Vertrauensprobleme in Beziehungen

    • (1) 29.11.13 - 10:32
      29112013

      Hallo zusammen,

      nach einer langjährigen Beziehung und Trennung im letzten Jahr bin ich seit kurzem wieder in einer neuen Beziehung. Generell bin ich ein sehr misstrauischer Mensch, ich denke immer um zig Ecken, sehe überall Widersprüche und Anzeichen von Vertrauensmissbrauch - nicht nur in Beziehungen, auch bsp. innerhalb meiner Familie. Leider muss ich dazu sagen, dass ich in der Vergangenheit auch oft Lug und Betrug "aufgedeckt" habe. Eine Zeitlang dachte ich, ich habe einfach nur einen wirklich guten Lügendetektor zwischen den Ohren - mittlerweile vermute ich aber auch ziemlich oft schlechte Absichten dort, wo gar keine sind. Konkret in meiner neuen Beziehung fällt es mir sehr schwer, nicht überall Anzeichen zu sehen für: Er will mich gar nicht wirklich, er will nur vögeln (was nicht so schlimm wäre, solange es eine offene, direkte und ehrliche Absprache wäre). Er spielt doch nur, zeitgleich versucht er sein Glück bestimmt auch bei anderen Frauen. Er sagt doch nur, was er denkt, was ich hören will - braucht er gar nicht, ich vögele auch so gerne mit ihm. Er findet mich gar nicht wirklich toll, er hat meine Schwächen längst besser durchschaut als ich die seinen und weiss genau, wo und wie er mich packen muss, um mich von vorne bis hinten zu verarschen... *seufz* Ja, so geht das. Abwechselnd mit dem beruhigten Gefühl, alles wäre in Ordnung und es gäbe keinen Grund für Misstrauen. Ich kann nicht mal sagen, ob er mir Grund zum Misstrauen gibt oder nicht - wenn man überall welches sieht, kann man nur noch sehr schlecht realistisch einschätzen, ob das wirklich begründet ist oder nicht...

      Langer Rede kurzer Sinn: Ich weiss nicht weiter. Wie soll ich denn mit diesen emotionalen Höhen und Tiefen, mit diesem K(r)ampf, ihm zu vertrauen, eine Beziehung führen? Ich traue mich auch kaum, die Misstrauenspunkte mit ihm zu besprechen - ich will nicht, dass er gleich zu Beginn unserer Beziehung denkt bzw. weiss, mit was für einem Vertrauensminus er ziemlich unverschuldet an den Start gehen soll.... :(

      Tipps? Erfahrungswerte?

      Viele Grüße
      29112013

      • Naja, ich denke es ist erstmal das Problem herauszufinden, ob er Dir wirklich kein Vertrauen vermitteln kann oder es doch nur aus Dir herauskommt und eigentlich alles takko ist.

        Ich erzähle Dir mal meine Erfahrungswerte, vielleicht hilft das zum orientieren...

        Ich bin in meiner Ehe lange betrogen worden, von daher, Misstrauen durchaus vorhanden, gewisse Aktionen gehen bei mir gar nicht, dauerhafte Schädigung durchaus vorhanden.

        Jetzt stehe ich grad auch am Anfang einer neuen Beziehung, der zweiten nach meiner Ehe. Es ist alles neu, alles frisch. Man kennt sich kaum, meint sich gut zu kennen. Was mir Vertrauen vermittelt ist sein Verhalten.

        Seit dem Tag an dem er mich angeschrieben hat war er in dem Datingportal nicht mehr eingeloggt, ohne dass wir darüber gesprochen hätten, selbstverständlich von sich heraus.
        Bevor ich mir auch nur Gedanken machen kann, hab ich schon eine Nachricht von ihm, kurze Meldung. Er erzählt offen von all seinen Terminen, Treffen, Vorhaben - ich finde keinen Grund ihm das nicht zu glauben. Er telefoniert offen mit mir, wenn seine Freunde oder Kinder bei ihm sind.
        Kein Zauber oder Versteckspiel mit dem Handy. Er plant mit mir schon Wochen im voraus, ohne dass es mich unter Druck setzt. Wir können jetzt schon über alles total offen reden, über Ängste, Wünsche, Gefühle, Befürchtungen, Negatives, es ist überhaupt keine scheu vorhanden, irgendwas anzusprechen - auf beiden Seiten nicht.

        Ach da wären tausende Dinge, aber verstehst Du was ich meine? Klar, es kann alles erstunken und erlogen sein, klar kann er auch übermorgen das Interesse an mir verlieren (oder ich an ihm) - aber ersteinmal gibt es für mich keinen Grund, nicht daran und an ihn zu glauben.

        Die Frage ist nun, was lässt Dich zweifeln. Er? Oder ist das bei Dir schon fast krankhaft, hast Du vieles nicht verarbeitet? Auch das könnte man angehen.

        Lichtchen

        Um mir selbst etwas Gutes zu tun, würde ich mich in therapeutische Hände begeben um herauszufinden woher dieses Misstrauen kommt und auf welchem Gefühl es basiert um dann dem Gefühl Platz zu geben den es haben will.

        Schaffste alleine mit selbst Denken nicht, das Denken selbst ist ja mit ein Teil des Problems.

        Ich bin ja der Meinung das schlechte Gedanken auch schlechtes anziehen.

        Versuche das abzustellen und wenn du das nicht kannst, begebe dich in eine Therapie.

        Das tut dir selbst nicht gut und wird eurer Beziehung schaden.

      • Klingt wirklich schlimm, weil es bei dir zur Obsession verkommt.

        Dein Partner (egal ob dieser oder ein anderer, vermute ich mal) hat überhaupt keine Chance bei dir. Egal was er sagt oder tut, heimlich oder offen......du stellst es insgeheim in

        Frage.

        Du scheinst selbst sehr wenig von dir zu halten. Warum sollte es nicht stimmen, dass er dich wirklich toll findet? Magst du dich überhaupt selbst leiden? Man kann nur Liebe annehmen, wenn man sich selbst liebt. Ansonsten könntest du Supermann an Land ziehen, der dich auf Händen trägt und dir jeden Wunsch von den Augen abliest......du würdest immer denken "das ist zu schön, um wahr zu sein!"

        Wenn du dem nicht auf den Grund gehst, schleppst du es mit von einem Partner zum anderen. Such' dir bitte Hilfe, um zu lernen, wie du normal mit Menschen umgehst ohne ihnen die schlimmsten Absichten zu unterstellen und wie du dein Selbstwertgefühl pushen kannst.

Top Diskussionen anzeigen