Wie umgehen mit einem Witwer, Frau begann suizid?

    • (1) 27.11.13 - 12:09
      Unbekannte4444

      Ich wende mich heute mit einer Bitte an Euch: Lest meine Geschichte und verurteilt mich bitte nicht, es ist so schon schwer genug, aber ich hoffe, hier Lösungen zu finden -weil das Leben ja oft ähnlich spielt-Erfahrungsberichte gefragt:
      Ich habe einen sehr interessanten Mann getroffen, wir waren beide irgendwie vom Blitz gerührt. Da ich in einer Beziehung bin, bin ich mit mir selber total überfordert gerade, weil ich nie darüber nachdachte, daß hier etwas nicht stimmen könnte -aber ich frage mich, wie kann mich ein fremder Mann so aus der Bahn werfen, wenn alles i.O.wäre, also Problem 1: ich kenn mich grad selber nicht mehr und weiß nicht, wie ich mit meiner Gefühlswelt umgehen soll. Problem 2: Besagter Mann hat mir auch sofort gesagt, daß es da etwas gibt, was ihn fasziniert und das, obwohl er noch nicht einmal ein Jahr allein ist, und dann erzählte er mir vom Selbstmord seiner Frau. Ihm kommt es auch komisch vor, daß er mir das alles erzählt, aber es ist eben etwas zwischen uns, das ich nicht beschreiben kann. Die Vorstellung, daß er abends nach einem langen Tag nach Hause kommt, und dann allein ist, den Haushalt stemmen soll und überall vermutlich Erinnerungen vorfindet, macht mich so traurig. Ich denk ständig an ihn und würde auch sehr gern bei ihm sein. Er hat den Kontakt nach 2 Treffen (die dienstlich waren) eingestellt. Aber es lässt mir keine Ruhe und als ich ihn heute kontaktierte, meinte er nur, er hofft sehr ich wäre in einer glücklichen Ehe. Wie soll ich das deuten? Er hat wieder betont, wie sehr ich ihn begeistere-aber wir können uns das nicht erklären. Ich weiß nicht, ob es Mitleid ist, aber ich fühl ich auch von ihm als Mann total angesprochen, wäre ich allein, wäre er zu hundert Prozent mein Typ, optisch einfach der Hit und es kribbelt wenn ich ihn ansehe. Aber ich glaube, er kann doch noch gar nicht reif sein für etwas neues und ich will ihm auch keine falschen Hoffnungen machen und ihm weh tun, aber vielleicht gehts darum auch gar nicht und er sucht auch nur lässige Ablenkung. Ich hab Angst vor dem was da kommt, aber ich kann es nicht abstellen und sehne mich danach, ihn zu sehen. Was tun? Denkt Ihr, ihm ist grad jede Abwechslung recht und er hat nichts zu verlieren, also lieber Finger weg. Oder dem eigenen Gefühl nachgeben und schauen was passiert, dann aber mit allen Konsequenzen? Es ist so verrückt, aber ich denke, ein Witwer mit dieser vorgeschichte ist eine verdammt harte Nuss. Wie kann ich das alles nur wieder in richtige Bahnen rücken, Kontakt einstellen geht schwer/gemeinsamer Job. Ich bin ratlos und ein bißchen verzweifelt. Wer hat ähnliches erlebt und kann mir dazu berichten?

      > Da ich in einer Beziehung bin, bin ich mit mir selber total überfordert gerade, weil ich nie darüber nachdachte, daß hier etwas nicht stimmen könnte <

      Das wäre jetzt für mich erstmal der Punkt anzusetzen. Wo stehst Du in Deiner Beziehung.

      Zu der Sache mit dem Witwer würde mir spontan einfallen, ja ein Witwer mit dieser Vorgeschichte UND noch nicht mal ein Jahr her das ganze, JA das ist sicher eine harte Nuss.

      und Mitleid mit dem armen attraktiven Mann, der abends nach einen langen Arbeitstag allein in seine Wohnung kommt sicher keine solide Basis für eine eventuelle Beziehung.

      Lichtchen

    • Er hat den Kontakt nach 2 Treffen (die dienstlich waren) eingestellt. Aber es lässt mir keine Ruhe und als ich ihn heute kontaktierte, meinte er nur, er hofft sehr ich wäre in einer glücklichen Ehe. Wie soll ich das deuten?

      Wie du das deuten sollst? Er ist nicht wirklich bereit für eine neue Beziehung. Mag sein, dass da ein gewisses Interesse ist, vielleicht eine willkommene Abwechslung, keine Ahnung.

      Aber in erster Linie solltest du mal diesen Mann beiseite packen und an deiner Ehe arbeiten.

      Du schreibst nichts über deine Ehe. Weder positives noch negatives. Ich gehe einfach mal davon aus, dass alles so wei ok ist, nur ist das Kribbeln einfach nicht mehr da. Das ist in einer langen Beziehung normal. Wobei man auch daran wieder arbeiten kann.

      Die Qualität einer Beziehung definiert sich nicht dadurcht ob man sich zu anderen Menschen hingezogen fühlt oder nicht. Ich denke das ist völlig normal, dass man im Laufe des Lebens immer wieder Menschen begegnet die einen fazinieren. In einer guten Beziehung weiß man aber, dass man dieser Verlockung zu wiederstehen hat. Das liegt aber an der eigenen Beziehungsfähigkeit und nicht am Partner.

      VG
      Mateo

    • Du triffst beruflich bedingt einen Mann, der Dir sagt, daß Du ihn umhaust. Nach zwei weiteren beruflichen Treffen keine weitere Meldung von ihm und auf Deine Frage hin die Antwort, er hoffe Du wärest in einer glücklichen Ehe.

      Also, deutlicher geht ein "Nein" ja wohl nun nicht.

      Das seine Frau den Freitod wählte ist völlig nebensächlich für die Situation, da mach mal besser kein Drama draus. Nicht Deine Baustelle. Deine ist höchstens zu Hause.

      GzG
      Irmi

      Er findet dich scheinbar toll, aber er will auch keine Ehe zerstören. Der Hinweis auf deine "hoffentlich glückliche Ehe" zeigt eindeutig, dass er nicht bereit ist, sich mit einer Frau einzulassen, die noch in festen Händen ist. Sprich: Er hat kein Interesse an einer Affaire.

      Ordne mal erst Mal dein eigenes (Ehe-)Leben, bevor du dich schon auf den nächsten Mann einschießt, wo du den Letzten noch gar nicht "abgewickelt" hast.

      Ich bin selbst in jungen Jahren verwitwet und war in den ersten 2-3 Jahren nicht beziehungsfähig, und selbst als ich meinem jetzigen 2. Mann kennenlernte, war ich immer noch "eine harte Nuss". Die neue Partnerin eines Witwers muss damit leben, ständig gemessen zu werden an einer glorifizierten verstorbenen Frau, die EWIG einen Platz in seinem Herzen haben wird, denn er konnte sich nie verabschieden und auch nie richtig trennen. Ich bezweifele, dass du auch nur die LEISESTE Ahnung hast, was das für eine Belastung für eine neue Beziehung darstellt!

      Lass besser die Finger davon und arbeite an deiner Ehe. Dieser Mann wird entweder dir das Herz brechen oder du ihm oder ihr Euch beide.

      • (9) 27.11.13 - 18:48
        der Blickwinkel macht es

        So sicher ist das nicht, dass ein Witwer eine evtl. neue Frau ständig mit seiner verstorbenen Frau misst. Oder glorifiziert. Es kommt darauf an, wie die Ehe war, was der Mann unter Umständen alles mitgemacht hat. Immerhin hat seine Frau Suizid begangen, bei so etwas finden Dinge im Vorfeld statt, die einen Menschen dazu treiben sich umzubringen.

        • Mein Mann hat sich damals auch umgebracht. Ich habe damals über eine Selbsthilfegruppe andere Witwen und Witwer kennengelernt, deren Partner auch alle Suizid begangen hatten, von denen war NIEMAND erleichtert oder dachte, ach, es war ja vorher alles so furchtbar und deshalb ist es ja eigentlich auch besser so auf lange Sicht. Die meisten Menschen, die Suizid begehen, sind sehr emotional und verletzlich, ziehen automatisch Partner an mit leichtem "Helfersyndrom". Bringt der Partner sich dann um, bleibt ein gebrochener Mensch zurück der das Gefühl hat, versagt zu haben. Man gibt nicht dem Anderen die "Schuld" sondern sich selbst, weil man meint, man hätte ihn retten können und müssen, und wenn man dies und das anders gemacht hätte, wäre das nicht geschehen. So ging es uns ALLEN. Bei Männern kam dann noch der angeborene Beschützerinstinkt verstärkend hinzu. Die Dinge, die im Vorfeld stattfinden, bevor sich einer umbringt, liegen meist nicht in der Partnerschaft sondern in der Kindheit. Als Partner eines so labilen Menschen erhofft man sich, ihn (wieder) glücklich machen zu können, wenn das nicht klappt, bleibt man zurück mit Versagensgefühlen. Außerdem bindet solche Paare oft eine ganz besonders emotional geprägte Liebe aneinander mit sehr viel Tiefgang.

          • (11) 28.11.13 - 10:53
            der Blickwinkel macht es

            Wie schon erwähnt, es kommt auf den Blickwinkel an. Und auf die eigene Gefühlswelt, die Art, mit Dingen umzugehen.
            "So ging es uns ALLEN. "
            Gruppentherapie - Gruppenzwang. Wenn es einem anders ging, wird er es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gesagt haben.

            • Ich glaube schon, dass jeder da gesagt hat, was er fühlt, es waren auch einige dabei, die selbst an Selbstmord dachten, da haben dann ja auch nicht alle anderen gerufen "Ja ich auch!" wenn es nicht so war. Offener und ehrlicher kann man kaum zueinander sein, als wenn man so "aufgebrochen" ist in so einer Zeit innerlich. Wir befanden uns auch alle in verschiedenen Stadien der Trauer, die einen gebrochen und traurig, andere wütend auf den Verstorbenen, dass er ihnen das angetan hat, einige verzagt, einige schon wieder hoffnungsvoll...

              Ich finde die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich hier mit diesem Mann nun mal ein nicht für sie kalkulierbares emotionales Paket aufschnallen würde, einfach höher als dass er nach einem Jahr mit seiner verstorbenen Frau "fertig" ist. Und das wollte ich damit auch nur sagen, denn wenn man an ein Bäumchen-wechsel-dich denkt mit SO einem potentiellen neuen Partner, sollte man sich zumindest vorher bewusst machen, dass das ne schwere Kiste werden KANN und es nun mal anders ist, wenn der Ex-Partner verstorben ist, als wenn man sich normal getrennt hat. Bei einer normalen Trennung löst man sich emotional irgendwann vom Ex, bei einem verstorbenen Partner geschieht dies eventuell NIE!

          Mein (Ex-)Mann hat sich Heiligabend vor drei Jahren das Leben genommen. Da war ich 27 Jahre, also auch recht jung.

          Ich kann dir nicht zustimmen, dass man den zukünftigen Partner mit dem ehemaligen Partner vergleicht. Habe ich noch nie gemacht und werde ich auch nie, da sie (Gott sei Dank) zu verschieden sind.

          Ich habe mir auch nie die Schuld an seinem Tod gegeben oder mir Gedanken gemacht wie ich es hätte verhindern können. Wenn jemand dazu entschlossen ist, dann schafft er es meist auch.

          Und ja, ich war tatsächlich erleichtert! Auch, wenn es sich in dem Zusammenhang vielleicht befremdlich anhört.

          VG Christina

    (15) 28.11.13 - 08:42
    Unbekannte4444

    du hast recht, genau das hat er mir auch gesagt, eine 3-er Beziehung ist nix für ihn. Was ich mehr als fair finde-aber es ändert ja nix am Gefühlschaos.

Top Diskussionen anzeigen