Mann zweifelt an Ehe

    • (1) 08.12.13 - 07:51
      Schockierte

      Ich steh glaub noch unter Schock.
      Wir 12 Jahre zusammen, 9 verheiratet, 1 Kind.
      Bisher war alles gut. Haben eine gute Ehe geführt, die üblichen kleineren Streits aber sonst wirklich harmonisch.
      Mein Mann ist seit paar Tagen komisch drauf, nach nachhaken rückte er gestern mit der Sprache raus:

      Er denkt er liebt mich noch, aber ist sich nicht sicher ob es nur Gewohnheit ist. Es steckt keine andere dahinter und das kann ich ihm Glauben.

      Er ist allgemein sehr unzufrieden mit der Gesamtsituation und weiß auch ne wirklich was los ist.

      Wie es weitergeht??? Keine Ahnung. Trennungsgedanken hat er wohl noch nicht. Wir wollen auch das alles gut wird. Aber wie?

      Ich merke auch das mein Körper voll reagiert.

      Ich bin so hilflos und schockiert. Ich bin bisher sehr glücklich in der Beziehung gewesen und Liebe meinen Mann sehr.

      Wir hätten beide ne gedacht das wir mal so ein Gespräch führen. Es war eigentlich alles OK? Er kann es auch ne verstehen.

      Vielleicht hatte ja mal jemand ähnliche Situationen.

      LG

      • Als ich dein Text so las, dachte ich als 1. an Midlife crisis. Kann das sein? Wie alt ist dein Mann denn? Ich habe das mit meinem Mann durch. Er war einfach unausstehlich. Mein Mann ist jetzt 50 (geht für Anfang 40 durch) aber mit 45 Jahren da war er einfach voll neben der Rolle. Plötzlich war alles nur noch Scheiße in seinem Leben. Das hat mich damals sehr belastet aber ich wusste, da spielen die Hormone verrückt.

        Plötzlich fragt "Mann" sich, ob er jetzt zum alten Eisen gehört und ob er nicht etwas verpasst hätte im Leben.

        Wie gesagt, ist nur so ein Gedanke, vielleicht stimmt es ja auch nicht.

        LG

        Carola

        (3) 08.12.13 - 09:29
        das sagen sie immer...

        …es steckt keine andere dahinter…das würde ich mal nicht ganz ausschließen..

        er will evtl. mal schon ein wenig ausloten wie du drauf bist, im falle einer trennung..
        wie du reagierst..

        er wisse nicht was los ist..ha!! das ich nicht lache..er weiss das sehr wohl, glaube mir!!

        einfacher ist es immer den unwissenden zu spielen und ach so keine- Ahnung- warum- typen zu spielen..dann braucht er nicht reden…geht dann ja nicht, worüber reden..er weiss ja nicht wieso..

        beobachte ihn mal genauer..ist er länger am arbeiten, macht er Sachen die er sonst nie getan hat...

        alles gute dir...

        • Dein Posting klingt sehr sehr böse und verbittert. Kann ja sein, dass DU miserable Erfahrungen hast. Aber es steckt definitiv NICHT immer eine andere Frau dahinter, wenn ein Mann (oder auch eine Frau) mal ehemüde ist.
          Überlege Dir mal den Wortsinn von "ehemüde"..... Müde von endlosen Diskussionen, müde von immer den gleichen Problemen, müde von Stress, man möchte einfach nur mal alleine sein und nicht immer tun, was andere von einem erwarten. In so einer Stimmung brauche ich alles andere als wieder einen Mann/eine Frau, der/die alles verkompliziert.

          In meinen 34 Jahren Ehe kamen solche Phasen durchaus vor, dass ich einfach dachte "Schnauze voll" - und man hätte mir einen nackten Chippendale präsentieren können, hätte ich keinen anderen Mann in dem Moment gewollt.
          KEINE Ehe ist lebenslang Friede Freude Eierkuchen !
          Wer das behauptet, ist entweder komplett hartleibig oder er lügt.
          LG

          • (5) 08.12.13 - 10:53

            nein..keine üble Erfahrungen..zum Glück..aber 2 meiner besten Kolleginnen..
            es muss nicht eine andere Frau sein sicher.. aber die Wahrscheinlichkeit finde ich hoch..sorry..

            richtig, keine Ehe ist immer Friede, Freude Eierkuchen…jeder ist mal beziehungsmüde einer mehr einer weniger..manche evtl. gar nicht...

            ich kann dir leider nicht folgen, wo mein posting verbittert und sogar sehr,sehr böse ist..
            aber jedem seine Meinung und die gehen zum Glück nicht alle in eine Richtung und jeder hat eine andere Sicht- und Denkweise..

            p.s. also so ein chippendale-typ ist evtl. nicht zu verachten:-p

            lg,

            • "er wisse nicht was los ist..ha!! das ich nicht lache..er weiss das sehr wohl, glaube mir!!"

              Dieser Satz kommt sehr bitter rüber.
              Und ich kenne halt Männlein wie Weiblein genug, die einfach manchmal nur die Schnauze voll haben und es steckt eben tatsächlich kein(e) andere(r) dahinter. Da nehme ich mich selber ja nicht aus.
              Und - grins - ja, ich war auch schon bei den Chippendales, aber genießen kann ich sowas nur, wenn ich gut drauf bin und keine Phase habe, wo ich sämtliche Männer in einen Sack hau'n könnte :-p
              LG

      (7) 08.12.13 - 10:05

      Also er wird 33. aber musste dieses Javr unbedingt Motorrad Führerschein machen etc. er geht auch gern mal weg aber nicht ausschweifend und er meinte auch wir wollten das ja auch so wie es ist.

      Ich habe das Thema andere Frau angesprochen und seine Reaktion bemerkt. Ich glaube ihm.

      Er ist sich selbst im Weg derzeit. Es ist auch erst paar Tage so mit ihm. Er hatte selbst Tränen in den Augen und nie gedacht das wir mal an so nem Punkt kommen.

      Er hatte auch so viel Stress die letzten Wochen. Redet nie über Sorgen. Noch dazu hab ich schon seit wir zusammen sind ne Angststörung. Manchmal geht's sehr lange gut dich Anfang des Jahres hatte ich noch Depressionen. Er hat das klaglos mit durchgestanden.

      Frage 1: Warst Du seine erste feste Beziehung ? Und er Deine ?
      Dann könnte er auf einmal auf den Trichter kommen, was versäumt zu haben. Motorradführerschein usw sind nicht schlimm, wenn das Geld da ist, machen lassen.

      Frage 2: Musste er sehr viel Mißtrauen von Dir erleben durch Deine Angststörung ? Ist das behoben oder immer noch so ? Ich kann mir vorstellen, dass es für einen Partner sehr nervenzehrend sein kann, immer darauf Rücksicht nehmen zu müssen. Ist absolut nicht böse gemeint, aber ich versuche mal, ihn zu verstehen.

      Frage 3: Wäre er bereit, mit Dir mal zu einer Eheberatung zu gehen ? Vielleicht hängt ihr wirklich in schrecklich eingefahrenen Gleisen drin und braucht mal einfach richtig frischen Wind in die Ehe ? Das müssen aber beide wollen.

      Meinem Mann habe ich Mitte 40 das Fallschirmspringen ermöglicht und ihn ermutigt, alles noch zu machen, wovon er immer schon träumte. Darüber war er so glücklich, dass er auf die Gedanken, was versäumt zu haben, garnicht mehr kam.

      Übrigens - auch "kleine Streits" können einem fürchterlich auf den Zeiger gehen, wenn es immer und immer wieder um das gleiche geht. Da bin ich auch schon explodiert - aber wie !
      Wenn beide es wollen und daran arbeiten, könnte diese Krise schon bewältigt werden, immerhin habt ihr ja auch ein gemeinsames Kind.
      Wenn Dein Mann sehr viel Stress hat, können ihm durchaus die Gedanken kommen, Mann war das schon alles ? Stress ohne Ende - und zuhause immer und immer wieder der gleiche Trott ? Mach Dir darüber mal Gedanken. Und tu auch was für Dich selber, das hilft auch Deiner Angststörung - glaub's mir !
      LG von Moni

      • (9) 08.12.13 - 11:25

        Also er hatte 2 Beziehungen und so paar Erfahrungen.

        Er sagt auch das er Trennung noch nicht im Kopf hatte. Er weiß nicht wirklich was er hat. Er meinte von allem was. Stress auf Arbeit dazu viel um die Ohren etc. Er ist sich selbst im Weg.

        Das meine Erkrankung für ihn schwer ist weiß ich und ich bin ihm dankbar und mir geht es zum Glück wieder besser und wir leben normal.

        War im Sommer etwas Eifersüchtig und hab ihn genervt damit und auch mit dem Kinderwunsch. Das weiß ich. Er wollte nie ein 2. gerade weil es mit unserm die ersten 3 Jahre durch Asthma und Allergien anstrengend war. Jetzt wird es einfacher er kommt nächstes Jahr in die Schule.

        Ehemüde ja so könnte es sein.

        Auch denke ich er hat immer alles rein gefressen. Hätte ich nicht nachgebohrt wüßte ich nicht was Sache wäre. Es ist auch erst paar Tage so.

        Er hatte selbst Tränen in den Augen beim reden. Vielleicht sind die intensiven Gespräche auf der Strecke geblieben.

        Wir hatten in 12 Jahren nie großen Streit und auch nicht oft kleine. Auch er hätte nur gedacht so ein Gespräch zu führen.

        • (10) 08.12.13 - 11:34

          Guck mal da rein.

          http://www.quarterlife-crisis.de/

          vielleicht passt es auf deinen Mann.

          VG
          Mateo

          Danke für Deine Offenheit !
          So ähnlich habe ich mir das vorgestellt. Irgendwas zermürbt Deinen Mann gerade und es kann durchaus sein, dass er selber nicht genau weiß, was es ist. Ich will nicht gleich das oft strapazierte "burnout" verwenden, aber es könnte durchaus etwas in der Richtung sein. Und burnout entsteht nicht nur bei der Arbeit....
          Ich schreib nun mal ehrlich, was ich denke: er war für Dich da, wenn Du ihn aufgrund Deiner Angststörung brauchtest. Denk nun mal nicht alleine an Dich sondern versuche, Dich in ihn einzufühlen. Du kennst ihn doch schon so lange, seine geheimen Träume, seine Wünsche (Motorradfahren ?) Bestärke ihn darin, zeig ihm auf, was er mit Dir noch alles Schönes erleben kann und mit eurem Kind.

          Ich denke, Du kannst das schaffen. Wenn intensive Gespräche auf der Strecke blieben, dann nimm sie wieder auf. Alltag kann schrecklich tödlich sein.
          Man kann übrigens wunderbar im Dunkeln reden, abends - im Bett, aneinandergekuschelt. Männer haben das oft lieber, als wenn man ihnen im Hellen ins Gesicht sehen kann, besonders die, die das Reden nicht erfunden haben.....:-)
          Ich wünsche Dir viel Erfolg. Fast jede Ehe ist es wert, dass man um sie kämpft !!
          Liebe Grüße von Moni

      (12) 08.12.13 - 13:14

      Toll geschrieben, steckt sehr viel hinter und sehr ratsam.
      Nur leider gehören immer 2 dazu und ich denke in der heutigen Zeit ist es immer nur Einer.

      • (13) 08.12.13 - 17:25

        Würde ich nicht so sehen. Meine beiden Kinder hatten auch schon ihre Krisen und da haben auch jeweils beide daran gearbeitet, dass alles wieder ins Lot kam.
        Kommt natürlich immer auf den Einzelnen an und auch auf die Art der Krise.
        Wenn wirklich schon irgendwo ein neuer Partner "standby" steht, ist meist alles für die Katz. :-(
        LG

(14) 08.12.13 - 11:45

Gut, mit Anfang 30 sollte man die Midlife Crises ausschließen können.

Wie sieht denn sein Umfeld aus? Seine Freunde oder Kollegen? Mag es da jemanden geben, der vielleicht gerade Single ist, also machen kann was er gerade möchte ohne sich mit jemanden absprechen zu müssen? Wie läuft es bei ihm denn mit eurem Kind? Lebt er seinen Vatertraum oder ist es ihn manchmal zu stressig?

Ich hatte auch mal einen Freund dessen Frau sich von ihm getrennt hatte. Wir hatten da bereits ein Kind. Er hat erstmal seine "Freiheit genossen" und mich damit sogar noch aufgezogen. Ein bisschen neidisch war ich schon. Aber vielleicht war er es auf mich auch. Natürlich schränkt man sich in einer Partnerschaft ein. Und natürlich wird man auch mal etwas ehemüde.

Also aus der Schockstarre raus und reden, reden, reden. Das er mit den Tränen zu kämpfen hatte spricht für ihn denke ich. Manche Männer kommen gar nicht aus sich raus.

LG
Somniator

  • (15) 08.12.13 - 12:42

    Ja er hat einige Single Freunde und auch welche die trotz Kinder machen was sie wollen. Mit denen war er jetzt auch öfter zusammen. Obwohl er selbst sagt wir haben das so gewollt.

    Naja er ist manchmal ein Super Papa dann wieder schnell genervt.

    Dazu die Arbeit, jeden Tag 2 Stunden fahrt, Verpflichtungen rund rum.

    Haben schon etwas reden können. Aber er weiß selbst nicht wirklich was er nun Grade hat.

    Wäre ich nicht hartnäckig gewesen wüßte ich es auch nicht

(16) 08.12.13 - 12:59

bisher war alles gut?
ja, woher weißt du das denn so genau?
weil alles läuft?weil es keinen großartigen stress gegeben hat?
weil er sich nie so richtig beschwert hat?weil er nie was gegenteiliges gesagt hat?

es gibt genügend männer die nicht reden, geduldig sind, vieles hinnehmen...sogesehen sich ihrem "schicksal" ergeben und den eindruck vermitteln glücklich bzw. zufrieden zu sein um sich dann irgendwann innerlich schritt für schritt zu lösen und ich denke, genauso ein exemplar hast du.heißt:ich denke eure ehe ist am anfang vom ende.

du hast nicht wirklich ahnung wie schwer deine krankheit für ihn wirklich wahr oder ist und auch von vielem anderen nicht.jemand der so ruhig ist wie er geht seinen weg alleine und wenn er ihn weiß öffnet er sich langsam und das macht er gerade.
es ist dabei völlig normal zu behaupten er wisse nicht was los ist, was er möchte usw....würde er anderes sagen, müsse er heftiger diskutieren, das will er nicht...das will er sowieso nie und jetzt kommt noch hinzu das er es für sich ja schon weiß.
auch dabei verzweifelt zu sein, tränen in den augen zu haben ist völlig normal und diese nehme ich ihm auch ab, er ist ja kein unmensch und seine kleine familie ist ihm bestimmt auch noch verdammt wichtig, besonders das kind und alles was noch so drumherum ist.
nur ist es seine eigene verzweiflung, eigene tränen weil er nicht mehr was retten möchte sondern weil für ihn etwas vorbei ist und er nicht weiß wie er was händeln soll.
er möchte die sanfte tour der trennung und er meint das wäre der beste weg für ihn, er wird ihn nur länger gehen weil er dir so immer wieder hoffnung macht, weil er immer wieder auf dich eingehen wird um dich nicht zu verletzen aber mehr um nicht zu heftig reagieren zu müssen indem was er macht.

vielleicht täusche ich mich, aber das glaube ich nicht, absolut nicht...

und...keine ahnung ob eine frau schon mit im spiel ist, aber sie wird kommen.
ich frage mich allerdings wie eine reaktion aussehen muss damit man dem partner glaubt?
da gibt es nämlich keine!

  • (17) 08.12.13 - 13:13

    Es ist nicht so dass wir nie geredet haben, auch wenn ich ne schlechte Phase hatte oder so.

    Er hat zwischendrin auch gesagt we ist glücklich. Klar wird es auch Probleme geben.

    Wir gehören beide zu der Sorte Mensch die sagen man muss nicht alles wegwerfen sondern auch mal kämpfen und schlechtere Zeiten auch hinzunehmen.

    Er sagt selber das an Trennung mi ht denkt. Das er denkt wir bekommen das hin. Er ist auch so einfach fertig und ihn nervt im Moment alles.

    Klar versuche ich jetzt auch das positive zu sehen. Er ist ehrlich und sagt auch wenn es nicht mehr geht dann geht es nicht mehr. Wie gesagt er ist erst paar Tage komisch.

    Liebe ist ja noch da. Aber was davon Gewohnheit ist etc tja das weiß ich nicht

    • (18) 08.12.13 - 13:21

      ich sehe es anders und denke er ist nur bedingt ehrlich zu dir und vielleicht auch nur zu sich selber.
      erst ein paar tage komisch bedeutet nicht, dass es auch erst seit ein paar tagen ist.

      du wirst irgendwann wissen was ich meine.
      momentan wirst du ihm noch jedes wort glauben und festhalten, aber in einigen monaten siehst du es ganz anders.

      ich wünsche dir/euch alles liebe und hoffe das ich unrecht habe.

      #liebdrueck

      • (19) 08.12.13 - 13:29

        Das hoffe ich auch.

        Man mich erwischt das eiskalt. Ihn auch das merke ich auch.

        Wir haben bei nie gedacht mal so ein Gespräch zu führen.

        Wir reden auch wenn es passt aber mit Kind nicht so leicht.

        Dabei ist unsere Beziehung eigentlich in den letzten 1.5 Jahren sogar besser geworden. Auch was Sex etc betrifft.

        • (20) 08.12.13 - 14:29

          Also, ich möchte nicht alles so schwarz sehen. Aber er trägt gerade einen inneren Kampf aus. Und ich glaube auch, dass er weiß worum es geht. Aber das es bereits der Anfang vom Ende sein soll, sehe ich nicht so. Wenn es so wäre, dann bestünde sein Problem einzig und allein darin, wie er es dir sagen sollte.

          Wenn ihr beide Kämpfertypen seid, dann versucht herauszufinden, warum eure Ehe bestehen bleiben sollte. Ist es der Verpflichtung wegen (Kind) oder der Zuneigungen. Was empfindet ihr füreinander? Führe an, was dir an ihm gefällt, seine POSITIVEN Eigenschaften. Frage ihn nach deinen. Wenn sich eure Ehe in den letzten 1,5 Jahren verbessert hat, muss es da doch was geben. Was würdest du dir von ihm wünschen und was er von dir? Und bitte erwarte keine großen, ausschweifenden und romantischen Worte. Wir Männer sind da manchmal eher einfach gestrickt.

          Und Angstzustände sind wirklich nichts einfaches. Meine Schwester hat damit seit vielen Jahren zu kämpfen, ist deswegen immer noch Single. Das kostet euch beide wirklich Kraft.

          Ich hoffe er kann sich öffnen und ihr findet gemeinsam eine Lösung.

          Alles Gute dabei!!!

          LG
          Somniator

(21) 08.12.13 - 14:54

Hallo,

dein Mann ist Anfang 30, ihr seit 12 Jahre zusammen, 9 davon verheiratet und habt ein Kind.

Ehrlich gesagt, wäre ich an der Stelle von deinem Mann würde es mir wohl genauso gehen. Ich hab mein Kind mit 30 Jahren bekommen und die Zeit zwischen 20 und 30 Jahren möchte ich keinesfalls missen!

Ich habe mit 20 meinen Motorradführerschein gemacht, bin 10 Jahre gefahren. Wir waren oft am Wochenende unterwegst etc. etc. etc. Das war eine ganz tolle Zeit. Ich habe einfach gelegt, ohne an Morgen zu denken. Man ändert sich im Laufe der Jahre, aber diese 10 Jahren waren auch für mich ganz wichtige Jahre, in denen ich zu dem geworden bin der ich jetzt bin. Im Laufe der Jahre bin ich ruhiger geworden, bis ich dann mit 30 Jahren bereit war ein Kind zu bekommen, aber missen möchte ich diese Zeit davor nicht. Ich glaube, hätte ich diese Zeit nicht durchgemacht, wäre ich jetzt ein ganz anderer Mensch und wäre wohl auch unzufrieden.

Dein Mann hat dir offen gesagt wie er sich fühlt und das er unzufrieden ist. Jetzt müsst ihr gemeinsam einen Weg finden wie ihr euer Leben in Zukunft gestaltet so das ihr beide glücklich seit. Menschen sind unterschiedlich. Du bist zufrieden mit deinem Leben, aber dein Mann hat sich wohl anders entwickelt als du und er ist nicht zufrieden.

Viel Glück!

(22) 08.12.13 - 17:53

Danke für die vielen Antworten. Gerade die positiven machen Mut. Aber ich weiß ich muss realistisch sein.

Morgen hab ich eh Therapie. Da werde ich es mal ansprechen.

Könnte ständig heulen.

Wollen Abend nochmal richtig reden. Hoffe er kann dann auch etwas Stellung beziehen. Das meiste besteht aus ich hoffe und denke schon was er sagt.

Das es für ihn sehr anstrengend war mit meiner Krankheit weiß ich. Ich rechne es ihm hoch an aber in ich ihm das gezeigt habe??

Alles wie ein schlechter Film grad.

(23) 09.12.13 - 07:09

So, haben gestern lange geredet.
Er ist einfach mit der Gesamtsituation unzufrieden. Er kann es nicht genau erklären. Er ist Anfang 30 und hat soweit alles und was kommt nun? Klar eigentlich nichts besonderes mehr. Darum zweifelt er an allem.

Liebe ist auf jeden Fall noch da und wie haben auch gemerkt das unsere Ehe gerade die letzten Wochen arg zu kurz gekommen ist. W
Er hofft das wir es schaffen und meint auch das es am Ende nur ne Phase ist. Aber er weiß es natürlich nicht.

Er sagt er weiß auch was er aufgeben würde und das er das eigentlich gar nicht aufgeben will.

Ich bin etwas schlauer er etwas erleichterter und nun schauen was wird. Wir wollen versuchen und mehr auf uns zu konzentrieren.

Top Diskussionen anzeigen