Hilfe! Die Familie meines Mannes ist nicht aus zu halten!

    • (1) 17.09.13 - 12:11

      Hallo....
      Ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll. Es gibt so unendlich viel zu erzählen, und ich bin ziemlich verzweifelt, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß!

      Fangen wir mal mit den Umständen an:

      Vor einem Jahr habe ich mich nach einigen inneren Widerständen doch endlich dazu entschieden, mich auf meinen Schatz ein zu lassen. Er ist ein toller Mann, wenn seine Familie nicht wäre. Da gibt es Probleme an allen Ecken und Kanten!

      Die Schwester:
      Sie wohnt allein, da sie es bei ihrem Vater nicht mehr ausgehalten hat. Sie ist jemand, der jeden Tag bei Facebook jeden Mist postet (auch "Ohh wer kommt zum Kuscheln ich bin ja so allein"). Die Schwester ist das größte Problem, da sie in ihrem Bruder nicht ihren Bruder sieht, sondern in ihn verliebt ist. Zumindest gehe ich nach allem, was passiert ist, davon aus.
      Ich will euch erklären, was mich zu dieser Annahme gebracht hat.
      1) Seit er und ich zusammen sind, ging es schon los. Wir waren anfangs abwechselnd bei seinen Eltern und meinen Eltern zu Hause und waren so verliebt, dass wir keine Nacht mehr ohne einander verbringen wollten. Doch wann immer wir bei seinen Eltern waren, kam sie auch. Gaben wir vorher Bescheid, war sie schon da. Kamen wir "unverhofft", kam sie spätestens 1/2 Stunde später dazu. Die Antreffquote lag bei über 98%! Zogen wir uns in sein Zimmer zurück, kam sie hinterher und lies ihren Freund unten bei den Eltern sitzen. Sie blieb bis mitten in die Nacht. Wir kamen schließlich immer weniger zu seinen Eltern und wenn wir vorbeifuhren stellten wir fest, dass sie tatsächlich nur dann dort hin kam, wenn wir da waren. Ansonsten sahen wir ihr Auto eher selten vor der Haustür. Unternehmen wir etwas zusammen, und wissen die Eltern davon Bescheid, dauert es keine 5 Minuten, dass sie es auch weiß. Z.B waren wir auf einem Fest und sein Vater rief an. Als er ihm sagte, wo wir sind, dauerte es 3 Minuten bis seine Schwester bei Facebook fragte wer noch mit ihr da hin geht (und es war schon kurz vor Ende!) und weitere 5 Minuten bis sie ihm schrieb ob er noch da sei. Es war ein Festwochenende, das regelmäßig in dieser Stadt stattfindet. Noch nie war sie dort, doch an diesem Wochenende lauerte sie jeden Tag bis sie uns endlich fand. Sie stalkte uns immer und immer wieder nach, bis wir schon nach 4 Monaten Beziehung in eine gemeinsame Wohnung zogen.
      2) Jedes Wochenende am Anfang der Beziehung brauchte sie irgendwas von meinem Verlobten. Er sollte tragen helfen bei ihrer Küche, sollte zum Putzen helfen vorbeikommen etc. Ich bin immer mit gekommen und habe ebenfalls geholfen. Sie gab sich redlich Mühe, dass wir auch wirklich über mehrere Wochen keine Zeit für uns hatten. Als wir dann unseren ersten Monatstag hatten, wollten wir uns ein schönes gemeinsames Wochenende nur für uns machen. Die Schwester gab ihr Bestes, und wollte, dass mein Verlobter nur für einen kleinen Hängeschrank, den ihr eigener Freund auch hätte anbringen können, extra zu ihr kommt, und zwar sofort. Als er sagte, er würde dieses Wochenende nichts machen, rief sie seinen (kontrollsüchtigen) Vater an. Dieser rief dann meinen Verlobten an und befahl ihm, zu seiner Schwester zu fahren, sonst würde er ihn vor die Tür setzen. Er gab nach und sie bekam ihren Willen.
      3) Als wir endlich unsere eigene Wohnung hatten, gaben wir 2 Einweihungspartys. Eine für Freunde, und eine für die Familie. Sie war auf der Feier für die Familie eingeladen. Bzw das für die Freunde war nur ein Abendessen und für die Familie war es ein Kaffee / Kuchen am Nachmittag. Ich sagte, es wäre ca. von 3 - 6 Uhr. Darauf hin rastete sie aus mit den Worten "Was soll die Scheiße?! Die Gäste können sie ja wohl selber aussuchen, wann sie gehen wollen!!!". Ginge es nach ihr, würde sie natürlich gar nicht mehr gehen. Schließlich hetzte sie ihren Vater wieder ein mal auf, und beschwerte sich auch darüber, wieso sie nicht bei den Freunden auch eingeladen wäre. An dem Tag, an dem sie dann schließlich kamen, hatte ich alles blitzblank gewischt. Ich sagte von vornherein, dass ich möchte, dass sich Besucher die Schuhe ausziehen. Letztlich hat meine Familie die Schuhe ausgezogen, und seine Familie entgegnete mir "Nö, lassen wir an. Sind doch sauber!". Als es dann schließlich halb 7 war, zog meine Mutter ihre Schuhe an, und die Schwester begann damit , ihrem Vater zu zu flüstern (nicht leise genug, ich konnte es hören): "So pass auf die werfen uns sowieso gleich raus!!!" und zu hetzen. Als sie gehen wollte, schnappe sie sich den Schlüssel meines Verlobten und tobte, weil er ihren Schlüsselanhänger nicht mehr dran hatte. Diesen hatte sie ihm einfach gegen seinen Willen mal an sein Schlüsselbund gemacht.
      4) Es gab an dem Wochenende, an dem wir umzogen, eine sehr große Familienfeier. Wir gingen gemeinsam hin, obwohl ich nicht erwünscht war. Die Schwester bemerkte einen Knutschfleck, den er am Hals hatte. Diesen konnte man nur dann sehen, wenn man wirklich von oben in den Kragen seines Hemdes schaute. Sie meckerte rum, dass sowas ja absolut nicht die feine Art wäre auf so einer Feier mit nem Knutschfleck auf zu tauchen. Als mein Verlobter auf die Toilette ging, eröffnete sie mir stolz, dass sie sich demnächst den Anfangsbuchstaben meines Verlobten tätowieren lassen wird. Wir machten dann zusammen ein paar Fotos, auf dem mein Verlobter mich mit seiner Hand über meiner Hüfte in den Armen hielt. Kurze Zeit später rief seine Mutter ihn zu sich. Sie gingen um die Ecke und seine Schwester verlangte ein Foto von ihm und ihr. Seine Mutter zwang ihn dann, dass er sie so in den Arm nehmen sollte wie mich. Und er tat es.
      Als wir dann nach 8 Stunden die Feier verließen, wurden wir natürlich dumm angemacht, wieso wir "schon" gehen. Als wir dabei waren, uns zu verabschieden, konnte ich deutlich erkennen, wie sie das gemeinsame Foto von sich und meinem Verlobten streichelte.....
      5) Mein Verlobter meldete sich immer seltener bei ihr, aber nur auf meinen Wunsch hin, denn er verstand bis vor kurzem nicht, was da bei der eigentlich los ist. Als wir seine Oma besuchten, die im gleichen Haus wie sie wohnt, kam sie hereingestürmt und brüllte rum. "ACH NE WAS MACHT IHR DENN HIER, ich dachte ihr wollt nicht mehr zur Familie gehören?!" und es gab einen ziemlichen Streit. Sie war, wie mindestens jede 2-3 Woche, krank geschrieben, und beschwerte sich mal wieder bei ihren Eltern, dass ihr Bruder nicht den (offenbar verpflichteten) Krankenbesuch abgestattet hat.

      6) Seit er sich weniger bei ihr meldet, begann sie, Dinge auf Facebook zu posten. Sie verlinkte ihn nicht, aber es war offensichtlich, wer gemeint ist. Sie hatte einen Freund, aber postete Bilder auf denen stand "Manchmal sollte man einfach nicht zu viel nachdenken. Wenn es sich richtig anfühlt, ist es das wahrscheinlich auch", "Ich vermisse dich, und du bist in meinem Herzen, egal , wie weit du weg bist", "Du kannst die Augen verschließen vor dem, was du nicht sehen willst. Aber nicht dein Herz vor dem, was du nicht fühlen willst". Und das beste kam neulich: Als Kinder pflanzte mein Verlobter einen kleinen Baum ein, und sie saß als 4 Jähriges Kind daneben. Sie fotografierte vor kurzem diesen Baum mit diesem Kommentar: "Erinnerst du dich eigentliche daran? An unsere Kindheit? An eine unbeschwerte Zeit? An Mich? Die Bäume pflanzten wir selbst ein. Sie sollten die.größten und tollsten Tannen werden.. schau, ald wir sie pflanzten waren sie nur wenige cm hoch und nun.. sind sie größer als ich..Erinnerst du dich?? " (nach diesem Post hat er dann auch endlich begriffen, dass seine Schwester Hilfe braucht).
      7) Eines Nachts kam eine SMS von ihr: "Mama und Papa haben sich grad richtig gefetzt wollen sich trennen! Du kommst morgen früh gefälligst allein zu mir ich will mit dir darüber reden und wehe du rufst Mama oder Papa an!" Sie ist einfach nur krank. Natürlich ist mein Verlobter dieser Forderung nicht nachgegangen und wir fuhren am nächsten Morgen zu seinen Eltern. Es stellte sich heraus, das von Trennung nie die Rede war.

      Die Eltern und der Rest der Familie:
      Ich kann das Wort "Familie" gar nicht auf diese "Zwangsgesellschaft" anwenden, wenn man es genau nimmt. Bei seinem Vater hieß "Erziehung" seit jeher "Machtausübung". Wenn er laut wird, zuckt mein Verlobter noch heute zusammen, steht wie angewurzelt und traut sich nicht, auch nur einen Ton raus zu bringen (und er ist 25!). Der Vater ist krank und bereits mit 45 Frührentner und leidet unter Depressionen.
      1) Als wir zusammen kamen und wir bei ihm waren, war mein Verlobter arbeitslos. Der Vater übte stetig Druck auf ihn aus. Eine Diskussion zwischen den beiden findet stets mit erhobenen Zeigefinger und lautem Ton statt und wird in der Regel einseitig geführt. Der Vater meinte dann irgendwann aus heiterem Himmel "So ab jetzt schläfst du nur noch zu Hause und deine Freundin bleibt bei sich zu Hause!!!" (krank? er war damals schon 24!).

      Nur als Beispiel.
      2) Als wir die Einweihung der Wohnung hatten, und sie gingen, kam 20 Minuten später ein Anruf von seinem Vater "Du kommst jetzt sofort zu mir und bringst mir meine Bohrmaschine ich brauche die jetzt!" klar, er hat sie weder selbst mit genommen, noch braucht er sie an einem Sonntag Abend. Ich fuhr mit, mit dem Vorsatz, wenn er meinen Verlobten wieder unter Druck setzt, dann sage ich mal was. Und so kam es auch. Er nahm die Bohrmaschine entgegen und es ging los. Er erhob wie immer den Finger und brüllte "Und wenn du sowas wie heute noch mal machst, dann....!!!". Mein Verlobter war vor Angst wie immer wie gelähmt, also sagte ich : "Und dann? Was dann?!". Es kam zum Streit zwischen ihm und mir. Er meinte es wäre ja so unhöflich, seine Gäste "raus zu schmeißen" und ich entgegnete ihm, dass die Geschichte mit dem Schuhe anlassen definitiv viel unhöflicher sei. Dann habe ich von Anfang an gesagt, dass ich Spontanbesuche in meiner Wohnung nicht will. Er brüllte rum, wenn er vorbeikommen wolle, dann käme er einfach, woraufhin ich ihm antwortete, dass ich ihm dann nicht die Tür aufmachen würde. Ohne Klärung fuhren wir nach Hause. Nach 1-2 Wochen tat man dann so, als wäre nichts passiert, und spielte die gewohnte Freundlichkeit vor.
      3) Wir mussten eine Kaution für die Wohnung zahlen, die wir nicht hatten. Er schlug vor, wenn ihm die Wohnung die wir aussuchen gefällt, dann würde er uns das Geld leihen. Schnell wurde mir klar, dass wir das auf keinen Fall tun sollten, besonders nicht, nach so einem Satz! Wir zahlten in 6 Raten selbst.
      4) In dieser Familie ist es wichtig, dass jeder sofort über jeden Bescheid weiß. Jegliche Gerüchte, Neuheiten und Anvertrautes landen binnen weniger Minuten über Telefon beim Rest der Familie. Z.B hatter er einen Job bei einer Firma, die wirklich grausam war. Aber dadurch hatte er die Chance, unter etwas besseren Bedingungen für gute Bezahlung (trotzdem Scheiß Schichtarbeit die er nicht will!) dort einen festen Job zu bekommen. Er fühlte sich dort so unwohl, dass er fast täglich Durchfall und Brechen hatte, weil er es einfach nicht aushielt. Also holte er sich einen Krankenschein. Als er dann einen Arbeitsunfall hatte, rief sein Vorgesetzter die Zeitarbeitsfirma an und meinte, er bräuche meinen Verlobten nicht mehr. Dadurch wurde dann auch seine Bewerbung abgelehnt. Der Vater sieht es als selbstverständlich an, dass mein Verlobter ihm über sowas sofort Bericht erstattet. Das tat er nicht, aus Angst, denn er wusste, wie er reagieren würde. Unglücklicherweise arbeitet sein Onkel in genau dieser Firma. Die Tante traf uns auf der Straße an und sprach uns auf den Vorfall an, versicherte aber , dass sie den Eltern nichts sagen würde und er das selber tun sollte. Noch am selben Abend rief der Vater brüllend an, was ihm denn einfiele, so eine tolle Chance zu verpassen und wieso er ihm weder erzählt hat, dass er krank feiert, noch, dass er da raus ist. Er meinte auch, mein Verlobter soll wieder zu ihm ziehen, damit er ihn wieder unter Kontrolle habe.
      5) Auf den Geburtstagen der Familie ist es "Brauch", dass ständig die komplette Familie mit 40 Mann aufwartet, um "beisammen" zu sein (meiner Meinung nach um den Schein einer tollen Familie zu wahren, die zusammen hält). Leider ist es dabei Zwang, immer die vollen 5 - 6 Stunden zu bleiben. Es gab bereits mehrere Fälle, in denen wir zur Rede gestellt wurden und uns rechtfertigen mussten, wieso wir "schon" nach 3 Stunden gehen. Der jüngste Fall (vor 2 Wochen) war ein Geburtstag, der eine Woche nach einer OP von mir statt fand. Ich nahm Opium und "hing" nur rum den ganzen Tag. Mir war übel und 24h am Stück schwindelig. Also sagte ich zu meinem Verlobten, ich würde gern nicht all zu lange bleiben (2 Stunden oder so). Er rief an und fragte wann es losgeht und das wir gern etwas früher kommen würden, weil wir noch was vor hätten. Und dann ging es los! Zuerst rief die Oma an, die mich anmeckerte, was mir denn einfallen würde! Ich solle die Medikamente einfach mitnehmen und gut wärs! Dann rief kurze Zeit später der Vater an und brüllte durchs Telefon, er habe gefälligst da zu sein, bevor alle kommen und dürfe erst dann gehen, wenn alle anderen gehen. Und er würde schon sehen, wie lange er bleibt! Letztlich kam der Tag des Geburtstages, und als wir nach 2 1/2 Stunden gehen wollten, ging es wieder los. Die Großeltern und die ein oder andere Tante ärgerten sich tierisch darüber, dass wir "schon" gehen. Schließlich rannte uns der Vater hinterher als wir rausgingen und brüllte, was ihm einfiele einfach zu gehen und dass das alles Konsequenzen haben wird. Ich sagte dann zu meinem Verlobten, der mal wieder ängstlich da stand und nix sagen konnte, dass er sich nicht unter Druck lassen solle. Darauf hin brüllte er mich an, ich solle mich nicht einmischen und ich wäre es ja , die ihn so unter Druck setzen würde. Dann sagte ich noch (etwas lauter), er solle sich mal angucken,wie er da wieder mit erhobenen Finger und ihn dauernd unter Druck und Zwang setzt. Und es kam wieder zum Streit, den natürlich 5 Minuten später die ganze Familie aus Vaters sicht wusste, und wir gingen.
      6) Vorgestern rief sein Vater an, er wolle ALLEIN mit ihm reden, sagte aber auch nach nachfragen nicht, worum es geht. Mein Verlobter antwortete ihm dann, er habe grad keine Zeit er käme die Tage vorbei, woraufhin der Vater entgegnete "wenn ich dann noch lebe". Wie sich später herausstellte, war es nur ein Druckmittel, um meinen Verlobten da hin zu bringen. Als er gestern dort auftauchte, stellte sich heraus, dass sie ihn nur eingeladen haben, um über mich zu lästern und mich bei ihm schlecht zu machen. Sie meinten
      - ich sei respektlos so mit dem Vater zu reden (ich finde, dass solche Menschen keinen Respekt verdient haben. So wie man mit mir und meinen Liebsten spricht, so spreche ich auch mit denen!)
      - er dürfe bei seiner Familie nur noch allein ohne mich auftauchen
      - ich solle Posts auf Facebook lassen, bei denen sachen stehen, wie "Wer sich in Dinge einmischt, die ihn nichts angehen, hört Dinge, die ihm nicht gefallen" (die kranken Posts der Schwester sind natürlich okay)
      - die Schwester sei ganz normal und das wäre ja alles von ihr nicht so zu werten wie wir das täten (Und das SCHLIMMSTE, er hat das auch noch geglaubt!!!)
      - die ganze Familie ist der Meinung, dass ich ihn von ihnen abgrenzenwollen würde und das ich die Böse sei (natürlich, vorher hat er sich auch nie getraut etwas zu sagen. Und weil er sich auch heute kaum noch traut und ich das meistens mache, denken sie natürlich, es käme alles von mir. Es gibt nur einen von dem ich ihn abgrenzen will, und das is die kranke Schwester!)
      - und er sähe ja soooo unglücklich aus, wenn er sich nur wegen der Wohnung nicht von mir trennt, könnten sie ihn beruhigen. er könne sich ruhig trennen er dürfe ja jederzeit wieder bei ihnen einziehen! (was sind das für A********?! Das er unglücklich ist, weil sie sich wie das Letzte benehmen, das checken die nicht!!! Natürlich kam wieder mal nichts genaues von ihm wie er mir erzählte, sondern nur "Ich liebe diese Frau deshalb trenne ich mich nicht" anstatt er ihnen sagt dass sie daran Schuld sind!)
      Naja als er dann nach einer Stunde ging, war er nicht mal sauer auf seine Eltern,dass sie so über mich reden! Im Gegenteil, als sein Vater anrief, tat er so als sei nichts gewesen und sie redeten normal miteinander.

      Ich bin verzweifelt und weiß einfach nicht, wie das alles weiter gehen soll. Ich liebe meinen Verlobten, und ich will ihn nicht wegen solchen Affen verlassen. Aber er ist so eingeschüchtert und emotional abhängig von denen , dass ich Angst habe, dass er eines Tages einknickt und sich gegen mich stellt. Im Moment sagt er zwar, dass er sich ändert und dass er ne Lösung finden will mit der alle zufrieden sind und das er nicht mehr dahingeht aber naja... Anrufen ist ja echt np darf er auch, aber ich sehe nicht ein,denen ihren Willen zu geben. Leider ist er echt so abhängig von denen, dass ein Kontaktabbruch für ihn nicht in Frage kommt, genauso wenig, wie eine Aussprache mit allen, da seine Eltern nicht mit mir reden wollen sondern nur hinter meinem Rücken.

      Ich kenne es so nicht, denn meine Familie ist wirklich herzlich. Sie nimmt jeden offen auf, und es reicht, wenn man zu Geburtstagen anruft. Bei Eltern und Großeltern geht man natürlich vorbei, aber selbst, wenn du nach einer halben Stunde gehst, musst du dich nicht rechtfertigen. Es kommt ein "Schön das du da warst" und gut! Meine Mutter war früher auch mal so drauf wie sein Vater, aber mit 18 sagte ich ihr die Meinung, zog 600km weit weg und meldete mich lange nicht bei ihr. Sie sah ihr Verhalten schnell ein und als ich zurückkehrte, waren wir beste Freunde.

      Wie seht ihr das? Was soll ich / sollen wir tun? Wir haben für uns entschieden, dass wir da nicht mehr hingehen. Das Beste wäre, er könne endlich mal selber aufn Tisch hauen aber dazu hat er keinen Mut....

      • Hallo,

        ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber die ganze Familie Deines Verlobten ist auf dem Standpunkt, daß alle zusammen gehören und akzeptieren keine Grenzen. Und die müßt Ihr der Familie setzen. Klar wird es Krach geben, das heißt dann aussitzen, aber klärt das jetzt lieber als später. Und guckt nicht in Facebook. Laßt die Schwester doch posten, was sie will.

        LG
        Maria

        Hallo,

        unglaublich aber wahr... ich habe alles gelesen.

        Und ich bin erschrocken.

        Es gibt nur zwei Möglichkeiten:

        1. Dein Freund erkennt irgendwann, was das für eine kranke Familie ist und kehrt ihnen den Rücken zu. Somit habt ihr dann eure Ruhe.

        oder
        2. Das Spiel geht so weiter und früher oder später trennt ihr euch.

        Dein Freund ist seiner Familie hörig. Anders kann ich das nicht deuten.

        Ich würde das auf Dauer nicht aushalten.

        • Ich danke euch beiden für die schnellen Antworten, und stelle fest, dass ich nicht die einzige bin, die das krass findet :( Seine beste Freundin versucht auch vergebens auf ihn ein zu reden... Aber genauso wie "hinundherundhin" habe ich es auch gedacht. Ich hoffe so sehr dass es irgendwann zur 1 kommt statt zur 2, vor der ich Angst habe :(

          • Die Familie deines Freundes will ihn unter keinen Umständen "aus der Hand" geben.

            Kontrollzwang der Familie ..., alles was er macht muss kontrolliert werden, er muss sich für alles rechtfertigen.

            Vielleicht hat die Schwester tatsächlich andere Gefühle für deinen Freund.

            Und so wie ich das gelesen habe, könnte ich mir das auch so vorstellen.

      Hallo.

      Ich habe es jetzt nicht geschafft, alles zu lesen. Aber die Bruchstücke, die ich entnahm reichten schon.

      <<<Meine Mutter war früher auch mal so drauf wie sein Vater, aber mit 18 sagte ich ihr die Meinung, zog 600km weit weg und meldete mich lange nicht bei ihr. Sie sah ihr Verhalten schnell ein und als ich zurückkehrte, waren wir beste Freunde.>>>

      Warum macht ihr das nicht auch mit seiner Familie. Vielleicht nicht grade wegziehen, aber Abstand nehmen. Keinen Kontakt zu der Familie. Ich würde mir das nicht antun. Auch würde ich nicht ständig mitteilen, wo ich was wie mache. Das geht den überhaupt nichts an.

      Alles Gute.

    • Ich vermute mal, das wird noch was dauern, bis sich dein Partner von seiner Familie ein wenig bis ganz distanziert.
      Wobei ich denke, er wird sich gar nicht von ihr zurückziehen.
      Es ist seine Familie, er ist so aufgewachsen. Er kennt es nicht anders.
      Ich würde reagieren, indem ich mich zurückziehen und meinen Partner machen lassen würde. Soll heissen, mich in seine familiären Angelegenheiten nicht einmischen, verlangen, raten, wie auch immer. Bei euch, also bei dir und seiner Familie ist der Zug abgefahren. Aber für ihn ist es immer noch seine Familie. Egal, wie sie drauf ist.
      Klar müsstet ihr nach Neuseeland auswandern, aber dein Partner ist noch nicht an dem Punkt angelangt, wo er das Weite suchen will.

      Du kannst ihm eigentlich nur zeigen, dass du ihn liebst und für ihn da bist.

      LG

      krasse sch****...mehr kann man dazu gar nicht sagen...eigentlich ist es fast ein bisschen lustig, wie sich seine familie verhält, würde er nicht so die augen davor verschließen..aber letztendlich ist es seine familie, da kannst du sagen, was du willst, erkennen muss er selbst, was gut für ihn ist und was nicht. seine schwester betreibt ja eine geradezu exzentrische bruderliebe, ob das nun krankhaft ist oder nicht, kann ich nicht einschätzen, solch enge verbundenheit soll es wohl aber geben, wenn es nur einseitig ist, ist das natürlich auffällig. vielleicht idealisiert sie deinen verlobten nur etwas zu sehr und wünscht sich, einen freund wie ihn zu finden. bis sie den nicht hat, hängt sie ihm auf der pelle. das ist natürlich nervig aber ich kann dir nur raten, statt andauernd dagegen zu schiessen oder bei facebook versteckte botschaften, die sie lesen und interpretieren kann, abzuliefern, sie einfach zu ignorieren. genau wie seine eltern. ignorier sie, misch dich nicht ein, nur wenn dein verlobter selbst kommt und dich um rat fragt, dann gib ihm einen sachlichen rat. geh seiner schwester aus dem weg und bausch dich nicht an ihrem verhalten auf, damit verschwendest du doch nur kostbare lebenszeit. wenn er zu seinen eltern geht, lass ihn alleine gehen und hak danach nicht nach, was sie wohl über dich gesagt haben. gib ihm das gefühl, dass du hinter ihm stehst, mit oder ohne familie, aber schiess nicht gegen seine familie, das könnte nach hinten losgehen, er könnte sich zwischen den stühlen fühlen und müsste sich vielleicht irgendwann entscheiden. das würde ich nicht von ihm abverlangen. vielleicht fahrt ihr ja ganz gut damit, dass es SEINE familie ist und wenn sie sich seltsam verhalten wollen, dann lass sie doch. ihr seid auch eine familie und bei euch läuft das anders. vielleicht versteht dein freund ja auch mal, dass er alt genug ist und sein eigenes leben führen und seine eigenen entscheidungen treffen darf. das hört sich alles leicht an und sicher ist das für dich alles echt mist, das glaub ich schon. aber steh da drüber, lache über ihr dummes verhalten und vor allem: misch da nicht mit! setz dein schönstes lächeln auf und zeig deinen stolz! ich wünsche dir alles gute #klee

      ich hab jetzt nicht alles gelesen nur einen Teil. Mein erster Gedanke: Flucht und zwar ganz schnell, weit weg. Mit solchen Kontrollfreaks die Befehle erteilen und darauf bestehen, ihren Willen durch zu setzen, damit würde ich nicht 5 Minuten klar kommen.

      Wenn Flucht (ganz weit weg ziehen) nicht möglich ist, dann eine ordentliche Ansage machen. Deinem Freund und der Familie!

      Da bekomm ich beim Lesen ja schon Beklemmungen

      Ich habe alles gelesen #schwitz #ole

      Ganz schön lang geworden.

      Diese Familie ist doch echt krank. Ich würde euch raten bei facebook raus zu gehen, also abmelden. Was glaubst du wie die Schwester sich ärgert.

      Nehmt mal ganz ganz viel Abstand von der Familie. Wenn möglich fahrt in den Urlaub, oder könnt ihr jemanden besuchen, der weiter weg wohnt? Ihr müsst euch unbedingt räumlich weit trennen von denen. Die machen euch kaputt, euer Leben eure Beziehung.

      Ich verstehe nicht das dein Freund das mit sich machen lässt? Er ist doch ein Mann, der muss doch mal richtig ausrasten können.

      Ich würde durchdrehen mit so einem an meiner Seite.

      Wenn ich dein Freund wäre, dann hätte ich schon abgeschlossen mit meiner Familie.

      Warum ist er denn abhängig von denen? Was geben die ihm was er unbedingt brauch?

      Lg Nancy und viele viele Nerven wünsche ich dir.

      Danke für die vielen Ratschläge! Aber "ignorier die familie und lass ihn hingehen und misch dich nicht ein" kommt für mich nicht in Frage. Denn so wird sich nichts ändern, außer, dass die Familie triumphiert. Ich kenne meinen Verlobten noch nicht lange, aber dafür sehr gut. Wenn ich nichts sage wird er so weitermachen wie bisher. Er wird NIE den mut haben etwas zu verändern und die Familie wird schon gar nichts ändern. Daran würde ich definitv zerbrechen und es wäre das 100%ige aus der Beziehung.

      Kommt Wegziehen in Frage?
      Das wäre nämlich meine Maßnahme hier.
      Und den Kontakt dann auf ein Minimum reduzieren.

      Die Familie würde ich als Facebookfreunde rausschmeißen...

      LG

      • Wir hatten es überlegt bin dem wegziehen aber wir haben hier alle Freunde und sowieso probleme neue Freundschaften zu knüpfen... dazu kommt das mein schatz wegen seiner schlechten schulischen leistungen kaum nen job kriegt hatten für den jetzigen 60 bewerbungen geschrieben :-(

        • Aber gerade da wäre es ja sinnvoll, den Bewerbungsradius zu erweitern und dann dahin zu ziehen, wo er was findet.
          Das mit den Freunden kenne ich, das geht mir auch so. Aber man könnte ja auf die neuen Kollegen hoffen.

          Ich fürchte, ihr werdet euch entscheiden müssen zwischen eurer Beziehung und der gewohnten Umgebung. Sonst wird es euch von der Familie früher oder später kaputt gemacht...

          LG

    Hallo,

    ich habe mir deinen "Roman" durchgelesen und erkenne drei Probleme:

    1. die Eltern deines Freundes behandeln ihn noch wie einen kleinen dummen Jungen und haben scheinbar nicht realisiert, dass er bereits erwachsen ist. Die Schwester scheint ebenfalls zu denken, dass sie über deinen Verlobten verfügen kann, wie es ihr gerade beliebt.
    Ohne jeglichen Respekt für Privatsphäre, den ihr als junges Pärchen nun mal haben solltet.

    2. dein Verlobter hat - aus welchen Gründen auch immer - keinen Mumm, sich deutlich von seinen Eltern abzugrenzen.

    3. die übergriffige weitläufigere Familie, die sich in alles einmischt, weil es bei denen wahrscheinlich zum guten Ton gehört, über alles bei allen Familienmitgliedern in Windeseile informiert zu sein und sich dann auch noch einzumischen.

    Allerdings weiß ich nicht, was man dir raten kann.

    Ich wüsste nur, was ich in so einem Fall gemacht hätte.

    . Sämtliche Familienmitglieder aus dem FB-Freunden löschen. Keine geplanten Aktivitäten mehr posten.

    . Sollten die Eltern unangemeldet vor der Türe stehen, nicht aufmachen, besonders nicht der nervigen Schwester. Wenn sich die bei euch aufdrängelt, deutlich zu verstehen geben, dass sie nicht erwünscht ist und einfach stehen lassen.

    . Besuche arg reduzieren.

    Allerdings sehe ich das Problem bei deinem Freund. Du wirst dich grün ärgern, wenn ihr etwas vorhabt und Papa pfeift einmal und wusch - ist dein Verlobter weg.
    Dein Freund muss lernen, sich abzugrenzen und dich als neuen Lebensmittelpunkt zu sehen.

    Wenn er dies nicht schleunigst tut, wird es für dich wahrscheinlich noch sehr viel Ärger bedeuten, da du im Prinzip schon seinen Part übernommen und Vater und Schwester in die Schranken gewiesen hast.

    Für mich wäre die Lösung der Wahl weit weit wegziehen und den Kontakt auf wenige Besuche im Jahr dezimieren.

    LG

    Nici

    Wenn Du Dich nicht raushältst und ihn machen läßt, verhältst Du Dich aber genau wie die, die Du so unmöglich findest!
    Ob es für Deinen Freund besser ist, wenn an zwei Seiten an ihm herumgezerrt wird???

    • Nichts tun und ihn "machen" lassen führt unweigerlich zur Trennung, da sich dann nichts ändert weil er ein Feigling ist und alles von seinen Eltern mit sich machen lässt. Dann riskier ichs lieber denn nur so hat die Beziehung eine Chance auf Dauer.

      • Und warum in aller Welt will man jemanden an sich binden, den man als Feigling tituliert und ihn ja auch sonst als ziemlichen Waschlappen hinstellt?

        Ganz gleich wer dieses Gezetere um deinen Freund gewinnt - ER kommt dabei anscheinend nur vom Regen in die Traufe. Auf Dauer hat so eine - respektvolle- Partnerschaft keine Zukunft, die Abnabelung seiner Familie gegenüber ist ein Aspekt durch den er selbst und autonom muss - wenn er dies überhaupt jemals wirklich will.

        Dir persönlich würde ich raten deine Kraft und deine Zeit nicht mit solchen Grabenkämpfen und Verhältnissen zu verplempern. Du bist noch so jung, such jemanden der zu dir passt und der ein Leben und eine Liebe mit dir auf Augenhöhe führen kann.

        Sowas wie das Eurige wird mit der Zeit immer hässlicher und hässlicher und endet nicht selten im totalen Debakel....mit etwas Pech erst dann wenn auch noch Nachwuchs darunter leiden muss und sich durch diesen alles noch mehr verschärft hat.

        Sorry, aber wenn Du ihn als Feigling bezeichnest und ändern willst, machst Du es doch exakt wie seine Familie.
        Dein Freund kommt vom Regen in die Traufe.
        Entweder, Du willst mit ihm leben so wie er ist oder Du solltest Dich umorientieren.

Top Diskussionen anzeigen