Mein Mann,alles ist wichtiger

    • (1) 01.10.13 - 10:42
      Traurigheutegehtgarnet

      Guten morgen Ihr Lieben,
      muss mal irgendwo meinen Frust loswerden, aber momentan fühl ich mich einfach ziemlich allein gelassen.
      Mein Mann ist den ganzen Tag arbeiten, sprich selten vor 19 Uhr zuhause, was ja auch kein Problem ist. Ich bin Anfang des 8 Monats ss und wir haben schon einen gemeinsamen 5 Jährigen Sohn. Momentan gehe ich noch für 4 STd. morgens arbeiten.dazu kommt ein großes Haus und Hund. Eigentlich alles perfekt. Wenn nicht seine Verwandschaft wäre. Weil die Oma meines Mannes körperlich nicht mehr so gut zurecht ist, wohnt Sie in der Einliegerwohnung mit bei uns im Haus, Onkel und Tante nebenan, Schwägerin und Schwiegermutter auch nicht weit weg. Und was soll ich sagen, alle mischen sich ständig (jeden tag) in Sachen ein,20 mal am tag klingelt das Telefon, weil irgendwer von denen etwas möchte, es klingelt ständig an der Tür, wenn ich nicht öffne, wird bei Oma geklingelt um dann unaufgefordert bei mir in die Wohnung zuplatzen. Oma ist sowieso die schlimmste, Sie hat alle zehn Minuten was, sprich, meine Wäsche würde an der Leine zuviel Platz wegnehmen, Dass Kind wäre zu laut, ach tausend Beispiele und dass schlimmste ist dass Sie schlecht hinter meinem Rücken redet. Vorher als Sie noch nicht mit bei uns gewohnt hat, war Sie nicht so. Aber da hat man sich auch nur alle 2 Wochen gesehen. Mittlerweile gibt es so viele Beispiele, ich zähle Sie jetzt einfach nicht mehr auf. Wenn mein Mann dann Abends nach Hause kommt, geht es fröhlich weiter, alle wollen was von Ihm, kannst du mal da mit anpacken, erledige mal dies und was soll ich sagen, natürlich macht er alles. Er kann nicht nein sagen. Dass ich und unser Sohn da sitzen und uns auf Ihn gefreut haben, tja nebensächlich. Und wenn er dann abends um neun auf der Couch sitzt ,dann bin ich müde und gehe schlafen , tausendmal hatten wir schon das Thema dass wir eine Familie sind und an oberste Stelle stehen sollten, aber er sagt er kann nicht zu seiner Verwandschaft nein sagen, warum weiss er auch nicht. Ich fühle mich einfach nur von Ihm allein gelassen, seine Verwandschaft hört nicht auf mich zu nerven obwohl ich klipp und klar gesagt habe, kommt nicht in meine Wohnung, lasst mich in Ruhe. Sorry für diese Frust Silopo, aber musste das jetzt alles mal loswerden. Verstehe nicht warum er denen nicht mal sagt, wir haben auch ein recht auf Privatsphäre und das dann auch so umsetzt.
      danke fürs Lesen

      • Hallo!

        Türklingel und Telefon abstellen, war mein erster Gedanke. Wenn es der Oma wirklich schlecht geht hat sie ja noch andere Leute, die sie im Notfall anrufen kann.

        Dann bleibt Euch, vor allem wohl Deinem Mann nichts anderes übrig als sich abzugrenzen. Auch mal "nein" sagen oder die Hilfe aufs WE verschieben. Wenn es zu viel wird, ablehnen.

        Die Alternative wäre nur, wegzuziehen.

        Tut mir leid, eine andere Möglichkeit sehe ich da nicht.

        Jetzt weiß ich warum ich NIE mit Verwandschaft in einem Haus leben werde#schwitz

        Ich würde da mal ganz klar sagen das es so nicht geht.

        Als erstes würde ich das Telefon ausschalten. Ebenso würde meine Wohnungstür verschlossen bleiben, und der Schlüssel würde von innen stecken.

        Wenn dein Mann von der Arbeit kommt, leg ihm die Wohnungsangebote aus der Tageszeitung hin. Frag ihn wann es ihm am besten passt, zur gemeinsamen Wohnungsbesichtigung.

        Und dann wartest du ab, ob der werte Kerl nicht doch mal seinen Mund aufbekommt, und seine Verwandschaft in die Schranken weisst.

        Als ich geheiratet habe, haben wir sofort abgesprochen, mindestens 20km zwischen Verwandschaft und uns zu legen. Bei uns stand die liebe Verwandschaft auch um 23:00 im Schalfzimmer, wenn es denen einfiel.
        Nachdem wir weiter weg waren kam es zwar auch noch vor, dass die Verwandschaft unangemeldet vor der Tür stand. Aber als wir einige male nicht zuhause waren, hat sich das gelegt.
        Man hat zwar auch Nachteile, kann die Kinder nicht mal schnell abgeben, wenn es nötig ist. Wir haben da aber immer eine Lösung gefunden.
        Das Verhältnis mit der Verwandschaft wurde dann auch entspannter.

        Wenn Ihr weiter so eng aufeinander hängt, wird das nicht besser, eher schlimmer.
        Gruß barts

      • Oh gott das hört sich ja sehr schlecht an!
        Ich merke aber auch das di sehr traurig bist was ich auch sehr gut nachvollziehen kann

        Am besten würde ich alle zusammen Trommeln (natürlich auch wenn dein mann zu hause ist) und klipp und klar sagen das es so nicht weiter geht, das du ruhe braicbst und ihr als Familie euch auf euren Nachwuchs konzentrieren müsst! Das sie nur dann kommen sollen wenn sie aich wirklich Hilfe brauchen und nicht wegen jedem stoß ankommen!

        Sowas zu lesen, du tust mir leid ehrlich!

        (6) 01.10.13 - 11:10

        Danke für eure lieben Antworten,
        dass Problem ist dass wir das Haus gekauft haben, sprich umziehen ist net möglich:-(
        Aber eure aufmunternden Worte helfen schon.

        • Oh Gott, das würde ich auch nicht aushalten. Wie kommen die denn in eure Wohnung. Ist die Einliegerwohnung so verlegt, dass sie gleich bei euch mit drin sind. Das würde ich schleunigst ändern, wenn es geht. Die können doch nicht einfach bei euch ein- und ausgehen wie sie wollen. Stellt Regeln auf für die Verwandtschaft.

          Alles Gute.

          LG

      Oh, das klingt übel.
      Und wenn es so weiterläuft wird es wahrscheinlich eher schlimmer...

      Ihr solltet versuchen, Regeln aufzustellen. Das wird sicher nicht einfach, da es Euch wahrscheinlich erstmal negativ ausgelegt wird, aber irgendwie müsst Ihr da durch. Gerade wenn Ihr bald noch ein Kind bekommt.
      Als erstes mit der Oma. Immerhin lebt Ihr zusammen in einem Haus, da sollte es auch ihr beizubringen sein, dass man gemeinsame Regeln einzuhalten hat. Wenn die Wäscheleine ein Problem ist... dann wird diese eben eingeteilt. Entweder wäscht man abwechselnd oder jeder bekommt exakt die halbe Leine...
      Auf jeden Fall hat sie es zu unterlassen, Leute in Eure Wohnung zu lassen, wenn Ihr nicht selbst die Tür öffnet. Und seien es Verwandte. Das ist eindeutig ein Eingriff in Eure Privatssphäre.
      Das Telefon würde ich auch Versuchsweise mal abstellen und sehen was passiert.

      Versucht einmal pro Woche einen "Familientag" einzuführen (zusammen mit Oma, und den anderen) und dafür sind die "ständigen" Besuche einzuschränken aber der Familienfrieden bleibt vielleicht bewahrt?
      Dafür gibt es 1-2 Tage, an denen Ihr ungestört sein wollt (Keine Anrufe, Keine Besuche, keine Gefälligkeiten) --> Dies wäre zumindest mal ein Anfang.

      Mein Mitleid hast Du. Obwohl ich sowohl mit meinen Schwiegereltern als auch mit meiner Mama gut kann... ich könnte mir nicht vorstellen, sie die ganze Zeit um mich zu haben.

      HAste mit deinem Mann mal ein ruhiges Gespräch geführt das ihr euch als Familie massv zurück gesetzt fühlt? Das es so nicht weitergehen kann. Weißte ich hab auch in eine Familie geheiratet wo alle helfen ( es sind 7 Kinder zusammen) aber so war es nie gewesen. Man hat sich halt gerührt wenn man Hilfe braucht aber es wurde auch Privatsphäre akzeptiert.

      Trotzdem ist es ja schön wenn die Familie zusammen hilft doch wenn eine SEite so sehr zurückstecken muß finde ich doch läuft was schief. Sprich mal mit ihm und versucht vielleicht einen Mittelweg zu finden. Nur wie sieht das ganze übrigens dein Mann?

      Ela

      Hallo,

      Oh Mann, das kenne ich! Mein Mann ist auch ein Familienmensch, seine Eltern, Geschwister, Onkel, Tanten sind aber eben auch seine Familie und wenn Not am Mann ist, dann ist er natürlich sofort zur Stelle.

      Seine Schwester hat keine Führerschein, er hat ständig irgendwelche Taxi-fahrten für sie gemacht, er ist Computerspezialist, also wenn irgendjemand in der Familie Probleme mit dem PC hat, steht er direkt vor der Tür oder ruft an. Ich könnte die Liste endlos weiterführen. Ich finde es ja toll von ihm, er ist ein herzensguter Mensch, aber irgendwann wurde es zu viel.

      Nunja, wir wohnen jetzt 40 km weit weg von den anderen und es ist traumhaft. Klar helfen wir trotzdem ab und zu, aber die Distanz bringt die Leute dazu sich auch andere Wege einfallen zu lassen wer ihnen sonst noch helfen könnte.

      Bei euch ist es eben schwierig, weil die ganze Verwandtschaft in eurer Nähe wohnt, da wird es problematisch sich abzugrenzen.

      Aber ich würde echt das Telefon ausstecken oder sonst irgednwie Zeiten vereinbaren wo ihr nicht gestört werden wollt. Sprich mit deinem Mann darüber!
      LG
      MIlka

      >>aber er sagt er kann nicht zu seiner Verwandschaft nein sagen,<<

      Anscheinend gehörst du nicht zur Familie. Denn bei dir scheint es ihm nicht schwer zu fallen, nein zu sagen.
      Vielleicht musst du ihn etwas mehr auf die Füße treten, damit er merkt, dass es dich auch gibt.

      Hallo,

      wenn du dein Wohnungstür abschließt, kann auch keiner rein. So einfach ist das.

      Ihr habt ein Recht auf Privatsphäre, das ist richtig und soll so sein.

      ABER: wenn die liebe Verwandtschaft darauf keine Rücksicht nimmt, müsst ihr euch abgrenzen. Auch wenn es zum großen Knall kommt.

      Und Oma weist du höflich darauf hin, wenn sie das 10. Mal an diesem Tag mit irgendeiner Nichtigkeit etwas von dir möchte (sie hat wahrscheinlich Langeweile, weil sie alleine ist - das solltest du bedenken) sagst du einfach, dass es gerade nicht passt, du dir nachher - wenn DU Zeit hast vielleicht beim Tässchen Kaffee - gerne ihre Probleme anhörst. Vielleicht hat sie das eine oder andere bis dahin schon wieder vergessen.

      Wenn alles nichts fruchtet bleibt nur eine eigene Wohnung suchen und damit den Seelenfrieden erhalten.

      LG Nici,

      die immer noch der Meinung ist, dass mit den lieben Verwandten im Haus zu wohnen irgendwann zu Streit führt.

      Hallo!

      Habt ihr ZUSAMMEN mal Klartext mit der Familie geredet? Dass ihre dauernde Störung langsam eure Ehe belastet und ihr darunter leidet?

      Das passt denen sicher nicht, die sind todbeleidigt, aber vielleicht halten sie dann auch mal ne Weile Funkstille...

      Ich würde einmal vorwarnen und sie dann eiskalt auflaufen lassen. Sie lästern ja eh schon, da kann es ja nicht viel schlimmer werden.

      Also, sagen, dass ihr mehr 'Ruhe haben wollt und max. pro Haushalt einen Anruf pro Tag duldet und keine unangemeldeten Besuche mehr hineinlasst.

      Die Verbindung zwischen Anliegerwohnung und Haus kappen, sprich, die Türen verschließen, die euch verbinden.
      Und die Oma meckern lassen. Sie gehört da genauso rein, wie der Rest der Sippschaft. Lasst sie so richtig auflaufen, wenn ihr der Ablauf nicht passt, soll sie sich eine Wohnung in der Nähe seiner Eltern suchen.

      Du musst das viel relaxter angehen, sonst tanzen sie dir auf der Nase rum und du bist dauernd genervt. Meine Schwiegereltern waren auch von der Sorte, dem hab ich aber irgendwann (zu spät) den Riegel vorgeschoben, nachdem ich richtig genervt war.

      LG

      (15) 03.10.13 - 12:49

      du wirfst das deinen mann vor weil du ihn, verständlicherweise, abendsa für dich und die eigene kleine familie möchtest, aber selber bist du doch tagsüber auch nicht fähig alle(s) von dir abzuwehren ;-)

Top Diskussionen anzeigen