mein Mann und seine Ex und deren gemeinsames Kind

    • (1) 20.12.13 - 09:37
      leiderschwarz

      Das war jung die dritte Nacht, in der ich kaum schlafen konnte.

      Ich will es kurz machen, muss aber ab un zu ausholen.

      Eckdaten:
      Mein Mann hat einen 8-jährigen Sohn, lebt seit über 6 Jahren von der KM getrennt, sieht seinen Sohn sehr regelmäßig (mindestens alle 2 WEs + innerhalb der Wochen z.B. auf dem nach Hauseweg, bei ärztlichen Terminen oder bei seinen Eltern etc.).

      Wir sind seit einem Jahr verheiratet und ich bin schwanger (8. Monat).

      Wir sind wegen den Kindern umgezogen - 3 Zimmer, 80m2.

      Sein Kind kennt mich nun auch schon recht lange (weit vor der Hochzeit).

      Wir haben in der neuen Wohnung folgendes Arrangement: Küche mit großer Sitzecke, ElternSchlafzimmer inklusive Arbeitsplatz für mich und Unterbringung sämtlicher Klamotten und , Bücher, Unterlagen etc.

      Kinderzimmer (8m2): alles für unsere gemeinsame Tochter, sprich Wickelkommode, Schrank, Bett, Regale, Spielzeug, Bücher (letztere geschenkt bekommen, deswegen schon da).

      das dritte Zimmer:
      normal: Arbeitsbereich meines Mannes, Wohnzimmer.
      wenn sein Sohn da ist: das Reich von ihm, er hat dort eine eigene Spielzeug/Bücher/Klamottenecke, alles in neuen Möbeln und Regalen.

      Sein Bett ist das ausziehbare Sofa, er schläft laut eigener Aussage gern darin.

      So. und nun kommt die KM und ist der Meinung, wir würden den Jungen ausschließen, weil er nicht im Kinderzimmer schlafen kann. Hä?

      Das Zimmer ist so klein, dass niemals noch ein Bett hineinginge. Ein Hochbett kommt auch nicht in Frage,.da man dies vor das Fenster bauen müsste, welches dann nicht mehr zu öffnen ginge.

      Die Mieten sind hier leider sehr hoch, sodass wir uns kein 4. Zimmer leisten konnten (und vorher lebte der Große auch in unserem "Wohnzimmer" was für die KM nie ein Problem war.

      Erst jetzt.

      mein Mann hat damals sogar nach der 50/50-Regelung gefragt,.die abgeschmettert wurde, dann hätten wir sicherlich eine größere Wohnung finanzieren können.

      Der Junge schläft leider nur 4 Nächte im Monat bei uns. Reicht dafür die Aufteilung nicht? Davon mal abgesehen hat er selbst gesagt, dass er lieber nicht bei seiner Schwester schlafen will, weil sie ja aufwachen und ggf. schreien wird.

      Ohne ins Detail zu gehen: wir kümmern uns gut um ihn, wir ermöglichen fast alle seine Wünsche, was Freizeit angeht u.ä. Sein Papa ist an Papa-WEs da für ihn, sie machen auch einiges ohne mich. Es hat immer gut geklappt. Nun fühlt sich der Kleine angeblich unwohl bei uns.

      Er selbst sagt aber nie etwas derartiges.

      Ich verstehe das alles nicht, haben wir doch gemeinsam lange überlegt, wie wir was zukünftig gestalten.

      Könnt ihr das aus der Ferne mal einschätzen?

      übrigens kommen ihre Vorwürfe immer telefonisch mit sehr vielen Beleidigungen und Unwahrheiten. Ein Gesprächsangebot bei einer Beratungsstelle zwischen KV und KM wurde abgelehnt mit den Worten "es läuft doch alles so gut".

      Danke fürs Lesen.

      • Hallo,

        ich verstehe gar nicht warum du Dir da so viel Gedanken machst! Wahrscheinlich die Schwangerschaft! Genieße es und freue Dich auf dein Baby! Lass die doch reden.

        Wenn der Junge und ihr mit der Lösung voll zufrieden seid ist doch alles in Butter!

        Mach Dir kein Kopf!

        Alles Gute für die Geburt.

        • (3) 20.12.13 - 09:56

          der Gedanke kam mir auch schon, dass es die Schwangerschaft ist. aber sie hatte uns eigentlich gratuliert... Hm. sie hat auch ihren Partner schon 5 Jahre... sie hätte gern noch ein Kind, aber er will warten, bis sie mit dem Studium fertig ist.

      Klingt für mich so: Die KM hat eigene Probleme, von denen sie ablenken/sich diesen nicht stellen will und sucht sich daher Neue. Auch wenn es irrational ist.

      Daher: ignorieren, der Sohn scheint ja am wenigsten in der Lage ein Problem zu sehen.

      • (5) 20.12.13 - 09:58

        danke für sie Antwort.

        Dass sie eigene Probleme hat, ist ziemlich eindeutig. es ist auch nicht das erste Mal, dass sie etwas auszusetzen hat... :-(

        ignorieren ist irgendwie nicht mein Ding, weil ich ja schon will, dass der Junge es bei uns gut hat.

        • (6) 20.12.13 - 11:29

          Der Junge scheint es doch gut bei euch zu haben. Es hört sich alles wirklich prima an. Belasst es dabei. Ich denke, die KM hat jetzt Ängste, dass ihr Sohn bei euch jetzt nur noch die 2. Geige spielen wird, wo ihr noch ein gemeinsames Kind bekommt. Wenn sie sieht, dass dem nicht so ist, dann wird sich ihr Verhalten wieder normalisieren.

          Ich wünsche euch alles Gute

    Hallo,

    da würde ich jett kein Fass aufmachen, auch wenn Dich die Äußerung nervt.

    Klingt für mich ein wenig so, dass die Ex mit eurer neuen Familiensituation nicht klar kommt. Wenn sie wegen des Schlafens im WoZi keinen Streß gemacht hätte, wäre es sicher was anderes gewesen.

    Alle Gute euch.

    • (8) 20.12.13 - 10:00

      Danke.

      Du hast recht, in regelmäßigen Abständen kommt sie mit irgendwas um die Ecke. Ca. alle drei Monate. :-(

      Vieles ist uns völlig unverständlich aber die schafft es immer wieder uns ein schrecklich schlechtes Gewissen zu machen.

      Voll blöd.

Hallo.

Wenn alle damit zufrieden sind (die Mutter des Sohnes ausgenommen), ist doch alles super. Mir kommt es so vor, dass die Mutter des Sohnes etwas eifersüchtig wird, da sie den Rang des Sohnes wackeln sieht, was ja nicht sein wird. Aber die Kleine ist schon sowas wie eine Konkurrenz, wo sie natürlich dann einige Situationen falsch deutet. Sollten nochmals Beleidigungen etc. kommen, dann sag ihr, dass sie sich da rauszuhalten hat. Es ist alles mit dem Sohn geklärt und er ist damit auch zufrieden. Alles andere hat sie schlicht und einfach nichts anzugehen.

Dir alles Gute.

LG

  • (10) 20.12.13 - 10:09

    "Mir kommt es so vor, dass die Mutter des Sohnes etwas eifersüchtig wird, da sie den Rang des Sohnes wackeln sieht, was ja nicht sein wird. Aber die Kleine ist schon sowas wie eine Konkurrenz, wo sie natürlich dann einige Situationen falsch deutet. Sollten nochmals Beleidigungen etc. kommen, dann sag ihr, dass sie sich da rauszuhalten hat. Es ist alles mit dem Sohn geklärt und er ist damit auch zufrieden. Alles andere hat sie schlicht und einfach nichts anzugehen."

    das Thema Konkurrenz haben wir bisher folgender maßen "behandelt". Beratung in einer Familienberatung eingeholt. Dem Jungen Bücher zum Thema besorgt, kein Geheimnis aus der SchwangerSchaft gemacht, er hat die Wandfarbe ausgesucht und selbst gestrichen, er hat diverse Kleinigkeiten ausgesucht wie zb Badethermometer, Schnuller, Schlafanzug usw.

    Er sieht jedes Foto, wenn er will. er fasst meinen Bauch an, er redet ständig von seiner Schwester... "xy, du darfst ja jetzt leider keine salami essen, weil das der Kleinen schadet"

    das andere was du ansprichst, ist leider etwas schwieriger. Mein Mann hat erst in den letzten Monaten gelernt, stopp-Signale zu senden. Vorher hat er sich rumkommandieren lassen. Er kann nicht einfach auflegen, wenn die ihn beleidigt, sie droht ihm dann meistens mit Kindesentzug (hat sie auch schon mehrmals getan, Termine kurzfristig abgesagt etc.)

    Die Krönung war vor einem halben Jahr (ohne Wissen um die Schwangerschaft), dass sie den Jungen die Sommerferien über kein einziges Mal rausrücken würde (obwohl 3 Wochen geplant waren), wenn er nicht dies oder jenes für sie täte.

    Mein Mann hat kleinbei gegeben....
    ich weiß, wie du es meinst, aber es ist in der Realität unheimlich schwer für ihn.

    • Auszug aus unserem Leben

      Ich hochschwanger mit dem 1. gemeinsamen Kind - Stieftochter: "Ich hab so Angst! Ich hab so Angst, dass ihr mich nicht mehr lieb habt und ich nicht mehr zu Euch kommen darf"
      Unsere Antwort:"Das wird nicht passieren! Wir lieben Dich und Du bist und bleibst immer Teil unserer Familie"
      Wir haben es genauso gehandhabt, sie einbezogen! Sie hat sich sehr gefreut!

      Mittlerweile hat sie 2 kleine Schwestern und liebt sie über alles. Sie zeigt Fotos bei ihren Freundinnen rum und bespielt die Kleinen, sucht liebevoll Geschenke für ihre Schwestern aus!

      Ihre Mutter besteht derweil darauf, dass es NUR HALBschwestern sind.

      Das ist ihr mittlerweile egal!

      Die Kleinen lieben und vergöttern ihre große Schwester und vermissen sie.

      Zieht klare Grenzen zur Ex, ihr macht das schon richtig mit den Kindern!!!

      Meine Stieftochter wünscht sich noch ein Geschwisterchen von uns, "aber diesmal einen Jungen, dem will ich Skateboard spielen beibringen und mit ihm Bob, der Baumeister gucken" ;-)#rofl

      Alles wird gut, manchmal dauert es einen Moment!

      <<<das Thema Konkurrenz haben wir bisher folgender maßen "behandelt". Beratung in einer Familienberatung eingeholt. Dem Jungen Bücher zum Thema besorgt, kein Geheimnis aus der SchwangerSchaft gemacht, er hat die Wandfarbe ausgesucht und selbst gestrichen, er hat diverse Kleinigkeiten ausgesucht wie zb Badethermometer, Schnuller, Schlafanzug usw.

      Er sieht jedes Foto, wenn er will. er fasst meinen Bauch an, er redet ständig von seiner Schwester... "xy, du darfst ja jetzt leider keine salami essen, weil das der Kleinen schadet">>>

      Das war mir ja schon klar, dass der Junge damit klarkommt. Ich meine aber die Mutter, die um den Rang bangt. Zumal bei ihr ja auch noch ein Kinderwunsch vorhanden ist, sie aber leider noch warten muss. Und ich weiß ja nicht, wie doll der Kleine schwärmt vom Geschwisterchen oder erzählt. Das macht sie dann vielleicht noch eifersüchtiger. Aber das mit dem Umgangsrecht, wenn das festgelegt ist, dann kann man drauf bestehen. Aber der Kleine wird auch älter und wird irgendwann mal das Spielchen durchschauen. Und dann wird er sich nichts mehr sagen lassen (können), wenn er zu euch möchte. Ist schon eine schwierige Zeit.

      • (13) 20.12.13 - 10:45

        Dass er irgendwann älter ist und selbstbestimmt auftreten wird, ist immer wieder unser letzter Strohhalm. Danke für die Erinnerung daran. Du hast recht!

        Traurig nur, dass es noch viele Jahre dauern wird und wir bis dahin der Tyrannei ausgesetzt sind.

        Jegliche Klärungsversuche auf neutralem Boden wurden abgewiesen.

        Ihre Eifersucht habe ich so bisher vernachlässigt, weil ich ja nichts für ihre Lebenssituation kann...

        • <<<Ihre Eifersucht habe ich so bisher vernachlässigt, weil ich ja nichts für ihre Lebenssituation kann... >>>

          Das soll ja auch nicht euer Problem sein. Aber leider überträgt sie das auf das Kind und das ist das, was ich nicht verstehe. Und das müsst ihr dann ausbaden.

          Ich bin auch eine Ex mit Kindern, aber meinem Ex habe ich alle Freiheiten gelassen, was den Umgang mit den Kindern angeht. Die Kinder und er konnten/können immer selber entscheiden, welchen Kontakt sie haben möchten. Wie intensiv oder auch mal nicht so intensiv. Ich habe ihn nur gebeten, dass er mich da rauslässt, da ich ja einen "neuen" Mann habe und auch noch ein gemeinsames Kind. Also bei mir ist die Situation andersrum. Aber die Mädchen haben auch das Spiel durchschaut und so wie es jetzt ist, finde ich es optimal. Zu meinem Ex habe ich (fast) gar keinen Kontakt mehr, da die Mädchen auch das Alter haben, alleine zu bestimmen. Und der Kleine Bruder ist der Bruder und nicht der Halbbruder.;-)

          Bleibt dem Kind neutral gegenüber, so wie bisher, dann könnt ihr nichts falsch machen. Und auch du solltest beim nächsten Telefonat mal deutlich machen, dass euch das Leben der Mutter nichts angeht, genauso ist es auch andersrum. Sie hat sich nicht in euer Leben einzumischen. Das hat sie anscheinend noch nicht verstanden.

          LG

          • (15) 20.12.13 - 11:01

            ich telefoniere schon lange nicht mehr mit ihr. mein Mann tut das nur noch in meiner Abwesenheit, weil es schon zu sehr viel Stress führte, wenn ich hörte, wie sie mit ihm umging und was er dann tat.

            Sie ist der Meinung, sie darf sich einmischen, weil es IHR Kind ist. Rein kognitiv kommt man an sie einfach nicht ran. Sie ist wie eine Domina, jedenfalls stelle ich mir so jemanden vor.

            Gehen wir mt ihm schwimmen, sind wir auch 3 Wochen später noch Schuld, wenn er dann krank wird. Und das sagt sie dem Kind auch so. :-(

            alles total traurig.

            Grenzen müssen nun in mir aber wieder neu errichtet werden, da hast du recht. Ich trage Verantwortung für ein Ungeborenes.

        "Dass er irgendwann älter ist und selbstbestimmt auftreten wird, ist immer wieder unser letzter Strohhalm. Danke für die Erinnerung daran. Du hast recht!

        Traurig nur, dass es noch viele Jahre dauern wird und wir bis dahin der Tyrannei ausgesetzt sind."

        Warum?

        Meine Tochter ist mittlerweile 10 und entscheidet seit einem Jahr vollkommen eigenständig OB und WANN sie zu ihrem Vater will.
        Und sie kontaktiert ihn selbst.

        Ich habe mich nach einem 1 Jahr nervenaufreibender Arbeit, meine Tochter immer wieder aufzufangen nach den Papa-Wochenenden, weil es sie alles so fertig gemacht hat; motivieren, dass sie der Sache noch eine (und noch eine und noch eine) Chance geben soll; vielen Tränen und schließlich einer 6-wöchigen Auszeit, die sie selbst wollte, aus ALLEDEM zurück gezogen.

        Habe ihr und dem KV gesagt, sie wissen beide, wie ein Telefon zu bedienen ist und können sprechen ...

        Vielleicht kann dein Freund es ebenso handhaben. Das Kind fragen, ob es möchte, wann es möchte und so weiter ... Die Mutter ausklammern, nur darüber informieren.

        Grüße

        • (17) 20.12.13 - 20:43

          Du, das klingt nach einem ganz tollen Vorschlag!

          Leider wird daraus nix.

          Sie entscheidet alles. Jedes WE muss erkämpft werden. Sie plant ohne uns einzuplanen (siehe Ferien). Sie ausklammern ist leider vollkommen ausgeschlossen. Alles läuft über sie und ihr leider vorhandene Willkür.

          Mein Mann telefoniert fast täglich mit seinem Sohn, das habe ich so noch gar nicht geschrieben. Auch wisst ihr alle nicht, wie schüchtern dieses Kind ist. Es wird noch viele Jahre brauchen, dass er überhaupt mal "aufmuckt" - egal was betreffend.

          dank dir dennoch für deine Antwort!

          • "Auch wisst ihr alle nicht, wie schüchtern dieses Kind ist."

            Ein Kind ist nur solange schüchtern und spricht nicht über seine Gefühle, bis es a) die Faxen richtig dicke hat und b) ordentlich gestärkt von allen Seiten wird, über seine Gefühle zu sprechen.

            Ich hab meiner Tochter gefühlte 1 Million mal sagen müssen, dass sie reden muss, ihr sonst keiner helfen kann und das ich sie ernst nehme und versuche zu helfen, wann immer ich kann.

            Das hat alles schon 1-2 Jahre gedauert und fing ganz klein an. Und erst als sie auch gemerkt hat, dass einer wirklich ernst nimmt, was sie (schlechtes) fühlt, hat es Stück für Stück geklappt.

            Ihr könnt, wo ihr doch wisst, wie der Kleine ist, zumindest so immer positiv und stärkend auf ihn einwirken.

            Es ist alles nicht so einfach, das weiß ich.

            Dennoch halte ich euch die Daumen, wünsche euch immer die Kraft ruhig und besonnen zu bleiben und eine schöne Zeit ...

            Grüße

(19) 20.12.13 - 10:11

Lächeln, winken und ignorieren!#liebdrueck

Was wir uns nicht alles in den letzten 7 Jahren anhören durften...

Wenn die Ex Deines Mannes nur annähernd das Kaliber der unserigen hat, lass Dir ein dickes Fell wachsen. ;-)
Allein ihre Diskussionen um Geschenke und unsere (!!!) Urlaube füllen Bücher. Oder über was sie meint, sich über UNSER Leben und unsere Entscheidungen ein Urteil erlauben zu müssen und ungefragt Kommentare abzugeben (wo es nie um das gemeinsame Kind ging).
Mittlerweile rege ich mich nur noch 5 Minuten auf und dann denke ich mir, sie ist mir meine Zeit und Nerven nicht wert.

Letztens bekommen wir eine Mail, dummfrech, unverschämt, unterirdische Artikulation mit der Forderung, ihr ca. 1000 Euro zu überweisen, weil sie so hohe Kosten mit dem gemeinsamen Kind hat.

Damit waren wir beim Anwalt, um uns rechtlich abzusichern (sonst ging es um geringere Beträge und wir haben gezahlt, um unsere Ruhe zu haben).

Daraufhin haben wir eine freundliche, sachliche Mail geantwortet, dass wir gar nichts müssen (da wir weit mehr als Mindest-KU zahlen und noch weitere Kosten freiwillig übernehmen), aber ihr in einigen Punkten entgegenkämen.

Daraufhin kam eine Mail mit wüsten Beschimpfungen. Es wird darauf hinauslaufen, dass wir an der Jugendweihe nicht teilnehmen. Das finden wir traurig für das Kind, aber ehrlich? Ich kann ihre Mutter nicht ändern! Wir müssen uns aber nicht permanent auf der Nase rumtanzen und erpressen lassen.

Zieht eine klare Grenze, lasst sie nicht in Euer Leben und macht Euer Ding! #liebdrueck

  • (20) 20.12.13 - 10:41

    wow. danke für die ausführlichen Antworten.

    Die Grenze hatte ich längst gezogen, dann kam die Schwangerschaft und meine Gedanken/Emotionen gehorchten mir nicht mehr.

    Ich hab so Angst. dass sie unser Glück zerstören will. schaffen wird sie es nicht, aber temporär, so wie momentan, 1 Woche vor Weihnachten bringt sie wieder mal etwas hervor, womit ich anscheinend nicht umgehen kann.

    Ich muss dazu sagen, dass ich den Großen echt liebe und sein Papa ihm alles ermöglichen will und wird - auch weiterhin.

    Der Große soll seine Schwester als Schwester sehen. Ich verstehe diesen Ausschlussgedanken einfach nicht. er kennt unsere / meine gesamte Familie, erhält von allen Geschenke, er wird nirgends verschwiegen. Ist er krank, fahr ich hin und hol ihn ab, wenn mein Mann zb auswärts ist und seine Mutter in der Uni - d.h. ich gehe dann von Arbeit weg - für IHN!

    Ich verdiene mehr Geld als mein Mann, ich bezahle sämtliche Eintritte und fast alle Geschenke für den Jungen.

    Ja, ich war es die das Fernsehen einschränkte und es gibt bei mir nicht jeden Tag Nudeln. Bin ich deswegen schlecht?

    Ich hab Angst, dass die Aussagen der KM auf den Jungen übertragen werden und er dadurch (natürlich) verunsichert ist und sich unwohl fühlt.

    Nur mal ein Beispiel am Rande von wegen Ausschluss:

    wir haben im September "angemeldet", dass der kleine den Großteil seiner WeihnachtsFerien bei uns verbringt, da wir ihm im Herbst gar nicht hatten (sie waren im Urlaub). Damals war sie einverstanden, hat noch aegumentiert , dass ja dann die verlorene Zeit aufgeholt werden kann.

    Ende November wollten wir die Termine dingfest machen. Von über 2 Wochen Schulferien sind uns abzüglich aller Verwandten, die sie besuchen muss (mit Kind) genau 3 Tage geblieben. Quasi nur das normale WE in der Mitte.

    Wir hatten aber schon mit dem Jungen besprochen, dass wir in die Berge fahren um zu rodeln etc. Nun fällt das aus und der Junge ist traurig. Ich sah es nicht ein, dass wir wieder die sind, die ihn nicht haben wollen, also erklärten wir ihm,.dass seine Mutter ohne unser Wissen, seine Zeit verplant hat. Nun wissen wir aber nicht, was die KM zu Hause erzählt....

    In ihren Augen schließen wir ihn aus,.dabei würden wir ihn gerne immer hier haben wollen.

    Sein Papa hat sich extra von der Arbeit frei gemacht und nun 3 Tage.... ganze 3 Tage. Aber 5 Tage sind sie bei der Familie ihres Partners. (wohnen nicht weit weg, sehen sich sehr häufig).

    und dann kommen ihre Vorwürfe... und dann soll man also wir das ignorieren ?

    mich macht das alles traurig. tief traurig.

    • Ja, ignorieren!

      Stell Dir vor, ihr reagiert! Das gibt ihr nur Futter, was sie sich dreht und wendet, wie sie will. Glaub mir, EGAL, was Du tust und wie Du Dir ein Bein zum Wohl des Kindes ausreißt, es wird IMMER falsch sein und gegen Dich verwendet.

      Mir hat es oft in den Fingern gejuckt. Ich wollte ihr gern einen Spiegel vorhalten, was sie für ein arroganter, missgünstiger, frustrierter, negativer Mensch ist. Aber was hätte es gebracht außer noch mehr Stress?

      Ich habe mich komplett rausgenommen und meinen Mann Botschaften senden lassen. Er lässt sich GsD nicht so schnell aus der Ruhe bringen und ist ihr immer möglichst auf sachlicher Elternebene begegnet. Mittlerweile ist meine Stieftochter 14 und weiß sehr wohl, wie ihre Mutter auf andere Menschen wirkt, sie ist nicht nur zu uns so.

      Ich würde mir für meine Stieftochter eine andere Mutter wünschen. Es tut mir sehr leid für das Kind, aber sie muss damit klarkommen oder sich später selbst entscheiden, ob sie sich abwenden will. Das ist nicht unsere Baustelle.

(22) 20.12.13 - 12:17

hallo unbekannte!

lass dich erstmal #liebdrueck
du kannst froh und zugleich stolz auf euch sein, dass ihr das alles so gut hinbekommt und ihr euch so liebevoll um seinen sohn kümmert, denn das ist heutzutage oft nicht der fall. #blume
bei uns ist das gegenteil los, wo die neue frau vom papa alles daran setzte, den vater-kind kontakt abzubrechen und wir uns auch viele beleidigungen und unwahrheiten anhören müssen.

manche frauen sind voller eifersucht und probleme und sowas musst du ignorieren!

es wird vielleicht nach der geburt besser, wenn die frau merkt, dass euer sohn es weiterhin gut bei euch hat und nicht vernachlässigt wird. :-)

  • (23) 20.12.13 - 20:50

    danke. den Drücker brauchte ich jetzt am Abend nochmal. Den ganzen Tag über machte ich mir weiterhin Gedanken. Vorhin sprachen mein Mann und ich wieder darüber...

    Dieses Mal ging es darum, dass wir eine Babyparty machen wollen. Aber der KM passen alle Termine nicht. :-( Auch das Angebot, ihn von auswärts abzuholen und wieder hinzubringen lehnt sie ab. Nun sagen wir das entweder ab oder aber der Junge darf nicht dabei sein.

    Und wir schließen ihn aus... langsam wirds echt krank.

    Ich mag den Kleinen und würde einen Teufel tun, dass der Vater-Sohn-Kontakt abbricht. allerdings kann ich mir das auch gar nicht bei meinem Mann vorstellen und auch bei seinem Sohn nicht.

Hallo,

ich sehe es ein bisschen anders: Es kann schon sein, dass der Junge zu seinem Vater nichts sagt aber daheim zur Mama. Versetze dich mal in die Lage des Jungen: Er sieht seinen Vater nur alle 2 WE+unter der Woche kurz, jetzt bist Du schwanger und sein Vater bekommt noch ein Kind, welches dann immer bei ihm ist, ein eigenes Zimmer hat etc.

Ich kenne es von meiner Tochter. Als mein Ex eine neue Freundin hatte, war sie auch sehr eifersüchtig. Die neue Freundin schläft öfter beim Papa als sie, der Papa hat die neue Freundin öfter angelächelt als sie etc. Es waren viele Kleinigkeiten die unsere Tochter auf die Goldwaage gelegt hatte. Aber unsere Tochter musste erst lernen damit umzugehen und das eine neue Freundin vom Papa nicht gleichzeitig heißt, dass er Papa sie weniger lieb hat.

Auch hat unsere Tochter nie etwas zu ihrem Papa gesagt, aber kaum hat er sie heimgebracht, die Tür hinter sich zugemacht, liefen die Tränen.

Bei "eurem" Jungen ist sicherlich ganz viel Angst dabei und das würde ich nicht abtun unter "die Ex spinnt". Ihr richtet das Babyzimmer schön ein, während "sein" Zimmer nicht persönlich auf ihn zugeschnitten ist. Sicherlich lohnt es sich nicht für die paar Tage ein eigenes Zimmer einzurichten, aber evtl. kann man "sein" Zimmer (das Arbeitszimmer) auch etwas umgestalten. So sieht er, dass er auch noch wichtig ist und nicht nur das Baby.

Sicherlich freut er sich auf sein Geschwisterchen, aber gleichzeitig ist da wohl auch ein Konkurrenzgedanke, schließlich ist das Baby dann immer beim Papa.

LG janamausi

  • (25) 20.12.13 - 13:21

    Hallo. danke für deine Gedanken dazu.

    "sein" Zimmer wurde mit ihm zusammen umgestaltet. die Möbel, Regale, was drin stehen soll und wo wurde von ihm maßgeblich mitbestimmt und ausgesucht.

    Dass er womöglich seinem Vater nichts, seiner Mutter aber all das sagt, kann richtig sein. Aber das ist es gar nicht, was sie meinem Mann sagt. ganz am Anfang hat er mal geweint (da war ich noch ganz neu) und seine Mutter machte ich zurecht Sorgen und rief an. Mehrere Gespräche mit dem Jungen folgten. (Papa-Kind und wir drei)

    Ich mache mir ja Sorgen,.sonst hätte ich nicht geschrieben und würde mir seit Tagen überlegen, an was es liegen könnte.

    Zudem geht es hier um die Nutzung eines Raumes, die sich fast ausschließlich auf die Nacht bezieht. Ansonsten sind wir nämlich fast nur draußen... naja. egal, letztlich steht ein Gespräch zwischen Papa und Sohn an.

Top Diskussionen anzeigen