Keine lust mehr auf Familie

    • (1) 19.08.13 - 11:36
      Traurige Seele

      Hallo zusammen!

      Bei mir und meinem Mann läuft es schonn seit ein paar Wochen nicht so richtig gut.
      Unsere haupt Streitpunkte sind das er am Wochenende nicht auf steht, sich nicht um die Kinder (4Jahre, 7Monate) kümmert und nur am PC sitzt und seine Fantasie Spiele spielt.
      Letzte Woche hatten wir dann einen größeren Streit der sich nach ein paar Tagen auch wieder beruhigt hat und es war soweit alles ok und jetzt hat er mir am Wochenende gesagt das er nicht weiß ob er DAS noch haben will. Wie ich fragte was DAS sein sollte meinte er das er nicht weiß ob er noch Familie haben wolle. Der stress im Geschäft und dann noch zuhause sich um Kinder kümmern das wäre im momentan alles zu viel.Ich mußte unwarscheinlich anfangen zu weinen seine reaktion war sich eine Zigarette an zustecken und mich zu ignorieren. Er ist so kalt zu mir so kenne ich ihn nicht das tut so
      weh ich weiß nicht was ich machen soll und wie es weiter gehen soll. Er meint er will es erst mal so laufen lassen und gucken was dabei raus kommt.
      Mein Verstand sagt mir pack ihm die Koffer und dann soll er sich woanderst einen Kopf machen wie es weiter geht aber mein Herz lässt das leider nicht zu.
      Ich weiß nicht wirklich wie es weiter gehen soll#gruebel

      Danke das ich mir hier mal luft machen konnte:-(

      • Du hast schon zwei Kinder, willst du das Dritte auch noch erziehen?

        Nee, jetzt mal ernst. Setzt euch noch mal hin. Erklär ihm was du dir vorstellst. Er hat nun einmal mit dir zwei Kinder bekommen, ich denke mal er wollte das.

        Damit geht eine gewisse Verantwortung einher. Er soll sich überlegen was er möchte. Weiter kleiner Junge spielen oder Erwachsen werden und Vater sein.

        Dann weißt du woran du bist und er kann sich überlegen ob ihm die Schuhe passen oder zu groß für ihn sind. Es wird ja in den nächsten Jahren wenn die Kinder älter werden nicht einfacher. Dann brauchst du aber nicht noch ein weiterres Kind.

        Cloti

        Schallendes Gelächter.

        Ich denke auch manchmal (oder oft ;-)?), daß ich gerne mit meiner besten Freundin tauschen würde. Super Job, keine Kinder und ne Fernbeziehung. In der Woche kann man machen was man will (soweit der AG das zuläßt), man tritt morgens nicht zur Begrüßung des Tages mit dem Mittelfuß auf ein fieses Legoteilichen oder stolpert über das Handtuch und den Unterwäschehaufen des Pubis. Ach wäre das schön.

        Blöd, Nen Köter könnte man ins Tierheim geben oder an nem Rastplatz anbinden (.... - Hinweis an begriffstutzige Tierfreunde, o.g. ist ein Scherz #augen)

        Meine Entscheidung war aber anders. Und sowas von beabsichtigt. Deinem Mann sollte ja wohl klar sein, daß selbst, wenn er jetzt die Segel streicht, er sich seiner Verantwortung - und sollte sie "nur" finanzieller Natur sein, nicht entziehen kann. Wer seine Gene wild in die Gegend schießt, der muß halt die nächsten Jahre mit den Wölfen heulen. Da gibt es zwei Versionen: sich rauskaufen oder das bessere daraus machen, nämlich seine Familie genießen (zu lernen).

        Das geht. Man muß es nur wollen ;-). Ist wie mit Mathe. Man kapiert es nur, wenn man sich bemüht Spaß daran zu haben.

        GzG
        Irmi

        Hallo,

        Er meint er will es erst mal so laufen lassen und gucken was dabei raus kommt.

        Aha #klatsch Dann hat er ja seine Ruhe und ein leichtes Leben, also genau das was er wollte. Genau das geht eben nicht. Entweder er ändert sich oder er soll gehen. Willst Du deinen Kindern eine Familie mit einem Vater vorleben, der kein Interesse an Familie hat sondern nur am PC?

        Ich würde dir raten, dass er erstmal zu seiner Mutter etc. ziehen soll und überlegen soll was er will. Entweder er kommt dann zurück oder soll bleiben wo der Pfeffer wächst. Wenn Du es jetzt so weiter mitmachst, ändert sich nie etwas.

        LG janamausi

      • Hallo

        <<<<<Er meint er will es erst mal so laufen lassen und gucken was dabei raus kommt.<<<<

        Er wird nichts machen.
        Du solltest aktiv werden und einen Termin bei einer Familienberatungsstelle machen.
        Ich weiss nicht wie alt dein Mann ist, so oder so ist es mit zwei kleinen Kindern zu spät, sich wie ein Pubertierender zu verhalten.
        Letztendlich hast du dir diesen Mann ausgesucht und ihn zum Familienvater gemacht.
        Im Interesse deiner Kinder solltest du jetzt aktiv werden und dir fachliche Hilfe holen.
        Diese PC Daddler scheinen derzeit recht häufig vorzukommen.

        L.G.

        • (6) 19.08.13 - 14:38

          hmmm.... - ich überlege gerade.

          Sie hat ihn sicherlich ausgesucht, aber hat auch "sie" ihn zum Familienvater gemacht? Ich gehe von gemeinsamen Kinderwunsch aus und weiß, daß ein Kindesvater nicht auch zwingend ein "Familienvater" sein muß.

          • (7) 19.08.13 - 14:46

            Leider schrieb die TE nicht, ob er sich jemals anders verhalten hat.
            Ich kenn das natürlich auch mit den Kindesvätern, die nicht zwingend zum Familienvater taugen.:-)

      Hallo.

      Fang doch erstmal damit an, dass du nicht mehr kochst für ihn, seine Wäsche nicht mehr wäschst und du dein Ding mit den Kindern machst. Ignoriere ihn einfach, so wie er euch. Einkaufen nur noch für euch drei und einfach das nicht mehr machen für ihn, was er als selbstverständlich sieht. Mal sehen, ob er das Leben dann wirklich haben will.

      Alles Gute.

      LG

      Aus meiner Sicht musst du dringend aus deiner Opferrolle raus. Für einen Rausschmiß willst DU ihm noch die Koffer packen? Bist du sein Dienstmädchen? Sind seine Hände entfernt worden?

      Was er meint, ist klar. Er will alles weiter machen wie bisher und du sollst nicht nerven.

      Du kannst darüber jetzt weinen und dir die Haare raufen und damit versuchen, sein Verhalten zu ändern oder - noch schlimmer wie ich finde - ihm Schuldgefühle machen, an sein Mitleid appelieren.

      Aber - ist das einer erwachsenen Frau würdig?

      Überleg dir, was DU WIRKLICH WILLST, wisch dir die Tränen ab, drück dein Kreuz durch und teile ihm mit, wie du dir das weitere Zusammenleben vorstellst. Sage ihm, du möchtest, dass er dazu bis dannunddann eine Position bezieht.

      Wenn er seine Position mitteilt, redet ihr weiter. Du guckst, ob du dich darauf einlassen kannst.

      Grundlage dafür ist allerdings: du musst selbst wissen, was du willst.

      • Die Te soll sich Deiner Ansicht nach überlegen was "sie" wirklich will , die Tränen abwischen, Kreuz durchdrücken und ihm "mitteilen" wie sie sich das weitere Zusammenleben vorstellt. Klappt das nicht, soll sie ihm also die Wacht ansagen, seine Koffer nicht packen sondern seine Klamotten aus dem offenen Fenster in den Vorgarten bugsieren und aus ist die Schule, oder wie darf ich das verstehen?

        Dazu meine ich, daß ich diese Ansicht bereits oft in diesem Forum lesen durfte und diese absolut nicht teilen kann. Das hat m. E. nämlich relativ wenig mit "Zusammenleben und - entscheiden" zu tun.

        Nur weil sich eine Ehefrau und Mutter ein rosa Wölkchen gebastelt hat, sollte der Vater und Ehemann sich nicht zwingend eine Diktatoriat unterwerfen müssen. Familie kann für meine Begriffe durchaus unterschiedlich definiert werden.

        Sollte ich dazu verdonnert sein das hier gängige Familienklischee leben zu müssen, hätte ich jedenfalls schon mal ein "Hab-mich-lieb-Jäckchen" an.

        Natürlich hätte man sich vorher darüber einig sein sollen, wie man sich Familie so vorstellt, aber manchmal ist das auch "learning by doing" und erst dann fällt dem einen oder anderen auf, daß bestimmte Ding nicht ins eigene Konzept passen. Dann bedarf es gewisser Kompromisse und nicht, wie ich Dich verstehe, eine klare Ansage incl. Marschbefehl.

        GzG
        Irmi

        • "Klappt das nicht, soll sie ihm also die Wacht ansagen, seine Koffer nicht packen sondern seine Klamotten aus dem offenen Fenster in den Vorgarten bugsieren und aus ist die Schule, oder wie darf ich das verstehen?"

          Guter Gott, warum bist du so auf dem Kriegspfad? #zitter

          Ich habe kein Wort davon geschrieben.

          Ich meinte lediglich das, was ich schrieb: aus der Opferrolle rauskommen, klar reden, klar wissen, was man selbst will und dann gucken, ob man sich auf das einlassen kann, was der andere sagt. Nicht mehr und nicht weniger.

          ...das Hab-mich-lieb-Jäckchen - großartiger Ausdruck - scheint in dir innere Konflikte auszulösen...;-)

          • Dnn verstand ich dich wohl miss. Deine Aussage machte auf mich den Eindruck, daß sie ihm ihre Richtung weisen und dies auch kompromisslos durchsetzen solle. Bei sowas bekomme ich Pickel.

            GzG
            Irmi
            Ps.... - allein die Vorstellung in einer solchen Jacke zu sitzen bereitet mir allerdings schon Schmerzen, da hast Du nicht ganz unrecht #cool

    Hallo Du trauriges Seelchen.

    Für mich ist das hart an der Grenze zur psychischen Gewalt.

    Du möchtest ihn aus dem faulen Trott bewegen, was ich als durchaus berechtigt sehe.

    Er lässt in Dir die Angst wachsen, Dich zu verlassen, hörst Du nicht mit Deinem Wunsch nach Veränderung auf.

    Er will es so laufen lassen? Eine Weile? Schön. Du sollst Dich wieder fügen. Und wahrscheinlich denken, besser so wie immer als verlassen zu werden.

    Er ist zu faul für eine Trennung. Dir fehlt der Mut. Also bleibt alles wie es ist.

    Schade für die Kinder.

    Ralf

    Hallo,

    ganz ehrlich, ich würde auf deinen Verstand hören.

    Was meint er denn damit, er will Familie nicht mehr? Es sind ja auch seine Kinder, war ihm das vorher nicht bewusst, dass sich das Leben mit Kindern ein klitzekleines (ok nicht nur klitzeklein *g*) bisschen ändern wird??? #aerger Wie alt ist denn dein Mann, 16?? Auch PC Spiele kann man in einem normalen Maße genießen. Mein Mann und ich spielen auch, und zwar abends wenn Philipp schläft. Wir gehen trotzdem regelmässig zb ins Kino und unternehmen am WE etwas. Wer das nicht mehr schafft, muss sich erst mal klar darüber werden ob er/sie nicht ein Suchtproblem hat.

    So, aber zu deiner Frage, was du machen sollst. Ich persönlich würde Konsequenzen aus seiner Aussage ziehen. Wenn er sowieso nicht hilft und scheinbar auch nicht viel Interesse mehr an Euch zu haben scheint, dann soll er bitte gehen. Dann ist gescheiter, er zahlt für die Kinder und du kümmerst dich nach wie vor alleine um sie, aber musst dabei nicht mehr seinen faulen Hintern am PC sehen.

    LG und alles Gute

    (15) 19.08.13 - 15:35

    Erst einmal ein dickes #danke für all eure Antworten!!!

    Es hilf mir sehr was ihr so schreibt und ein paar dinge werde ich auch in die Tat umsetzen und manche dinge sind mir klar das sie nicht richtig sind was er mit mir macht, aber ich kenn diesen Mann (Er 32, Ich 31) schon seit über 10 Jahren und wir haben einiges mit einander durch gemacht und das kann man halt nicht von heute auf morgen so einfach beenden. Ich bin einfach eine Kämpferin und gerade wenn es um meine Kinder und meine Familie geht.

    Ich werde jetzt mal ein paar dinge in die Tat umsetzten und dann mal schauen.

    Hallo!

    Tut mir sehr leid für euch. Wie kann man Kinder zeugen und dann einfach keinen Bock mehr drauf haben. Kinder hat man ein Leben lang. Hat er viell. die Midlife-crisis? Aber seine Reaktion auf dein Weinen finde ich auch mega Scheisse. Vielleicht wäre eine Paarberatung was für euch. Wenn euch was an der Ehe liegt müsst ihr dafür was tun. Aber so wie der Herr meint einfach laufen lassen und schauen wass kommt. Ne danke!

    An einer Beziehung muss man immer arbeiten. Vielleicht hätte es auch Sinn wenn er mal für ne Weile auszieht. Vielleicht gehts ihm einfach zu gut, dass er euch als Familie gar nicht mehr schätzt. Redet.

    alles gute. .lg.

Top Diskussionen anzeigen