Weihnachten mit Affäre?!

    • (1) 23.12.13 - 19:46
      verzweifelte sie

      Hallo ihr!

      Brauche Hilfe, weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Mein Mann spinnt! Ich brauche einfach mal Tipps von außen...
      Kurz die Fakten: sind seit fast zehn Jahren verheiratet, zwei Kinder (7 und 4 Jahre alt). Mein Mann hat's nicht so mit der Treue, damit habe ich mich arrangiert. Es tut zwar weh, aber ich kann ihn ja nicht zwingen...so im Alltag ist alles gut bei uns, wir sind ein eingespieltes Team, verstehen uns gut, haben zwar nur wenig Sex, aber so ist der Umgang liebevoll und vor allem ist er ein super Papa! Es war nicht leicht zu akzeptieren, dass er noch andere Frauen nebenbei hat, aber trennen wollte ich mich auch nicht. Anfangs hatten wir viel Streit deswegen, aber mittlerweile ignoriere ich es einfach und will auch nichts davon hören. Die Kinder bekommen davon nichts mit, es ist unsere Sache.
      Eigentlich...denn jetzt kommt das Problem! Dieses Jahr laden wir am 24. die Familie zu uns ein (wechseln jedes Jahr), seine Eltern, sein Bruder plus Freundin, meine Schwester mit ihrer Tochter und mein Opa, alle bei uns. Hab mich so darauf gefeut! Aber jetzt kommt's! Mein Mann hat mir vor ein paar Tagen gesagt, dass er seine momentane Freundin gerne Heiligabend einladen würde. Sie ist sonst ganz alleine. Ja, da hab ich aber Mitleid! Könnte ausrasten! Hab dazu nicht viel gesagt, dachte mein Blick reicht aus, aber nix da, gestern sagte er mir, dass sie kommt. Das heißt wir sitzen dann als glückliche Familie unterm Weihnachtsbaum...und seine Affäre ist dabei?! Hab ihn gefragt, wie er sich das bitte vorstellt. Für ihn ist das kein Problem, wir sagen halt, sie wäre eine Freundin von uns. Meine Schwester würde doch auch jedes Jahr jemand anderen mitschleppen und vor zwei Jahren war die beste Freundin von seiner Schwägerin auch dabei (Feier war bei seinem Bruder), da hätte ja auch niemand ein Problem mit gehabt. Ja, aber ich habe ein Problem damit! Ist der bescheuert?? Ich hab mich damit abgefunden, dass es noch eine andere neben mir gibt, aber das geht doch zu weit! Er meinte, ich soll nicht so ein Drama draus machen und er liebt mich doch, weil ich so tolerant und cool bin...ja, aber wenn ich sie sehe, dann weiß ich nicht, wie ich damit umgehen soll. Er meinte, ich bekomme das schon hin. Damit war das Thema für ihn erledigt.

      Würd am liebsten alles absagen. Aber das kann ich auch nicht machen, allein wegen den Kindern, die freuen sich so. Haben eben den Baum geschmückt.Könnte nur heulen...habt ihr Tipps? Ich bin einfach verzweifelt, will Weihnachten nicht ruinieren, aber ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Was würdet ihr machen???? Und ich weiß, dass sich das total bescheuert anhört, wie ein schlechter Film, ja, ich bin aber mittendrin in diesem "Film". Helft mir bitte....wenn ich daran denke, dass es morgen schon so weit ist, würd ich am liebsten weglaufen!

      Verzweifelte Grüße....und euch ein frohes Fest!

      • Mal davon abgesehen, dass ich keine Zweitfrau in meiner Beziehung ertragen könnte und ihn schon längst vor die Türe gesetzt hätte: Ich glaube ich würde sie allen als sein "momentan aktuelles Betthäschen" vorstellen. Schön laut und freundlich. Und wenn ich dafür zwei Valium vorher schlucken müsste.

        Aber nun im Ernst, so weit käme der bei mir gar nicht. Schon gerade weil er in diesem Moment sehr deutlich zeigt, wie absolut scheissegal mein Gefühlsleben ihm offenbar ist, Hauptsache er kann machen, was er will.

        Ich würde ihm sagen: Feier mit ihr, aber dann woanders. Und wag es blos nicht, sie auch nur in die Nähe unserer Haustüre zu lassen.

        • (3) 23.12.13 - 20:03
          verzweifelte sie

          Danke für die Antwort, aber das geht nicht...wie soll ich das den Kindern erklären, warum der Papa nicht da ist?! Und seiner Familie? Nein, er muss mit uns feiern, wir sind eine Familie!

          Keine Ahnung wieso er jetzt auf diese bekloppte Idee gekommen ist. Er meinte halt, sie sitzt sonst alleine zuhause und das geht nicht. Ob ihm meine Gefühle egal sind? Ich glaub, er weiß gar nicht, wie das für mich ist! Wie kann ich ihm das klarmachen?!

          • Naja, Gefühle kann man ja beschreiben. Wie fühlst Du Dich denn beim Gedanken, dass sie morgen mit ihm, Dir, den Kindern und der Familie unter dem Weihnachtsbaum sitzt? Wie fühlst Du Dich, wenn jemand fragt, wieso sie dabei ist, wer sie überhaupt ist? Was wenn er nach der Feier mit ihr zusammen geht, wenn die Kinder schlafen?

            Das wirst Du doch beschreiben können, ihm sagen und ihn dann noch einmal eindringlich bitten, sie wieder auszuladen. Oder?

          • >>>Danke für die Antwort, aber das geht nicht...wie soll ich das den Kindern erklären, warum der Papa nicht da ist?! Und seiner Familie? Nein, er muss mit uns feiern, wir sind eine Familie!<<<

            Diese Antwort lässt nur einen Schluss zu: Du bist ein Fake. So dumm und naiv kann niemand sein.

            • (6) 23.12.13 - 21:33

              oooh doch,so bekloppte Frauen gibt es wirklich !!!
              Selbst erlebt bei meiner Schwester:Da war sie die Geliebte und wurde von dem Mann in seine Familie eingeführt ,samt Kinder #schock
              Damals habe ich mir auch gedacht,wie blöde doch die Ehefrau sein muss !!

              Aber ,wie auch hier :Von Aussen hui , innen pfui ...

            • (7) 23.12.13 - 21:38

              Dumm und naiv ist eine Sache. Manchmal ist Angst aber die treibende Kraft und die Unfähigkeit, sich eine andere Situation als die bisherige vorstellen zu können.

              Es gibt Frauen, die gehen noch sehr viel weiter, als die TE, nur um daran fest halten zu können, was sie zu haben glauben.

              • (8) 23.12.13 - 21:45

                Sollte es in diesem Fall so sein, gesteht sie sich das aber nicht ein, sondern schiebt die Kinder vor, denen sie die heile Welt vorspielen will, was ihr aber nicht gelingen wird.

                • (9) 23.12.13 - 22:01

                  Das Denken ist da sehr begrenzt. Die Frau sieht dann nur, dass die Kinder leiden könnten, wenn sie sich trennt, weil sie ihre Rechte wahren will. Also erduldet sie alles.

                  Wie sehr die Kinder wirklich leiden werden, wenn sie merken, was ihr Vater da mit der Mutter treibt, wird nicht gesehen. Ebenso wenig, wie sehr das die Kinder später bei der eigenen Beziehungsfindung prägt. Keine Mutter würde sich wünschen, dass ihre Mädchen so leben müssen. Dass eine Mutter das aber ihren Söhnen und Töchtern vorlebt und die das automatisch unterbewusst übernehmen ist ihr nicht klar. Für sie zählt nur: Weiter machen. Den Schein wahren. Das ist das Ziel.

                  Das ist auch teilweise so eine Art Märtyrertum, diese Fraue fühlen sich dann erst richtig wohl, wenn sie einen Grund zum Leiden haben. Sich selbst total aufgeben für die Kinder und die Ehe ist erfüllend.

                  Kann Unsereins nicht nachvollziehen.

                  • (10) 23.12.13 - 22:05

                    Im Großen und Ganzen gebe ich dir recht, aber ich glaube trotzdem, dass viele Frauen Erkenntnisse haben, dass sie an der Situation etwas ändern müssten und das Argument "wegen der Kinder" vorgeschoben ist.
                    Noch nie gab es so viele Hilfen bei Trennung wie heutzutage.

                    • (11) 23.12.13 - 22:16

                      Da muss ich mal nachfragen, wie Du das mit dem "vorgeschoben" meinst. Zugunsten der Bequemlichkeit? Oder wie die TE hier schreibt, ihres Lebensstandards wegen, also aus rein egoistischen Motiven?

                      • (12) 23.12.13 - 22:25

                        Aus unterschiedlichen Gründen. Die, die du schon gennnt hast, Angst, diesen Schritt zu gehen, Angst, es nicht zu schaffen, Angst, was die Familie sagt. Vielleicht auch Unselbständigkeit, weil sie sich zu lange auf die Männer verlassen haben, da kann es 100 Gründe geben.
                        Aber der einfachste ist der hier am häufigsten gelesene: Ich den Kindern nicht den Papa wegnehmen...
                        Damit ist man aus allem raus und muss sich keine weiteren Gedanken machen.

                        • (13) 23.12.13 - 22:32

                          Also offiziell die Kinder, inoffiziell andere Gründe zusätzlich.
                          Naja. Bei mir wars genau umgekehrt..

                          Ich denke aber auch, je mehr dieser Gründe zusammen kommen, umso stärker muss der Anreiz sein, zu gehen. Die TE hat davon ja jetzt zumindest eine Ahnung: Ihr Mann wird immer weiter gehen, weil es ihm total egal ist, was sie fühlt und wie sehr er sie verletzt. Und trotzdem glaubt sie noch fest, das sei Liebe zwischen Partnern.

                          • (14) 23.12.13 - 23:08

                            >>>Und trotzdem glaubt sie noch fest, das sei Liebe zwischen Partnern. <<<

                            Das kann man sich auch so lange einreden, bis man es glaubt.

                            Aber ich bin nach wie vor Meinung, dass es sich hier um einen Fake handelt.

                            • (15) 23.12.13 - 23:20

                              Ach, ich hab da so meine eigene Taktik bei urbia. Wenn ich antworte, dann immer unter dem Aspekt, dass der Thread ein Fake sein könnte. Aber vielleicht liest ja jemand meine Antwort, der/die daraus einen Nutzen zieht, auch wenn es nicht der/die TE ist?

                              Ich und mein Helfersyndrom. Man muss sich ja arrangieren. #schein

                  (16) 24.12.13 - 05:11

                  Genau so ist es! #pro

                  Beispiel im Bekanntenkreis:

                  Mann und Frau lernen sich sehr jung kennen, werden beide mit 19 und dann noch mal mit 20 Jahren Eltern.
                  Leben mit den Eltern des Mannes unter einem Dach in einem kleinen Dorf. Die Frau opfert sich jahrzehntelang für Mann, Töchter und Schwiegereltern auf, während der Mann immer wieder Affären hat - teilweise öffentlich bekannt!
                  Frau wahrt die ganzen Jahre nach außen hin den Schein und macht weiter, als wäre nichts, begleitet ihren Mann zu beruflichen Veranstaltungen und kümmert sich auch dort meist um Verpflegung und Organisation.

                  So, Jahre später........ die Töchter sind BEIDE in die ``Fußstapfen`` der Mutter getreten...!
                  Beide haben Männer, von denen sie betrogen werden und die es oft nicht einmal verheimlichen!
                  Beide tun alles, um den heilen Schein nach außen zu wahren und treten in der Öffentlichkeit als trautes Paar auf.
                  Glücklicherweise haben beide Frauen nur Söhne... da können einem evtl. nur einmal die Schwiegertöchter leid tun, falls die Jungs das Verhalten ihrer Väter übernehmen.

                  Alle 3 Frauen (Mutter+Töchter) sind übrigens - zumindest finanziell - NICHT von ihren Männern abhängig!
                  Die Mutter lebt mittlerweile nach über 40 Jahren Ehe von ihrem Mann getrennt (Scheidung steht nicht zur Debatte), da dieser sich in eine seiner Affären verliebt hat vor einigen Jahren.
                  Trotzdem kümmert sie sich weiterhin um seine Eltern und sogar noch um ihn, denn er kommt oft in der Mittagspause zu ihr zum Essen, sie macht Besorgungen für ihn usw.
                  Denke, wenn das mit seiner Geliebten irgendwann zu Ende sein sollte, würde sie wahrscheinlich sofort wieder zu ihm ins Haus ziehen...

                  Nein, DAS kann unsereins nicht nachvollziehen... #zitter

        Tut mir echt leid, dir das jetzt so deutlich sagen zu müssen, aber du bist einfach eine Vollpfeife.

        Kein Wunder, dass dein Mann mit dir macht, was er will, auf deine Gefühle einfach nur scheisst und sogar auf die Wahnsinnsidee kommt, seine Fickfreundin zu eurer Familien-Weihnachtsfeier einzuladen.

        Du leidest unter seinen Bettgeschichten, KANNST dich aber nicht trennen. Du bist entrüstet, dass er sein Betthäschen mitbringen will, KANNST das aber den Kindern nicht antun. Und m.E. kann er nicht so ein toller Papa sein, wenn er seinen Kindern zu Weihnachten so eine dicke-Luft-Stimmung zumutet.

        Hab endlich den Arsch in der Hose dich zu wehren, oder leide still weiter und hör auf zu jammern.

    (18) 05.12.17 - 12:39

    Huhu!

    Ahh, endlich ist es wieder so weit - das Fest der Liebe und der Besinnlichkeit steht kurz vor der Tür. Es gibt doch wahrlich nichts Schöneres, als seine Liebsten mit dem passenden Geschenk an Heiligabend zu überraschen. In den letzten Jahren hat es ewig gedauert, das richtige Präsent herauszusuchen. Diesmal habe ich es mir einfacher gemacht und nach ein paar Empfehlungen online recherchiert. So konnte ich hervorragende Geschenke im Handumdrehen entdecken.

    Auf:[Link vom urbia-Team editiert. WERBUNG]

    Ich hoffe sehr, dass das dem einen oder anderen eventuell weiterhelfen kann.

    Liebe Grüße und eine frohe Adventszeit!

Falls das kein Fake ist:

Ich würde sie herzlichst einladen - um ihn mit seinen Koffern abzuholen!

  • (20) 23.12.13 - 20:00
    verzweifelte sie

    Du verstehst das Problem nicht...ich will mich nicht von meinem Mann trennen! Ich liebe ihn und er ist ein super Vater, ich möchte ihnen nicht den Papa nehmen. Dass er nicht treu ist, okay, damit muss ich zurecht kommen. Es geht jetzt nur um Heiligabend und dass sie dabei ist. Ich will das nicht!

    • Darf ich fragen warum nicht?

      Dein Mann kann trotz Trennung ein super Vater sein!

      Er ist respektlos dir gegenüber und nimmt auf deine Gefühle keine Rücksicht, dass würde mir an deiner Stelle zu denken geben. Mir scheint als hättest du dir eine Scheinwelt aufgebaut.

      Ich könnte grad aus dem Höschen springen... Boah. Warum lässt du so mit dir umspringen? Bist du dir selbst nichts wert? Er kann den Kindern ja weiterhin ein toller Vater sein. Ohne dich. Als Ehemann hat er versagt und zwar auf ganzer Linie. Alles gute für dich.

      • (23) 23.12.13 - 20:58
        verzweifelte sie

        Ich weiß es nicht! Bisher hat das alles funktioniert...ich hatte die Wahl zwischen alleinerziehende Mutter mit wenig Geld und meinem schönen Leben,was ich jetzt habe,wo ich aber halt nicht die einzige bin. Pest oder Cholera.:-( Ich hab das einfach immer mitgemacht, ignoriert, ausgeblendet...und das hat gut funktioniert. Bis jetzt!
        Ich hab so Angst, dass jetzt alles kaputt geht.

        • Wenn Deine Angst vor dem Alleinsein und dem Aufgeben des bisherigen schönen Lebens so groß ist, dass Du ihn nicht vor die Wahl "Familie oder Geliebte" stellen willst, dann wirst Du seine Zweitfrau morgen bei Euch zu Hause ertragen müssen.

          Ich mag mir die nächste Stufe gar nicht ausmalen. Aber ich kann schon nachvollziehen wie es Dir geht und wie Du denkst.

          Sei mir nicht böse, aber es ist doch alles schon kaputt. Für mich ist das Verständnis von ehe, dass man liebevoll und respektvoll miteinander umgeht. Dein Mann macht genau das Gegenteil. Er verletzt und demütigt dich mit seinem Verhalten. Und ich würde es ganz klar ihm überlassen, den Kindern zu erklären, warum ihr euch trennt ( was ich an deiner Stelle tun würde.)mal sehen, wie toll sie ihren Papa dann noch finden. Und was das finanzielle angeht: such dir einen guten Anwalt, lass dich beraten, bau dir ein eigenes Leben mit den Kindern auf. Diesen Herrn würde ich im Falle einer Scheidung bestimmt nicht schonen. Ich bin bestimmt kein Freund davon, leichtfertig eine ehe oder eine Familie hinzuwerfen, aber im deinem fall wurden meiner Meinung nach sämtliche Grenzen überschritten. Sorry wegen der groß-und Kleinschreibung. Ist immer blöd mit dem Handy.

          Lg
          Delia

Top Diskussionen anzeigen