Nach Gewaltbeziehung zurück - wie Familie/ Freunden das erklären?

    • (1) 03.11.13 - 21:10
      heute lieber so

      Hallo,

      mein Ehemann war gewalttätig mir gegenüber.
      Also psychisch auf jeden Fall gewalttätig und in Verbindung mit Alkohol ist er auch schon ein paar Mal handgreiflich geworden.
      Als ich ihm ein Ultimatum gestellt hab, hat er das aber gelassen.
      Getrennt habe ich mich wegen seiner ständigen Wutausbrüche.

      Nun ist es aber so, dass ich ihn (nach 1 Jahr Trennung) zurück möchte und er will auch.

      Meine Frage:

      Ich habe meinen Eltern und Freunden von der Gewalt, der sexuellen Gewalt und der psychischen Gewalt erzählt...

      Nun schlagen die natürlich alle Alarm.
      Es ist aber mein Leben & meine Entscheidung.

      Wie mache ich das nun?
      Wir können ja dann nirgendwo mehr zusammen hin...oder akzeptieren Familie/ Freunde das irgendwann?

      Weis jemand Rat, bitte?

      LG

      • (2) 03.11.13 - 21:21

        es ist dein Leben, richtig, aber erwarte keine Hilfe, wenn dein Freund wieder gegen Dich geht. Jammern solltest du dannauch nicht, sondern alleine sehen, wie du damit klar kommst

        • (3) 03.11.13 - 21:24
          heute lieber so

          Ja das ist richtig.

          Was ich meine ist: wie sag ich es ihnen? Also meine Mutter zB ist voll sauer...mein Vater weis es noch gar nicht.
          Hab Angst vor den Konsequenzen - dass sie den Kontakt zu mir ebbrechen oder so.

          Wie sag ich, dass er die Liebe meines Lebens ist und ich an uns glaube?

      Hallo,

      wie Du schon selber schreibst, es ist Dein Leben und deine Entscheidung!

      Du bist erwachsen und musst für Deine Entscheidungen die Konsequenzen tragen. Es ist allerdings zu hoffen, dass Du nur für dich entscheidest und keine Kinder im Spiel sind.

      Vg Rosaundblau

      • (6) 03.11.13 - 21:26

        Ja und wie bring ich meine Familie / Freunde dazu, weiterhin mit mir Kontakt zu haben? Und dass sie nicht ausflippen, wenn ich das sage etc?

        GGf mir das verbieten - wir wohnen ja hier in einem Ort alle

        • Verbieten kann es Dir niemand! Genauso wenig kannst Du Kontakt erzwingen.

          Ausflippen können sie nur soweit Du es zulässt. Teile Deine Entscheidung mit und verlasse die Situation, wenn sie eskalieren sollte. Du kannst nicht mehr als dich erklären und um Verständnis bitten. Ob Du dann Verständnis entgegengebracht bekommst ist eine andere Sache.

          Er sollte eine Anti-Aggressionstherapie machen und diese auch abschließen. Das ist das beste Argument. Vorher würde ich ihn überhaupt gar nicht zurücknehmen. Es werden immer wieder Situationen auftreten in denen er wütend wird oder sich überfordert fühlt. Er muss lernen in diesen Situationen richtig zu reagieren. Sonst wird und kann er sich nicht ändern.

    Ich verstehe einfach nicht, dass manche Frauen sich selbst so wenig wert sind.
    Ich hoffe für dich, dass er sich geändert hat. Glauben kann ich es nicht.
    Ja, es ist deine Entscheidung, aber erwarte nicht, dass IRGENDJEMAND mit gesundem Menschenverstand sie gutheißt.

    Dennoch alles Gute dir!

    • (10) 03.11.13 - 21:28
      heute lieber so

      Dankeschön.

      Geändert...hmm nun, das weis ich nicht.
      Ich halte mich für so stark (mittlerweile), dass ich damit umgehen kann (mit den Wutausbrüchen).
      Körperliche Gewalt traue ich ihm nicht mehr zu - dafür hat er es auch schon zu lange nicht mehr gemacht.

      Aber wie gesagt, was mache ich mit Familie/ Freunden - meine Eltern zB - wir werden da doch nie wieder zusammen hin können?!

      • Er hat es lange nicht mehr gemacht? Na, dann wird er sich wohl geändert haben, was?

        Mein Vater hat meine Mutter jahrelang zusammengeschlagen, beschimpft, vergewaltigt, eingesperrt, bedroht, einmal sogar bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt. Jedes Mal kniete er danach vor ihr, tränenüberströmt, und bat um Verzeihung. Manchmal ist er monatelang nicht handgreiflich geworden, um dann bei der kleinsten Diskussion zuzuschlagen.

        Ich war ein halbes Jahr alt, als die beiden am Frühstückstisch saßen, und auf dem Tisch stand ein Porzellankännchen mit Milch. Richtig dickes, massives Porzellan. Mein Vater wurde wütend, griff sich das Kännchen und warf es mit voller Wucht in Richtung meiner Mutter, die mich auf dem Arm hatte. Hätte sie nicht so geistesgegenwärtig reagiert, wäre es mir volle Kanne (im wahrsten Sinne des Wortes...) ins Gesicht geprallt. Ich hätte massivstes Verletzungen davongetragen. DANACH hat sie ihn verlassen können. Für MICH hat sie es geschafft, für sich selbst nicht. Warum nicht?

        Sei mir nicht böse, aber ich verstehe deine Einstellung nicht und hoffe für dich, dass du zur Vernunft kommst, bevor es zu spät ist. Und ich stehe 100% auf der Seite deiner Familie, die zu recht wütend und sprachlos sein wird, wenn sie davon erfährt, dass du zu deinem Ex zurückgehst.

        • (12) 03.11.13 - 21:41

          Das tut mir echt leid.
          Ist bestimmt schlimm, wenn das jemand wie ich schreibt, ich will ihn zurück.
          Also so schlimm war es nicht.
          Ich weis, einmal ist einmal zu viel.
          Und trotz allem.
          Mein Verstand hat alle Lampen auf rot und alle verfügbaren STOP Schilder aufgestellt - aber mein Herz schlägt für ihn.

          Was wenn meine Familie mcih nicht versteht, was dann?

          • Dann musst du damit leben, und gut ist. Wie schon gesagt wurde - es ist letzten Endes allein deine Entscheidung.

            >>> Was wenn meine Familie mcih nicht versteht, was dann? <<<

            Dann musst Du die Konsequenzen tragen ... so ist das nun mal im Leben.

            Ich stelle eine Gegenfrage: "in welchem Rahmen erwartest Du Verständnis von deiner Familie?"

            Betrachte das ganze doch mal durch die Brille deiner Eltern und Freunde.

            "Ich habe meinen Eltern und Freunden von der Gewalt, der sexuellen Gewalt und der psychischen Gewalt erzählt..."

            Was sehen Deine Freunde?
            Wie ging es Deiner Familie damit zu erfahren was er dir angetan hat?

            • (16) 03.11.13 - 22:10

              ja, das ist ja das Schlimme: Alle haben sich super mit ihm verstanden. Gerade meine Eltern und er waren voll auf einer Wellenlänge.
              Die sind nahe eines Zusammenbruchs gewesen, als ich es ihnen erzählt hab.

              Ja, meine Freunde, wenn sie es erfahren und sie wenden sich von mir ab, ok, damit muss ich dann leben.

              Ich habe nur Angst, meinen Eltern das anzutun.
              Ich hatte lange psychische Probleme (Selbstwert) und mir geht's erst seit einigen Monaten wieder gut.

              Nun ja...und wenn ich ihnen das jetzt sage...

              Hab auch überlegt, es geheim zu halten - aber wie erkläre ich das ihm???

              • Du hast meiner Meinung nach immer noch "psychische Probleme (Selbstwert)".

                Geheimhaltung ist nicht zielführend!

                Weiß er das Freunde und Familie von seinem Verhalten wissen?

                Warum hast Du Angst deinen Eltern etwas anzutun?

                Ist die Rückkehr zu deinem Mann für dich wirklich in Ordnung? Zweifelst du selber oder hast Ängste, abgesehen vom Umgang mit Freunden und Familie?

                • (19) 03.11.13 - 22:29

                  Meine Eltern haben mich schon immer sehr unterstützt (mental).

                  Es gab schon in frühester Kindheit Vorkommnisse (kein missbrauch/gewalt), die dazu geführt haben, dass ich extrem sensibel bin.

                  Und wenn ich nun mit ihm zusammen komme (was mein sehnlichster Wunsch ist) tue ich ihnen ja an, dass sie in ständiger Angst um mich leben müssen.
                  Das hat meine Mutter auch schon gesagt.
                  Und das tut mir weh, sie so verletzen zu müssen.

                  Andererseits, er ist meine große Liebe.

                  Nein, das weis er noch nicht, dass es alle wissen. Ggf will er auch gar nicht mehr, sobald er das erfährt :-((((

                  • Verständlich, als Mutter würde ich auch in ständiger Angst um dich leben, wenn ich von Deiner Entscheidung erfahre!

                    Wenn er noch nicht weiß, dass Freunde und Familie in Kenntnis gesetzt sind, heißt das ihr habt noch nicht über die Vorfälle und wie du sie verarbeitet hast gesprochen?

                    Erlaube mir die Frage ob Du ihn wirklich liebst und woran du das Fest machst oder ob Du nur nicht allein sein kannst?

                    Nach solchen Erlebnissen ist es bestimmt nicht ungewöhnlich, wenn man nicht innerhalb eines Jahres einen neuen Partner sucht und findet. Aber mit der Zeit wirst Du erkennen das auch andere Mütter hübsche söhne haben ;-) Die Dich dann auch mit dem nötigen Respekt behandeln!

                    Liebe hat immer auch mit Respekt voreinander zu tun. Sein Verhalten zeugt nicht von Respekt und hat mit Liebe nichts gemeinsam.

          >>>Also so schlimm war es nicht.<<<

          Ein oft gehörter Satz in diesem Zusammenhang.

          Meist kommt dann noch: "Er hat ja auch seine guten Seiten."

          Hat er ein Antiaggressionstraining gemacht, eine Therapie oder willst du ihn so zurückhaben, wie du ihn verlassen hast? Fehlt dir das Adrenalin einer Gewaltbeziehung?

          • (22) 03.11.13 - 22:20
            heute lieber so

            Warum ich ihn zurück will?
            Zurück möchte ich ihn eigentlich nicht...
            Es ist vielmehr ein Neuanfang, den ich mir wünsche. Ich habe ihm vergeben.

            Warum? Ich kann es nicht erklären...

            Das wäre, wie wenn ich den Geschmack von Wasser erklären sollte.
            Es ist der Glaube an unsere Liebe, wir sind Seelenverwandte.

            • >>>Es ist der Glaube an unsere Liebe, wir sind Seelenverwandte.<<<

              Tut mir leid, das ist jetzt etwas zu viel des Guten.

              Seelenverwandt mit einem Gewalttäter, sexuell, psychisch und physisch?

              • (24) 03.11.13 - 22:46
                heute lieber so

                ja, das klingt doof.

                Nur, wir kennen uns seit sehr langer Zeit. Unsere Wege haben sich wieder und wieder wie von Geisterhand gekreuzt

                und jedes mal war da von der ersten sekunde an dieses unbeschreibliche gefühl

                die ganze geschichte, warum es zu den vorherigen Trennungen gekommen ist (keine gewalt etc) wär jetzt zu lang.

                Diese Seelenverwandschaft, ist der Grund, warum ich denke, wir wären füreinander bestimmt

Top Diskussionen anzeigen