Lieblingskind

    • (1) 17.01.14 - 18:52

      Ich weiss nicht, ob das wirklich in diese Rubrik passt...bin aber im Moment zu aufgewühlt um klar denken zu können.

      Mein kleiner Bruder ist 9 Jahre jünger als ich, hat das Glück sowohl hübsch als auch inteligent zu sein....und er ist der absolute Liebling meiner Eltern, Das ist seit seiner Geburt so, und ich habe es ihm nie übel genommen . Er persönlich kann schliesslich nichts für seinen Stand bei den Eltern und hat das auch nie gegen mich ausgespielt.

      Er ist jetzt für ein Semester nach New York gegangen und hat da nicht schlecht gelebt...gezahlt wurde das natürlich von meinen Eltern. Seit einer Woche ist er wieder da, deswegen fand ich das Sekt Frühstück und das Mittagessen im Nobelrestaurant auch nicht sooooo übertrieben, konnte mich ehrlich mit ihm freuen, habe ihn ja lange nicht gesehen.

      Das erste Ärgernis kam schon am Morgen : das erste Geschenkt war ein nagelneues Ipad, obwohl von meinen Eltern festgelegt wurde, dass es keine " Multimediageschenke" innerhalb der Familie geben soll....warum auch immer.

      Der Hammer kam aber erst am Mittag: da stand auf einmal sein neues Auto vor der Tür.

      Mir geht es nicht unbedingt ums Geld, inzwischen habe ich genug, um mir diese Dinge selber leisten zu können.....aber ich habe verdammt harte Zeiten hinter mir, sowohl finanziell als auch psychisch. Ich habe damals im Studium 200 Euro bekommen ( inklusive kindergeld, also rein rechnerisch nur 50 Euro von ihnen) Ich musste immer 60 Kilometer weit fahren, weil ich in deren Eigentumswohnung wohnen sollte ( sie wollten ja den Enkel um sich haben.). Was zur Folge hatte, dass ich mehr oder weniger ein Fernstudium machen musste. Kindergeld und Erziehungsgeld ( zumindest in den ersten zwei Jahren) habe ich auch erhalten, aber knapp war es trotzdem.

      Ich war teilweise völlig fertig, habe es aber irgendwie durchgezogen. Danach war es auch noch eine Zeit lang sehr knapp. Als mein Bruder mit dem Studium anfing hat er 300 Euro bekommen.....Begründung war die Inflation #klatsch Was die Wohnung in NY gekostet hat, weill ich gar nicht wissen.

      Meine Eltern sind nicht arm, im Gegenteil haben mehrere Häuser und ein Geschäft,geerbt dass sie mit grossem Gewinn verkauft haben, fahren mehrmals im Jahr gross in den Urlaub.

      Das ist aber nur die eine Seite. Das sie uns ungleich behandeln finde ich genau so schlimm. Ist jetzt zwar schon etwas länger her ( er war ja nicht da) vergessen kann ich es trotzdem nicht. Nur mal ein Beispiel. Ich hatte mit meiner Mutter ausgemacht, dass wir Ostern zusammen nach Berlin fahren und uns da eine schöne Woche machen. Ich war schon beim Kofferpacken, als meine Mutter von unterwegs anrief. Mein Bruder wollte auch mit und im Auto sei nicht genug Platz für uns drei, weil mein er noch etwas für seine Wohnung einkaufen wollte.

      Meine Mutter legt viel Wert auf Äusserlichkeiten, schöne Kleidung, guter Beruf hübsches Aussehen. Jetzt habe ich das mehr oder weniger; früher aber nicht.Deswegen kommt sie inzwischen auch wieder auf mich zu und wundert sich warum ich mich von der Familie fernhalte. Es waren wirklich verdammt harte Zeiten und ich konnte oft nächtelang nicht schlafen weil mich meine Geldprobleme derart belastet haben.
      Anderweitig haben sie mir schon ein wenig geholfen, zumindest in Bezug auf meinen älteren Sohn, also auf ihn aufgepasst wenn ich dann mal zur Uni gefahren bin oder neue Kleidung gekauft etc. Nur für mich gab es nichts. Weder materiell noch zuspruch!
      Ich frage mich jetzt, ob ich den Kontakt zu ihnen ganz abbrechen sollte. Wenn ich sie nicht sehe, geht es mir prima aber sobald solche Aktionen wie heute kommen greift mich das trotzdem an. Ich weiss, dass das infantil ist und ich darüber hinwegkommen sollte, aber irgendwie schaffe ich das nicht. Ich will auch nicht die Familie auseinanderreissen....

      Jetzt geht es mir schon etwas besser, und ich kann noch einen schönen Abend mit meine Mann und meinen Kindern verbingen....

      Frage an Euch: kennt das Jemand? Und wen ja habt ihr Euch komplett zurückgezogen oder hat sich das Verhältnis irgendwann gebessert?

      • (2) 17.01.14 - 19:22

        Hast du mal mit deinen Eltern drüber geredet? Mein Bruder war auch immer Mamas Liebling. Er hat ein Auto und Führerschein bekommen und ich ... Nicht :D Pech, dafür kann ich stolz auf mich sein ;)

        Wie?! Und sie sind dann zu Zweit ohne dich nach Berlin? :(

        Dass du in ihrer Eigentumwohnung gelebt hast war aber nicht wirklich ne Strafe, sondern doch auch eine grosse Hilfe, oder?

        • (3) 18.01.14 - 14:22

          Ja, sie hat dann alles was sie mit mir bespochen hat mit ihm gemacht.

          Natürlich war es eine Hilfe, aber meine Eltern lagen über der Einkommensgrenze, weswegen ich kein Bafög bekommen habe...Sie mussten mir also zwangsläufig etwas helfen.

          Hast du heute noch Kontakt zu deinen Eltern / Familie oder hat sich das irgendwann gelegt?

          • (4) 19.01.14 - 17:20

            Mein Bruder hat sich von der Familie abgewendet durch seine Frau, dann ist meine Mutter gestorben, dann hatten wir wieder Kontakt und mittlerweile redet er durch seine Frau wieder nicht mit mir. Mein Vater sieht ihn manchmal, und es ist halt immer noch so, dass er sich alles erlauben kann und niemand was sagt. Mein Vater ist bei seinem Hauskauf mit zur Bank um für ihn zu bürgen (heisst er trägt das Risiko), bei meinem Hauskauf hat natürlich niemand gebürgt.... Ich habe noch Kontakt zu meinem Vater, aber er ist nicht sehr innig. Allerdings sind da schlimmere Sachen vorgefallen, als dass meine Eltern ihrer Erstgeborenen ewig bevorzugt haben :)

      Weißt Du, ich habe zwei Kinder ( ich selbst bin Einzelkind ) und meine Kinder sind jetzt auch auf der Schwelle zum Erwachsenen.

      Jeder beiden behaupet, das der jeweils andere mein Lieblingkind sei und hat auch jeweils 10000 Beispiele bei der Hand, die diesen Eindruck belegen.

      Ich kann Dir definitiv versichern, das ich kein Lieblingskind habe, weil meine Kinder viel zu unterschiedlich in der Persönlichkeit sind, als das man sie miteinander in Konkurenz setzten könnte. Was ich aber sagen kann, das mich mal das eine, mal das andere Kind mehr nervt - gut wir sind ja noch in den Ausläufern der Pubertät drin mit fast 17 & fast 19 .

      Ich denke diese Lieblingskind - Sache wird immer sehr subjektiv wahrgenommen. ich wette dein Bruder sieht das vermutlich ganz anders, neidet villeicht die aufmerksamkeit und Fürsorge die deine Kinder genossen haben.

      ich verstehe ehrlich gesagt gar nicht, warum du überhaupt mit dem gedanken spielst Dich zurückzuziehen? Als es dir nicht gutging haben deine Eltern Dich unterstützt, finanziell und Dir Wohnraum zur Verfügung gestellt. Sie haben Deine Kinder betreut und dich entlastet in dem sie sie eingekleidet haben. Das ist eine ganze Menge! Und das ist KEINE Selbstverständlichkeit. Ich , als Mutter, empfinde dich, bei all dem was Du schreibst schon ein Stück weit undankbar, ja! Zumindest wenn das jetzt alles ist.

      pina

      • Aus reiner Nächstenliebe haben mir meine Eltern die Wohnung nicht überlassen, sie waren ja unterhaltspflichtig und mich dort wohnen lassen war die bequemste und billigste Lösung. Ausserdem wollten sie den mein Kind in ihrer nähe haben, ist auch ein kleiner Prinz für sie. Sie haben auch die Kleidung bezahlt, weil sie nicht wollte, dass er in "Billigkleidung" oder gebrauchten Sachen rumläuft...sie haben schliesslich einen Ruf zu verlieren. #aerger
        Auch das ich einen Uniabschluss habe ( und Abi) war ihr extrem wichtig...oft habe ich zu hören bekommen " was sollen denn die Leute sagen, wenn du irgendwann beim Aldi Kisten stapelst".Deswegen haben sie mir schon etwas Unterstützung zukommen lassen.

        Mir ist es sehr wichtig, dass ich meine Kinder gleich behandle - das schliesst auch meine Stieftochter mit ein. Ich könnte nie das eine Kind ein Leben voller finanziellen Problemen leben lassen, und dem anderen allen möglichen Luxus zukommen zu lassen.

        Mein Bruder ist auch meiner Meinung. :-) Er hat auch schon öfters versucht die Sache mit anzusprechen aber es ist sinnlos...

        • Ja, Deine Eltern sind Dir Unterhaltspflichtig.

          Aber für Deine Lebensentscheidungen bist Du verantwortlich! Du hast ja nicht unbedingt vor Beendigung Deiner Ausbildung selbst Mutter werden müssen.

          Damit hatten sie dann nix mehr am Hut. Jede Menge Alleinerziehende müssen sich dann querlegen, mit Ausbildung, Miete, Kinderbetreuungskosten und Lebenshaltung . diese Frauen leben auch in präkären Verhältnissen. Und vergessen wir nicht, es war der Weg, den Du für Dich gewählt hast. Da kannst Du nun Deinen Eltern keinen Vorwurf machen! Eigenverantwortung!

          Wenn Du Leben vielleicht anders aufgezogen hättest, wer weiß , ob Du nicht auch in NY ein Semester studiert hättest? Und eben auch den anderen Luxus den Du hier bemängelst!

          Mein Lebensgefährte kommt auch aus sehr reichem Haus und würde in jungen Jahren sehr knapp gehalten. Das hat ihn auf den Boden gehalten, er hat nie mit Drogen experimentiert, wie andere Kinder aus seinen Kreisen. Er ist bis heute ein sehr bescheidener Mann, der den Wert des Geldes zu schätzen weiß . Ich achte seine Eltern für ihre Erziehungsmethoden sehr!

          Meine Kinder haben auch grundverschiedene Ausbildundspläne: meine Tochter wird nächstes Jahr eine Ausbildung machen, mein Sohn übernächstes Jahr sein Abi. Ich finde beides in Ordnung, weil es zu der jeweiligen Persönlichkeit passt, auch wenn ich es besser gefunden hätte , wenn meine Tochter auch noch ein Abi gebaut hätte, denn Notentechnisch hätte sie es drauf. Aber sie will halt nicht.

          Derzeit bekommt keiner mehr Taschengeld, beide jobben, aus pädagogischen Gründen, damit sie dem Wert des Geldes schätzen lernen. Eine weitere Taschengeldzahlung leisten könnte ich mir durchaus. Ab der Ausbildung wird meine Tochter also ihr Azubi - Gehalt haben und das was sie weiterhin am WE mit ihrem Nebenjob verdienen wird. Also wird sie mehr als 1000€ netto haben. Ausgaben hat sie, außer Handy und Monatskarte keine.

          Da ab 11. Klasse alle Noten bereits als Abiturnoten zählen, der Unterricht bis 16 h dauert und noch Hausaufgaben und pauken angesagt ist wird mein Sohn seinen Job dann kündigen müssen. Er wird zwar in den Ferien jobben, aber er wird ab dann von mir wieder finanziell unterstützt werden.

          Ist das jetzt ungerecht ?

          Meine Tochter hätte die gleiche Unterstützung erhalten, hätte sie Abitur gemacht. Oder soll ich ihr, die sowieso mehr Geld hat, als gut für ein Mädchen in ihrem Alter ist noch mehr geben, nur um es "gleich" zu machen?

          Anderes Beispiel: als meine Kinder klein waren, hat meine Tochter öfter Haarspangen, Leggings , Balarinas, Röckchen etc. bekommen. Mädchensachen eben. In der Summe viel mehr als ihr Bruder. Der hat sich dann mal beschwert. Klar hab ich gesagt, ich kauf dir auch Spangen, aber die trägst Du dann auch, morgen im Kindergarten....

          Auch war meine Tochter Jahrelang im Tanzverein. Kostüme, Tourniere alles in allen recht kostspielig. Mein Sohn ist leider total unsportlich , eher künstlerisch begabt, was monitär gesehen viel preiswerter ist ........soll ich darum das sportliche Talent des einen Kindes weniger fördern, weil das Budget des anderen Kindes schon ausgeschöpft ist und man ja gerecht bleiben will?

          Du siehst, die Sache mit der Gerechtigkeit ist gar nicht so einfach, besonders wenn man auch noch die Individualität des Kindes berücksichtigen muß und nach Dringlichkeit entscheiden muß .

          Leider schreibst Du nicht wie alt Deine Kinder sind, aber da Du erst 31 bist werden Deine Kinder noch recht jung sein. Da geht das mit der Gerechtigkeit noch recht einfach: man zählt die Weihnachtspäckchen unterm Baum und achtet darauf dass jeder gleich viel Eis bekommt. Schwer wird's, wenn sie älter werden, wenn Entscheidung nach Persönlichkeit und Charakter gefällt werden müssen. Und Du agieren mußt, auch wenn es Dir weh tut, einfach weil gewisse Dinge getan werden müssen.

          Pina

          • Du redest aber von ganz verschiedenen Situationen...die einzigen Faktoren die bei meinem Bruder und mir unterschiedlich sind, sind die Zeit und mein erstes Kind. Wir haben den gleichen Schulabschluss und haben sogar das gleiche studiert.

            Ich habe übrigens schon vor meiner Schwangerschaft studiert und da war es genau so. 200 Euro, von denen allein schon 150 Euro Kindergeld waren.

            Natürlich sind sie nicht für meine Entscheidungen verantwortlich.Das Kind zu bekommen war aber die einzige meiner Entscheidung die sie gut fanden.

            Ich habe es auch früher nie für schlimm empfunden, finaziell so eng gehalten zu werden, ich habe schon früh gejobbt..aus pädagogischen Gründen, wie bei dir. Meine Eltern haben das erklärt, ich habs akzeptiert. Mir geht es nur um die absolut ungleiche Verteilung.

            Lies dir mal das von Missb. durch, ihre Eltern haben sich genau so verhalten. Die selben Sprüche, er hat zu meinem Geburtstag immer was bekommen und auch jetzt schauen meine Eltern darauf, dass ich nichts habe was er auch will.
            Rate mal, was ich mir im letzten halben Jahr gekauft habe? Ein neues Auto und ein Ipad.

            Bei der Famile meines Mannes ist es auch anders, da wird alles 50:5o verteilt, Die Weihnachtsgeschenke haben in etwa den gleichen Wert und wenn früher einer von beiden etwas ausserplanmässig bekommen hat, hat Kind nur 2 auch etwas bekommen. Und die Familie war nicht reich.

            Ich könnte dir noch tausend andere Dinge aufzählen. Wie ich ja geschrieben habe, es geht bei weitem nicht nur um das Materielle. Von aussen wurde das meinen Eltern von Freunden und sogar von meinen Grosseltern auch vorgehalten, und wenn es selbst mein Bruder so sieht, glaube ich nicht, dass ich mich da irre.

            • Ich kann immernoch nicht erkennen, anhand Deiner Beispiele, ob die Bevorzugung Deines Bruder rein subjektiv oder objektiv ist: und ich werde das auch nich abschließend beurteilen können, weil ich Deine Familie nicht kenne. Aber Deine Schilderungen unterscheiden sich ganz maßgeblich von denenvon MissB

              Du sagst, das Du von Deinen Eltern 200€ bekommen hast, was Du verschweigst, das Du weiterhin Einkünfte hättest von 180€ Kindergeld, 300€ Erziehungsgeld und min. ca 200€ KU resp. UVG - also 880€, dazu kostenloses Wohnen und kostenlose, zeitlich unbegrenzte Kinderbetreuung und keine Nebenkosten fürs Kind außer Lebensmittel. Das finde ich persönlich jetzt nicht wenig und ich vergleiche das jetzt auch nicht mit Sozialhilfeniveau.

              Als ich mich am Ende meiner 2. SS getrennt habe, gab es noch kein Erziehungsgeld, ich habe 15 Monat. Von meinen Ersparnissen gelebt, dann wieder Vollzeit gearbeitet. Dank meiner Ausbildung und guter Kontakte im mittleren Mangement. Ich habe sehr gut verdient. Aber nach Abzug aller Kosten, Wohnung inclusive. Nebenkosten, zwei Ganztagskindergartenplätzen plus Tagesmutter, die die unregelmäßigen Feierabendzeiten und Reisen abfedert, Kleidung und Schuhe für zwei Kinder hatte ich unterm Strich das Gleiche, eher weniger als Du und ich habe mich niemals als arm empfunden.

              Ich bin bis heute noch sehr stolz auf meine Leistung, diese Zeit geschafft zu haben.

              Man muß schon das Haushalteinkommen sehen, nicht das Pro Kopf Einkommen. Es ist deutlich schwieriger als einzelne Person mit 300€ über einen Monat zu kommen, als zu zweit mit 500€- zumindest wenn man kochen kann.

              Und das meinte ich eben mit dem Beispiel bei meiner Tochter und ihren Einkommensverhältnissen ab Sommer.....sie braucht mein Geld jetzt nicht.

              Villeicht benötigt sie in 5 oder 10 Jahren meine Unterstützung wenn ihre Hochzeit ausgerichtet wird oder sie Eigenkapital für den Kauf einer Immobilie braucht, was weiß ich. Das werden wir sehen.

              Du schreibst selbst, das Du jetzt in abgesicherten finanziellen Verhältnissen lebst.

              Brauchte Dein Bruder jetzt ein Auto?

              Gleichwertige Geschenke zu Weihnachten machen wir auch, das ist der leichte Part. Das kann eigentlich jeder. Schwer ist es , wie ich schon sagte, die verschiedenartigen Bedürfnisse zu den verschiedenen Zeiten zu befriedigen. Und da glaube ich an die karmische Gerechtigkeit: alles gleicht sich immer irgendwie aus!

              Villeicht hilft Dir das Deinen inneren Frieden zu finden

              Schönen Abend noch

              Pina

              Mir ist gerade noch ein anderes Beispiel eingefallen, da Du ja immer wieder auf den 200€ als alleinstehende herumreitest:

              Meine Physiotherapeutin, ca 23-25 Jahre alt, und ich kamen vor ein paar Wochen auf das Thema: sie ist nach ihrer ( bekanntermaßen kostenpflichtigen ) Ausbildung nach Köln gekommen , aus den neuen Bundesländern, weil sie hier viel mehr Möglichkeiten hat. Da ihre Eltern arm wie Kirchenmäuse sind, könnte sie ihre Ausbildung nur mittels Ausbildungskredit realisieren. Sie teilt sich nun eine Wohnung mit einer Mitbewohnerin. Der einzige Luxus ist ihr Auto, was sie aber auch teilweise für die Arbeit benötigt ( Stichwort: Hausbesuche) so, abzüglich aller Kosten, wie Miete, Nebenkosten, Steuern, Versicherung, Ausbildungskredit verbleiben ihr zum Leben ..... tätätä.......200€ : für Essen, Tanken, ausgehen, Klamotten, alles eben. Würde sie bei Hausbesuchen nicht das ein oder andere Trinkgeld zugesteckt bekommen, würde die Rechnung gar nicht aufgehen.

              Urlaube werden nur zu Hause bei Mutti gemacht, bis der Kredit abgezahlt ist und wenn was Unvorhergesehenes passiert, Eine Nebenkostennachzahlung oder eine Autoreperatur dann wird eben das Konto überzogen und neben dem Vollzeitjob noch im Nebenjob gearbeitet bis die Kohle wieder drin ist.

              Das nur mal um Dir zu sagen, das ganz viele , völlig normale Menschen gezwungen sind " in bitterer Armut" zu Leben , so wie Du das nennst. Und da macht jetzt der Hunni mehr im Monat den Kohl wirklich nicht fett

              Pina

    (11) 17.01.14 - 20:25
    Auch der Bruder

    Ich hatte das gleiche Problem.
    Bruder 1 Jahr jünger, bekam Zucker ohne Ende in den Arsch geblasen.
    Zum 16. gabs nen Motorroller, ich bekam zum 16. garnichts.
    Wenn ich Geburtstag hatte bekam er auch was, sogar besseres wie ich.
    Er fand ne Ausbildungsstelle 500m von der Haustüre entfernt, als Belohnung bekam er einen Führerschein und ein nagelneues Auto.
    Ich fand eine Ausbildungsstelle 30km Entfernt als Köchin und bekam nichts, sie weigerte sich sogar mich um 22 Uhr abzuholen und von 300€ Ausbildungsgehalt eine Wohung leisten? Also sagte ich die Stelle schon vor Beginn ab.
    Ich zog aus und seitdem kann sie mich kreuzweise!
    Was aus ihm wurde? Ein verzogenes Muttersöhnchen, zu blöd um nen Dippen Wasser auf den Herd zu stellen, wohnt noch immer bei Mutti-mietfrei und bekam schon zum 3. Mal den Lappen weg wegen Alkohol am Steuer und die Autos halten paar Monate dann hat er sie wieder beigesetzt.
    Und ich? Abgeschlossene Lehre, Mann, Kind, große Wohnung und unabhängig und habe selbst was aus meinem Leben gemacht.
    Karma ist ne große Bitch

    • Du klingst immer noch sehr verbittert und in deinen Ausdrücken findet sich unverarbeitete Enttäuschung, Wut etc.

      Vielleicht hilft dir eine Therapie oder du solltest dich mal mit deiner Mutter an einen Tisch setzen und darüber reden.

      Alles Gute

(13) 17.01.14 - 20:28

Ich kenne solche Neidgefühle/Eifersucht in Bezug auf meine Geschwister nicht - kann Dich aber verstehen, soweit ich es von hier aus beurteilen kann.

"... und wundert sich warum ich mich von der Familie fernhalte."

Sie kann ja auch nicht wissen, warum Du Dich fernhältst; und wenn Du nicht mit ihr über Deine Gefühle sprichst, wird sich da auch nichts bessern.

Ich würde es vorsichtig ansprechen.

LG wartemama

(14) 18.01.14 - 12:35

Hi,

Ich kenne das. Mein bruder ist zwei jahre jünger und ist ebenfalls das lieblingskind. Er bekommt auch alles was er will, während ich mir schon immer alles selbst erarbeiten musste. Der unterschied zwischen meinem und deinem bruder ist jedoch, dass er absolut nichts auf die reihe kriegt. Er hat keinen schulabschluss (ist in der 8. klasse rausgeflogen) hat mind. 5 ausbildungen abgebrochen und fliegt aus jedem job raus. Und auch sonst hat er überall nur ärger.

Trotzdem bekommt er von meinen eltern jeden monat geld, bereits das vierte auto gesponsert (alle autos wurden schrott gefahren) und wohnt seit drei monaten in einer eigenen wohnung. Wer bezahlt die? Richtig, meine eltern. Der arme junge ist ja schon 23, da kann man doch nicht mehr bei mama und papa im haus wohnen (hatte seit meinem auszug vor 5 jahren eine ganze etage mit 4 zimmern für sich).

Hinzu kommt, dass er wenn er nicht das bekommt was er will, agressiv und gewaltätig wird, deshalb tun meine eltern alles was er befiehlt.

Inzwischen habe ich den kontakt zu meinen eltern fast komplett abgebrochen, zum einen weil sie immer zu meinem bruder halten, obwohl er bei jedem meiner besuche regelrecht ausflippt (mich schlägt, da er nicht will dass ich meine eltern besuche) und ich auch immer schuld bin (komme halt zum falschen zeitpunkt) und er dann wieder so agressiv wird, dass der tag im a.... Ist.

Meinen eltern ist es lieber, dass ich gar nicht mehr komme als meinen bruder in die schranken zu weisen. Traurig aber wahr ...

Und das ist das, was ich gar nicht verstehen kann und mich unendlich traurig macht.

Lg
Miss.b

  • (15) 18.01.14 - 14:55

    Den Kontakt werde ich jetzt auch noch mehr einschränken,....Einsicht wird da keine mehr kommen...

    Würde es für dich einen unterschied machen, wenn dein Bruder auch ein Gewinnertyp wäre?

    • (16) 18.01.14 - 15:41

      ob es für mich einen unterschied machen würde? Ich weiß es nicht ...

      Das verhältnis zu meiner familie wurde erst "so richtig schlimm" als er 14/15 war und zum ersten mal meine mutter geschlagen hat und bei uns im haus alles umhergeschmissen hat (bilder von der wand gerissen hat, gegenstände auf den boden etc.) Was der auslöser dafür war, weiss ich nicht mehr, jedensfalls irgend was banales ... Zu dem zeitpunkt war ich 16/17 und wollte die polizei rufen, aber meine eltern haben mich davon abgehalten mit der begründung, dass sie ihn festnehmen würden und was werden sich nur die nachbarn denken? Und seitdem ist unser verhältnis total kaputt ...

      Davor habe ich mich auch immer benachteiligt gefühlt, weil meine mutter ihm schon immer mehr bzw. bessere geschenke gekauft hat, er viel mehr durfte als ich (länger raus etc.) und wenn ich mich darüber beschwert habe, dass er das lieblingskind sei, bekam ich zu hören wie undankbar ich sei und von neid zerfressen usw.

      Was mir auch total im kopf geblieben ist, als ich mich wieder unfair behandelt fühlte, wie meine mutter mal meinte: Ich würde dich am liebsten im Heim abgeben dann würdest du sehen wie gut dus bei uns hast und wie viel du bekommst. Es war auf keinen fall so, dass mir irgendwas fehlte, ich bekam immer genug zu essen und alles was ich brauchte und ich wurde auch in den urlaub mitgenommen, aber mein bruder bekam vieles extra insbesondere wenn ich was "besser" hatte als er (geburtstagsgeschenk) wurde ihm als ausgleich auch was gekauft, anders herum aber nicht... das hat mich damals wirklich gekränkt, aber nach außenhin schien ja alles perfekt, mir fehlte es doch an nix... und wenn ich mich beschwerte, war ich das verwöhnte gör, dass nie genug hatte.

      ich versteh einfach nicht wie man seine kinder so unterschiedlich behandeln kann? meinen eltern ist es wichtiger was andere denken bzw. ist es für sie eine schande zuzugeben, in der erziehung versagt zu haben. Es werden sogar lügen verbreitet, nur damit alles perfekt scheint. Und dafür riskieren sie auch, dass die eigene tochter keinen kontakt mehr pflegt, wenn sonst der schein gewahrt wird...

      ich bin zwar noch keine mutter, aber ich werde alles tun, dass meine kinder sowas nicht erleben müssen. Weil ich selber weiß, wie beschissen man sicht fühlt und man sich ständig fragt: warum liebst du mich nicht genauso?

      lg,
      miss.b

(17) 18.01.14 - 12:44

Hallo

Deine erfahrungen tun mir echt Leid

Aber Reich bist du !! Nähmlich an Lebenserfahrung

Du musstest ür dein heutigen Stand Kämpfen und kannst so besser einschätzen was Kämpfen ist. Kommst besser klar wenn es mal klam wird. Was er nicht kann ...den er hatte immer ein in Watte eingepacktes leben.

Ansprechen würde ich es trotzdem in der Familie

LG

  • Das stimmt. Ich glaube, ich wäre heute nicht der Mensch der ich heute bin, wenn ich immer alles bekommen habe. Das ich immer einen Weg finde und nie verzweifle oder Aufgebe ist auch eine Seite, die mein Mann an mir sehr schätzt...Vielleicht sollte ich mehr daran denken. Was aber nicht heisst das ich meinem Bruder jetzt was schlechtes wünsche, ihn mag ich ja :-)

    Angesprochen habe ich es schon öfters, als Antwort kommt dann so Unsinn wie mein Bruder hätte mehr geleistet als ich ( ich habe auch Abi und ein abgeschlossenes Studium und das mit Kind) oder das es an der Inflation liegt....

    Aber Danke!

(19) 19.01.14 - 03:11

Hallo.

Deine Eltern haben dir eine Wohnung gestellt (- inkl. NK, Mobiliar?) und dir noch 200 Euro gegeben und auf deinen Sohn aufgepasst wenn du zur Uni musstest oder shoppen solltest und du sagst sie hätten dir nicht geholfen???? Was bitte hätten sie tun sollen in deinen Augen damit du von "helfen" spricht? Finde das sehr undankbar.

Die Berlin Aktion hätte mich aber auch auf die Palme gebracht.

Littlequeen

Top Diskussionen anzeigen