Zweifel an Vaterschaft, nach so vielen Jahren ruhen lassen?

    • (1) 17.09.13 - 16:37
      Rabenmutter170913

      Guten Tag an alle!

      Ich habe eine ungewöhnliche Geschichte für euch: Ein totales Chaos, meinen Sohn betreffend.

      Vor 8 Jahren hatte ich ein kurzes Techtelmechtel mit einem Iraner (ich erwähne seine Herkunft nur wegen dem Verlauf der Geschichte), gleichzeitig war ich noch gerade so mit meinem Ex (Deutscher) zusammen, was dann in die Brüche ging. Ich erfuhr erst nach der Trennung von der Schwangerschaft, beschloss mein Kind alleine großzuziehen. Ich hatte leise Zweifel wer der Vater ist, es konnte aber eher mein Ex sein, den ich dann auch angab. Er kannte die Vaterschaft an, kümmerte sich aber nie um seinen Sohn, zahlte keinen Unterhalt.

      Die Jahre zogen ins Land, mein Sohn entwickelte sich weiter und in mir die Zweifel. Heute ist mein Sohn 7,5 Jahre alt und ähnelt ziemlich diesem Kind: http://www.google.de/imgres?newwindow=1&client=firefox-a&hs=eeG&rls=org.mozilla:de:official&tbm=isch&tbnid=PGbUruXsuRq1PM:&imgrefurl=http://www.stern.de/panorama/iran-kinder-prediger-ruehrt-zu-traenen-616990.html&docid=UW649FSU9AxIAM&imgurl=http://d1.stern.de/bilder/politik/2008/15/hassprediger_fitwidth_489.jpg&w=489&h=368&ei=uUs4UsTwKYq54AStv4HIBQ&zoom=1&iact=hc&vpx=292&vpy=227&dur=579&hovh=163&hovw=216&tx=107&ty=70&page=1&tbnh=142&tbnw=189&start=0&ndsp=27&ved=1t:429,r:2,s:0,i:88&biw=1366&bih=664

      Lange Rede, kurzer Sinn: Ich glaube ich habe mich damals geirrt und den falschen Vater angegeben. Nun ist die Frage was ich tun soll. Ich habe noch die Kontaktdaten zum anderen Mann, habe mich bisher aber nicht getraut Kontakt aufzunehmen. Was, wenn ich mich doch irre? Was sagt der bisherige Vater? Da mein Sohn seinen Erzeuger sowieso nicht kennt ist es für ihn nicht weiter dramatisch. Evtl. würde sich der "richtige Vater" ja auch um ihn kümmern?! Aber was ist mit meinem Ex? Er hat Schulden am Hals durch den nicht gezahlten Unterhalt. Ich habe große Gewissensbisse, vor allem meinem Sohn gegenüber. Er soll nicht mit einer Lüge aufwachsen, hat das Recht darauf seine Herkunft zu erfahren.

      Was hat das Ganze für rechtliche Folgen für mich? Ich habe 6 Jahre lang Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt bezogen, da mein Ex ja nicht zahlte, was sie aktuell von ihm wiederholen möchten, ich bekomme nun keinen Unterhalt mehr.

      Ich hoffe auf hilfreiche Antworten!

      • Öhm ... das fällt dir erst jetzt auf, dass dein Kind so aussieht wie auf dem Foto?#gruebel

        • (3) 17.09.13 - 16:52

          Nein, natürlich nicht. Ich bin auch ein recht dunkler (allerdings europäischer) Typ, da kommt man nicht unbedingt sofort darauf, dass es nur der Iraner gewesen sein kann. Allerdings waren, wie schon geschrieben, meine Zweifel in all den Jahren da, aber ich habe es immer verdrängt. Aus Angst vor den Folgen?

          Nein, sie bekommt keinen Unterhaltsvorschuss mehr, und daher macht sie sich jetzt einen Kopf, wer denn der Vater sein könnte. Sehr früh bemerkt, dass das Kind auch von dem anderen sein kann.:-p

      Das ist ja ein Durcheinander...aber es gibt bestimmt mehr Kinder, die im flaschen Glauben aufwachsen und mehr "Kuckuckskinder" als man sich vorstellen kann...

      Hast du deinem Sohn gesagt, wer sein (bisheriger..?) Vater ist?

      Wie es rechtlich aussieht weiß ich nicht - da würde ich mich erkundigen, bestimmt wissen hier einige, wo und wie.

      Viellicht würden einige sagen, lass es ruhen, man weiß ja nicht, wie der andere Mann reagiert. Wie dein Sohne das alles aufnimmt. Allerdings meine ich - als Adoptivkind - dass dein Sohn ein Recht hat zu wissen, wer sein Vater ist, wo seine Wurzeln sind, was "in ihm steckt". Dazu bedarf es allerdings ein Vaterschaftstest.

      Nur du kannst abwägen, ob und wann und wie. Wenn du allerdings diese Gewissheit nur deshalb anstrebst, damit sich der Vater um den Sohn kümmert und Unterhalt zahlt, würde ich vorsichtig sein - das kann richtig nach hinten losgehen. Er könnte ebenso seinen Sohn ablehnen - oder besitzergreifende Ansprüche stellen. Sei also vorsichtig mit dem, was du möchtest... Ein Vater ist ja darüber hinaus wesentlich mehr als nur Zahler und Bespaßer...

      Ich kann dir nur raten, im Interesse deines Sohnes zu handeln. Manchmal ist es besser, erst sehr spät im Leben - oder nie - zu erfahren, wen man als Elterteil hat...

      #klee

      • (7) 17.09.13 - 17:02
        Rabenmutter170913

        Danke dir für deine Antwort.

        Mir geht es absolut nicht darum, dass da irgendjemand Unterhalt zahlt oder sowas. Mir geht es einzig und allein um das Wohlergehen meines Sohnes. Er leidet ziemlich unter der Situation, dass sich sein Vater nicht für ihn interessiert. Wenn der Andere sich kümmern würde wäre das super! Wenn nicht ändert sich für den Kleinen nichts...

        Davon abgesehen habe ich auch dem jetzigen Vater gegenüber ein schlechtes Gewissen. Was, wenn er es wirklich nicht ist? Er ist der Meinung er hat ein Kind, ist verpflichtet zu zahlen, usw. obwohl er das eigentlich vielleicht nicht müsste?! Noch ist es nicht zu spät, er hat ja keine Beziehung zu dem Kleinen, noch würde ich wenig Schaden anrichten. Natürlich wäre es für ihn trotzdem ein Schock nach dem Motto "ätschebätsche, du hast gar keinen Sohn!". Ganz zu schweigen vom Iraner..

        Ich weiß einfach nicht was richtig ist!!!

        • Naja...ich will jetzt nicht oberlehrerhaft sein, aber darüber hättest du ja auch etwas früher nachdenken können...

          Nun ist es, wie es ist.

          Und da der vermeintliche Papa sich eh nicht kümmert, würde mich das auch wenig kümmern, ihm mitzuteilen, dass er nun evt. doch kein Kind hat...vielleicht ist es für ihn sogar eine Befreiung...

          Das solltest du aber vorher per Vaterschaftstest abklären lassen. Spätestens wenn der "Noch-Papa" diese Aufforderung erhält wird er sich seelisch darauf vorbereiten können.

          Wie der andere Mann reagiert würde mir viel eher Sorge bereiten...ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber du kanntest ihn kaum, weiß wohl so gut wie nichts über ihn...du schreibst er ist Iraner...nun erfährt er dass er (evt.) einen Sohn hat, der ihm viele Jahre vorenthalten wurde...wenn er "traditionell" denkt kann es für dich und deinem Sohn dramatische Ausmaße annehmen...kann, muss nicht...

          Mir wären grundsätzlich die Rechte und das Seelenleben meines Sohnes wichtiger als das Gefühlsleben und Rechte irgendwelcher Väter...meinem Kind würde ich immer schützen...bis er alt genug ist, sich selbst schützen zu können.

          Darum...überlege es dir gut, wann und wie du mit dieser Geschichte umgehst.

          "Mir geht es absolut nicht darum, dass da irgendjemand Unterhalt zahlt oder sowas. Mir geht es einzig und allein um das Wohlergehen meines Sohnes."

          In der logischen Konsequenz dürften dir die möglichen Folgen für dich egal sein. Das nehme ich dir aber nicht ab...zumal du es ja in deinem Eingangstext thematisierst.

          "Er leidet ziemlich unter der Situation, dass sich sein Vater nicht für ihn interessiert. Wenn der Andere sich kümmern würde wäre das super! Wenn nicht ändert sich für den Kleinen nichts..."

          Ganz so easy würde ich das nicht sehen. Für deinen Sohn wäre es sicher eine erneute Enttäuschung, wenn er den Mann kennenlernt und der sich (auch) nicht für ihn interessiert.

          Wie gesagt...lass dich beraten. a) über die möglichen Folgen und b) vielleicht auch darüber, wie man dieses heiße Eisen am besten anpackt.

          Das lässt sich doch klären, indem er einen vaterschaftstest machen lässt. Du sagst dann halt: spontan Sex und weißt nicht, wie der andere heißt.
          Gruß

          Manavgat

    Hallo,

    ich hätte da eine Idee. Wenn Du Interesse hast, schreib mich per PN an.

    LG, Cinderella

    Ja, ich interessiere mich auch für die Idee!!:-D

    (18) 17.09.13 - 19:50

    jetzt wollen wir das auch wissen#schein

    Büddddeee ich will sie auch wissen......

Hallo,

zwei Sachen sind wichtig:

Dein Sohn hat das Recht zu erfahren, woher er kommt. Dieses Wissen hat weitreichende Konsequenzen. Das sind meist Aspekte (Zugehörigkeit, Identität, Kultur, Familienangehörige, Genetik, Krankheiten usw.), die auch später im Leben wichtig sein können, ganz abgesehen von finanziellen Aspekten (Erbe, Schulden, Pflege, Unterhalt, Elternunterhalt usw.).

In deiner komplizierten Angelegenheit würde ich für die rechtlichen Aspekte einen Anwalt (Familienrecht) hinzuziehen und für dich zur Beratung, wie du das deinem Kind erklären kannst, dass der Vater ein anderer ist, ein Beratungsgespräch beim Kinderpsychologen.

Alles weiterhin zu verschweigen ist keine Option!

LG
Snickerdoodle

  • (21) 17.09.13 - 17:04

    Danke!

    Tief im Herzen weiß ich, dass es keine Option ist einfach alles weiterlaufen zu lassen wie bisher. Ich schrecke einfach -noch- vor den Konsequenzen zurück und brauche vermutlich wirklich eine rechtssichere Beratung!

    Ich möchte unter´m Strich einfach das beste für meinen Sohn, egal was das für mich bedeutet!

    • Das kann ich gut verstehen und du wirst das auch schaffen, es zu klären! Dir liegt das Wohl deines Sohnes doch sehr am Herzen.

      Mache keine Kurzschlussaktionen, sondern lasse dich beraten. Und dann nach der rechtlichen Beratung entscheide -Schritt für Schritt- den Weg, wie du die Situation aufklären kannst. Nur Mut, du schaffst das. Und dann hast du, habt ihr alle Klarheit und darin liegt auch eine Chance und viel Fairness.

      LG
      Snickerdoodle

(23) 19.09.13 - 01:28

So ist es.
Ich frage mich, wie Frauen mit dieser Ungewissheit leben können. Man schadet 3 Personen. Dem Scheinvater, der zahlen muss und im Glauben lebt, ein Kind zu haben. Dem biologischen Vater, dem man die Chance nimmt, eine Beziehung zum Kind aufzubauen und schlussendlich dem Kind selber.

An die userin:
Du MUSST die Dinge ins Reine bringen. Früher oder später kommt es eh ans Licht.

Grüße
Luka

Wie das rechtlich abläuft kannst du bestimmt bei der Caritas oder einer ähnlichen organisation erfragen. Den mut, das ganze "rauszufinden" und auf den tisch zu legen, musst du dann selber aufbringen.

Ich wünsche dir, wie immer du dich entscheidest viel Kraft und Mut. :-)

Lebt der Iraner in Deutschland? Wenn ja, bleibt er immer in Deutschland?
Ich würde lange überlegen, ob ich ihn von der eventuellen Vaterschaft vor der Volljährigkeit des Jungen Bescheid geben würde.

Du weißt nicht, wie er sich um den Jungen kümmern wird. Vielleicht ist es
sein einziges Kind und dann noch ein Junge. Was machst du, wenn er das Kind mit ihn den Iran nehmen will und es auch tut?

Mir wäre es zu riskant.

Vielleicht solltest du dich bei einem RA erkundigen, wie die rechtliche Seite aussieht.
Da kannst du auch noch ein Portion Ärger erwarten und musst womöglich den Unterhalt zurück zahlen.

Ich möchte nicht in deiner Haut stecken.

Die Entscheidung ist wirklich schwierig. Du kannst ja noch nicht mal privat einen Vaterschaftstest machen lassen, damit du es wenigstens weißt. Dazu brauchst du ja den einen oder den anderen Mann.

Ich kann dir nur raten, überstürze nichts.

Top Diskussionen anzeigen