Mann geht heimlich zum Arzt und sagt nichts über Ergebnisse

    • (1) 11.09.13 - 12:12
      puhschwierig

      Hallo zusammen!

      Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren zusammen, seit 6 verheiratet und haben einen gemeinsamen Sohn. Wir sind eigentlich sehr glücklich miteinander und sehr "vertraut". Aber jetzt hat mich mein Mann schwer gekränkt:

      Letztes Jahr war mein Mann in orthopädischer Behandlung wegen seinem Knie und als er Ende Juni/Anfang Juli zur Nachkontrolle musste, meinte der Orthopäde, er solle nochmal zur MRT, weil er evtl. einen Bandscheibenvorfall hätte, da er offenbar eine Schonhaltung einnähme. Er hat aber keinerlei Beschwerden im Rücken. Da wir ziemlich viel Stress hatten in letzter Zeit (Umzug, Krankheiten in der Familie, etc.), fragte ich, wie dringend das ganze sei und als es hieß, es sei einfach eine Kontrolle, nicht sehr dringend, bat ich ihn, die Untersuchung erst nach unserem Urlaub im August zu machen, einfach um nicht schon wieder Stress zu haben (die Ergebnisse müssen ja dann beim Orthopäden nachbesprochen werden, also wieder Arzttermine und es ist halt irgendwie wieder nicht "unbeschwert"). Er willigte ein und meinte, das sei wohl tatsächlich am besten - zumal er in der Arbeit vor dem Urlaub noch mega Stress hat und es wahrscheinlich ohnehin nicht einrichten kann, einen MRT-Termin zu vereinbaren (die Radiologie ist neben seiner Arbeitsstelle und er geht da mal zwischendurch).

      Gestern (!) rückte er raus, dass er vor dem Urlaub - also Ende Juli - doch noch beim MRT war und 2 kleinere Bandscheibenvorfälle hat und zum Orthopäden zur Nachuntersuchung muss. Er meinte, er wollte mich vor dem Urlaub oder im Urlaub nicht damit belasten, weil ich ohnehin so fertig war (Oma und Opa waren im KH, eine Freundin hatte ziemliche Probleme in der SS). Hallo???

      Ich bin erstens verärgert, weil er entgegen der Abmachung hingegangen ist, zumal er an diesem fraglichen Tag später heimgekommen ist, obwohl ich abends einen Termin hatte und ihn gebeten hatte, etwas früher zu kommen. Das ist allerdings nicht sooo tragisch, wenn ers mir einfach gesagt hätte, wär ich nicht sauer gewesen. Mir gehts mehr drum, was er heimlich treibt und mir sagt, er hätte so viel Arbeit. Zweitens bin ich irgendwie gekränkt, wobei ich mir da einrede, dass er es mir tatsächlich nur gut gemeint hat bzw. die Situation damals einfach tatsächlich so war, dass ich brutal gestresst und in Sorge war - wobei ich trotzdem sagen muss, "kleine Bandscheibenvorfälle" hätten mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen, das hat wahrscheinlich jeder Mensch, wenn die zu suchen anfangen. Das dritte ist aber wirklich massiv. Ich habe jetzt Angst, dass er mir - und sei es aus Rücksichtnahme - ernsthafte Krankenheiten auch einmal verschweigen könnte. Was ist denn das für eine Vertrauensbasis? Das nächste Mal hat er nen Krebs und sagts mir nicht?!?!?! Oder wie?!?!?!?

      Ich hab ihm diese Dinge natürlich gesagt, aber er hat da überhaupt kein EInsehen. Er hätte es einfach nur gut gemeint und versteht mein Problem nicht - als ers mir sagte (im Auto, es war dunkel), hatte er aber Tränen in den Augen und es fiel ihm sichtlich schwer. Also ganz so "unschuldig" hat er sich wohl doch nicht gefühlt.

      Mann, mich kotzt das einfach an. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich jetzt weitermachen soll. Klar, ich sollte jetzt nochmal fragen, wie er jetzt weitermachen möchte, wann er zum Arzt will, etc. Aber ehrlich gesagt, ich bin immer noch so sauer, enttäuscht, traurig, ich möcht jetzt nicht die "Mitfühlende" mimen. Im Moment bin ich noch so sauer, dass ich mir denk: "Dann kümmer dich aber jetzt ganz allein um den Scheiß" aber das ist jetzt natürlich auch keine Lösung. Wer kann mich denn irgendwie aufmuntern?

      • Ich kann Dich wohl nicht aufmuntern. Ich persönlich finde Du hast hier egoistisch gehandelt. Seine Beschwerden passen Dir nicht in den Kram und sollen nach hinten geschoben werden, damit Dein Urlaub nicht versaut wird.
        Er hat sich anscheinend Sorgen gemacht, weil er die Kontrolle hat machen lassen.

        Welche Priorität hat Dein Mann? Steht er hinter der schwangeren Freundin?
        Klar wenn mein Mann mich belügen würde wäre hier was los. Aber in diesem Fall würde ich das Gespräch suchen darüber, wie es dazu gekommen ist und wie er sich fühlt in der Beziehung momentan.

        • (3) 11.09.13 - 12:24

          "eine" Freundin der beiden scheint in ihrer Schwangerschaft Probleme zu haben, nicht "seine" Freundin. Ich denke, Deine Annahme, er sei dann auch noch der Vater des Kindes ist nicht korrekt.

          • Ich glaube, Du hast das falsch interpretiert. Es sollte vermutlich bedeuten, dass der Mann auf der Hitlist der wichtigen Personen hinter der Freundin rangiert.

    Ich denke nicht, daß Du Aufmunterung benötigst. Ein veritabler Schlag auf den Hinterschädel wäre da wohl eher angebracht.

    Der Mann verschont Dich mit Kleinigkeiten, weil Du eh schon am Rad drehst, gesteht Dir diese "Unzulänglichkeit" unter Tränen und Du machst das nächste Faß auf?

    #klatsch - laß mich aus dem Fenster.

    Deine Befürchtung, er könne Dir schwerwiegende Vorfälle seiner gesundheitlichen Laufbahn verschweigen halte ich für unbegründet. Abgesehen davon ist es völlig unerheblich, ob Du über eine Krebserkrankung informiert wirst oder nicht, gewöhnlich hält sich der Krankheitsverlauf an seine eigene Regeln und ändert sich nicht, nur weil Frauchen Bescheid weiß. Oder wolltest Du dann schon mal rechtzeitig alle Policen überprüfen.

    Es ist doch die Sache eines jeden Einzelnen, wie er mit den Informationen seines Arztes verfährt. Nur weil Du und er mal "ja" gehaucht haben, heißt dies nicht, daß Du ein Anrecht auf einen gläsernen Partner hast.

    GzG
    irmi

    • (9) 11.09.13 - 12:28
      dasistwohldiehöhe

      Also, dass ich dann irgendwelche Policen checken will, ist wohl eine ziemlich gemeine Unterstellung. Abgesehen davon, dass ich selber finanziell abgesichert bin und meinen Mann dazu aber sowas von nicht brauche. Nein, ich liebe meinen Mann über alles, er ist das wichtigste in meinem Leben und ich hab panische Angst, dass irgendwas unser Glück zerstören könnte. Deshalb möcht ich mich drauf verlassen können, dass - solang ich nichts weiß - alles in Ordnung ist. Ist das so schwer nachzuvollziehen? Vielleicht hab ich einen kleinen Schlag in der Richtung, vielleicht bin ich pessimistisch. Aber ich frag mich tatsächlich immer noch ständig, warum gerade wir eine so schöne Beziehung haben - ist ja nicht selbstverständlich - und ob das alles einfach irgendwann kaputt gehen muss und mir/uns ein echter Schicksalsschlag droht. Ich hab tatsächlich ständig Angst um diesen geliebten Menschen, mit dem und nur mit dem ich alt werden will. Und DESHALB möcht ich mich verlassen können, dass er mir keine Krankheiten oder sowas verheimlicht.

      • """"nd ob das alles einfach irgendwann kaputt gehen muss und mir/uns ein echter Schicksalsschlag droht. Ich hab tatsächlich ständig Angst um diesen geliebten Menschen, mit dem und nur mit dem ich alt werden will. Und DESHALB möcht ich mich verlassen können, dass er mir keine Krankheiten oder sowas verheimlicht. """"

        du weisst aber schon, dass ein plötzlicher Schicksalsschlag (Tod) auch ohne Vorankündigung kommen kann... ein Arzt kann nicht vorraus sagen, wann irgendjemand stribt oder irgendeine Krankheit hat

        Ich finde du hast egoistisch reagiert... und ich finde du solltest mehr Verständnis für deinen Mann aufbringen, anscheinend hat er sich mehr gedanken über seine Gesundheit gemacht als du. Schade eigentlich..

        jepp.... - das war gemein - gemeint.

        Glaube mir, ich kenne durchaus das Gefühl ein Damoklesschwert über mir schweben zu haben, weil es einfach zu rund läuft. Auch gewisse Ängste um geliebte Menschen dürften nicht nur Dir oder mir bekannt sein. Deswegen allerdings derart kontrollsüchtig und hysterisch zu werden, ändert weder die Tatsachen noch ist es dem weiteren glücklichen Verlauf Eurer Beziehung zuträglich.

        Du scheinst Deinem Mann ebenfalls wichtig zu sein, denn sonst hätte er sich nicht genötigt gesehen, Dir zur Schonung Deines scheinbar sehr sensiblen Nervenkostüms wegen einen furzdoofen Kontrollbesuch beim Arzt zu verschweigen.

        Ein wenig mehr Gelassenheit in dieser Sache, wäre wahrscheinlich vorteilhaft. Zudem bin ich ja immer noch der Ansicht, daß bei aller Vertrautheit und Vertrauen ein gewisses Maß an Intimsphäre und eigenem Urteilsvermögen verbleiben sollte.

        GzG
        irmi

        So schön scheint Eure Beziehung von außen betrachtet, jetzt aber nicht, wenn Dein Mann Dich belügen muss, weil er zum Arzt geht und Du so einen Aufstand machst, weil er Dich nicht um Erlaubnis gebeten hat.

        ""Und DESHALB möcht ich mich verlassen können, dass er mir keine Krankheiten oder sowas verheimlicht."

        Aber Du wolltest doch vor Deinem Urlaub nichts von seiner evtl. Krankheit wissen, damit Du einen unbeschwerten Urlaub hast, jedenfalls hast Du dies in Angangsthread so geschrieben.
        Dein Mann hingegen wollte scheinbar vor euerm Urlaub, seine evtl. Krankheit wissen, um einen für ihn unbeschwerten Urlaub zu haben, deswegen ist er dann ohne Dein Wissen zum Arzt.
        Er hat Dir eben nichts gesagt, weil er Dir den Urlaub nicht vermiesen wollte.

        Nach dem Urlaub hat er dann doch mit Dir darüber gesprochen.
        Es ist doch alles so gelaufen, wie Du es Dir gewünscht hast! Außer das er ohne Dein Wissen zum Arzt ist, aber er ist erwachsen, da braucht er keine Erlaubnis.

        Ich wäre auch noch vor dem Urlaub zum Arzt gegangen und ich finde es unfair von Dir, ihn zu bitte er später zu gehen, es geht hier schließlich um seine Gesundheit.

        Und ja auch zwei kleine Bandscheibenvorfälle sind nicht einfach so außer Acht zu lassen. Und nicht wie Du meinst, die findet man bei jedem, wenn man denn nur auch, nein findet man nicht bei jedem.

        Freu Dich einfach, dass Dein Mann all das gemacht hat, damit Du einen unbeschwerten Urlaub hast und das er soviel Rücksicht auf Dich nimmt.

        Er verschweigt Dir ganz sicher nicht irgendwelche schlimmen Krankheiten, allerdings würde ich dann das nächste Mal auch auf ihn eingehen und nicht seine Krankheiten nach ganz hinten setzen.
        Mit Deiner schwangeren Freundin das tut mir leid, aber Dein Mann ist genauso wichtig.

        LG ;-)

        (14) 12.09.13 - 19:57

        Kontrollwahn.

Ich kann verstehen, dass du gekränkt bist. Das wäre wohl jeder im ersten Moment. Aber ich kann deinen Mann viel besser verstehen. Ihm war es wohl sehr wichtig, schnell ein Ergebnis zu bekommen, trotz eurer schwierigen Situation oder vielleicht gerade wegen dieser. Er hat Erkrankungen in eurer Familie mitbekommen und nimmt seine Gesundheit sehr ernst. Nur auf dein bitten hin ist es nicht früher zum Arzt. Oder machte dies so mit dir aus. Ich hätte genau wie er gehandelt, es ist doch nichts schlimmes und das hat er dir nun gesagt. Man spricht sich in Beziehungen zwar ab aber jeder trifft seine eigenen Entscheidungen für sich in manchen Fällen. Ich denke auch, dass er es einfach nur dir zuliebe verheimlicht hat und dich nicht ernsthaft kränken wollte und vielleicht nur für sich wissen wollte, ob alles in Ordnung ist, sonst hätte er doch für sich nicht unbeschwert in den Urlaub fahren können, was verständlich ist. Versetz dich doch mal in seine Lage. Ich würde mit ihm reden und ihm auch Verständnis entgegenbringen, wenn du jetzt zu machst, erzählt er dir womöglich demnächst wieder was nicht aus Angst vor deinem Unverständnis. Und sag ihm, dass du immer für ihn da bist und möchtest, dass schlimme und auch nicht schlimme Krankheitsgeschichten gesprochen wird. Beruhig dich erstmal, vielleicht siehst du die Sache dann auch ganz anders. Ich wünsche euch alles Gute #klee

  • (16) 11.09.13 - 12:32

    Naja, mein Opa ist 83, hat Diabetis und hats an den Nieren, meine Oma ist 82, hat ebenfalls Diabetis und ihr mussten die Zehen amputiert werden. Das hat mit dem Bandscheibenvorfall nichts zu tun. Er hatte auch keinerlei Beschwerden, wirklich nichts, sagt er zumindest. Und ich glaubs, weil ich meine, das hätte ich gemerkt an irgendwelchen Schonhaltungen.

    Um das Traurigsein oder Gekränktsein gehts mir gar nicht so, mir gehts wirklich drum, dass ich ihm nicht mehr vertrauen kann. Ich hab panische Angst, dass mir der liebe Gott diesen Menschen, den ich liebe wie keinen anderen, irgendwann nicht mehr vergönnt. Das klingt vielleicht blöd, aber diese Angst hab ich. Und gerade deshalb möchte ich wissen, wenn etwas nicht passt. Damit ich - wenn ich nichts gegenteiliges weiß - beruhigt davon ausgehen kann, dass ihm nichts fehlt.

    • Hallo,

      wenn Du solche Ängste hast und die auf Deinen Mann überträgst, kann ich verstehen, daß er Dir das verschweigt. Den Urlaub hättet Ihr Euch dann beide gegenseitig vermiest: Du mit Deinen Ängsten, er mit einer hysterischen Frau.
      Deine Großeltern sind alt und haben typische Alterserkrankungen, die man aber heute dank der Medizin gut behandeln kann. Keiner kann hier vorhersehen, ob sie 1 oder 10 Jahre alt werden. Statt diese Zeit mit unnötigen Ängsten zu vergeuden genieß die Zeit mit den Großeltern und halte regelmäßig Kontakt, aber bitte keine stundenlange Gespräche über Krankheiten, sondern optimistische Themen.

      "Um das Traurigsein oder Gekränktsein gehts mir gar nicht so, mir gehts wirklich drum, dass ich ihm nicht mehr vertrauen kann. Ich hab panische Angst, dass mir der liebe Gott diesen Menschen, den ich liebe wie keinen anderen, irgendwann nicht mehr vergönnt. "

      Sehr melodramatisch - Dein Mann verschweigt zwei Bandscheibenvorfälle, um Deinen Ängsten nicht noch mehr Nahrung zu geben und den Urlaub genießen zu könne. Das hat nicht mehr mit Mißtrauen zu tun, Du bist in der Hinsicht eine Dramaqueen.
      Setzt Euch zusammen und informiert Euch, welche Behandlungsmöglichkeiten für ihn gibt: Sport, Physiotherapie, Medikamentation. Und dann laß das Thema ruhen. Und nebenbei such Dir einen Therapeuten. Es ist nicht gut, daß Du an Deinen Mann klammerst und mit den Ängsten erdrückst.

      LG
      Maria

      Es war Euch doch beiden bekannt, dass etwas nicht paßt, sonst hätte sein Arzt ihn ja nicht weiter überwiesen!
      Du wolltest nur eben im Gegensatz zu deinem Mann vor dem Urlaub nichts davon wissen.

      Ich hoffe, Du verstehst mich jetzt nicht falsch!

      Aber wenn Du so wahnsinnige Angst davor hast, dass Deinem Mann etwas passieren könnte, verstehe ich nicht, wie Du verlangen kannst, eine weitere Untersuchung aufzuschieben...

      Ich selber würde darauf bestehen, diese schnellstmöglich zu machen, um dann die Sicherheit zu haben, dass alles in Ordnung ist.

      Viele Grüße und alles Gute für Dich und Deine Familie!

      Aloha,

      aber er hat es Dir doch gesagt! Nur zwei Wochen später!

      Ausserdem empfindest Du die Bandscheibenvorfälle doch als mehr oder minder nichtig.. und trotzdem hat er es Dir gesagt! Also warum sollte er Dir eine schwerwiegendere Krankheit verheimlichen??

      Er ist doch, im Gegensatz zu Dir, offenbar beunruhigter gewesen ob seines Gesundheitszustandes und hat diese Routinekontrolle (für Dich) verfrüht machen lassen. Das klingt alles jetzt kein bisschen nach einem Mann, der Dir seine schwerwiegenden Krankheiten verschweigt! Wie kommst Du vom einen auf das andere??

      Und falls Du echt so eine panische Angst hast, dass Dir Dein Mann aufgrund von Krankheit abhanden kommt, dann solltest Du doch jedem Arztbesuch Priorität einräumen und nicht sagen: "Och, ob heute oder in zwei Wochen.. dann lieber später!" ... ich finde, Deine Aussagen passen hier nicht zusammen.

      Viele Grüße,

      Ae

      Mein Eindruck von dir bis jetzt: Du leidest ja schon fast unter einem Kontrollzwang. Du musst alles entscheiden ("du Ehemann gehst jetzt nicht zum Arzt, das wird uns allen jetzt zu viel, und dein Rücken tut dir ja eh nicht, weh, das kann also warten - basta"), du musst alles wissen ("was, wenn er mir nun den Krebs veschewigt, der vielleicht mal kommt???"), und alle Fäden in der Hand halten.

      Ich hätte mich gleich bei dem ersten Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall zum MRT begeben, ich hätte es dir auch direkt ins gesicht gesagt. Dann DU bist nicht diejenige, die mit dem Verdacht herumlaufen muss. Omma und Oppa sind ALT und krank, das kommt vor. Dein Mann hat noch Zeit, ein "kleiner" Vorfall an der Bandscheibe kann ganz fix ein grosser werden. Und dann kommt die ehefrau und sagt: "Du hast doch gar nix", jammert aber gleichzeitig, dass er ja sterben könnte und sie nicht bescheid wisse.

      Nö, nehme ich dir nicht ab, dass er dir sooo wichtig ist. Vielmehr bist du dir selbst wichtig. Das ist schön, aber der Wert deines Mannes und der Wert seiner Gesundheit, denk mal drüber nach, wo die tatsächlich bei dir stehen.

      Ich sehe sie eher unter "mein Mann tut, was ich ihm sage, und wehe, jemand nimmt ihn mir weg, den Krebs mach ich kalt, aber ich entscheide, was für ihn gefährlich werden könnte."

      So viel zu meiner ersten einschätzung, mit den Informationen, die ich bis jetzt chronologisch gelesen habe.

      Und nun lese ich weiter, vielleicht ändert sich das Bild ja noch. Mal schauen, in welche Richtung.

findest du nicht das du übertreibst??

Es wäre mir nicht in den Sinn gekommen einen MRT Termin wegen Urlaub nach hinten zu verschieden da es zuviel Aufwand ist. Da hast du ganz klar gesetzt wo die Priorität liegt und wo nicht. Also erst kommst du, dann der Urlaub und dann die Gesundheit deines Mannes. Nur weil man im Rücken keine Schmerzen hat heißt das gar nichts und sowas kann fies schlimm werden. Kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen und wenn mein Mann sowas von mir verlangen würde da wäre ich sowas von auf dem Kriegspfad.

Sorry, ich finde du übertreibst maßlos und ich persönlich glaube wirklich, dass dein Mann dich nicht zusätzlich noch belasten wollte.

Und vielleicht hatte er ja etwas gespürt im Rücken und wollte das vorm Urlaub noch abklären?
Wegen sowas jetzt ein Drama draus machen und an Vertrauen zweifeln finde ich unnötig. Dein Mann ist erwachsen und insofern kann er doch sowas auch alleine entscheiden machen, oder musst du ihm beim Arzt (wenns jetzt nich etwas dramatisches ist) das Händchen halten??

Ich finde du bist sehr egoistisch und unfair deinem Mann gegenüber.

LG

Hallo,

ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an.

An Deiner Stelle würde ich erst mal mein Verhalten überprüfen, wie es dazu gekommen ist, dass Dein Mann kein Vertrauen zu Dir hat. Warum er Arzttermine (heimlich!!!) wahrnehmen muss. Ich weiß auch nicht, was Oma und Opa im Krankenhaus und eine schwangere Freundin mit der Gesundheit Deines Mannes zu tun haben. Mir fehlt da die Einsicht in den Zusammenhang. Warum wärst Du zusätzlich gestresst gewesen, wenn Dein Mann vor dem Urlaub zum Arzt gegangen wäre bzw. wenn Du davon gewusst hättest?

Ich muss Dir ehrlich sagen, auch bei einer Kontrolluntersuchung würde ich auf Urlaub etc. keine Rücksicht nehmen. Im Gegenteil, ich würde zusehen, solche Untersuchungen VOR Terminen wie Urlaub etc. wahrzunehmen. Denn nichts ist stressiger, als wenn ich nicht genau weiß, wie es um die Gesundheit eines nahen Angehörigen steht.

Es ist natürlich nicht schön, dass Dein Mann in Sachen Arbeit geflunkert hat. Aber ich denke, er wird einen Grund gehabt haben, warum er Dir nicht die Wahrheit "zugemutet" und kein Vertrauen zu Dir hat. Wenn Du Dein Verhalten ihm gegenüber mal reflektierst, wirst Du sicher erkennen, warum das so ist.

Cinderella

  • (25) 11.09.13 - 12:43

    Oh Mann, ihr habts alle falsch verstanden!!! Mein Mann (nicht ich) hat meine Großeltern und meine Freundin als Ausrede benutzt, nicht ich! ER meinte, mir das nicht zu sagen, weil er mich nicht belasten wollte! Ich hätte natürlich für ihn Zeit gehabt bzw. wir hätten im Urlaub drüber sprechen können. Nur ER wollte mich nicht belasten, weil es mir wegen dieser Leute beschissen ging - im wahrsten Sinne des Wortes. Die Abmachung, nicht vor dem Urlaub zu gehen hatten wir vorher gemacht. Das hat nichts mit meinen Großeltern zu tun. Nur sagen woltle ers mir nicht, weil ich eh schon genügend Sorgen hatte.

Top Diskussionen anzeigen