Ist der Ruf erst ruiniert...

    • (1) 04.01.14 - 14:12
      *****

      Guten Tag zusammen!

      Ich bin total sauer...hab schon überlegt, ob ich umziehen soll, aber laut einer Freundin, die in eine größere Stadt gezogen ist, ändert das auch nichts, das Denken bleibt gleich. Worum es geht? Das gute, alte und wohl vieldiskutierte "Schlampe bleibt Schlampe"-Thema.

      Okay, ich gebe zu, meine Vita ist nicht die allerbeste. Das erste mal Sex nach einem Jahr Beziehung und Hochzeit mit eben diesem Mann, damit kann ich nicht dienen. Ja, ich hab als Teenager schon mal jemanden geküsst, dessen Namen ich gar nicht kannte. Und ja, ich hatte auch schon Sex, ohne dass ich mit dem Mann zusammen war. Auch mehr als nur einmal. Mein großer Fehler war wohl, dass ich kein riesengroßes Geheimnis daraus gemacht habe. Ich gehe zwar auch nicht hausieren mit diesen Dingen, aber ich habe schon Männer, die nicht mein offizieller Freund waren, in der Öffentlichkeit geküsst und ich bin schon offensichtlich nach Partys mit einem Ex oder einem Bekannten nach Hause gegangen. Dass ich auch schon längere Beziehungen hatte, deren Scheitern nicht nur an mir lag (ich mag's nicht so sehr, betrogen zu werden), das interessiert ja nicht. Dass ich seit Monaten keinen Sex mehr hatte und auch davor immer mal wieder Enthaltsamkeitsphasen hatte, das ist auch egal. Dass ich eigentlich gerne eine feste Beziehung führen würde, aber dafür leider nicht den passenden Mann gefunden habe, ist irrelevant. Ich hab ihn, den "Schlampenstempel", und ich werd ihn auch nicht mehr los.

      Vor einiger Zeit lernte ich einen Mann kennen, in den ich mich sehr verliebte...ich wollte es langsam angehen lassen, nicht direkt rumvögeln, es war mir wirklich ernst. Blöderweise hat der Kerl dann mit einem ehemaligen Klassenkameraden von mir geredet, der ihm erzählte, dass ich kein Kind von Traurigkeit war und doch schon die ein oder andere lockere Affäre hatte. Schuldig im Sinne der Anklage, aber IST DAS SCHLIMM?? Naja, der Mann konnte mir dann natürlich nicht mehr vertrauen, da ich ja "so drauf" bin. Er selber lebte durchaus nicht anders, aber...er ist ein Mann,da ist das einfach was anderes. Ja, herzlichen Dank!

      Ich hab's auch schon erlebt, dass ich eindeutige Angebote bekam und wenn ich diese ablehnte, mir anhören musste: "Was ist denn mit dir los?! Mit xy hattest du doch auch mal was". Ja, richtig...und? Anscheinend hat eine Frau, die Sex und Gefühle trennen kann, wahllos Sex mit jedem Kerl. Komisch, bei mir ist das nicht so. Ich hab auch noch den vollen Überblick über meine Männergeschichten und so viele sind's auch gar nicht. Finde ich. Aber das ändert ja nichts.

      Gestern in redseliger Runde im Freundeskreis erklärte mir ein Kumpel wohlwollend, dass Männer halt keine Frau wie mich wollen. Zum Spaß habe, ja, aber mehr nicht. Kein Mann will eine Frau, die viele Männer vor ihm hatte. Die Frage, was denn "viel" bedeutet, konnte man mir nicht beantworten...5? 10? 100! 1 mehr als man selber? Auch die Frage, warum denn so gedacht wird und was das eine mit dem anderen zu tun hat, konnte nicht zu meiner Zufriedenheit geklärt werden. Fazit: "Find dich damit ab, kein Mann möchte eine Frau heiraten, die so viel Vergangenheit hat". Aha. Mich hat dann noch interessiert, warum Männer sich halt die Hörner abstoßen müssen, dürfen, sollen, aber Frauen dies nicht zugestanden wird. Auch dafür keine Erklärung...okay.

      So...kann mir das jemand von euch erklären?? Warum so gedacht wird und wieso da weiterhin zwischen Männern und Frauen unterschieden wird? Gibt es vielleicht sogar tatsächlich Männer, die NICHT so denken? Ist hier vielleicht irgendjemand mit ähnlichen Erfahrungen? Und sogar jemand mit Happy End trotz ähnlicher Vorgeschichte? Ich persönlich bereue es übrigens eigentlich nicht, mich "ausgetobt" zu haben...aber wenn ich vorher gewusst hätte, dass ich mal so unter den Folgen leiden würde...vielleicht hätte ich es anders gemacht.

      Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende und hoffe auf Antworten,Berichte und vielleicht eine Diskussion über das Thema. Ich gehe jetzt erstmal joggen, um meine Aggressionen abzubauen. :-D

      Liebe Grüße!

      • (2) 04.01.14 - 14:22

        Das wird leider immer so sein, ob Fair oder nicht das Männer frisch, fromm, fröhlich und frei durch die Gegend bumsen dürfen und eine Frau deshalb als SChlampe zählt. Dieser Mann in den du verliebst bist oder warst dem hätte ich gesagt wenn er selbst so rumh... dann braucht und darf er dich deswegen nicht verurteilen. Denn du bist auch nicht mit jedem in die Kiste. Und mal ehrlich wieso solltest du nur enthaltsam leben?
        Ich hab damals auch mit einem Ex noch weiter Sex gehabt bis wir beide wieder vergeben wären.

        Aber mach dir nichts draus, mein Vater hatte ich damals auch als Schlampe bezeichnet weil ich in 2 Jahren 3 Kerle hatte!
        Depp

        Ela

        (3) 04.01.14 - 14:28

        Tja, den Stempel wirst du im eigenen Umfeld leider wirklich nicht mehr los, das ist unfair, aber es ist leider so. Ich würde an deiner Stelle tatsächlich über einen Umzug nachdenken, wenn du schon "stadtbekannt" bist und jeder neue Freund früher oder später auf der Straße zu hören bekommt: "Was? Mit DER bist du zusammen???" So ziemlich jeder Mann, der es wirklich ERNST meint, würde sich durch sowas abgeschreckt fühlen. (Und mit "ernst" meine ich halt den Typ Mann, der irgendwann auch heiraten und Kinder im Hinterkopf hat.) Da lassen sich Männer dann leider auch abschrecken von dem, dass sie einfach nicht mit einer Frau verheiratet sein wollen irgendwann, von der sie an jeder 2. Ecke nen Ex treffen.

        Beispiel: Ich hatte nur insges. 6 Männer in meinem Bett in 42 Lebensjahren, aber mein eigener Mann findet DAS schon echt grenzwertig! #augen Ich bereue bis heute, dass ich ihm das überhaupt offen erzählt habe, denn ICH habe keinen schlechten Ruf in unserer Stadt, im Gegenteil (was wohl auch der Tatsache zu "verdanken" ist, dass 4 von den Typen nicht bei uns in der Stadt wohnen, sodass dort kein "Ruf" entstehen konnte).

        • (4) 04.01.14 - 14:54

          ...und eben das finde ich sehr traurig. Das regt mich so auf!

          Umziehen will ich eigentlich nicht, weil ich mich hier sehr wohl fühle, beruflich alles passt, hier sind meine Freunde und meine Familie...ich will nicht flüchten. Außerdem würde man hier nicht an jeder zweiten Ecke einen Verflossenen von mir treffen, aber wie gesagt, jeder kennt irgendwen, der jemanden kennt...Kleinstadt halt. Eigentlich schön, in diesem Fall aber unpraktisch. Wobei ich eh nur ungerne ein Geheimnis draus machen würde. Ich fänd nen Mann cool, der auf "was? Mit der bist du zusammen?? Die hatte doch schon jeden!" die Antwort "Jap, und bei mir ist sie geblieben" geben würde.

          • (5) 04.01.14 - 16:30

            Ja, und solche Männer gibt es sicher auch! Ich denke, denen, die damit ein Problem haben, mangelt es nur an Selbstbewusstsein. Vielleicht solltest du den Spieß einfach umdrehen und deinen schlechten Ruf einfach als "Pech mit/bei den Männern" zukünftig verkaufen, nach dem Motto "War halt einfach nie der Eine dabei, bei dem es sich richtig anfühlte", vielleicht wäre das ja ne Herausforderung für manchen Mann?!

            Oder versuch es doch mit einer radikalen Typ-Veränderung, da zieht man dann plötzlich auch mal andere Männer an als sonst. Ich hatte z.B. früher lange hellblonde Haare und habe zwar viele Chancen bei Männern gehabt, aber WAS für Männern... #augen Keiner meinte es wirklich ernst, alles nur so Überflieger. Habe mich dann von den langen Haaren getrennt und bin auf eine dunkelbraune Kurzhaarfrisur umgestiegen (die Friseurin hat sich gefreut, sich so krass austoben zu dürfen, ich hab gesagt, sie soll machen, was sie will, Hauptsache, nicht mehr lang und blond ;-) ) - schwupp, 2 Wochen später habe ich meinen jetzigen Mann kennengelernt. Er meinte später, als er alte Fotos von mir sah, mit den langen blonden Haaren hätte er sich nie getraut mich anzusprechen. (Weil er da gedacht hätte, dass ich eh an jeder Hand 10 Kerle habe!)

            Also, kann auch manchmal sein, dass manche Männer sich bei einer Frau, die so einen Ruf hat oder so eine Wirkung, einfach nicht TRAUEN, weil sie denken, MICH würde so ne Superfrau ja eh nicht nehmen. Da wäre dann am Image zu feilen, und das geht am Besten auf den ersten Blick über die Optik. Wenn du dich dann noch anders verhältst, erkennt dich mancher vielleicht echt nicht mehr wieder! ;-)

            • (6) 04.01.14 - 20:26

              Man ändert den Typ um wenig selbstbewußte Männer nicht zu verschrecken!?
              Sollte man nicht eher sein Beuteschema überdenken ?

              • (7) 05.01.14 - 09:17

                Das Beuteschema hatte ich schon längst überdacht, aber was bringt das, wenn man optisch nach Außen was anderes signalisiert und so die falschen Typen anzieht und die Richtigen abschreckt? Den ersten Eindruck macht man sich von Anderen nun mal in 5 Sek.

                • (8) 05.01.14 - 16:15

                  Mit der Optik unterstreicht man ( nach der Pubertät )seine Persönlichkeit.
                  Wenn ich beispielsweise gar nicht mit der Aufmerksamkeit, die mir als "hellblonde, Langhaarige" entgegengebracht wird, umgehen kann, wäre diese Optik sowieso unpassend und würde eine Art Widerspruch darstellen.
                  Die von dir zitierten 5 Sekunden sollte man mit zunehmender Lebenserfahrung dringend verlängern.Auch die Anzahl der Schubladen , in die man fremde Personen steckt, kann man erhöhen.Es gibt ja auch noch Gestik, Mimik, Körpersprache und nicht zuletzt wie und was man kommuniziert.

      (11) 04.01.14 - 14:32

      Hallo,

      ich kenne das immer noch und ich bin seit 16 Jahren fest mit meinem Mann zusammen.

      Ich hab stellenweise nicht einmal die hälfte von dem getan was mir nachgesagt wird und als ich vor ungefähr 6 Jahren beim einkaufen eine "Bekannte" von früher getroffen habe die mich allen ernstes gefragt hat ob ich denn jetzt drei Kinder von drei verschiedenen Kerlen hätte #gruebel ist mir öffentlich im Müller Markt der Kragen geplatzt, weil alle meine Kinder sind aus der gleichen Produktion:-p

      Ich hab niemals etwas an die grosse Glocke gehängt, habe nie im eigenen Revier gewildert und auch nach 16 Jahren wird man dieses "Stigma" wohl nich los. Natürlich hab ich Männergeschichten gehabt na und?! Ich finde das ist mein gutes recht auch erst mal rauszufinden wer ich bin und was ich mag.

      Es gibt Männer denen es total egal ist denn jeder hat eine Vorgeschichte und ich bin mir ziemlich sicher das ich mehr Erfahrung mitgebracht habe wie mein Mann. Beschwert hat er sich übrigens noch nie.

      LG
      Corinna

      (12) 04.01.14 - 14:36
      nicht alle denken so

      Hallo,

      Es denken wirklich nicht alle Männer so!! Ich war auch wirklich kein Kind von Traurigkeit, was zwar fast niemand weiß, aber mein Freund und ich haben uns sogar auf einer einschlägigen Seite für Sexbekanntschaften kennengelernt... Und er hat damit überhaupt kein Problem, ebenso wie ich kein Problem damit habe, dass er vor mir schon ein paar andere Frauen hatte, mit denen er nicht zusammen war. In Beziehungen waren und sind wir beide immer treu.
      Vielleicht ist das ja ein Grund, weshalb Männer keine Frau mit "Vorgeschichte" wollen, weil sie Angst haben, dass sie mal fremdgeht... Andere Gründe kann ich mir schlecht vorstellen.

      Ich würde auch mit niemandem zusammensein wollen, der solch eine veraltete Denkweise hat und diese noch nicht mal erklären und reflektieren kann.

      Du siehst also, es gibt nicht nur Männer, die so denken, und du wirst sicherlich irgendwann auch einen kennenlernen, der nicht so tickt. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass dir bald jemand mit fortschrittlicherer Einstellung über den Weg läuft!

      LG

      • (13) 04.01.14 - 14:40

        Nachtrag:
        Mein Freund möchte sogar mit mir Kinder und mich heiraten. Daher stimmt finde ich auch die Aussage oben nicht, dass Männer eine solche vorgeschichte stört, wenn sie es ernst meinen.

    (14) 04.01.14 - 14:44

    Ich weiss ja nicht, wo du lebst. Das hört sich nach dorfdeppen an.

    Gruß

    Manavgat

    (15) 04.01.14 - 14:47
    ManndarfFraunicht

    Tja leider tickt unsere Gesellschaft immer noch etwas "prüde" bzw ungerecht...Mann darf und ist der tolle Hecht und Frau ist die Schlampe.

    Je nachdem wo man dann noch wohnt (z.B. Dorf, vielleicht noch katholische Gegend) ist das noch um ein vielfaches höher.
    So einen Ruf loszuwerden ist schwer...

    Ich hatte in meinem bisherigen Leben bis jetzt 55 Männer...na und? allerdings weiß das keiner und ein Partner würde es auch nie erfahren...er kennt nur die Männeranzahl, die durch Beziehungen entstanden sind, das waren ca. 10. Der Rest ist mein süßes Geheimnis. Ich hatte Spaß und zwar richtig und das würde ich mir niemals von jemanden schlecht machen lassen.

    Das einzige in deiner Situation ohne Umzug...wenn Du einen Mann kennenlernst, dann handle nach der Devise Angriff ist die beste Verteidigung...Sag ihm, was Dir nachgeredet wird...aber so im Spaß...nach der Devise...da hab ich mal Jugendsündenmäßig einen Mann ohne Beziehung gehabt und schon hatte ich meinen Ruf weg.
    Wenn er nicht gerade aus dem Priesterseminar kommt, wird er mit Dir zusammen grinsen und Dich nicht danach beurteilen.

    Viele Grüße an Deutschlands Spießer! ;-)

    (16) 04.01.14 - 14:47

    Gestern in redseliger Runde im Freundeskreis erklärte mir ein Kumpel wohlwollend, dass Männer halt keine Frau wie mich wollen.

    Ganz ehrlich? Such dir anderre Freunde!

    Erwachsene Menschen sollten eigentlich so weit sein sich auch über anderre Themen unterhalten zu können.

    Sicher redet man auch mal über Sex, aber ich bewerte doch nicht die Sexualität anderer.

    Das ist Kindisch und Pubatär!

    Das geht mich nichts an, wer mit wem wann und wie.

    • (17) 04.01.14 - 15:08

      Hallo!
      Das ist vielleicht eben falsch rübergekommen : meine Freunde haben kein Problem damit und bewertet es auch nicht negativ. Wir haben auch andere Themen als Sex! Nur kam es gestern halt zu dem Thema Beziehungen und mein letzter Griff ins Klo (derjenige, der meinte, er könne mir nicht vertrauen) und in dem Zusammenhang hat ein Kumpel mir versucht, das zu erklären. Einige waren durchaus anderer Meinung! Bringt mir aber nichts, wenn meine Erfahrung anders ist. Ich will ja auch keine Beziehung mit einer Frau oder deren Partner oder irgendeinem Freund von mir. Schön, wenn die nicht so denken, das freut mich! Nur ändert das nichts daran, dass es generell wohl anders gesehen wird.

(18) 04.01.14 - 14:56

Aaaalso :-D ich war "beziehungstechnisch" in einer Zeit unterwegs, die teilweise wahrscheinlich noch wilder war als heute....Studentenpartys mit Alkohol in Massen und Hasch in dunkelrot ausgeleuchteten Studentenbuden, in manchen Waldwegen standen die rhythmisch wackelnden Autos Schlange...usw usw #hicks aaaaber - man hat die Klappe gehalten und nicht alles rumerzählt. Man hat genossen - und fertig.
Auch die Kerle haben das Maul gehalten, weil sie ja bei den Mädels unten durch gewesen wären, wenn sie zuviel gequatscht hätten - so einfach war das.
Gut, als ich mit 17 schwanger wurde, sagten auch einige hinter vorgehaltener Hand: "kein Wunder" ....aber da ich ja einen festen Partner hatte, war das Getratsche eigentlich erträglich - für 1972......
Wenn ich heute manchmal diese Prahlereien höre bei Jugendlichen (Männlein wie Weiblein) dann denke ich mir manchmal, entweder ist die Hälfte erstunken und erlogen oder es sind wirklich alles Kettenbumser....(sorry;-))
Vielleicht einfach nicht mehr soviel drüber reden und jammern - und nicht gerade im eigenen Kaff und direkter Umgebung sich austoben, manchmal helfen schon ein paar Kilometer dazwischen :-p
LG Moni

PS: Ich bereue es übrigens absolut nicht, mich gehörig ausgetobt zu haben - irgendwie wurde ich später dann viiiiel zu brav #hicks Das Aids-Zeitalter versaute einem richtig den Spaß.

(21) 04.01.14 - 15:16

Hallo

hier sind wohl einige ungünstige Faktoren zusammengetroffen.
Dorf, Kleinstadt und nicht das glücklichste Händchen bei der Auswahl der Partner?
Genereller Umgang mit nicht gerade den hellsten Kerzen auf der Torte und eventuell mangelnde Diskredition deinerseits?
Sorry,ich möchte dich nicht angreifen.Ich kenne dich nicht.
Vielleicht ist es Glückssache, vielleicht auch Instinkt Maulhelden aus dem Weg zu gehen?
Typen die mit ihren Eroberungen prahlen müssen , haben es nötig.Man erkennt sie doch irgendwie?!
Es gilt noch immer die sehr antiquierte Binsenweisheit: der Kavalier geniesst und schweigt.Oder etwa nicht?
Meine wilden Jahre habe ich in einer Großstadt verbracht.Und ja in meiner Heimatstadt hat man sich angepasst.Bestimmte Sachen konnte man nicht bringen.
Aber das waren andere Zeiten.
Heute schäme ich mich z.B. für die Tatsache, dass wir Mädels in unserer Disco nicht mal mit Ausländern ( oder gar Farbigen ) tanzen konnten, ohne einen Stempel aufgedrückt zu bekommen.Also haben wir es nicht gemacht.
Aber das ist 40 Jahre her!!
Generell scheint es angebracht ( nach wie vor ) nicht mit der Anzahl der Sexualpartner hausieren zu gehen.Meine älteren freundinnen sagten damals immer, es sei besser nie mehr als drei Partner zuzugeben.Ich fand das damals unmöglich.Irgendwie hatten sie recht.
Ich bin zu der Ansicht gelangt, manche Typen bemühen die Moral bei ihrer Partnerin, weil sie den Vergleich fürchten.

L.G.

L.G.

(22) 04.01.14 - 15:39

Ich antworte mir mal selber...;-) Danke euch für eure Antworten!
Ich freue mich über die Tipps etc, aber darum geht's mir eigentlich gar nicht...ich finde schon einen Weg um damit umzugehen und ich bin mit mir im Reinen und bereue es nicht. Ich finde auch meinen Umgang mit dem Thema auch absolut in Ordnung. Ich bin keine Schlampe und fühle mich auch nicht so und was irgendwelche Leute erzählen interessiert mich auch nicht. Vielleicht ist das in meinem ersten Posting falsch rübergekommen. Eigentlich will ich weder umziehen, noch will ich jetzt einen auf Nonne machen und meine "dunkle" Vergangenheit (ich find sie eher grau ;-) ) verheimlichen...
Was ihr geschrieben habt, sind Teilaspekte, die mich auch interessieren, aber meine Hauptfrage ist : warum?!? Warum denken viele Männer so? Was genau ist das Ausschlusskriterium für "solche" Frauen? Wieso möchte ein Mann keine Frau mit "Vergangenheit"? Und wieso ist es gleichzeitig völlig okay, wenn ein Mann viele Sexualpartnerinnen hat? Wieso wird da mit zweierlei Maß gemessen?

  • (23) 04.01.14 - 15:43

    <<<Ich bin zu der Ansicht gelangt, manche Typen bemühen die Moral bei ihrer Partnerin, weil sie den Vergleich fürchten.<<<

    Sicherlich ein Grund.
    Dieser Typ möchte vielleicht auch eine eher unauffällige Frau ( ohne allzuviel Konkurrenz ), aus reinem Sicherheitsbedürfnis?!

    (24) 04.01.14 - 15:55

    Unsere gesellschaft ist viel patriachalischer, als die Frau denkt und wahrnimmt. Wir sind nicht gleichberechtigt.

    Siehst du an Themen wie diesem, wie an Gewalt gegen Frauen, Benachteiligungen im Beruf, multiple Anforderungen an die Superfrau/Supermama, Pinkifizierung unserer Töchter, Prostitution usw.

    Was da hilft ist nicht Anpassung, sondern Krach schlagen. Sich in den Debatten zu engagieren. sich gegen Klischees offensiv zu wehren, strategisch zu handeln, unsere Töchter und Söhne zu unterstützen.

    Sieht man an dir. Anstatt zu erkennen, dass der Kerl nur Angst vor einem Schwanzvergleich hatte und das auch zu verbalisieren, machst du dir einen Kopf.

    Der Grund warum durch soziale Kontrolle (Schlampenvorwurf) Frauen an selbstbestimmtem Sex gehindert werden, liegt in der Angst der Männer zu versagen. Die Frau soll keinen Vergleich haben und zu ihrem Herrn und Meister aufschauen. Ähnelt der Motivation, Frauen zu beschneiden und die Lust zu nehmen.

    Gruß

    Manavgat

    • (25) 04.01.14 - 16:05

      Gute Antwort, vielen Dank!

      Nur ein klein wenig Einspruch : ich mache mir nen Kopf, ja, und es hat mir auch weh getan, weil ich eben verliebt war. Gleichzeitig sehe ich es aber auch überhaupt nicht ein, mich für mein Leben zu schämen. Ich war immer und bin nach wie vor sexuell selbstbestimmt und wie ich schon sagte - wer ein Problem damit hat, wäre eh nicht der richtige Partner für mich, da bleibe ich lieber allein.

      Traurig finde ich so Antworten hier, die mir suggerieren, dass ich wohl besser doch ein riesengroßes Geheimnis daraus gemacht hätte...das kann's doch nicht sein? Wir sind emanzipiert und lassen die Sau raus, wenn wir es wollen (bleibt ja jedem selbst überlassen), aber es darf keiner mitbekommen, weil es sich nicht schickt? Da könnt ich kotzen.

Top Diskussionen anzeigen