Freundschaft zwischen Mann und Frau

    • (1) 04.12.13 - 09:27
      die zweite Frau

      Hallo,

      ich habe seit 3 Monaten einen neuen Freund und es läuft alles vielversprechend.
      Wäre da nicht seine "beste Freundin".

      Ich muss zugeben, ich bin schon etwas eifersüchtig auf sie. Sie ist eigentlich ganz nett und es gibt auch keinen richtigen Grund eifersüchtig zu sein. Also zwischen den beiden läuft nichts soweit ich das sagen kann.

      Worauf ich eifersüchtig bin ist die Vertrautheit der Beiden. Wenn er mal einen Rat braucht oder jemanden zum quatschen, dann geht er immer zuerst zu ihr und nicht zu mir.#schmoll

      Sie schreiben sich oft über Whats App. Eigentlich belangloses Zeug, aber irgendwie hab ich immer das Gefühl, er hat ihr mehr zu sagen als mir.#schmoll

      Sie hat schon seit 3 Jahren einen Freund und manchmal hab ich das Gefühl, wenn ihr Freund nicht wäre, würde mein Freund gern mit ihr... ihr wisst schon.

      Ich habe auch männliche Freunde, aber das ist alles sehr oberflächlich. Richtige Vertraute waren bei mir immer Frauen.

      Ich kann das Alles nicht begründen. Es ist nur so ein Gefühl.
      In einem Thread weiter unten habe ich gelesen, dass soviele von euch schon was mit dem besten Freund hatten, da frage ich mich, kann eine Freundschaft zwischen Mann und Frau wirklich auf rein platonischer Ebene funktionieren? Sehe ich Gespenster?

      Danke fürs Lesen

      Die zweite Frau

      • Zunächst einmal: es ist schon ein Unterschied, ob man jemanden erst 3 Monate kennt oder schon 3 Jahre.

        Allein diese Tatsache ist für mich eine plausible Erklärung warum Dein neuer Freund gewisse persönliche Dinge mit einer Person "des Vertrauens" besprechen möchte und eben nicht mit einem Menschen (Dir), den er schlicht und einfach noch nicht wirklich gut kennt und einschätzen kann.

        Ein menschlich absolut nachvollziehbares Verhalten.

        Zum anderen Thema, ob Männer und Frauen grundsätzlich "nur Freunde" sein können hab ich so meine eigene persönliche Einstellung.

        Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass es zwar beste Freundschaften geben kann, diese aber (zumindest war es so bei mir), immer bei dem ein oder anderen auch eine gewisse sexuelle Anziehung mit sich brachte.

        Um es so zu sagen: ich hatte manchmal beste Freunde, mit denen ich mir zumindest auch eine Beziehung/Affaire usw vorstellen konnte.

        Sympathie soll für eine Freundschaft ja auch Grundlage sein.

        Genauso gibt es in meinem Bekanntenkreis einige Frau/Mann-Freundschaften, die platonisch bleiben ohne sexuelle Hintergedanken.

        Ich kann Dir nur raten: resepektiere diese Freundschaft, bitte aber auch um eine gewisse Transparenz.

        Lass ihm das Gefühl, er kann ohne Vorbehalte von der besten Freundin erzählen, ohne dass Du ihm Vorhaltungen machst oder Eifersuchtsszenen hinlegst.
        Sonst wird er mit Sicherheit heimlich Kontakt zu ihr pflegen und das hat dann eher den bitteren Nachgeschmack.

        Borstie

        Hallo!

        Ja, das kann funktionieren. Ich selbst habe mehrere männliche Freunde. Nicht so eng wie es bei Deinem Freund und seiner besten Freundin ist, aber ich pflege Freundschaften mit Männern und war noch mit keinem von ihnen im Bett.

        Das was Du da beschreibst, hat nichts damit zu tun, dass die beste Freundin eine Frau ist, oder? Ich nehme an - zumindest wäre es bei mir so - wenn es ein Mann wäre. Also wenn er zu seinem besten Freund ein derart enges Verhältnis hätte, dass ich das Gefühl hätte, für mich bleibt kein Platz.

        Ich glaube, das ist das Problem. Und nicht, dass es eine Frau ist.

        Viele Grüße!

        << kann eine Freundschaft zwischen Mann und Frau wirklich auf rein platonischer Ebene funktionieren? >>

        Ja, kann. Trotzdem kommt es oft vor, dass mehr daraus wird.

        << aber irgendwie hab ich immer das Gefühl, er hat ihr mehr zu sagen als mir >>

        Das liegt vielleicht daran, dass sie besser zuhört als du. Frage deinen Freund, woran das liegt.

      • Ihr seid noch nicht lange zusammen, deshalb bespricht er wichtige Sachen mit ihr.

        Wenn du ihn nicht vertreiben willst, dann musst du die beste Freundin akzeptieren, denn so hast du ihn kennen gelernt - mit einer besten Freundin.

        Freunde dich doch auch mit ihr an, wenn du schon schreibst, sie scheint nett zu sein.

        Mit meinem besten Freund treffe ich mich meistens ohne meinen Freund. Wir hatten mal was miteinander, aber das ist schon lange her.

        P.S. Wenn ich allerdings JA sagen würde, wäre er sofort dabei. Das sagt er mir ganz offen und schreibt es mir auch. Ich schmunzle drüber und irgnoriere es. Wir sind beide in langjährigen Beziehungen.

        Damit will ich sagen - man kann ein Angebot auch ablehnen!

        LG

        • Aloha,

          ich habe auch einen besten Freund, der offen sagt, dass er auch sofort gern "alles" hätte..incl. Kindern und allem drum und dran.. das war schon fast immer so, wir kennen uns seit 13 Jahren.
          Mein Freund weiss das, er findet es nicht toll, toleriert es aber, was dahingehend einfach ist, dass mein bester Freund 600km entfernt lebt und wir uns dementsprechend selten sehen.
          Er hat seit einem Jahr eine offene Beziehung.. ich kenne sie auch flüchtig, sie mag mich allerdings nicht so sehr weil sie weiss, dass wir trotz Entfernung eine enge Beziehung haben, auch ohne oft zu reden.
          Was ich aber mehr als schäbig finden würde, das wäre wenn er eine langjährige monogame Beziehung hätte und mir trotzdem sagen würde, dass er seine Freundin auf der Stelle fallen lassen würde.

          So etwas geht gar nicht, finde ich.. wenn ich diese Freundin wäre, würde ich ihn sofort in den Wind schiessen..

          Viele Grüße,

          Ae

          • Zw. meinem besten Freund und mir liegen auch 600 km.

            Seine Freundin habe ich nur einmal gesehen. Sie ist eine ganz nette.

            Wie er solche Gedanken und Äußerungen mit mir in die Kiste springen zu wollen mit seinem Gewissen ihr gegenüber vereinbaren kann, weiss ich nicht. Ich nehme das Angebot nicht an, also sehe ich kein Problem darin. Mein Gewissen ist rein.

            Ich habe ihn getroffen, wenn ich meine Schwester besucht habe, sie wohnte in der gleichen Stadt wie die beiden. (Letzten Monat ist sie in die Schweiz gezogen). Oder er besucht mich, wenn er mit seiner Freundin bei ihrer Verwandtschaft in meiner Nähe ist.

            LG

      HI,

      wenn er einen "besten" männlichen" Freund hat, hättest Du dann auch Angst, das er Schwul wird#schwitz

      Er ist doch mit Dir zusammen, oder? Ist das nicht Bestätigung genug?
      Oder steckt nur die pure Eifersucht dahinter? Mit solch einem Verhalten, wird die beste Freundin Deinem Freund dann einiges erzählen, das DU nicht die richtige bist.

      Im Endeffekt wird es schwierig, wenn eine "Neue" versucht eine enge Freundschaft zu missgönnen.

      Lsia

      • (9) 05.12.13 - 10:03

        <<<Er ist doch mit Dir zusammen, oder? Ist das nicht Bestätigung genug?<<<

        dieses argument wird ja gerne genommen wenn eine dritte person im spiel ist, was ich allerdings nicht verstehen kann, denn wo soll das bestätigung sein?!
        es gibt mehr als genügend die mit jemanden zusammen sind und dennoch ist eine dritte person wichtiger, körperlich wie/oder geistig.

        klar, sie sind erst drei monate zusammen, aber seine "freundin" ist seit 3 jahren mit ihrem freund zusammen und vielleicht hat er keine chance bei ihr und orientiert sich halt mal um, versuch macht klug.

        eine beste freundin zu haben finde ich vollkommen in ordnung, ich bin auch eine, aber wenn der kontakt so intensiv ist, nein, dann glaube ich absolut nicht daran das da mal nicht was war oder das einer von beiden nicht doch mehr interesse hat.

        außerdem bin ich ebenfalls der meinung, gerade dann wenn man doch eigentlich so frisch verliebt ist steht die neue freundin über alles und da ist auch eine gewisse natürliche vertrautheit vorhanden so das man (noch) nicht ständig die beste freundin kontaktieren muss für alles mögliche....

    (10) 04.12.13 - 13:31

    Ich könnte das bei meinem Partner auch nicht gut haben, sag ich ganz ehrlich. Irgendwie habe ich die Erfahrung gemacht, bei Freundschaften zwischen Mann und Frau würde einer von Beiden ist den meisten Fällen - wenn er zu sich selbst und dem anderen ehrlich wäre - doch irgendwie gern mehr wollen als nur Freundschaft. Zumindest bei so engen Freundschaften, wo man ständig in Kontakt ist, denke ich das so. Gerade wenn man frisch verliebt ist wie ihr, fänd ich es total normal, dass er eigentlich alle freie Zeit mit dir teilen und quatschen will, man hat sich doch am Anfang sooo viel zu erzählen normalerweise, ich find's strange, dass er so viel mit der Freundin quatscht und tippselt, statt "an dir rumzuschrauben", wie es in den ersten Monaten doch normal wäre.

    Jetzt hast du ihn aber so kennengelernt und musst es wohl dann auch hinnehmen. Wenn du jetzt anfängst deswegen rumzuzicken, wird er sicher über kurz oder lang Schluss machen - ich würde ehrlich gesagt mein Herz nicht all zu sehr an diesen Mann hängen. Vielleicht solltest du dich mal rarer machen bei ihm, mal keine Zeit haben, dich auch mit "einem alten Bekannten" treffen o.ä., und mal gucken, wie er das so findet, ob das nicht das Interesse an dir etwas mehr belebt. Wenn ihm das egal ist oder er gar froh ist, dann noch mehr Zeit für seine Freundin zu haben, kannst du es m.E. eigentlich schon knicken - denn wenn es dich JETZT schon stört, wo Ihr frisch verliebt seid (sein solltet), wie soll sich das denn dann weiterentwickeln, wenn du JETZT schon nicht schaffst bei ihm die Nr, 1 zu sein?

    (11) 04.12.13 - 14:04

    Hallo,

    das ist ein Thema zu dem ich gerne meine Meinung schreibe, da ich es selber nämlich auch kenne (allerdings aus der Sicht der besten Freundin).

    Ich habe seit mehr als 16 Jahren einen besten Freund, nennen wir ihn Rafael. Unsere Beziehung ist wirklich was ganz Besonderes, ich denke so eine Freundschaft wie die unsrige gibt es nicht oft auf der Welt. Ich kann gar nicht alles aufzählen, was uns so verbindet, was wir nicht alles schon zusammen durchgestanden haben.....

    Und dennoch, obwohl wir wirklich eine so tiefe Bindung haben, er einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben ist, so ist doch in all den Jahren niiiie irgendwas zwischen uns gelaufen.....keiner von uns beiden ist da auch je auf die Idee gekommen muss ich sagen.

    Mein Ex-Mann wusste von Anfang an, dass es Rafael gibt und er eine verdammt wichtige Rolle in meinem Leben spielt. Ich habe ihm immer gesagt, dass er diese Freundschaft akzeptieren muss, sonst könnten wir nicht zusammen sein. Jedenfalls er hat es hingenommen und mit der Zeit glaub ich auch gemerkt, dass es wirklich NUR Freundschaft und nicht mehr ist. Allerdings bin ich sicher, dass er das ein oder andere Mal auch eifersüchtig auf ihn war....was ich auch durchaus verstanden habe.

    Rafaels Freundinnen waren hingegen nicht so verständnisvoll wie mein Exmann. Eine hat ihm sogar den Kontakt zu mir verboten weil sie so dermaßen eifersüchtig auf unsere innige und vertraute Bindung war. Sie kam sich wohl wie du irgendwie fehl am Platz vor, bzw zurückgesetzt. Ich wollte ihr diesen Eindruck bzw dieses Gefühl nie geben, aber es war wohl dennoch da. Ich meine, mein bester Freund und ich gehen einfach vertraut miteinander um....da wird sich schon mal umarmt und abgebusserlt wenn man sich sieht....sie sah das wohl eher immer so, als dass ich in IHR Revier eindringe und meine "Grenzen" überschreite. Tja für uns war das normal weil einfach schon seit Jahren so gelebt...

    Jedenfalls hielt diese Beziehung (auch weil sie mich nicht akzeptieren konnte) nicht lange. Die nächste Freundin war zu Beginn verständnisvoller, mit ihr habe ich mich sogar recht gut verstanden.....aber auf einer Party hat sie meinen besten Freund und mich dann mal dabei gesehen, wie wir zusammen in sein Zimmer raufgegangen sind und hat uns weiß gott was unterstellt....sie meinte auch ich überschreite meine Grenzen wenn ich einfach so ein sein Zimmer mitgehe (in dem ich in meinem ganzen Leben schon gefühlte 1000 Mal war und was lange Zeit so was wie mein zweites Zuhause war). Zur Aufklärung: wir haben natürlich NICHTS in dem Zimmer gemacht, Rafael wollte mir nur eine seiner neuesten Errungenschaften zeigen (er ist Filmfreak und kauft sich fast jedes Zeugs was damit zusammenhängt#schein).

    Jedenfalls war dieses "Ins-Zimmer-Hoch-Gehen" zuviel für sei, seitdem will sie nichts mehr mit mir zu tun haben. Mein bester Freund darf mich zwar noch weiterhin sehen, wir dürfen uns treffen, aber sie will nirgends mehr dabei sein, wo ich auch sein könnte. Sprich: sie will uns niemehr "zusammen" erleben!!!!

    Anfangs dachte ich noch, dass geht vorbei....aber mittlerweile ist dieser Vorfall 1,5 Jahre her und es hat sich an ihrer Einstellung nach wie vor nichts geändert. Ich finds natürlich schade, dass sie so denkt, aber gut, Rafael und ich haben es hingenommen, obwohl er nicht richtig glücklich darüber ist...

    Also was ich dir eigentlich sagen will ist: eine beste Freundin hat nicht immer nur Sex im Kopf, es geht ihr (zumindest kann ich das von mir sagen) NUR um die Freundschaft und den Menschen. Und dass die beiden vertrauter miteinander sind, als ihr zwei, ist angesichts der Dauer eurer Beziehung noch nicht sehr verwunderlich. Nimm es ihm nicht übel wenn er sie zuerst anruft, er kennt sie halt (derzeit noch) besser. Mein bester Freund erzählt mir heute noch Dinge zuerst, ehe seine Freundin was davon erfährt und die beiden sind bereits seit 5 Jahren zusammen!

    Von daher: mach dir nicht zu sehr Gedanken darüber und vor allem: missgönne/verbiete ihm seine beste Freundin nicht - das würde eure Beziehung auf Dauer wohl nicht verkraften!!!!!

    Lg

    PS: Mein Freund akzeptierte meinen besten Freund übrigens von Anfang an....er weiß einfach, dass ich nur ihn liebe und er der einzige für mich ist und auch bleibt#verliebt#verliebt!!!!!

    Meine beste Freundin und ich hatten noch nie was miteinander und mir war auch nie danach. Sie hat mir mal gestanden, dass sie sich am Anfang als wir uns kennen gelernt haben, mehr erhofft hat. Aber dass ist schon sehr lange her. Wir sind seit über 15 Jahren befreundet und mittlerweile beide in festen Händen.

    Allerdings telefonieren wir nicht täglich, schreiben uns Nachrichten oder sowas. Wir treffen uns nur noch sehr selten allein, weil unsere Partner meist dabei sind. Das hat sich so einfach eingespielt. Ich mag sie sehr gern und sie ist mir wichtig. Aber sie ist eher wie eine kleine Schwester.

    Dennoch sehe ich Unterschiede im Umgang mit ihr und darin wie meine Frau und ihre beste Freundin miteinander umgehen. Die Freundschaft zwischen Freundinnen ist körperlicher. Hier ein Küsschen, da eine Umarmung, hier mal die Haare des anderen richten.... Das würde mir bei meiner Freundin nicht einfallen. Da ist eine unausgesprochene Grenze, die nicht überschritten wird.

    VG
    Mateo

    Also ich glaub auch das du dir da nicht so viele Gedanken drüber machen solltest.

    Ich kann den anderen ehrlich gesagt auch nur Zustimmen. Manchmal ist es einfach so das man sich eher einer Person anvertraut die man schon sehr lange kennt, bevor man zu jemanden geht den man erst kennengelernt hat. Ich selber hab einen besten Freund seit über 10 Jahren und hatte auch noch nie das Gefühl das er was von mir wollen würde, genauso wenig wie ich von ihm.

    Mach dir da einfach nicht so viele Gedanken und lern sie beide einfach erst mal richtig kennen.

    (14) 04.12.13 - 15:19

    Hallo zweite Frau :)

    Und selbst wenn zwischen den beiden mal sexuell was gelaufen ist.... sie sind nicht zusammen - und das wird Gründe haben.
    Also selbst wenn der Sex fantastisch ist und man einander vertraut und sich viel erzählt - man ist kein Paar und das seltenst "einfach so", sondern weil es eben irgendwo nicht passt, nicht reicht, weil es eben ein Freund und kein Partner ist.

    Ich würde Dir einfach nur den Tipp geben: Versuch, Dich mit ihr zu arrangieren. Er wird sie Dir zuliebe nicht aufgeben, er will Dich aber auch vermutlich nicht verletzen. Das sind die denkbar "besten" Voraussetzungen für Heimlichkeiten, irgendwie.

    Versteht ihr Frauen euch hingegen gut, dann kannst Du wohl auch ziemlich sicher sein, sehr viel von ihm und ihr zu erfahren - und mittendrin statt nur dabei fühlt es sich bestimmt deutlich weniger gefährlich an.

    Also erstmal Sex ist immer eine Verhaltensoption wenn sich Menschen begegnen. Ansonsten ist es ziemlich normal wenn man sich ansieht wie lange du mit ihm zusammen bist und wie lange die beiden befreundet sind.

    Das wird sich erst mit der Zeit ändern wenn ihr zusammen mehr erlebt habt als die ander "Beziehung". Das wird schon.

    Naja. Ein bester Freund (egal, welchen Geschlechts) ist ja nicht ohne Grund bester Freund...oder? Selbstverständlich fragt man den um Rat oder vertraut ihm etwas an. Je nachdem, worum es geht, auch eher als den eigenen Partner. Hinzu kommt, dass ihr euch erst seit drei Monaten kennt...das ist ja dann auch noch mal anders zu bewerten als eine langjährige Beziehung.

    Wenn sich das Gefühl, nicht seine "1. Wahl" zu sein (so etwas deutest du ja an), nicht im Laufe der Zeit verflüchtigt, würde ich die Beziehung allerdings beenden.

    Hallo zweite Frau,
    versuch du doch mal seine beste Freundin auch besser kennen zu lernen. Vielleicht nimmt dir das auch ein wenig die "Angst".

    Ich habe auch einen besten Freund, mittlerweile seit 13 Jahren. Und obwohl wir uns auf einer Party kennen gelernt hatten und dachten, das könnte vieelicht mehr werden, sind wir übers Händchenhalten in der 1. Woche nicht hinweg gekommen. Irgendwann haben wir uns angeschaut, gelacht und beschlossen: Mit "Freunde bleiben" fühlen wir uns beide viel wohler ;)

    Wir haben uns nie sexuell zueinander hingezogen gefühlt. Seit wir ernsthaft in festen Händen sind, ist der Kontakt auch weniger geworden. Wenn wir uns treffen dann meist zu 4. mit unseren Partnern. Und ich mag seine Freundin total gut leiden! Aber natürlich habe ich sie mir zu Anfang ausführlich beäugt ;)

    Also, vielleicht überwindest du deine Scheu und schaust dir das ganze mal entspannt an.

    Natürlich, es bleibt immer die Möglichkeit, dass ER der ewige 2. bei seiner besten Freundin ist, aber auch das wirst du bald feststellen, wenn du sie näher kennen lernst ;)

    Hi!

    Also, spontan würd ich sagen: "Ich persönlich könnt mir nicht vorstellen, zu einem Mann so eine enge Freundschaft zu haben." Allerdings haben wir als Familie einige ziemlich alte Freunde (eigentlich Freunde meiner Eltern) und die haben alle Mädels, sodass diese meine Freundinnen sind - andere Leute haben da Cousinen und Cousins, z.B. - zu den meinen hab ich da nicht so den Kontakt. Tja, für meinen Bruder sind das natürlich auch "Freundinnen" - eine davon ist so eng mit uns, die beiden würden völlig ungeniert in einem Bett schlafen (also z.B. im Urlaub oder wenn man irgendwo übernachtet, wos enger ist), gemeinsam in den Urlaub fahren, allein weggehen, etc. ohne dass einer der beiden auch nur im allerentferntesten daran denken würde, dass da irgendwas sein könnte. Das ist wie Bruder und Schwester. Die kennen sich seit klein auf und da wird man irgendwie "ungeschlechtlich", find ich. Also, ja, platonische Freundschaften zwischen Männern und Frauen gibts. Es gibt auch bei mir Männer, wo ich mich freue, sie zu sehen oder wo ich Abende verquatschen könnte OHNE dass ich mir auch nur grad irgendwas denke. Klar, für dich als "Neue" ;-) ist es schwierig einzuschätzen, wie die Freundschaft geartet ist, ob das auch mehr so ein Bruder-Schwester-Ding ist oder eher ganz anders. Daran würd ich allerdings arbeiten, das rauszufinden.

    Was mir aber nicht gefallen würde, ist einfach die "Enge" der Freundschaft. Und da wär mir egal, ob Frau oder Mann. Ich könnt nicht damit umgehen, dass mein Partner STÄNDIG einen anderen Menschen so nah an sich ranlässt. Ich habs mal bei ner Freundin gesehen: Er lebte in einer WG mit ner Frau und sie wollte abends mit ihm irgendwas unternehmen. Seine Antwort: Nö geht nicht, ich mach mit der xy nen Videoabend. Sie fand das nicht so schlimm, aber für mich ginge das überhaupt gar nicht.

    (19) 05.12.13 - 01:10

    Ich habe einen besten Freund seit über 10 Jahren. Er ist seit 5 Jahren verheiratet und hat ein Kind. Er ist glücklich. Ich nicht.

    Ich habe den Kontakt zu ihm bereits eingeschrenkt. Ganz los komme ich von ihm nicht. Er ist mein Traummann von anfang an. Er weiß nichts davon. Es ist so verdammt schwer zu sehen, wie er sein Leben an der Seite einer anderen Frau führt. Es tut weh.

    Seinetwegen kann ich mich auf keinen anderen Mann richtig einlassen. Es sind alles irgendwie nur Alibimänner...:-(

    Wieso erwartest Du, dass nach drei Monaten in denen Ihr "zusammen" seid, schon eine Vertrautheit herrschen soll, wie bei einem/r guten Freund/Freundin die man schon seit Jahren kennt...und auch WIRKLICH kennt?

    Mit dem besten Freund hat man zusammen gelacht...geheult.....Träume geteilt.....kennt man gegenseitig die geheimsten Gedanken....und hat über Themen gesprochen, die in einer Partnerschaft so gut wie nie auf den Tisch kommen, einfach weil sie dort normalerweise gerade am Anfang nichts verloren haben !

    <<<kann eine Freundschaft zwischen Mann und Frau wirklich auf rein platonischer Ebene funktionieren?>>>

    Durchaus !

    <<<Worauf ich eifersüchtig bin ist die Vertrautheit der Beiden>>>

    Daran solltest Du arbeiten....das macht in Eurer Beziehung mehr kaputt als eine andere Frau es jemals könnte.

Top Diskussionen anzeigen