Wie teilt ihr die Finanzen bei Euch?

    • (1) 13.09.13 - 13:55

      Hallo! Ich bin seit fast 5 Jahren in einer Beziehung. Ich habe meinen Sohn (6 Jahre) mit in die Beziehung gebracht. Jetzt haben wir noch ein kleines, gemeinsames Mädchen. Ich bin momentan in Elternzeit, fange aber nächstes Jahr wieder an zu arbeiten. Bei uns gibt es immer wieder Spannungen wegen der Finanzausgaben. Mein Freund ist ebenfalls berüfstätig. Ich würde uns als durchschnittlich verdienendes Pärchen beschreiben, welches eigentlich ganz normal leben könnte. Es gibt bestimmt schlimmere Situationen. Wir leben in einem Haus (sein Haus). Mein Sohn und ich sind zu Ihm gezogen. Als wir noch zu dritt waren habe ich Ihm monatlich 250,00 € für Miete gegeben. Zusätzlich haben wir noch eine Haushaltskasse in die jeder 150,00 € reinlegt. Ausgaben für meinen Sohn übernehme ich alleine. Jetzt, wo ich in Elternzeit bin übernehme ich die Haushaltskasse von 300,00€ (ich zahle mtl. immer rauf). Für meinen Sohn zahle ich weiterhin alles alleine. Jetzt haben wir ja noch eine Tochter und ich dachte wir teilen uns die Kosten für Sie (also für unsere Tochter) je zur Hälfte. Mein Freund vertritt die Auffassung das ich erst mal das Kindergeld für Sie nutzen soll und was dann noch drüber ist, wird dann zur Hälfte geteilt.

      Ab dem Zeitpunkt, wo ich wieder arbeiten geh erwartet er von mir das ich ihm wieder 250,00 € gebe (für Miete), 150,00 € Essenanteil, die Kosten für meinen Sohn alleine trage (ich bekomme kein Unterhalt) und das erst Kosten für unsere Tochter zur Hälfte geteilt werden, die das Kindergeld überlappen. Ich arbeite außerhalb und in Teilzeit um die Versorgung der Beiden sicher zu stellen. Er ist selbständig und arbeitet vor seiner Haustür. Mensch sehe ich alles falsch? Ich brauch eine Lösung für unsere Familie. Ich möchte alles richtig machen. Ich habe nur Angst das ich es nicht schaffe. Versteht mich einer?? Ich würde mich freuen wenn mir jemand eine Lösung verraten würde. Aber vielleicht hat er Recht und ich sehe alles falsch. Helft mir mal bitte!!

      DANKE!

      • (2) 13.09.13 - 14:03

        ich hasse dieses kleinliche hin und her Gerechne! Ich könnte mit so einem Mann niemals 5 Jahre eine Beziehung führen und erst recht kein Kind mit ihm bekommen.

        Bei meiner Schwester läuft es ähnlich wie bei euch und es gibt ständig Streit.

        Wir leben ganz normal, jeder zahlt, was er eben zahlt. und ich rechne bestimmt nicht das Geld beim Einkauf raus und verlange es dann wieder, bloß weil die Joghurts sein Sohn gegessen hat!

        Ich habe mich für meinen Partner entschieden und ich zahle gerne für ihn und sein Kind mit.

        Ich würde mir anders total blöd und bevormundet vorkommen.

        Wie macht ihr das? Du gibst die 184€ aus und dann? Sollst du ihm den Verbrauch beweisen oder wie? Es gibt wirklich wichtigere Dinge, als sich ständig wegen Geld in den Haaren zu haben.

        ciao

      (4) 13.09.13 - 14:07
      liebermalinschwarz

      Nein, er hat nicht Recht. Er ist ein Geizhals.

      Mein Vorschlag: Behaltet erstmal alles so bei wie gehabt. Nur mit dem Unterschied, dass du dich ab jetzt von ihm für deine Arbeit als Hausfrau und Mutter seiner Tochter bezahlen lässt. Das heißt, er muss dir mindestens (sagen wir mal so) 500 Euro im Monat geben. Für deine Dienste als Haushaltshilfe/Köchin/Erzieherin etc..

      Hast du ihn mal gefragt, warum er nicht alles in EINEN Topf werfen möchte?

    • (5) 13.09.13 - 14:13

      Das klingt grauenhaft. Als hätte Dein Partner grundsätzlich Sorge den Kürzeren zu ziehen. Ein stetiger Machtkampf.

      Bei meinem Mann und mir war es von unserer 1. gemeinsamen Wohnung an so, dass wir alles in einen Topf gegeben haben. Niemand muss(te) dem anderen etwas zahlen oder Rechenschaft ablegen. Ich hab auch ein Kind in die Beziehung mitgebracht, für meinen Mann war das aber selbstverständlich dass er ihn wie ein eigenes Kind aufnimmt. Er hat ihn adoptiert und damit alle Rechte und Pflichten übernommen.

      Ich finde es sehr schade wenn so miteinander umgegangen wird. Eine Beziehung sollte auf einem Gemeinschaftsgefühl und Vertrauen basieren. Und sobald Kinder im Spiel sind finde ich dieses Aufrechnen einfach nur mies.

      lg

      ohh.. klingt sehr stressig.

      also wir sind da total "altmodisch". wir sind seit 8 jahren zusammen. haben einen sohn von 3 jahren und teilen uns alles. es gibt kein dir und mir bzw deine und meine. es ist unser. wir haben ein gemeinsames konto wo alles drauf und auch wieder runter geht. die ersten 4 jahre unserer beziehung habe ich ihn mehr oder weniger mit "durchgezogen" da er noch studiert hat und ich aber schon ausbildung hatte und gearbeitet habe. das blatt hat sich gedreht. jetzt verdient er das 3fache von mir. und er würde nie auf die idee kommen mir irgendwas vorzuhalten. wobei ich immer "frage":-p wenn ich mir/dem kleinen was kaufe.. aber ist eine macke von mir. so lange wir unsere rücklagenhaben. alles rg bezahlt sind pünklicht und das konto im plus ist ist alles gut. wir haben ein "sparbuch für urlaub und andere anschaffungen noch" und eins für unseren sohn auf das jeden monat eine kleine summe als dauerauftrag drauf geht.

      ich versteh dich voll und ganz, das ist weder fisch noch fleisch.. er will dich aber nicht deinen sohn. eure tochter schon.. aber nur zur hälfte...#zitter

      ich wünsch dir alles gute...

      • "eure tochter schon.. aber nur zur hälfte..."

        Und selbst das noch nicht mal, er zahlt ja nur etwas für die Tochter, wenn das Kindergeld aufgebraucht sein sollte, vorher nicht.
        #contra

        • spätestens wenn die kleine in die kita kommt wird das kindergeld nicht reichen...

          ich findes ganze deine uns meine einfach nicht "beziehungsfördernd". es mag paare geben, bei deinen es so klappt. wir haben selber freunde, die über 10 jahre zusammen sind. noch kein kind haben. da wird alles geteilt... selbst das kino. und wenn er kein geld für urlaub hat frag sie eben ihre schwester ob sie lust hat mit zu kommen. (muss natürlich selbst zahlen)

          das ist doch einfach nicht schön

    Puh, hört sich anstrengend an bei euch.. Mit so einem kleinlichen Geizhals würde ich nicht glücklich ..

    (10) 13.09.13 - 14:24

    Für mich hört sich das nach einer Wohngemeinschaft an, aber nicht nach einer Familie.

    Wenn dein Freund schon so penibel alles auseinanderrechnen will, sollte er dir die Hälfte deines Verdienstausfalls, den du durch die Elternzeit hast, ersetzen.

    Für mich wäre dieses ganze Konstrukt nichts

(12) 13.09.13 - 14:32

"Ich möchte alles richtig machen."

Du hast aber bereits den Fehler gemacht, Dich auf ein Kind mit einem Typen eingelassen hast, der die Vorzüge einer Familie genießen will, ohne die volle Verantwortung dafür zu übernehmen.

Egal, mit wie vielen Konten man operiert - fair ist eine Verteilung meiner Meinung nach dann, wenn beide Partner am Monatsende mit gleich viel "Taschengeld", gleich viel Freizeit, gleich viel Rücklagen und Altersvorsorge dastehen.

(13) 13.09.13 - 14:34

Hört sich sehr nach meinem letzten Kerl an!

Nur war es da so das er mir 250 € gab, für Miete (er ist zu mir gezogen), Lebenshaltungskosten usw. Das änderte sich auch nicht als die Unterhaltszahlungen für meine beiden grössen Kinder stoppten und wir ein gemeinsames Kind hatten. Nach Partnerschaft hat sich das nie angefühlt.

Glücklicherweise habe ich nie den Fehler gemacht einer Heirat zu zu stimmen.

Ich bin jetzt verheiratet, (mit einem anderen Mann) aber schon vor der Ehe haben wir alles geteilt. Von meinem Konto werden Versicherungen, Nebenkosten usw. abgebucht, von seinem geht die Miete runter. Klamotten, Lebensmittel usw. werden von dem Konto bezahlt wo das meiste Geld drauf ist.

Das war auch schon vor der Ehe so! Bei uns gibt es kein meins und kein deins. Es ist unseres. Wenn er was kaufen möchte und wir haben das Geld dafür dann kauft er es und genauso ist es anders herrum.

Wenn das so abläuft wie ihr das gerade macht fühlt sich das für mich nicht nach Partnerschaft an. Und so wie es aussieht für dich auch nicht sonst würdest du ja nicht fragen

Greetz
Petra

Hallo,

ich persönlich bin der Meinung, wenn man ein gemeinsames Kind bekommt ist man eine Familie und sollte diese kleinkarierte Hin- und Herrechnerei lassen.

Was mir hier bei Urbia immer wieder auffällt: bevor ein Kind geboren wird, wird die Geizigkeit der Männer akzeptiert, ist man in Elternzeit kommt der große Aufschrei.
Hat man sich denn nicht schon vor der Geburt bzw. besser noch vor der Zeugung unterhalten, wie es mit den Finanzen werden soll?

Mein Mann und ich haben beide auch jeweils ein Konto (wir arbeiten beide Vollzeit und verdienen ungefähr gleich), auf das der andere aber ohne weiteres zugreifen kann. Mein Mann oder ich würden niemals so eine blöde Aufrechnerei anfangen.
Hätten wir ein Kind bekommen und ich wäre durch Elternzeit/Arbeitslosigkeit finanziell eingeschränter, wäre es selbstverständlich, dass der Hauptverdiener dann die Hauptlast trägt.
Besonders unschön finde ich die Aussage deines Freundes, dass du das Kindergeld für eure Kleine für sie verwenden sollst und wenn etwas darüber ist, wird es geteilt zwischen euch.

Es mag zwar hart klingen, aber ich finde, wer in einer Familie keine gemeinsamen Finanzen machen möchte hält sich immer ein Hintertürchen offen... Das ist allerdings meine ganz persönliche Meinung.
Und nein, ich könnte mit so einem Mann nur in einer lockeren Beziehung ohne gegenseitige Verpflichtungen zusammen sein aber um Gottes Willen kein gemeinsames Kind haben.
Was mich noch interessieren würde: ist das Haus deines Freundes abbezahlt oder muss er noch einen Kredit bedienen?

LG

Nici

Top Diskussionen anzeigen