wie wird das leben danach

    • (1) 02.08.13 - 09:53
      ausundvorbei

      hallo,

      also erstmal zu mir, ich bin mutter von 2 söhnen und wollte auch immer kinder haben.

      nun ist es so, dass mein mann zu hause bei den kinder ist, die ja auch tagsüber betreut sind und er hat relativ freie zeiteinteilung und auch viel freizeit. er ist ein guter vater, der nicht immer rund läuft, aber er unternimmt sehr viel mit ihnen und auch wirklich tolle sachen.
      ich komme mir immer überflüssiger vor, die kinder sind nicht mehr so klein und brauchen mich nicht mehr so sehr.

      ich bin die, die immer an so sachen wie haare kämmen etc. erinnert und dann oft schon durch die ganze meckerei am morgen schlecht gelaunt ins büro geht. nachmittags komme ich nach hause und bräuchte mal zeit für mich. meist ist dann aber noch hausarbeit zu tun oder eben die kinder die an mir rumzupfen. versteht mich nicht falsch ich liebe sie, aber es ist mir zu viel. der kleine plappert den ganzen tag in einer lautstärke und der große hängt cool und faul auf dem sofa rum.

      die kinder werden ständig gelobt für sachen die sie toll machen. ich biete gar keinen anlass zum lob. ich mache nicht den haushalt, sehe nicht mehr so gut aus wie vor 10 jahren, was ich bei der arbeit mache interessiert nicht...

      mir graust es jetzt schon wieder vor dem wochenende und dem friedefreude eierkuchen gedöns. ich würde am liebsten wegfahren und wegbleiben. ich überlege tatsächlich meine familie zu verlassen. nur wie kann man da noch weiterleben?

      neulich war ich in einem geschäft,die mitarbeiterin sagte, mit männern zu hause bleibt man immer die königin, davon merke ich nichts. noch nicht mal in urlaub will mein mann mmit mir gehen. bringt ihm nichts. ich hätte so gerne mal sonne, meer, strand.

      er weiß das, ich hab ihm das schon so oft gesagt, er vertröstet mich auf wenn die kinder groß sind...

      ich würde die kinder verlieren, er hat genug geld und ich kann nicht für mich und die kinder sorgen. ausserdem hat es sich ja jetzt so etabliert, dass er die mami ist. ich habe lange versucht das auszuhalten und etwas gutes darin zu sehen, es ist mir nicht gelungen. die frage ist aber, kann man nach so einem schritt jemals wieder glücklich werden?

      lg

      • hallo!

        eine trennung von deinem partner bedeutet ja keine grundsätzliche trennung von deinen kindern. das modell leben ja unzählige geschiedene/getrennte eltern. bei euch wäre die situation schlichtweg umgekehrt, wenn die kinder beim vater bleiben würden. du würdest also die umgangsregelung so erleben, wie sie sonst halt ein vater wahrnehmen würde, aber deine kinder würdest du nicht verlieren.

        es gibt vermutlich mehr frauen als man denkt, die mit diesem modell leben können und es auch tun. ich könnte es nichts, empfände deine situation aber auch nicht so, dass ich mich trennen würde.

        an deiner stelle würde ich mich hinsetzen und mir eine liste machen, was mich wirklich glücklich machen würde. ob es dich nun ausfüllen würde, wenn du vollzeit arbeiten gehst und mit dem haushalt gar nichts zu tun hast oder wenn du dich zuhause um die kinder kümmerst. frag dich, welche hobbies du ausüben kannst, was du erlernen möchtest, wo wirklich deine interessen liegen.

        zufriedenheit wirst du erst erlangen, wenn du weißt, was du wirklich möchtest. es klingt nämlich nicht so, als wüsstest du wirklich, wo der schuh drückt.

        dann frag dich, wie du deine interessen mit denen deiner kinder vereinbaren kannst. evtl. findet ihr eine möglichkeit ,dass du mehr in deine familie eingebunden wirst. du scheinst dich dort irgendwie verloren zu fühlen oder positionslos. außerdem rate ich dringend zu schriftlichen plänen, die dein mann abarbeiten kann, so dass du ihn einmalig an die einhaltung des planes (zähne putzen, haare kämmen etc.) erinnerst und nicht pausenlos meckern musst, bis alles erledigt ist.

        ich glaube nicht, dass es dein wahres interesse wäre, deine familie zu verlassen sondern eher, dass du im moment in einem tief steckst, aus dem du nicht recht auszubrechen weißt.

        der wichtigste rat an dieser stelle: überstürze nichts. plane, überdenke, frage dich, wohin DEIN weg führen soll und inwieweit du das mit deiner familie umsetzen kannst und dann gehe schritt für schritt. kinder verkraften vieles, aber wenn mama einfach weg ist, wirst du gebrochene herzen hinterlassen. das solltest du deinen kindern niemals antun. es gibt bessere wege.

        liebe grüße
        hopsdrops + emily + stopshops

        • (3) 02.08.13 - 10:35

          "der wichtigste rat an dieser stelle: überstürze nichts. plane, überdenke, frage dich, wohin DEIN weg führen soll und inwieweit du das mit deiner familie umsetzen kannst und dann gehe schritt für schritt. kinder verkraften vieles, aber wenn mama einfach weg ist, wirst du gebrochene herzen hinterlassen. das solltest du deinen kindern niemals antun. es gibt bessere wege."

          erstmal danke für deine antwort.

          ich gebe dir vollkommen recht, ich bin selbst scheidungskind und wollte das meinen kindern immer ersparen. aber ich halte diese lieblosigkeit und interessenlosigkeit nicht mehr aus, ich liebe meinen mann schon lange nicht mehr und verspüre nur noch wut gegen ihn. er redet nicht mit mir, ist selten empathisch und wenn ich sage, kümmere dich um das ungeputzte bad (selbst wenn ich es nett und als bitte formuliere) ist er sauer.

          meine famiie lebt weit weg ich habe einen doofen job und wäre ich allein würde ich alle zelte abbrechen. die ganze aufmerksamkeit gilt den kindern. wenn ich mal essen gehen möchte etc. heißt es, das geht nicht mit kindern ist unentspannt und zu hause ist das essen besser...

          eine therapie wollte er nie machen oder eine beratung. er sitzt alles aus. wenn ich so scheiße drauf bin wie jetzt gerade, dann wird er mal kurzzeitig netter und findet mich wohl sogar scharf. ist doch krank alles...

          es wird mir das herz brechen meine kinder zu verlassen und sie nur am we zu sehen, bin ich nicht der typ zu. ganz ode ga rnicht... so bin ich wohl.

          lg

          • (4) 02.08.13 - 11:53

            wer sagt denn, dass du die kinder nur am wochenende sehen würdest im fall einer trennung? meine eltern sind auch geschieden und behielten dennoch das gemeinsame sorgerecht. mein bruder und ich lebten zwar bei unserem vater, konnten aber immer, wann wir lust hatten zu unserer mutter. es waren zwei feste tage vereinbart (dienstag und donnerstag), an denen wir bei ihr schliefen( sie wohnte im gleichen ort), aber wenn wir dann mal keine lust dazu hatten, machte das auch nichts. dann gingen wir eben an einem anderen tag zu ihr. wir konnten immer selbst entscheiden wann wir bei wem sein wollten ind wir fanden das klasse.

      Hallo.

      Du widersprichst dich in einigen Sachen. Dein Mann hat freie Zeiteinteilung und verbringst viel Zeit mit den Kinder. Das passt dir nicht. Dann kommst du nachhause und die Kinder "verlangen" dich. Das passt dir auch nicht. Du kommst von arbeit, machst Hausarbeit, aber später schreibst du, du wirst nicht gelobt, weil du die Hausarbeit nicht machst. Was möchtest du denn.

      Kann das sein, dass du ein Problem mit dir hast. Bring dich mehr in die Familie ein und hör auf zu jammern. Fahrt alles gemeinsam in den Urlaub mit Kindern. Schlag das deinem Mann vor.

      Ich kann dein Thread nicht ganz so glauben. Liebst du deinen Mann?

      LG

      • (6) 02.08.13 - 11:13

        mein mann will aber nicht mit uns in den urlaub er braucht das nicht und er macht dann ein entsprechendes gesicht, dass mir den urlaub dann auch verderben wird.

        die letzte ist eine gute frage!

        • Ok, wenn er das nicht braucht, dann fahr du mit den Kindern alleine. Mach ihm klar, dass du das aber brauchst.

          Aber wenn das eh keine Liebe mehr im Spiel ist, dann würde ich es eh dann auf Alleingang machen, mit Kindern versteht sich. Wie fühlen sich denn die Kinder so in eurer Beziehung.

          • (8) 02.08.13 - 11:39

            ich weiß es ehrlich gesagt nicht, der größere findet es natürlich nciht schön, wenn er streit mitbekommt. aber so eine frage würde sie auch überfordern denke ich.

            lg

            • Welche Frage meinst du. Fragen sollte man überhaupt nicht den Kindern stellen. Es wird andersrum kommen, die Kinder werden Fragen stellen. Und dann müsst ihr euch im Klaren sein, wie ihr reagiert und was ihr sagt. Kinder fühlen sich bei einer Trennung/Stress bei Eltern immer irgendwie schuldig. Aber das muss man den dann nehmen, dass sie mit dieser Sache dann nichts zu tun haben. Auch die Liebe von euch Eltern zu den Kindern sollte immer klar sein.

              Alles Gute.

    (11) 02.08.13 - 10:40

    Hallo,

    ich denke auch nicht das du deine Familie wirklich verlassen willst. Du fühlst dich überflüssig und willst mehr Aufmerksamkeit von deinem Mann und den Kindern.

    Deinen Beitrag hätte auch ohne weiteres ein Mann schreiben können, denn ich denke das auch oft Väter so fühlen. Derjenige sei es die Mutter oder der Vater der zuhause bleibt und sich um die Kinder kümmert, hat nun mal die "engere" Bindung zu den Kindern.

    Das ist doch ganz normal. Wenn du von der Arbeit nach hause kommst ist der Familienaltag doch schon so gut wie gelaufen. Auch hast du sicher durch den Job viele wichtige "Fortschritte" deiner Kinder vor allem im Kleinkindalter nicht mitbekommen. Du bist nun mal nicht der erste Ansprechpartner für deine Kids, weil du einfach nicht da bist.

    Meinem Mann geht es genauso wie dir und allen arbeitenden Elternteilen auch. Deswegen sind gerade die Wochenenden so wichtig. Nütze die doch und gehe mit deinen Kinder auch mal ohne Mann ins Schwimmbad etc.

    Interessiere dich für deine Kids, sprech mit ihnen und zeig ihnen nicht immer nur die arbeitende genervte Seite von dir. Ich verstehe das du auch Erholungspausen brauchst aber das kann man doch mit der Familie verbinden. Geht bei dem schönen Wetter an den See zum baden oder macht einen tollen Ausflug in den Vergnügunspark.

    Ich persönlich hätte dieses Familienmodel nicht leben können. Bei uns ist es so das ich zuhause bei den Kindern bin und mein Mann arbeitet. Damit sind wir beide glücklich. Du scheinst das nicht zu sein, vielleicht wäre auch ein Tausch möglich und du bleibst zuhause wärend dein Mann wieder arbeiten geht?

    In einer Familie sollte nämlich schon das gelebt werden was alle zufrieden macht. Ansonsten passiert das was du beschreibst, unzufriedenheit, die Ehe leidet etc.

    Also ändere etwas, setz dich mit deinem Mann am Wochenende hin und rede, am besten ohne ihm Vorwürfe zu machen. Denn er scheint ja ein guter Vater zu sein und zufrieden mit der Situation.

    Aber es muss ja auch in seinem Interesse liegen das du glücklich bist und ihr zusammenbleibt. Wenn das gar nicht klappt wäre eine Eheberatung vielleicht auch nicht das schlechteste!

    Lg

    • (12) 02.08.13 - 11:17

      "In einer Familie sollte nämlich schon das gelebt werden was alle zufrieden macht. Ansonsten passiert das was du beschreibst, unzufriedenheit, die Ehe leidet etc.

      Also ändere etwas, setz dich mit deinem Mann am Wochenende hin und rede, am besten ohne ihm Vorwürfe zu machen. Denn er scheint ja ein guter Vater zu sein und zufrieden mit der Situation.

      Aber es muss ja auch in seinem Interesse liegen das du glücklich bist und ihr zusammenbleibt. Wenn das gar nicht klappt wäre eine Eheberatung vielleicht auch nicht das schlechteste!"

      hallo,

      ja, du hast vollkommen recht. ich wollte nie einen hausmann, ich woltle das klassische rollenmodell und so sah es erstmal aus, dann hat er einfach beschlossen nicht mehr zu arbeiten. so.

      reden hilft nicht, wir streiten dann nur und das raubt mir mein letzte energie.
      ebenso eheberatung, er ist ja so intelligent das bringt doch nichts....

      leider liegt es nicht an mir komromisse einzugehen, er macht es nicht. ich gehe unter und ich ziehe jetzt eben die konsequenzen. nach 3 jahren gegen die wand reden, jammern, heulen...

      lg

Hi,

das Problem ist nicht Deine Familie, sondern DU bist das Problem. Du läßt dich hängen und gehen. Du bringst dich nicht ein und du findest alles scheiße, du kotzt rum und jammerst egal wann, wie, wo. Das Dein Mann dich noch nicht verlassen hat spricht für ihn.

Dein post strotzt vor Lieblosigkeit. Dein ganzes Leben findest du nur noch nervig, sogar deine Kinder. Das ist traurig und DA solltest du ansetzen.

Hinterfrgae DICH warum du so denkst und fühlst, welchen Hintergrund das haben könnte! Reflektiere Dich selbst, anstatt Deine unschuldige Familie mit DEINEN Unzulänglichkeiten zu belasten.

Eine Trennung birgt ANDERE Probleme. Hättest Du die Kraft sie zu lösen?

Ich bin erschrocken, wie Du über deine Familie denkst und schreibst. Eine Familie ist etwas wunderbares und sollte wie ein kleines Pflänzchen behandelt werden.

Viel Glück!

Sorry, für den verbalen Arschtritt, aber vielleicht bewirkt es ja ein Umdenken!?

  • (14) 02.08.13 - 11:42

    ja du hast recht. ich lasse mich gehen weil ich zur arbeit ehe, mich mit menschen treffe und mich zurecht mache. weil mich keiner für irgendwas lobt und mein mann mir nie einen gefallen tut! danke! jetzt läuft mein kopf wieder rund!

    (15) 02.08.13 - 12:24

    oh man...ja, sie liest sich vielleicht jetzt etwas lieblos, aber meinst du nicht, dass es einen weg dahin gab und da war sie nicht so?!
    ich bezweifel sehr, dass es so einfach ist wie du meinst, dass sie umdenken muss.umdenken ja, aber nicht so wie du es meinst.

    wenn in der familie etwas geändert werden muss, dann von beiden seiten und das scheint von dem mann ja nicht zu kommen...und auch u.a. deswegen wirkt sie wohl jetzt etwas lieblos.

    manche denken nur an das jetzt und nicht was vorher abgegangen ist, damit es jetzt so ist wie es ist...schade.

    • (16) 02.08.13 - 12:27

      danke.

      und ja, es war mal anders. wir waren früher mal beide um den anderen bemüht... leider sehe ich nur, wie er einfach macht wozu er lust hat und nicht malm ir zuliebe über seinen schatten springt. es ist ja nicht so schwierig, mal 1-2 stunden im restaurant zu sitzen und sich bedienen zu lassen ohne dass ständig kinder dazwischen plappern. ich finde, wenn ihm das nichts bringt, soll er doch mal an mich denken und zu hause noch was essen, wenn er noch hunger hat.

      aber leider glaube ich wirklich, es ist zu spät und er wird sich nicht ändern.

      lg

Ich finde deine Aussagen völlig daneben.
Warum soll jeder Mensch eine Familie als was Wunderbares empfinden.. hier ist das ja offenbar nicht so und das wird dann direkt als was Unnnormales angesehen, was nicht akzeptiert werden kann.. echt ätzend so eine eindimensionale Friedefreudeeierkuchen-Mentalität.. zartes Pflänzchen. geht's noch?
Ich sage jetzt mal was Familie auch sein kann:Arbeit, Verzicht, Traurigkeit.. warum nicht gehen? ich hab das auch schon getan und meine Kinder verlassen und ich wollte sie auch nicht mehr sehen.. und ich vermisse nichts. So was gibt's auch.. es gibt Leute die scheißen auf ihre Familie um selber zu überleben.

  • Wenn ich Familie scheiße finde, gründe ich keine. Diese dann zu verlassen, weil es dann doch nicht so richtig passt, finde ICH daneben. Eine Familie ist doch kein Spielzeug, welche man mal eben auf die die Auswechselbank setzt.
    Natürlich verzichte ich, arbeite ich und finde manchmal Alles zum kotzen oder bin traurig. Aber ich habe mich FÜR sie entschieden und kämpfe genauso FÜR sie und MICH.

    Selbstverständlich sülze ich nicht von einem zarten Pflänzchen, wenn man vermöbelt oder sonstiges wird.

    So richtig hast Du mein post nicht verstanden!

>die frage ist aber, kann man nach so einem schritt jemals wieder glücklich werden?<

Ich glaube, wenn es für DICH der richtige Schritt ist, dann kannst DU damit glücklich werden.

Das kann niemand sonst entscheiden.

Aber ich denke, es gibt viele Väter die ihre Familien verlassen (oder von ihren Familien verlassen werden) und auch wenn sie ihre Kinder vermissen werden viele von ihnen ja doch auch wieder glücklich. Das wäre ja furchtbar. Sonst könnte man ja einfach in seinem Elend stecken bleiben.

Und die Familie zu verlassen bedeutet ja nicht dass du deine Kinder nie mehr sehen wirst. Du kannst ausziehen wie es sonst mehrheitlich die Väter machen. Einen geregelten und regelmäßigen Umgang mit deinen Kindern pflegen, in den Umgangszeiten schönes Sachen mit ihnen unternehmen und schauen ob das der Weg ist, mit dem du glücklich wirst und deine Familie auch.

Letztendlich, eine Garantie gibt es nicht, nie und für niemanden.
Als ich auszog habe ich geglaubt ich könnte nie wieder im Leben lachen und als meine Frau mit den Kindern weg zog habe ich gedacht "das war's" aber...auch daran gewöhnt man sich. Wenn manv ersucht, immer das beste aus der Situation zu machen und sich sachlich und fair zu trennen.

LG

  • (24) 02.08.13 - 12:43

    hallo,

    danke für deine antwort.

    ich wollte dass wir für immer zusammenbleiben, es anders machen als meine eltern. den kindern ein schönes zu hause schaffen.

    ich habe geredet, mir kleinere dinge und größere dinge gewünscht (essen gehen, urlaub) und es kam nicht einmal irgendeine aktion von ihm. ja, vielleicht verwöhnt er uns indem er kocht und backt aber mir reicht das nicht, mein inneres vertrocknet trotz gutem essen.

    ich verstehe ihn auch nicht, er will auch nciht das wir uns trennen. er unternimmt aber nichts. er sagte mal, organisier du was, dann komm ich mit. habe ich gemacht und es endete in riesigem streit.

    defacto ist es so, wir können das alleine nicht klären und hilfe von aussen will er nicht, er weiß ja alles besser. ich passe mich andauernd an und versuche mich selbst glücklich zu machen, was jetzt nicht gerade besonders fruchtet.

    es ist verzwickt und ich glaube einfach auch die liebe ist inzwischen weg.

    lg

    • Ja. Vielleicht ist es dann wirklich besser einen Schlussstrich zu ziehen und einen neuen und anderen Anfang zu wagen wieder mehr Sonne ins Leben zu bekommen.

      Man heiratet und in dem Moment wo man es verspricht meint man es wirklich ernst aber das Leben läuft und aufzugeben heißt nicht dass man es nicht versucht hätte. Aber ohne Ende wenn keine Besserung in Sicht ist?
      Nein.
      und wenn dein Mann zusätzlich Hilfe von Außen nicht will dann hast du irgndwann auch deine Möglichkeiten ausgeschöpft.

      Ich denke das Wichtigste ist, nichts zu überstürzen und keine voreiligen Schritte zu unternehmen aber grundsätzlich...Ehen gehen einfach auch mal auseinander. Da hilft oft der beste Wille nichts.

Top Diskussionen anzeigen