Wer hat schonmal häusliche Gewalt erlebt?

    • (1) 24.09.13 - 10:35

      Hallo, #winke

      ausgelöst durch diese traurige Diskussion weiter unten frage ich mich, wer von euch in seinem Leben schon die ein oder andere körperliche Gewalt erlebt hat. Ich habe irgendwelche Statistiken gelesen, da hieß es jede 4 Frau war schon betrofffen. Ich denke diese Zahlen stimmen, es könnten eher noch mehr sein, die sich nicht trauen es zuzugeben.
      Ich starte einfach mal ne Umfrage, die ist ja anonym und bin echt gespannt was dabei rauskommt.

      Liebe Grüße
      Ariane

      Habt ihr schon mal körperliche Gewalt erlebt?

      Anmelden und Abstimmen
      • Zum Glück bin ich sehr behütet aufgewachsen und kenne auch keine Gewalt in der Beziehung.

        Aber was mir ein Mal passiert ist, war folgendes:
        Ich hatte mit 15 einen Jungen kennen gelernt, wir waren kein Paar, aber mochten uns. Eines Tages nach der Schule hat er mich nach Hause begleitet, ich hatte noch meine Sportschuhe in der Hand (an den Schnürsenkeln zusammen gebunden).
        Vor meiner Haustür gab es einen Streit, er war eifersüchtig. Er hat mir eine Ohrfeige gegeben. Ich habe ihm aus Reflex mit den Schuhen ins Gesicht geschlagen und die Nase gebrochen.

        LG

        • ccol...vielleicht überlegt er es sich beim nächsten Mal bevor er so einen Scheiß macht #augen
          Was mich zu meiner nächsten Frage bringt: Könenn sich solche Männer ändern? Werden sie irgendwann vernünftiger, ruhiger?

          Ich habe keine Ahnung...

      körperlich oder seelisch?

    (7) 24.09.13 - 10:54

    Hallo,

    ich hab einmal oder selten angeklickt.
    Bei meinem Exfreund war es so, dass wenn man ihn stark provoziert hat, der dann schon körperlich wurde. Er hat mich festgehalten und auch einmal gewürgt. Man kann aber nicht sagen, dass er es immer wieder getan hat, wir waren vielen Jahren zusammen und in der Situation noch sehr jung.
    Bei meinem jetzigen Partner kommt das gar nicht in Frage.

    Gewalt gegen Kinder hab ich aber selbst häufiger erlebt.

    LG

    • (8) 24.09.13 - 11:00

      das Problem ist wohl, dass alle die prügeln sagen, man hätte sie provoziert. Sie sind sich selbst nie einer Schuld bewusst sondern schieben es immer auf andere, auf Stress, auf ein falsches Wort... das ist wohl Ansichtssache.

      Ich frage mich ob Männer keine Frustrationstoleranz gelernt haben. Einfach mal Klappe halten und weggehen statt draufzuhauen.
      Irgendwie primitiv.
      Und ob man alles damit entschuldigen darf dass man jung ist weiß ich nicht. Wo ich wieder bei meiner Frage bin, ändern sich wohl solche Menschen?

      • (9) 24.09.13 - 11:03

        Häusliche Gewalt geht sicher meist von den Männern aus, aber es gibt auch Frauen die gewalttätig sind - ev dann mehr seelisch, aber das ist ja nicht besser.
        Bzw gibts auch Frauen die ihre Kinder prügeln.

        Zu deiner Frage, ich glaube das sich solche Menschen nicht ändern werden. Wenn dann nur mit einer lebenslangen Therapie.

        Lg

        • (10) 24.09.13 - 11:08

          Gewalt gegen Kinder kenne ich persönlich tatsächlich eher von Frauen. Schlagen war bei uns normal, immer so, dass man es nicht sehen konnte, aber doch schmerzhaft...

          LG

      (11) 24.09.13 - 11:06

      Naja wie gesagt, das Würgen kam nur einmal vor und wir waren danach noch viele Jahre zusammen. Ich denke mal schon, dass er sich geändert hat. Aber 100% vertrauen tut man dann natürlich nicht mehr.
      Bei ihm liegt die ganze Problematik definitiv am mangelnden Selbstbewusstsein und ich bin froh, nicht mehr mit ihm zusammen zu sein. Er hat einfach zuviele Neurosen #schwitz

(12) 24.09.13 - 11:35

Ich musste leider auch mit JA stimmen, aber gott sei Dank nur einmal. Ist auch schon ca. 29 Jahre her, da war ich 19......................ich war etwas unbedarft, was Männer und speziell Sex anging und einer hatte da sehr wenig Geduld und ging recht grob vor. Das hinterließ bei mir eine Art Trauma, also ich verband Sex eben mit Schmerz. Aber der "Schläger" kam erst danach. Leider kann man es einem Menschen ja nicht von Anfang an ansehen, wie er so tickt. Jedenfalls hatte ich mir zur Aufarbeitung meines Traumas mit dem Vorgänger wohl den völlig falschen ausgesucht, denn der tickte dann völlig aus. Direkt beim ersten, fehlgeschlagenen Versuch hat er mich vermöbelt!. Ich bin sofort abgehauen. Die nächsten 5 Jahre ließ ich gar keinen mehr an mich ran. Höchstens kuscheln, mehr war nicht drin. Selbst beim FA durfte mich keiner anfassen. Also die besten Jahre verschenkt :-( Erst mit 30 fand ich den richtigen, zumindest dafür - und erst ab da hatte ich dann ein normales Sexualleben.

(14) 24.09.13 - 11:37

Wo ist die Grenze...?

Ich habe schon aus Hilf- und Machtlosigkeit mit Fäusten auf meinem ExMann eingeschlagen...und ich kann nicht dafür garantieren, dass so etwas - in einer bestimmten, extrem eskalierten, Situation - nicht wieder passiert...

  • (15) 24.09.13 - 11:46

    keine Ahnung, ich würde spontan sagen, die Grenze liegt da, wo du jemanden wirklich schädigst. Also ich denke wenn jemand sich furchtbar aufregt und einen anderen schubst ist das kein Problem, aber wenn einer einem anderen eine ballert, dass der andere 3 Tage nichts mehr auf einem Ohr hören kann, dann ist das etwas anderes. Nur so als Beispiel.

    • (16) 24.09.13 - 19:25

      Hi,
      Ich denke, die Grenze liegt da, wo sich einer nicht mehr im Griff hat. Dazu gehört auch schubsen, wenn man sich fürchterlich aufregt. Genauso aber auch, mit seinen Fäusten auf jemanden eindreschen. Allerdings liest es sich so, als wäre das eine Reaktion auf häusliche Gewalt, seelischer Art. Seinen Partner in eine Situation zu bringen, in der man "total hilflos" ist, hat für mich etwas Gewalttätiges.

      Vlg tina

(17) 24.09.13 - 13:23

Hallo Ariane!

Ich habe häusliche Gewalt am eigenen Körper erfahren müssen. Meinen Ex-Freund hab ich damals im Internet kennen gelernt. Anfangs schien alles normal und harmonisch! Doch plötzlich er wurde von Tag zu Tag anders. Er meinte, man könne seine Gedanken lesen, ich wüsste eh was er den ganzen Tag getrieben hätte,.. usw. Mit wurde schnell klar, was los ist. Er leidet unter Schizophrenie! Ich bin ein Mensch, der nicht gleich aufgibt, heute weiß ich das es in gewissen Situationen besser wäre.. Dennoch bin ich bei ihm geblieben und wollte ihm helfen. Bis zu dieser einen Nacht.. wir lagen im Bett und aus heiterem Himmel schlug er mir ins Gesicht. Seither hat der Ausdruck ''Sterne sehen'' eine andere Bedeutung für mich. Ich hatte Angst, hab geweint vor Schmerzen, sprang auf und wollte weg laufen. Da packte er mich an den Schultern und zog mir die Beine unter den Füßen weg. Ich knallte mit dem Kopf gegen die Wand und lag auf dem Boden.. er setzte sich auf mich und würgte mich. Meine Luft blieb weg! Mein Glück war wahrscheinlich, dass wir schon im Bett waren und er nur eine Short anhatte. Ich kniff ihm so fest wie es ging in die Eier. Er ließ von mir los und ich konnte weglaufen. Ich möchte nicht wissen, was passiert wäre, wenn ich mich nicht losreißen hätte können. Bis heute habe ich es nicht verarbeitet. Es liegt nun 5 Jahre zurück! Es geht mir besser, weil ich weiß, das er nun wieder am anderen Ende von Deutschland lebt! Doch selbst jetzt, wo ich darüber schreibe, fängt mein Körper wieder an zu zittern.. Es tut gut darüber zu sprechen! Und ich kann nur jedem raten, sich sofort zu trennen, denn ich habe es damals nicht getan.. aber das ist ein anderes Thema..

  • (18) 24.09.13 - 17:29

    das ist ja echt der Hammer #zitter
    Ich kann mir gut vorstellen, dass du immer noch darunter leidest.

    Wobei ich denke, dass in vielen Beziehungen es eher harmlos anfängt, mal ein Schubser da, ein Tritt dort, eine Ohrfeige da. Und dann denken sich die Frauen, also wegen so etwas trenne ich mich doch nicht gleich. Und dann wird es immer mehr...bis es irgendwann ausartet. Ich glaube wenn die Hemmungen einmal fallen, dann ist es schwer dieses Muster zu durchbrechen.
    Aber nee, so etwas krasses und vor allem ohne wirklichen "Anlass"...da schüttelt es mich echt #zitter

    (19) 24.09.13 - 19:14

    Er war anfangs nur laut, oder hat Dinge durch die Gegend geworfen. Ich hab mich dann immer im Badezimmer eingeschlossen. Das schlimme war, dass er mich davor psychisch von ihm abhängig gemacht hat. Ich soll froh sein das ich ihn habe, usw. Er hat es sogar geschafft, das ich mich von Freunden und Familie distanziert habe! Und das war der Grund, warum ich mich nach dieser Nacht nicht sofort von ihm getrennt habe. Ich ging zu ihm zurück! Ich kann dir das ''warum'' nicht erklären. Ich hatte v.a. Angst, das er mir was antut, wenn ich mich von ihm trenne. Auch nach dieser Nacht wurde er immer wieder handgreiflich. Er hatte nicht mal scheu, es vor anderen zu tun. Im Wald beim Spaziergang, auf dem Heimweg von der Disco,.. Ich hab lange nicht mehr darüber gesprochen. Ich hab auch schon überlegt ob ich mir diesbezüglich nicht doch noch professionelle Hilfe holen sollte..
    Es dauerte lang, bis ich wieder zu einem fremden Mann vertrauen gewinnen konnte. Dafür habe ich jetzt, einen wundervollen Partner, der alles dafür tut das es mir gut geht und ich glücklich bin. Ich schätze ihn dafür sehr, denn es ist für mich keine Selbstverständlichkeit.

(20) 24.09.13 - 14:25

Ja und nein, da ich mich gewährt habe. Das war eh so ein schlagen, wie unter den Geschwister. Ob man sich andern kann, ja kann man. Das habe ich bei meinen Eltern erlebt. Mein Vater hat meine Mutter richtig geschlagen auch wenn sie schon auf dem Boden lag, hat er nicht auf gehört, bis ich mit meinen 5 Jahren dazwischen gegangen bin und sie ihn angefleht hat, damit auf zu hören. Aber das war immer im besoffenem Zustand von beiden, sie hat ihn seelisch Gewalt angetan und er ihr körperliche Gewalt um sich zu verteidigen. Uns Kinder haben sie nie geschlagen. Und jetzt sind die immer noch zusammen und seit 13 Jahren hat mein Vater meine Mutter nicht mehr geschlagen. Also man kann sich doch andern, aber nur wenn man sich wirklich unter Kontrolle halten kann.

Generell oder nur in der Partnerschaft, ariane?

(24) 24.09.13 - 16:25

Auch ich muss fragen: In der Partnerschaft oder bei den Eltern?

Meine Eltern haben mich Körperlich nie angegangen.
Allerdings hat mein älterer Bruder (10 Jahre älter) mich mehrmals körperlich so schwer verletzt, dass ich im Krankenhaus behandelt werden musste. Am Ende musste er ausziehen. Wir haben keinen Kontakt.

Und ich hatte mal einen Freund, der meinte mir eine kleben zu müssen. Da ich ungerne jemanden etwas schuldig bin, hat er das zurück bekommen, was er ausgeteilt hat.

  • ich meinte die Partnerschaft, aber wenn innerhalb der Familie so etwas krasses vorfällt, dann zählt es auch, denn du hast bestimmt ziemlich darunter gelitten

Top Diskussionen anzeigen