Würdet ihr euer Haus für den neuen Partner verkaufen zwecks Neuanfang?

    • (1) 01.01.14 - 15:57
      GrübelGrübel...

      Hallo und ein frohes neues Jahr wünsche ich euch!

      Ich habe seit fast 20 Jahren ein Haus. Es war nicht immer einfach, aber noch 10 Jahre und dann habe ich es fast geschafft, es abzuzahlen.

      Seit 2 Jahren habe ich einen neuen Partner, der ein Problem mit diesem Haus hat. Er fühlt sich angeblich bei mir nicht wohl, nicht "zuhause".
      Er hat hier zwar jegliche Freiheiten, könnte umgestalten, neue Ideen reinbringen usw.

      Aber er hat gar kein Interesse daran. Er ist kein "Handwerker" mit Ideen oder Geschick.
      Er lebt eigentlich nur in den Tag hinein, geht arbeiten und hat ansonsten keine (realistischen) Wünsche oder Ziele. Nur seinen Sport, Fussball, Tennis, Joggen, Musik hören.

      Also muss ich zwangsläufig alle Entscheidungen zwecks Renovierung, Gartengestaltung alleine treffen. Einer MUSS es ja machen. Und schon heisst es dann wieder, es geht nach meinem Kopf. Obwohl er vorher gefragt wurde. Aber bei "Keine Ahnung" habe ich auch noch in 20 Jahren die gleichen Tapeten....

      Er möchte gerne einen Neuanfang. Dass ich das Haus verkaufe. Diesen Floh hat ihm jetzt ein Freund ins Ohr gesetzt. Er ist der erste, der zu ihm gesagt hat "Also ich würde damit nicht klar kommen, in ihrem Eigentum zu wohnen, wo schon mehrere Kerle ein- und ausgegangen sind".

      Auch ein "Tapetenwechsel" und Austausch des Mobiliars hat nichts gebracht, die "Kerle" sind ja trotzdem hier ein- und ausgegangen.

      Alle anderen Freunde und Bekannte von uns haben immer gesagt, er könnte froh sein, eine Frau abbekommen zu haben, die eine sichere Existenz hat und für ihre Altersversorgung gesorgt hat.

      Meine Kinder haben hier ihren Lebensmittelpunkt, müssten zwangsläufig Schule, Vereine und Freunde aufgeben, da wir hier nicht bleiben könnten, da es hier schwer ist, ein anderes Haus zu finden zu Konditionen, die wir uns leisten könnten.

      Außerdem liegt alle finanzielle Belastung auf mir, da mein Freund "mit nichts" gekommen ist und auch nichts hat, außer sein monatliches Einkommen, welches aufgrund von Unterhaltszahlungen auf Existenzminimum beschränkt ist für die nächsten Jahre.

      Ich würde mich jetzt aber ungerne in eine finanzielle Änderung oder Ungewissheit stürzen, weil ich für mein Wohlbefinden einigermaßen finanzielle Sicherheit brauche.
      Ein Umzug, neuer Hauskauf, Verhandlungen mit den Banken usw. würde eine Unruhe in mein Leben bringen, wovor ich Angst habe. Wie gesagt, alles würde auf mir alleine lasten. Es kommt noch dazu, dass ich mitten in einer Zinsperiode stecke und hohe Vorfälligkeitszinsen zahlen müsste, wenn ich jetzt vorzeitig ab-/auflösen würde.

      Für das Geld, was ich neu investieren könnte, würden wir nur ein altes, renovierungs- oder sanierungsbedürftiges Haus bekommen....da er kein geborener Handwerker ist und zu sowas auch keine Lust hat, würde die Sanierung oder Renovierung eines anderen Hauses auch wieder auf meiner Schulter lasten.

      Er sagt zwar immer, er hätte genug Leute aus allen Berufszweigen, die zum Renovieren kommen würden.....ha ha ha.......meine Lebenserfahrung zeigt mir aber, dass man sich am besten nur auf sich selbst verlässt.

      Und ob meine Kinder überhaupt mitspielen würden........ich denke mal nicht, was ich auch verstehen kann, weil meine Tochter gerade vor einem Jahr die Schule (auf ihren Wunsch hin) gewechselt hat und nun dort glücklich ist. Ein Umzug würde für sie 1-2 Stunden täglich Fahrerei bedeuten oder einen erneuten Schulwechsel.

      Ich weiß nicht, ob eine Partnerschaft, die vielleicht dann trotzdem noch auf wackeligen Beinen steht, weil der Herr ewig etwas zu Nörgeln hat, das alles wert ist.

      Er hat noch ein anderes Problem mit/in unserer Beziehung, welches auch mit einem Umzug nicht aus der Welt geschafft wäre (der Vater meiner Kinder, auf den er grundlos krankhaft eifersüchtig ist).

      Ich weiß nicht, ob ein neuer Hauskauf eine Alternative wäre, weil ich denke, mein Freund hat auch außerdem eine Art Machtdenken und wenn ich das neue Haus wieder alleine kaufe (weil er ja keine Mittel hat), wäre ich wieder alleinige Besitzerin und somit hätte ich wieder Macht. Auch wenn ich diese Macht nicht ausleben würde, wäre doch sein Denken bestimmt so.

      Er meint immer, irgendwann spielt er Lotto und wenn er einen 6er hat, wandert er aus und kauft sich eine Finca in Spanien. Wenn ich frage, was dann aus mir wird, sollten meine Kinder dann noch schulpflichtig sein, meint er "Entweder kommst du mit oder nicht".

      Vor dem Hintergrund, dass er DAS tatsächlich ernst meint und mich sitzen lassen würde, wenn er einen 6er im Lotto hat, bin ich eigentlich nicht bereit, mein jetziges Eigentum für ihn aufzugeben. Mag zwar nur Gerede sein mit dem 6er, aber ich finde das ziemlich taktlos.

      Er sagt, wenn ich ihn richtig, aufrichtig lieben würde und mir unsere Beziehung wichtig wäre, würde ich das alles auf mich nehmen und ihn glücklich machen. Er versteht nicht, warum ich "an so einem alten Kasten" hänge und meint das Haus. Er versteht nicht, dass es meine Altersvorsorge ist.

      Wir sind vom Alter her zwischen 40 und 50. Da darf man eigentlich in finanzieller Hinsicht etwas Reife und Verantwortung erwarten, oder?

      Versteht mich jemand?
      Was würdet ihr tun?

      Viele Grüße

      Also ich würde auf keinen Fall das Haus verkaufen und darüber hinaus würde ich mir überhaupt überlegen ob das der Richtige ist.

      Das hört sich alles nicht gut an.

    Hi,
    ich bin auch nach der Hälfte ausgestiegen, aber auch finde: NEIN, niemals.

    Behalte du mal deine Schäfchen im Trockenen, ich glaube die brauchst du auch, so wie dein Kerl drauf ist.#augen
    (Ich habe dann übrigens doch noch weiter gelesen.)

    Ich wünsche dir ein tolles 2014, ohne solch blöde Flausen im Kopf;-)

    Vlg tina

    Hallo.

    Mal ehrlich ... Du scheinst eine Frau zu sein, die im Leben steht ...

    ... warum tust Du Dir dieses Würstchen eigentlich an ... keine Interessen, nur am Nörgeln, eifersüchtig auf den Vater der Kinder, krepelt am Existenzminimum rum ... der Typ hat offensichtlich null Selbstbewusstsein und will Dich mit seinen Forderungen, nach seiner Nase zu tanzen, und mit emotionaler Erpressung, klein halten ...

    ... Du hast Dir für Deine Kinder und Dich eine Existenz aufgebaut ... hat der Typ solch großartige Tricks im Bett drauf, dass Du das alles für ihn aufgeben würdest ... denn irgendwie finde ich in Deiner Beschreibung rein gar nichts, was diesen Mann auch nur im Ansatz attraktiv macht.

    Ich zitiere mal ganz frei eine andere Userin: "Manche Frauen sind so doof, dass es brummt" ...

    ... oder hast Du angst, dass Du keinen anderen mehr abbekommst?

    Ach, noch was ... eigentlich halte ich Dich für einen Fake, weil ich echt nicht glauben möchte, dass sich eine gestandene Frau so einen Spacko antut.

    LG

nein, nein und nochmal nein. nicht verkaufen!

schon alleine weil es deine altersvorsorge ist. schon allein weil du die Kinder rausreissen müsstest. schon allein weil ein Verkauf für dich hohe kosten verursachen würde.

wenn ER dich wirklich lieben würde, würde er dich nicht unter druck setzen und mehr Rücksicht nehmen.

außerdem würde er auch nach irgendeinem Verkauf einen Grund zumjammern finden. und ein neues Machtspielchen woanders eröffnen.

LG

... und wenn du alles aufgegeben hast und in einem Leben lebst, das du gar nicht so wolltest, kriegt er ne midlife-crisis und trennt sich.

Verstehen könnte ich ihn, wenn er keinerlei Veränderungswünsche anbringen dürfte. Aber das ist ja nicht der Fall.

Und die anderen Kerle sind auch ein super blödes Argument. Er wird vermutlich auch mit dir schlafen, obwohl auch schon andere Kerle auf dir gelegen haben.

Er hat ein Problem mit seinem Selbstwertgefühl und nicht mit deinem Haus.

LG

"Ich weiß nicht, ob eine Partnerschaft , die zudem noch auf wackeligen Füßen steht, weil der Herr ewig was zu meckern hat, es wert ist."

Eindeutig NEIN !
Frohes Neues Jahr

Sofort verkaufen!
Ihm das Geld geben, dass braucht er ja für die Wunschfinca. Deine Kinder aus ihrer Schule nehmen und ihnen sagen das in Spanien immer die Sonne scheint und sie in der Schule auch spanisch lernen dürfen.
Deine Kinder währen hellauf begeistert. *Ironie wieder ausgeschaltet.

Du hast "nur" noch 10 Jahre die Bank am Hals. Und dann gehört das Haus Dir.
Das aufs Spiel setzen? Mit diesem Mann? Niemals!!!

Die Spanier haben alle auf ihn gewartet. Denkt er!
Frage ihn doch bitte mal, was er in der Nacht so träumt?
Er hat zwei linke Hände, hat keinen blassen Schimmer, lässt sich von sog. Freunden einen Floh ins Ohr setzen und unterstellt Dir das bei Dir die Männer im Drehtüreffekt ein.-u.ausgegangen sind. Hallo! Geht's noch?
Ich werde den leisen Verdacht nicht los, er ist auf das Geld geil wenn Du Dein Haus verkauft hast.
Ich selber lebe seid 11 Jahren in Spanien. Und glaube mir, der Anfang war alles andere als leicht.
Mit dem Unterschied, ich bin Handwerksmeister und hatte für meinen Start hier auch etwas Eigenkapital und, ganz wichtig: ich konnte mich schon in der spanischen Sprache verständlich machen.
Oder glaubt er (wie viele andere auch) das hier jeder Spanier auch deutsch spricht?
Was willst Du überhaupt mit solch einen Mann? Auf diese Antwort bin ich wirklich gespannt.
Er bringt sich nicht ein, er macht nichts mit Dir am Haus und träumt vom Jackpott.
Das nenne ich Zukunftsperspektive.
Und sage ihm bitte, Unterhaltszahlungen werden auch in Spanien im Rahmen der Amtshilfe eingefordert. Nur für den Fall, dass er es nicht wissen sollte.
Und nun packe seine Koffer. Du hast mit Sicherheit einen anderen/besseren Mann verdient.
Einen, der sich auch ohne Grundbucheitrag einbringt.
Das hat Dir ein Mann geschrieben.
FG und ein gesundes 2014 sendet Dir acentejo

  • (16) 01.01.14 - 17:26
    GrübelGrübel...

    Hi und vielen Dank für deine Antwort.
    Ich habe auf den Beitrag von Geha1954 eine Antwort eingestellt.

    <<Er bringt sich nicht ein, er macht nichts mit Dir am Haus und träumt vom Jackpott.
    Das nenne ich Zukunftsperspektive.>>

    Ich habe einen Altbau. Da gibt es IMMER was zu tun. Als Handwerker weißt du bestimmt auch, dass, wenn man vorne anfängt und hinten ankommt, man wieder vorne anfangen kann.

    Wenn ich irgendetwas am Haus mache und sei es im Sommer nur Gartenarbeit, ist er nur am Rumnörgeln, dass ich so viel Zeit mit dem Haus verbringe anstatt mit ihm. Wenn es nach ihm geht, müsste ich hier alles verkommen lassen.

    Und ich versuche, mit meinem Geschick und Können als Frau hier alles in Ordnung zu halten. Für schwerwiegendere Dinge brauche ich natürlich Handwerker.

    LG

    • Klar, Du benötigst Handwerker.

      Auch ich, als Stahlbauschlossermeister kann nicht alles alleine machen.

      Vom Können her nicht und einfach auch durch die fehlende und helfende Hand.
      Dein "Freund" aber gibt sich ja offensichtlich noch nicht einmal Mühe Dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

      Und sage mir bitte niemand: kann ich nicht, geht nicht, weiß nicht wie es funktioniert.
      Mir wäre es peinlich meiner Partnerin derartige Antworten zu geben.

      Er ist einfach faul, lustlos und unwillig. Punkt.
      Dass Du nicht daraus die zwingenden Konsequenzen ziehst, bleibt wohl Dein Geheimnis.

      Das er aus einem sozial schwachen Umfeld kommt, dafür kann er nichts.

      Müsste aber grade einen Antriebseffekt bei ihm hervorrufen. Oder sehe ich da was falsch?
      Seine Gedanken, mit dem 6er im Lotte hatte ich im zartem Alter von 14 Jahren.
      Nicht eine der gegebenen Antworten haben einen Verkauf in Erwägung gezogen.
      Du hast nichts falsch gemacht. Im Gegenteil.
      Und zu den "Liebesschwüren" die er Dir auf den Kotflügel geschrieben hat, enthalte ich mich eines Kommentars.

      Mache was Du willst. Aber mache das, was richtig und wichtig ist.

      Und Dein "sogenannter Freund" ist nicht für Deine Zukunft wichtig.

      Muchos suerte. Saludos y un bueno 2014. acentejo

Ohne die anderen Antworten gelesen zu haben: Kannst du einen noch so kleinen Grund nennen, warum du dir darüber überhaupt Gedanken machst?

  • (19) 01.01.14 - 17:19
    GrübelGrübel...

    Er hat von Anfang immer zu mir gesagt, dass ich zu materiell eingestellt bin.
    Ich habe das abgestritten, weil ich mir nur immer etwas finanzielle Sicherheit gewünscht habe und das auch versucht habe, umzusetzen. Ich wollte keine Millionen und bin für Geld sprichwörtlich nie über Leichen gegangen.
    Man kann mich bescheiden nennen.

    Er kommt aus einer armen Familie, Mutter hat 5 Kinder von 5 Männern alleine großgezogen und viel getrunken und Party gemacht. Mein Freund ist das mittlere Kind.
    Ich denke, aus der Zeit gesehen hat er einen psychischen Schaden davon getragen.

    Er wollte mir immer klar machen, dass Liebe wichtiger ist als Geld.

    Veto meinerseits: Nur von Liebe kann man aber nicht leben.

    Ich komme aus einer intakten Familie mit finanzieller Sicherheit. Aufgewachsen in einem großen Haus mit Eltern und Großeltern mangelte es mir an nichts. Außer an elterlicher Liebe. Die kam zu kurz. Hier habe ich mit Sicherheit auch einen Schaden davon getragen.

    Wenn man nun mal das Buch nimmt "Wenn Frauen zu sehr lieben", dann wird das Puzzle hier vielleicht vollendet.

    Vielleicht meint mein Freund es ernst und ich bin für seine Verhältnisse wirklich zu materiell eingestellt, weil er nie etwas hatte. Weder Eigentum noch sonderlich viel Geld und immer Autos, die andere zum Schrott bringen würden.

    Vielleicht hat er mich aber auch schon so manipuliert, dass ich ihm glaube oder glauben will, dass ich zu materiell eingestellt bin.

    Ich möchte also gerne herausfinden, wer von uns beiden Recht hat.
    Ist er emotional klüger als ich oder hart gesagt, einfach nur ein Nichtsnutz mit zwei linken Händen, wie der "Spanier" es in seiner Antwort schon fast angedeutet hat?

    Habe ich die falsche Sichtweise?

    Mir fällt da gerade eine Sache ein, die möchte ich hier mal schreiben:

    Ich hatte, als wir uns kennen lernten, ein Auto, ein Van.
    10 Jahre alt, sah aber aus wie neu.

    Ein tolles Auto. Leider gab es dann einen Motorschaden, der den Wert des Autos überstieg. Egal. Als ich dieses Auto noch hatte, las ich eines morgens auf dem Lack (!) quer auf dem vorderen Kotflügel mit Eddingstift geschrieben: ICH LIEBE DICH MEIN SCHATZ, ummalt von Herzen.

    Ich war sauer auf meinen Freund, Liebe hin oder her, ich fand, es grenzte schon an Sachbeschädigung. Bis dahin wusste ich nicht, dass man Edding vom Lack wieder abbekommt.

    Ich habe mein Auto gehegt und gepflegt und er malt auf dem Lack rum?
    Ein Zettel am Scheibenwischer hätte es auch getan......

    Er wollte aber, dass ich mit dem Schriftzug rumfahre, weil er alle Welt zeigen wollte, dass ich zu ihm gehöre. Das war der Zeitpunkt, wo er zum ersten Mal meinte, ich sei zu materiell eingestellt. Es ist NUR ein Auto. Ein Gegenstand. Seine Liebe zu mir aber würde leben und millionenfach mehr Bedeutung haben als ein Auto.

    Ich bin nun aber keine 18 mehr und fahre mit Anfang 40 ungern mit einem bemalten Auto herum. Er zwang mich aber indirekt dazu, denn wenn ich es abgewaschen hätte, hätte er wieder gesagt, ich stehe nicht zu ihm, mir wäre seine Liebe peinlich usw.

    Dann kam der Motorschaden und der Wagen musste in die Werkstatt. Ich wollte den Schriftzug noch versuchen, wegzupolieren, aber der Werkstattinhaber, ein alter Bekannter von mir, hatte den Wagen schon abholen lassen.

    Ich wurde in die Werkstatt gebeten, um den Schaden zu besprechen und der Werkstattinhaber sprach mich auf den Schriftzug an und meinte, dass das ja sehr albern wäre, welcher "Verehrer" mit etwas Verstand würde denn schon den Lack eines Autos bemalen, ob mein Verehrer überhaupt irgendwas im Kopf hätte.

    Ich erzählte es meinem Freund (den ersten Teil, nicht das mit dem nichts im Kopf haben) und mein Freund regte sich wieder auf, dass ich halt nur materiell eingestellte Leute kenne und anscheinend keiner mehr Wert auf echte Liebe legt.

    Ich habe diesen Vorfall jetzt mal aufgeschrieben, damit ihr einen kleinen Einblick bekommt, wie mein Freund denkt und handelt.

    Und ich bin mir nicht sicher, ob er mich manipuliert hat oder ich wirklich meine Denkweise ändern sollte.

    • Ich finde es ziemlich bezeichnend, dass dein Freund dir und anderen immer wieder vorwirft ihr wäret so materiell und dabei so großzügig über die Materie anderer Menschen verfügt.

      Wenn er jetzt sein eigenes Auto umlackiert hätte oder mit Edding bemalt hätte um dir eine Liebeserklärung zu machen, dann könnte man das noch charmant finden.

      Aber dein Auto zu versauen und dann noch zu erwarten, dass du - nun ordentlich als seins markiert - auch noch damit rumfährst? na, das ist ja ein Schätzchen.

      Um aber noch einmal auf dein Ausgangsposting zurückzukommen.

      Auch hier versucht er über dein Eigentum zu verfügen in dem er dich unter Druck setzt, das Haus zu verkaufen.

      Ich kann verstehen, dass er ein Problem damit hat mit dir in einem Haus zu leben, in dem du schon mit einem anderen Mann gelebt hast.

      Nur leider könnt ihr es auch anders nicht mal eben so leisten, umzuziehen ohne finanzielle Verluste zu machen, oder den Kindern einen völlig unnötigen Wechsel zuzumuten.

      Und ich frage mich auch, warum seine Forderung ist, dass unbedingt verkauft werden soll. Käme denn theoretisch nicht auch eine weitervermietung in Frage?

      Bezahlt er eigentlich Miete bei dir?

      http://www.re-empowerment.de/

      Klingt nach einem Stalker! der will Dich manipulieren, das ist aber keine Liebe.

      Finger weg von diesem Mann! Du magst deine eigenen Traumata haben, aber er definitiv noch mehr! Du hast kinder, du hast materiellen Besitz, du hast mehr zu verlieren als er. Wenn di schon "Wenn FRauen zu sehr lieben" liest, dürfte dir schon klar sein, worin DEIN Problem besteht - mag sein, dass du sehr auf das materielle fixiert bist - aber dem hat dieser Partner glaub ich NIX entgegenzusetzen!!!! Alarmierend finde ich auch die Eifersucht auf den EX - deine Kinder kann er ja dann auch nicht wirklich leiden. Und was ist mit seinem Frauenbild? Sieht sich bestimmt als armes Opfer das für die Alte bzw. seine Kids alles "abdrücken" kann.

      Wie wohnt er? In deiner Situation würd ich gar nicht in Erwägung ziehen mit einem Kerl zusammenzuwohnen. Bzw. wenn mit jemand der finanziell ebenbürtig ist.

      Ich hätte dem Vollpfosten mit ner Spraydose lackiert, hätte er mal zusehen sollen wie er den Rotz wieder abbekommt #aerger

      Der Mann will über DEIN Haus bestimmen. Beschmiert DEIN Auto. Träumt von einem 6er im Lotto (und spielt noch nicht mal #rofl).

      Und wirft DIR vor, DU seist materialistisch.

      Merkst du was? ;-)

Top Diskussionen anzeigen