Den Boden unter den Füßen verloren...

    • (1) 17.10.13 - 15:50
      .unbekannte.

      Hallo zusammen,

      zu meiner Situation:
      Mein Partner (42) hat mich (32) nach 8 Jahren Beziehung wegen einer anderen (23) verlassen.
      Das ist jetzt einige Wochen her und mir fällt es momentan sehr schwer wieder Boden unter den Füßen zu finden. Die Trennung kam für mich ziemlich plötzlich.

      Im Frühjahr diesen Jahres hat er sich in diese andere Frau verliebt und anschließend unsere Partnerschaft beendet.

      Mein Ex-Freund war ziemlich dominant. Diese Dominanz und Stärke waren genau das, was ich gebraucht habe und das in allen Bereichen unserer Beziehung.
      Diese Sicherheit, die er mir immer gegeben hat, hat mir all die Jahre sehr gut getan und ich habe ihn bis zum Ende unserer Beziehung geliebt und niemals an unserer Partnerschaft gezweifelt.
      Jetzt fehlt mir nicht nur der Partner, jetzt kommt es mir so vor, als ob ich in sämtlichen Lebensbereichen den so notwendigen Halt verloren habe und das obwohl ich selbst mitten im Leben stehe, einen guten Job habe und liebe Freunde, die versuchen mich aufzufangen.

      Es ist so schwer das zu erklären. Hinzu kommt nun, dass er sich ab und zu bei mir meldet und fragt, wie es mir geht. Und das macht mich ganz verrückt. Wenn ich morgens aufwache, denke ich mir, ich muss ihm sagen, dass er mich nicht mehr kontaktieren darf, dass es mich kaputt macht. Wenn ich abends ins Bett gehe, wünsche ich mir, dass er mich wieder anruft und dass er mich zurück will. Momentan weiß ich nicht, wie ich aus diesem Strudel herauskommen kann. Ich habe Angst, nie wieder einen Menschen zu finden, der mir diese Sicherheit geben kann. Bei dem ich mich so fallenlassen kann wie bei ihm.

      Vermutlich habt auch ihr keinen Rat für mich, außer dass es irgendwann besser wird.
      Aber vielleicht gibt es hier ja Menschen, die ähnliches durchgemacht haben und ein paar Tipps haben, wie man sich in so einem Fall wieder auf die Beine bringt.
      Danke schon mal fürs Lesen! :-)

      • Hallo,

        Du wirst sicherlich einige Zeit brauchen um da drüber hinweg zu kommen.

        Dein Ex ist 10 jahre älter als Du, und jetzt hat er eine Freundin, die seine Tochter sein könnte. Das hat sicherlich mit seinem Dominazstreben zu tun. Eine so junge Frau wird ihm in keinster Weise gewachsen sein.

        Eigentlich sind solche Männer ziemlich arme Würstchen, weil sie nicht in der Lage sind, sich einer Partnerin auf Augenhöhe zu begegnen.

        Du schreibst von Dir selber, dass Du einen Partner brauchst, der Dich dominiert und Dir sagt, was Du zu tun hast. Vielleicht bist Du ihm im Laufe der Jahre zu Selbständig geworden und er hat sich deswegen eine jüngere, unerfahrenere Frau gesucht.

        Dass er Dich trotz Trennung noch in einer gewissen Abhängigkeit halten will, passt ins Bild. Er Wird bis ans Ende Eurer Tage bei Dir anrufen, um sich zu vergewissern, dass Du ihn immer noch brauchst um so seine eigene Größe zu erleben. Und es würde mich nicht wundern, dass er wenn Du schön brav bist, und die neue Frau Probleme macht, er wieder Dich zurück haben wollen wird.

        Eigentlich ist die neueste Entwicklung für Dich eine Chance ein selbstbestimmtes Leben zu beginnen. Wenn Du mal in Dich horchst, wirst Du sicherlich auch Dinge entdecken die Du während Eurer Beziehung gerne selbst entschieden hättest.

        Ich wünsche Dir alles gute und hoffe, dass Du diese Chance wirst nutzen können.

      Ich vertrete eher die - sicher ziemlich simple - Meinung, dass fast nichts im Leben ohne Grund geschieht. Das ist natürlich schwer zu verstehen, wenn man verletzt ist und die Orientierung verloren hat.

      Du stehst ansonsten mit beiden Beinen im Leben und kommst gut zurecht. Warum sollte dir das privat nicht auch gelingen? Vielleicht unterschätzt du deine Fähigkeiten, da du sehr jung warst als ihr zusammen kamt. Da fiel es dir evtl. leicht, zu ihm aufzusehen und dich dominieren zu lassen. Inzwischen hast du dich an diesen Zustand gewöhnt und dich darin eingerichtet.

      Sieh' es als Chance, auch privat dein Frau zu stehen und deine Entscheidungen selbst zu treffen. Das kannst du ganz sicher! Und damit kannst du stolz auf dich sein und es bringt dich im Leben weiter. Denn ganz ehrlich......du bist die Stärkere von euch beiden! Er sucht jemanden, der seinem Ego schmeichelt und die zu ihm aufschaut. Dafür muss er immer die geeignete Partnerin finden, die entweder jung oder naiv genug ist. Schlimmstenfalls muss er sie regelmäßig austauschen, wenn sie anfangen, sich zu emanzipieren.

      Du dagegen hast alle Chancen und Möglichkeiten der Welt. Du kannst dich allein einrichten und deine neue Freiheit genießen. Du kannst jemanden kennen lernen, der dich gerne auf Augenhöhe hat oder dir wieder nach altem Muster jemanden suchen, der dir Halt und Stärke gibt.

      Irgendwann wirst du ganz klar fühlen, ob dir seine Anrufe weiterhin recht sind oder nicht. Vielleicht meldet er sich aus schlechtem Gewissen heraus und stellt es von alleine ein. Spätestens dann, wenn du ihm signalisierst, sehr gut und glücklich allein zurecht zu kommen. Oder er versucht noch immer, dich zu dominieren und Einfluss auf dich zu nehmen. Aber auch das wird dir mit wachsendem Selbstvertrauen vermutlich irgendwann unangenehm. Im Moment ist es verständlich ,dass du ambivalent empfindest.

      Halte dich an deine Freunde und Familie, die dir guttun. Wenn du irgendwann alle Stufen der Trauer durchlaufen hast, wird es besser...ganz bestimmt. Wenn du dich im Kreis drehst, hilft dir evtl. auch eine Therapeutin nur für dich, mit der du dich aussprechen kannst, mit der du ergründen kannst, warum du privat gerne Halt und Führung brauchst......das hilft manchmal, klarer zu sehen und besser zu verstehen und dein Selbstvertrauen zu pushen.

      LG.

      Hi,
      natürlich wirst du einen Menschen finden, der dir diese Sicherheit geben kann: dich selbst! Dann wirst du keinen Mann mehr brauchen, der dich sicher durch's Leben führt und eine Beziehung auf Augenhöhe führen können.

      Denn ganz ehrlich, ist ein Leben mit jemandem, der einem sagt wo's lang zu gehen hat, nicht frustrierend und anstrengend?

      Alles Gute!

      Vlg tina

    • (7) 17.10.13 - 18:11

      Ich finde es auch bedenklich, wenn du deinen Partner als Krücke missbrauchst, um dich selber gut und sicher zu fühlen. Sich selber Halt geben zu können, finde ich sehr wichtig im Erwachsenenalter. Alles andere führt zu Abhängigkeitsverhältnissen.

      Liebe Grüße
      Luka

      Auf dem ersten Blick war ich fast etwas neidisch, wie man sich so sicher und wohl bei einem starken Mann fühlen kann. Aber die Nachteile überwiegen offenbar, wenn er dann einfach mal weg ist.

      Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Kraft und ich hoffe, du berücksichtigst u.a. die Antwort, die du oben erhalten hast.

      LG

      Es tut mir einerseits leid für dich, aber

      auf der anderen Seite freu ich mich für dich.Du hast die Chance dich selbst zu stärken und dadurch die Möglichkeit eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen.

      "Mein Ex-Freund war ziemlich dominant. Diese Dominanz und Stärke waren genau das, was ich gebraucht habe und das in allen Bereichen unserer Beziehung. Diese Sicherheit, die er mir immer gegeben hat, hat mir all die Jahre sehr gut getan und ich habe ihn bis zum Ende unserer Beziehung geliebt und niemals an unserer Partnerschaft gezweifelt. Jetzt fehlt mir nicht nur der Partner, jetzt kommt es mir so vor, als ob ich in sämtlichen Lebensbereichen den so notwendigen Halt verloren habe und das obwohl ich selbst mitten im Leben stehe, einen guten Job habe und liebe Freunde, die versuchen mich aufzufangen."

      Das kenne ich auch. ich habe mich vor ein paar Jahren von meinem Mann getrennt, fühle mich aber trotzdem, als ob mir der Boden unter den Füssen weggerissen worden sei - aus dem gleichen Grund wie Du. Es wird aber besser im Laufe der Zeit. Geholfen hat mir eine Psychoanalyse.

Top Diskussionen anzeigen