Mann wird gemobbt!

    • (1) 13.11.13 - 09:29

      Hallo,

      ich habe lange überlegt in welche Kategorie der Beitrag gehört, habe mich aber gegen Beruf entschieden, da es auch unsere Familie und die Partnerschaft schwer belastet und es hier wohl besser hin passt.

      Wie schon oben geschrieben, wird mein Mann im Beruf gemobbt. Von seinem Chef und einem Kollegen. Das äußert sich so, dass mein mann Vorschläge einbringt, sich viele Gedanken macht, die Vorschläge werden vom Chef abgetan und einen Tag später macht der Kollege den gleichen Vorschlag und er wird himmelhoch gejubelt und der Vorschlag wird als genial angenommen.

      Oder der Chef bittet ihn, eine Sache durchzuarbeiten und er sitzt den ganzen tag dran und lässt den rest seiner Arbeit dafür leigen, macht Korrekturen und dann heißt es: "Mann, du bist so destruktiv" wir lassen alles wie es war. Warum bittet er ihn dann um seine Meinung? warum macht er sich dann die Mühe? Völlig umsonst.

      Mein Mann liebt seinen Beruf, hat sich viel eingebracht, machte viele Überstunden, hat auch am Wochenende gearbeitet, doch inzwischen ist seine Motivation bei 0.

      Er ist nur noch sauer, gereizt, unzufrieden und genervt. Das bekomme ich natürlich zu spüren, die Laune hier ist im Keller, die Kinder bekommen es zu spüren, er mault wegen jeder Kleinigkeit rum. Er ist ungeduldig, kann keinen Lärm hier ertragen, ist total angespannt und auch abwesend wenn er zu Hause ist.

      Ich kann ihn verstehen, er leidet sehr darunter, trotzdem ist diese Stimmung einfach unerträglich für alle.

      Ich habe ihm gesagt, er soll mit seinem Chef reden, aber er meint Männer gehen nicht hin und jammern herum, dass die Welt ja so ungerecht ist.

      Er will es einfach so hinnehmen und abwarten. Gestern war wieder ein Vorfall, ich bat ihn doch bitte jetzt in DIESEM konkreten Fall hinzugehen und ihm die email zu zeigen in der er den Vorschlag gemacht hat und es abgelehnt wird und dann wird es zwei Tage späte doch gemacht, auf Vorschlag des Kollegen. Nein, er will nicht. Ich kann es nicht verstehen.

      Und wegen seiner Laune streiten wir natürlich immer öfter, so dass er nun sagt, im Beruf läuft alles schlecht, nun gibt es auch noch in der Beziehung nur Stress, die Kinder flippen hier aus, alles geht den Bach runter.

      Er meinte er denkt oft an der Autobahn bei 180 km/h dran wie es wäre jetzt in einen Brückenpfeiler zu rasen. #heul#heul

      Ich will ihm helfen, aber er will sich nicht helfen lassen.

      Was meint ihr dazu? Ich möchte nicht, dass alles hier unter seinem Beruf leidet, vor allem nicht, dass er solche Gedanken deswegen hat.

      LG
      Milka

      • sorry für die vielen Rechtschreibfehler, bin gerade ein wenig aufgebracht #heul

        Guten Morgen Milkasweet,

        als ich deinen Text gelesen habe, hatte ich zuerst Mitleid mit deinem Mann.
        Hab gedacht: Oh, der Arme ... ist ja total durch den Wind, depressiv, ihm muss geholfen werden.

        Aber als ich diesen Satz hier gelesen habe:

        "Er meinte er denkt oft an der Autobahn bei 180 km/h dran wie es wäre jetzt in einen Brückenpfeiler zu rasen. #heul#heul "

        musste ich doch echt die Augen kneifen. und wurde ein wenig säuerlich.

        Wer seiner Familie verkündet, dass er indirekt dran denkt, sich umzubringen, ist schon weit in seiner depressiven Phase.

        Ihr hättet viel eher die Notbremse ziehen müssen.
        Du hättest sinnbildlich mal auf den Tisch hauen müssen, dass er sich Hilfe holen soll und du ihn unterstützten wirst, es aber nicht länger ertragen kannst, wie die ganze Familie den Bach runtergeht, bloß weil er sich nicht helfen lassen will, "weil das Männer nun mal nicht machen".

        Wenn das so weitergeht bei euch, wirst du irgendwann auch depressiv.

        Alles Gute.

        • Das Problem besteht noch nicht so lange. Vielleicht seit 2 Monaten ungefähr. Es war schon immer klar, dass der Kollege vom Chef bevorzugt wird, aber so krass hat sich das erst in den letzten Wochen herauskristallisiert.

          Mein Mann meint, es wird sich wieder legen, gerade herrscht sehr viel Stress überall. Ich finde es einfach wichtig darüber zu sprechen, da ich der Meinung bin, der Chef macht vieles garnicht mit Absicht, man muss ihn einfach nur mal darauf hinweisen, mal sehen was er sagt. Aber nein, Männer jammern ja nicht #aerger
          Und mich ärgert es, dass er nichts dagegen unternimmt, aber seine Laune an uns auslässt. Wenn er so weitermachen will, bitteschön, aber es belastet ja die ganze Familie. Und das finde ich schlimm. Er beschwert sich es gibt hier nur Stress zu hause, aber warum denn? Weil er mit einer Laune heimkommt die zum gruseln ist. Das eine zieht das andere nach sich.

          • Das hat ja nichts mit jammern zu tun.

            Wenn er das nicht mit seinem Chef besprechen will, dann soll er es bleiben lassen.

            Sobald aber die Familie darunter leidet, hört's auf.

            Das Doofe an der Sache ist, dass er einfach momentan den Blick nicht dafür hat, dass er miese Laune verbreitet.

            Versuch doch mal dich mit ihm für ein ruhiges Gespräch zu "verabreden" und frage ihn mal wie es ihm geht.
            Danach kannst du ihm mal erläutern, wie es dir damit geht. Dass es dir nicht gut geht, dass du ihn so siehst.
            Vermutlich bekommt er momentan alles in den falschen Hals und sieht dein "Gemecker" nur als Anfeindung und Schuldzuweisung.

            Wenn das erst seit zwei Monaten so ist und er dir ins Gesicht sagt, dass er sich manchmal überlegt gegen nen Brückenpfeiler zu fahren, dann geht das schon länger so...

            Hier hilft nur ein klärendes Gespräch und dass er sich Hilfe holt.

            • ja, er sieht alles was ich sage als Gemecker und fühlt sich ständig angegriffen. Ich bin mir auch nicht sicher ob er nicht zur Zeit gegenüber dem Chef etwas überempfindlich ist.

              So hat er dem Chef etwas geschrieben, der Chef schreibt zurück "das verstehe ich nicht"

              Also macht er sich an die Arbeit und schreibt 30 Minuten eine ellenlange email mit deutlicheren Erklärungen und kurz bevor er sie abschickt kommt eine email vom Chef "Ah, doch, jetzt verstehe ich was du meinst"

              Da regt er sich fürchterlich darüber auf, warum er sich jetzt die viel Arbeit gemacht hat alles nochmal genauer aufzudrösen, nur weil der Chef nicht genau liest.

              Das sind so Kleinigkeiten. Im Normalfall regt man sich doch nicht über so etwas auf.

              Passiert nunmal. Aber er reagiert einfach zur Zeit so über bei ALLEM. Beruflich und privat, wenn hier nicht alles schnurgerade läuft, geht die Welt unter. Und was läuft denn in einer Familie schon schnurgerade? Vor allem bei Kindern. Aber er ist nicht sehr belastbar zur Zeit.

      Hallo Milka,

      das hört sich alles nicht gut an. Eure Beziehung leidet schon drunter und dein Mann hat ab und an schon "böse" Gedanken (Brückenpfeiler).

      Ich denke nicht das es was hilft wenn dein Mann mit dem Chef spricht. Die haben deinen Mann auf dem Kicker und das wird sich nicht ändern...leider.

      Ich kann deinem Mann nur raten das er sich einen anderen JOb sucht und das so schnell wie möglich.

      Ich kenne es nur zu gut wenn man dem Chef gefallen will, sein bestes gibt, neue Ideen preisgibt und dann wird das alles nicht angenommen. Irgendwann resegniert man.
      Ich habe das schonmal durch. Habe 4 Jahre überlegt und gekämpft und dann habe ich gekündigt. Es tat echt gut, es war eine Erlösung.

      ich weiss ja nicht, jn welcher Branche er arbeitet, aber ich würde alles tun um die Stelle zu wechseln. Das ist zwar ungerecht, wenn die Mobber ihr Ziel erreichen, bewahrt ihn und Euch aber vor Schlimmerem.
      Bis dahin würde ich mir an seiner Stelle eine Nische suchen, wo er halbwegs ungestört arbeiten kann. Ich würde vermutlich EINMAL mit dem Chef reden, wie das Verhalten bei ihm ankommt, für den Fall, dass diesem nicht bewusst ist, wie sein Verhalten rüberkommt. Aber einen Kampf kann er da nicht gewinnen, falls der Chef absichtlich mobbt. Da ist Rückzug gesünder.
      Es tut mir sehr leid für Euch, einen anderen Rat habe ich leider nicht.
      Alles Gute,
      doremi

      #winke

      Gemobbt zu werden ist sicherlich eine Situation, die für den Betroffenen sehr belastend ist.
      Und wogegen man definitiv etwas tun muss.
      Schwierig nur, wenn dein Mann sich so gar nicht helfen lassen möchte.
      Er muss doch eigentlich auch einsehen, dass es so nicht weitergehen kann, oder?
      Merkt er denn, dass auch schon eure Partnerschaft und euer Familienleben darunter leiden?

      Ich glaube nicht, dass er an seiner aktuellen Arbeitsstelle noch glücklich werden kann. Ein Jobwechsel scheint mir nicht zu vermeiden.
      Allerdings würde ich nicht gehen, ohne mich gegen den Arbeitgeber zur Wehr zu setzen.
      Mobbing ist strafbar, und sollte meiner Meinung nach auch nicht einfach unter den Tisch gekehrt werden.
      Hat dein Mann einen Betriebsrat, an den er sich wenden kann?
      Der unterliegt einmal der Schweigepflicht, und der wird beim Thema Mobbing auch immer sehr hellhörig!

      LG

      • das blöde ist, er ist im öffentlichen Dienst. Er ist Beamter auf Lebenszeit, also wechseln ist schwierig. Er ist an einer Universität, er könnte den Lehrstuhl wechseln, aber das ist nicht so einfach. Lustigerweise, oder traurigerweise hat sein Vorgänger auch das gleiche Problem mit dem Chef gehabt. Der hat seine Klappe aber aufgemacht und ab da gab es nur noch Krieg. Dadurch, dass man einen Beamten ja nicht feuern kann, hatte der ja nichts zu verlieren, es gab nur noch Streit, Gezicke und Machtgehabe. Das möchte mein Mann aber nicht. Er will nur in Ruhe seine Arbeit machen. Irgendwann hat sich dieser Kollege immer länger krankschreiben lassen, bis sie ihn dann nach einem Jahr oder so versetzt haben.

        • Ich verstehe ja, dass man gerne einfach in Ruhe seiner Arbeit nachgehen möchte, ohne Streß und kämpfen zu müssen.
          Aber so ist es bei deinem Mann ja nicht. Er kann ja schon nicht mehr in Ruhe arbeiten, sondern wird aktiv darin gestört, und zwar so, dass es sich schon sehr auf seine Stimmung auswirkt.

          Mobbing macht nachgewiesenerweise krank, und auch wenn es anstrengend wird, ohne etwas dagegen zu tun, wird dein Mann bei seiner Arbeit wohl nicht mehr glücklich werden.
          Ich hoffe, dass er für sich einsieht, dass er eben nicht einfach in Ruhe seine Arbeit machen kann, und ich hoffe, dass es bis dahin für euch alle nicht schon zu spät ist!

          LG

          Na wenn er im öD ist dann gibts auf jeden Fall einen Personal- bzw. Betriebsrat. Da soll er sich dringend mal hinwenden.

          Außerdem gehe ich davon aus, dass sein direkter Vorgesetzter auch noch einen Chef über sich hat, an den er sich notfalls auch mal wenden kann. Oder er wendet sich an seine Personalabteilung und bittet um Versetzung. Am besten, er schnappt sich seinen Personalrat und macht nen Termin bei der Personalabteilung und spricht das Thema Mobbing ganz konkret an und sagt, dass er unter diesen Umständen unter diesem Chef nicht arbeiten kann, weil er an sich mittlerweile schon depressive Tendenzen festgestellt hat. (das mit dem Brückenpfeiler muss er ja nicht unbedingt erzählen) Der Dienstherr hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Beamten und dazu gehört es auch, dass man sich um ihn kümmert, wenn er ein Problem mit einem Vorgesetzten hat.

          Dein Mann sollte dringend tätig werden. Ich finde es übrigens auch überhaupt nicht albern, wenn man das Gespräch beim Chef sucht, sondern sehr mutig. Dein Mann könnte seinen Chef ja zum Beispiel mal konkret fragen, warum er ihm immer den Eindruck vermittelt, er sei mit seiner Arbeit unzufrieden und/oder hätte etwas gegen ihn als Person. Dann muss der Chef nämlich mal mit der Sprach herausrücken. Und wer weiß.. vielleicht gibt das Gespräch dem Chef dann ja auch mal zu denken und er merkt, dass er sich ungerecht verhält.

          Alles Gute für deinen Mann!

    Hallo,

    Dein Mann soll erst mal zum Arzt gehen und sich krank schreiben lassen, möglichst aufgrund des Mobbings.

    Er ist wahrscheinlich depressiv, steht aber auf jeden Fall wegen dem Mobbing unter massivem psychischen Druck.

    Besonders schlimm ist, dass Dein Mann vom Chef gemobbt wird. Ist es eine große Firma, gibt es einen Betriebsrat? Dann hat er evtl. Chancen, sich zu wehren. Bei einer kleinen Firma eher nicht.

    Wenn er momentan die Kraft hat, soll er anfangen, sich anderweitig zu bewerben.

    Wenn Du magst, schreib mich mal per PN an.

    LG, Cinderella

Top Diskussionen anzeigen