Streit und ignorieren

    • (1) 17.12.13 - 09:02
      .mist

      Hallo,

      ich habe jetzt eine Situation, die öfter auftritt und mit der ich nicht gut umgehen kann. Ich bin mit meinem Freund seit zwei Jahren zusammen und wir wohnen auch zusammen.
      Unsere Beziehung ist eigentlich schön und wir unternehmen sehr viel.
      Gestern hatten wir eine kurze Meinungsverschiedenheit, weil ich mich verletzt fühle durch eine Aktion von ihm am Wochenende. Da hat er mich vor anderen bloß gestellt, was er aber nicht so schlimm fand. Das kam halt gestern wieder kurz zur Sprache und daraufhin hat er einfach nicht mehr mit mir gesprochen. Ich habe ihn gefragt, ob er jetzt nicht mehr mit mir reden will und er sagte "Nein, ich will jetzt nicht mehr reden".

      Schön und gut. Dieses Schweigen dehnt sich dann aber über den ganzen Abend aus, wir sind wortlos ins Bett gegangen und heute morgen ging es so weiter. Er spricht so lange kein einziges Wort mit mir, bis ich wieder das Gespräch suche. :-[

      Ich weiß, dass er überhaupt nicht gern streitet, aber man kann doch Probleme auch nicht lösen, wenn man gar nicht darüber spricht? Ich verstehe es ja, wenn er in dem Moment nicht reden will, aber dass er mich Stunden oder Tage ignoriert, damit kann ich nicht leben. Mich macht das fertig. Ich kann nicht schlafen, an nichts anderen denken und bin dann nur traurig.

      Ich weiß nicht, was ich machen soll. Kann mir jemand etwas dazu sagen?

      • (2) 17.12.13 - 09:13
        harmoniebedürftig

        Lass dich erst mal drücken! Ich kann nachvollziehen, wie schlecht es dir geht.

        Deine Schilderung erinnert mich an meine frühere Beziehung.

        Wenn mein Ex beleidigt war, hat er mich tagelang mit Ignoranz und Schweigen bestraft. Wenn beide dann noch in der Wohnung waren (meist dann in versch. Zimmern), konnte man die Spannung in der Luft fast körperlich spüren.

        Da ich aber sehr harmoniebedürtig bin, kam ich immer an. Aber auch dann war's nicht immer wieder gut, machmal ging das Spielchen noch weiter. Einfach Psycho-Terror.

        Wir haben uns getrennt, diese Ignoranz war auch ein Punkt, mit dem ich nicht umgehen konnte und wollte.

        An deiner Stelle würde ich ihn in den Arm nehmen und ihn fragen, ob es ihm gut mit diesem Schweigen geht und ob ihr euch nicht versöhnen wollt. Und dann, wenn alles wieder gut ist, ihm sagen wie sich das für dich anfühlt. Wenn er es versteht und sich beim nächsten Mal dann anders verhält, dann hat es gefruchtet. Wenn nicht, würde ich an deiner Stelle überlegen, ob du auf Dauer damit umgehen kannst.

        Alles Liebe für Dich

        • (3) 17.12.13 - 09:40

          Danke für deine liebe Antwort #blume

          "Und dann, wenn alles wieder gut ist, ihm sagen wie sich das für dich anfühlt."

          Das hab ich mir auch gedacht und auch schon getan. Er weiß, dass es mir schlecht damit geht. Er ist dann immer sehr verständnisvoll und sagt, dass er es ändern will, aber bisher hat das noch nicht funktioniert. :-( Das treibt mich immer ein Stück weiter von ihm weg.

          Ich glaube, mein Freund hat es auch nicht gelernt zu streiten. Für mich sind es meist gar keine Streits, sondern nur kurze Diskussionen oder Meinungsverschiedenheiten. Mein Freund fühlt sich sofort angegriffen und meint, dass ich ihm irgendeine Schuld zuschieben will. Das ist aber nicht meine Absicht und das sage ich auch.

          Seine letzte Beziehung dauerte vier Jahre und seine Ex-Freundin hat sich nie beschwert, ihr war alles gleichgültig. Ich glaube, sie hat es nur nicht so deutlich gesagt und er hat es dann nicht bemerkt.

          • >> Mein Freund fühlt sich sofort angegriffen und meint, dass ich ihm irgendeine Schuld zuschieben will <<

            In diesem einen Fall ist es doch aber so, dass er Schuld hat und es nicht einsehen will.
            Ihn dann auch noch höfich in den Arm zu nehmen und ihn zu fragen, wie ER sich damit fühlt, finde ich einfach nur schwachsinnig #rofl
            Kein Wunder ist der Typ so drauf ...

            >> Und dann, wenn alles wieder gut ist, ihm sagen wie sich das für dich anfühlt <<

            Und dann geht alles wieder vorn vorne los ...

            Entweder es ist "alles wieder gut" oder nicht, aber man sollte sich mal entscheiden. Ich kann mich nicht vertragen und dann wieder mit dem Thema anfangen.

            • (5) 17.12.13 - 09:59

              "In diesem einen Fall ist es doch aber so, dass er Schuld hat und es nicht einsehen will.
              Ihn dann auch noch höfich in den Arm zu nehmen und ihn zu fragen, wie ER sich damit fühlt, finde ich einfach nur schwachsinnig #rofl
              Kein Wunder ist der Typ so drauf ..."

              Ich denke nicht in diesen "Schuld"- und "Unschuld"-Kategorien. Ich hab' halt mit einer Sache ein Problem, mit der er kein Problem hat. Ich möchte das mit ihm klären, weil ich ein Problem habe, das gelöst werden soll, damit ich mich wieder gut fühle. Dabei geht es nicht darum wer jetzt Schuld hat. Wir sind einfach unterschiedlich.

              "Entweder es ist "alles wieder gut" oder nicht, aber man sollte sich mal entscheiden. Ich kann mich nicht vertragen und dann wieder mit dem Thema anfangen."

              Ja, das stimmt. Man streitet sich um ein Thema zu klären und daraufhin kommt man zu dem "Alles ist wieder gut"-Punkt.

              • >> Ich denke nicht in diesen "Schuld"- und "Unschuld"-Kategorien. Ich hab' halt mit einer Sache ein Problem, mit der er kein Problem hat <<

                Das ist doch das gleiche - zumindest für ihn, denn er sieht es ja so oder so nicht ein, etwas falsch gemacht zu haben.

                Ich habe Gott sei Dank nicht so einen Mann, aber ich hatte so eine Freundin und es lebt sich leichter ohne solche Menschen, die niemals "Schuld" haben oder "Fehler" machen ;-)

                Ich bin der Meinung, die größte Stärke eines Menschen liegt darin, Fehler zugeben und sich entschuldigen zu können - das ist vielen nur leider nicht gegeben...

                • (7) 17.12.13 - 10:10

                  "Das ist doch das gleiche - zumindest für ihn, denn er sieht es ja so oder so nicht ein, etwas falsch gemacht zu haben."

                  Ja, selten.

                  "Ich bin der Meinung, die größte Stärke eines Menschen liegt darin, Fehler zugeben und sich entschuldigen zu können - das ist vielen nur leider nicht gegeben..."

                  Das sehe ich auch so.

          (8) 17.12.13 - 09:51
          harmoniebedürftig

          <<Seine letzte Beziehung dauerte vier Jahre und seine Ex-Freundin hat sich nie beschwert, ihr war alles gleichgültig. Ich glaube, sie hat es nur nicht so deutlich gesagt und er hat es dann nicht bemerkt. >>

          Vielleicht konnte sie gut damit umgehen. Aber DIR geht es nicht gut damit.

          Wahrscheinlich sind wir in diesem Punkt sehr ähnlich. Auch ich habe oft mit meinem Ex darüber gesprochen, dass es eine gewisse Streitkurtur gibt. Man kann Meinungsverschiedenheiten klären ohne, dass man sich dann für 2-3 Tage wie zwei Fremde verhält. Auch mein Ex war dann, wenn alles wieder gut war, wie ein umgedreher Handschuh, liebevoll und süß.

          Du hast recht, man entfernt sich Stück für Stück voneinander.
          Das ist dann nur eine Frage der Zeit, wann die Beziehung scheitert.

          Mein jetztiger Freund ist da ganz anders, auch harmoniebedürftig und lieb.
          Ich bin froh und glücklich ihn zu haben.

          einen schönen Tag noch #klee

    Ich finde es schon mal unmöglich, dass ER jetzt derjenige ist, der nicht mehr mit dir redet - eigentlich müsste es ja wohl umgekehrt sein!
    Dass man vor anderen seinen Partner bloß stellt - auch unbeabsichtig - geht gar nicht, es ist erniedrigend und verletzend und das würde ich ihm so auch sagen.
    Wenn er dann meint, er müsse immer noch nicht mit dir reden, geschweigedenn sich entschuldigen, dann würde ich ihn ognorieren bis er schwarz wird oder sogar den anderen Weg gehen, denn mit so jemandem könnte ich auf Dauer nicht klarkommen.

    • (10) 17.12.13 - 09:46

      "Ich finde es schon mal unmöglich, dass ER jetzt derjenige ist, der nicht mehr mit dir redet - eigentlich müsste es ja wohl umgekehrt sein!"
      Ja, irgendwie hast du recht. Ihm ist das aber egal, er ignoriert mich halt, weil er dem Streit oder generell irgendeiner Diskussion aus dem Weg gehen will. Er will am liebsten ein Beziehung ohne jegliche Probleme (klar, wer will die nicht). Ich bin mir nicht sicher, ob er tatsächlich glaubt, dass das geht.

      "Dass man vor anderen seinen Partner bloß stellt - auch unbeabsichtig - geht gar nicht, es ist erniedrigend und verletzend und das würde ich ihm so auch sagen."

      Hab' ich ihm auch gesagt. Für ihn ist es halt ok, was er gemacht hat. Spielt eigentlich keine Rolle, weil es für mich nicht ok war. Er sagt dann, dass ich halt an mir arbeiten müsse.

      • Sorry, aber dein Freund ist ein Egoist und wird es auch bleiben. Er kann sich nicht einfach hinstellen, dich verletzen und dann erwarten, dass DU wieder ankommst - was du ja leider wohl immer tust - wie soll er sich dann ändern bzw. seine Fehler einsehen?

        Ohne Reden geht in so einem Fall nichts. Auf Dauer wirst immer du diejenige sein, die einsteckt und er wird immer sicherer in dem was er tut. Ein Teufelskreis aus dem ich lieber früher als später ausbrechen würde.
        Meine Meinung.

        • (12) 17.12.13 - 10:07

          "Sorry, aber dein Freund ist ein Egoist und wird es auch bleiben. Er kann sich nicht einfach hinstellen, dich verletzen und dann erwarten, dass DU wieder ankommst - was du ja leider wohl immer tust - wie soll er sich dann ändern bzw. seine Fehler einsehen?"

          Ich komme ja nicht wieder an und sage "Schatziii, wieder lieb sein, ja?" #zitter
          Ich sage ihm irgendwann, dass es Kindergarten ist, wenn wir nicht miteinander reden und dass ich immernoch sauer bin, das aber klären möchte usw.

          Was würdest du denn machen?

          "Ohne Reden geht in so einem Fall nichts."

          Ja. Was sagt man denn da so bzw. was würdest du sagen?

          • Dass wenn er sich weiterhin kindisch und uneinsichtig verhält, ich meine Konsequenzen ziehen werde, wenn er nicht einsieht, dass man in einer Partnerschaft über Probleme - auch die der anderen - reden (nicht unbedingt streiten) muss.

            Mein Mann ist auch nicht gerade ein Künstler, wenn es darum geht, Probleme zu dikutieren, aber immerhin redet er mit mir und ignoriert mich nicht. Das ist unhöflich dem anderen gegenüber und dafür ist er zu gut erzogen ;-)
            Kommt bei uns aber selten vor, daher ist das auch kein Thema #cool

            Ich habe im Bekanntenkreis auch so ein Pärchen, wo er ihr immer über den Mund fährt vor anderen, er sagt dann oft, dass sie, wenn sie keine Ahnung von dem hat was sie sagt, lieber den Mund halten solle #schock
            Sie sagt auch kaum noch was in seiner Gegenwart. In meinen Augen ist sie da selbst Schuld, aber jeder muss es eben für sich entscheiden, ob er sich so extrem unterbuttern lässt.

            In den vielen Jahren, die ich die beiden kenne, ist das nie anders bzw. besser geworden, also kannst du daraus vielleicht deine Schlüsse ziehen...
            Ich hoffe natürlich für dich, dass du deinen Freund dazu bekommst, dass er sich mehr öffnet und mehr auf eure Gespräche bei Problemen eingeht, ansonsten sehe ich da genauso schwarz.

      (14) 17.12.13 - 18:37

      zu den vielen guten Antworten noch ein Tipp:

      << Er sagt dann, dass ich halt an mir arbeiten müsse >>

      Tu das. Stärke dein Selbstbewusstsein und such dir einen Partner auf Augenhöhe.

      manavgat hat es auf den Punkt gebracht.

(15) 17.12.13 - 09:41

Dein Kerl ist passiv-aggressiv. Wenn sich das häuft, dann ist die Beziehung in Frage gestellt.

Gruß

Manavgat

(16) 17.12.13 - 11:59

Ich denke auch, dass eine Beziehung mit diesem Verhalten echt schwierig wird.

Es ist nicht konstruktiv für die Problemlösung, er ignoriert, was du zu sagen hast, und zwingt dich indirekt klein bei zu geben.

Das funktioniert auf Dauer niemals - außer du willst ihm alles recht machen, nach seinem Mund reden und deine Sichtweisen und Bedürfnisse aufgeben. Ich hoffe, du tust das nicht!!
Ganz ehrlich... wenn mir jemand so wenig Respekt entgegen bringt, würde ich mir ernsthaft Gedanken machen, ob ich das mein Leben lang haben will, oder ob ich mir nicht mehr wert bin.

  • (17) 17.12.13 - 12:41

    "Das funktioniert auf Dauer niemals - außer du willst ihm alles recht machen, nach seinem Mund reden und deine Sichtweisen und Bedürfnisse aufgeben. Ich hoffe, du tust das nicht!!"

    Nein, das will und werde ich auf keinen Fall.

    Es ist ja nicht so, dass er niemals auf mich eingeht. In einer Beziehung muss man ein Stück weit aufeinander zugehen, damit man miteinander auskommt. Ich musste mir das allerdings schon hart erkämpfen, weil er sehr uneinsichtig ist.

    Naja, ich denke wir reden heute abend mal grundsätzlich darüber, dass es so nicht mehr geht.

Hallo,

für mich ist dieses Ignorieren und Anschweigen emotionale Folter, echte Seelenqual.

Das ist schon ziemlich sadistisch, ich könnte mit so einem Mann nicht leben. Gar nicht.
Ich habe lieber ein "Gewitter", einen Streit, eine offene Meinungsverschiedenheit. Aber dieses Anschweigen ist brutal und total gemein.
Es geht ihm wohl um die Macht, die er dann über Dich hat, wenn Du wieder "angekrochen" kommst, weil Du dieses Ignorieren nicht ertragen kannst (wer kann das schon).

Meine beste Freundin hat das in ihrer Kindheit erlebt, ihre Mutter war auch so, beleidigt und schmollend, manchmal über Tage. Sie sagt jetzt noch mit Mitte 40, dass das total traumatisierend war und immer noch schmerzt, wenn sie daran denkt.

Liebe Grüße!

  • (19) 18.12.13 - 10:59

    "für mich ist dieses Ignorieren und Anschweigen emotionale Folter, echte Seelenqual."

    Für mich auch.

    Wir haben uns gestern unterhalten und ich habe ihm gesagt, dass ich dieses Schweigen nicht noch ein einziges Mal tolerieren werde. Entweder er lässt das oder wir trennen uns.

    Für ihn ist das Anschweigen nicht schlimm. Er will damit auch keine Macht demonstrieren, wie hier immer behauptet wird. Er geht nur dem Streit aus dem Weg.

    Was soll's. Wir haben darüber geredet und er hat gesagt, dass er es nicht mehr tun wird.

    • (20) 18.12.13 - 16:27

      << Für ihn ist das Anschweigen nicht schlimm. >>

      Aber für dich und er weiss das. Das sollte Grund genug sein, es zu unterlassen.

      << Er will damit auch keine Macht demonstrieren >>

      Ach nee, was sonst ? Ein Liebesbeweis ist das keinesfalls.

      << Er geht nur dem Streit aus dem Weg >>

      Damit schwelt der Konflikt weiter. Vermutlich hat er dich nicht voll verstanden.

      Es ist ratsam, Fehler einzusehen statt sie zu verteidigen. Bringe ihm das auch noch bei.

      Ich wünsche dir Glück mit oder ohne ihn #klee

Top Diskussionen anzeigen