Keine Zeit mehr für mich und meine Träume!!!

    • (1) 08.11.13 - 19:47
      fertig

      Ich stecke gerade in einer verzweifelten Lage. Meine Nerven sind am Ende und ich weiss nicht mehr weiter.

      Bei uns war es noch nie einfach. Mein Mann arbeitet als Bauleiter im Schiffsbau und ist somit die ganze Woche auf Montage. Das ist jetzt seit 4 Jahren so. Ich bin ALtenpflegerin und wegen meinem Mann dann in den hohen Norden gezogen.

      Soweit so gut. Ich habe mich damals dafür entschieden ihm hier hoch zu folgen und alles hinter mir zu lassen. Bis zur Geburt unserer ersten Tochter war auch alles gut. Dann musste er aufeinmal auf Montage und ich sehen wie ich zurecht komme. Für mich hies es dann mit Chefin reden und sagen, dass ich nur noch Frühdienste machen kann und aus dem NAchtdienst raus muss. Das ging ganz gut. War aber auch für mich und Kind sehr hart. da ich immer dann um 04:00 Uhr aufstehen musste. Mich fertig machen und Kind. Mal eben weiter zur Tagesmutter und dann um 06:00 Uhr auf Arbeit sein. Das habe ich knapp 2 JAhre so gemacht.

      Dann kam unsere Grosse in den Kindergarten und ich musste regeln. dass ich erst um halb acht auf Arbeit sein kann, da vorher der Kiga nicht aufmacht. Mein Mann war ja nicht da um sich irgendwie darum zu kümmern.

      Jetzt ist unsere Kleine auch noch da und was war die Antwort von meinem Mann wegen Arbeit?? Da musst DU mal gucken wie DU das machst.

      Ich mach hier einfach alles. Haben 140qm Haus und auch noch grossen Garten. Haus halte ich sauber, Rasen mähen und Garten mache ich auch noch, da er am Wochenende ja auch mal Ruhe braucht. Er hat ja einen harten Job als Bauleiter.

      Jetzt ist es aber so, dass ich mich immer mehr unwohl fühle und einfach das GEfühl habe, dass ich immer nur noch zurück stecken muss, weil er ist ja nicht da und kümmert sich um nichts.

      Ich habe mich nach langem hin und her dazu entschlossen meinen Job zu kündigen, da ich mich nicht mehr wohl gefühlt habe, Ich habe einfach auch im Kopf was ich gerne machen möchte. Habe mich dann auch um meinen Traumjob beworben und was soll ich sagen, ich habe ihn bekommen!!!!
      Jetzt habe ich aber meinen Arbeitsvertrag bekommen und da gibt es einige Dinge die nicht passen. Hauptpunkt ist die Arbeitszeit. Ich könnte die Stelle annehmen, wenn mein Mann abends zu Hause wäre. Aber er ist ja nicht da und dann sagt er heute zu mir, dann vergiss den Job halt. Das möchte ich aber eigentlich nicht.

      Ich fühl mich wirklich nur noch, als ob ich alles zurück stecken muss nur für Mann und Kinder.

      Ich liebe meine Kinder, aber wünsche mir mehr Unterstützung von meinem Mann. Ist da so ein falscher Wunsch??? Muss ich immer zurück stecken?? Kann ich nicht auch mal meine Träume verwirklichen ???
      Ich weiss nicht mehr weiter.

      • Hallo,

        Ich kann dein Problem absolut nachvollziehen .
        Mir geht es wegen der wechselschichten meines Mannes ein wenig ebenso wie dir, außer das er eben irgendwann am Tag auch mal da ist, trotzdem muss ich deswegen beruflich zurückstecken.

        Die Frage ist allerdings kann er beruflich daran etwas ändern und was hätte das für finanzielle Auswirkungen ?
        Wie sieht es generell finanziell aus, wäre vielleicht eine Hilfe im Haushalt möglich oder Au pair eine Option ?

        Klar ist es nicht schön das er alles auf dich abwälzt, aber das ist eben eine Frage der Optionen die man hat.
        Allerdings würde ich darauf bestehen das er zumindest am Wochenende mit anpackt du brauchst ja auch mal 5 min zum durchatmen.

        LG

        Hallo,

        ich denke ich darf mitreden. Mein Mann ist nur am Wochenende zu Hause ( jetzt ist er immer noch nicht da der Flieger hat wohl Verspätung #aerger )

        Du musst zwei Dinge Unterscheiden.

        1. habt ihr ihr nicht besprochen wie ihr euer Leben gestallten wollt ? Ihr müsst doch zusammen Euch überlegt haben wie ihr EUER Familienleben handhaben wollt.

        2. Er macht es sich schon sehr einfach wen er sagt DU musst sehen wie Du klar kommst. Ja klar am Ende musst Du den "praktischen" Teil natürlich allein machen aber an der Planung wie man auch Deinen Job in EUER Leben intigrieren kann könnte er sich schon beteiligen. Das würde ich erwarten.

        3. Du bist auch nicht wirklich fair das Du einen Job annehmen möchtest in dem Du jetzt darauf angewiesen bist das Dein Mann abends da ist. Das würde heißen er muss kündigen.
        Kannst Du den von Deinem Job die Familie ernähren ?

        Ihr solltet Reden und zusammen nach Lösungen suchen, ZUSAMMEN!

        LG dore

        (4) 08.11.13 - 22:56

        Ist nur ein Teilaspekt deines Problems, liest man allerdings häufig, "Riesenhaus und großer Garten". Warum hängt man sich sowas an den Hals, groß, größer, wenn man es kaum allein händeln kann?

        >>>Ich fühl mich wirklich nur noch, als ob ich alles zurück stecken muss nur für Mann und Kinder.<<<

        Was erwartest du konkret von deinem Mann?

        Ist es für deinen Mann das Traumleben, die ganze Woche irgendwo außerhalb zu arbeiten, wo er doch zu Hause Familie hat, dazu ein großes schönes Haus mit einem Riesengarten?

        • Also, ich bitte dich! 140 m² Haus, das ist beileibe nicht viel! Soviel hat auch eine größere Wohnung. Und mit 2 Kindern braucht man die Fläche auch, wenn alle auch einen Rückzugsort haben sollen. Wir haben über 200 m², also daran liegts nicht. Und der Garten? Naja, "nur" weil man alle 3 Wochen mal den Rasen mähen muss, muss man ja nicht gleich eine Wohnung ohne Garten kaufen, oder? Da überwiegen für mich klar die Vorteile. Es ist m.M. nach eher so: Wenn mich grundsätzlich in meinem Leben was ankotzt, dann stört mich der Hausputz und das Rasenmähen halt auch noch dazu. Wenn ich im MFH wohnen würde, würd mich aber im Umkehrschluss stören, dass ich täglich mit den Kids auf den Spielplatz muss. Also, ein 140m² Haus und ein Siedlungsgärtchen drumrum, das lässt sich schon in den Alltag integrieren, das ist sicher für keine Beziehungskrise verantwortlich ;-)

      Ja, Du machst alles. Warum dann drei Kinder, Haus und Garten, wenn es allein zu viel ist?
      Denn faktisch war ja wohl auch schon beim 2 Kind klar, dass Du alles allein machen musst.

      • Ich verstehe nicht, dass hier immer wieder statt Anregungen und Überlegungen Vorwürfe kommen. Die Kinder sind nun mal da und man kann das Rad nicht zurück drehen.

        @fertig,
        wenn dir dein neuer Job so wichtig ist, dann gib das Geld, das du dafür bekommst her, um jemand für die Kinder zu finden, in der Zeit, in der du nicht da bist. Am besten auch jemand, der dir einen Teil deiner Hausarbeiten abnimmt.

        Den Job würde ich jedenfalls nicht hergeben.

        • #pro

          Morgen.

          Genau das habe ich auch gedacht. Wenn es möglich wäre, eine Betreuung für die Kinder auch nachtens zu finden. Die Kinder werden älter und dann so lange warten müssen, nee das muss nicht sein.

          @fertig:

          Mache diesen Job, aber versuche, die Kinder dadurch nicht zu weit nach hinten zu schieben. Noch brauchen sie dich. Aber für die Nachtbetreuung würde ich auch überlegen, ob ich da nicht jemanden einstellen würde.

          Viel Glück und alles Gute.

          LG

    Nun ist er auf Montage, das ganze hat ja auch einen finanziellen Aspekt, als Bauleiter auf Montage verdient er sehr gut, wenn Du das auffangen kannst?
    Das eine was ich will, das andere was muss.
    Das hört sich blöd an, meine ich aber genau so.
    Man kann nunmal nicht alles haben, Montage ist nicht das tollste, ich weiß das weil ich so groß geworden bin, mein Vater war teilweise 9 Monate am Stück im Ausland auf Montage, später sind wir zwar immer mitgereist, allerdings mussten wir immer alles selber machen - Haus (bzw Häuser) Garten, die Finanzen, Behörden,Papierkram, dafür konnten wir uns ein schönes Leben leisten!
    Sprich mit ihm, nicht jede Beziehung verkraftet diese letztendlich WE -Beziehung.

    ------------------------------
    Habe mich dann auch um meinen Traumjob beworben und was soll ich sagen, ich habe ihn bekommen!!!!

    ------------------------------

    Ohne Absprache mit Deinem Partner, wie hast Du dir das denn konkret vorgestellt wenn er nur am We Zuhause ist?

    ----------------------------
    Aber er ist ja nicht da und dann sagt er heute zu mir, dann vergiss den Job halt. Das möchte ich aber eigentlich nicht.

    -------------------------------------

    Hätte ich auch gesagt, dann hilft nur eine Tagesmutter, wenn sich das dann noch rechnet!

    (10) 09.11.13 - 10:00

    Dein Mann ist Bauleiter, das wird sich nicht ändern lassen. Kinderbetreuung kann man aber auch für abends organisieren und dann müssen die kosten eben aus der gemeinsamen Kasse gezahlt werden. Das gleiche gilt für Gärtner oder andere Dienstleister!

    Gruß

    Manavgat

    (11) 09.11.13 - 14:14

    Es ist erstaunlich, wie wenig finanzielle Sicherheit geschätzt wird, von Leuten, die hier im Forum doch ständig sehen, wie problematisch Leben ohne diese Sicherheit ist!

    Da ist eine Familie, die entschließt sich, ein Haus zu bauen, Kinder anzuschaffen, einen Garten anzulegen. Dabei kann manches schiefgehen.
    Hier geht es gut, es gibt zwar, wie überall, manche Probleme, der Lebensentwurf kann aber ungefährdet gelebt werden.

    Bei diesem Lebensentwurf war der Beruf des Mannes klar, dass Kinder Betreuung brauchen war klar, dass ein Haus und ein Garten unterhalten werden müssen war auch klar.

    Es ist kein Zweifel, dass die Aufgaben des zu Hause lebenden ein Fulltimejob sind, das alles zu managen ist eine Aufgabe, die fordert, auch ohne eine Halbtagsarbeitsstelle.

    Aber nun kommt das, meistens weibliche (ich werde hier zerrissen werden) Problem der Selbstverwirklichung. Natürlich gibt es auch Männer, die sich vom Leben anderes erhoffen als "nur" den Lebensunterhalt zu sichern. Die sind aber oft wohl Realist genug, um zu sehen, dass man alles nicht haben kann.

    Vielleicht möchte Dein Mann gerne Kunstmaler sein, er weiß aber, dass davon das Leben nicht bestritten werden kann, also geht er weiter auf Montage.

    Du aber bewirbst Dich auf Deinen Traumjob, ohne mit Deinem Mann darüber zu reden (so habe ich das jedenfalls verstanden), und Du verlangst jetzt, dass Dein Mann die von Dir geschaffenen Probleme aus der Welt schaffen soll.
    Soviel ich weiß, sind die Arbeitsplätze im Schiffsbau nicht besonders dicht gesät, viele Werften machen Pleite.
    Ich wäre froh um den sicheren Arbeitsplatz, den würde ich nicht gefährden.
    Wie stellst Du Dir denn vor, soll Dein Mann dieses Problem lösen?

    Ich habe den starken Eindruck, dass hier jemand nicht genug Probleme hat, also werden sie selbsgemacht.

    Gruß barts

    (12) 11.11.13 - 14:50

    Hallo,
    auch wenn das jetzt hart klingt aber warum dann noch ein zweites Kind?
    Das Erste war doch gut versorgt dann hättet Ihr das dabei belassen sollen.
    Jetzt fängst du wieder komplett von vorne an.
    Du hast deinen Mann so kennengelernt und nicht die Katze im Sack gekauft.
    Da ihr ein riesen Haus habt scheint er ja auch gut zu verdienen. Du jammerst auf echt hohem Niveau!

Top Diskussionen anzeigen