Unverheiratete Paare - welchen Nachnamen trägt das Kind?

Unverheiratete Paare - welchen Nachnamen trägt euer Kind?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 17.09.13 - 11:10
      llieber so....

      Guten Morgen #sonne

      Für meinen Partner und mir steht eins eindeutig fest - Heiraten muss nicht sein.

      Wir haben verschiedene Gründe:
      1. schon allein der finanzielle Aufwand für die Feier
      2. Aus unserer Sicht "braucht" man nicht verheiratet zu sein um sich zu lieben oder zusammen zu sein.

      Klar für viele ist das unverständlich! Aber ich habe schon immer so gedacht und für mich persönlich ist die Heirat auch irgendwie ein Gefühl der Zwänge (gesellschaftlich und emotional usw.).

      Ich bin froh, dass mein Partner das in Ordnung findet und auch so denkt.

      Jedoch planen wir bald unser erstes Kind und da ist das Problem des Nachnamens!
      Natürlich möchte ich, dass es meinen trägt, er möchte natürlich, dass es seinen trägt.
      Die einzige Option für ihn wäre ein Doppelname.

      Meines Erachtens sind Doppelnamen total blöd - immer diese ewig langen Namen, die man dann noch am Telefon überall buchstabieren muss #gaehn

      Natürlich hätte ich kein Problem wenn unser Kind seinen Nachnamen trägt, doch irgendwie fände ich es noch schöner, dass es meinen Namen trägt :-)

      Seiner Meinung nach, wäre es ja, falls wir doch mal heiraten sollten, "praktischer" wenn das Kind schon den Namen des Vaters trägt. - Aber wie gesagt, dass mit dem Heiraten steht für mich nicht soo zur Debatte, von daher ist das für mich nicht das Top-Argument!

      Daher interessiert es mich, wie sich andere Paare entschieden haben?

      Grüßle #winke

      • Aloha,

        mein Sohn ist unehelich geboren - es war keine Frage, dass er so heisst wie ich.

        Ob Doppelnamen in diesem Fall an Kinder vergeben werden, weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass bei Heirat ein (!) Familienname bestimmt wird, und diesen bekommen dann alle Kinder, selbst, wenn beide Partner einen Doppelnamen tragen.. Kinder bekommen keinen. Deswegen könnte ich mir denken, dass es auch bei unverheirateten Paaren so ist, dass die Kinder keinen Doppelnamen bekommen können.

        Ich würde Dir IMMER empfehlen, dem Kind Deinen Namen zu geben. Allein für den Fall, dass ihr euch eventuell trennen könntet. Dann verreist Du zB mit Deinem Kind, ihr habt verschiedene Nachnamen in euren Pässen stehen. Das kann in manchen Ländern ganz schönen Stress geben (auch in Europa!).

        Falls der Vater dann allein mit dem Kind verreist, hat er natürlich das Problem.

        Außerdem möchte ich so heissen wie mein Kind. Ganz egoistisch ;-) ..bei den Paaren, die ich kenne, war es immer klar, dass die Kinder ohne Heirat heissen wie die Mütter.

        Viele Grüße,

        Ae

        • hallo,

          woher willst du wissen, ob und inwiefern es probleme beim verreisen gibt?
          kinder haben einen eigenen ausweis und damit wird vereist. innerhalb der eu braucht man den eh nur beim flugverkehr und ansonsten doch kaum.
          mein sohn hieß die ersten rei jahre anders als ioch, nämlich wie sein papa und es gab wirklic nie probleme. nicht ein einziges mal. udn auch wir sind verreist. es hat auch nie irgendwer meine mutterschaft in frage gestellt. das 'schlimmste' war, dass ich mitunter einfach mit seinem nachnamen angesürochen wurde. ansonsten ist das heutzutage so stark verbreitet, dass kinder und eltern unterschiedliche namen tragen, dass kaum noch ein hahn danach kräht.
          zudem ist es in manchen ländern gar nicht unbedingt normal, dass die familie einen name trägt. nimm spanien z.b.

          lg

          • Aloha,

            ich "will" das nicht wissen, sondern habe es selbst erlebt - ich habe den Vater meines Sohnes nach seiner Geburt geheiratet, hatte einen Doppelnamen und mein Sohn den Familiennamen meines Ex-Mannes.

            Da ich nicht exakt denselben Nachnamen hatte wie "das Kind, das Sie dabei haben", hat man uns aufgehalten. Hätte ich einen ganz anderen Namen gehabt als mein Sohn, hätte es massive Hindernisse gegeben, auszureisen. Von daher würde ich nie einen anderen Nachnamen annehmen bzw. bei meinem Kind akzeptieren als den, den ich auch trage.

            Viele Grüße,

            Ae

            • na das ist ja wirklich krass. aus welchem land wolltet ihr denn ausreisen?

              es fahren ja auch oft großeltern mit kind in den urlaub un die haben ja nun nicht immer den selben namen. da habe ich noch nie von problemen gehört, weshalb ich das so abwegig fand.

              meinje eltern sehen so aus, als könnten sie auch die eltern meines kindes sein, dafür werde sie auch oft gehalten. sie fahre jedes jahr mit ihm in den urlaub und hatten noch nie probleme damit.

              wie ist es euch denn dann weiter ergangen?

              lg

      Wäre ich unverheiratet, würde meine Tochter meinen Namen tragen.
      Bei meiner Freundin war es so, dass obwohl sie verheiratet war, ihren Namen behalten hat und ihre Kinder auch wie sie heißen. Inzwischen lebt sie getrennt, die Scheidung läuft und ist froh, dass ihre Kinder nicht seinen Namen haben :-p

    • Unsere Große bekam gleich den Nachnamen ihres Papas, weil für uns damals schon fest stand, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt heiraten und seinen Namen als Familiennamen tragen werden.

      Unser Sohn bekam dann gleich unseren gemeinsamen Familiennamen, da wir zum Zeitpunkt seiner Geburt bereits verheiratet waren.

      LG

      Hallo.

      Ein Doppelname ist für das Kind NICHT möglich ...

      ... Ihr müsst Euch schon einig werden.

      LG

      Hallo,

      wir sind auch nicht verheiratet und unser Kind traegt meinen Namen.

      Erst war es mir egal und wir hatten uns darauf geeinigt, dass sie seinen Namen bekommt, doch als sie dann geboren war und die Hebamme fragt wie sie heissen soll, hab ich meinen Namen gesagt #rofl
      Im war es aber egal hauptsache die kleine ist gesund.
      Und ich bin sehr froh das sie meinen Namen traegt, denn falls es mal auseinander gehen wuerde moechte ich niemanden erklaeren wieso mein Kind anders heisst!
      Und ich hab somit doch noch ne kleine Hoffnung das er mich evtl doch mal heiratet #verliebt damit wir dann BEIDE seinen Namen tragen koennen ;-)

      Musst du selbst fuer dich entscheiden!

      Lg
      Belly

      Hallo!

      Als unsere Große geboren wurde, waren wir noch nicht verheiratet und unsere Tochter hat meinen Namen getragen.
      Nach unserer Hochzeit, 8 Monate später, hatten wir dann alle einen gemeinsamen Familiennamen.

      LG

      Meinen Namen, ganz einfach weil es der deutlich schönere unserer beiden Nachnamen ist. Den Namen meines Mannes hätte ich auch bei einer Heirat selbst nicht angenommen und auch er hat ganz klar gesagt: "Das muss man einem Kind nicht antun!"

      LG H. #klee

      Doppelnamen fürs Kind könnt ihr vergessen...das ist (zumindest in Deutschland) gar nicht möglich.

      Und ansonsten müsst ihr halt irgendwie einen gemeinsamen Nenner finden...

      Ihr seid nicht verheiratet, du möchtest, dass das Kind deinen Namen trägt. Warum sollte es dann seinen tragen?
      Der Dopelname ist KEINE Option, da in Deutschland nicht möglich.

      LG
      Sabrina

      • Vielleicht weil er der Vater des Kindes ist? Ganz dumme Frage, oder?

        LG,
        Natalia

        • Und sie ist die unverheiratete Mutter und damit die Person die bestimmt. Und sie sagt ja, sie hätte gerne ihren Nachnamen für das Kind. Ganz dumme Feststellung, oder? ;-)

          • Und er ist der unverheiratete Vater, der gerne seinen Namen weitergeben mochte. Warum hat sie da mehr Rechte?

            Ich verstehe so was echt nicht und bin heilfroh aus einem Land zu kommen, wo das einheitlich und vor allem gerecht geregelt ist.

            LG,
            Natalia

            • "Warum hat sie da mehr Rechte?" Weil das rechtlich so verankert ist!
              Sie sind nicht verheiratet und es ist nunmal einfach so, dass die Mutter den Nachnamen festlegen kann. Ob es Dir nun passt oder nicht.
              Und wie ich sehe, hast du doch in Deutschland dein Kind entbunden. Ich bin mir auch sicher, es gibt auch den ein oder andren Vorteil deinem Herkunftsland gegenüber. Man kann sich nicht immer nur die Rosinen rauspicken ;-)

              • Dass das rechtlich so verankert ist, wusste ich nicht. Mag in machen Fällen auch ok sein. Ich bin aber der Meinung, dass man in einer funktionierenden Beziehung, wie die der TE zu sein scheint, man solche Entscheidungen gemeinsam trifft.

                "Und wie ich sehe, hast du doch in Deutschland dein Kind entbunden. Ich bin mir auch sicher, es gibt auch den ein oder andren Vorteil deinem Herkunftsland gegenüber. Man kann sich nicht immer nur die Rosinen rauspicken "

                Ich weiß nicht, was das zur Sache tut, aber du irrst dich: man darf sich tatsächlich die Rosinen picken. So durfte ich als Spanierin das spanische Namensrecht auch in Deutschland in Anspruch nehmen und meine Kinder tragen, sowohl den Namen des Vater als auch meinen. Nicht als doppel Name, sondern als 2 Nachnamen, wie es in Spanien üblich ist.

                LG,
                Natalia

                • Aber es ist sinnfrei ein Land einem anderen gegenüber zu loben, wenn eben auch dort Defizite bestehen. Ich finde es vermessen zu sagen "Bin ich froh aus einem anderen Land zu sein", wenn es auch dort, wie wir wissen genügend Probleme gibt. Und Nein, man kann sich nicht immer, Betonung auf immer, die Rosinen rauspicken.

                  Und warum stellst du eine Beziehung schon dann in Frage, wenn man sich bei der Namensvergabe nicht einig ist. Selbst in einer funktionierenden Beziehung gibt es Punkte in denen sich die Beteiligten uneinig sind. Hast du den Teil überlesen, in dem sie schrieb, sie möchte dass das Kind ihren Namen trägt? Und wenn das ihr großer Wunsch ist, du wolltest auch, dass die Kinder deinen Namen mit sich führen, dann ist sie in der jetzigen Situation die Person, die den Namen bestimmt.

                  • "Aber es ist sinnfrei ein Land einem anderen gegenüber zu loben, wenn eben auch dort Defizite bestehen. Ich finde es vermessen zu sagen "Bin ich froh aus einem anderen Land zu sein", wenn es auch dort, wie wir wissen genügend Probleme gibt"

                    Du hast vollkommen recht und ich habe mich nicht korrekt ausgedrückt. Viel eher hätte es heißen sollen, ich mag, wie es in meinem Lang geregelt ist, denn da kommt so eine Situation erst nicht. Es ist immer gleich geregelt, egal ob die Paare verheiratet sind oder nicht. Sobald eine Vaterschaftsanerkennung gibt, kriegt das Kind den Name vom Papa und den von Mama. Das verhindert diese Diskussionen.

                    Wenn du mich besser kennen würdest,wusstest du, dass ich sehr kritisch meiner Heimat gegenüber stehe und vieles in Frage stelle. Ich bin alles andere als eine Patriotin, glaub mir.

                    "Und warum stellst du eine Beziehung schon dann in Frage, wenn man sich bei der Namensvergabe nicht einig ist"

                    Das tue ich doch nicht. Wir waren uns auch bei den Vornamen unsere Kinder nicht einig. Ich habe aber in keinem Moment gesagt, ich bin die Mutter, ich entscheide. Sondern wir haben darüber diskutiert, Pros und Contras gelistet, neue Vorschläge gemacht, bis wir uns einig waren.

                    Du findest es in Ordnung, dass die Mutter alleine entscheidet welchen Name das Kind trägt, ich nicht. Wäre es doch langweilig, wenn wir alle immer der gleichen Meinung wären, oder?

                    Aber so habe ich einiges gelernt, z.B. dass es tatsächlich rechtlich so geregelt ist.

                    LG,
                    Natalia

                    • " ...ich mag, wie es in meinem Lang geregelt ist, denn da kommt so eine Situation erst nicht." Das ist eine Aussage, die ich nachvollziehen kann.

                      Was die Namensvergabe betrifft, da ist das Recht im Moment eben auf Seiten der Mutter. Das Kind heißt solange wie die Mutter, bis sie einen Vater angibt und auch beide damit einverstanden sind, dass das Kind seinen Namen z.Bsp. führt.
                      Es ist aber sicher nicht so, dass ich dafür bin, dass der Vater vom Gesetz her im Bezug auf Sorgerecht, Umgang usw. weniger bis kaum Rechte erhält. Vielmehr halte ich nichts von Müttern, die die Väter ihrer Kinder um eben diese Dinge beschneiden wollen.

                      Ich denke, wir haben uns evtl. beide mißverständlich ausgedrückt.

                      LG
                      Sabrina

          Ja aber die Rechte können sie sich ja auch teilen und wenn sie es gemeinsam erziehen wollen sollten sie sich auch schon einig sein. Und vielleicht möchte der Vater ja auch unbedingt eingetragen sein und geteiltes Sorgerecht schon vor Geburt.

          • So ist es auch in meinen Augen richtig, wenn man in einer gesunden Beziehung lebt. Hätte die TE darüber gesprochen, dass sie sich trennen möchtet oder dass der Vater mit der Schwangerschaft nicht klar kommt oder wenn irgendwelche Probleme jetzt gäbe, dann würde in den direkten Rat zu ihren Namen eher verstehen.

            LG,
            Natalia

            Das geteilte Sorgerecht und die Eintragung als Vater haben aber nichts mit der Vergabe des Nachnamens zu tun. Über den Nachnamen bestimmt nun mal die Mutter.

Top Diskussionen anzeigen