Viele Narben...

    • (1) 27.11.13 - 08:31
      Viele.Narben

      Hallo liebes Forum,

      ich weiß gar nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich habe etwas auf dem Herzen und mich würde Eure Meinung dazu sehr interessieren, weil mich keiner von Euch kennt.

      Ich hatte vor einigen Jahren einen schweren Autounfall, seitdem zeichnen mich große Operations- und Brandnarben auf meinem Oberkörper und meinem rechten Oberarm. Ich habe gelernt damit zu leben und bin heute einfach dankbar für alles was ich habe und vor allem dass es eben ‚nur’ diese vielen Narben sind, die mich an diese Nacht erinnern.

      Wenn ich angezogen bin, lassen sich diese Narben kaum erahnen. Wenn ich nackt bin, ist mein Anblick schockierend und Beweis dafür, wie viel Glück ich doch gehabt haben muss.

      Vor einiger Zeit habe ich jemanden kennen gelernt und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Wir hatten einige wunderschöne Dates und nach dem letzten Date schliefen wir miteinander. Wenige Tage später hat er mir erklärt, dass seine Gefühle für eine ernsthafte Beziehung nicht ausreichend wären. Bevor wir miteinander schliefen, habe ich ihm zwar kurz von meinem Unfall erzählt, aber natürlich keinen medizinischen Bericht vorgelegt.
      Mag sein, dass er vielleicht wirklich einfach nur keine tieferen Gefühle entwickelt hat oder vielleicht nur auf eine schnelle Nummer aus war, aber die Tatsache, dass wir uns bis zu diesem Sex so wunderbar verstanden haben, gibt mir natürlich schwer zu denken.

      Ich war früher ein Mensch, der großen Wert auf Äußerlichkeiten gelegt hat. Ich war oberflächlich. Und ich will ganz ehrlich sein, ich weiß nicht, wie ich damals reagiert hätte…

      Wenn man einen Menschen gerade erst kennen lernt, spielen Äußerlichkeiten einfach eine wichtige Rolle. Ich meine damit nicht, dass jeder, der nicht ins perfekte Bild passt, hoffnungslos alleine bleibt. Man verliebt sich ja meistens Stück für Stück ins Gesamtpaket.

      Und ich bin mir sicher bzw. ich hoffe sehr, dass ich bald jemanden kennen lerne, der bereit ist, mich nicht nur angezogen, sondern auch nackt zu lieben… #hicks

      Aber wie seht ihr das? Was kann man tun, um diesen ersten Moment des Hüllenfallenlassens zu entschärfen? Wenn man sich zum ersten Mal begegnet, will man doch eigentlich erstmal über schöne Dinge sprechen und nicht die dunklen Kapitel diskutieren? Wann ist der richtige Zeitpunkt, mit jemandem darüber zu sprechen?
      Versteht mich nicht falsch, ich will meinen entstellten Oberkörper nicht zum Hauptthema in einer neuen Beziehung machen, aber vielleicht könnt ihr nachvollziehen, dass ich nervös bin.

      Danke!

      • (2) 27.11.13 - 08:57

        du weißt doch gar nicht ob er wegen den narben keine feste beziehung wollte, du unterstellst ihm das einfach.
        ich unterstelle ihm eher die typische vorgehensweise von: super nett sein, sich toll verstehen und all das ganze liebe drumherum bis man die frau in der kiste hatte und tschüss....glaube mir, das kommt tausende male öfter vor, als das sich ein mann von solchen narben abschrecken lässt.

        egal aber auch wie, der typ ist es nicht wert und gut ist...hak ihn ab! es kommt ein anderer der nicht nur poppen möchte, der ehrlich lieb ist und dem deine narben völlig egal sind....davon gibt wie sand am meer, man sollte sie nur die nähe zulassen und ihnen glauben ;-)

        "Wenn man sich zum ersten Mal begegnet, will man doch eigentlich erstmal über schöne Dinge sprechen und nicht die dunklen Kapitel diskutieren? Wann ist der richtige Zeitpunkt, mit jemandem darüber zu sprechen?"

        Ich würde die Frage anders stellen - wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit jemandem zu schlafen?

        Und der ist für mich eben erst dann, wenn genug Vertrauen und Zuneigung gewachsen sind, um auch über "dunkle Kapitel" reden zu können bzw. genug Vertrauen, um dem anderen die Narben zu zeigen, ohne dass man in einer "wir wollten eigentlich grade ins Bett hüpfen" Situation ist.

        • (4) 27.11.13 - 14:27

          Hallo Anyca,

          mag sein, dass wir zu früh in der Kiste gelandet sind.
          Wir waren ca. 3 Wochen lang aus und dann hat es sich einfach so ergeben. Es war nicht geplant.

          Danke für Deine Antwort!

      Was anyca gesagt hat finde ich sehr schön #pro

      Lichtchen

      Ich kann absolut verstehen, daß Du den Eindruck hast, die Naben wären der Grund des anderen sich von Dir abzuwenden. .

      Dein eigenes ästhetisches Empfinden ist durch diesen Unfall nachhaltig gestört - wäre meines auch. Es gibt schließlich Menschen, die sich ihrer Nase wegen von der Brücke stürzen. Da kann man in der Theorie auch gerne Selbstbewustsein predigen, im Zweifel wirst Du jede Ablehnung Deiner Person ersteinmal über die äußeren Verletzungen definieren.

      Jeder hat einen körperlichen Makel, den zuzugeben er Schwierigkeiten hat. Hin und wieder ist es sinnvoll, einen potentiellen Partner vorsichtig heranzuführen. Schieb mal den Ärmel hoch und erzähle von der Herkunft der zu sehenden Naben. Laß den anderen fühlen, wie sich das von außen anfühlt und versuche ihm zu erklären, wie es sich für Dich von innen darstellt. Schritt für Schritt - ..... -

      vielleicht eine Möglichkeit - so ginge ich da wahrscheinlich ran.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg

      Gzg
      Irmi

      • #pro

        erstaunt.

        (8) 27.11.13 - 14:38

        Danke, Irmi!

        Ich selbst habe gelernt, ganz gut mit diesen Narben zu leben. Sie sind so offensichtlich, dass ich sie auch nicht verdrängen könnte.

        Vielleicht sind wir zu schnell im Bett gelandet und ich hätte ihm zuvor nicht nur von dem Unfall erzählen, sondern vielleicht auch die Narben zeigen sollen.

        Er hat natürlich gemerkt, dass ich im ersten Moment unsicher bin, dennoch haben wir miteinander geschlafen und der Sex war gut. Sicher kann es auch andere Gründe für seinen Reißaus geben, aber irgendwie kann ich daran nicht richtig glauben.

        Danke für Deine lieben Worte! Ich nehme mir sie zu Herzen... :-)

    Hi
    Muss mich da den anderen anschliessen. Bei zweimal miteinander treffen, dann ab ins bett kann man noch nicht viel gefühl aufbauen und derjenige der nur auf eine schnellere geschichte aus ist, muss nicht allzuviel zeit investieren. Wenn das für dich ok ist, kein problem. Wenn du an was längerfristigen interessiert bist, würde ich auch nichts überstürzen. Klar sollte man auch im bett harmonieren, aber ich war eher der typ, der eine weile brauchte um sich wohl zu fühlen, und deshalb die ersten wochen/monate nicht gleich in die kiste hüpfte. Ist aber wohl bei jedem anders;-) viel glück beim nächsten, und du kannst wirklich froh sein, das du es überlebt hast (den unfall)
    Lg conny

    • (10) 27.11.13 - 14:30

      Hi Conny,

      wir waren schon einige Male so über den Zeitraum von drei Wochen aus, bevor wir dann ungeplant miteinander geschlafen haben. Vielleicht war das wirklich einfach zu früh, aber in diesem Moment hat es eben einfach gepasst.

      Danke!

Wegen sowas solltest du dir nicht so den Kopf zerbrechen. Mein Freund Zb. Hat auch einige Narben und den Körper voller breiter, langer Dehnstreifen vom Wachstum. Das ist natürlich nicht mit einem Autounfall vergleichbar. Ich liebe jede einzelne dieser Makel und erwische mich oft dabei wie ich die anfassen und streichele :) .
Man liebt doch jemanden nicht weniger wegen solcher Dinge, das macht einen Menschen doch erst aus.

  • (12) 27.11.13 - 14:50

    Hallo November,

    kleine Makel machen einen Menschen erst aus. Das ist richtig.

    Leider ist mein Oberkörper regelrecht entstellt. Die Brandnarben ziehen sich über den halben Rücken, die Schulter und den Bauch. Ich war damals ziemlich großflächig verletzt.

    Dein Freund kann froh sein, jemanden wie Dich gefunden zu haben! :-)

Übrigens, ich habe auch lange OP-Narben, aber da ich die seit früher Kindheit habe, bin ich derartig an die DInger gewöhnt, dass ich z.B. bei meiner ersten Antwort auf Dein Post nicht mal daran gedacht habe. Keiner meiner Partner hat damit ein Problem gehabt.

  • (14) 27.11.13 - 14:52

    Leider beschränken sich die Narben nicht auf Operationsnarben. Am schlimmsten sind die Brandnarben, die meinen Oberkörper bis auf ein paar wenige Ausnahmen fast vollständig bedecken...

Eine Bekannte hat auf Grund eines Unfalls das ganze Gesicht sehr stark vernarbt (wie bei Dir Brandnarben), einschließlich leicht verformter Nase und Mund etc. .Natürlich hat sie den "Vorteil", dass jeder potentielle Partner gleich sehen konnte, worauf er sich "einlässt", trotzdem denke ich, dass ihre Vernarbung vom Abschreckungspotential sicher mindestens vergleichbar ist wie bei dir, wobei beim Gesicht natürlich noch der ganze Bereich verzerrte Mimik etc. dazukommt. Sie geht sehr offen damit um, erzählt (bei Nachfragen, Kinder sind da manchmal sehr direkt!) offen von ihrem Unfall und den Folgen. Ich kann nur sagen, sie hat einen sehr netten Mann und zwei ganz tolle Kinder.
Sicher ist es schwierig, wann und wie man von so etwas erzählt, aber ein wirklich interessierter Mann lässt sich von so etwas nicht abschrecken. Ich denke, langsam rangehen wie schon oben geschrieben, erstmal den Arm zeigen und dann langsam von mehr erzählen, kann wohl nicht verkehrt sein.

Wenn der Kerl natürlich sowieso nur jemanden fürs Bett wollte dann kann man auf den (meiner Meinung nach) gut verzichten. Lass dich von so einem Trottel nicht verunsichern!

Deine Geschichte liest man hier so häufig in der Art - nur ganz ohne die körperlichen Merkmale wie bei dir.

Und mal ganz ehrlich....wäre er so erschrocken gewesen, dann hätte er vermutlich auf den Sex mit dir verzichtet oder du hättest an seinem Zögern gemerkt, dass ihn der Anblick beschäftigt.

Er hat es aber tapfer durchgezogen und sich erst dann verabschiedet. Das zeugt entweder von ziemlich schlechtem Charakter (a la "man muss mitnehmen, was einem angeboten wird") oder er wollte nur sein kurzes Vergnügen und dich antesten und wusste bereits vorher, dass es für eine ernsthafte Beziehung nicht genügt. Beides nicht gerade sympathisch. Daher hast du nichts verloren, da er sich nun bei dir abgemeldet hat.

Das nächste Mal würde ich so lange mit dem Sex warten bis sich wirkliche Gefühle auf beiden Seiten eingestellt haben. Dann vorher das Thema Unfall und die Folgen ansprechen. Ein emphatischerPartner wird von sich aus mehr darüber erfahren wollen und Verständnis für dich aufbringen. Und dem ist es dann auch herzlich egal, ob du Narben hast oder sonstige "Makel". Ganz ohne Makel sind nur Modells und die trifft man gemeinhin nur selten im realen Leben. Die bleiben meist unter ihresgleichen.

Hallo!

Ich glaube ebenfalls nicht, dass der Kerl wegen deinen Narben keine feste Beziehung will - wenn sie ihn so stören würden, hätte er wohl nicht mit dir geschlafen, sondern unter irgendwelchen vorgeschobenen Gründen das Ganze vorher beendet. Hak ihn ab! Wird wohl die klassische Masche gewesen sein.

Für die Zukunft hast du schon einige gute Tipps bekommen. Den Ärmel hochziehen und einfach erzählen, finde ich sehr gut. Du sagst, du hättest dich daran gewöhnt und würdest damit klarkommen, aber ich glaube, daran musst du noch etwas mehr arbeiten. Das dauert sicherlich. Ich selber bin auch sehr "vernarbt" aufgrund eines Autounfalls. Teilweise OP-Narben, teilweise tiefe Schürfwunden (sieht ähnlich wie Verbrennungen aus) und kenne das Problem also. Aber ich würde in einer Situation wie deiner nicht denken, dass es wegen meinen Narben so ist. Meine Narben kennt ein potentieller Partner vorher, weil ich ganz normal damit umgehe. Nicht als dunkles Kapitel sondern als Teil meines Lebens. Man redet ja über verschiedene Dinge und da erwähne ich das einfach und zeige dann auch etwas (nicht alles, dann müsste ich direkt blank ziehen ;-) ). So wie man auch ein Tattoo zeigt oder über den Beruf redet. Man will mich kennenlernen? Die Narben gehören dazu.

Nimm sie an, sie gehören zu dir und sind Symbol dafür, was für ein Glück du hattest. Meinst du, jemand, der dich mag, sieht nur diesen "Makel"? Nein, jemand, der dich mag sieht deine strahlenden Augen, dein fröhliches Lächeln, deinen schönen Körper und die Narben, die einfach zu dir gehören und dich zu etwas besonderem machen.

Ich wünsche dir viel Erfolg. :-)

Liebe Grüße, Truly

"In den Augen des Verliebten sind selbst Pockennarben Grübchen."

Ein Mann, der Dich wirklich will, der will Dich so, wie Du bist. Und findet Dich wunderschön.

Das würde mich nicht die Bohne stören.
Viel eher hätte ich großen Respekt vor Deinem Überlebenswillen, Deiner Zähigkeit.
Und vor allem wäre ich überzeugt davon, daß Du sehr wesentliche Lektionen, was wichtig ist im Leben sicher schon gelernt hast. Deine Geistige und Seelische Entwicklung hat sich dadurch sicher beschleunigt.

Das wäre / Ist mir wichtiger als eine faltenlose Haut.

Gruß Arzach

Hallo,

wenn man schnell miteinander im Bett landet, wird daraus noch lange keine Beziehung, auch nicht, wenn die Beteiligten wie George Clooney und Penelope Cruz aussehen.

Ich persönlich habe meinen ersten Sex mit meinem Ex im Dunkeln gehabt, einfach, weil ich meinen Körper nicht besonders schön finde.

Was aber jetzt nicht heißt, dass er keine Beziehung gewollt hätte, wenn das Licht angewesen wäre.

Schließlich gehört zu einer ernsthaften Beziehung mehr, als nur miteinander Sex zu haben.

Ich bin mir sicher, Du wirst "den" Mann, der Dich so nimmt, wie Du bist, sicher noch finden.

GLG #klee

Hallo!

Mein Tipp: plane ein Date im Schwimmbad. Sicher nicht das Erste, aber vielleicht das dritte oder vierte.

Da kann Dich der Mann halb bekleidet sehen, ohne sexuellen Kontext, und hat dann auch die Möglichkeit zu überlegen ob er das will.

Übrigens: wenn die Gefühle tief genug sind, dann stören Narben auch nicht.

  • (22) 28.11.13 - 15:09

    Na, du hast echt Nerven, so einen Vorschlag zu machen. Selbst wenn die TE ihre Narben akzeptiert, bedeutet das noch lange nicht, dass sie bereit ist, sich in einem Schwimmbad zur Schau zu stellen. Das ist nochmal ein ganz anderes Kaliber des Auftretens, des sich trauens, als sich nur einer einzigen Person komplett nackt zu zeigen. Viele Menschen glotzen einfach nur blöd, wenn jemand nicht der "Norm" entspricht.

    • (23) 28.11.13 - 18:06

      Ich hab Schuppenflechte und Neurodermitis, großflächig, kaum zu verstecken, oft an Händen und Gesicht. Natürlich kann ich mich mit langärmeliger Kleidung und viel Makeup tarnen, dann fällt es nur auf wenn jemand sehr genau hin sieht und sehr nahe kommt. Aber damit mache ich das Hautbild wesentlich schlimmer.

      Entweder man lebt damit und lernt offensiv damit umzugehen, oder man hört auf zu leben.

Top Diskussionen anzeigen