Geht es immer nur um Sex?

    • (1) 12.07.13 - 11:29
      tränchen

      Hallo liebe Urbia-Gemeinde,

      ich bin ziemlich ratlos und erhoffe mir Rat von euch.
      Folgendes Problem:
      Mein Freund und ich hatten heute Morgen einen riesen Krach.
      Es ging darum, dass wir seit ca. einem halben Jahr keinen Sex mehr haben.
      Grund: Ich habe einen fiesen Scheidenpilz, den ich nicht los werde. Meine FA und ich haben wirklich alles versucht. Sämtliche Präparate und Medikamente, chemisch wie homöopathisch, oral wie vaginal. Ernährungsumstellung (kein Zucker usw.), Baumwollunterwäsche (bei 60°C waschbar) usw. usw.
      Es ist zwecklos. Inzwischen habe ich permanent Zwischenblutungen, laut FA vermutlich dadurch ausgelöst.
      Und: Ich habe Schmerzen beim Sex. Es ist unerträglich, wie Sandpapier. Am Anfang ging es noch, da habe ich die „Zähne zusammen gebissen“ und ihn einfach machen lassen. Aber inzwischen ist es unmöglich.

      Fakt ist: Mein Freund setzt mich furchtbar unter Druck. Wir führen eine Wochenendbeziehung und es vergeht kein Wochenende an dem er nicht irgendwelche Kommentare in die Richtung fallen lässt, mir zwischen die Beine fasst, fragt wann „es denn mal wieder möglich wäre“. Wir haben viel darüber gesprochen, wie es uns mit der Situation geht (Ich freue mich schließlich auch nicht drüber.) und er sagte nach jedem Gespräch, dass er es verstehen könne, dass es momentan nicht geht. Und dass er damit leben kann / muss. Aber die Realität sieht anders aus.

      Heute Morgen hatte er unglaublich miese Laune. Als ich ihn fragte was los ist kam nur
      „Ich brauche Sex.“

      Ich: „Ach so, und das gestern war also Monopoly spielen.“ (Hatte ihn am Abend zuvor oral befriedigt, schließlich ist Penetration ja nicht die einzige Möglichkeit.)
      Er: „Das ist nicht das Gleiche. Ich bin auch nur ein Mann.“ (Wie ich diesen Spruch hasse.)
      Ich: „Eben. Du bist ein Mann. Ein Mensch. Kein triebgesteuertes Tier.“
      Da ist er dann ausfallend geworden. Hat gesagt, dass ich nicht erwarten könne, dass er „wie ein Mönch lebt“ nur weil ich „keinen Bock habe“ und noch einige andere unschöne Dinge (übrigens sehr laut).

      Da hat es mit gereicht. Ich habe ihm klar gesagt, dass es hier nicht um Bock haben geht, sondern darum, dass ich Schmerzen habe. Ganz zu schweigen von dem Ausfluss, dem Gestank, den Blutungen und der Angst, was die verdammten Biester mit meiner Gebärmutter anstellen könnten. (Schließlich will ich irgendwann noch Kinder haben.)

      Übrigens alles Dinge, die wir desbezüglich schon besprochen hatten…

      Von ihm kam nur ich würde maßlos übertreiben und es müsse doch möglich sein, dass er auch mal seine Bedürfnisse äußert. Nun, ich kenne seine Bedürfnisse und gebe mir ja auch Mühe die Situation für uns beide so angenehm wie möglich zu machen. Wie gesagt, Penetration ist ja nicht alles… Aber ihm reicht das offenbar nicht.
      Ich sagte dann, dass ich eben nicht weiß, wie ich es in absehbarer Zeit ändern soll.

      Er war weiterhin der Meinung ich würde übertreiben und solle mich nicht so anstellen.

      Ich bin dann nur noch heulend raus, war so enttäuscht von ihm.

      Er rief mir noch nach, dass ich nicht zurück kommen bräuchte wenn ich jetzt gehe.
      Ich habe daraufhin geantwortet, dass ich auch keinen Freund brauche, der sich nur fürs fi**** interessiert, statt dafür, ob es seiner Freundin gut geht und ob ich in ein paar Jahren überhaupt noch Kinder bekommen kann.
      Als ich im Auto saß kam er mir hinterher gelaufen. Er sagte es täte ihm leid, natürlich wolle er später noch ein Baby mit mir und es sei ihm wichtig, dass ich gesund bin.
      Ich habe ihm nur gesagt er soll vom Auto weg und bin gefahren.

      Jetzt sitze ich hier und hab keine Ahnung was ich machen soll. Eben hat er geschrieben es täte ihm leid, ich soll bitte zurück kommen.
      Aber was würde das ändern?

      Der letzte Rat meiner FA war, mich zu entspannen, das Thema Scheidenpilz in den Hintergrund zu rücken. Ich solle Stress vermeiden, mein Immunsystem stärken und meinem Körper die Möglichkeit geben selbst gegen das Problem vorzugehen, die Schleimhäute zu regenerieren usw. Vermutlich ist dieser Rat gar nicht so dumm, ich reagiere auf Stress meist irgendwie körperlich. Und im Moment habe ich dank meiner Semesterprüfungen genug davon.

      Nur wie soll das Abschalten gehen mit diesem Mann, der mich offensichtlich nicht verstehen will?
      Und was sagt das über unsere Beziehung aus?

      Ich habe keine Ahnung was ich jetzt tun soll.
      Erst mal Abstand suchen?
      Nochmal mit ihm reden? (Nur was könnte ich ihm sagen, was er nicht schon weiß?)
      Ich dachte immer Sex sei nicht das wichtigste in einer Beziehung, es sollte um andere Dinge gehen. Habe ich mich da so sehr getäuscht?

      Danke an alle, die es bis hierher geschafft haben.
      Wäre für eure Meinungen und Tipps dankbar!

      Traurige Grüße.

      • (2) 12.07.13 - 11:42

        Hallo,

        ich habe zwar keinen Rat was deinen Pilz angeht und verstehe, dass dir Sex wirklich unangenehm ist.

        Aber ehrlich gesagt muss man ihn auch verstehen.

        Ich habe mit meinem Freund auch selten Sex weil er nicht will und je länger dieser Zustand anhält, umso schlimmer wird das für mich. Man fühlt sich unbegehrt und nicht gesehen.

        Eine Beziehung besteht sicher nicht nur aus Sex, aber er gehört nunmal irgendwie doch dazu.

        Tu was für dein Immunsystem, versuch aber auch ihn zu verstehen und redet mal offen über eure Bedürfnisse.

        Alles Gute

        • Hallo,

          danke für deine Antwort.
          Es ist nicht so, dass ich ihn nicht verstehe. Wir haben viel darüber gesprochen.
          Und im Ernst: Es ist nicht so, dass ich nicht auch gern Sex hätte. Es scheitert eben an der Umsetzung. (Wir reden nicht von "unangenehm", sondern von echten Schmerzen.)

          Und eben deshalb versuche ich ja auf ihn einzugehen. Aber alles was über Oralverkehr hinausgeht ist eben nicht drin. Und ich kann es nicht ändern...

          Was würdest du dir denn von deinem Partner wünschen? (Dass er nicht will ist ja sicher noch mal eine andere Baustelle.) Wo wäre in deinen Augen der Kompromiss?

          LG

      • Hallo,

        zum Sex gehört ja nun wirklich mehr als die reine Penetration, die nun mal sehr schmerzhaft ist, wenn man so liest, was die TE schreibt.

        Sie versucht doch, ihm anderweitig nahe zu sein und ihn zu befriedigen, mehr kann sie in der momentanen Situation doch nicht machen.

        Und es ist ja nicht so, dass sie nicht "will", sie kann einfach nicht.

        LG, leviana

      • (7) 12.07.13 - 14:32
        Ich glaub ich spinne

        Aber ehrlich gesagt muss man ihn auch verstehen ^^^^^^

        Wie bitte.....? Die TE ist krank und hat Schmerzen, befriedigt ihn oral und ER jammert noch? Und unterstellt ihr noch, sie würde sich anstellen? Und weil sie so zickt, braucht sie auch nicht wieder zu kommen, wenn sie enttäuscht geht...? Wegen einer Errankung die Beziehung in Frage stellen, findest du normal?

        Wer will denn einen Schönwettermann an seiner Seite? Na, gute Nacht, wenn die TE mal wirklich ernsthaft in Zukunft erkranken sollte. 8 Wochen Krankenhaus mit anschließender Reha! Dann darf der Egomane von Kerl selbstverständlich meckern und drohen und am besten fremdv........., weil er so dringend Sex braucht? Meine Fresse.....wenns so pressiert soll er seinen Sch..... doch in einen Apple Pie stecken.

        • (8) 12.07.13 - 14:41

          Eben! Ich seh das ganz genau wie Du!

          Unter diesen Umständen kann man den Kerl einfach nicht verstehen.
          Ich kann diese Meinung auch NICHT nachvollziehen!

          Für mich wäre das ein absoluter Grund mich zu trennen.

          Einen Freund, der sauer ist, weil ich eine zeitlang gesundheitlich eingeschränkt bin. Baahhh! Das geht überhaupt nicht.

          Du hast ganz schön Recht! Soll sie ihn vor die Tür setzen und ihn zum Abschied nen Apfelkuchen schenken... #rofl
          Denn hat sie nämlich auch keinen Stress mehr und dann heilt dieser ganze Käse bestimmt auch schneller wieder ab!!

    Ich hätte einen Tipp für den Scheidenpilz:

    Nizoral Tabletten, die müssen glaub importiert werden, helfen aber super.

    Danach die Ursache für den Pilz und das schlechte Immunsystem suchen.

    Bei mir war es Hashimoto-Thyreoditis, eine kaputte Schilddrüse, die den Stoffwechsel auf Sparflamme hat laufen lassen.

    Nicht damit zum Hausarzt, da haben mehrere das nicht erkannt. Dafür braucht man ein Spezial-Utraschallgerät. Am Besten zum Endokrinologen damit.

    Gute Besserung!

    Ich kann mich meiner Vorrednerin nicht anschließen.

    Sex ist unwahrscheinlich wichtig in einer Beziehung, aber Du bist krank und kannst deshalb momentan nicht so wie Du willst. Dein Freund ist ein Egoist vor dem Herrn.
    Ihn interessiert nicht die Bohne wie es Dir geht, vielmehr macht er Dir zu allem Überfluss noch ein schlechtes Gewissen. Und DU versuchst sogar trotz Deiner eigenen 'Eingeschränktheit ' für seine Befriedigung zu sorgen, indem Du ihn oral befriedigst.

    Wenn Du nichts tun würdest, um diesen Zustand zu verändern, könnte ich einen gewissen Unmut noch verstehen.
    Was aber total Banane ist, weil Du wahrscheinlich in Deinem Fall nicht oft genug zum Doc rennen würdest, um dieser Entzündung/Pilz was auch immer endlich den Garaus zu machen.

    Ich hoffe für Dich, dass er zur Besinnung kommt. Und wenn er Dir die nötige Ruhe nicht zugesteht, sieh zu, dass Du Dich vorerst ein bisschen zurückziehst!

    Ohne Sex funktioniert keine Beziehung, das ist richtig. Aber sie funktioniert genauso wenig, wenn es nur darum geht!

    Gute Besserung!! #klee

    Hallo,

    ich kann dir leider auch keinen wirklichen Rat geben.

    Ich kann deinen Freund einerseits verstehen, andererseits rechtfertigt es noch lange nicht, wie er das teilweise rüber bringt. Immerhin versuchst du ja schon, ihm in anderer Art und Weise gerecht zu werden.

    Sex gehört zu einer guten Beziehung dazu, aber man muß auch mal damit klar kommen, das es eben nicht geht.

    Wie will er sich denn verhalten wenn ihr ein Baby bekommt? ich meine, da ist es ja auch nicht unüblich, das die Frau erstmal keinen Sex darf oder will.

    Und ich würde auch fast sagen, das dein Stress aufs Immunsystem schlägt.
    Viele kriegen Herpes oder andere Sachen, da könnte das mit dem Pilz schon sein.

    Schick diesen Neanderthaler in die Wüste.

    (13) 12.07.13 - 12:31

    Es ist noch gar nicht solange her, da war ich lebensbedrohlich erkrankt: Krebs!

    Chemotherapie

    Keiner von uns wußte, was auf uns zukommen würde, nur das unser aller Leben ziemlich auf den Kopf gestellt würde.

    Ich habe won meinen Partner von Anfang an niemals erwartet, das er diesen langen Zeitraum ( mindestens 8 Monate ) auf Sex verzichten soll / muss / kann etc.

    Die einzige Bedingung , die ich mir auserbeten habe ist , das er wenn er sich außerhäusig "Erleichterung" sucht bitte diskret sei und sich schützt.

    Nun, troz Chemo hat es im Schlafzimmer funktioniert, wenn auch ein bischen anders als gewohnt......

    Ich persönlich finde es sehr befremdlich, das dein Gyn. nicht innerhalb von 6 Mon. eine Pilzinfektion in den Griff bekommt. Ich verstehe nicht, warum Du nicht schon längst den Arzt gewechselt hast? Willst Du warten bis der Pilz die inneren Organe angreift? Ich denke in diesem Punkt hast Du Dich schon sehr leichtfertig verhalten.

    Zu Deinem Freund kann ich Dir sagen, das ich schon finde, das er das recht lange mitgemacht hat, damit meine ich nicht nur den mangelden Sex, sondern auch dieses ziemlich erfolglose herumdocktoren ohne böse auf den Tisch zu hauen. Mein Partner hätte mich schon lange gefragt ob ich noch sauber ticke immer noch zu einem Arzt zu rennen, der die Situation von Woche zu Woche offensichtlich verschlimmert und offensichtlich Resitenzen herangezogen hat und nun Dir als Patientin und Deiner Psyche den schwarzen Peter zuschieben will. Und Du schluckst das auch schön brav.

    Natürlich ist der Mann frustriert und besorgt: Die Sexdiskussion ist da nur ein Frustventil- wenn ihm nichts an Dir liegen würde, wäre er übrigens schon längst weg!

    Ja, Sex ist nicht das Wichtigste in einer Beziehung, das hat Dein Freund im Übrigen auch bewiesen , aber: Wie würdest Du dich denn fühlen, wenn Dein Freund Potenzprobleme hätte, Dich deswegen immerwieder abweisen würde, aber der Arzt der ihn deswegen behandelt die Situation immer weiter verschlimmert, das er mittlerweile schon aus dem Penis blutet und Du nicht weißt ob Du mit diesem Mann jemal eine Familie gründen kannst, er aber keinerlei Zweifel an der Therapie seines Arztes hat?

    • (14) 12.07.13 - 13:01

      Hallo,

      danke für deine Antwort.

      Das mit deiner Erkrankung tut mir sehr sehr leid. Ich hoffe du befindest dich auf dem Weg der Besserung?

      Nur das eine kann ich nicht verstehen: Für mich käme es nie in Frage meinem Partner zu gestatten sich "anderswo" Befriedigung zu suchen. Es mag für eure Beziehung in Ordnung gehen, aber für mich ist so etwas ein NoGo.
      Es ist doch schließlich nicht so, dass Sex überlebenswichtig ist. Was tun Männer ohne Partnerin? Regelmäßig entsprechende Etablissements aufsuchen?
      Nebenher bemerkt: Mein Freund hat mir sehr deutlich erklärt, dass er mit keiner anderen Sex will. Sondern mit mir. (Ich habe das Thema zur Sprache gebracht. Wollte wissen, ob er es in Erwägung zieht.)

      Und wie schon geschrieben: Es ist nicht so, dass deshalb im Schlafzimmer nur noch tote Hose herrscht, ich tue alles was sonst möglich ist. Aber die Penetration selbst ist im Moment nicht möglich.

      Zu meiner FA: Ich habe es oben nicht für nötig gehalten zu erwähnen, dass meine jetzige Ärztin die dritte ist. Und ich bin sehr zufrieden mit ihr, da sie die erste war, die sich Zeit nahm und mir zuhörte und zudem andere Therapiewege als die der üblichen Schulmedizin in Angriff nahm. Sie hat dadurch zumindest erreicht, dass die Zahl der Pilze abnahm. Nur ausrotten konnte sie auch nicht. Und die Regeneration der zerstörten Schleimhaut (welche die Schmerzen auslöst) kann auch sie nicht beschleunigen. Und eben weil immer ein Rest zurück bleibt riet sie mir, mich mit meinem Körper und Immunsystem auseinander zu setzen. Das heißt nicht, dass nicht nebenher weiterhin eine reguläre Therapie erfolgt!

      Zu deiner Frage: Meine Freund HAT Potenzprobleme. Er musste zwei Operationen im Genitalbereich über sich ergehen lassen, die ihre Spuren hinterlassen haben. Ich habe ihn so kennen gelernt und es akzeptiert. Oft genug mussten wir den Sex deswegen unterbrechen oder es kam gar nicht erst dazu. Er fühlt sich deshalb schlecht. ich habe immer hinter ihm gestanden und komme auch damit zurecht. Ich liebe diesen Mann schließlich und verurteile ihn nicht wegen eines Leidens, dass er nicht zu verantworten hat. (Oder hat auch er die falschen Ärzte gehabt und ich soll deshalb jetzt "böse auf den Tisch hauen"?) Kann ich nicht das gleichen Entgegenkommen auch von ihm erwarten?

      Und das letzte: Ich finde es anmaßend von dir mir vorzuwerfen, ich würde leichtsinnig handeln. Drei Frauen in meiner Familie sind an Unterleibskrebs gestorben.
      Ich bin 23 und will noch Kinder.
      JA, ich habe Angst. Schreckliche Angst. Und deshalb suche ich mir Hilfe. Wie willst du beurteilen können, ob ich die richtige Suche? Wie will da überhaupt jemand können?
      Informiere dich bitte über Scheidenpilz, dann wirst du sehen, dass viele Frauen den schon wesentlich länger mit sich herum schleppen als ich.

      http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/1041/

      Ich wünsche dir gute Besserung und hoffe du konntest den Krebs besiegen.

      LG

      • Meine beste Freundlin war auch monatelang damit geplagt.... und ihr Freund musste auch leiden. Ich glaube sie hat auch ihre Verhütung umgestellt, denn es fing durch die Spirale an ... War aber nur eine von 10 Sachen ... Kann aber nochmal nachfragen. :) Sie ist aber grad im Urlaub...

Top Diskussionen anzeigen