Wie teilt ihr die Finanzen bei Euch? Seite: 2

      • "Zusätzlich haben wir noch eine Haushaltskasse in die jeder 150,00 € reinlegt. Ausgaben für meinen Sohn übernehme ich alleine. Jetzt, wo ich in Elternzeit bin übernehme ich die Haushaltskasse von 300,00€ (ich zahle mtl. immer rauf)"

        Bei so einer Rechnerei seinerseits würde ich DAS ganz bestimmt nicht machen! Wenn er auf Kostenaufteilung bis ins kleinste Besteht, dann würde ich hier keine Ausnahme machen und von ihm die 150€ für die Haushaltskasse verlangen! Das was ich über hätte, würde ich für meinen Sohn sparen, damit dieser abgesichert ist, im Falle des Falles. Bei 150€ käme bis zum Ende der Elternzeit ein kleines Sümmchen für ihn zusammen. :-)

        Bei so einem Partner würde ich nicht alt werden.

        Hol dir die 150€ für dein Kind wieder!

        Alles Gute

        Ich lebe nun 4 Jahre mit meinem Mann zusammen. Hab meine Große Tochter mit in die Beziehung gebracht. Sie wird nun 6. Mittlerweile haben wir einen gemeinsamen Sohn 1,5 Jahre und der 3. Zwerg wird in 17 Tagen kommen.

        Von Anfang an lief das bei uns gemeinsam. Mal hatte der eine mehr gezahlt, mal der andere. Aber das macht auch nichts. Unterm Strich zahle ich deutlich mehr für Einkauf. Die Miete sowie Energiekosten gehen komplett von meinem Konto ab. Dafür zahlt er die Rate für unser Auto, Steuer, Versicherungen ect. Irgendwo gleicht sich das schon aus.

        Wir leben zusammen, wir haben zusammen Kinder. Also wirtschaften wir auch gemeinsam. Wir machen das doch für UNSERE Zukunft. Da wäre es doch doof wenn das jeder für sich macht....!

        Bekomme zwar für meine Große Unterhalt, aber unterm Strich reicht das nicht. Nicht nach Abzug für Kindergarten, Freizeitaktivitäten, Kleidung, Essen, ect. Auch da gab es nie Diskussionen, dass er da nicht auch mitbezahlt. Wenn sie neue Schuhe braucht und er ist grad mit ihr unterwegs und sie sehen welche, ja dann kauft er sie halt. Fände ich ehrlich gesagt auch schlimm wenn nicht.

        Sie ist meine Tochter und nicht seine. Ja und nein. Stimmt biologisch betrachtet. Aber im alltag erzeiht er sie ebenso mit wie ich auch. Sie sagt ihm abends gute nacht, sagt ihm, dass sie ihn lieb hat, kuschelt mit ihm, manchmal nennt sie ihn beim Vornamen, dann sagt sie Vati. Das macht sie von sich aus.

        Wir sind irgendwie eine Patchwork Familie. Da ist es dann deine, meine, unsere Kinder. Auch wenn "deine" in meinem Fall flach fällt ;-)
        Aber wenn er ein Kind mitgebracht hätte würde ich es nicht anders machen.

        Gemeinsam oder gar nicht!

        (28) 13.09.13 - 16:16

        Von teilen kann keine Rede sein!

        Wir haben getrennte Konten. Laut Aussage meiner Frau ist auf ihrem Konto IHR Geld, auf meinem Konto ist UNSER Geld.#gruebel

        • Scherz?

          Hoffe ich doch...

          • Naja...Ähm.. #schwitz

            Meine Frau hat vollen Zugriff auf meine Konten. Ich auf ihres nicht. Das liegt aber daran, dass ich bisher kein Bedarf hatte. Bei uns waren die Finanzen irgendwie nie großes Thema. Von meinem Konto werden halt alle Fixkosten bezahlt, sowie größere Anschaffungen getätigt.

            Von Ihrem Geld wird eingekauft und anfallende Rechnungen etc. bezahlt.

            Das klappt bisher ganz gut ohne große Diskussionen.

            VG
            Mateo

      (34) 13.09.13 - 16:27

      Hallo,

      wärst du alleine, würdest du Wohngeld, Kinderzuschlag oder Unterhalt bzw. Unterhaltsvorschuss bekommen.

      Du solltest diese Alternative mal in Betracht ziehen. Finanziell stündest du am Ende besser da.

      Wenn du Miete zahlen sollst, verlange von ihm Unterhalt für DICH und euer gemeinsames Kind. Dir steht beides zu.

      LG

      • Hallo,

        und ich hab da noch einen Vorschlag #schein lass dich nicht nur für Dienstleistungen wie Haushalt von ihm bezahlen. Du kannst auch bei anderen Aktivitäten #sex #schein die Hand aufhalten.

        Wenn schon ALLES abgerechnet werden muss, dann richtig. #cool

        LG

    (36) 13.09.13 - 16:36

    Mit wäre Euer Lebensmodell zu kompliziert, ich bin dafür zu altmodisch. Als unsere Kinder klein waren, habe ich alles und meine Frau nichts bezahlt, das war einfach und übersichtlich ... ;-)

    Jetzt arbeit meine Frau halbtags, ich verdiene aber wesentlich mehr. Jetzt zahlt der, der gerade Geld dabei hat und am Monatsende kommt der Rest aufs Tagesgeldkonto.

    Mir reichts schon, im Job jeden Cent abrechnen zu müsen, zu Hause brauche ich diesen Stress nicht...

    (37) 13.09.13 - 16:37

    Das klingt nicht schön, was Du da Beziehung nennst.
    Ich kann nicht aus der Sicht einer patchwork Familie sprechen, das mag da noch etwas anders sein(glaube ich aber eigentlich nicht). Ich lebe das ganz klassische und spießige Modell aber ich bin der Meinung, dass man im Großen und Ganzen alles Teilen sollte.
    Das muss nicht bedeuten, dass man nur ein Konto für alle hat. Ganz im Gegenteil finde ich es sogar sehr wichig, wenn beide Ehepartner ein eigenes Konto haben. Dazu gehört aber auch, dass beide Vollmacht für das Konto des anderen haben. Wir haben auch lange gebraucht, um dahin zu kommen, aber nicht aus Kniepigkeit wie bei euch, sondern weil wir bereits vorher alles geteilt haben. Ist das eine Konto leer, was bei Schwangerschaft, Elternzeit, Erziehung und Halbtagsjob eher vorkommen kann, dann nimmt man das andere Konto. Wir haben z.B. gezielt alle regelmäßigen Ausgaben auf mein Konto umgelenkt.

    Zu Dir:
    Bei dem Punkt, dass Du Miete und Essensgeld zahlst ist mir die Kinnlade runter gefallen. Bei dem Satz "Ausgaben für meinen Sohn übernehme ich alleine." habe ich an meinen Augen gezweifelt. Das geht gar nicht! Kauft er von den 150,- wenigstens auch Lebensmittel ein, oder wofür gehen die drauf? Wenn er arbeitet und Du zu Hause bist, dann kaufst Du doch i.d.R. ein, oder? Wovon?

    Bist Du sicher, dass er seine Finanzen im Griff hat oder will er was vertuschen und Du füllst seine wie auch immer entstandene Schieflage auf?

    Wenn Du Miete, Essensgeld, Bedarf des Sohnes komplett und den der Tocher zum Großteil alleine zahlen musst (mir ist schleierhaft wie das von Elterngeld alleine funktionieren soll) solltest Du ihm eine monatliche Rechnung für Haushaltsnahe Dienstleistungen (putzen, kochen, waschen, einkaufen, usw.) stellen, wie bereits an anderer Stelle vorgeschlagen.

    Der Typ nutzt Dich aus und Du zahlst dafür sogar noch!

    Im Alltag schaun wir, dass jeder am Ende noch ungefähr gleich viel über hat. Also eigentlich 50 / 50, da ich weniger verdiene, aber mehr Erspartes hatte kommt es in etwas aufs Gleiche raus. Noch. :)

    Ich könnte mit eurer Vereinbarung nicht leben. Meine ST ist nicht oft da, jedes 2. WE halt, aber ich zahl auch mal Kino für sie, und ich bezahle das Essen dann genauso wie wenn sie nicht da ist, oder kauf ihr was zum Anziehen etcpp. Wir haben nunmal eine gemeinsame Kasse.

    (39) 13.09.13 - 18:07

    Aloha,

    ich schließe mich der vorherrschenden Meinung an! Und, da er so trennt, soll er mal sofort anfangen, Unterhalt für eure Tochter an Dich zu zahlen, Betreuung hälftig extra, Kita dann auch, usw! Unmöglich!

    Viele Grüsse,

    Ae

    Hallo

    Also wir machen es auch so, dass ich vorrangig das Kindergeld nutze um die Ausgaben für den Kleinen zu decken.

    Was ich aber nicht verstehe ist warum du alles für deinen Großen alleine tragen sollst. Ihr seid doch jetzt eine Familie und da gehören beide Kinder dazu.

    Mein Freund bezahlt auch Dinge für den Kleinen wenn er einkaufen ist.

    Bei uns sieht es so aus:

    Jeder bezahlt 1/2 von der Miete und Nebenkosten, Internet, Versicherungen son Schnee halt. Wocheneinkauf bezahlt mein Freund dazu gehört auch Obst und sowas für den Kleinen. Ich bezahl vom Kindergeld Dinge wie Kleidung. Bis jetzt bin noch nie über das Kindergeld gekommen.

    Bei älteren Kindern ist man da natürlich schneller drüber. Mein Freund arbeitet und ich bin Studentin. Solange ich mit meinem Geld auskommen und mich nicht benachteiligt fühle rechne ich da auch nix groß nach.

    Sprich mit deinem Freund. Hast du vorher auch in Teilzeit gearbeitet oder erst jetzt dann? Wenn du jetzt erst in Teilzeit arbeitest wegen den Kindern sollte er das berücksichtigen.

    Hallo,

    Du gehst nur noch Teilzeit arbeiten und verzichtest auf ca.50 % deines Gehaltes. Mit einem zweiten Kind ist der berufliche Werdegang ausserdem erschwert.
    Du erziehst die Kinder und schmeißt den Haushalt.

    Selbst wenn Du es schaffst die monatlichen Kosten zu zahlen, kannst Du vermutlich nichts mehr sparen. Wer bezahlt dann die grösseren gemeinsamen Anschaffungen?
    Fährt dein Mann mit eurer Tochter alleine in den Urlaub und du gibst noch 50% der Reisekosten deiner Tochter dazu?
    Die Miete finde ich absolut dreist. Evtl. Ein Anteil an Nebenkosten wäre das höchste der Gefühle.
    Ausserdem - wenn du mit deinem Kind ins Theater, Kino etc. Gehst, machst du das deiner Tochter zu liebe. Du investierst Zeit und Geld und hast entsprechend hohe Ausgaben, die du ohne Kind nicht hättest.

    Dein Mann sollte das nochmal überdenken. Er wollte eine Familie mit dir und das kostet eben. Er kann das schöne Leben nicht zum Nulltarif haben.

    Lg

    Wir handhaben es recht simpel: ich verdiene und meine Frau gibt alles aus.

    Dieses Modell klappt aber nur, da meine Frau sich absolut sicher mit ihren Ausgaben bewegt. Wenn meine Frau nun einen Monat eine Kaffeemaschine für 1200€ kauft, nächsten Monat einen Klunker für 2000€ und zu Beginn noch 20.000€ Schulden mit in die Partnerschaft gebracht hätte, wäre ich genauso vorsichtig wie erwähnter Mann. Anders herum, hätte ich als Selbstständiger selbst Schulden o.ä., würde ich genauso handeln der Fairness wegen.

    Es gibt hier erstmal gar nichts verwerfliches, die Summen sind genauso auszuhandeln wie ein Ehevertrag - nicht romantisch, aber gerecht für jeden, wenn er den Mund aufmacht. Die Frage ist eher: aus welchem Grund ist Eure Haushaltskasse so komisch konzipiert?

    Ehrlich gesagt: ich finde, das liest sich schrecklich. #sorry

    Dein Freund sollte sich mal fragen: Haben wir eine Beziehung, sind wir eine Familie - oder betreiben wir hier Buchhaltung?

    Also diese Aufrechnerei...dann das mit den Kosten für das gemeinsame Kind...#kratz

    Für mich bedeutet Familie: Menschen, die sich entscheiden, füreinander einzustehen. Die miteinander teilen, was sie haben...damit alle MEHR haben.

    Was ihr da macht...liest sich wie ein mit Paragraphen durchsetztes Vertragswerk zweier Parteien, wo jeder den größten Vorteil herausholen will.

    Brrr!

    (44) 13.09.13 - 18:39

    Hallo!
    Also wir sind zwar schon seit 7 Jahren verheiratet, haben aber vorher schon 1 Jahr zusammen gewohnt und auch da war es völlig klar, dass alles Geld UNSER Geld ist. Da gabs kein "du zahlst Miete, dafür zahle ich Essen und Sprit". Bei uns verwalte ich die Kasse, "obwohl" er den Löwenanteil erwirtschaftet. Er ist Hauptverdiener und ich verdiene Teilzeit vielleicht 1/4 von dem, was er netto aufs Konto bekommt. Ich weiß, was reinkommt, kümmere mich darum, dass Rechnungen gezahlt werden und packe immer so viel wie möglich monatlich zur Seite. Anschaffungen, die für den Alltag nicht notwendig sind, werden kurz besprochen. Alles andere (Essen, Tanken, Kinder/ich brauchen Klamotten usw) wird einfach gekauft.

    Finde es auch seltsam, dass du für deinen Sohn alles selber kaufen musst. Hat er auch ein eigenes Fach im Kühlschrank, damit ja nichts von den vom Partner gekauften Lebensmitteln im Bauch des "fremden" Kindes landet? Sorry, dass ich das so überspitzt formuliere, ich hoffe, du verstehst das richtig ;-) Ich denke halt einfach, wenn man zusammen wohnt und sogar schon ein gemeinsames Kind hat, dann ist man eine Familie, wo jeder für jeden sorgt und einsteht. Zudem hat dein Mann dich mit Kind kennengelernt und sich entschieden, mit dir die Familie zu erweitern, warum also dieses Kostengetrenne, wenn man doch gewissermaßen eine Einheit bildet.
    Also zu Beantwortung deiner Frage: Meiner Meinung nach hat er nicht Recht...
    LG Mary

    (45) 13.09.13 - 18:53

    Lass mal eine Anwältin ausrechnen, was er im fall einer Trennung zu zahlen hätte. Das gibst du ihm dann kommentarlos!

    Gruß

    Manavgat

    (46) 13.09.13 - 19:22

    Warum bespricht man solche Sachen eigentlich nicht im Vorfeld? Damit wird so manches gemeinsame Kind obsolet...

    (47) 13.09.13 - 19:24

    Meine Güte, dein Typ ist wohl ein ausgesprochener Geizhals!!! Furchtbar !!

    Ich hoffe nur, dein Sohn bekommt davon mal nichts mit! Er muss sich ja schrecklich fühlen. Er tut mir wirklich sehr leid!!!!!!!!!!

    Wir haben ein Konto, da kommt alles drauf und alles geht davon ab und jeder nimmt sich es der braucht. Größere Anschaffungen besprechen wir!

    Hallo,

    Finde ich total bekloppt eure Rechnerei, Sorry...

    Im Prinzip zieht doch dein Sohn später nur noch den kürzeren oder?
    Er übernimmt hälftig die kosten eurer gemeinsamen Tochter, fehlt es deinem Sohn an etwas musst du mit Teilzeit Gehalt selbst zusehen!?

    Irgendwann ist sind die Kinder alt genug das mitzubekommen, das wird mit Eifersucht enden.
    Ich bin selbst eine ganze Weile Patchwork Kind gewesen, aber mein Stiefvater hat mich immer gleichwertig mit meiner Schwester behandelt.
    Alles andere wären für mich keine familiären Verhältnisse sondern WG.
    Bei uns gibts kein mein und dein, mein Mann arbeitet vollzeit und ich bin zur Zeit Hausfrau, Geld nimmt sich jeder was er braucht und gut.
    Nächstes Jahr arbeite ich auch wieder und das landet auch in einem Pott.

    LG

    Gemeinschaftskonto, es gibt kein mein und dein mehr, nur unser... jeder zahlt ein was er kann und nimmt raus was er braucht.

    LG
    Milka

    (50) 13.09.13 - 20:52

    Hallo,

    ich habe mir nur ein paar Antworten durchgelesen, jedoch gemerkt, dass wohl alle meinen, dass die Vorgehensweise bei euch ungerecht ist. Das finde ich auch.

    Wir haben 2 Kinder und sind nicht verheiratet. Bei uns gibt es gar keine Regelung, was wer bezahlt. Es funktioniert, weil niemand verbohrt ist.

    Ich kann dir kaum raten, wie du vorgehen solltest. ich finde, da ist einge große Schieflage und Ungerechtigkeit vorhanden.

    LG

Top Diskussionen anzeigen