Jetzt ein Kind bekommen, weil es vernünftig ist?!

Hallo,

ich bitte euch um Anregungen, A...tritte, Meinungen,... wie auch immer. Seit einiger Zeit fahren meine Gedanken bei diesem Thema nur noch Karussell und ich brauche mal objektive Anstöße.

Zur Situation: mein Mann und ich sind schon lange zusammen (bald 12 Jahre), verheiratet, unser Eigenheim ist fast fertig. Wir haben beide gute Jobs, das Geld stimmt.

Eigentlich perfekt, um am Wunschkind zu basteln. Mein Mann ist bereit, sogar mehr als das. Er freut sich darauf, schwärmt mit glasigen Augen von süßen Babys und möchte unsere beiden neuen Kinderzimmer mit Leben füllen...

Und ich: ziehe den Schwanz ein :-(

Noch vor ein paar Monaten hat es mir die Tränen in die Augen getrieben, dass wir nicht sofort loslegen konnten, so sehr wünschte ich mir ein Kind. Damals haben wir gesagt: eins nach dem anderen, erstmal die Baustelle in Ruhe fertig bekommen. War ja auch vernünftig.

Nun können wir bald einziehen. Und was ist?! Anstatt mich zu freuen, bekomme ich kalte Füße. Eiskalte sogar.

Mein Verstand sagt mir: es ist alles toll, die Voraussetzungen stimmen, leg los.

In etwa 2 Jahren werde ich mich beruflich nochmal verändern, es ist alles schon geregelt. Ich werde an der Uni anfangen und meine Promotion in Angriff nehmen. Es wäre also wirklich schlau - allein schon des Elterngeldes wegen - , vorher das Kind zu bekommen, das wir uns ja beide wünschen. Eigentlich...

Was ist nur mit mir los?! Die ganze Zeit wollte ich und es ging nicht. Jetzt geht es, und ich will nicht.
Ich komme mir allmählich total gaga vor. Sonst weiß ich immer ganz genau, was ich will und wie ich meine Ziele erreiche.

Wem ging es gefühlsmäßig ähnlich und wie habt ihr das für euch gelöst? Hat jemand einen Rat?

Schonmal herzlichen Dank.

Liebe Grüße!

mach dich mal locker!

woher wisst ihr, dass ihr überhaupt kinder bekommen könnt?

Freunde von uns haben auch ganz schlau alles geplant.

erst Haus fertig gemacht und alles schön abgesichert damit das kind ins gemachte nest kommt und nun stellen sie fest, dass sie keine bekommen können.

Also locker werden und erstmal sehen ob ihr überhaupt könnt wie ihr wollt...

Du weißt ja, Leben ist das was passiert während man was ganz anderes plant...

War bei Freunden von uns auch so. Haben den genauen Zeitpunkt geplant und hat dann über ein Jahr nicht geklappt. Nun ist das Kind unterwegs, das Erziehungsjahr passt aber eigentlich nicht mehr in den Terminkalender ;-)

Andere Bekannte haben allerdings auch geplant und geplant, mit 30 wollten die erst loslegen. Tja, können keine Kinder kriegen. erst durch 5 Jahre Kinderwunschzentrum sind Zwillinge enstanden. Das war auch hart für die beiden.

Also, für dich kann das natürlich keiner entscheiden. Aber meine Meinung dazu sage ich dir gerne:

Es gibt viele Gründe dich für ein Kind zu bekommen:

- ihr habt euch schon darüber ausgetauscht, und euch beide dafür entschieden
- ihr habt euer Nest fast fertig
- ihr seid finanziell abgesichert
- du hast einen Mann, mit echtem Kinderwunsch (das werden i.d.R. gute Väter)
- du könntest eure Ehe in eine Krise stürzen (unerfüllter KiWu ist nicht nur ein Problem für Frauen)
- es ist möglich Kinder und Karriere zu kombinieren.

Es ist gut, dass du nicht blauäugig an die Sache herangehst, sondern dir Gedanken machst. "Kalte Füße" sind auch normal, es ist eine große Sache, aber auch sehr schön.

Viel Glück,

Simone

Hallo Simone,

ich danke dir sehr für deine netten Worte. Natürlich kann mir/uns keiner die Entscheidung abnehmen, schon gar kein Internet-Forum. Das ist mir schon klar ;-)

Ich habe das Gefühl, dass zwischen innerer und äußerer Bereitschaft eine riesen Lücke bei mir klafft.

Äußerlich passt alles, keine Frage.

Aber in mir drinnen... ich habe solche Angst davor, ein Kind zu haben. Davor, mein Leben komplett umzukrempeln. Davor, dass dann alles in einem anderen Tempo/Rhythmus ablaufen wird.

Ich weiß einfach nicht, ob ich (schon) bereit bin, mein "altes" Leben aufzugeben. Momentan sehe ich irgendwie nur das Negative am Elternsein, die Einschränkungen etc.

Dabei habe ich es mir doch vor kurzem noch so sehr gewünscht, Mutter zu werden :-( ich frage mich, ob das normal ist.

Danke!

Glaub mir, ob Karriere oder nicht...ein Kind krempelt das Leben immer und grundsätzlich um.

Euer Leben ist so perfekt durchgeplant - da würde ich auch ein Kind planmäßig in die Welt setzen. Nicht dass das ganze Gefüge kippt! Da wäre mir das Risiko echt zu hoch.

Gruss
agostea

;-) Haha, das war auch mein erster Gedanke. Und mir kam auch sofort das Zitat von John Lennon in den Sinn:

"Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen."

So isses.

Ich finde es befremdlich, dass manche (jungen) Menschen schon so verkopft sind, dass sie sich selbst im Weg stehen.

Muss doch nicht sein. Einfach mal LEBEN tut Not.

Gruss
agostea

Hallo,

ich persönlich finde, dass das auch vom Alter abhängt.
Du schreibst, dass ihr schon 12 Jahre verheiratet seid. Das ist eine lange Zeit und ich nehme an, dass ihr beide keine 28 mehr seid.

Mir war immer wichtig, dass ich keine "späte" Mama bin. Ich wollte immer mit 30 "fertig" sein. DAS war für mich vernünftig.

Ihr habt euer Eigenheim fast fertig, habt gute Jobs und das Finanzielle passt auch. Auf was wartest du? Deine Promotion ist in Sack und Tüten. Auch ich bin der Meinung, dass man Karierre und Kind relativ gut unter einen Hut bringen kann.

Alles Liebe #klee

Hallo Claudia,

vielen Dank für deine Meinung. Da gab es wohl ein kleines Missverständnis. Wir sind bald 12 Jahre zusammen, verheiratet aber erst seit diesem Jahr. Letztlich ist das ja aber zweitrangig ;-)

Wir sind 26 und 27 Jahre alt, also eigentlich wohl im besten Babyalter.

Die äußeren Umstände passen bei uns, keine Frage.

Aber im Inneren bin ich mir da eben nicht so sicher. Ich will Kinder, mein Mann auch. Beide wünschen wir uns, eher junge Eltern zu sein. Und doch habe ich Angst vor dieser riesen Veränderung; davor, mein Leben komplett umzukrempeln; davor, auf einmal so viel Verantwortung zu tragen und mich selbst zurücknehmen zu müssen.

Ich bin ein sehr leistungs- und karriereorientierter Mensch. Mit Kind verändert sich der Fokus und ich habe Angst, dem nicht gewachsen zu sein.

Wie bist du mit solchen Gefühlen umgegangen oder ging dir das gar nicht so?

Liebe Grüße!

Wenn du noch nicht bereit bist, dann warte halt noch. Du bist erst 26. Ihr solltet schon beide sicher sein, dass ihr diese Veränderung wollt.

Aus eigener Erfahrung - Promotion mit Kind ist schwieriger als ohne, aber das ist bei allem so, ob Job, Studium etc. ... Du bist nicht so flexibel und frei verfügbar wie Kinderlose. Man hat an der Uni schnell das Gefühl sich dafür entschuldigen zu müssen. Dennoch war ich zeitlich während der Promotion gut in der Lage für mein Kind da zu sein, also eigentlich eine gute Gelegenheit beides unter einen Hut zu bekommen. Ob das der Karriere danach im Wege steht, eventuell weil du weniger publizierst, weniger auf auswärtigen Kongressen bist etc. .... schon möglich, muss aber nicht sein. Ich bereue nicht, während der Promotion ein Kind bekommen zu haben.

weitere 15 Kommentare laden

Hi,

Du bist noch jung genug, um noch einige Jahre zu warten.
Ich war 31 beim ersten Kind und 34 beim zweiten.
Ich wollte unbedingt Kinder und hatte solche Gedanken nicht.
Meine "Karriere" habe ich erstmal komplett auf Eis gelegt, ich bin jetzt seit 5 Jahren zu Hause.

Kann gut sein, dass Du Promotion und Baby unter einen Hut bekommst, ich konnte es nicht. Fremdbetreuung von so kleinen Kindern ist nichts für mich, daher habe ich es komplett selbst übernommen. Mein Mann konnte bzw. sollte mir nicht so viel helfen, er hat damals auch mit der Promotion angefangen und ist inzwischen fertig. Familie hatten wir nicht in der Nähe, da wir wegen der Promotion meines Mannes 500km weggezogen sind.

Für mich ist es so ok, meine Zeit im Job kommt noch.

Alles Gute

ballroomy

Hallo na du eben,

ich kenne beide Seiten. Für mich stand immer fest, ich werde früh Mutter und "Karriere" steht hintenan. Trotzdem mache ich meinen Beruf gern und ein Jahr Elternzeit hat mir mehr als gereicht. Ich bin mit 25 Mutter geworden, nach abgeschlossener Ausbildung und ein bisschen Berufserfahrung sammeln. Mein Freund steckte da noch im Studium, wir waren 6 jahre zusammen bei der Geburt unserer Kleinen. Für uns war es so richtig, obwohl er auch erst lieber richtig in Lohn und Brot gestanden hätte. Aber das sehe ich nun, er ist kaum zu Hause, ständig auf Dienstreise. Das erste Lebensjahr hatte er noch sehr viel Zeit für unser Kind, das war toll.

Eine Freundin von mit hat es gemacht wie du: Beruf in Sack und Tüten, geheiratet (sind seit der Schulzeit zusammen), alles hat gepasst, also kommt jetzt das Kind. Dieses Kind ist im Herbst ein Jahr alt geworden und ich habe das Gefühl, sie ist in ihrer Mutterrolle immer noch nicht angekommen. Wie schade für sie und auch für das Kind! Mir kommt es so vor, als hätte sie nur getan was von ihr erwartet wurde.

Allerdings weiß ich auch, dass ein unerfüllter Kinderwunsch (dein Mann) die Beziehung sehr belasten kann.... Unsere wäre an meinem Kinderwunsch zerbrochen, wenn mein Freund keine Kinder gewollt hätte.

Weiß dein Mann denn von deinen Gefühlen? Vielleicht ist es für ihn gar kein Problem noch ein paar Jahre zu warten?

Alles Gute!

PS: Kinder sind was ganz Wunderbares. Wobei unser Leben tatsächlich komplett anders geworden ist. Schöner nämlich!

Elvira

Huhu,

ich setzte jetzt mal voraus, das du mit Hormonen verhütest....:
An deiner Stelle würde ich erst einmal die Pille weglassen und zunächst weiter mit Kondom verhüten.

Und dann warte bitte mal ab, was dir dein Bauchgefühl dann sagt :-p

Vorstellen kann man sich vieles, auch dass es rosarote Elefanten regnet, aber du darfst nicht vergessen, wenn du hormonell verhütest, du deinem Körper und bzw. deinem Bauchgefühl hinsichtlich eines Kinderwunsches nicht ganz trauen kannst.

Ich würde es meinem Partner auch so erklären, dass ich die Pille gerne absetzten möchte, aber vorerst weiter mit Kondom oder auch Persona verhüten möchtest.

Als ich keine Hormone mehr zu mir genommen habe, habe ich irgendwie anders gedacht und gehandelt.

Und plötzlich war ich schwanger....und dann irgendwann eine Mama.....und irgendwann eine berufstätige Mama....und ich irgendwo dazwischen habe ich mich dazu entschlossen eine zufriedene, glücklich Mama zu sein.....und bin noch einmal schwanger geworden :-D

Lebe dein Leben einfach, denke nicht zu viel nach (auch wenn es für Frauen mit potenzial zum Studium nicht so einfach ist ;-) )

LG

du bist 26, da hast du noch viele jahre zeit ein kind zu bekommen wenn du dir wirklich sicher bist.

bei euch ist ja alles brav geplant (was mich malle machen würde) , vielleicht macht dich das unsicher, vielleicht meinst du aber auch nur kinder müssen dazu gehören, vielleicht hast du es auch immer nur verdrängt kein kind zu wollen und es dir nur vorgemacht oder deinem mann , aber jetzt wo planmäßig ein kind dran wäre bekommst du kalte füße und musst dazu stehen.

wo ist das problem noch 3, 4 jahre zu warten?
ich denke für dich ist es einfach noch zu früh...

allerdings muss ich sagen, auch wenn es unpassend ist bzw. nicht das thema ist und auch nicht so nett...26 jahre alt, davon 12 jahre zusammen....sorry, an sowas glaube ich nicht, absolut nicht...nicht für die ewigkeit...

sobald kinder da sind gebe ich euch noch 5 jahre, wenn überhaupt..

und kommen keine...auch nicht ewig

Wieso? Gibt es eine ungeschriebene Regel, dass dauerhafte Partnerschaften unbedingt erst mit über 30 geschlossen werden können?

Ich kenne viele Paare, die sehr lange liiert sind, seit Kindertagen. Eines davon sind meine Eltern, seit nunmehr 40 Jahren glücklich verheiratet, 45 Jahre liiert. Und trotz mehrerer Kinder und Enkelkinder noch glücklich.

In meinem Bekanntenkreis ist ein Ehepaar, beide 40, seit 26 Jahren! ein Paar, haben 4 Kinder. Wenn man dieses Paar sieht - denkt man sie sind seit 6 Monaten zusammen, wie liebevoll sie miteinander umgehen, Wahnsinn!

Das gibt es wirklich!

weitere 4 Kommentare laden

huhu!
ich finde, du solltest dir über die gründe deiner kalten füße klar werden!
als mein freund das thema baby zum ersten mal ernsthaft ansprach, konnte ich die ganze nacht nicht schlafen, weil mich das so aufwühlte, diese "entscheidung" zu treffen, ob ja oder nein (ich war 26, falls das eine rolle spielt). es ist nuneinmal, die entscheidenste frage in deinem leben. alles andere kann man rückgängig machen, ein baby kann man nicht wieder zurückgeben und alles ungeschehen machen.

wenn es eher die gründe sind, ich möchte nicht, weil ich noch so viel vorhabe, noch zu egoistisch bin etc. dann warte noch ne weile!
lg julia

Hi,

der richtige Ansprechpartner wäre dein Mann, nur so können evtl. Zweifel ausgeräumt werden.

Das ihr vorher ein Nest für evtl. Nachwuchs geschaffen habt.....super normal. Ist auch nicht spießig sondern einfach gut geplant. Haben wir ebenso gemacht und konnten uns danach zurück lehnen und genießen.

lisa

wie sieht es bei deinem Mann aus? würde er bereit sein die Elternzeit zu übernehmen?

wie weit willst du nach der Promotion Karriere machen? wie weit geht das in deinem Bereich mit Kind? geht es nur mit Vollzeitjob? will dein Mann Karriere machen?
wäre später für euch beiderseitiges zurückstecken eine Option? beide in Teilzeit?

nachdem du ja kopfmensch bist und gerne planst solltest du zu diesen Punkten eine Idee für dich bzw euch haben - wirklich planen kann man das alles eh nicht.

LG

wow…dein leben ist ja ein richtiger fahrplan…

macht das spass?

Pläne konkret zu verfolgen ist sicher befriedigender, als planlos durchs Leben zu taumeln.

Für mein Dafürhalten können solche sterilen, durchgeplanten Lebensentwürfe nur schiefgehen. Ich befürchte fast, dass egal, was ihr "plant" euch beiden eure Partnerschaft irgendwann völlig langweilig ist und ihr ausbrecht, wenns mit 30 oder 35 nichts mehr gibt, worauf man gemeinsam hinarbeitet. Denk mal darüber nach! Baustelle fertig #rofl - unser Haus wird wohl nie "fertig", aber ich mag das auch gar nicht, bei uns darf Chaos herrschen, es darf immer was neues dazu kommen. Voraussetzungen stimmen? Voraussetzungen für ein Kind stimmen NIE! Warum?? Weil es der massivste Einschnitt im Leben eines Paares ist. Darauf kann man sich nicht vorbereiten, das kann man nicht planen. Sonst weiß ich immer genau, was ich will und wie ich meine Ziele erreiche? Ehrlich? Immer? Ist doch fad!

Mein Tipp: Setz mal die Pille ab, verhütet aber noch anderweitig - vielleicht passierts dann eh, dann erübrigt sich die Frage (NFP ist da recht dankbar :-p). Und dann, macht mal irgendwas, um über euren Tellerrand rauszublicken. Flüchtet mal für ein paar Tage/Wochen aus eurer Spießer-Welt und lasst euch treiben. Fahrt nach Indien, Marokko oder auch nur mit dem Rucksack durch Europa. Lasst euch treiben, schaut euch die Welt an, schaut euch Leute an, die kein perfektes Leben führen und dennoch viel glücklicher sind als ihr. Bringt Päckchen in rumänische Waisenhäuser oder irgend sowas. Aber auf eigene Faust und ohne Plan. Dann werdet ihr - vielleicht - rausfinden, dass es VÖLLIG (!) egal ist, ob ihr jetzt oder später ein Kind kriegt. Und ihr werdet vielleicht sehen, dass Leben auch ohne minutiösen Plan schön sein kann, dass Improvisation das Leben reich macht. Denn mit eurem Pro/Contra-Denken, werdet ihr zwangsläufig überfordert sein von eurem Baby. Mit glasigen Augen und seeligem Lächeln hat Kinderhaben nicht viel zu tun. So glückseelig bin ich meist nur, wenn ich dann den schlafenden Zwerg im Arm halte. Alles andere ist purer Euphemismus.

Und übrigens: Babys kann man nicht basteln. Die kommen, wann SIE wollen, das muss man "nur" zulassen.

Manche Kinder kommen ungeplant, aber WENN man plant, dann sollte man schon wollen. Ein Kind zu WOLLEN ist eine "Bauchsache" und wenn der Bauch " Nein" sagt, hat er Gründe.
Ihr seid jung und habt noch viel Zeit und in Eurer Situation würde ich die noch ein wenig für EUCH nutzen: Reisen, ausgehen, sorglos sein, Hobbies pflegen,... Natürlich endet das Leben mit Kindern nicht, aber es verändert sich in vielerlei Hinsicht und vielleicht ist es das, was dich abhält sofort loszulegen.
In dieser Frage gibt es nicht " Richtig" und " Falsch"- hier gibt es nur" Will ich" oder " Will ich ( jetzt noch) nicht". Und wie du an dir selbst siehst, kann sich das recht schnell ändern und vielleicht denkst du in einem halben Jahr schon wieder anders darüber.
Mach dir doch deswegen keinen Stress! Erklär deinem Mann, dass du ihn noch ein Weilchen für dich ganz alleine haben willst und dann entspann dich.( Man muss nicht zu jedem Zeitpunkt ein Projekt haben......)

Also bei uns (zusammen seit 14 Jahren, 7 davon verheiratet ) war es so: vor der Hochzeit nie gezweifelt , aber als es dann ans Verhütung absetzen ging- und OHNE Zweifel, das wir beide Kinder wollen - das war ein Riesenschritt für mich.. Da hatte ich auch "Bammel", das es "jetzt ernst " wird, das ist relativ normal, glaub ich. Verhütet doch erstmal hormonfrei und lass Deinem Zyklus Zeit, sich wieder einzupendeln ..

Ich bin mir nicht sicher, aber etwas nicht zu tun von dem man vorher sicher war es zu wollen lässt für mich den Schluß zu das da eine Angst hinter steckt. Nur welche?

Die Angst vor dem Kind bekommen?
Die Angst es nicht gut zu machen?
Die Angst überfordert zu sein?
Die Angst nicht sicher zu sein überhaupt eines zu wollen?
Die Angst es jetzt bekommen zu müssen?

Mir scheint das ihr im Grundsatz sehr geplant und durchstruktuiert lebt. Was wirft dich also jetzt aus der Bahn.

Vielleicht gehst du mal etwas zurück in deinem Leben und versuchst einen Punkt zu finden an dem es vielleicht ähnlich wahr. Wo dir klar war etwas zu wollen um im letzten Moment es dann doch nicht tatest. Gibt es das vielleicht ähnliche Reaktionen die du damals noch nicht erklären konntest, heute mir Abstand aber eine Wertung findest?

Die Angst des Schützen vor dem Elfmeter. Sie ist berechtigt obewohl doch die meisten Elfer verwandelt werden.

Vielleicht überlistet man sich besser selbst. Zieht in Ruhe ein, vergiss die Verhütung und lass geschehen was geschieht. Klingt blöde, aber wenn es kein grundsätzliches Nein gegen ein Kind gibt steckt die Angst ja woanders.

Nur so ein paar Gedanken

BlueH6

Da fällt mir noch etwas ein, vielleicht ist zu viel Struktur drin und willst mal aus dem Rahmen ausbrechen....

BlueH6

ist weit hergeholt ich weiss

Hallo!

Ich gehöre auch eher zu den Planern. Ich bin zwar nicht so perfekt organisiert, befürworte trotzdem das Einschalten des Gehirns bei wichtigen Themen.

Ich wollte bis ca. 25 nie Kinder. Dann habe ich meinen Mann kennen gelernt, der gern früher als später Kinder wollte und wir haben zusammen hin und her überlegt. Ich musste mir einen gewaltigen Ruck geben, um die definitive Entscheidung zu treffen und bereue seitdem keinen Tag (auch wenn es Situationen gibt, in denen ich Kinderlose definitiv beneide #hicks).

Ich habe meine Tochter am Anfang meiner Promotion bekommen und da ich jetzt den Vergleich mit dem "echten" Berufsleben mit mittlerweile 2 Kindern habe, kann ich sagen dass ich zeitlich wohl nie wieder so flexibel sein werde. Ich habe am Anfang als meine Tochter ein Baby war von zu Hause aus gearbeitet. Meine Diplomanten konnte ich auch per e-mail, Telefon und mit Baby an der Uni betreuen und habe dann zeitig wieder angefangen. Bei Krankheit haben mein Mann und ich uns die Zeit geteilt, was bei uns gut geht, weil mein Mann in Schichten arbeitet und ich so entweder vormittags, nachmittags oder abends an der Uni war.

Aber ich hatte auch eine sehr verständnisvolle Professorin. Und darauf kommt es neben der funktionierenden Kinderbetreuung und dem Partner an. Denn natürlich habe ich länger gebraucht als meine Kommilitonen ohne Kind und ich konnte auch nicht jeden Termin am Abend wahrnehmen, was auch für mich gelegentlich ärgerlich war. Aber das meiste ist regelbar und lässt sich koordinieren.

Die Jobsuche wiederum war problematisch, weil viele Jobs nur möglich sind, wenn man sehr flexibel ist (in meiner Branche) bzw. werden bei einem Job mit höherem Abschluß auch Überstunden als Voraussetzung angesehen, was die Vereinbarkeit von Job und Familie sehr schwer macht.

Da du jetzt verdienst, wäre es vom finanziellen Strandpunkt her auf alle Fälle besser, wenn das Kind vor der Promotion kommt. Gerade mit einem Stipendium bekommst du dann den Elterngeld-Mindestsatz.

LG

Ich denke das ist die Crux unserer Zeit, das wir meinen alles planen zu können!

Nur unsere Gefühle Lassen sich eben doch nicht planen!

Andere Generationen von Frauen wuchsen an ihren Aufgaben, sie hatten keine Wahl!

Und so manches Mal denke ich , vielleicht ist das sogar der bessere Weg ......

Einfach das annehmen, was das Schicksal einem beschert..

Pina

Also ich denke ihr solltet es angehen!

Ich war auch immer total durchgeplant!

Jetzt haben wir zwei süße Mädels und die beiden sind das Beste was uns passiert ist!

Wenn du dein eigenes Kind bekommst, es in den Arm nimmst und es anschaust, dann sind das Gefühle die du noch nie in deinem Leben hattest! Es ist pure Liebe, nicht wie du sie kennst! Nicht wie die Loebe zu deinem Mann oder die Liebe zu deinen Eltern! Es ist eine besondere Liebe die man erst erfahren kann wenn man selber Mama geworden ist!

Die Grundsteine sind gelegt!

Außerdem könnte es auch dauern bis es klappt! Bei unserer großen brauchten wir neun Monate bis es geklappt hat!

Und nach einem Jahr Elternzeitwar ich sogar wieder 40 Std arbeiten!

Es klappt alles und man schafft es auch!!!

Trau dich ein neues Kapitel zu beginnen......

Ich bin auch so ne Person die alles plant und immer alle Fänden in der Hand haben muss. Ich bin auch immer gut damit gefahren. Hab meinen Sohn bekommen als ich fertig war mit dem Studium, Berufserfahrung gesammelt hatte und schon viele Jahre glücklich mit meinem Mann war. GsD hatte es damals gleich beim ersten Versuch geklappt - so könnte ich keinen Rückzieher mehr machen #schein Das Zweite sollte dann auch bald geplant werden. Leider habe ich seit dem nur noch Kinder verloren. Drei Mal hatte ich eine ELSS und kann auf natürlichem Wege inzwischen nicht mehr schwanger werden #schock Ich habe gelernt, dass die Planung mit dem Kinder kriegen voll in die Hose gehen kann. Und trotzdem plane ich wieder wann ich eine künstliche Befruchtung machen lasse #augen Aber mir bleibt auch nichts übrige. Sowas muss man ja planen.

Ich schätze du hast jetzt einfach schiss. Das ist auch völlig normal. Der Gedanke ein Kind zu bekommen ist eben auch erschreckend #winke Ich fand den einen Vorschlag gut einfach mal mit Kondom zu verhüten und zu gucken ob ihr dann nicht evtl. etwas Risikofreudiger werdet und es darauf ankommen lasst. Kinder wollt ihr. Vielleicht brauchst Du es eine bisschen weniger mit Planung. Und wenn es irgendwie nicht ins Konzept passt wenn Du schwanger er wirst, wirst Du es trotzdem schaffen #herzlich

Als ich mit meinem Sohn schwanger war hab ich auch hin und wieder gedacht "scheiße was hab ich mir hier eingebrockt" weil ich schiss hatte. Aber wir bekommen es ganz toll hin, wir haben einen wundervollen Sohn und mein Mann ist ein ganz wundervoller Papa #verliebt

#winke

Ich bin der Meinung, dass man zwar viele Dinge im Leben planen kann...Kinder aber oft nicht.
Entwerder stellen sie sich ein, wenn man es nicht erwartet...oder man wartet und nix passiert.

Kenne inzwischen einige, die so geplant haben wie du...und die dann nie Kinder bekommen haben, weil es erst zeitlich nicht passte...und dann nicht mehr klappte...auch schon bei unter 30jährigen.

Kinder kann man nicht planen (genauso wenig, wie man sich den Charakter des Kindes aussuchen kann)..sie sind ein Geschenk.

Zudem was weißt du wie es in 2 Jahren sein wird? Werdet ihr gesund sein usw. ?

Denke mal darüber nach.

LG
Eichkatzerl