fernbeziehung ja oder nein?

    • (1) 05.07.13 - 12:43
      wassollichtun123

      Hallo :)

      Ich bin richtig verloren und habe zu nix mehr Lust.. zu meiner Geschichte: anfangs März habe ich jemanden im Internet kennengelernt, wir haben uns sofort verstanden und haben dann auch einige Male telefoniert.. danach kam raus dass er viele aus meinem Bekanntenkreis kannte.. deswegen war er fuer auch nicht gerade ein Fremder... er wohnte damals in Marseille/frankreich und ich in der Schweiz.. es waren gute 700 km zwischen uns und wir wollten uns umbedingt sehen wenn er hierher kommt da er Familie in meiner Nähe hat.

      Gesagt getan. Montag war es dann soweit. Er kam und wir gingen was trinken... wir lachten etc und verstanden uns einfach gut. Danach gingem wir zu mir und was soll ich sagen... wir haben die Nacht miteinander verbracht.

      Am nächsten Tag ging er wieder und nun ist er in Paris und versucht nen Job zu finden. Es ist alles sehr kompliziert und wir sind beide irgendwie verloren... ich merke dass er mich mag und er hat mir nichts verschwiegen.

      Ich wusste dass er nach Paris geht und dass 500 km uns wieder trennen werden. Ich weiss aber nicht vonhin dass alles fuehren soll... es ist einfach schwer weil wir sonst zusammen waeren und eine Fernbeziehung ist gerade auch nicht einfach aber ich denke mal dass alles moeglich sein kann wenn wir es wirklich wollen..

      Mit dem Zug waeren es 4stunden... ich wuerde es auf mich nehmen denn er gefaellt mir so sehr :-(

      Hat jemand nen Tipp fuer mich und wer fuehrt ne Fernbeziehung? Wie geht es euch damit?

      • (2) 05.07.13 - 12:54

        Hab noch was vergessen... zuerst meinte er er will es langsam angehen lassen.. dann sagt er besser Freunde bleiben weil es sonst zu kompliziert wird und dann sagt er dass er nicht weiss was er sagen soll...

        • Hallo,

          eine Fernbeziehung ist was für Leute, die aus irgendeinem Grund keine Richtige führen wollen, den Europa ist so dicht besiedelt, dass es theoretisch für jeden und jede einen potentiellen Partner im Umkreis von sagen wir mal 50 km gibt.

          Die Gründe für dieses Wollen sind vielfältig und müssen nicht für immer bestehen und können sich mit der Zeit erledigen, sie sind aber da und es kann sich auch herausstellen, dass aus der Fernbeziehung niemals eine richtige wird.

          Wenn Du also nicht in einer Notlage bist, wie zum Beispiel gescheiterte Ehe oder allgemeine Bindungsängste, dann würde ich dir nicht raten eine solche Beziehung einzugehen, sondern lieber nach Männern in Deiner Umgebung Ausschau zu halten.

          Es muss für Dich stimmen, und Du solltest sehr auf Dich achten, ob Du Dich damit wohlfühlen kannst, oder ob es die meiste Zeit ein Quell der Unzufredenheit für Dich werden könnte.

          ich wünsche Dir viel Glück,
          Suelette

          • "eine Fernbeziehung ist was für Leute, die aus irgendeinem Grund keine Richtige führen wollen, den Europa ist so dicht besiedelt, dass es theoretisch für jeden und jede einen potentiellen Partner im Umkreis von sagen wir mal 50 km gibt."

            Keine "Richtige" Beziehung?

            Was sind denn das für Gründe, sue?
            Und meinst du mit "richtiger Beziehung" eine, bei der man sich jeden Tag sieht?

            Was ist denn mit den Fernbeziehungen, die erst nach einem Jahr fester Beziehung entstehen?
            Was ist mit Fernbeziehungen, die nach ein paar Jahren in eine Alltagsbeziehung umschlagen?

            Vielleicht stimmt deine Theorie, dass es im Umkreis von 50 km garantiert DEN Partner für den einzelnen gibt. Nur, wie findet man den denn? Wie findest DU genau JETZT deinen perfekten Partner? Im Umkreis von 50 km? Also, DU, suelette?

            Man kann jetzt na klar sagen, sicher, die White ist ja selbst "so eine", die hat ja eine Fernbeziehung.

            Nur, das war so nicht geplant. Wir haben sie nicht gesucht, die Beziehung "hat sich so ergeben".

            Dass es dann 300 km sein mussten, war für uns beide zunächst kurz egal, dann kurz fatal und schrecklich, bis wir uns klar wurden darüber, wohin die Reise geht.

            Und nun sind die 300 km eben ca. 3 Stunden eines Tages, die man mit DLF im Ohr, einem Buch auf dem Schoss, Musik im Kopf, Mitreisenden neben sich verbringen kann, um danach mit dem geliebten Partner zusammen zu sein.

            In zwei Jahren sind diese 300 km dann vergessen. Oder immerhin belächelt. Weil vorüber.

            Das Leben ist nie so einfach, wie es in der Theorie aussieht. Und in meinen Augen ist eine Fernbeziehung auch "einfach nur" eine Beziehung, wie viele andere auch. Ob sie glücklich ist, ob sie funktioniert, das hängt komplett von den Teilnehmern ab. :-)

            L G

            White

            • Hallo und guten Morgen White,

              im Grunde hast Du das beschieben, was ich auch gesagt habe, nur etwas ausführlicher.

              Es kommt drauf an, wie die Lebenslage der TE ist.

              Wenn sie noch keine Kinder hat nicht geschieden ist, und gerne heiraten würde, dann ist eine neue Fernbeziehung nicht das richtige. Sie würde damit wertvolle Zeit verschwenden.

              Wenn sie eine gescheiterte Ehe hinter sich hat und Kinder, dann kann eine FB eine gute lösung sein, weil sie erst mal für sich zur Besinnung kommen muss und zu viel Nähe nicht so gut wäre.

              Ich erlebe nun, dass manche Leute bei der Partnersuche offensichtlich lieber eine FB eingehen möchten, als jemanden in ihrer Nähe kennen zu lernen. Daher vermute ich, dass sie entweder noch an der Vergangenheit knabbern und einfach Zeit brauchen, oder aber aufgrund ungünstiger Bindungsmuster gar nicht die Absicht haben eine "richtige" Verbindung einzugehen.

              Auf Deine Frage wie ich genau jetzt den perfekten partner finde kann ich Dir leider auch nicht antworten, nur so viel dass es nicht JETZT sein muss, Ich habe Zeit und das mit dem perfekt ist auch zu überdenken, mal sehen also;-)

              Ich denke ich werde hier ab und zu von meinen Erlebnissen bei der Partnersuche berichten .

              • Schönen Vormittag,

                und: stimmt!

                Du hast recht, von der Seite habe ich es nicht gesehen bzw. verstanden. Die Beziehung muss eben einfach in die derzeitige Lebenssituation hineinpassen.

                Wobei ich da auch sagen muss: Gepasst hat das bei mir nur bedingt. Aber die 300 km waren aufgrund anderer Gründe kein Ausschlusskriterium. Ich hätte gern auf die Entfernung verzichtet, sagen wir es so. Das ist jetzt ein wenig sehr persönlich, aber ich habe meinen Partner eben eher zufällig lieben gelernt, wir waren beide nicht darauf aus, eine Beziehung zu finden. Ich hatte eher gedacht, "hey, ich gehe jetzt endlich (nach viel zu langen Jahren der Unentschlossenheit) den Schritt der Trennung und sortiere mein Leben mit zwei Kindern. Frei und auf eigenen Beinen". Dass dann ein Mann da war, der quasi genau gepasst hat, nur dummerweise weit weg lebt, tja, das kann man Schicksal nennen. Wir nehmen die Entfernung als Herausforderung an und leben dennoch eine weitestgehend normale Beziehung. Wenn es so etwas denn gibt. Soll aber meinen, wir teilen auch den Alltag, dann eben telefonisch.

                Und wie gesagt, die Zeit der Entfernung ist absehbar. Wir arbeiten daran. :-)

                Also, entschuldige, dass ich dich mal wider falsch verstanden habe, ich muss mein "Beziehungs-Ohr-Suelette" dringend überarbeiten... #hicks

      Ich führe eine Fernbeziehung, ohne Kinder wäre ich schon lange umgezogen. Denn ich denke, wenn man nur für sich selbst verantwortlich ist, kann man viel wagen.
      So dauert nun alles ein wenig bei uns, da eben 4 Kinder mit dranhängen.

      Also. Fernbeziehung. Du. Er. Lass die Nacht erst einmal sacken, schaut, ob ihr euch noch einmal treffen wollt, in ein, zwei Wochen. Überlegt gemeinsam: Was wollt ihr voneinander? Wohin wollt ihr? Wie mobil seid ihr?

      So würde ich das machen, so haben wir das gemacht.

      L G

      White

      (10) 05.07.13 - 12:57

      Hallo #winke

      Ich habe 5 Jahre lang eine Fernbeziehung über 400 km geführt.

      Ich war mit meinem Freund 1 Jahr zusammen und nach einem Jahr hat er mir gesagt, er hätte ein Job-Angebot in 400 km Entfernung.
      Wir wussten damals noch nicht, wohin unser gemeinsamer Weg geht, deshalb war schnell klar, dass er das Angebot annehmen würde. Für mich brach eine Welt zusammen - nie hätte ich geglaubt, dass unsere Beziehung das überlebt.

      Was soll ich sagen? Wir sind nun mittlerweile seit vielen Jahren zusammen und haben noch während unserer Fernbeziehung geheiratet. #verliebt Uns war die Entfernung einfach egal, wobei wir nach der Hochzeit festgelegt haben, dass wir alles noch zwei Jahre so weiterlaufen lassen und dann überlegen, welcher Ort auf der Welt unser neues, gemeinsames Zuhause werden könnte.
      Und irgendwie flog ihm dann erneut ein Job-Angebot zu und er kam wieder zu mir nach Hause ohne das wir aktiv was dafür tun mussten. #huepf

      Ich kann nur sagen:
      Ich hätte den größten Fehler meines Lebens begangen, hätte ich ihn damals aufgrund der Fernbeziehung verlassen.

      Der Witz ist, dass sicherlich einiges schwerer ist, als wenn man zusammen lebt, aber dafür hat eine Fernbeziehung auch eine ganz besondere andere Seite - man genießt jeden Augenblick miteinander, wenn man sich sieht. Die Wochenenden waren damals was ganz besonderes und man lernt, mit dem Abschied umzugehen. :-)

      Manchmal ist man sich näher, auch wenn eine große Distanz zwischen einem liegt.
      Ich war damals wie heute gleichermaßen glücklich und bin froh, dass ich nicht aus Bequemlichkeit auf meinen Mann verzichtet habe.

      Ich kann Dir nur raten: MACH ES! Wenns nicht klappt, dann hast Du wenigstens nicht riskiert die Liebe Deines Lebens zu verpassen... #herzlich

Top Diskussionen anzeigen