Ständig Streit ums Geld und meine Arbeit wird nicht anerkannt

    • (1) 08.11.13 - 13:23
      ratlos...

      Hallo zusammen

      ich weiß zurzeit einfach nicht mehr weiter. Ständig gibt es Streit ums Geld bei uns daheim. Gebe ich Geld für die Kinder aus (im letzten Monat knapp 200Euro für Wintersachen für beide Kinder) versteht er es nicht wieso das "so viel" Geld sein muss (Winterschuhe für 2, Schneehose, Winterjacken, Handschuhe, Mützen, Schlafanzüge, dickere Hosen)
      Immer wieder droht er mir auszuziehen und lässt mich hängen, was er dann aber nicht durchzieht.
      So zum Beispiel erst kürzlich es war klar das mein Auto in die Werkstatt muss (brauche es um in die Arbeit zu kommen) und es war schon seit langem klar das wir ein Winterauto holen, das war sein Vorschlag. Der Werkstatttermin rückte näher, ein Winterauto hatten wir nicht. Dann hatten wir Streit. Er wollte mir mal wieder die Versicherung kündigen für mein Auto, weil er weiß das ich es mir nicht leisten kann eines auf mich zu versichern da ich noch nie eines auf mich versichert hatte und es dementsprechend teuer ist und ein Winterauto kann ich selber schauen woher ich das bekomme. Einen Tag vor der Reparatur war es dann wieder anders. Ich muss dazu sagen er kann in die Arbeit laufen da nur 1km entfernt. Nur dieser Druck macht mich fertig. Es fallen dann Sätze wie "dann kündige halt" oder "nehm Ulraub" obwohl er weiß das ich gerade keinen nehmen kann.
      Plötzlich ist er dann wieder "normal".
      Aber heute wieder. Wenn ich etwas kaufen möchte kommt immer nur was er denn noch alles zahlen soll. Er rechnet mir dann vor was er alles zahlt und macht mich damit klein. Als würde ich meinen Beitrag dazu gar nicht leisten. Ich arbeite nur noch 25 Std die Woche, weil ich wegen unserer Tochter die Stunden reduzieren musste, da sie mit der Ganztagesbetreuung nicht klar kam. Davor habe ich 33 Std die Woche gearbeitet. Ich verdiene also auch etwas dazu. Von meinem Geld gehen auch die Kosten für Kindergarten und Schulhort weg etc. Er rechnet aber immer noch so das es sich doch mehr lohnen würde wenn ich nur auf 400 Euro Basis arbeite. Ich möchte aber arbeiten, auch für mich.
      Im Haushalt hilft er so gut wie nie, zumindest nicht ohne das ich etwas sagen muss. Im Streit wird er richtig gemein und abwertet "du bist die Frau hier und hast zu putzen" ob er aussehe wie meine "Putzfrau".

      Aktuelles Beispiel vom letzten Wochenende. Er hatte 2 Wochen lang frei und er hat nichts gemacht zuhause. Habe ihn mehrmals darum gebeten. Sperrmüll, Elektroschrott etc. entsorgen musste ich selbst tun. Seine Werkstatt mal aufzuräumen auch (da es schon Stress mit dem Vermieter deswegen gab) es interessiert ihn alles nicht. Ich habe am Samstag morgen als er dann später aufgestanden ist noch nichts im Haushalt gemacht. Sofort wurde ich angegangen "hockst hier nur faul rum warum hast du nicht aufgeräumt und geputzt".

      Mir gehen diese ständigen Demütigungen so an die Substanz. Er stellt sich aber selbst immer als liebevollen, verständnisvollen Menschen hin. In seinen Augen ist er perfekt. Er erkennt keine Fehler bei sich, sondern hat für alles eine Ausrede "ich habe nur, weil du zuerst...". entschuldigen kann er sich ebenfalls nicht und hält er auch nicht für nötig.
      Wenn er sauer ist werde ich Ignoriert oder runter gemacht.

      Ich habe einige Schicksalsschläge die letzten Jahre einstecken müssen und ja mir ist dieser Stress einfach zu viel. Wenn ich weine dann interessiert es ihn ebenfalls nicht. Entweder er schaut mich hasserfüllt an oder er ignoriert mich.

      Ich hatte nach dem Tod meines Vaters öfter die Arbeit früher verlassen und dementsprechend Minusstd. Diese habe ich in seinem Urlaub aufgearbeitet, da er die Kinder da hinbringen bzw. abholen konnte. Dies hat ihm ebenfalls überhaupt nicht gepasst, schließlich hatte er ja die ganze Arbeit mit den Kindern. Seinen Urlaub verbrachte er mit Kaffee trinken auf dem Sofa lümmeln und Spiele am PC zu spielen.
      Meine Urlaube sind reine Arbeitsurlaube und Dinge aufzuschaffen zu denen ich sonst nicht komme. Holz versägen, wegräumen, Keller ausmisten, Bühnen aufräumen, Großputz, Wände streichen, Sperrmüll, Elektroschrott entsorgen etc. pp. Mein Wochenende ist ebenfalls durchgeplant mit Großputz und Wäscheberge beseitigen.
      Er arbeitet hingegen 7 Tage im 3 Schicht System und hat dann 4-5 Tage Zeit in denen er sich dann auch erholen will. Nur wann habe ich diese Zeit?

      Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Wir sind im übrigen Ende 20 bzw. er Mitte 30.

      • was bezahlst du noch mal alles von "deinem" Geld?
        Ist er der Vater der Kinder (wieviele sind es eigentlich?)
        Was hält dich bei diesem Ar**?

        • (3) 08.11.13 - 13:48

          Von meinem Konto gehen Kinderbetreung also Kindergarten und Schulhort mit 127 und 68 euro. Zudem alles was die Kinder brauchen an Klamotten, Schulsachen etc., Haftpflichtversicherung für uns, für unseren Hund und für unser Pferd, Stallmiete, kosten für die Reittherapie meines Sohnes, Schornsteinfeger, die rate für unser Sofa, sprit für arbeit und alltag,(ca einmal im Monat tankt er) tierarztkosten vom hund. Das ist das was mir auf die schnelle einfällt.

          • ist er nun der Vater der Kinder oder nicht? Ich frag mich, wie sich jemand so dermaßen ars**mäßig verhalten kann. Und ich frage mich, wieso jemand so etwas mit macht!
            Was ist eigentlich ein Winterauto?

            • (5) 08.11.13 - 14:15

              Entschuldige ich habe das schnell getippt weil ich die Kinder abholen musste.
              Wir haben ein gemeinsames Kind (unsere Tochter) und meinen großen habe ich mit in die Ehe gebracht.
              Ich muss dazu sagen das mit der Geburt unserer Tochter sich schon einiges verändert hat, nach der Hochzeit wurde es immer schlimmer. Als mein Vater dann unerwartet an Krebs erkrankt ist und innerhalb weniger Monate starb hab ich es erst miterlebt wie gefühlskalt ein Mensch sein kann. Er fragte mich 5 Tage nach der Beerdigung als ich weinend im Bett lag "was denn nun schon wieder mein Problem wäre und ob dies immer sein müsste wenn er Frühschicht hat und schlafen will".

              Ich habe mir am Anfang sehr oft selbst die schuld gegeben an seinem Verhalten, den Fehler bei mir gesucht, versucht einfach den Mund zu halten und alles zu machen wie es geht, bis ich selber einfach an meine Grenzen gestoßen bin. Er hat mich teilweise so manipuliert das ich wirklich geglaubt habe meine Ansprüche wären einfach zu hoch.

              Ein Winterauto ist ein Auto was man nur die Monate über den Winter fährt. Hier bei uns wird extrem viel Salz gestreut und die Autos rosten dadurch schneller, zudem ist die Strecke zur Arbeit teilweise fast unbefahrbar und man kommt regelmäßig zu spät da man an der Steige nicht hoch kommt. Deswegen haben wir jetzt einen Geländewagen mit Allradantrieb. Dieser wäre aber für die restlichen Monate "überflüssig".

              • danke für die Autoerklärung.

                Klar könnte man dir jetzt verschiedene Tipps geben, z. B. könntest du beim Essen Geld einsparen, dann gibts für ihn halt nur noch Kartoffel und Apfelbrei. Irgendwann wird ihm ein Licht auf gehen. Wenn ich mir aber dein Geschriebenes so durch lese, dann hab ich Angst, dass dein Mann irgend wann auch noch anfängt, dich zu schlagen.

                Wenn er ausziehen, weg will, dann lass ihn gehen! Ohne ihn bist du besser dran

                • (7) 08.11.13 - 14:38

                  Einkaufen tut er, da er lieber jeden Tag in den Laden rennt wegen 1-2 Sachen als einen Großeinkauf in der Woche zu machen sodass man vielleicht nur noch ein weiteres mal einkaufen muss. Das wäre ihm zu stressig. Zudem kaufe ich ihm nicht das richtige ein.

                  Wegen dem ausziehen, das Thema ist ja aktuell wieder vom Tisch, von seiner Seite. Ich vermute das es nur ein weiteres Druckmittel ist um mich zu demütigen wenn er sauer ist. Denn er will ja dann auch immer sofort mein Auto zwangs abmelden sodass ich nicht mehr in die Arbeit komme (Busverbindung in die Richtung ist leider miserabel und meine Kollegen haben andere Arbeitszeiten und ich bin ja an die Zeiten von Kindergarten und Schulhort gebunden). Auch hat er sich selbst mal ausgerechnet was er Unterhalt an mich zahlen müsste, seitdem kein Wort mehr über Trennung. Als ich ihn darauf angesprochen habe ist er fast ausgerastet was mir einfalle so etwas von ihm zu denken. Er habe nur eingesehen das er für unsere Ehe kämpfen will (was auch immer das bei ihm bedeuten soll außer alles läuft genauso weiter wie davor auch)

          Sorry, was willst du mit so einem Mann? Der dir nicht hilft und dich als Putze bezeichnet?

          • (12) 08.11.13 - 14:19

            Ja mittlerweile frage ich mich das auch. Einige Zeit hat er mir erfolgreich eingeredet das meine Ansprüche einfach zu hoch sind und die Fehler bei mir liegen.

            • Was soll denn auf dich zukommen als ein schöneres Leben?Du bist noch jung! Willst du dein Leben mit jemanden verbringen, der dich nicht glücklich macht?Dem es egal ist, was du fühlst? Was willst du deinen Kindern vorleben? Das es normal ist sich so behandeln zu lassen? Ich hatte so ein Exemplar von Mann mal im Entwicklungsgespräch im Kindergarten vor mir sitzen.Er hat auch solche Parolen geschwungen und sie saß wie ein Mäuschen daneben.Oje!! Er hat sie ständig unterbrochen und alles kritisiert, was sie gesagt hat.Dann hat er ohne ein Wort zu sagen mit seinem Löffel gegen die Tasse geklopft.( Sollte soviel heißen wie" ich will noch einen Kaffee!")Ich habe gedacht, gleich schmeiß ich ihn raus!!Ihr war das so peinlich, dass sie sich einen Tag später bei mir entschuldigt hat.Er hätte es nicht so gemeint.Hallo geht es noch???Verstehst du, was ich meine?

        (14) 09.11.13 - 11:28
        Nicht böse gemeint

        Das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint, aber wie viel verdienst du? Alleine für die Kita und den Hort zahlst du schon 200€, bei uns liegt die Stallmiete für ein Pferd plus Futter bei 250€, Tierarzt für Pferd und Hund (wenn nichts großes ist) 50€, alle zwei Monate 90€ Hufschmied, Klamotten, Schulsachen für die Kinder das sind nochmal locker 200€ (und da sind jetzt keine Extras wie Schulausflüge etc. dabei), Reittherapie (4xim Monat) bei uns 205€, Tanken 100€ (mal niedrig gerechnet).

        Da bist du doch schon bei über 1.000€ und er fände es besser, wenn du nur auf 400€ Basis arbeiten gehst? Wie sollst du dies dann alles bezahlen?
        LG

        • (15) 09.11.13 - 12:58

          Schulhort 68
          Kindergarten 127
          Stallmiete 120
          Hufschmied alle 8 Wochen 25 (hat keine Eisen)
          Rate sofa 150
          Sprit ca 200
          Versicherung wir 75 im jahr
          Schornsteinfeger 4 x im Jahr je ca 28 euro
          Versicherung hund 45 im jahr
          Versicherung pferd 55 im jahr
          Reittherapie je nach Monat 160-200 (40 Euro für 60 min)
          Kleidung nach Bedarf wir brauchen ja nicht jeden Monat neue Sachen
          Tierarzt nach bedarf. Habe bisher das Glück das weder pferd noch hund krank waren und somit nur Impfung und wurmkuren anfallen
          Geschenke für kinder Geburtstag, Weihnachten, Ostern etc.

          Ich verdiene um die 650 plus minijob mit 180-200 euro im Monat. Kindergeld geht jeden 2. Monat an mich damit ich die Sachen alle überhaupt zahlen kann und da meckert er schon drüber

          Auch wird mir vorgeworfen warum ich mich an nichts bezüglich familie beteiligen würde bzw warum ich nicht auch einkaufen gehe. Das ist aber nicht möglich wie man sich ja ausrechnen kann.

          • (16) 09.11.13 - 13:39

            Warum ich seiner Meinung nach nicht oder maximal auf 400 euro basis arbeiten sollte ist weil ich mich geweigert habe in steuerklasse 5 zu gehen und für ihn somit doe Heirat noch nicht mal einen finanziellen vorteil verschafft hat. Zudem rechnet er gegen was wir sparen würden wenn sprit für arbeit von mir und kinderbetreuugskosten wegfallen würden. Somit lohnt meine Arbeit in seinen Augen nicht.

            Ich bin aber nicht der Mensch der Glücklich ist nur daheim zu sein und ich gehe wirklich gerne arbeiten. Und noch abhängiger muss ich mich nun wirklich nicht von ihm machen indem ich auch noch meine Arbeit aufgebe.
            Zudem habe ich sowieso kein Zugriff auf sein Konto und ich werde sicherlich nicht nach "Taschengeld" für mich betteln wollen.

            (17) 09.11.13 - 17:54
            Nicht böse gemeint..

            Du hast dann ja schon monatlich feste Kosten von 850€ ohne Kleidung, Geschenke und dem Tierarzt.

            Das ist für dein Gehalt schon ziemlich, da kannst du doch gar nichts anderes zusätzlich zahlen.
            Welche Kosten und Gehalt hat er?

            Ich finde deinen Mann echt schrecklich und käme sicher nicht mit ihm aus.

Hallo,

wenn Dein Mann nicht damit klarkommt, dass Kinder auch Geld kosten und dass auch Du Bedürfnisse hast, dann mach ihm folgenden Vorschlag:

Ab sofort habt Ihr getrennte Kassen!

Rechne ihm vor, was er Dir für die Kinder an Unterhalt schuldig ist. Dieses Geld überweist er Dir monatlich. Zusätzlich darf er noch einen Unterhaltsausgleich an Dich überweisen, da Du ja diverse Arbeiten im Haushalt übernimmst. Wahlweise kann er das sein lassen und er bezahlt eine Putzfrau. Der Vorteil für Dich: Du kannst auch mal entspannen.

Den Platz im Kühlschrank würde ich auch trennen. Er soll für seine Verpflegung alleine sorgen.

Alternativ kannst Du, wenn er nicht bereit ist, etwas zu ändern, eine Trennung vorschlagen.

Du wirst dann auf jeden Fall besser dastehen, als jetzt. Du hast nämlich dann nur noch zwei Kinder, um die Du Dich kümmern musst und nicht drei, von denen das Älteste (Dein Mann) Paschazüge hat.

LG, Cinderella

  • (19) 08.11.13 - 14:34

    Das mit den getrennten Kassen will er sogar machen. Allerdings nicht so wie du es vorschlägst, sondern ich soll dann bitte die Hälfte der Miete, Strom, und Essen bezahlen sowie die Versicherung und Steuer für "mein" Auto, weil er braucht ja nicht unbedingt eines (ist aber Alltagsauto für jedermann von uns".

    Das ich die Stunden reduziert habe wird mir jetzt sogar noch negativ ausgelegt. Ich habe schließlich jetzt so viel Freizeit (er vergisst wohl dabei das dann stetig die Kinder anwesend sind) Anders als bei ihm wo er durch seine freien Tage und je nach Schicht den ganzen Vormittag für sich selbst hat.

    Er hält mir vor wenn ich mal alleine zum Pferd gehe um auszureiten, da wenn die Kinder dabei sind dies natürlich nicht möglich ist.
    Er hat sich beim letzten Streit als er ausziehen wollte selbst ausgerechnet wie viel Unterhalt er zahlen müsste und ich denke das dies der Grund war warum das Thema wieder vom Tisch ist. Als ich ihn darauf angesprochen habe ist er fast ausgerastet was mir einfallen würde so von ihm zu denken, er hat nur eingesehen das er für unsere Ehe kämpfen möchte (nur sehe ich davon überhaupt nichts, denn es hat sich nichts geändert).

    Im Gegenteil er wirft mir vor er wäre nur meine Kinderbetreuung und würde mich aushalten müssen.

Hallo.

Der Typ ist ein Arschloch erster Güte ... und zudem ein armseliger Wicht, der sein mickriges Ego auf Deine Kosten pimpen muss ...

... Du hast genau 2 Möglichkeiten:

1. Du vergeudest weiterhin Dein Leben mit ihm ... aber dann lerne besser zu leiden, ohne zu jammern.

Oder 2. ... Du ziehst Deine Konsequenzen ... und baust Dir Dein eigenes Leben ohne ihn auf ... das geht aber natürlich nur, wenn Du jetzt nicht mit dem üblichen Blabla a la "Aber ich liebe ihn doch" oder "Ich will den Kindern nicht Vater nehmen" kommst.

LG

P.S.
Ich weiß ja nicht, woran die Beziehung zu dem Vater Deines ersten Kindes gescheitert ist ... aber wenn Du da auch so einen Arsch an Deiner Seite hattest, solltest Du Dir vielleicht mal professionelle Hilfe holen und aufarbeiten, warum Du Dir solche Männer suchst ... nicht dass Du irgendwann mit dem 3. Kind vom 3. Blödmann dastehst.

P.P.S.
Sorry, liebes Urbia-Team, dass ich so frei war, "Arschloch" und "Arsch auszuschreiben, aber der Beschreibung solcher Männer kann ich nicht an mich halten.

  • (23) 08.11.13 - 15:06

    Nein, das übliche Blabla wirst du von mir nicht hören. Denn ich merke selbst wie es mich kaputt macht und vor allem die Gefühle ihm gegenüber.

    Ja vielleicht liegt der Grund warum ich noch hier bin an der vorherigen Beziehung. Der Vater meines Sohnes hat mich mit Beginn der Schwangerschaft gedemütigt, geschlagen und zum Sex gezwungen, Ich habe es erst nach Jahren geschafft mich zu trennen und er hat mich weiterhin fast ein Jahr terrorisiert und bedroht.
    Meinen Mann habe ich damals kurz vor der Trennung kennen gelernt. Und vielleicht liegt auch da der Punkt. Ich habe ihn als völlig anderen Menschen kennen gelernt der liebevoll, verständnisvoll war und mit dem man richtig gut reden konnte.
    Leider hatten wir ein Erlebnis das mich damals retraumatisiert (er war nicht aktiv nur passiv dabei, nicht das ihr denkt er hätte dasselbe getan) hat und ab da haben die Probleme angefangen. Er hat mich in dieser Zeit niedergemacht obwohl ich psychisch völlig am Ende war, weil er dachte ich würde mich so Verhalten um ihn fertig zu machen. Ich habe lange gebraucht um mich wieder zu fangen und verarbeiten zu können (war auch beim Psychologen) und war davon überzeugt das es wieder aufwärts geht wenn ich alles verarbeitet habe. Seitdem ist er so gefühlskalt in vielen Dingen, abwertend und demütigend. Über Probleme reden können wir nicht mehr. Es ist als hätte ich einen völlig anderen Menschen vor mir. Dies habe ich aber erst erkannt als ich selbst nicht mehr ständig mit mir beschäftigt war. Ich denke das auch er einen Teil noch verarbeiten muss, nur er selbst sieht dies nicht so. Er würde niemals zu einem Psycholgen gehen, schließlich hätte er kein Problem. Ich habe einfach eine zeitlang gehofft das ich den Mann den ich kennen und lieben gelernt habe wieder zurück bekomme wenn ich verarbeitet habe was war.
    Und ja ich habe auch Angst vor einer Trennung. Ich habe Angst wie es die Kinder verkraften werden.
    Ich habe Angst vor dem ganzen was da auf mich zukommen wird.

    • (24) 08.11.13 - 16:30

      Hallo,

      ich glaube eher dass Du ihn damals als rettenden Strohhalm gesehen hast und einer Illusion aufgesessen bist.

      Warum sollte er sich denn in eine völlig andere Richtung verändert haben? Aufgrund Deiner Vorgeschichte bzw. wegen dieses mysteriösen Vorfalls auf den Du nicht näher eingehst?

      Du schreibst: "Er hat mich in dieser Zeit niedergemacht obwohl ich psychisch völlig am Ende war, weil er dachte ich würde mich so Verhalten um ihn fertig zu machen."

      Was ist daran liebevoll und verständnisvoll? Ich dachte Du konntest so gut mit ihm reden? Er kannte ja Deine Geschichte.

      Ich befürchte dass Du leichte Beute für den Typ Mann bist, der sich selbst aufwertet indem er Dich abwertet.

      Du kannst natürlich jetzt noch Jahre lang durchbeißen und Dich noch kleiner und abhängiger machen lassen, Deinen Kindern eine kranke Beziehung vorleben, oder aber versuchen einen Heilungsprozess einzuleiten.

      lg

      • (25) 08.11.13 - 16:54

        Ja, ab diesem Ereignis hat er mich nieder gemacht. Davor war er ein anderer Mensch. Und das ich nicht näher darauf eingehen möchte liegt einfach daran das ich hier nicht genau darüber schreiben möchte da es für andere Leute vielleicht auch nicht so klar verständlich ist wieso gerade das Ereignis mich retraumatisiert hat und ich mich nicht rechtfertigen möchte aufgrund einiger Kommentare die bestimmt kommen würden, denn dies würde mich nur selbst belasten. Und das genau Geschehen tut ja auch nichts zur Sache. Ich denke man muss hier nicht den genauen Grund kennen, es reicht das es traumatisch für mich war.

        Mit dem Rest hast du sicherlich recht. Egal ob er früher anders war, er ist nicht mehr so und so wie es jetzt ist macht es mich seelisch kaputt.

Top Diskussionen anzeigen