Mann fühlt sich nur wie Gast zu Hause

    • (1) 09.01.14 - 12:09
      Frautraurig

      Hallo
      Ich bräuchte mal Hilfe, vielleicht haben ja auch andere dieses Problem.

      Ich bin verheiratet, Mann, Kindergartenkind, soweit alles gut.
      Es gibt keine nennenswerten Probleme oder Reibereien, außer einem, seit neuestem.

      Früher schlief unser Kind so ein bis zweimal pro Woche bei uns.
      Mittlerweile leider seit vier Monaten jede Nacht (im Elternbett).
      Erst dachten wir, es wäre eine Phase, weil ein größeres Bett fürs Kinderzimmer angeschafft wurde, aber die Phase hört gar nicht mehr auf...

      Meinem Mann ist es in der Nacht dann zu unruhig, eng, laut, er geht dann ins Kinderzimmer oder aber er geht schon direkt am Abend ins Kinderzimmer, damit er in der Nacht nicht wandern muss und durchschlafen kann.

      Unser Ablauf ist also so:
      Früh morgens geht mein Mann aus dem Haus, Küsschen und tschüss, abends kommt er heim, dann direkt Abendessen, dann noch spielen mit Kind, erzählen, fernsehen.

      Ich gehe recht früh schlafen, so ab 21.30-22 Uhr, wir haben also nicht viel Zeit für uns, Kind schläft ab 20 oder 21 Uhr.

      Außerdem können wir sehr schwer innerhalb einer Stunde das Programm wechseln von Eltern zu Paar, wenn ihr versteht...

      Ich also hoch zu Kind ins große Bett, er irgendwann ab ins Kinderzimmer.

      So geht das nun schon eine gefühlte Ewigkeit.
      Wir haben überhaupt keine Zweisamkeit mehr, wissen aber auch keinen Rat.

      Haben das Bett im Kinderzimmer echt kuschelig gemacht, aber Kind hat neuerdings Angst allein, dabei gibt es objektiv nicht einen Grund.
      Wir haben Kuscheltiere, Nachtlampe, Türe spaltweit offen und schlafen selbst im Nebenraum.

      Mein Mann meinte heute, er fühle sich nur noch als Gast, der zum essen und schlafen kommt und dann wieder rausgeworfen wird.
      Er denkt darüber nach, am Arbeitsort ein Zimmer zu mieten, wo er schläft, dann müsste er nicht so weit fahren und alleine im Bett liegen wäre er ja mittlerweile gewohnt.

      Er hat es nicht vorwurfsvoll gesagt, einfach nur traurig.
      Uns fehlen auch die kleinen Berührungen in der Nacht, nicht nur der...wie hieß es noch gleich...ach ja, Sex.

      Ich kann mein Kind aber auch nicht mit Gewalt in das Kinderbett stecken...

      Wie also vorgehen? :-(

      Danke

      • Hey,
        Warum schafft ihr Euer Kind dann nicht ins Kinderzimmer? Eine Geschichte vorlesen und wenn es wegen der Angst ankommt beruhigen, aber immer wieder in sein Bett bringen. Denke auf längerfristige Sicht ist es sinnvoller. Immerhin ist jeder Mensch ein Gewohnheitstier. ;-)

        Sich zusammen mit dem Kind ins Kinderbett legen, bis es eingeschlafen ist, wäre keine Option?

        <<Er denkt darüber nach, am Arbeitsort ein Zimmer zu mieten, wo er schläft, dann müsste er nicht so weit fahren und alleine im Bett liegen wäre er ja mittlerweile gewohnt.<<

        Diese Reaktion finde ich bockig. Er tut ja so, als hättest du die Situation mit dem Kind absichtlich herbeigeführt.

        Wie alt ist das Kind?

        Gruss
        agostea

        • Sich zusammen ins Kinderbett zu legen, haben wir schon versucht.
          Da konnte mein Kind nicht einschlafen. Vermutlich braucht es selbst genauso viel Platz im Bett wie mein Mann.

          Wir werden es aber ab heute noch mal testen. Ich sehe keine andere Möglichkeit.
          Man könnte noch ein 1,40 m Breites Bett für das Kinderzimmer anschaffen, aber das halte ich irgendwie für übertrieben.

          Das Kind ist vier.

          Mein Mann ist nicht bockig, ich denke, er hat zur Zeit resigniert.
          Wir haben beide anstrengende Jobs, ich TZ, die uns geistig sehr fordern, abends sind wir oft k.o..
          Bevor es dann wieder Drama gibt mit dem Schlafen und wer wo etc. sagt mein Mann ja selbst, ach lass, ich geh ins Kinderzimmer.

          Das ist natürlich kontraproduktiv, wissen wir auch.
          Möglich, dass er sich ein wenig ausgegrenzt fühlt. Denn da sind wir, also ich und Kind und er, allein ( hört sich blöd an).

          Wenn der Mensch immer rational handeln würde, bräuchte es auch einige Unterforen nicht...

          Das mit der Wohnung war keine ernste Drohung, wir haben hier ein Haus und fühlen uns sehr wohl, aber es spiegelt halt die aktuelle Gefühlslage wider.

          • Versucht es einfach mal, im Kinderzimmer.

            Ich denke, dass legt sich auch wieder mit der Einschlafsituation.

            21 Uhr finde ich übrigens etwas spät für das Kind als Bettgehzeit. Versuch das nach vorne zu legen. spätestens 19 Uhr wäre da Schluss.

            Gruss
            agostea

            Hallo,

            meine Tochter ist auch 4 und ich denke, dein Kind versteht mit 4 schon eine ganze Menge. Es versteht zumindest, dass der Papa müde von der Arbeit ist und gern mal wieder in seinem Bett schlafen möchte und dass das Bett eures Kindes in seinem Kinderzimmer steht. Dann würde ich mein Bedürfniss durchsetzten - wie schon geschrieben - auch wenn es anfangs Terror gibt. Aber wenn euer Kind merkt, dass es euch wirklich ernst ist und ihr in der Situation zusammenhaltet, dann gibt es den Terror auch schnell auf.

            LG, p.m.

      Hallo,

      Naja bei uns hängen inzwischen auch ständig 1-3 Kinder mit im Bett (wobei der älteste eher selten, nur wenn er mal krank ist oder so), die mittlere (3) kommt zuverlässig jede Nacht rüber, oder an besonders harten Tagen gleich abends.

      Man muss da einfach ein wenig flexibler werden.
      Sex kann man nicht nur im Schlafzimmer haben ;-)
      Wie tief schläft das Kind? Kann man es nachts rübertragen?
      Ansonsten würde ich mich abends mit dem Kind immer in dessen Bett kuscheln und warten bis es einschläft und dann raus, machen wir auch so.
      Die Umstellung wird zwar erstmal ein paar Tage Terror bedeuten, aber es spielt sich ein.

      Ist dein Mann am Wochenende Zuhause?
      Dann halte dich da doch ein wenig länger wach, dann habt ihr mehr zeit für euch.

      Ansonsten.....ich verziehe mich auch desöfteren Nachts in ein "freies" Zimmer, da ich von jedem kleinsten pieps wach werde und dann nicht mehr schlafen kann, mein Mann hingegen merkt nachts nicht wenn ein Kind schon auf ihm. Drauf liegt und ihm ins Ohr schnarcht.
      Ich habe da kein Problem mit oder fühle mich deswegen Zuhause nicht mehr wohl, Hauptsache ich bekomme überhaupt Schlaf.

      Unsere zeit als Paar läuft derzeit hauptsächlich im Wohnzimmer ab und ist da auch nicht weniger Wert als im Schlafzimmer.

      LG

      Aloha,

      oh, das klingt aber irgendwie nach "5 vor 12", wenn Dein Mann abends nicht mehr nach Haus kommen möchte #zitter

      Bei uns ist es so, dass mein Freund auch ein sehr leicht zu weckender Schläfer ist, es ist keine Option, dass der Kleine (5) bei uns schläft. Mein Freund würde keine Nacht mehr schlafen können..

      Ich würde also, bevor Dein Mann wirklich nicht mehr nach Haus kommt, schauen, dass euer Kind - wie alt ist es denn? - in seinem eigenen Bett schläft. Kannst Du es nicht in den Schlaf begleiten? Also euer Abendritual beginnen und das Kind dann in sein Bett bringen.. vorlesen o.ä. und bei ihm bleiben, noch über den Tag reden und was man am morgigen Tag schönes unternimmt. Dann aufstehen, Tür offen lassen, evtl sagen, Du kommst nochmal wieder.. usw.. bis euer Kind schläft.

      Das wird am Anfang schwierig sein, denn das Kind muss eine Gewohnheit aufgeben, die es mag. Du musst natürlich dahinter stehen und auch nicht aufgeben. Kündige es an, dass ihr ab Tag x (heute/morgen) zusammen versucht, dass euer Kind wieder "bei sich" schläft. Man kann durchaus sagen, dass Papa oder Mama und Papa nicht gut schlafen können, wenn drei Leute im Bett liegen. Papa hat ja auch bewiesen, dass das Zimmer ungefährlich ist, denn er hat dort schon Monate geschlafen..

      Mein Sohn will ab und an auch nicht ins Bett und spricht von Angst. Ich glaube ihm auch, dass er durchaus diffuse Ängste hat.. ich gehe dann immer wieder zu ihm, er darf auch nochmal aufstehen und zu uns kommen etc. Er darf auch nachts zu mir kommen, wenn wir allein sind.. als Säugling durfte er eh ins Elternbett.

      Ich persönlich schlafe aber auch schlechter, wenn er neben mir liegt, weil er dann auch schlechter schläft und gern an meinem Haar fummelt etc. Auf Dauer ist das echt nichts, wenn man aufstehen und arbeiten muss, ich kann Deinen Mann absolut verstehen.

      Wichtig ist, dass man wirklich dahinter steht, wenn man eine Änderung unternimmt..

      Alles Gute!

      Ae

      Hallo,

      <Er denkt darüber nach, am Arbeitsort ein Zimmer zu mieten, wo er schläft, dann müsste er nicht so weit fahren und alleine im Bett liegen wäre er ja mittlerweile gewohnt.<<

      Finde ich schon bedenklich. Hört sich so an, also ob ihr überhaupt nicht mehr Mann und Frau sondern nur noch Mutti und Vati seid. Stell dir mal vor, ihr schafft es die nächsten 5 Jahre nicht, euer Kind an sein Bett zu gewöhnen.
      Dann kannste froh sein, wenn dein Mann am WE nach Hause kommt und sicher sein, dass er im gemieteten Zimmer am Arbeitsort alleine schläft, kannst du dann selbstverständlich auch nicht.

      Mir würde es auch nicht passen, wenn keinerlei Zweisamkeiten mit meinem Partner mehr möglich sein würden. Anregungen für Aktivitäten außerhalb des Schlafzimmers hast du ja bekommen. Vielleicht stellt das für euch die Lösung dar.

      Alles Gute

      Nici

      Hallo,

      ich an eurer Stelle würde das Kind im Elternbett einschlafen lassen und es später in sein eigenes Bett tragen. Wenn es damit nicht einverstanden ist, würde ich es auch unter anfänglichem Terror unbedingt an sein Bett gewöhnen.

      Davon mal abgesehen, dass man Sex auch woanders haben kann, würde ich mir von meinem kleinen Tyrannen nicht meinen Partner vergraulen lassen.:-p

      LG, p.m.

      (13) 09.01.14 - 14:29

      Das Problem ist meiner Meinung nach nicht das Bett, sondern die Bettgehzeit. Wenn das Kind erst um 21 h ins Bett geht und du um 21:30, dann klappt das nicht mit dem Sex. Sex kann man überall haben, auch auf dem Sofa oder im Kinderzimmer.

      Das Kind muss einfach früher ins Bett, Mittagsschlaf kürzen, morgens früher wecken, irgendwie.

      Wir haben am Wochenende immer verzweifelt gewartet, bis das Kind mittags geschlafen hat (im Ehebett) und sind dann im Kinderzimmer übereinander hergefallen.

      Hi,

      ich weiß jetzt nicht wie alt Dein kind ist....

      Ich würde mein Kind früher ins Bett bringen, was " irgendwann" wg. kiga/schule eh mal sein muss.

      Kinder orientieren sich genauso nach Gewohnheiten wie wir Großen. " mal" im Ehebett schlafen finde ich OK, z.B. bei Krankheit ansonsten haben wir das auch nicht durchgeführt und sie haben trotzdem kein defizit.
      Dein kind kann ja bei Euch einschlafen und ihr tragt es rüber, ansonsten auch mal klare ansagen tätigen, bzw. auch Geschichten erzählen.....Hundeteddy vor die Tür stellen, damit es auf das Kind aufpaßt.....Traumpfänger aufhängen....
      Bei uns hat das immer recht gut geklappt.

      ich kann Deinen Mann verstehen .....ich bin auch eine Ewigkeit ausquartiert gewesen ( mein Mann hatte eine extreme Schnarchphase wg. Übergewicht) und es war echt schlimm.

      lisa

      Hallo,

      Und wenn du deinen Sohn in seinem Zimmer zum Schlafen bringst? Wenn er aufwacht, legst du dich dort Kurz hin und gehst wieder ins große Bett?

      Oder ihr baut das kleine Bett wieder auf. Legt eine Matratze für den Kleinen auf dem Boden, ...

Top Diskussionen anzeigen