Verheiratet und Schwärmerei für jmd anders nimmt überhand

    • (1) 11.01.14 - 13:03
      Schwärmerei

      Hallo,

      Seit einer ganzen Weile schwärme ich für einen Mann, den ich einmal die Woche bei einer Veranstaltung sehe. Er ist Musiker. :-)
      Obwohl ich verheiratet bin, denke ich, ist ein bisschen Schwärmen ok.
      Mal wieder ein Kribbeln spüren.

      Eigentlich ärgert mich nur, dass ich mich bei diesem Mann nicht normal verhalte. Sondern so nervös bin, dass ich, wenn ich meinen ganzen Mut zusammen nehme und ihn anspreche, und mein Lob über die Musik kund tue, gleich wieder das Weite suchen will.
      Wenn ich die rosarote Brille abnehme, sehe ich auch "bloß" einen normalen Mann. Dann klappt das mit dem normal Benehmen auch.
      Mich ärgert, dass ich 2-3 Fragen auf Lager hätte, aber mich nicht traue, z.B. zu fragen wo er mal auftritt...

      Nun ist er zwar schon mal auf mich aufmerksam geworden, aber letztes Mal war ich dann wieder ignorant und hab mich schnell verabschiedet.
      Und irgendwie ist's mir peinlich, wenn er meine Nervosität merkt bzw merken würde...

      Ist sowieso alles egal, da auch er verheiratet ist. Ich glaub ich möchte nur sehen, ob er mich auch interessant finden würde....
      Mich ärgert meine Schüchternheit trotz Mitte 30 und die Blockade durch die Tagträume, in denen ich schon wer weiß was mit ihm gemacht habe.

      Wie kriege ich ihn aus meinen Gedanken bzw. die rosa Brille wieder aus?
      Gibt es hier noch jemanden mit einem Schwarm trotz Gebundensein??
      Kennt das jemand was ich beschreibe?

      Lg

      • (2) 11.01.14 - 15:17

        Befinde mich leider in einer ähnlichen Situation.

        "Wie kriege ich ihn aus meinen Gedanken bzw. die rosa Brille wieder aus?"

        Indem du jetzt versuchst damit aufzuhören. Ich (m, ü40) schaff's leider nicht und glaube mir, es wird nicht besser oder einfacher, im Gegenteil.

        "aber letztes Mal war ich dann wieder ignorant und hab mich schnell verabschiedet."

        So habe ich Anfangs auch noch gehandelt. Jetzt führten Umstände, auf die ich leider keinen Einfluss habe, dazu, dass ich sie beinahe täglich sehe und mich auch mehr oder weniger (immer noch nervös) mit ihr unterhalte. Ich habe dann auch Themen in Kopf, die ich entweder überhaupt nicht rüberbringen kann, oder wenn dann doch, selten auf das eingehe, was sie sagt. Tolle Unterhaltung

        Je länger es jetzt dauert, umso schwerer wird es führ mich sie aus den Gedanken zu bekommen und je größer werden meine Gewissensbisse.

        Also ein lieber Rat, damit das Kribbeln im Bauch nicht von Herzschmerz abgelöst wird: nimm Abstand.

        LG

        • (3) 11.01.14 - 15:46

          Ging es bei dir nicht um die Mutter, einer Schulfreundin deiner Tochter? Die du jeden Morgen an der Schule triffst/siehst. Mit der sich ausgerechnet jetzt auch noch deine Frau "angefreundet" hat?
          Ist es immer noch nicht besser geworden?

          • (4) 11.01.14 - 16:35

            Ja, du hast recht, das bin ich. Nein, besser geworden ist es leider nicht. Die Situation an sich wird nicht besser. Meine Frau ist heute mir IHR und den Kindern unterwegs. Ich hatte noch was zu tun. Vor einigen Wochen waren sie schwimmen, ich hatte eine abklingende Erkältung als ausrede. Hatte mir gedacht, dass es nicht zusätzlich noch Not tut, SIE in Badebekleidung zu sehen. Versuche schon auf Abstand zu gehen, es gelingt aber leider nicht …

            Letzte Tage wurde ich hier im Forum noch einmal freundlicherweise auf meine aktuelle Situation angeschrieben. Wer mag …

            http://www.urbia.de/forum/16-partnerschaft/4337347-traumfrau-gefunden-leider-laenger/28172414

            LG

      (5) 11.01.14 - 22:18

      Mir geht es auch so. Meine Schwärmerei währt mittlerweile sage und schreibe VIER Jahre.
      Er ist mein Trainer, ich sehe ihn drei Mal in der Woche. Er ist wie ich verheiratet, wir beide haben jeweils zwei Kinder.
      Abstand nehmen....das schaffe ich nicht. Ich denke ständig an ihn, täglich. Selbst als ich ein halbes Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht trainieren konnte, habe ich fast täglich an ihn gedacht, und viele Sehnsuchtstränen vergossen.

      An manchen Tagen bin ich so verquer, dass ich mich nicht einmal zu einem ganz normalen "hallo" übrwinden kann, und wenn es dann doch mal wieder zu einem Gespräch kommt, lasse ich ihn mitten im Gespräch stehen...sage was, und schwupp, weg bin ich.
      Ich weiss nicht, was aus uns werden soll.... manchmal nähern wir uns ein wenig an, dann wieder scheinen Millionen Kilometer zwischen uns zu liegen, ich weiss nichtwas in ihm vorgeht.
      Am Dienstag haben wir provokant geflirtet...am Freitag habe ich es nicht geschafft, ihn anzusehen und "Hallo" zu sagen, was kommenden Montag kommt, weiss man nicht. Meine Ehe ist nicht glücklich, aber wir haben ein Kleinkind, noch schweisst das irgendwie zusammen.... aber auf Dauer....

      Du bist also nicht die einzige in dieser Misere, ich wünschte es gäbe einen Ausweg, aber bei mir ist es zu spät, ich kann ihm nicht aus dem Weg gehen. Und nach vier Jahren der Schwärmerei würde ich mittlerweile auch nachgeben, böte sich die Gelegenheit, und "ihm" sollte das spätestens nach Dienstag auch klar sein...er sagt "abwarten.." Schauen wir was passiert. Leugnen, aus dem Weg gehen, ihn mir gedanklich schlecht machen, alles hat nur extrem kurzfristig funktioniert in den vergangenen vier Jahren. Verheiratet bin ich seit sieben Jahren. Oh man. Echt schmerzhaft.

      • (6) 11.01.14 - 23:22

        Oh man, weiß gar nicht was ich darauf schreiben soll. Da sind die vier Monate bei mir ja nichts. Und die sind schon unerträglich gewesen.

        Verzeihe der Nachfrage, brauchst auch nicht darauf zu antworten: Ist das der Hauptgrund, dass deine Ehe nicht mehr glücklich ist?

        Auch wenn ich alles in mir hineinfresse, glaube ich nicht das ich das vier Jahre überstehen würde, bzw. das das irgendwie spurlos an meiner Ehe vorbeigehen würde.

        Und du weisst nicht, was in ihm vorgeht? Nach der langen Zeit kein einziges Anzeichen, egal in welche Richtung?

        "Leugnen, aus dem Weg gehen, ihn mir gedanklich schlecht machen, alles hat nur extrem kurzfristig funktioniert in den vergangenen vier Jahren."

        … du machst mir Mut … #gruebel

        LG

Top Diskussionen anzeigen