Wie gestaltet sich euer Alltag mit dem Partner/Familie ?

    • (1) 15.10.13 - 11:16
      ausgelaugtvonnix

      Guten morgen,

      Ich wollte wissen, ob ich die einzige bin, bei der sich der Alltag so trist ausschaut...
      Ich bin ja eher ein Gewohnheitstier, ich mag die Routine, dass gibt mir irgendwie Sicherheit aber manchmal..nein oft, fällt mir einfach die Decke auf dem Kopf.

      Der Tag sieht so aus :

      6:30 Aufstehen, da bin ich schon völlig im Eimer, total müde.

      Kinder wecken, Kaffee Kochen, Brote schmieren, Mann wecken,

      Taschen für die Kita + Schule packen. Die Kinder anziehen.

      Mein Mann sitzt ca. 10 minuten mit am Tisch und lässt die Kids ins Bad,

      dann sitzt er selbst 25 minuten aufm Pott.

      In der Zeit schicke ich Kind nr. 1 zum Bus, das andere fahre in die Kita.
      Was schon mit Stress verbunden ist, weil Madame meint, ihr Kinderzimmer mitnehmen zu müssen. Diskussionen ohne ende.

      Im Auto sitzend, fast losfahrend fällt mir ein, dass ich die hälfte vergessen habe.

      Um 8.30 bin ich dann meißt zu Hause und verrichte stundenlange Hausarbeit.

      Die Zeit reicht nicht, sie verrennt wie im Flug.

      Zahlreiche Nachrichten von meinem Mann "Freue mich auf dich".

      Lenkt mich total von der Hausarbeit ab, da ich ihm auch gerne zurück schreibe.

      Ruck Zuck ist es halb 2, Kind nr. 1 kommt zurück. Hausaufgaben machen.

      Dann fange ich an zu Kochen, zwischendrin hole ich Kind Nr. 2 aus der Kita ab.

      Und das war's schon wieder.
      Dann wird gegen 15.00 Uhr gegessen, Mann ist auch schon da.
      Mein Mann geht danach direkt aufn Pott und Duschen. Er ist locker ne stunde verschwunden.

      Kinder wollen beschäftigt werden. Es wird gespielt, mal ein Film geschaut und und und.

      Und das wars schon vom Tag?!

      Um halb 8 gehen die Kinder sich waschen, Zähne putzen usw. und liegen um 8 im Bett. .

      Mein Mann und ich, schauen auf der Couch TV bis wir müde sind.. und ins Bett gehen.

      Der nächste Tag fängt genauso an und endet genauso...

      Die wochenenden sind fast genauso, nur das wir meißt etwas mit der Familie meines Mannes was unternehmen ..was auch noch langweilig ist.

      Ich bin so tierisch genervt vom Alltag in moment.

      Ich kann noch nicht mal irgendwas anderes in meiner Freizeit tun, weil ich einfach zu sehr mit dem Haushalt beschäftigt bin.

      Wie sieht euer Alltag aus? Was tut ihr, um zu entspannen?

      • Na bei deinem Alltag würde mich die Tristesse auch ganz schnell einholen! Wieso machst du jeden Tag von 8:30 bis 13:30 Haushalt? Das kommt mir sehr lang und viel vor. Dass man was vergisst und nochmals aus dem Auto aussteigt, kenne ich auch, aber nicht jeden Tag und nicht so, dass es mir die Energie raubt. Jeder hat schlechte Tage - klar. Aber du scheinst in einem Hamsterrad zu stecken - befreien kannst du dich nur selbst. Geh doch mal am Vormittag mit jemandem Kaffee trinken oder es gibt halt mal nur Kaltes und du gehst mit jemandem Mittag essen? Oder du schnappst dir deine Kinder und ihr geht alle mal essen, statt dass du kochst? Oder verabrede dich für den Nachmittag mit einer anderen Mutter, geht auf den Spielplatz, in ein Museum? Hast du noch ein drittes Kind zu Hause? Anders kann ich mir nicht erklären, weshalb du so viel zu tun hast, obwohl deine Kinder beider außer Haus sind....

        Du machst jeden vormittag der Woche den Haushalt? Wie groß ist eure Wohnung oder Haus?
        Ich gehe MO-DO bis 14 Uhr arbeiten und Freitags mach ich dann den Haushalt oder zwischendurch mal, wenn Besuch angekündigt ist - ok wir haben nur eine Wohnung und nur 1 Kind - aber trotzdem verstehe ich nicht, was da jeden Tag zu machen ist?

        Deine Kinder sind gut untergebracht - ev wär es hilfreich wenn du dir für ein paar Stunden vormittags eine Arbeit suchst, um aus dem Trott rauszukommen?

        LG

        Huhu....

        Naja das wird wohl vielen so gehen das der Alltag nicht unbedingt so super spannend ist!

        Die meisten gehen entweder Arbeiten oder sind zu Hause und machen den Haushalt, was soll daran auch spannend sein?!

        Bei mir sieht der Tag so aus:

        ich steh um 5:00 auf und geh erstmal in Ruhe ins Bad und mach mich fertig
        dann weck ich die Kleine um 5:30 und geh mit ihr ins Bad und mach sie fertig
        dann wird eine Kleinigkeit gefrühstückt.....Mein Partner liegt immer noch im Bett
        Um kurz nach 6:00 ziehen wir uns an und machen uns auf den Weg in den Kindergarten....
        Ich fange dann um 6:30 Uhr an zu arbeiten und mein Partner um 7:00 Uhr
        dann haben wir beide um 16:00 Feierabend und holen die Kleine aus de Kita ab,
        bis wir zu Hause sind ist es dann fast 16:30....dann spielen wir noch was, entweder zusammen oder sie spielt mit Papa oder alleine. Je nachdem was ich noch so zu erledigen habe im Haushalt.....aber ich muss auch dazu sagen das unter der Woche ne Menge liegen bleibt weil einfach keine Zeit dazu da ist.

        Dann essen wir zu Abend und um 19:30 wird sich Bettfertig gemacht, spätestens um 20:15 schläft unsere Kleine und dann gucken wir gemeinsam Fern und reden über den Tag.....

        Also auch alles nicht sonderlich spannend..... Aber wenn du zu Hause bist und dich um den Haushalt kümmerst dann hättest du doch die Zeit dir was zu suchen was dir Spaß macht! Dann bleibt halt auch mal was liegen.....und ich kann mir nicht vorstellen das man mit dem Haushalt so ausgelastet ist......

        Lg

      • (5) 15.10.13 - 12:19

        Ja ich mache jeden Tag Haushalt, einen Tag den Raum den nächsten Tag wieder das und so weiter. Also einem Tag schaffe ich sicher nicht den ganzen Haushalt.
        Das Haus ist 150 m2 groß, wir haben 3 Katzen, ihr könnt euch nicht vorstellen wie viel Dreck alle an einem Tag machen, jeder schmeißt sien zeug dahin wo er will.

        Ich hab das Gefühl das ich nur das machen kann, ohne das mich mein Mann fragend anschaut was ich den lieben langen Tag gemacht habe.

        Ich muss tägich Putzen, weil alle durch die Terasse reinkommen mit ihren schuhe und der boden gerade jetzt völlig verdreckt ist. Allein schon beim essen, die Tischdecke ist jedesmal voller essen. Auf dem boden liegt essen..

        Wenn mein Mann mal kocht ist das noch alles viel schlimmer.
        Die weiße Küche ist voller Tomatensoße ...

        Klar, ab und an mache ich was mit einer Freundin oder hab auch mal Termine die ich wahrnehmen muss. Das ist aber eher die ausnahme.

        Die Zeit rast verdammt schnell, obwohl ich nur mal papiere sortiere. Zack ist es 13.30.

        • Da würde ich erstmal zu "erziehen der Mitbewohner" raten.

          Schuhe werden vor der Türe ausgezogen. Durch den Garten und dann in die Wohnung geht gar nicht, bei uns gibts dafür Gartenschuhe.

          Sachen hinschmeißen wo jeder will, gibts nicht, jeder ist für sein Zeug zuständig.

          Essen auf Tischdecke, ich rate zu Wachstuch. Essen auf dem Boden - muss nicht sein, gegessen wird am Tisch.

          Wer Tomatensauce in der Küche verteilt, putzt sie auch weg.

          Du bist da der Sklave von allen... das würde wohl jedem zuviel werden.

          Lichtchen

          • (7) 15.10.13 - 12:37

            Danke, für die Tipps.

            Es geht jeder durch den Garten, weil es bequemer ist.

            Hier ist echt nicht pingelig sauber, ganz im Gegenteil. Alles ist sofort wieder eingestaubt. Das ich gesaugt habe sieht man eine stunde später nicht mehr.
            Genau wie mit boden wischen.

            Ich wasche jeden Tag 2 Maschinen Wäsche, habe kein Trockner, muss es im 1. Stock aufhängen, und die schränke sind auf 2 anderen Etagen verteilt.

            Das Schlafzimmer.. ohje, überall klamotten auf der Seite von meinem Mann, es hängen 5 Pulli's, 3 Hosen über der Treppe. Ich weiß gar nicht mehr wo ich noch anfangen soll, was dreckig ist was nicht. Dreckige klamotten werden nämlich außer von mir, in die Badewanne geschmissen.

            Überall fliegen flaschen und geschirr rum.

            • Dein Alltag ist ja völlig organisiert. Also das würde ich dann auch nicht mehr dulden. Wie kann es denn soweit kommen, wenn ihr ab 15.00 Uhr fern schaut oder Spiele macht. Unglaublich, so sieht es bei mir noch nicht mal aus, weil alle mit anpacken. Habt ihr keine Haustür? Und wenn, wofür.

      Hallo.

      Du gehst ja schon mit einem Elan an den Tag ran. Wenn du aufstehst, dann sitze ich schon im Büro. Davor habe ich auch Frühstück für meine Kinder gemacht, Schulbrote, Kaffee für meinen Mann gekocht, welcher halb sieben zuhause von der Nachtschicht ankommt. Dann übernimmt er die Kinder, bis alle weg sind und legt sich hin. Wenn ich halb drei nachhause komme, hole ich gleich den Kleinen aus der Kita und mein Mann steht auf, damit wir gemeinsam den Nachmittag verbringen können. Zwischendurch mache ich das Essen, denn wenn die Mädchen aus der Schule kommen, wird gegessen. Das ist etwa vier halb fünf. Dann hat jeder Zeit, seinen Tag zu erzählen, Termine zu besprechen oder andere Sachen. Mein Mann wird so gegen 20.00 Uhr zum Zug geschafft und er fährt auf Arbeit und ich mache den Rest soweit fertig, den Kleinen fürs Bett und ich schaue dann noch etwas fern oder mache andere Sachen bis ich ins Bett gehe. Die Mädchen sind dann gegen zehn auch verschwunden und ich dann auch. Aber unser Alltag ist nicht immer gleich. Mal mehr Termine mal weniger. Auch hat jeder nicht immer gleiche Belange oder der Haushalt hält nicht jeden Tag ewig auf, da wir ja auch nicht wirklich den ganzen Tag da sind. Also nur das, was am Tag genutzt wird, wird auch wieder aufgeräumt. Am Wochenende unternehmen wir dann was. Gehen auch viel raus, da wir einen Garten haben und nebenan einen riesengroßen Wald.

      Ich verstehe nicht, warum du so vom Haushalt gestresst bist. Putzt du jeden Tag komplett oder wie. Kannst du nicht mal was liegen lassen. Oder mach was in der Zeit, wo keine Kinder da sind. Den Haushalt kann man mit dem Partner auch zusammen machen. Oder such dir eine Arbeit, wo du dich mit anderen Leuten unterhalten kannst. Das hilft manchmal auch schon, um vom Alltag wegzukommen.

      LG

      Hi,

      Ich kann dich verstehen. Bei mir sieht es ähnlich aus. Schreib mich an wenn du magst.

      Grüße, Bonnie

      #klatsch

      Und manche gehen noch 40 Stunden in der Woche arbeiten. Und trotzdem ist der Haushalt auch ohne Putze sauber, die Kinder sind gut erzogen, ... Wie schaffen die das!?

      Du vertändelst zu viel Zeit damit, deiner verwöhnten Fmilie alles hinterherzuräumen/putzen.

      Hi,

      also ich denke, dass du im Grunde genommen selbst weißt, dass du deinen Mann sehr viel mehr in den Haushalt und die Kindererziehung einbinden solltest.
      Und dir entsprechend mal Auszeiten gönnst (am WE?).

      Die Arbeitszeiten deines Mannes sind ja auch eher kurz, oder?

      Mein Partner pendelt, ist also mindestens 11-12 Stunden am Tag unterwegs, von dem her ist es für mich ok, dass er seinen Anteil am Haushalt eben vorwiegend am WE macht.

      Dein Job ist es zunächst mal, dich um die Kinder zu kümmern, das sollte dein Mann sicherlich verstehen.
      Und vielleicht liegt so manches an der Organisation.

      Die Kinder in dem Alter sind durchaus in der Lage, am Abend, bevor es ins Bett geht, die Spielsachen wieder aufzuräumen!

      und auch dein Mann und du selbst braucht mehr Zeit für euch als Paar, lasst doch mal den doofen TV aus und unterhaltet euch darüber, was wer erlebt hat an seinem Tag.

      Alles Gute euch beiden!

      Seh ich das richtig: 2 Kinder, 2 Erwachsene?

      Du verrichtest stundenlang Hausarbeit? Die Zeit vergeht wie im Flug?

      Entweder ist dein Zeitmanagment grottig oder ihr seid Schweine, wenn du so viel putzen und hinterher räumen musst.

      Was hilft denn dein Mann, wenn er so zeitig zu Hause ist?

      Grüße

      Wenn ich deine ganzen Posts lese, dann muss deine Familie anscheinend einen ganz schönen Sauhaufen hinterlassen... Du machst in einem 150qm-Haus jeden Tag fünf Stunden lang Haushalt. Du hast geschrieben, dass du jeden Tag einen Raum machst, brauchst also für einen Raum ca. vier Stunden zzgl. die zwei Wäschen. Trotzdem ist es nicht "pingelig sauber, sondern ganz im Gegenteil". Demzufolge muss bei euch echt irgendwas falsch laufen...

      So wie du es beschreibst, lässt bei euch im Haushalt jeder seinen Ramsch irgendwo fallen und kümmert sich nicht mehr drum. Dein Mann und deine Kinder verteilen ihre Klamotten im ganzen Haus, sodass man Frischwäsche von getragener schon nicht mehr unterscheiden kann. Außerdem latschen alle durch den Garten über die Terasse ins Haus ohne die Schuhe auszuziehen.

      Wie hast du deine Kinder denn erzogen? Wäsche gehört in einen Wäschekorb, dann kann sie auch gewaschen werden. Alles, was nicht im Wäschekorb liegt, wird nicht gewaschen und fertig! Kommen die Wäschen dann gesammelt tonnenweise, würde ich auch nur langsam waschen, sodass deine Kinder und dein Mann mal merken, was sie eigentlich an Wäsche produzieren. Ich würde denen auch an deiner Stelle nicht dauernd alles hinterhertragen.

      Beim Kochen kannst du vielleicht einfach größere Mengen kochen, die Portionsgröße erhöht den Aufwand oft nur minimal und kannst Essen einfrieren. Wenn dein Mann jeden Tag um 15 Uhr zum Essen zu Hause ist, dann kann er auch im Haushalt anpacken, denn dann geht er anscheinend nicht besonders lange arbeiten. Oder er kann dir abends auch die Kinder abnehmen, damit du mal ein bisschen Zeit für dich hast.

      Außerdem würde ich deinem Mann und den Kindern mal dringend angewöhnen, dass sie nicht mit Schuhen durch das Haus zu laufen haben. Jeder andere Mensch schafft es, seine Schuhe vor der Haustür auszuziehen. Ich wüsste nicht, warum das bei euch nicht auch funktionieren kann.

      Vielleicht kannst du es ja auch einrichten, dass die Katzen nicht in alle Räume dürfen, dann können sie auch nicht alles vollhaaren. Um Katzenklos können sich auch die Kinder ab einem bestimmten Alter mal kümmern, dann lernen sie Verwantwortung.

      Wenn du mit deinem Mann dann abends ab 8 nur noch vor dem TV hockst und ihr sonst nichts mehr gemeinsam macht, kann der Alltag auch unmöglich spannender werden... Wieso laufen auch die Wochenenden bei euch so ab? Muss dein Mann auch am Wochenende arbeiten? Ansonsten kann er doch mal die Kinder nehmen und du unternimmst alleine was oder aber ihr sucht euch gemeinsame Unternehmungen. Nur aus dem Haus gehen müsst ihr schon von selbst, euch wird keiner raustragen...

      Also bei dem Alltag würde ich auch durchdrehen. Ich denke aber, dass die Probleme hausgemacht sind, weil du deinem Mann und deinen Kindern viel zu lange alles hinterhergetragen und sie damit verzogen hast.

      Hallo!

      Ich hab hier einen Buchtipp für Dich: "Familien-Alltag sicher im Griff" von Cordula Nußbaum, Gräfe + Unzer-Verlag.
      Das Buch ist echt sehr hilfreich!

      Zweiter Buchtipp: "Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags" von Karen Kingston, rororo-Verlag (gibts nur noch gebraucht); ist gar nicht soo esoterisch.

      Gegen Langeweile am Wochenende haben wir zu Hause folgendes gemacht:

      - Überlegt, wo wir schon immer mal hinfahren wollten, was in einem bestimmten Umkreis von uns liegt (bis ca. 1 Stunde Fahrt)
      - Kalender gezückt und mind. 1 Wochenende im Monat mit einem Ausflug verplant. Ca. alle 3 - 4 Monate ist ein Wochenendausflug dabei, wo wir dann in einer Jugendherberge übernachten.

      - weitere Ideen aufgeschrieben. Diese Liste wird immer dann gezückt, wenn wir nicht wissen, was wir unternehmen sollen.

      Ich würde Dir auch dringend raten, mit Sport treiben zu beginnen. Erstens hast Du dann mehr Energie, zweitens abends etwas zu tun. Mich würde es auch nerven, wenn mein Mann und ich jeden Abend nur zusammen fern sehen würden.

      Und ehrlich gesagt kann ich nicht ganz verstehen, dass Du so müde bist, wenn Du erst um 6:30 Uhr aufstehst und nachmittags ab ca. 15:00 Uhr nur "rumhängst".

      Viele Grüße

      Gänseblümchen #blume

      Langweilig.#gaehn

      Putzen,putzen,putzen.

      Also wir haben fünf Kinder und ich gehe stundenweise arbeiten und so sieht es hier höchstens in einem Kellerraum bei mir aus den ich noch nicht geschafft habe.

      Ich putze höchstens 1,5 Stunden am Tag mehr zeit habe ich nicht.

      Dafür muss mein Mann und auch die Kinder mit dran.

      Gestern hatte mein Mann frei und da waren wir wandern. Am Samstag bin ich nach der Arbeit noch zum Feuerwehrfest gegangen und hab da bis 3 Uhr Party gemacht.#hicks

      Am Sonntag hab ich bis 11.30 Uhr im Bett gelegen und anschließend mit den Kindern aufs Feuerwehrfest.

      Heute Abend gehe ich mit meinem Mann essen und am Donnerstag fahre ich 2 Tage alleine in den Urlaub.

      Gemeinsam gucken wir höchstens mal einen Porno an.#schein

      Ansonsten gehen wir gemeinsam wenn zeit ist walken,mit dem Hund raus oder wir spielen karten oder andere spiele.

      Hin und wieder treffen wir uns mit Freunden.

      Lg

      Hallo,
      ich versteh dich, ehrlich.
      Ich war mal in einer ähnlichen Situation: ausgelaugt von nix

      Nur du kannst was ändern!
      -geh zum Arzt und lass deine Blutwerte checken, erzähle, dass du schon morgens keine Energie für deinen Tag hast
      - binde deine Familie mit ein: jeder kann nen Großteil von seinem Kram selbst wegmachen, Schuhe draußen ausziehen ist das Normalste der Welt, wenn nicht, lass sie selbst wischen
      -nimm dir 2x morgens ne Auszeit für dich, mind. 2 Stunden, die du auch nutzt (Frisör, Kosmetikerin, Spaziergang, mit ner Freundin/Nachbarin frühstücken, lesen...es gibt so viel, überlege, was du gerne möchtest

      -mach dich morgens schick, als würdest du zur Arbeit gehen
      -koch mal öfters für 2 Tage, so fällt am nächsten Tag der Teil schonmal weg und du hast Zeit (ein Essensplan für die ganze Woche hilft da auch ungemein)
      -Unternehmungen einplanen für Nachmittags z.b mit KitaKind zu ner Freundin oder eine mit Mama einladen oder gemeinsam spazieren, basteln, schwimmen gehen
      -für Samstag Abend gemeinsam mit dem Göttergatten was Tolles kochen, oder mal, wenn die Kids im Bett liegen, den Service bestellen
      -am WE Freunde einladen (jeder kann beispielsweise Fingerfood mitbringen, es geht darum, dass man zusammensitzt, nicht andere großartig bewirtet oder bekocht).
      .
      .

      Es scheint mir, als weisst du selbst, dass deine Arbeit eigentlich zu packen ist, aber dir fehlt der Antrieb, weil du entweder unzufrieden bist oder vielleicht auch in eine depressive Phase zu schlittern drohst. Nicht jede ist immer gleich leistungsfähig.
      Aber ganz ehrlich: nur DU kannst es ändern!
      Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum!

      Alles Gute
      maja

      Du bist nicht organisiert und dadurch genervt.

      Was solltest du auch schon tun als SMS zu schreiben und zu putzen den lieben langen Tag?

      Wenn du nicht mindestens ein 200qm Haus hast plus Garten weiß ich auch nicht weiter.
      Sag bloß nicht, ihr lebt in einer 4-Zi-Whg unter 100qm!

      Als erstes würde ich die Nachrichten vom Ehemann abstellen. Er arbeitet, ich arbeite - also bitte keine Störungen.

      Du bespaßt jeden Mittag deine Kinder stundenlang? Selbst schuld! Meine spielen erst mal mit mir, jedes bekomtm seine Aufmerksamkeit, dann aber spielen sie miteinander, alleine oder mit Freunden.

      Ach ja, du hast zu viel Zeit zum Nachdenken.

      Huhu!

      Also erst mal fällt mir dazu ein: Das Leben ist nunmal DAS, was man daraus macht!

      Deine Kids sind den halben Tag im Kiga und der Schule, sie sind zeitig im Bett, dein Mann ist sehr früh zu hause, ihr schreibt nette sms... hm...hört sich ja erst mal gar nicht so schlecht an!!
      So stressig ist der Haushalt wirklich nicht, dass man für ein bisschen sms-geflirte mit dem Göttergatten keine Zeit hätte! :-) (und dein Mann scheint ja auch keinen mega anstrengenden Job zu haben)

      Schreib ihm doch mal ein bisschen mehr als "was nettes"... ;-) Dann fällt euch sicher noch was anderes ein, außer Fernseh glotzen, was man abends auf dem Sofa machen kann...;-) :-p Und schon ist ganz einfach für ein bisschen Abwechslung gesorgt und der Rest ergibt sich...

      Wir Leben auch den Alltag mit zwei Kindern (6J./10Mon.) Und der kleine war ein richtiges Schreibaby und ein totaler Katastrophenschläfer und ist es manchmal immer noch! Er ist, wie der große Bruder die ertsten Jahre auch, ein furchtbar unruhiges, zappeliges, unzufriedenes Kind... ständig am motzen und heulen... Da hab ich mich schon öfter gefragt, warum ich so gestraft bin...
      Wenn ich nicht ab und zu mal hier raus kommen würde, dann würde ich waaaaaaaaaahnsinnig werden!! #schock #schrei :-[

      Was ich dir rate??
      Unternim öfter was mit deinem Mann, mit Freundinnen... macht einen Mädelsabend, geht essen, tanzen, fahrt mal übers Wochenende weg!
      Ich war vor kurzem das erste mal überhaupt ohne Kids länger weg und hab drei Tage eine Freundin besucht... und es war toll!! Kein geheule schon am Morgen, entspannte Tage, abende und Nächte...
      Als Paar waren wir schon seit etwa zwei jahren nicht mehr weg... es ist so schwierig mit dem Schlafen beim Kleinen, dass wir ihn nicht einfach mal der Oma überlassen können... also wechseln wir uns halt ab!

      ...Und wir haben auch BEIDE unsere hobbys! Auch wenn ich seit knapp elf Monaten dafür nur wenig zeit habe... aber ich nehme mir bewusst kurze Pausen vom Alltag! Und wenn ich mich nur mal 20 minuten mit einem KAffee und einem Roman aufs Sofa setze wenn die kleine Motzgurke schläft...

      Du scheinst mir auch schlecht organisiert zu sein! Sonst würdest du nicht Tagein Tagaus den halben Tag (#schock) mit einem vier Personen Haushalt beschäftigt sein, während deine Kinds den halben TAg außer Haus sind!
      Was hat man den jeden TAg mehr als ein/eineinhalb Stunden im Haushalt zu tun?? (kochen und dinge, die man nicht jede woche macht, wie z.b Fenster putzen mal ausgenommen)

      Mir hängt ständig ein motzendes,schreiendes, unzufriedenes Kind am Bein, oder er sitzt maulend und heulend neben mir im Hochstuhl, während ich was schaffe und der Haushalt läuft trotzdem, ohne dass ich sagen muss ich hab für nix anderes mehr Zeit. Manchmal muss man halt Prioritäten setzen und sich organisieren!

      Ich stehe auch um halb sieben auf, wenn der kleine vorher schreit, früher...manchmal hab ich dann auch kaum geschlafen... ein bis zweimal die Woche gehe ich ein paar Stunden putzen. Wenn der Kleine mit drei in den Kiga geht, werde ich mir noch ein paar jobs suchen.
      Die Kleidung für den Großen suchen wir schon abends raus, dann kann er sich morgens alleine anziehen und es gibt nicht gleich diskussionen und geheul!
      Auch das Schulfrühstück richte ich schon am abend - das sind nur Kleinigkeiten, aber sie helfen, damit der Morgen entspannt verläuft. Unser großer braucht sowieso seine Routine und der kleine immer Beschäftigung, da plane ich lieber 10 min. merh ein, damit ich nicht schon frühs nur am rennen bin!
      Müde bin ich auch IMMER. Auch mit genug Schlaf, bin ich immer wie erschlagen. War auch schon beim Arzt, aber er konnte nix feststellen... Mittlerweile leb ich damit....

      Das Kochen mache ich immer abends! Mittags hat der große nach der Schule keinen großen Hunger, mein Mann ist meist nicht da (Schichtarbeiter), und es ist nicht so stressig! Oft bereite ich schon frühs was vor... dann muss am Abend der Auflauf nur noch in den Ofen, die Frikadellen nur noch in die Pfanne, oder was auch immer!

      Mein MAnn arbeitet viel, in der Spätschicht sehen ihn die Kinder meist nur am Wochenende, außerdem ist am und im HAus immer arbeit da, zudem muss Holz zum heizen organisiert, gesägt und gehackt werden...

      Nerven dich die familienausflüge generell, oder nur wegen deinem Schwager und seiner Familie??
      Was spricht dagegen auch mal was ohne sie zu unternehmen? Oder mal was als Paar?! Eure Kids sind ja wohl nicht mehr ganz klein!!

      Ich mag auch die Sicherheit eines routinierten Familienalltags... aber ich weiß auch dann und wann für ein bisschen Abwechslung zu sorgen...

      LG mama-miri mit ihren drei Männern... #winke

      P.s leg dir abends einen großen Zettel in die Küche, damit du nix vergisst!!!

      Ich kann dir ga nicht sagen, wie mein Alltag im Detail aussieht, weil ich dann für jeden Tag neu anfangen müsste. Eine Konstante ist: Morgens um 7 steh ich auf, der Kleine oft 'ne halbe Std später. Dann wird gefrühstückt und anschließend radeln wir in den Kindergarten. Und abends um 20 Uhr liegt er im Bett. Hausarbeit würde ich bei mir gar nicht explizit als Tagesbeschäftigung erwähnen, das ist der Lückenbüßer zwischendrin. Zwischen Geld-Verdienen, Action und/oder Aktivitäten mit meinem Sohn (komisch, immerhin hab ich auch 100qm und hause nicht im Dreck). Um 15.30 hol ich ihn aus dem Kindergarten ab. Und da habe ich das Gefüh jetzt ist der Tag in vollem Gange. Ans Tag-ausklingen-Lassen denke ich da noch lange nicht. Oft sind wir einfach auch nur unterwegs...lange Wochenenden am Meer sind eigentlich auch "Alltag", weil sie jede 2. Woche stattfinden. Einen TV haben wir gar nicht, das fällt sowieso schonmal flach und wrd auch in keinster Weise vermisst.

      Irgendwas stimmt doch bei deiner Prioritäten-Auflistung nicht. Wenn du zufrieden damit wärst, ok...aber das bist du ja nicht. Effektiver putzen lernen? Nicht mehr so viel Haushaltskram erledigen und auch mal was liegen lassen? Putzfrau und stattdessen arbeiten gehn fürs Ego?

      Haushalt und Putzen werden allgemein überbewertet:-p

      Ich würde morgens schon ma 3 Dinge weglassen
      - Mann wecken (hört der seinen Wecker nicht oder warum muss man den wecken?)
      - Tasche für KiTa und Schule packen

      mach das am Abend vorher, dann ist das schon mal weg.
      - Kinder anziehen???? Ein Schulkind kann sich selber anziehen, meine Tochter mit 4 macht das teilweise auch schon selber.
      Ich richte am Abend schon die Klamotten her - auch was ich anziehe.

      Steh um 6.00 Uhr auf, mach da nur etwas für Dich, Kaffee trinken, Zeitung lesen, Duschen - das ist einfach "deine halbe Stunde".

      Warum esst ihr nicht alle zusammen abends warm und mittags gibt es einen Snack? Dein Mann kann sich doch erst mal was mitnehmen (für den ersten Hunger).

      Du schreibst weiter unten, dass Du mehr oder weniger hinter Deiner Familie herputzen musst. Das würde ich schleunigst abstellen, wurde Dir ja schon mehrfach geraten.
      Wer mit dreckigen Schuhen reinlatscht, weil der die bequeme Abkürzung durch den Garten nimmt, kriegt Eimer und Schrubber in die Hand.
      Es wird nur die Wäsche gewaschen, die im Wäschekorb liegt.

      Mein Tagesablauf ist folgender - ich muss aber unterscheiden zwischen Tagen an denen ich arbeite und Tagen an denen ich nicht arbeite.
      Arbeitstag
      Ich stehe um 6.30 Uhr auf - mein Mann ist da schon fast aus dem Haus.
      Ins Bad, evtl. duschen (mach ich auch gerne abends), richten, anziehen, Kaffee trinken
      7.15 Uhr kommt meine Mutter - ich gehe aus dem Haus, meine Mutter kümmert sich um meine Tochter (4), macht Frühstück, bringt sie in den Kindergarten und holt sie dort auch wieder.
      DAS IST EIN ABSOLUTER LUXUS, DAS WEISS ICH AUCH SEHR ZU SCHÄTZEN!!!

      Wenn ich abends vom arbeiten komme (arbeite im ÖD), hole ich meine Tochter von meinen Eltern ab, fahre heim, mein Mann ist dann auch schon da (meist hat er schon gesaugt, Spülmaschine ausgeräumt oder irgendwas repariert), er kümmert sich ums Kind und ich koche - mache mir immer einen "Speiseplan" für die ganze Woche.
      Gegen 18.00 Uhr essen wir gemeinsam, danach räume ich die Küche auf, mein Mann bespasst unsere Tochter, geht mir ihr Zähneputzen und macht sie "bettfertig".
      Ich lese ihr vor, bin ca. ne halbe Stunde bei ihr, dann habe ich "Feierabend" und geh ins Wohnzimmer.

      Entweder bügel ich dann noch oder lege Wäsche zusammen, manchmal lese ich einfach und mein Mann sitzt am Laptop oder wir schauen TV (alles im Wohnzimmer).

      Wenn ich nicht arbeite:
      Stehe ich um halb acht auf, meine Tochter wacht um diese Zeit normalerweise eh auf, wir frühstücken gemeinsam und ich bringe sie in den Kindergarten.
      Danach einkaufen, wieder heim und dann sortiere ich Wäsche, schmeiß die erste Maschine an, sauge durch, wische bei Bedarf (auch mal Staub - aber eher selten;-)), putz Bad und Klo (jeden Tag oberflächlich am WE gründlich) - der Rest des Vormittages gehört mir!

      Ich gehe Montags und Freitags zur Tanzprobe, mein Mann Dienstags zum Sport (Handball) und am WE machen wir entweder etwas als Familie oder er und meine Tochter machen einen Papa-Tochter Ausflug, da wir uns auch um seine Mama kümmern müssen (hat beginnende Demenz) und ich putze bei ihr Samstags (nicht regelmäßig).
      Mein Mann geht übrigens JEDEN Tag nach der Arbeit erst mal bei ihr vorbei und sieht nach ihr, ich schaue vormittags vorbei, wenn ich die Kleine im Kindergarten hab (liegt auf dem Weg) und erledige da dann auch manchmal schon Sachen für sie.

      Wir haben eine 90m² Maisonette-Wohnung mit viel Fensterfläche.

      Hallo

      Ich finde Du bist einfach nicht gut organisiert, und deine Kinder nicht so erzogen das sie im Haushalt mit helfen.

      Wenn ich frei habe stehe ich mit meinem Mann um ca 5 30 Uhr auf, ich mach uns einen Kaffee.

      Um 6 Uhr weck ich meinen grossen Sohn, Joel und Alessa stehen meistens von alleine auf, danach Frühstücken waschen, Zähne putzen anziehen.

      Um 7 10 Uhr wird Janic für die Schuler abgeholt, um 7 35 Uhr wird Joel vom Schulbus abgeholt und geht in den Kindergarten.

      um 7 45 Uhr bringe ich Alessa in den Kindergarten.

      Wenn ich wieder zuhause bin wird Küche aufgeräumt, Wäsche gewaschen/ zusammengelegt in die Schränke verräumt, danach Staubsaugen. Böden feucht aufnehmen mach ich 1,2x in der Woche, beide Badezimmer putzen 2x in der Woche. Alles andere wie Fenster putzen, Staubwischen mach ich nach bedarf. Je nach dem was ich vor habe zu kochen fange ich gegen 10 Uhr an. Um 11 Uhr hole ich Alessa vom Kindergarten ab. Mein Haushalt ist spätestens um 10 Uhr beendet.

      Joel und Janic kommen erst am späteren Nachmittag von der Schule wieder heim.

      Schuhe werden gleich ausgezogen, Jacken etc wird nach dem ausziehen gleich aufgehangen.

      Meine Kinder bringen Ihre Schmutzwäsche auch gleich in den Wäschekorb, am Tisch wird vernünftig gegessen und nicht gespielt, nach dem Essen nimmt jeder sein Geschirr und bringt es an die Spüle, für die Kinderzimmer sind meine Kinder selber verantwortlich und räumen alleine auf.

      Wenn ich arbeiten gehe stehe ich spätestens um 4 30 Uhr auf trink einen Kaffee,mach alle Schulbrote bereit und für mich und meinen mann das Essen für den Tag.

      Bevor ich arbeiten gehe mach ich nur Kleinigkeiten wie Spülmaschine ein und ausräumen, am Abend davor koche ich vor damit das meine Schwiegermutter nicht machen muss und ich somit auch weis das meine Kinder etwas vernünftiges Essen

      Lg Andrea.

Top Diskussionen anzeigen