nicht wertgeschätzt

    • (1) 23.07.13 - 14:50
      kann-nicht-mehr

      hallo
      ich möcht mir einfach mal anonym von der Seele schreiben und vieleicht lesen was andere denken.
      Ich bin im Moment einfach am Ende. Ich fühle mich überfordert und am Limit.
      Ich habe zwei entwicklungsgestörte Kindergartenkinder. Der Schulkindergarten in den sie gehen(müssen) nimmt alle Ferien mit.
      Vor kurzem bin ich dann zusammengeklappt war bewußtlos und bin mit RTW ins Krankenhaus.

      Mein Mann ist mir keine Hilfe ich mache alles alleine. Er hat die Zeit in der ich im Krankenhaus war noch nicht mal eingekauft. Ich bin am nächsten Tag noch zwei mal zu Fuß einkaufen gewesen. Er hat keine Toilette geputzt, nicht gespült nicht gekocht (Imbiss) gar nicht. Er war mit den Kindern nicht in der Therapie. Ich sollte aber einen Tag nachdem ich aus dem Krankenhaus kam nach seiner Meinung schon wieder gehen.
      Ich mache jeden Einkauf alles im Haushalt alleine. Ich mache alle Arzt und Therapiebesuche alleine. Ausflüge zusammen am Wochenende gibt es nicht. In den Zoo,Park,Schwimmbad usw geh ich immer alleine. Aufn Spielplatz war er jetzt drei mal mit.
      Er sagt immer ihm tut dies un jenes weh. Er ist auch stark Übergewichtig und wirklich nicht fit.
      Ich hab ihn schon oft gesagt ich kann nicht mehr ich kipp bald um. Er muß auch mal was tun, aber er hört es gar nicht. Ihn stört Unordnung und Dreck aber auch nicht.
      Sex hatten wir seid der Zeugung unserer Tochter vor 4 Jahren das letzte mal.
      Ich fühle mich so wenig ernst genommen und wertgeschätzt.
      Ich kipp irgendwann wieder um, ich kann nicht mehr.

      Sorry

      • hm, schwierig, einen Rat zu geben. Du könntest etwas ändern oder es lassen :-)

        (3) 23.07.13 - 15:00

        Ich verstehe nicht, warum du dir das antust.

        Irgendwann muss man doch merken, dass es so nicht mehr weiter geht.
        Willst du jetzt auch die therapeutin von deinem Mann sein.

        Wie alt bist du? Du hast nur ein Leben, vergesse das nicht. Liebst du ihn noch? Warum ist er so übergewichtig? Ich würde einen Plan aufsetzen, an dem er sich beteiligen soll. ansonsten kannst du auch alleine bleiben und musst dich zumindest über ihn nicht mehr ärgern.

        Viele Grüße

        Hallo,

        oje das hört sich nach einem großen Päckchen an, das du da trägst.

        In einem ersten Schritt könntest du deinem Mann genau das, was du uns hier mitgeteilt hast, schreiben oder sagen. Damit wäre dann die Möglichkeit aus dem Weg geräumt, dass er sich der Situation nicht bewusst ist.

        Als nächstes solltet ihr das Gesräch suchen und er muss sich Gedanken machen wie und was er ändern kann. Sofort und dauerhaft.

        Könnt ihr vielleicht Hilfe beantragen, in irgendeiner Form?

        Letzen Endes musst du dir überlegen, ob du dieses Leben führen kannst und willst, mit deinem Mann zusammen oder ohne ihn.

        Viel Glück und alles Gute #klee

      • Was willst du mit dem dritten Kind?

        (6) 23.07.13 - 15:28

        Olala, das hört sich gar nicht gut an bei dir.... du bräuchtest dringend mal eine Auszeit. Hast du keine Verwandten und Bekannten die dir mal die Kinder abnehmen können, damit du etwas für dich tun kannst?

        An deiner Stelle würde ich mir auch erstmal eine Beratung bei Profamilia z. B. gönnen und mir jemandem vom Fach über alles sprechen... Deine Fußfessel (Mann) würde ich einfach mal links liegen lassen. Soll er sich doch selbst was zu Essen machen und seine Wäsche waschen. Wirst mal sehen wie der guckt, wenn er keine gewaschene Unterhose mehr hat und über seine Zipperlein braucht er nicht zu jammern, wenn er stark übergewichtig ist und nichts dagegen unternimmt. Dem würd ich echt Beine machen. Kinder in die Welt setzen und sich nicht um sie kümmern und auch die Frau nicht unterstützen. Brauchst du so einen Mann wirklich in deinem Leben?!? Einen Mann dem du so egal bist? Der sich so dermaßen respektlos dir gegenüber verhält?!?

      • (7) 23.07.13 - 15:36

        Danke euch erst mal
        Ob ich mich trennen will, weis ich gar nicht so ganz genau. Wir haben uns vor knapp 10 Jahren ewige treue geschworen in Guten wie in schlechten Zeiten, und auch wenn ich, wenn ich ehrlich bin, keine Liebe mehr zu ihm spüre, möchte ich daran festhalten.
        Aber so weiter gehen kann es auch nicht, dann gehe ich kapputt.
        Wenn ich ihn drauf anspreche sagt er halt das er nicht mehr schafft. Dann hat er Kopfschmerzen Fußschmerzen Knieschmerzen ... . Er ist auch oft krank.
        Ich hab ja auch schon mit ihm drüber gesprochen eine Familienkur zu machen, für einen neuen Anfang. Das will er nicht bzw das geht nicht wegen der Arbeit:-( . Ich könnte ja, wenn ich unbedingt wollte eine Mutter-Kind-Kur mit beiden Kindern machen.
        Aber was ist danach?

        • Sicherlich heißt es in Guten wie in schlechten Zeiten. Nur wsa macht dein Mann? Der hält in schlechten Zeiten gar nicht zu dir. Wenn er schon soweit geht dich zu ignorieren wenns dir schlecht geht ehrlich. Dann kann ich nur den Kopf schütteln. Der Kerl macht dich krank und du willst dann wirklich noch an so einer Beziehung festhalten. Sorry das ist keine mehr und macht dich noch mehr krank.
          Ela

          Bewundernswert, deine Einstellung, aber dein Mann läßt dich hängen...er steht nicht zu seinem Versprechen.

          Und du gehst drauf. Und deine Kinder ebenso.

          Wenn es hart auf hart kommt...was ist dir wichtiger? Dass du dein Eheversprechen einhältst...bis du eines Tages tot umfällst - und deine Kinder mit ihm zurückläßt? Oder du in der Psychiatrie landest?? Oder deine Kinder so entwicklungsgestört sind, dass du nur noch zusehen kannst, wie ihre Leben den Bach runtergehen???

          Zu einem Eheversprechen gehören 2...und das hier sind keine schlechte Zeiten...da hast du mit dem "durch dick und dünn" etwas mißverstanden...das bedeutet nämlich, dass beide Partner darum kämpfen, schwierige Perioden durchzustehen...

          (10) 23.07.13 - 20:41

          Vielleicht solltest du dir mal Gedanken darüber machen wie ein Leben ohne deinen Mann wäre... welche Belastungen wegfallen und andererseits was negativ wäre ohne ihn.

          - Komisch, arbeiten gehen kann er, aber zu Hause tut ihm ständig alles weh?!? Da wäre doch eine Familienkur genau das Richtige, auch, um seine Ernährungsgewohnheiten, etc. in den Griff zu kriegen.

          Natürlich schwört man sich ewige Treue, aber man verspricht sich auch für den anderen da zu sein... dein Mann jedoch ist höchstens körperlich anwesend, aber für dich da ist er wohl schon lange nicht mehr und gerade, wenn der Partner krank ist, dann finde ich es unter aller Kanone, wenn man es dich dann trotzdem bequem macht. Das macht mich gleich richtig böse, wenn ich höre, dass du schon zusammenklappst und dein Gatte kriegt den Hintern nicht ein einziges Mal hoch um dich zu entlasten! Da krieg ich die Krise! - Mir kommt es wirklich so vor deiner Beschreibung nach als würde er es aussitzen bis du endgültig mal zusammenklappst, Hauptsache ER hat es bequem und muss nichts tun. Dabei wäre etwas Bewegung für ihn mit Sicherheit nicht schlecht bei Übergewicht.

          Manchen kann man wohl nicht helfen, er wird sich nicht einfach so ändern wenn er es nicht tut wenn du im Krankenwagen abgeholt wirst, dann lerne am besten leise zu jammern, eine Mutter Kind Kur bringt kurz was aber meinst du danach bist du eine andere? Er ein anderer Mensch?

      Auch auf das Risiko das mein Beitrag hier gestrichen wird. Dein Mann ist ein ARschloch. Der läßt dich weiterhin alles machen obwohl due schon umgekippt bist. Macht nicht mal was während du im KH bist und ist offenbar total faul. Ob das an seiner Fettleibigkeit liegt sei dahein gestellt. ABer ehrlich, wie lange willste den Kerl noch behalten wenn ihr seit 4 Jahren nicht mal Sex hattet?

      Ela

      Wieder eine dieser Frauen, die meint alles, aber auch alles alleine machen zu müssen...

      Liebes, warum tust du das? Warum läßt du diesem Riesenbaby von Mann nicht einfach erwachsen werden? Er muss damit anfangen, für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen, abnehmen, seine eigene Wäsche zu waschen, für sich einzukaufen, zu kochen, sein Leben auf die Reihe bekommen. Mach etwas - reden und flehen hilft nichts - du machst ja trotzdem alles. Also sei konsequent und ändere dein Verhalten.

      Dann hast du schon mal weitaus weniger Sorgen und mehr Kraft.

      Für dich, für die Kinder. Denn sie sind nocht klein und brauchen Hilfe. Er nicht.

      Ich weiß nicht, aber wenn ich so einen Mann hätte gäbe es ein Ultimatum. Entweder er ändert sich oder ich bin weg. Innerhalb eines Monats würde ich ernsthafte Ergebnisse sehen wollen.

      #klee

      hallo,

      für mich klingt es so, als hätte Dein Mann sich völlig selbst aufgegeben... er scheint nicht nur Dich, sondern auch sich, seinen Körper und sein Leben nicht mehr zu achten.

      Damit ist er in der Familie natürlich nicht mehr der Partner, sondern jemand, der viel nimmt und wenig gibt.

      Die Frage ist: Kann man (und vor allem: will er) daran was ändern? Das ist etwas, was ihr herausfinden müsst. Ein Termin bei Pro Familie, wie oben vorgeschlagen, kann dabei wichtige Denkanstöße geben.

      Wenn er sich ändert, habt ihr vielleicht eine Chance.

      Wenn er sich nicht ändert, musst Du entscheiden, was für Dich wichtig ist:
      Deine Gesundheit oder das Leben mit einem Mann, der vor einer halben Dekade mal ein Partner war, jetzt aber Dich, Eure Kinder und sich selbst im Stich lässt.

      Im Falle eines Unfalls gilt immer "Eigensicherung geht vor Fremdsicherung". Ich denke, das gilt auch für Beziehungen, die nicht mehr gesund sind.

      Du musst zuerst Dich selbst schützen, wenn Du abklappst, ist keinem geholfen. Auch deine Kinder brauchen eine gesunde Mama.

      Ich wünsche Dir alles Gute. Pass auf Dich auf!

      Ich kann dir jetzt nur schreiben was ich an deiner Stelle machen würde.

      Ich würde ihm sagen entweder er ändert sich und macht mehr oder er kann gehen.

      Du bist ja jetzt schon so gut wie alleinerziehend oder übernimmt er irgendwelche ernsthaften Aufgaben?

      Hallo,
      als erstes würde ich deinem Mann mal eine Ansage machen und ihm ein Ultimatum stellen !
      Wenn sich nichts ändert,na dann.....tschüß
      Warum ,wenn ich fragen darf, seid ihr noch zusammen?
      Wenn werde Gefühle da sind und ihr auch nicht intim miteinander seid?
      Was die Überforderung angeht,würde ich mal beim Jugendamt nach einer Familienhilfe fragen.
      Und was die Partnerschaft angeht...naja,das musst du letztendlich selber entscheiden.
      Aber was ist,wenn du wieder umkippst?
      Denk bitte an deine Kinder,denen ist nicht geholfen,wenn Mama nicht mehr kann und im Krankenhaus liegt.
      Hol dir Hilfe !

      Liebe Grüße

      Es ist hier schon viel gesagt worden, da muß ich mich nicht wiederholen. Außer das das letzte was Du tun solltest ist Dein Helfersyndrom in einer Familienkur oder Mutter-Kind-Kur zu pflegen .

      Meine Liebe, wasDu brauchst ist eine psychosomatische Klinik in der man Dir beibringt auf Dich und die Signale Deines Körpers zu achten.

      Wenn Du das jetzt nicht annimmst dann werden Deine Kinder in absehbarer Zeit Halbwaisen sein sein, und müssen mit dem Vollhonk den sie als Vater haben klarkommen. Mich wundert das keiner Deiner Ärzte mit Dir Klartext gesprochen hat!

      Pina

      • Du magst recht haben mit der Klinik.
        Aber wohin in der Zeit mit den Kindern. Mein Mann wäre maßlos Überfordert mit den Beiden 6-12 Wochen alleine zu sein.

        • Wenn keine tatkräftige Hilfe aus dem familiären und sozialen Umfeld zu mobilisieren ist, dann muss der Mann eben mit Hilfe einer Haushaltshilfe ( die von der Krankenkasse bezahlt wird ) ran.

          Jetzt mußt Du mal nur an Dich denken

          Pina

          • (21) 26.07.13 - 00:39

            Das würde mein Mann nicht packen.
            Ich hatte eine solche Haushaltshilfe Anfang des Jahres schon mal für 10 Tage als ich wegen einem Erysipel Bettruhe verordnet bekommen habe.Das war so na ja.
            Mein Sohn würde das auch gar nicht verstehen, warum die Mama jetzt solange weg ist, und eine Fremde Person ihn betreut.
            Im Krankenhaus hat man zwei Sachen bei mir festgestellt gegen die ich jetzt Medikamete bekomme. Bis jetzt helfe sie mir aber noch nicht so wirklich. Psychisch habe ich das Gefühl es geht mir ehr schlechter als besser. Ich hoffe die Medikamente schlage an und ich habe wieder etwas mehr Kraft.
            Lieben Gruß

            • Der Spruch mit den frühen Tod war nicht so dahingesagt - ich selbst habe das erlebt.

              Meine Mutter hat sich für meinen Arschlochvater aufgerieben und ist dafür viel zu früh in die Kiste gestiegen.

              Du hast bereits eine schwerere Erkrankungen hinter Dir!

              Du kannst natürlich weiter russisch Roulette spielen,oder endlich mal anfangen Dich wie eine Verantwortungvolle Mutter zu verhalten: und das bedeutet das Du jetzt endlich an Dich und Deine Gesundheit denkst, damit Du noch da bist um Deine Kinder erwachsen werden zu lassen!!

              Es wird funktionieren müssen.

              Und wenn nicht hol das JA ins Boot für eine Kurzzeitpflege!

              Pina

    Hallöchen...

    fühl dich erst mal gedrückt...#liebdrueck
    Jeder ist für sein Glück verantwortlich......ändere die Situation oder lebe damit...
    Wenn du glücklich bist-sind es deine Kinder auch....
    Mach das Glück nicht von einem anderen Menschen abhängig.....nimm dein Leben in die Hand....trau dich...was hast du denn zu verlieren?
    Ich wünsche dir alles Liebe und Mut.....no risk- no fun..:-)
    Lg

    1) Trenn dich sofort von deinem Mann, bei euch stimmt ja Garnichts mehr. Und ob du nun allein mit den Kindern bist und dich selbst organisierst oder ob du in deinem Mann noch ein weiteres "Kind" hast, welches auch noch wehleidig ist macht dann auch nichts aus.

    2) Hol dir ne Familienhilfe beim Jugendamt oder wende dich an die Krankenkasse. Gerade wo du jetzt im KH warst, bekommst du mit Sicherheit ne Haushaltshilfe für die nächsten Wochen genehmigt.

    3) Beantrage ne Mutter-Kind-Kur

    4) organisiere dir einen Psychotherapeut um die alten Verhaltensmuster abzuschütteln
    und

    5) wünsche ich dir, dass du endlich wieder glücklich wirst und einen Mann findest der dich einfach nur liebt und dich unterstützt, weil du DU bist.

    LG, Nudelmaus

    Im Grunde hast Du 3 therapiebedürftige Kinder daheim...#schwitz

    Mein Mann kann Unordnung auch gut ab, von daher ist Dein mann kein exot.

    Dass er sich aber KOMPLETT raushält - das hätte für mich Konsequenzen #wolke
    Er braucht eine ziemlic klare und eutliche Ansage, was seine Aufgaben daheim sind. Und die Ansage, dass er eben abnehmen muss (unter ärztliche Begleitung wenns sein muss). Der braucht so einen Tritt in den Hintern! Wenn er dann den Schuß nicht hört....Abflug.

    An Deiner Stelle würde ich erst mal eine Kur beantragen. Da kannst du Dich sortieren - wie soll/kann es für Dich und Deine Kinder weitergehen? Welche Unterstützung kannst Du noch in Anspruch nehmen etc...
    Zu letzterem würde ich mich jetzt schon beraten lassen.

Top Diskussionen anzeigen