Unsere Ehe geht den Bach runter wegen Kind aus früherer Beziehung :(

    • (1) 13.10.13 - 15:45
      Ich verzweifel bald

      Hallo

      Ich bin wahnsinn verzweifelt, ich kann bald nicht mehr... Achtung wird etwas länger! Danke fürs lesen...

      Kurz zur Geschichte:
      Mein Mann hat eine Tochter aus früherer Beziehung, die Fronten zwischen den beiden Elternteilen sind sehr verhärtert und es geht immer alles nur über Anwalt und Gericht.
      Wir haben lange dafür gekämpft das mein Mann seine Tochter überhaupt sehen darf. Die Mutter hat nicht akzeptiert das er eine neue Beziehung (bzw. Ehe) hat. Sie war und ist sehr Eifersüchtig. Und nein er hat sie nicht wegen mir verlassen. Sie waren vorher schon getrennt, was sie nie akzeptiert hat.
      Wie gesagt, nach langen Anwaltsschreiben und einem Gerichtstermin haben wir aller 14 Tage nun seine Tochter bei uns zu besuch. Sie ist 3 Jahre alt.

      Nun zu den eigentlichen Problemen:

      Jedesmal wenn sie hier ist, rede sie kein Wort mit mir. Sie ignoriert mich und hört auch nicht auf mich. Ist soweit auch "ok", bis auf einige Situationen wo ich darauf bestehe das sie auch auf mich hört. Wie zum Beispiel wenn Papa kurz im Bad ist und sie am Fensterbrett rumklettert.
      Sag ich was, wird ein riesen Theater gemacht. Sie schreit komplett alles zusammen, als würde ich sie schlagen oder ähnliches. Dabei habe ich sie nur angesprochen.

      Beispiel gestern im Einkaufsladen: Die kleine kommt, Papa steht ein Regal weiter, sie haut meine Tochter mit der Faust genau auf die Nase, meine Tochter weint, ich sage zu der Kleine "Eyy, was war das denn jetzt, bei uns wird nicht gehauen oder sonstiges!" und die Kleine fängt tierisch an mit kreischen, schreien und heulen als hätte ich sie gehaufen.
      Ich tröste meine Tochter, Papa kommt und fragt was los ist, ich erkläre ihm die Situation, er schimpft mit der Kleinen und sagt sowas gibt es nicht, man haut nicht. Sie heult, schreit und sagt: "Mama hat aber gesagt ich soll hauen".

      Und solche Situationen gibt es jedes Wochenende, wirklich jedes mal wenn sie hier ist. Das geht nun seit nem halben Jahr so.

      Wir wissen einfach nicht weiter.

      Jedesmal sagt sie "Mama hat gesagt, ich soll nicht mit F... reden" o. "Mama hat gesagt, ich soll M... (meine Tochter) hauen" o.
      "Mama hat gesagt, ich soll nicht auf Papa hören" o. "Mama sagt, Papa und F... sowie M.... sind ganz böhse".

      Und ja so ist das nun jedes Wochenende :( Ich kann nicht mehr. Mein Mann weiß nicht mehr weiter, er ist verzweifelt. Ich aber auch und dann kommt es nicht selten vor das die Stimmung so gereizt ist, dass wir uns Abends noch (wenn die Kids im Bett sind) auch noch in die Wolle bekommen wegen Kleinigkeiten.

      Wir haben beide jedesmal Angst vor den Wochenende, wenn seine Tochter hier ist.
      Wir haben versucht mit dem Jugendamt zu sprechen, wir haben das Gefühl die nehmen uns nicht ernst. Unseren Namen sagt sie jedes mal falsch obwohl wir sie mehrfach darauf hinweisen. Problem ist, die Jugendsamtsleiterin ist die Tante von der Mutter.

      Was können wir tuen? Wo können wir uns noch hinwenden? Ich weiß nicht mehr weiter...

      Danke für eure Hilfe.

      • (2) 13.10.13 - 18:22

        ganz ehrlich, dann würde ich sie nicht mehr holen. das würde ich mir nicht antun.

        Ich bin Gott sei dank nicht in der Situation aber ich hätte längst beim Jugendamtsleiter drauf bestanden das eine Neutrale Person euch betreut und nicht die Tante die hier mit Sicherheit Parteiisch ist.

        Ansonsten Familienhilfe, Mentorin, Psychologin mit ins Boot holen?

        Rat hab ich keinen wirklichen für dich außer dass ich auch auf neutrale Betreuung von seiten des Jugendamtes bestehen würde.

        Ansonsten "leide" ich mit dir..mein Stiefsohn ist fünf und von regelmäßigem Umgang sind wir noch weit entfernt..und trotzdem ist es ein enormer stressfaktor für unsere ehe

      • Wäre es in dieser Konstellation nicht möglich, dass erst mal NUR der Papa was mit dem dreijährigen (!) Kind macht, ohne Dich und Deine Tochter?

        • (6) 13.10.13 - 20:40

          Ich glaube das kind bleibt doch das ganze we.

          Das die te da jedes mal wegfährt nur damit es kein stress gibt, finde ich quatsch.

          • Doch genau das würde ich aber tun und parallel einen Kinderpsychologen mit ins Boot holen.

            Und zwar so lange bis das Arme kleine Würmchen wieder Vertrauen zum Vater gefunden hat. Dann kann man nach und nach damit beginnen Stiefmutter und Stiefschwester heranzuführen.

            Pina

            • Und wohin soll sie alle 14 Tage für 2 bis 3 Tage mit Ihrem Kind? Also dann sollte der Vater zu seinen Eltern gegebenenfalls das wäre wohl einfacher. Wobei ich da meinen Anwalt einschalten würde damit man der Mutter mal einen Maulkorb anlegt, die Ex meines Mannes hat dies versucht, hab alles hingenommen bis auf die Tatssache das sie mich als Buhmann hinstellte für die Trennung......Da sagte ich zu den Kids geht zu Mama fragt genau warum wieso seitdem ist Ruhe, wäre es weitergegangen hätten die Kids mal die Wahrheit erfahren.....

              • Ich finde es immer wieder interessant, das die Urbianer Menschen ohne Freunde und Familie sind

                Ich schätze mich glücklich, das es in meiner realen Welt nicht so ist und wir alle eine Mutter mit Kind zweimal im Monat aufnehmen würden, damit ein zutiefst traumatisiertes kleines Mädchen eine Chance hat zu ihrem Vater zu finden

                Eine traurige Lebensrealität hast Du - tut mir echt Leid für Dich und noch mehr für die betreffenden Kinder

                Pina

      (10) 13.10.13 - 20:41

      Danke für eure Antworten.

      Ich weiß nur nicht an wem wir uns wenden sollen, weil ja die Jugendsamtleiterin die Tante ist... Also der Oberste Ansprechpartner blockiert uns da schon sehr.

      Ein alleines Unternehmen ist so an sich schon möglich aber wir wohnen nun mal zusammen und die Mutter besteht auf das komplette Wochenende bei uns, damit sie auch mal was für sich tun kann.
      Also abholen und unternehmen tut er ja schon mit ihr allein aber schlafen muss sie ja nun mal bei uns...

      Danke für eure Hilfe.... Ich hoffe es gibt eine Lösung. Denn Kontakt abbrechen finde ich nicht so gut, es ist ja immerhin die Tochter.... Ich weiß auch nicht mehr :(

      • Dann soll sie nicht aufhetzen ich würde zum Anwalt Maulkorb ansonsten kommt das Kind nur noch Stundenweise frechtheit wirklich. Ich würde zudem drauf bestehen das die Tante sich nicht um diesen Fall kümmern darf.

        Dienstaufsichtsbeschwerde? Oder geht das zu weit?

        Wahrscheinlich hilft euch da nur Geduld und Zuversicht, in der Hoffnung, dass die Botschaft irgendwann bei der Kleinen ankommt. #zitter

        alles Gute euch thyme

        Und genau da könnt Ihr ansetzen!!

        Sagt der Mutter, dass Ihr sie ab sofort alle 14 Tage am Wochenende für einen Nachmittag nehmt. Sollte sich das Verhältnis zwischen Euch und der Kleinen bessern (sprich, sollte die Kindsmutter aufhören, das Kind so zu beeinflussen), seid Ihr gern bereit, sie auch wieder ganze Wochenenden zu nehmen.

        Habt ihr die Mutter mal darauf angesprochen? Wenn ja wie hat sie reagiert?

        Wenn sie will das ihr die Kleine am Wochenende nehmt dann soll sie die Füsse still halten....droht mit Anwalt und Gericht.

        Wenn das nicht fruchtet, dann tut ihr nicht nur euch damit ein Gefallen das Kind nicht mehr zu nehmen. Es kann für so ein 3 jähriges Seelchen mit Sicherheit nicht einfach sein so hin und hergerissen zu werden. Dann würde ich doch echt lieber auf ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende setzen. Oder aber bis zum bitteren Ende um das Sorgerecht kämpfen

        Das Jugendamt, Tante hin Tante her, muss helfen! Meist wird dort dann ein Termin mit einem Mediator vereinbart.

    Ich würde dem Kind sagen das es dumm wäre wenn Mama das gesagt hätte. Denn hauen ist immer schlecht. SIe wäre doch schon groß und sollte nicht andere einfach so hauen weil es ihr jemand sagt. Gib ihr damit eine Chance und sonst zieht Konsequenzen durch damit sie nach und nach lernt das sowas eben doch nicht geht.

    Diese Mutter allerdings frag ich mich ob sie sowas wirklich sagen würde. Wenn ja hat die Olle echt nicht mehr alle Latten am Zaun. Und so wie du die Vorgeschichte beschreibst trau ich ihr das zu!

    Ela

    • Hallo Ela!

      Ein Kind mit 3 ist nicht!!!!! groß! Das was die Mutter anscheinend mit dem Kind macht, ist quasi Kindesmisshandlung (Aufhetzen, den Vater und die Stiemutter schlecht machen), das Kind ist noch lange nicht in der Lage, zu differenzieren und sich eine einige Meinung zu bilden. Das Kind macht und glaubt einfach nur das, was seine allerliebste Person möchte. Es dann dumm zu nennen, ist für mich auch nicht in Ordnung und wenn du es ihm noch drei mal erklärst! Klar, das Kind braucht auch Regeln und Konsequenz aber vor allem Liebe und Verständnis für seine (!) beschissene Situation.

      LG stufflana

      • Hallo du. Ich habe nicht gesagt das Kind sei dumm. Ich habe geschrieben das es dumm sei von der Mutter zu verlangen jemanden zu schlagen!!! Das ist aber ein deutlicher Unterschied. Das das Kind nicht dumm ist weiß ich schon. Das es noch nicht alles unterscheiden kann denke ich mir schon. Aber verunsichert ist es offenbar total . Denn in seinen Augen macht es das verlangte und wird dann noch bestraft. Für das Kind ist es ja im ersten Moment richtig. Hier ist klar die Mutter dass Problem weniger das Kind. Das seh ich schon. Nur wie dem beikommen wenn die Mutter stur ist?
        Gruß Ela

    (18) 14.10.13 - 20:04

    "Ich würde dem Kind sagen das es dumm wäre wenn Mama das gesagt hätte"

    Na, das nenne ich doch mal einen suuuuuuper Tipp.... #augen

    • Das wäre sicherlich nicht das einzigste was ich gesagt hätte da kannste dir sicher sein. ABer was ist daran falsch wenn ich dem Kind lediglich sage das es dumm ist zu schlagen. Und jemand der das verlangt macht was falsch!?
      Ela

Dein Mann sollte sich gemeinsam mit der Ex an einen Tisch setzen und mal Klartext reden.Ich denke, dass sich durch das Verhalten der Mutter die Kleine nur so verhält und das ist ja wohl nicht zum Wohle des Kindes!Ansonsten kommt sie nicht mehr ein ganzes Wochenende zu euch! Genau das sollte dein Mann ihr klarmachen. Ich an deiner Stelle würde mich in der Zeit des Besuchs zurück ziehen und deinen Mann machen lassen und mich auf mein Kind konzentrieren.Ist blöd ich weiß, aber den Stress würde ich mir nicht machen.

Ich würde einfach mal eine Kamera in eurer Wohnung installieren und so ein paar Situationen dokumentieren - und damit zum Jugendamt marschieren.

Die Tante weiß ja sicher nicht, wie es wirklich ist, sondern hört immer nur von ihrer Nichte, wie schlimm ihr doch seid. Wenn sie es dann aber so direkt sieht, dass da auf dem Rücken vom Kind Krieg geführt wird, kann sie es nicht ignorieren.

Vor allem weiß sie ja sicher auch, was das mit der Seele eines Kindes macht. Ich glaube nicht, dass sie es dann noch ignorieren kann.

und notfalls geht ihr bis zum Landrat oder Bürgermeister...

Du kannst ja auch nicht jedes zweite Wochenende mit deiner Tochter zu Freunden fliehen, und den Kontakt ganz einstellen will Dein Mann bestimmt auch nicht...

Hi,

wäre es möglich, dass die Tochter deines Mannes und dein Mann erst einmal eine gewisse Zeit nur allein miteinander verbringen und er sie abends wieder zu ihrer Mutter bringt? Ihr, also der Mutter, scheint es ja auch besonders wichtig zu sein, die Abende / Nächte mal für sich zu haben und wenn ihre Tochter sich nicht benehmen kann, dann kann sie halt ihre freien Abende nicht für sich genießen? (ggf. mit deinem Mann abklären, ob sie darüber zu "fassen" ist oder ob das eher nach hinten losgeht und ihr dann das Kind nicht mehr bekommt. Was genau ist denn ausgemacht?)

Die Tante ist die Jugendamtsleiterin. Mal ganz fies gesprochen könnte das Verhalten ihrer Nichte ihre Karriere ruinieren (ggf. sicherheitshalber mit Anwalt abklären, nicht dass dies zu euren Lasten nach hinten losgehen kann). Die Jungendamtsleiterin hat für das Wohl des Kindes zu sorgen. Das Kind kann sich aber nicht frei entfalten, wenn die Mutter es derart zu seinem eigenen Nachteil und zum Nachteil einer harmonischen Familie manipuiert denn dass scheint sie ja zu machen. Ggf. Tonaufnahme, Videoaufzeichnungen.

Ich bin zwar kein Freund, Kinder so zeitig an Videos heranzuführen, ggf. wäre aber Tinkerbell auch schon was für ne Dreijährige. Hier geht es auch insbesondere um Freundschaft und Zusammenhalt. Vater und Tochter schauen sich die DVD an, dein Mann erklärt noch hier und dort etwas, insbesonder auch, was Freundschaft und Zusammenhalt ist und dass sie diese Freundschaft auch mit eurer Tochter haben kann, aber nur, wenn sie nicht mehr gewalttätig ist weil das dem Papa (!) sehr weh tut, wenn sie (sein Schatz, sein ein und alles) derart überreagiert. Töchter wollen Vätern gefallen und in dem sie so gewalttätig reagiert, gefällt sie dem Papa in dem Moment nicht, er ärgert sich über sie (liebt sie aber trotzdem!!!!)

Versucht mal, den Fokus zwischen Papa und Tochter am Wochenende auf Harmonie zu prägen - erstmal nur die beiden, damit sie ein harmonisches Wochenende bzw. mehrere mit ihm hat, Sicherheit bekommt, ihren Papa für sich zu haben.

Ggf. erst dann kommt ihr mit ins Boot, ggf. erst ihr zwei zusammen als Einheit ohne, dass ihr den beiden dazwischen funkt. Ggf. überlasst ihr es den Kindern, sich anzunähern, bleibt aber in der Nähe.

Vielleicht funktioniert es so etwas besser?

Meine Eltern haben mich auch versucht, als Spielball zu benutzen bzw. meine Mutter. Mein Vater hat damals ettliches unternommen, um den Kontakt aufrecht zu erhalten. Jedoch sich dann doch zurück gezogen, damit ich eben nicht als Spielball zwischen den Fronten stehe. Einerseits kann ich ihn verstehen, andererseits bin ich aber auch ziemlich sauer auf ihn, dass er nicht mehr für mich gekämpft hat.

Nachholen können wir es nicht mehr, er ist vor 20 Jahren gestorben.

vG
ficus

  • (23) 14.10.13 - 10:22
    Ich verzweifel bald

    Ich Danke dir für deine Antwort.

    Das Problem ist die Mutter besteht darauf das, die Kleine das komplette WE bei uns ist. Ihre Aussage "Ich brauch auch meine Freiheit und diese Wochenende gehören mir, seht zu wie ihr klar kommt!" also ist dort leider keine Einsicht.

    Mein Mann und ist wohnen zusammen, weder er (mit seiner Tochter) noch ich (mir meiner Tochter) können aller 2 Wochen woanders einziehen oder unterkommen. Das geht mal ein Wochenende aber immer und immer wieder klappt das nicht.
    Er unternimmt viel mit ihr alleine aber wie und wann soll die Kleine sich daran gewöhnen das wir alle zusammen gehören? Oder wann sollen wir damit anfangen alle gemeinsam zu Leben?

    Wir haben schon einiges Versucht, ich hab versucht sie einzubeziehen. Ich bastel oder backe oder mache sonstiges am WE mit meiner Tochter. Wir fragen sie jedes mal ob sie mit machen möchte, lassen sie erst schauen und gucken ob sie mit macht. Aber nein kein Interesse, Mama hätte gesagt sie soll nicht mit meiner Tochter spielen. Sie kuschelt dann mit Papa auf dem Sofa, was auch völlig okay ist für uns aber anbieten wollte ich es schon.
    Dann haben wir versucht sie auch zu ignorieren oder ihr "Ihre Ruhe" zu lassen. Das sich wirklich nur Papa kümmert aber das ändert leider auch nix an der Situation. Das ging nur soweit das Papa nicht mal mehr allein auf die Toilette gehen durfte. Ging er kurz ins Bad, war riesen Geschrei und Wutanfall.

    Ich hatte mich dann, mit der bitte um Hilfe oder Erziehungsberatung, wieder ans Jugendamt gewannt. Wir wurden ewig nicht zurück gerufen auch auf Email antwortet keiner. Dann kam nach 5 Tagen ein Anruf, wo die Sachbearbeiterin meinen Mann zu Schnecke machte und fragte warum wir dies nun nicht auch übers Gericht klären wir den Umgang im Endeffekt ja auch.
    Wir haben dem Ungang übers Gericht klären lassen, weil sich die Kindsmutter nicht an den abgesprochenen Umgang gehalten hat. Das Jugendamt fühlte sich umgangen was sie auch vor Gericht klar gemacht haben. Die Jugendamtsleiterin (Die Tante) hat auf verlangen einer neuen Sachbearbeiterin gesagt, dass es nur ein Kleines Jugendamt wäre und keine weitere Bearbeiterin für unseren Bereich zuständig wäre. Dann war das Thema für sie erledigt. Wir hatten das Gefühl auch sie war angefressen.

    Das mit dem Video werden wir versuchen und schauen wie sie darauf reagiert. Er sagt sehr oft das er sie liebt. Wir haben auch schon versucht ihr zu sagen, dass es uns traurig macht wenn sie so reagiert. Aber mehr als hysterisches schreien und heulen kam von ihr nicht. Was wir aber daraus schliessen, dass die Kleine damit total überfordert ist.
    Weil die Mutter ihr sagt sie soll ja hauen und nicht reden und Papa es wieder andersrum sagt. Sie wird einfach nicht mehr wissen was sie richtig macht.
    Sie tut mir so leid, sie ist 3 Jahre alt und hin und her gerissen.

    Im Moment ist es wirklich so, dass sich der Papa am Wochenende wirklich nur um die kleine Kümmert. Vom aufstehen bis Schnitte schmieren und sonstiges. Er macht dies alles. Aber ich muss ehrlich sagen, dass bringt ihn sehr an seine Grenzen. Nicht nur nervlich, weil sie wirklich super oft weint und kreischt und nicht zu beruhigen ist, sondern auch körperlich. Er hat keine Minute für sich. Er steht das Wochenende durch ohne motzen und meckern, da kann ich nix sagen aber das ist ja unser Problem, sind die Kinder im Bett ist die schlechte Laune und die Nerven bei uns in der Ehe. Und das schlaucht sehr.

    Die Kindern selbst mögen sich eigentlich gern, wenn die Kleine etwas auftaut, spielen sie sogar zusammen. Was die Maus ja eigentlich, laut eigener Aussage von ihrer Mutter verboten hat bekommen. Also sie darf nicht mit meiner Tochter spielen.
    Das mit dem Hauen ist zwischen drin einfach so ohne Anlass. Also es gibt kein Streit oder ähnliches. Manchmal ist es einfach nur so als fällt es ihr gerade so ein und dann los.

    Ganz ehrlich, mein Mann wollte nach gestern auch aufgeben. Er war so verzweifelt. Aber nein wir geben nicht auf. Und mir tut es so leid für die Kleine. Deswegen frage ich auch hier, weil ich einfach sonst nicht weiter weiß.
    Ich dachte auch immer unser erste Ansprechpartner ist das Jugendamt aber das klappt ja überhaupt nicht. Deswegen werd ich nun einen Anwalt zu rate ziehen.

    Was denkst du, kann uns da irgendwie Pro Familie oder ähnliches auch helfen?

    Ich Danke dir für deine lieben Worte und das reden hat wirklich gut getan...

    Liebe Grüße

    • Die Mutter kann keinen Umgang einfordern! Wenn es nicht geht, weil sie das Kind aufhetzt, dann hat sie eben weniger freie zeit.

      Gruß

      Manavgat

      • (25) 14.10.13 - 12:03
        Ich verzweifel bald

        Das ist das Problem, sie behauptet dann wir würden die Kleine einfach so lange nicht bei uns haben wollen und deswegen den Umgang kürzen.
        Und das wir nur ihr schaden wollen, damit sie garkeine Zeit mehr für sich hätte.
        Sie ist der Meinung es ist Papa Wochenende also müssen wir zusehen wie wir an den Wochenenden mit der Kleinen klar kommen :( Sie wäre ja nicht dabei also wäre es nicht ihr Problem.

        Eine normale Kommunikation ist mit ihr einfach nicht möglich :( Das ist das Problem. Jedes Gespräch endet in solche, sorry aber, "dämlichen" Argumenten ihrer Seits.
        Deswegen haben wir den Umgang damals auch schon per Gericht und Anwalt klären müssen.

        Danke Dir :( Ich sag ja so einfach ist das leider alles nicht...

Top Diskussionen anzeigen