nur die zweite Geige

    • (1) 16.08.13 - 22:19
      dienummer2

      Or ich bin gerade echt sauer! Mein Mann sitzt z. Z. mit seiner Mama in der Notaufnahme, seit einigen Stunden. (Vielen Dank für den schönen Abend!!!!) Und das nur weil die gute Frau es nicht geschafft hat (nach einem Sturz von EINER Treppenstufe) direkt gestern, oder spätestens heut vormittag zum Hausarzt zu gehen. Nun fühlte sie sich heute Abend soooooo wackelig auf den Beinen, das der Goldjunge von Sohn sofort mit ihr fahren musste. :-[
      Und das ist nicht das einzigste. Ruft der Opa an, fährt er. Braucht der Bruder ein Taxi, fährt er. Und und und. Ich bin so genervt.
      Wir kennen uns seit 3 Jahren, sind seit 2 Jahren verheiratet und bekommen unser 2. Kind! Als ich vor kurzem, wegen ausbleibender Kindsbewegungen zum Arzt bin war ihm das anscheinend nicht so wichtig, denn ich musste allein in die Klinik.

      Bevor wir uns kennengelernt haben war mein Mann lange Single und dadurch natürlich immer "einsatzbereit", wenn die Sippe was wollte. Und da er so erzogen wurde, meint er, er sei es ihnen schuldig. #klatsch Denken die aber auch mal dran, das er jetzt ne eigene Familie hat und nicht immer glei so springen kann.. Nein.
      Ich bin ja schon die Böse, weil ich wegen unserer Kleinen Tochter (17 Monate) nicht bei jeder Geburtstagsfeier anwesend sein kann. Das stößt bei denen auf Unverständnis, obwohl die wissen, das von meiner Familie keiner in der Umgebung wohnt, der mal einen Abend als Babysitter in Frage käme.

      Ich fühl mich total unwichtig und so, als wäre ich nur die zweite Geige. Sind das nun nur die Hormone, oder würdet ihr euch da auch mies fühlen? Hab ihm das auch schon gesagt, nur eine Antwort hab ich nicht bekommen, denn unangenehme Fragen werden tot geschwiegen!

      • Was ist an Sippe bitte so schlimm?
        So nenne ich meine eigene Familie auch
        Also ich musste mir noch nie irgendwelche Vorwürfe anhören wenn ich meine Mutter am Telefon gefragt hab, was denn der Rest der Sippschaft macht ^^ o_O ist ja auch keinesfalls eine Abwertende Bezeichung, zumindest anscheinend in unseren Augen nicht!

        LG
        Chero

    (9) 16.08.13 - 23:21

    Tja, vielleicht hättest du deinen Mann vor dem Kinderkriegen erst mal besser kennenlernen sollen, um zu sehen, ob es im Zusammenleben klappt.

    Deinen ersten Abschnitt finde ich ziemlich unverschämt.

    Sorry, aber es ist richtig, dass er mit seiner Mutter in die Notaufnahme gefahren ist. Manchmal weiß man eben nicht direkt nach dem Sturz, dass es doch schlimmer ist.

    Und dass er sich um seinen Opa kümmert ist auch nett. Klar der Bruder könnte auch wirklich ein Taxi rufen, aber ich finde schon, dass Du da ganz schön fies bist.

    Klar hätte er bei Dir auch mit in die Klinik gehen sollen, aber warum hast Du es ihm nicht gleich da klar gemacht, statt dich JETZT zu beschweren?

    Und nur mal nebenbei: es gibt auch Babysitter die man bezahlt und die dafür nicht mit einem Verwandt sein müssen.

    (11) 17.08.13 - 09:03

    Hallo,

    ich verstehe Dich sehr gut.

    So ähnlich ging es mir bis von knapp einem Jahr bis ich die Reissleine gezogen hab und die Partnerschaft beendet habe. Ich hatte es natürlich einfacher als Du jetzt, weil wir uns erstens etwas mehr als ein Jahr kannten und zweitens ich keine Kinder von ihm habe.

    Leider ist es so, dass Du jetzt für Deine Rechte als Partnerin eintreten musst. Sprich wenn er Dir Hilfe und Unterstützung verweigert, Du ganz deutlich werden musst in dem was Du davon hältst. Sag ihm auch dass Du den Eindruck hast, dass Du ihm unwichtig bist. Und dann warte ab, was er daraufhin tut. Worte Zählen nicht, sondern die Taten.

    Damit Du Deiner Rolle als "die Böse" keine weitere Nahrung gibst, wäre es von Vorteil, wenn Du neimasl was gegen eines seiner Familienmitglieder sagst. Denken kannst Du so viel wie Du willst, aber neimals was negatives sagen. Das Problem liegt bei Euch beiden auch wenn es durch seine Familie verursacht worden ist.

    Bei meinem Partner damals hatte das die Auswirkung, dass er diverse Argumente hervorgeholt hat, warum er dieses und jenes machen muss und er kann ja nicht vor seiner Verantwortung fliehen. Als ich dann darauf sagte, dass er sich diese Verantwortung (in diesem Fall für seine Mutter) mit seinen Brüdern teilen sollte, damit seine Partnerschaft besser läuft, hat er es zwar eingesehen, geschehen ist aber nichts.Mein Expartner kam 3 Monate nachdem bei uns schluss war wieder auf mich zu und wollte einen Neustart. Die Bedingungen die ich dafür aufgestellt habe trafen bei ihm auf die alten Argumente, so dass ich für uns keine Zukunft gesehen habe.

    Ich habe den Eindruck, dass die Familie einen Mann der lange Single ist eine Rolle zuweist aus der er nicht so leicht wieder raus kommt. Dazu braucht der Mann Charakterstärke und einen guten Grund. Dieser Grund kann zum beispiel sein, nicht mehr Single zu sein und eine eigene Familie zu haben.

    Du Musst wissen, dass aus seiner Familie sehr wahrscheinlich niemand ein Interesse daran hat ihm mit Familie zu sehen, weil sie ihn als Helferlein brauchen. Wenn es jemanden gibt, der zugunsten Eurer Partnerschaft etwas verändern wollen könnte, dann ist das Dein Partner. Dazu muss er aber wissen, wie schädlich sein Verhalten für seine Ehe ist, und er muss auch wissen, dass Du nicht die Statistenrolle in seinem Leben spielen willst.

    Notfalls solltest Du auch eine Trennung in Erwägung ziehen. Aus meiner Erfahrung weiss ich, dass Väter nach einer Trennung sich oft anfangen mehr um ihre Kinder zu kümmern.

    • (12) 17.08.13 - 13:44

      Danke .. Das waren doch mal hilfreiche Worte! Er kam übrigens erst heut morgen, kurz nach 0 Uhr wieder nach Hause. Und jetzt gerade ist er mit seiner Oma einkaufen fahren, wie jeden Dienstag und Samstag!

(13) 17.08.13 - 11:16

so resepektlos wie du über seine Mutter/ Familie schreibst, wundere ich mich doch sehr, daß ihr noch verheiratet seid. Und denk mal nach, ob es viele von der Sorte Mann gibt, die hilfsbereit sind

>>> Ich bin ja schon die Böse, weil ich wegen unserer Kleinen Tochter (17 Monate) nicht bei jeder Geburtstagsfeier anwesend sein kann. Das stößt bei denen auf Unverständnis, obwohl die wissen, das von meiner Familie keiner in der Umgebung wohnt, der mal einen Abend als Babysitter in Frage käme. <<<

Warum kann man das Kind nicht mitnehmen und vor Ort hinlegen?

(17) 18.08.13 - 21:42
Ohhhhhhh mein Gott!!!!!!!

Du hast anscheinend keine Kinder!!! Sonst würdest du nicht so schlau daher reden!!!!! KInder Brauchen ihren Schlaf und das Abends zuhause und nicht in einer Gaststätte!! Du denkst wohl auch ein Kind ist eine Puppe???? Man legt das Kind woanders hin nach langem hin und her Weinen, Schreien schläft das kleine wohlgemerkt 17 Monate endlich ein (oder auch nicht wenn es ganz dumm läuft) nach ca 3 stunden weckt man es wieder auf weil man nachhause fahren möchte, Kind wach und schläft nicht mehr!!! Nein danke da bleibe ich lieber die ersten Jahre zuhause!!! Wenn das Kind dann mal 3 oder 4 jahre ist dann ist das kein Problem mehr, aber nicht mit einem Kleinkind!!!!

  • Deine "?"- und "!"-Taste klemmt ... und ein anderer Ton wäre auch nett ...

    ... und doch, ich habe ein Kind ... unkompliziert und pflegeleicht und es war immer überall dabei.

    Es tut mir leid für Dich, wenn Du anscheinend eher mit anstrengenden Kindern, die sich in den Schlaf weinen und schreien, gesegnet wurdest.

Du wusstest doch von Anfang an, wie wichtig deinem Mann seine Familie ist, und jetzt regst du dich darüber auf?

"Und das nur weil die gute Frau es nicht geschafft hat (nach einem Sturz von EINER Treppenstufe) direkt gestern, oder spätestens heut vormittag zum Hausarzt zu gehen. "

Manchmal kommt es nun mal vor, dass man erst nach Stunden oder Tagen merkt, dass man besser zum Arzt sollte.
Und wenn sonst kein Familienmitglied in Frage kam, um deine Mutter in die Notaufnahme zu fahren, finde ich es richtig, dass dein Mann das übernommen hat.

" Ruft der Opa an, fährt er. Braucht der Bruder ein Taxi, fährt er. "

Ist doch erstmal schön, dass er sich um seinen Opa und seinen Bruder kümmert.

"Als ich vor kurzem, wegen ausbleibender Kindsbewegungen zum Arzt bin war ihm das anscheinend nicht so wichtig, denn ich musste allein in die Klinik."

DAS geht natürlich überhaupt nicht, aber hättest du dir ersparen können, wenn du deinen Mann erstmal richtig kennen gelernt hättest, bevor du schwanger wurdest.

"Ich bin ja schon die Böse, weil ich wegen unserer Kleinen Tochter (17 Monate) nicht bei jeder Geburtstagsfeier anwesend sein kann. Das stößt bei denen auf Unverständnis, obwohl die wissen, das von meiner Familie keiner in der Umgebung wohnt, der mal einen Abend als Babysitter in Frage käme."

Also ich konnte mit meinem Sohn immer auf Feiern gehen. Entweder gibt es bei solchen Feiern eine Schlafgelegenheit für ein Kleinkind oder aber man kann nicht so lange bleiben, dafür hat dann aber auch jeder Verständnis.

"Sind das nun nur die Hormone, oder würdet ihr euch da auch mies fühlen? "

Das sind nur die Hormone, sonst müsstest du dich ja schon seit 3 Jahren mies fühlen.

LG,
J.

  • (20) 17.08.13 - 13:48

    >>Das sind nur die Hormone, sonst müsstest du dich ja schon seit 3 Jahren mies fühlen.<<
    :-p Das sorgte doch mal für ein schmunzeln!

(21) 17.08.13 - 12:55

Viele wünschen sich einen hilfsbereiten Mann. Du offenbar nicht.

Gruß

Manavgat

Hallo,

ich kann dich auf der einen Seite verstehen, mich würden Fahrdienste für den Bruder auch nerven, aber bei Eltern und Opa bin ich voll auf der Seite deines Mannes und ich frage mich, ob du ihm es deutlich gemacht hast, dass du dir wirklich Sorgen um SEIN Kind machst, als er dich hat alleine fahren lassen? Bzw. musste er in der Zeit nicht euer großes Kind betreuen? Denn ein Kleinkind in der Notaufnahme ist auch nicht das Gelbe vom Ei, auch wenn er da mit dabei gewesen wäre.

Das mit den Geburtstagsfeiern verstehe ich auch nicht... Die gehen doch meist schon nachmittags los und dann fahrt ihr gemeinsam nach dem Abendessen heim oder wenn die Kleine müde wird oder ihr müde seid oder oder oder... Es nimmt euch doch sicher keiner übel, wenn ihr ein bisschen eher verschwindet?

Ich glaube, deine Hormone spielen ein bisschen verrückt, so schlimm sind die Dinge nicht, die dich aufregen... Versuch noch mal in Ruhe mit ihm darüber zu reden, dass du dich vernachlässigt fühlst. Also es nicht auf seine Familie schieben, sondern ihm Ich-Botschaften zukommen lassen.

Liebe Grüße und alles Gute

  • (23) 17.08.13 - 13:50

    Danke!
    Das mit den Geburtstagsfeiern ist leider nicht ganz so einfach, da die fast immer in Gaststätten, ausschließlich zum Abendessen, stattfinden. Sonst würde ich ja gar nichts sagen.

    • Ich würde mir da keinen Kopf machen. Mit meinen Kindern wäre ich abends nie in eine Gaststätte gegangen, die sind spätestens ab 19:00 Uhr im Bett, ich diskutiere da auch nicht und würde auch unseren Rhythmus nicht ändern.

      Ich verstehe sowieso nicht, warum der Trend so dahingegangen ist, alle Feiern am Abend zu beginnen. Ist es besser, weils da dunkel ist? ;-) Ich trolle mich lieber morgens zeitig aus dem Bett, erledige meinen Kram und fange am Nachmittag an zu feiern. - Und ehrlich gesagt, genau so, würde ich das auch mal ansprechen.

      In unserer Familie heißt es in erster Linie Rücksicht auf die Kinder - wenn man sie unbedingt dabeihaben möchte - und dann kommt der Rest.

      LG

      • (25) 18.08.13 - 09:38

        Na endlich mal jemand, der das genauso sieht wie ich. Ich danke dir! Meine Kleine fängt ab 17 uhr schon an sich die Augen zu reiben und da versuche ich aber das schlafen gehen noch bis 18 uhr rauszuzögern. Aber dann wird es auch höchste zeit. Na und die Schwiegermutter meint immer *ach das eine mal wird sie schon aushalten*. Ja nu klar. Und wer muss sich dann genervt kümmern wenn das kind quengelig wird und mit nichts mehr zu beruhigen ist? Da hab ich dann auch nichts mehr von der feier.

Top Diskussionen anzeigen