Stehe kurz vor einer Affäre und weiß nicht, wo mir der Kopf steht (oder das Herz)...

    • (1) 26.12.13 - 19:07
      Inaktiv

      Ich muss mich hier jetzt auch mal ausheulen. Vermutlich kann mir niemand helfen, aber manchmal reicht es ja schon, Dinge nur niederzuschreiben, um klarer zu sehen.

      Ich bin seit über 10 Jahren fest liiert. Wir sind nicht verheiratet, weil uns das irgendwie nie nötig erschien. Wir haben einen 8jährigen Sohn.

      Ich liebe meinen Mann, aber nach so vielen Jahren des Zusammenseins schleicht sich natürlich etwas Routine ein. Wir stecken gerade in einer sehr stressigen Phase. Unser Sohn hat ein paar Probleme, die hier nichts zur Sache tun, ich orientiere mich beruflich komplett neu und hadere da oft mit meinem Schicksal, wir beziehen bald eine neue Bleibe usw. usf.
      Mein Mann (ich nenne ihn so, auch wenn wir nicht verheiratet sind) ist wirklich toll. Er unterstützt mich, hält mir den Rücken frei, liest mir Wünsche von den Augen ab. Er ist ein durch und durch guter Mensch, was ich immer sehr an ihm geschätzt habe.
      Bisher dachte ich immer, ich wäre das auch, aber da habe ich mich wohl geirrt.

      Vor kurzem habe ich einen guten Freund von mir, den ich schon mehrere Jahre kenne, geküsst. Es war nur ein Kuss, mehr ist bisher nicht passiert, außer dass wir uns Mails schreiben und im Grunde beide Seiten wissen, dass wir lieber gestern als heute mit einander ins Bett springen würden, weil die körperliche Anziehung halt da ist.
      Das ist auch das einzige, was ich -wenn überhaupt- bisher an meinem Mann bemängelt habe. Er ist ein sehr zärtlicher, rücksichtsvoller Mensch. Ich muss ehrlich sagen, ich mag es härter beim Sex. Dafür ist er vom Charakter her einfach nicht geschaffen und kann sich auch nicht mal mir zuliebe dahin verbiegen. Ich habe das jahrelang akzeptiert, weil sonst alles toll war, aber aktuell merke ich eine gewisse sexuelle Frustration. :-(

      Ich will nicht alles aufs Spiel setzen, was wir haben, zumal auf der Seite meines Freundes ebenfalls entsprechend "Anhang" besteht, aber wir kriegen diese gegenseitige Anziehung aktuell nicht weg, zumal wir auch seit Jahren sehr enge Freunde sind und immer sehr vertraut waren (mit inhaltlichen Gesprächsthemen, nie körperlich!) und uns jetzt plötzlich diesem "mehr" gegenüber sehen, das uns total überfordert.

      Im Augenblick gehen mein Freund und ich uns aus dem Weg. Wir wissen nicht weiter. Wir wollen unbedingt befreundet bleiben. Der jeweils andere ist uns total wichtig. Aber wir wissen, wir würden uns wieder küssen, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

      Ich weiß mir keinen Rat mehr. Mein Verstand sagt "vergiss es", aber mein Herz.... Ich habe auch kein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Mann. Dieser Kuss hat sich einfach gut angefühlt. Er hat mir in dem Moment etwas gegeben, das ich genossen habe.

      Arrghhh.... ich hätte das nie von mir gedacht. Ich habe so was wirklich noch nie gemacht und ich bin jetzt Ende 30 und plötzlich spielt mir das Leben so einen Streich?

      Irgendwer Ratschläge? Erfahrungsberichte? Tabletten für Vernunft?

      • Hallo.

        Du hast zwei Optionen ...

        ... entweder Du schiebst Dein Hirn vom Schlüpper wieder eine Etage höher ...

        ... oder Du bist fair und beendest die Beziehung zu Deinem Lebensgefährten und lebst dann eben mit den Konsequenzen ...

        LG

      (4) 26.12.13 - 19:48
      Ist doch kein Drama

      Die Frau von heute hat mehr als zwei Optionen. ;-)

      Hast Du mal mit Deinem Mann über die Möglichkeit einer offenen Beziehung gesprochen?

    • (5) 26.12.13 - 20:00

      Na, das ist doch einfach: "ich bin jetzt Ende 30 und plötzlich spielt mir das Leben so einen Streich?"

      Damit lässt sich doch die ganze Verantwortung problemlos wegschieben.

      Du bist ein Mensch, mit dem Segen des Verstandes ausgestattet - nehme ich einmal an.

      Nutze ihn. Rede mit deinem Mann - entweder, in Verbindung mit (temporärem) Kontaktabbruch zu deinem Freund, um deine Sexualität zu befriedigen oder kläre ihn über die Gefühle auf - eventuell mit verbundenem Ende eurer Beziehung - und folge was du dir als eine Herzensentscheidung einredest, eher aber Bedürfnisse deiner Vagina sind.

      Ich sage nicht, dass sexuelle Bedürfnisse unwichtig sind. Aber es wäre fair und gerecht deinem Mann eine Chance zu geben und diese Bedürfnisse in ihrer Aktualität mit ihm zu besprechen.

      • (6) 26.12.13 - 20:49

        Über meine sexuellen Wünsche habe ich mit ihm über die Jahre immer mal wieder gesprochen. Es ist kein neues Thema in unserer Beziehung, nur war in der Vergangenheit niemand präsent, wo die Gefahr eines Seitensprungs bestanden hätte, da ich für One-Night-Stands o.ä. ohne Gefühle überhaupt nicht gemacht bin.

        Mein Mann und ich führen generell eine sehr "offene" und vertrauensvolle Beziehung. Wir fahren z.B. auch öfter getrennt in Urlaub, weil wir einfach andere Urlaubsvorstellungen haben. Da hätte es Millionen Gelegenheiten gegeben, ihn zu betrügen, kam mir aber nie in den Sinn.

        Sexuell kann ich ihn nicht "umdrehen". Er ist einfach ein sehr gefühlsbetonter Mensch. Alles "Harte" ist bei ihm sofort aufgesetzt und künstlich und törnt mich eher ab als an. Wir haben das immer mal versucht, aber ich hab irgendwann eingesehen, dass man aus einem Flausche-Häschen halt keinen Säbelzahntiger macht.

        Ich weiß auch noch nicht, wie das alles weitergehen soll. Ob ich mit meinem Lebensgefährten wirklich alt werden will, weiß ich nicht. Fakt ist aber auch, ich weiß, dass ich mit meinem Freund, der mich jetzt reizt, nicht beziehungskompatibel bin. Das wäre eine heiße Kiste, ist aber nicht tragfähig für eine echte Beziehung über Jahre. Dafür hat er zuviele Charaktereigenschaften, die mich an ihm als Freund nicht stören, als Partner aber schon.

        Ach, ich weiß auch nicht, ich bin gerade total durch den Wind. Am liebsten würde ich beide Männer klonen, aber das geht halt nicht.
        Ich habe jetzt entscheiden, ab morgen bis über Silvester eine gute Freundin von mir am anderen Ende der Republik zu besuchen. So bin ich weg von allem und vor allem von der Versuchung und bekomme vielleicht mal wieder einen klaren Kopf.

        • (7) 26.12.13 - 21:22

          Deshalb habe ich geschrieben "...in ihrer Aktualität..." - denn du müsstest hier mit ihm die Möglichkeit anschauen, dass du eine reale Option zur Erfüllung deiner Bedürfnisse hast und ob eine temporäre oder auf deinen Freund zugeschnittene offene Beziehung eine Idee wäre.

          Es ist scheisse, wenn man sexuell nicht kompatibel ist, weil es auch in unserer Zivilisation mit viel Emotionen verbunden ist, aber wenn man verschiedene Interessen hat, teilt man diese auch mit anderen, oder? Ohne eine Person auf Dauer unglücklich zu machen - wegen Verzicht oder einer Sexualität, die einem nicht eigen ist, einer Trennung... bleibt nur noch diese Option.

          Dass du nicht weisst, ob du deinen Lebensabend mit ihm verbringen willst, lasse ich dahingestellt. Mein Liebhaber ist so ein Typ Mensch, der aus Prinzip nie "nie" oder "immer" sagt, weil er die Zukunft nicht voraussagen kann.

    Sorry,aber wenn es dem Esel zu wohl ist ,geht er aufs Eis....
    Ich fürchte,du wirst es versuchen mit dem anderen.....und es bitter bereuen.....
    So wie du Deinen Lebensgefährten beschreibst.....ich würde Dich glatt beneiden!
    Sind ein paar aufregende Stunden es wert ,einen solchen Menschen,Partner so zu verletzten??
    Ratschläge?? Du würdest sie nicht annehmen.....
    Ich wünsche Dir einen klaren KOpf und dass Du erkennst wie wertvoll so ein liebevoller Partner ist!
    Das ist meine Sicht der Dinge......alles Gute!!Iris

    (9) 26.12.13 - 22:28
    Geht mir auch so

    Ich habe selbst das Problem. Partner, verstehen uns super aber nurnoch wie Freunde. Sex gibts im Jahr vielleicht 3mal und das seit Jahren.
    Ich habe einen Kumpel, mit dem ich schon sehr lange einfach nur reden konnte, wenn ich Hilfe brauchte er war da und umgedreht und wir hätten uns nie anziehend gefunden, bis...
    ... und dann kam es, dass wir uns wie so oft verabredeten aber im Zuge des Abends er meine Füße massierte und ich ihn mit den Füßen intim verwöhnte.
    Ich musste ab und an dran denken, aber das wars, wir gingen ganz normal miteinander um da er großen Respekt vor meinem Partner hat (Angst?)
    Wir trafen uns weitere Male ganz normal aber es passierte nun wieder, er küsste mich als er gehen wollte und ich bat ihn zu bleiben und es wurde sehr toll, küssten uns mehrfach, streichelten uns im vorbeigehen...
    Ich habe dies meinem Partner erzählt, denn heimlich würde ich nicht weiter gehen wollen und ich habe meine Forderung gestellt entweder er ändert nun was oder ich beende mein Nonnendasein selbst und lass mich drauf ein.
    Die einzigste Reaktion war: "Dann geh dann hab ich meine Ruhe vor dem Scheiss ich hab kein Bock auf Sex"
    Das war für mich das OK und ich werde genau das durchziehen.
    Daher mein Rat. rede mit deinem Mann, gebe ihm Zeit was zu ändern und stelle ihn vor die Wahl. Endweder er ändert sich oder erlaubt es oder trennt sich.
    Mir hat der Kuss auch so gut getan, es fühlte sich absolut richtig und vertraut an und ich genoß es und er mit Sicherheit auch;-)

    (10) 27.12.13 - 00:51

    >>zumal wir auch seit Jahren sehr enge Freunde sind und immer sehr vertraut waren (mit inhaltlichen Gesprächsthemen, nie körperlich!) und uns jetzt plötzlich diesem "mehr" gegenüber sehen, das uns total überfordert.<<

    Ich weiß nicht ob Sex eurer Freundschaft förderlich sein wird. Oftmals ist danach das besondere Verhältnis zueinander nicht mehr das, was es mal war.

    Ansonsten solltest du bedenken, dass keine Beziehung einhundert prozentig funktionieren wird. Auch nicht mit deinem Freund.

    LG
    Somniator

    (11) 27.12.13 - 02:54

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

    (12) 27.12.13 - 10:08

    Ich steckte vor nicht langer Zeit in einer ähnlichen Situation. Ich habe es irgendwann nicht mehr ausgehalten und meinem Partner offen meine Gefühle gestanden, dass ich mich zu einem Anderen hingezogen fühle und auch den Grund. Für uns war das die beste Lösung: Ehrlichkeit! Du sagst, dein Mann ist einfühlsam und offen, dann kannst du doch mit ihm reden!

    Für seine Gefühle kann man schließlich nichts, für das, was man daraus MACHT, aber schon. Heißt: Solange nichts passiert ist, hat er ja keinen Grund, dir böse zu sein oder Betrug vorzuwerfen, im Gegenteil, dann bist du sogar so ehrlich zu ihm, dass du ihm auch Gefühle gestehst, die nicht so toll für ihn zu hören sind. (Den Kuss würde ich allerdings verschweigen.) Und wenn du ihn dann mit ins Boot geholt hast, könnt Ihr vielleicht GEMEINSAM eher eine Lösung finden als du allein!

    Bei mir war es so, dass ich den Kontakt zu dem Anderen komplett beendet habe, da ich ansonsten aus dem Gefühlschaos gar nicht rausgekommen wäre. Gleichzeitig hat mein Mann eine 180-Grad-Wende gemacht genau in der Beziehung, die mich von ihm weg zu dem Anderen hingezogen hat. Irgendwie hat es durch den Schock, dass ich mich trennen könnte, "Klick" gemacht bei ihm. Wir haben uns wiedergefunden und sind momentan wieder wie frisch Verliebte, und das hält jetzt schon seit 3 Monaten so an und ich denke daher, es war das Beste, was ich tun konnte, die Wahrheit auf den Tisch zu bringen.

    Allerdings wäre ich auch bereit gewesen, mich zu trennen - zumindest auf Probe, räumlich - wenn wir uns nicht wiedergefunden hätten. So wie du deinen Mann beschreibst, denke ich, du würdest dich nach ein paar Wochen geilen Sex irgendwann selbst verachten, dass du so einen lieben einfühlsamen Mann dafür sitzenlassen hast und deinem Sohn eine Trennung zugemutet hast. Animalischer Sex. wie du ihm dir wünscht, ist es nicht wert in meinen Augen. Aber erzähl das dem Unterleib. ;-)

    Aber du weißt selbst, wenn du 30-40 oder 50 Jahre weiterdenkst, dass du dann als alte Oma lieber deinen Mann an der Seiten haben würdest als einen guten "Stecher", denn je älter wir werden, desto wertvoller sind doch genau die Dinge, die dein Mann dir zu bieten hat und desto weniger wichtig die, die dich JETZT so reizen. Und daher weißt du eigentlich auch im Kopf, was die richtige Entscheidung ist. ;-)

    (13) 27.12.13 - 12:25

    Vielen Dank erstmal für die Antworten.

    Ich hab länger drüber nachgedacht, ob es wirklich "nur" sexuelle Frustration ist, die mich zu meinem Freund treibt oder auch noch anderes dahinter steckt. Vor meinem Lebensgefährten hatte ich eine ziemlich destruktive Beziehung, die mich Jahre meines Lebens und noch viel mehr Nerven gekostet hat. Als ich ihn kennenlernte, schien er wie ein Geschenk des Himmels, was er sicher auch ist.
    Er ist ein soooo guter Mensch, dass ich mich manchmal fast minderwertig neben ihm fühle. Nein, minderwertig ist der falsche Ausdruck. Mir fehlt bei ihm komplett die dunkle Seite. Er hasst niemanden, verzeiht sofort oder streicht Leute einfach konsequent aus seinem Leben, wenn es nicht mehr geht, aber ohne negative Nachemotionen. Er hatte ein ziemlich miese Kindheit, weshalb man mit ihm nicht mal richtig streiten kann, da er totaler Konfliktvermeider ist. Wenn wir mal Streit haben, zieht er sich zurück, bis Gras über die Sache wächst.

    Er ist außerhalb der Familie auch kaum interessiert an Freunden oder Hobbys. Wir sind sein Leben. Wobei er sogar klar sagt, dass er mich mehr liebt als unseren Sohn und nichts in seinem Leben über mir kommt.
    Irgendwie bin ich an dem Punkt, wo ich mich erdrückt fühle. Von Liebe, von guter Moral usw.
    Ich kann mit ihm nicht mal über die Stränge schlagen. Weder sexuell noch anderweitig. Er ist sogar unfähig Äpfel aus Nachbars Garten zu klauen. Für mich ist das das Salz in der Suppe und ich merke, wie ich mich irgendwie langweile. Nicht nur sexuell.

    Ja, wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis. Das Sprichwort kenne ich auch.
    Aber ich habe nur dieses Leben und ich habe gerade das Gefühl es wird tiefgefroren in Vernunft und Gutheit.

    Ich habe meinem Mann nichts von dem Kuss erzählt. Ich möchte diese Sache nicht über dramatisieren. Der Kuss alleine ist nicht das Problem. Die Emotionen, die damit zusammen hängen, aber schon.

    Ich habe meinem Mann nun relativ klar gesagt, dass ich nicht weiß, ob wir langfristig noch eine Zukunft haben. Dass ich ihn immer noch mag und auf gewissen Ebenen auch liebe, aber der "kick" für mich komplett fehlt und dass mir das zusetzt.
    Mit meinem Freund habe ich vereinbart, dass wir erstmal bis Ende Januar den Kontakt ruhen lassen und uns dann nochmal in Ruhe an einem öffentlichen Ort, wo wir uns unter Kontrolle haben müssen, zusammen setzen, um zu klären, wo wir stehen und wo wir hinwollen.

    Ich will hier nichts übers Knie brechen. Zuviel hängt für alle Beteiligten davon ab. Aber ich kann auch nicht so und ohne Veränderung auf der "guten Seite der Macht" bleiben. Ich habe das Gefühl meine eigenen Emotionen brechen wir ein Tsunami über mir zusammen. Ich war so lange Jahre lieb, nett, vernünftig, kaum mehr aufbrausend. Ich habe das Gefühl ein Teil von mir erstickt gerade....

    • (14) 27.12.13 - 13:00
      Mein Mitgefühl

      Ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es fast genauso. Habe seit einiger Zeit wieder Mailkontakt zu einem ehemaligen "Bekannten". Und wo das hinführen mag, keine Ahnung.

      Allerdings beschäftige ich mich schon vor diesen mails, mit der Frage, wie es weitergehen soll. Seit acht Jahren bin ich mit meinem Mann zusammen, haben zwei Kinder, ein Haus, ich bin berufstätig. Ich könnte für mich selber sorgen, wenn es vorbei wäre.

      Fühle mich oft wie in einem Hamsterrad. Laufe, funktioniere den ganzen Tag. Gerade Weihnachten wurde mir wieder bewusst, wo ich (um des lieben Frieden willens) zurückstecke. Ja, nach außen hin eine beneidenswerte Beziehung. Aber alles so lauwarm für mich.

      Sicher wird die "Vernunft" Oberhand behalten. Aber wie geschrieben, ich verstehe dich gut. Und manchmal sind wir Frauen sicher zu "brav" um unsere "wilderen" Gefühle auszuleben. Manche Männer würden sich diese Fragen gar nicht stellen.

      Entscheide für dich, mit welchen Konsequenzen du leben kannst. Und ein Teufelchen in mir sagt, dass (wenn dein guter Freund es auch so sieht) du den Sex genießen solltest. Nur wenn einer von euch mehr möchte, dann sind schon vorher mehr Dinge zu klären.

      Liebe Grüße

      • (15) 27.12.13 - 13:08

        Danke für dein Mitgefühl.

        Ja, diese kleine Teufelsstimme höre ich auch immer wieder. Sie sagt "tu einfach mal, wozu du Lust hast, genieß es, denk nicht an morgen".

        Total untypisch für mich, ich denke eigentlich sonst vieles gut durch. Nur hier will ich mal gar keinen Plan machen. Gar nicht darüber nachdenken, wohin das führen könnte, einfach nur machen.

        Wie schon geschrieben, im Augenblick wehre ich mich dagegen. Mein Mann hat nichts falsch gemacht. Er kann nichts dafür, wie ICH nunmal BIN. Ich muss erstmal einen halbwegs klaren Kopf bekommen.

        Ich könnte im Notfall auch für mich sorgen. Das Haus gehört mir alleine. Wir sind nicht verheiratet, nichts läuft auf ihn bzw. haben wir schon immer alles säuberlich getrennt. Ich wollte das so. Wollte schon immer die Option, von heute auf morgen gehen zu können. Noch bin ich innerlich nicht bereit, aber ich beginne, darüber nachzudenken...

        Fahre morgen zu meiner Freundin, mal sehen, was sie meint. Sie kennt mich schon sehr lange, wir sehen uns nur leider zu selten, aber sie hat oft sehr gute Ratschläge.

        Danke für dein Mitgefühl. Hier hat man ja sonst eher den Eindruck, nur von Gutmenschen umgeben zu sein, die noch nie auf das Gras auf der Nachbarweide geschielt haben. ;-)

Du bist gelangweilt. Auf mehr als einer Ebene. Das sexuelle mag gerade etwas in den Vordergrund rücken, ist aber nur Teil einer Symptomatik würde ich sagen.
Ich weiß auch nicht, warum hier alle sofort "mit Steinen werfen". Du hast deinen langjährigen Freund einmal -wenn ich das richtig verstanden habe- geküsst. Gut, keine Ruhmestat, aber hier liest man täglich von größeren Katastrophen. Ihr hättet auch sofort in die Kiste hüpfen können, aber darum geht es ja gar nicht.

Du hast dir offensichtlich ein nettes, ruhiges Leben eingerichtet. Davon träumen ja fast alle. Aber jetzt fehlt dir das Salz in der Suppe. Das kann ich sehr gut verstehen. Ich könnte im Flausche-Watte-Wunderland ebenfalls nicht glücklich werden. Manchmal sehne ich mich danach (und kriege es auch für ein paar Stunden oder Tage), aber auf Dauer würde ich mich davor fürchten.

Ich denke, Abstand zu gewinnen, ist das Beste, was du aktuell tun kannst. Du bist noch jung und einen Partner zu finden, der wirklich zu dir passt!

Top Diskussionen anzeigen