Zu freiheitsliebend?

    • (1) 03.08.13 - 13:02
      binichnormal?

      Hallo
      Ich bin frisch getrennt von meinem Mann und wohne seit Mai mit meinen zwei Kindern in einer neuen Wohnung.
      Mein neuer Partner wohnt in einer eigenen Wohnung und das soll auch erst mal so bleiben.Er hat selber zwei Kinder und die sind jedes zweite Wochenende bei ihm.
      Natürlich wäre es sein Wunsch dass wir zusammen ziehen aber ich möchte es einfach nicht......das ist mir zuviel und zu schnell.
      Ansonsten mögen meine Zwei den neuen Mann sehr gerne und sie freuen sich auch Jedesmal sehr wenn er kommt.
      Er hilft mir wo er kann.....manchmal fast schon zuviel:O...bin es aber auch nicht gewohnt.Hab bisher alles alleine gemacht und war auch überwiegend alleine mit den Kindern. Diese Umstände führten dann auch zur Trennung.
      Mein neuer Partner liebt mich abgöttisch und wäre am liebsten rund um die Uhr mit mir zusammen.
      Mir ist das aber zuviel wenn wir uns jeden Tag sehen.Ich bin dann oft sehr gereizt und er nervt mich dann eher als dass er mir eine Hilfe ist. Das verletzt ihn natürlich aber ich kann einfach nichts dagegen machen!!Ich bin so sehr mit meinen Kindern beschäftigt und abends dann ausgepowert und nur noch froh meine Ruhe zu haben.
      Er fühlt sich dann logischerweise zurück gestossen und ist gekränkt aber mir sind meine Kinder wichtiger.....das habe ich ihm auch von Anfang.an gesagt!
      Bin ich zu hart wenn ich sage dass ich ihn nicht jeden Tag sehen will ?
      Wenn wir uns mehrere Tage nicht gesehen haben dann vermisse ich ihn sehr und merke dann wie sehr ich an ihm hänge.Aber trotzdem möchte ich einen gewissen Abstand.
      Findet ihr.das ok?Oder bin ich zu egoistisch?Er gibt mehr als dass er von mir zurück bekommt aber ich brauch grad meine ganze Geduld,Liebe und Fürsorge für meine zwei Kleinen.
      Ihr fragt euch vielleicht warum man dann überhaupt was Neues eingeht......
      Naja....es ist eben passiert und es passt auch gut.
      Aber warum bin ich so angespannt??
      Liebe Grüssle

      • (2) 03.08.13 - 13:16

        Du bist frisch von deinem Mann getrennt und hast schon wieder einen neuen Partner? Du solltest dir jetzt erstmal Zeit nehmen um das alles zu verarbeiten und dich in der neuen Situation zurecht finden. Du stürzt dich sofort wieder in eine neue Beziehung und wunderst dich dann, dass es da zu Reibereien kommt.

        Zu erst an sich arbeiten und alles verarbeiten, bevor man sich den nächsten anlacht"

        • (3) 03.08.13 - 14:41

          Das hilft mir jetzt nicht viel weiter.....
          Es ist nunmal passiert.Ich habe mich in ihn verliebt.Und das nicht erst seit gestern...
          Die Beziehung begann mit einer Affäre.Und ja, es ist mehr daraus geworden.
          Ich will eigentlich Nur wissen ob ich ihm soviel Abstand zumuten kann oder nicht.
          Sollte er Verständnis für mich haben oder nicht?

      du kommst aus einer beziehung, in der das "nähe -distanz-verhältnis" nicht gestimmt hat und in der ih euch nicht einig gewesen seid über die aufgabenverteilung

      nun gehst du die nächste beziehung ein, in der dies wieder vorherrscht

      mMn ist ein ähnliches bedürfnis nach nähe und distanz und eien ähnliche einstelung zur aufteilung von aufgaben des täglichen lebens ein grundpfeiler für eine gelingende partnerschaft

    Ich kann mir vorstellen das du dich auch erstmal in deinem neuen Leben einfinden willst nachdem du die Trennung hinter dir hast. Da stört einen der Partner sicherlich manchmal. Aber wie kam es überhaupt so schnell zu einer neuen Partnerschaft? Vielleicht wars doch zu schnell wenn du dich noch nicht so ganz drauf einlassen kannst.

    Ela

    • (7) 03.08.13 - 14:23

      Ich habe meinen jetzigen Freund kennengelernt als ich noch mit meinem Mann zusammen war. Vornehmlich habe ich mich aber getrennt weil wir uns völlig auseinander gelebt haben und er mich häufig allein gelassen hat mit den zwei Kindern. Es war keine Liebe mehr da ......deshalb habe ich mich auch neu verliebt.
      Getrennt sind wir schon seit Oktober letzten Jahres aber ich habe sehr lange gebraucht um eine. Wohnung zu finden.

      • Ok gut dann ist das etwas anders gelaufen . ABer vielleicht ist er wirklich noch einfach nicht der richtige. Manches stellt sich erst richtig beim gemeinsamen Leben raus. Und mal ehrlich ich erwarte schon von meinem Partner das er bei Ungerechtigkeiten auch hinter mir steht.
        Ela

    Die Frage die ich mir stelle ist:
    Kann ich ihm soviel Geduld abverlangen??Vielleicht brauche ich ja auch noch ein wenig Zeit....

Nein, du bist dann nicht zu hart, wenn du ihm das sagst.

Aber es ist doch so: Eine Beziehung besteht aus zwei Menschen mindestens. Beide haben Bedürfnisse. Es scheint, als würden eure nicht miteinander übereinstimmen. Er will mehr als du. Darüber solltest du mit ihm reden, denn er muss die Chance haben, dies zu wissen. Und dann müsst ihr euch einigen, wie es weitergehen soll.

Bleibt ihr zusammen, aber mit mehr Abstand? Trennt ihr euch, weil du mehr Zeit brauchst (was ich sehr gut verstehen kann, das ging ja wohl alles sehr schnell, da), bleibt alles, wie es ist und du bleibst genervt?

Ich meine, du erkennst deine Bedürfnisse gut. Er hat andere Bedürfnisse. Nun müsst ihr miteinander reden, um einen Weg zu finden. Gemeinsam oder getrennt.

L G

White

"Mein neuer Partner liebt mich abgöttisch und wäre am liebsten rund um die Uhr mit mir zusammen."

Das würde mich auch nerven. Ich bin genau wie du jemand, der seine Freiräume braucht und sich schnell mal eingeengt fühlt. Dein Partner hat ganz offensichtlich ein vollkommen anderes Nähebedürfnis als du...und ich denke, das wird auf Dauer nicht funktionieren.

Hi,
Dein Nick "binichnormal?" finde ich schon mal krass.
Was ist schon normal? ;-)

Ihr seid auf einem anderen Level...er scheinbar schon ein Weilchen alleinlebend, sehnt sich nach viel Nähe und Symbiose...du gerade vom Ehemann getrennt, sehnst Dich nach Ruhe, Abstand.

Beides normal, oder?
Nur es paßt halt nicht.
Es geht auch nicht um Verständnis von ihm. Es geht doch darum, dass einer den kürzeren zieht, weil einer sich anpassen muss. Er wird nicht auf Dauer glücklich, wenn er Dich selten sieht..und Du auch nicht, weil Du den Abstand und die freien Abende wohl gar nicht so genießen kannst, weil Du weißt, er ist damit unglücklich.

Wie es weitergeht, kann Dir auch keiner sagen...aber für mich wäre es nichts. Mein Leben ist kurz genug, als dass ich mich verbiegen muss und meine eigenen Bedürfnisse unterdrücke.

Ich fühle mich auch ohne Mann komplett :-).

Viele Grüße!

(14) 04.08.13 - 12:44
nichtsowieanderemichwolle

Hallo du,

es ist dein gutes Recht Grenzen aufzuzeigen.
Die Frage ist, ob er damit umgehen kann bzw. wie lange er das durchhält...

Nur weil man verliebt ist und es auf ganzer Linie passt bedeutet das nicht automatisch, dass man den anderen 24 Stunden, sieben Tage lang um sich haben will...

Ich wurde mal selbst verlassen, weil ich mehr wollte als er und es war auch schonmal anders rum, da bin ich gegangen...

Woran man sich immer wieder erinnern sollte ist, dass man nur dieses eine Leben hat. Und dieses eine Leben lebe ich so, dass in erster Linie ICH glücklich bin. Wenn ich das bin sind es die Menschen um mich herum auch. Wenn jemand mit meiner Lebensweise nicht zurecht kommt dann ist er nicht der Richtige. Auf biegen und brechen muss man keine Beziehung führen. Meistens kommt aber die Einsicht von allein.

Ich wünsche dir alles Gute #herzlich

Top Diskussionen anzeigen