Kindsvater Geld für Urlaub mitgeben?

Meine Kind fährt jetzt bald zwei Wochen mit ihrem Vater in den Urlaub, er zählt regelmäßig Unterhalt, allerdings ein bisschen wen'ger als den Mindestsatz, haben wir vereinbart.
In den Smmerferien fährt er mit unserem Kind zwei Wochen weg, es war auch seine Idee.

Nun überlege ich, ob es üblich ist, dass man da als Mutter jetzt etwas Unterhalt zurückgibt, quasi als Urlaubsgeld?

Bin mir da jetzt nicht so sicher.. Ih tendiere eher zu nein, eben nach der Tatsache, dass er schon etwas weniger Unterhalt zahlt und weil er sich auch sonst nie an zusätzlich Kosten beteiligt.

Aber ein bisschen schlechtes Gewissen habe ich schon, was meint ihr.

Grüße

Müssen tust Du das definitv nicht!

Wenn Du Deinem Kind ein bisschen Taschengeld mitgeben magst, von dem
die beiden vielleicht mal Essen gehn können oder so, ist das was anderes.. das kannste natürlich. musste aber auch nicht...

Lg, Cora

Dann gib deiner Tochter ein kleines extra Taschengeld mit, wovon sie Extraunternehmungen tätigen kann im Urlaub.

Nein!

Im übrigen finde ich nicht in Ordnung, dass du auf Unterhalt des Kindes "verzichtest".

Gruß

Manavgat

Wenn ihr euch noch gut versteht, frag ihn doch einfach, ob er finanziell klar kommt. Tendenziell würd ich aber auch eher deinem Kind ein bisschen Urlaubsgeld mitgeben.

Lieben Gruß,
Emma

Ok danke, ich denke ich gebe dem Kind was mit. Lg

Nein, würde ich nicht machen.

Hi,
ich kann ja mal sagen, wie wir das machen.

Kinder leben beim Vater, er bekommt das Kindergeld.

Sie essen 5 x die Woche bei mir Mittag und auch mal Abendbrot.

Statt Unterhalt zahle ich die Verpflegung, genau wie mal Friseur, U-Hosen, Socken, was halt so anfällt. Das wird auch nicht genau ausgerechnet. Und sie bekommen noch TG (15,- pro Kind)

Jetzt waren sie drei Wochen verreist. Da gebe ich natürlich nichts mit, halt auch nur für jeden einen Zehner als TG extra.

Wir sehen das nicht so eng, jeden Cent gegenrechnen würde mich nerven und eher Unfrieden bringen.

Daher würde ich wohl Deinem Kind nur ein Extra-TG mitgeben, für Eis, oder Pommes mal.

Viele Grüße!
#winke

"Nun überlege ich, ob es üblich ist, dass man da als Mutter jetzt etwas Unterhalt zurückgibt, quasi als Urlaubsgeld?"

Nein, das ist nicht üblich. Die Kosten, die zu den Umgangszeiten (und darunter fällt ein gemeinsamer Urlaub) anfallen, sind vom Umgangsberechtigten zu tragen. Hinzu kommt, dass der Vater deiner Tochter ja eh nicht mal den Mindestunterhalt zahlt und sich von daher den Differenzbetrag schon jeden Monat "gespart" hat.

Sollte er dich gefragt haben, ob du ihm Geld für den Urlaub mitgeben kannst, fände ich das offen gestanden unverschämt...aber wie du das letztendlich handhabst, liegt natürlich in deinem Ermessen.

Ich würde dem Kind Taschengeld mitgeben, er hat ja nicht gefragt oder? Ich mein normal denkende Erwachsene planen das was sie finanziell können und dann heulen gehen das man dann kein Geld hat geht nicht. ICh würde nie zur Ex gehen und heulen geb Geld weil wir uns kein Essen kaufen können ;-)

Anwalt oder? Schlimm das manche Eltern sich einigen wer was bekommt und ob jeder damit leben kann.

Wenn du dannach schaust was du musst - dann nein! Wenn du eine liebevolle Frau bist und aus dem Grund zahlst weil du ein reines Herz aus - dann schon.

grüße

wenn dir der Vermieter und die Stadtwerke auch die halben Kosten erlassen...warum nicht. * Ironie off* Für solche Leute wie deinen Ex gibt es Rechtsanwälte und Gerichte von denen der Kindesunterhalt und dein Betreuungsunterhalt tituliert werden.

Du schreibst, er kann keinen Mindest-KU zahlen, also hat er es vermutlich auch nicht dicke. Dass er trotzdem seinem Kind den Urlaub ermöglicht, finde ich gut.

Es wäre ja kein Verzicht auf den Unterhalt #augen wie oben jemand weise schrieb, sondern einfach eine nette Geste von dir, die letztendlich ja auch deiner Tochter zu Gute kommt, wenn sie mehr unternehmen kann. Also hast du dann ja den Unterhalt auch für das Kind verwendet.

Wenn du zu deinem Ex ein gutes Verhältnis hast und er sich auch nicht anstellt, was das gemeinsame Kind betrifft UND du dadurch nicht in finanzielle Schwierigkeiten gerätst, fände ich das eine charakterstarke Leistung, einen Betrag X zurück zu geben und es als Urlaubslage zu geben.

LG

Es war die Entscheidung des Kindsvaters, mit dem Kind in den Urlaub zu fahren. Also muss er auch zusehen, wie er das alles bezahlt und auch die eventuellen Extra-Wünsche mit finanziert.

Dann sieht er mal, wie es den Müttern tagtäglich ergeht. Mama, darf ich dies, Mama, darf ich das? Da fragen wir doch auch nicht den Ex, ob er mal eben was zusteuert für die Tüte Pommes unterwegs, oder?

Ich habe meinem Kind nie was mitgegeben und wenn der Papa dann mal "Nein" sagte, und kein Eis oder keine Pommes bezahlen wollte, dann konnten sie wenigstens mal sehen, wie gut sie es bei der Mutter haben *gg*

Ich kann dahingehend nämlich schlecht "Nein" sagen....

Außerdem laufen DEINE Kosten doch weiter...Miete, Strom, Wasser, Telefon, Versicherungen....ein Teil davon soll schließlich vom Kindesunterhalt gedeckt werden.

Nein, wenn er meint, in den Urlaub fahren zu wollen, dann soll er diesen auch bezahlen!

Ich finde nicht, dass Du ihm deswegen von dem Unterhalt etwas zurück geben musst.
Er beteiligt sich auch an keine Extrakosten und braucht auch nicht den kompletten Mindestsatz zu zahlen.
Demnach kann er den Urlaub ja von dem Geld zahlen, welches er jeden Monat spart.

Mein ExMann beteiligt sich auch an keine Extrakosten, er zahlt 200€ fürs Kind. Hört sich viel an, aber ich habe den Kleinen 28/29 Tage im Monat, Kleidung, Essen, Unternehmungen, Wohnung, Medikamente, Sportvereine etc. das alles ist wirklich schon sehr viel Geld jeden Monat. Wenn ich dann noch einmal im Jahr mit ihm in den Urlaub fahre, sind hier schon 1.000€ weg, zwischendurch neue Fußballschuhe, Schulausflüge, ....da kommt man mit 200€ Unterhalt nicht sehr weit, da ich ja auch nicht, wie mein Ex 10 Stunden am Tag arbeiten gehen kann. Ich gehe schon 6 Stunden pro Tag arbeiten, das muss mit einem Kleinkind reichen, mehr geht einfach nicht.

Hallo,

ich weiß was du meinst. Und ich hatte diese Situation auch mal. Der KV hat mich sogar gefragt ob ich was zu dem Urlaub dazu gebe. Und die sind zur Oma gefahren!!! Das ist kein Witz!....Ich habe ihn gefragt, ob er noch alle Latten am Zaun hat und habe ihn auslachend die Tür vor der Nase geschlossen.

Nix is! Gibt kein Geld zurück! Und schon gar nicht, wenn der KV nicht voll zahlt-der spinnt wohl!....Im Übrigen solltest du sich schleunigst darum kümmern, das dein Kind vollen Unterhalt bekommt. Das ist deine Pflicht dafür zu sorgen!

Fang erst gar nicht damit an, dass du auch nur einen Cent zahlst wenn dein Kind beim Vater ist. Kinder kosten Geld-das ist nun mal so und das weiß man bevor man Urlaub plant!

Gruß
mamme

Sie macht ei-ei-dutzi-dutzi mit dem Kerl und

dem Kind fehlt das Geld.

Gruß

Manavgat

Genauso wenig wie Mütter den Unterhalt in ihre Gelnägel investieren oder versaufen, wird der Vater hier sich im Urlaub ein paar Cocktails mehr hinter die Binde kippen, sondern ihn mit und für das Kind verbraten.

Meine Güte, es gibt doch was zwischen schwarz und weiß!!

LG

#paket

Für sie sind alle Männer deppen die vor Gericht gehören und verklagt bis auf das letzte Hemd, schade das sie nicht sehen kann das es eben Väter gibt die mit Ihren Kindern in den Urlaub gehen, der TE Ihr Ex hat ja nicht gesagt gib mir Geld ich hab keins, nein sie fragt ob sie da was zugeben soll.

Schade sie scheint in Ihrem Leben nur die Arschlöcher bekommen zu haben, dafür kann hier aber keiner was.