Freund meint, ich hätte autistische Züge

    • (1) 11.08.13 - 22:10
      wieso?

      Hallo zusammen,

      ich war gestern auf einer Hochzeit eines sehr guten Freundes meines Partners.
      Viele kannte ich, aber natürlich nicht alle.
      Es war ein schönes Fest, aber trotzdem habe ich mich ab und an etwas abgeseilt, einfach um mal fünf Minuten für mich zu sein, was meinem Partner nicht gefallen hat, dass habe ich ihm auch irgendwann angemerkt.
      Als ich zu später Stunde gehen wollte, es war vier Uhr, hat ihm das ebenso wenig gepasst, aber gut, er gab mir den Autoschlüssel und wir liefen gemeinsam zum Parkplatz.
      Auf dem Weg dorthin merkte ich schon, dass er miesepetrig war.
      Auf meine Frage was denn sei, musste ich mir anhören, dass ich mich in die Feier nicht "eingebracht" habe und ich autistische Züge hätte.
      Das hatte gesessen, und tut es nach wie vor.
      Ich habe ihn dann nochmal gefragt, ob ich das denn richtig verstanden habe, verständlicherweise etwas energischer, aber er meinte nur, dass der Abend für ihn gelaufen sei und er holte seine Jacke.
      Wortlos ging es nach Hause, auch daheim gab es kein Wort der Entschuldigung.
      Heute morgen sagte ich ihm, dass er mich damit sehr getroffen hat und ich eine Entschuldigung erwarten würde.
      Es kam dann auch eine sehr genervte und uneinsichtige Entschuldigung, aber im Anschluss gleich, dass es ja zu der Gesamtsituation gepasst hat.

      Er hat mich damit sehr verletzt, wollte mich heute nicht sehen und ein Gespräch gab es auch nicht, ich stehe da wie ein begossener Pudel..

      Sagt man so etwas zu seinem Partner?

      Ich bin mit dieser Situation völlig überfordert.

      Liebe Grüße

      • (2) 11.08.13 - 22:58

        Hallo
        Ich selbst behaupte von mir das ich autistische Züge habe. Wobei es sehr viele Formen gibt.

        Nur ein paar Beispiele von mir:
        Ich habe bis ich 24 Jahre alt war mit keinem ausser mit mit meiner Familie gesprochen. War ich draussen oder in der Schule war ich stumm und war mehr der Beobachter.

        Auch ich habe mich öfters zurück gezogen war am liebsten alleine für mich.

        Erst mit 24 Jahren hat mein Mann es geschafft mich aus meiner Welt zu holen und ich habe angefangen zu sprechen. Manchmal finde ich noch immer nicht die richtigen Worte. Aber was ganz wichtig ist ich unterhalte mich mit fremden Leuten und kann auch mal auf andere Leute zugehen was früher nie ging.

        Meine Nichte hat genau dieses Problem und ja bei ihr wurde eine Art von Mutismus festgestellt. Dieser war in meiner Zeit noch völlig unbekannt. ( Kann dir leider nicht sagen wie diese Art genau heisst) Nur ich sehe mich darin wieder.

        Ich würde es einfach hinnehmen es ist nichts schlimmes..

      Hallo,

      Mein Sohn hat autistische Züge, von unsere Kinderärztin habe ich mir sagen lassen das es nichts schlimmes oder im leben behinderndes sein muss.
      Unglaublich viele Menschen haben autistische Züge, manche mehr, manche weniger stark ausgeprägt.
      Bei einer Ausprägung wie bei meinem Sohn ist es eben therapiebedürftig, da er sich oft selbst im weg steht.

      Na und? Selbst wenn du autistische Züge an dir hast, dann ist das so.
      Das ist DEINE Persönlichkeit und mit der muss er als Partner klar kommen.
      Ehrlich gesagt auf größeren Veranstaltungen brauche ich auch immer mal eine Verschnaufpause.
      Ich brauche lange mich irgendwo "einzuleben", dass störte meine Schwiegerfamilie auch sehr am Anfang, mittlerweile ist es aber viel besser.
      Mein Mann hat das auch manches mal gestört, aber wir haben nie darüber gestritten, nur eben drüber geredet.
      Ich bin wie ich bin und solche Dinge kann man nicht mal eben so ablegen.

      Aber im Grunde ist autistische Züge zu haben ja nun keine Beleidigung.
      Wir kennen dich hier alle nicht und vielleicht machen ja manche Dinge an dir wirklich den Eindruck, aber wenn dann bist das DU und das solltest du deinem Partner klar machen.
      Wenn er nicht damit leben kann ist er nicht der richtige für dich.
      Wie würde er es finden wenn du anfängst seinen Charakter zu kritisieren?
      Ich denke bei euch ist eine Aussprache fällig.

      LG

    • Hi,
      anzusprechen, dass er es befremdlich findet, wenn du dich abseilst, ist in Ordnung. (Wobei ich es nicht befremdlich finde). Wenn er es als "autistische Züge" interpretiert, mag das ja auch noch ok sein. Aber deswegen stinkig zu sein und dir die Schuld zu geben, dass sein Abend deshalb gelaufen sei, finde ich schon frech.

      Und jetzt ist er sauer auf dich, weil du dich darüber aufgeregt hast, dass er dich verletzt hat? Oooch neee.#augen

      Vlg tina

      (6) 12.08.13 - 00:36

      Mal eine ganz andere Sicht der Dinge.
      Es war die Hochzeit eines sehr guten Freundes deines Partners. Du hast dich öfter abgeseilt. Das kann auf andere seltsam gewirkt haben, entweder, dass du dich langweilst, schlecht gelaunt bist, mit den anderen nichts zu tun haben willst, arrogant bist, was auch immer.
      Vielleicht ist dein Partner mehrfach darauf angesprochen worden und es war ihm peinlich und er hat sich geschämt.
      Immerhin war es die Hochzeit eines sehr guten Freundes und du hast dich so benommen, hast gemerkt, dass es deinem Partner nicht gefällt, aber das war dir egal.
      Damit hast du ihm vielleicht auch die Feier ein Stück weit vermiest. Er war stinkig, hatte wahrscheinlich auch was getrunken und dich angemotzt.
      Jetzt wäre die Gelegenheit, mal die Karten auf den Tisch zu legen und offen zu reden, statt beiderseits vor sich hin zu schmollen.
      Warum musstest du während der Feier "ab und an für dich sein"?
      Prinzipiell kann ich das verstehen, aber es war in deinem Fall ja wohl so, dass es auffällig war.

    • Es gibt halt Menschen, die introvertiert sind oder einfach länger brauchen, um mit anderen warm zu werden. Ob du jetzt autistische Züge hast will ich mir hier ehrlichgesagt nicht anmaßen rumzudeuteln, aber das ist ja auch nicht der Punkt..
      Irgendwo kann ich deinen Partner verstehen - insoweit, dass ich, wenn ich jemanden wohin mitnehme, auch will, dass dieser sich amüsiert. Ansonsten hab ich immer das Gefühl mich um ihn kümmern zu müssen und mich mehr zu bemühen und hab dann selbst auch keinen Spaß.
      Auch wenn ich meinen Mann irgendwo mit hin schleppe (von dem ich weiß, dass er keinerlei Probleme hat andere Leute kennenzulernen und eigentlich mit jedem ein Gesprächsthema findet), merke ich, wie ich immer mal schaue, was er gerade macht und ob alles gut ist und und und.
      Ich kann auch verstehen, dass dein Partner dich vielleicht einigen vorstellen wollte (und irgendwo will man ja auch, dass die Freunde den Partner mögen..) und es schade fand, wenn du dich vielleicht nicht so integriert hast/integrieren konntest wie es für ihn optimal erschienen wäre..
      ABER obwohl ich das alles nachvollziehen kann, finde ich er hat genau falsch herum reagiert. Klar, kann man sagen "hey, mach doch mal beim Ententanz mit" oder auch, dass er sich freuen würde, wenn du mehr mit seinen Freunden ins Gespräch kommst, aber dann soll er doch auch dabei helfen anstatt so fürchterlich einsilbig zu werden.

      Ich weiß ja nicht, ob du generell ein eher introvertierter Mensch bist - dann ist das okay so und er sollte lernen das zu akzeptieren - oder ob du einfach einen schlechten Abend hattest - dann würde ich ihm das auch so sagen, das konnte er ja vllt nicht wissen - aber in jedem Fall solltest du das nochmal ansprechen, wenn es dich so beschäftigt.
      Sei ihm aber vielleicht nicht ganz so böse, manchmal hat man das ja, dass man ganz große Erwartungen an irgendein Fest oder was auch immer hat und ein wenig enttäuscht ist wenns nicht ganz so läuf.. oder vielleicht hatte auch er einfach mal nen schlechten Abend, wer weiß.

      Alles Liebe!
      Emma

      (8) 12.08.13 - 07:11

      Danke für Eure Antworten.

      Es ist ja nicht so das ich den gesamten Tag/Nacht nichts gesprochen hätte, ganz und gar nicht, ich bin auf die Leute zu, auch den mir fremden, habe mich nett unterhalten, wenn auch nicht stundenlang, und bin zum nächsten Grüppchen gehüpft.

      Ich habe kein Problem auf Menschen zuzugehen, aber anscheinend war es immer in Momenten gewesen, als mein Partner mich nicht "gesehen" hat, ich weiß es nicht.

      Umso mehr hat mich diese Aussage verletzt, weil es einfach nicht der Wahrheit entspricht.
      Ich habe gestern zweimal das Gespräch gesucht, aber auf eine Diskussion hatte er keine Lust. Stattdessen hat er sich einen schönen und ruhigen Sonntag gemacht.

      Ich bin enttäuscht und traurig, von seiner Art, von seinem Verhalten und von dem was er anscheinend von mir denkt.

      Liebe Grüße

      • Ich kann dich eher nicht verstehen.

        Ich habe autistische Züge (manchmal ;-) ). Na und? Auf einer Feier (also für ein PAAR STUNDEN) nicht auf "seine 5 Minuten" verzichten zu können, ist schon befremdlich. Das kann man als autistische Züge interpretieren.

        Was dagegen eigenartig ist, wieso fühlst du dich davon so verletzt? Was ist denn schlimmes daran? Steh doch einfach zu "deiner Art", auch wenn sie nicht der Norm entspricht (und auf einer Party zurückziehen gehört auch meiner Meinung nach nicht zur Norm!)

        • (10) 12.08.13 - 10:58

          Autistische Züge zu haben ist nichts schlimmes, davon ist auch keine Rede.

          Es geht darum das dieser "Vorwurf" meines Partners nicht der Wahrheit entspricht, und ich mich seit gestern wie Luft behandeln lassen muss weil ich ihm aufgrund meiner autistischen Züge die Hochzeit versaut habe.

          naja ich zieh mich auf Partys auch manchmal kuz zurück wenns zu viel wird...machen raucher auch häufig sind sie deswegen authistisch?????? ich denke nein!

          • Das hat doch auch keiner gesagt.

            Aber Raucher sind süchtig. Das ist ein Fakt. Wenn der Partner dann sagt: "Irgendwie zerstörst du mir die Laune, wenn du ständig nach draußen zum Rauchen rennst. Deine Sucht ist mir lästig."

            Dann rennt doch auch keiner los und heult, er sei sooooo verletzt und enttäuscht. Das war doch nur eine Meinungsäußerung.

            Und keine Party über ein paar Stunden durchzuhalten, ohne sich mal kurz zurückzuziehen, ist kein Autismus (das ganz bestimmt nicht), man kann aber durchaus von autistischen Zügen ausgehen. Und wenn der Partner sagt: "Irgendwie zerstörst du mir die Laune, wenn du dich ständig zurückziehst. Deine autistischen Züge nerven mich manchmal."

            Was ist denn daran schlimm, verletzend oder kränkend??? Das ist ehrlich. Und so unrecht hat er doch auch gar nicht!

Das passt zur Gesamtsituation? Hört sich für mich eher danach an, dass eure Beziehung im Argen liegt oder er das denkt.

(22) 12.08.13 - 08:53

Wenn dein Partner mit deinem verhalten nicht einverstanden ist, dann könnte er sich auch anders auseinander setzen.

Ich finde es unmöglich, dass Autisten für alles herhalten müssen

Autist

Und

Arschloch

Wird oft schon synonym benutzt. Von Ignoranten.

Ich hoffe dein Freund gerät mal an einen Aspie, der ihm eine klare Ansage macht!

Zu deinem Problem, was meiner Meinung nach keins ist: dein Freund ist übergriffig und du solltest dich wehren anstatt "tief getroffen" zu sein.

Gruß

Manavgat

Ich wäre tierisch sauer in diesem Fall.

Allerdings weniger wegen dem "du hast autistische Züge an dir" sondern eher aufgrund seines allgemeinen Vorwurfes (in Verbindung mit einer Möchtegerndiagnose).

Ich persönlich hätte ihm wohl am nächsten Morgen (nach der halbherzigen Entschuldigung plus fadenscheiniger Begründung) erst einmal einen Vortrag über Autismus gehalten. Da kenne ich nix, denn ich habe in dieser Situation wesentlich mehr Wissen über Autismus als er.

Jeder Mensch hat, aufgrund seines aktuellen persönlichen Befindens, unterschiedlich gute Laune und ein unterschiedliches Maß an sozialem Verhalten. Mit anderen Worten, jeder hat mal mehr und mal weniger Lust auf Party/ andere Leute/ gute Laune (heucheln).

Ein Raucher hat es da wohl recht einfach.... er hat einen Grund sich mal eben nach draußen zu verziehen, dorthin wo es ruhiger ist. Da sagt niemand etwas negatives (abgesehen von einem Kommentar über das Rauchen an sich).

Ich empfinde es als emphatielos und unsensibel einem Partner direkt Möchtegerndiagnosen an den Kopf zu werfen, bzw. ihn mit einer Personengruppe oder Tierart zu vergleichen. Weder das eine noch das andere ist ein korrektes Verhalten (erst recht innerhalb der Partnerschaft).

  • (24) 12.08.13 - 10:55

    Genau so ist es. Dieses an den Haaren herbeigezogene macht mich zwischenzeitlich richtig wütend.

    Nach dem ich ihn gestern Abend nochmal gefragt habe, was ich ihm überhaupt getan habe das er sich so mir gegenüber verhält, meinte er nur, er hätte mir das schon ausführlich erklärt, aber anscheinend hätte ich das schon wieder vergessen. Und ich würde es nur dramatisieren und stelle mich als das Opfer dar...unfassbar eigentlich.

    Ich habe den Eindruck das er denkt ich bin nicht ganz knusper und kann wohl nicht bis drei zählen...das ist traurig...

    • War er schon immer so oder ist das ein neues Verhaltensmuster von ihm?

      Ich kann mir gut vorstellen das er, würde man ihm in einer passenden Situation etwas vergleichbares an den Kopf werfen, eine Staatsaffähre draus machen würde.

      So ähnlich war ein Exfreund von mir gestrickt. Mir warf er eines Tages vor ich müsse dringend in psychologische Behandlung, aber als ich im Gegenzug seine üblichen Verhaltensweisen aufzählte (und es sogar wagte dies mit Narzissmus in Verbindung zu bringen) war er "erschüttert, zutiefst beleidigt, zutiefst verletzt und ich "hatte ja sowieso keine Ahnung".

Top Diskussionen anzeigen