nem junggesellenabschied) und ich fand es nicht dramatisch. warum auch? er war ja nicht im puff.

Vor Jahren wollte mein damaliger Freund mit ein paar Kumpels zum Junggesellenabschied in einen Tabledanceclub.

Alles Männer 45+ in langjährigen Beziehungen.

Was soll ich sagen, ich war die Einzige Frau die diesen "Ausflug " erlaubt hat. Ich fand meine Geschlechtsgenossinen reichlich dumm. Ihre Männer werden sicherlich zu anderer Gelegenheit diesen Club aufgesucht haben, nur werden wohl dann ihre Frauen belogen haben.

Was ich damit sagen will, ich habe kein Problem damit. Ich hab mir auch schon eine Show der Chippendales angeschaut, warum nicht? Das war dennoch kein Auslöser einen Callboy zu bestellen. Von daher finde ich Deine Gedankengänge ziemlich absurd.

Pina

  • Finde ich allerdings auch ein bisschen merkwürdig, dass Frauen ihren Männern mit Mitte 40 so etwas verbieten, bzw. dass die Männer es sich verbieten lassen!? Ich meine, ich kann es gut finden oder nicht (und nur darum geht es ja), aber verbieten kann/würde ich es meinem Freund nicht (ich denke so wie du, dass wenn ein Mann sich so etwas anschauen möchte, er es dann eben heimlich macht). Ich muss nur als Frau wissen, ob ich damit leben kann oder nicht. Und wenn die Antwort nein ist, muss man eben gehen.

    Nur finde ich, dass eine Show der Chippendales schon etwas anderes ist als ein Besuch in einem Stripclub. Bei den Chippendales stehen/sitzen (?) zig kreischende Frauen eng an eng, ist ja fast wie bei einem Konzert (zumindest wie ich das so aus dem Fernsehen kenne). Ich glaube kaum, dass man da als Frau neben all den anderen grölenden Frauen und in einigem Abstand zu den Strippern so richtig in Fahrt kommt. Wenn 4 Männer in einen Stripclub gehen, wird es wohl etwas intimer zugehen. Ich weiß nicht, ob die Männer sich eine "Private Show" gebucht haben, aber hier gibt es ja zumindest die Möglichkeit. Und je nachdem, in welcher Art von Stripclub man ist, ist wohl auch mehr möglich. Bei den Chippendales ist wohl ziemlich klar, dass man als Frau danach einen weiteren Weg zurücklegen müsste, um Sex zu haben - mit wem auch immer, mit einem der Chippendales sicher nicht. Ich finde durchaus, dass "weitere Handlungen" eben bei einem Stripclub näher liege (nicht nur räumlich und zeitlich).

    Aber so oder so würde ich nicht zu den Chippendales gehen und wahrscheinlich habe ich einfach eine von Grund auf andere Einstellung zu dieser Form des "Entertainments". Aber ist ja logisch, dass eine Frau, die es für ihren Mann in Ordnung findet, es selbst evtl. auch ganz gerne macht. Und andersherum vielleicht ebenso.

    Es gibt da sicher auch kein Falsch oder Richtig, letztendlich kommt es wahrscheinlich vor allem auf die Partner und die eigene Grundeinstellung an. Kann ja sein, dass dein Mann 100 Mal in den Stripclub gehen könnte und auch, wenn ein Bordell angeschlossen wäre, würde er dort nie hingehen. Bei meinem Freund muss ich sagen: Ja, ich vertraue ihm und ich bin nicht eifersüchtig, wenn er dort hingeht. Ich finde es einfach nur blöd (weil mir eben die Frauen leid tun, es Geld kostet und ich finde, dass Sexualität zu Hause erlebt und ausgelebt werden sollte). Aber ich weiß bei meinem Freund auch, dass die besagten "Jungs" sehr untreu sind und immer sehr viel Alkohol fließt, wenn sie zusammen sind. Und ich kann nicht meine Hand ins Feuer dafür legen, dass nach dem x-ten Stripclub-Besuch nicht doch im Suff dann mal ein Schritt weiter gegangen wird. Dies trägt sicherlich auch zu meiner wenig entspannten Haltung dem Thema gegenüber bei.

    Ach und jetzt kommt mir gerade noch eine Frage: Ziehen die Chippendales eigentlich komplett blank? :-p Ich weiß es ehrlich nicht, kam mir nur gerade so in den Sinn. ^^

    Hallo,

    du bist reichlich dumm, wenn du die Show der Chippendales mit einem Stripclub gleichsetzt. Eine Bekannte hat mal in einem Stripclub gearbeitet, 80 % der Männer, die zusehen, wollen durch das Animieren mehr und würden die Stripperin selbstverständlich hinterher noch "privat" besuchen wollen.

    Das kannst du dir dein "Erlauben" schön reden wie du willst, glaube mal nicht, dass dein Mann keinen Steifen in der Hose hatte und die Dame gerne noch ge... hätte, so sie hübsch und ansehnlich war.
    Du warst nicht dabei und kannst nicht wissen, was wirklich passiert ist.

    Die junge Dame, von der ich spreche, hat hinterher jedenfalls massenhaft Telefonnummern von Männern jenseits der 40 zugesteckt bekommen.
    Ich vermute mal, alles langjährig verheiratete Gesellen.

    Nuja, wenn es dich nicht stört, ist es ja alles paletti.

    Wundere mich immer, wie naiv und gut gläubig manche (Ehe-)Frauen sind.

    LG

    Nici

    • Ich bin weder dumm noch naiv!

      Selbst wenn mein Partner beim Anblick einer Stripperin eine Erecktion hätte, hätte ichdamit kein Problem! Das ist beim Mann eine ganz normale, nicht kontrollierbare Körperteaktion, wie Harndrang oder Schwitzen!

      I bin dennoch davon überzeugt, das er soviel Selbstbeherrschung hat, nicht über die nächstbeste Frau herzufallen. Gerade ab einem gewissem Alter sinkt da ohnehin das Risiko - da haben die Kerle nur noch ne große Klappe......

      Wenn nicht, dann wäre das eh nicht der richtige Mann für mich!

      Ich finde Deine Antwort hier eher befremdlich: Du wirst innerhalb einer Beziehung nur und Ausschließlich von Deinem Partner sexuel erregt? Keine Mastubation, kein Kopfkino? Das halte ich für sehr ungesund

      Pina

Top Diskussionen anzeigen