Die Schulden fressen uns auf !

    • (1) 01.08.13 - 11:29
      Schuldenhund :-(((

      HILFE

      Wir kommen aus den Schulden kaum noch raus.

      Unser Dispo ist bis zum Anschlag ausgereizt, jetzt hatte ich die Idee, einen Ratenkredit, z.B. bei der Diba aufzunehmen, würden wir auch bekommen.

      Aber ich habe Angst, die Schulden sind dann zwar erstmal nicht so drückend, aber ich denke meine Frau wiegt sich dann in Sicherheit, wo keine ist.

      Wir haben soviele Kosten nebenbei, laufend kommen irgendwelche Rechnungen, Auto, usw.

      Das Monat beginnt und es ist schon 3x ausgegeben, langsam habe ich Angst, dass wir unseren Hauskredit nicht mehr zahlen können, seit meine Frau zuhause ist bei der Kleinen läuft irgendwie alles schief, sie möchte nun unbedingt in den Urlaub, kauft auch ständig was für die Kleine, klar ich will ihr den Spaß auch gönnen, aber unser Konto macht das auf Dauer nicht mit!!

      Weiß nicht wie wir da rauskommen.

      Gruß

      Udo

            • (5) 01.08.13 - 11:55
              Schuldenhund :-(((

              Ich meinte sie kann die Kleine noch nicht alleine lassen und die Krippen sind in München sehr teuer

              • Achso meintest du das, ok, dann nimm Ihr das Geld weg, teil es Ihr ein, mach Ihr irgendwie klar wo das endet in einer Mietwohnung mit Schulden dann ist Urlaub und Kleider lange Zeit ganz tabu.....

              • Stimmt ich würde mein Kind auch nicht wirklich alleine lassen. Soweit kann ich deine Frau verstehen. Aber ich kann es mir leisten. Wenn das nicht geht hat sie keine Wahl wegen der Schulden, die sie ja schließlich maßgeblich verursacht.

                Ela

                • >>>wegen der Schulden, die sie ja schließlich maßgeblich verursacht.<<<

                  Wo steht das?

                  • Der Ursprungsposter schreibt ja in erster Linie das sie mehr Geld ausgibt, sie daheim ist und sie viel für die Kleine kauft. Und ( ich bekam hier nebenbei noch Antworten von ihm) das sie nichts liegen lassen kann.
                    Ela

                    • (10) 01.08.13 - 14:44

                      Ja, er schreibt: >>>[Sie] kauft auch ständig was für die Kleine.<<<

                      Ok, das muss nicht sein, wenn man es sich nicht leisten kann.

                      Aber glaubst du wirklich, dass DAS die Schulden maßgeblich verursacht hat?

                      Der TE schreibt: >>>Wir haben soviele Kosten nebenbei, laufend kommen irgendwelche Rechnungen, Auto, usw.<<<

                      Ich denke mal, die Kosten "nebenbei" (was sollte das sein?) sind zu hoch, Rechnungen bekommt jeder von uns oder es geht mal das Auto oder die Waschmaschine kaputt.

                      Ich tippe mal auf gewollt zu hohen Lebensstandard, das liegt nicht an ein Paar Babysachen.

                      • (11) 01.08.13 - 17:13

                        Ok den zweiten Teil von dir hatte ich schon wieder ein wenig aus meinem Hirn verbannt. Zugegeben da wäre sicherlich auch noch Einsparpotential denke ich. Doch das sind sicherlich in erster Linie notwendige Kosten. Die Kleider fürs Kind sicherlich auch doch nicht so oft und nicht so häufig und es muß nichts teueres sein wenn eben das Geld dafür nicht da ist.

                        Auto da geh ich von laufenden Kosten wie Benzin aus ( vielleicht denke ich zu positiv oder praktisch) und Reparaturen. Diese sind natürlich nötig.

                        Wenn ständig Rechnungen kommen ist natürlich auch die Frage ob die Frau eventuell nebenbei was bestellt was nicht nötig ist. Dann würde auch das Sperren zum Geld nichts nützen. Allerding stimmt, ein wenig müßte sicherlich auch der Herr des Hauses sich durch den Kopf gehen lassen wofür er Geld ausgibt. Dazu kann ich ja hier schlecht was sagen ohne Fakten.

                        Ela

                  (12) 01.08.13 - 15:28

                  Lies doch nochmals den Erstbeitrag, sie kauft viele Dinge fürs Kind wohl auch unnötige und überall weiterhin, natürlich sollte er auch ehrlich sein falls er das Geld auch unnötig raushaut

            Du kannst das Kind abends und am Wochenende betreuen, dann kann sie kellnern oder putzen gehen, wenn sie Wünsche hat, die das Budget nicht hergibt.

            Gruß

            Manavgat

      "aber es muß sich dringend was ändern, ohne sie zu verletzen"

      Was heißt denn, ohne sie zu verletzen? Wenn deine Frau nicht mit Geld umgehen kann, wird es höchste Zeit, dass du dem einen Riegel vorschiebst und ihr die Kohle einteilst. Aber wenn es dir wichtiger ist, sie nicht zu "verletzen", wirst du eurem finanziellen Untergang wohl tatenlos zusehen müssen...

      • (15) 01.08.13 - 13:56
        Schuldenhund :-(((

        Manchmal habe ich das Gefühl, vielleicht nicht genug Geld mit nachhause zu bringen

        Aber wir müssen wirklich mal klärende Gespräche führen

Hi...

ich kenne mich mit Schulden nicht so aus! Aber Schulden mit neuen Schulden in den Griff zu kriegen, klingt für mich unlogisch!

Es sei denn die Zinsen beim Ratenkredit wären um ein vielfaches geringer als der Dispozins (meistens sind Dispozinsen utopisch hoch)

Der Plan wird aber NUR aufgehen, wenn ihr den Dispo ausgleicht und dann keinen mehr habt! Denn ansonsten habt ihr den Ratenkredit an der Backe und wieder das Konto im Minus! Und das geht unter Garantie in die Hose!

Unabhängig davon:

Deiner Frau muss doch klar sein, dass die roten Zahlen auf dem Konto nicht "Guthaben" bedeuten! Das heißt Urlaube und Powershopping Touren sind finanziell nicht drin und das muss sie doch selbst sehen?!

Alles Gute

  • Manche entwickeln wenn sie lange zuhause sind eine Kaufsucht, da hilft nur jegliche finanzielle Mittel wegzunehmen, so wie er es schildert.

    (18) 01.08.13 - 11:53
    Schuldenhund :-(((

    Sie hat einfach soviele Wünsche und wenn ich dagegen bin, dann wird sie sauer!!

    Ihr Motto ist nach der schweren Schwangerschaft genießen, denn morgen kann alles vorbei sein, das rote Konto stört sie schon, aber sie kann sich nicht zügeln und dazu kommen dann noch normale Rep. oder was für den Garten, Fliegengitter gegen die vielen Schacken usw.

    • Dann würde ich dir wirklich raten Ihr nur ein TG zu geben, egal wie sauer sie wird, hau mal auf den Tisch. Wenn ihr soweiter macht du nachgibst, werdet Ihr Haus und alles verlieren.....

      Grundsätzlich ist es ja ok, dass sie genießen möchte! Sei ihr ja gegönnt!
      Aber in dem Umfang wie sie das betreibt ist das finanziell nicht drin!
      Möchte sie nicht verzichten, muss sie dazu verdienen! Da führt kein Weg dran vorbei!

      Und nach meiner Rechnung sieht die Sache so aus:

      Selbst wenn sie dazu verdient, wäre ihr Lebensstandard erstmal nicht drin!
      Wenn die Schulden weitestgehend im Griff sind und offene Rechnungen beglichen sind und dann noch was übrig ist, kann man übers "gönnen können" nachdenken!
      Vorher heißt es "Popobacken zusammenkneifen" ...

      Um das ganze heil zu überstehen ist es aus meiner Sicht zwingend erforderlich, dass sie arbeitet und mitverdient und ihren Konsum komplett zurück schraubt!!

      Ja, das ist natürlich ein Problem. Aber ein lösbares!
      Deiner Frau 4 Umschläge am 1. jeden Monats aushändigen. Oder evt. auch wöchentlich.
      Da ist das "Haushaltgeld" für den abgesteckten Zeitraum enthalten.
      Parallel ein Haushaltsbuch von ihr führen lassen.
      Klingt nach Entmündigung? Ist aber keine!!! Sie MUSS einfach lernen.
      Du aber auch. Gebe nicht den Wünschen Deiner Frau nach. Was ist schon das Problem wenn sie sauer ist? Das hat sie gratis. Sie sollte ihr Kaufverhalten gegenüber dem Kontostand reflektieren.
      Und einen neuen Kredit??? Geht's noch??? Bei Euch in der Hütte brennt es doch jetzt schon lichterloh.

      FG von acentejo

      Sie wird sauer weil sie sich dann nichts mehr kaufen darf? Ja und wie stellt sie sich das vor mit dem bezahlen wo kein Geld ist? Sie hat nicht mal das Recht sauer zu sein.

      Gleicht sie damit vielleicht andere Bedürfnisse aus mit dem kaufen weil sie doch was vermisst? Ist sie vielleicht schon ein Stückchen Kaufsüchtig?

      Ela

      dann sag ihr doch:

      "schatz du hast recht, du musst JETZT genießen. denn in spätestens zwei Jahren ist es eh vorbei. dann ist das Haus nämlich weg und die Kontopfändung da. kein Urlaub und kein kleidchen um 50 Euro für die kleine. also?!"

      LG

Zuerst eine Aufstellung Kosten - Ausgaben und ein Haushaltsbuch einführen.
Dann ein Konto, auf dem nur Fixkosten abgehen, die fest jeden Monat kommen. Miete, Telefon/Handy, Versicherungen, Ratenzahlungen, Kredite, Du weisst schon.

Kinderkleidung gebraucht kaufen, am Besten über Bekannte, man bekommt sehr günstig Kleiderpakete zu Festpreisen. Essen nach Bedarf kaufen, wenn bei Euch viel weggeschmissen wird, weil es gekauft, geöffnet wird und dann verdirbt. Viele merken nicht, wie viel Geld da einfach direkt in den Müll wandert. Natürlich nicht auswärts essen.. einfach mal eine selbstgemachte Pizza preislich mit der vom Italiener vergleichen. Versicherungen pausieren lassen, wenn es geht, wenigstens mal ein paar Monate. Dinge für das Kind nur noch nach dringendem Bedarf kaufen, also nicht jede Woche neue Klamotten, nur weil die so niedlich an ihr aussehen.

Und jeder von Euch bekommt ein Taschengeld, welches Eurer Lage angemessen ist (bspw. auch gestaffelt, bis Ihr Euch erholt habt).

Das Wichtigste ist aber, dass Du ihr immer und immer wieder schwarz auf weiß vorrechnest und zeigst, wie Euer Kontostand ist und wo Euer Geld hin fliesst. Fang sofort damit an, je länger Du abwartest, umso schlimmer wird es.
Wenn sie nicht einsichtig ist, dann trenne Eure Konten wieder.

(25) 01.08.13 - 12:19

Ich verstehe dich nicht.
Du beklagst dich -zurecht!- über deine Frau, weil sie Geld ausgibt, wo es keines gibt, gleichzeitig möchtest du ihr einen Weg eröffnen, damit sie genau das auch weiterhin tun kann!
Es ist doch "wunderbar", wenn euer Dispo ausgereizt ist! Dann wird sie demnächst an der Kasse dumm dastehen. Vielleicht blickt sie ja dann denn Tatsachen in die Augen! Ich würde an deiner Stelle den Dispo sperren. Nur so kommt ihr mit der Zeit aus den Schulden. Urlaub käme für mich nicht in Frage, da musst du halt mal einen Streit aussitzen.

Mit deiner Frau zusammen solltest du mal eure Finanzen besprechen: dein Gehalt auf der einen Seite Fixkosten und Schulden auf der anderen. Überlegt gemeinsam, wie viel Haushaltsgeld im Monat euch momentan zur Verfügung steht. (Was meinst du, wie viel wäre realistisch?) Lade doch mal einen Schuldenberater zu euch nach Hause ein oder mach einen Termin bei ihm aus! Dann wird deiner Frau vielleicht der Ernst der Lage bewusst!

In jedem Fall wird es für dich sehr hart, denn deine Frau scheint ja weder einsichtig noch kooperativ. Ich würde ihr also durchaus die Folgen ihres Konsums klarmachen, z.B. Lohnpfändung.

Grüße
Luka

Top Diskussionen anzeigen