Eheprobleme und die Folgen.....sehr langer Text!

    • (1) 18.01.14 - 14:12
      nurPech

      Hallo,

      ich schreibe in dieser Rubrik, weil ich anonym bleiben möchte und es eigentlich auch hier reinpasst.

      Ich bin seit 7 Jahren verheiratet und mein Partner und ich hatten einige Krisen bisher schon überwunden. Seit letzten September hat sich mein Ehemann leider sehr zum Negativen geändert: Er arbeitet nebengewerblich, weil er sich gerne eine eigene Firma aufbauen möchte und kam kaum noch nach Hause (also um 18 Uhr hatte er Feierabend, ging dann zu seinem Partner, mit dem er sein Nebengewerbe nachgeht und kommt dann ca. 3 Uhr nach Hause, um dann wieder um 7 Uhr aufzustehen, um zur normalen Arbeit zu gehen. Dies passierte so 2-3 x unter der Woche und teilweise im Monat 2-3 Wochenenden). Seit er das macht, ist er sehr aggressiv und behandelt mich wie den letzten Penner. Vorweg möchte ich sagen, dass wir keinesfalls auf sein Nebengewerbe angewiesen sind, ich arbeite Vollzeit, trotz Kindergartenkind und er ebenfalls. Da ihm sein Beruf aber keinen Spaß macht, will er selbstständig werden bzw. das Nebengewerbe aufbauen. Auf den Gedanken, sich gleich einen Hauptjob zu suchen, der ihm mehr Freude bereitet, kommt er nicht bzw. davon will er nix wissen.

      In der Zeit, als er nie zuhause war, hab ich mich natürlich ums Haus und ums Kind gekümmert....etc...also alleine. Irgendwann kurz vor Weihnachten fiel mir durch Zufall auf, dass mein Mann, als er angeblich wieder seinem Nebenjob nachgegangen war, durchgehend im Facebook-Chat online war. Gerade an diesem Tag hat er mich noch zur Minna gemacht, weil ich wegen einem Zahnarzttermin (es war Samstag und mein Zahnarzt hat auch da offen) nicht sofort Zeit hatte, mich um unser Kind alleine zu kümmern, so dass er auf mich warten musste. An diesem Tag also war er, als er dann weg war, online und das nicht gerade kurz. Ich hab ihn dann angeschrieben, ob er denn schon fertig wäre mit der Arbeit. Er antwortete nicht, war aber weiterhin online.

      Ich dachte mir dann nix, weil evtl. ist das Handy noch on, er aber nicht........
      Als er zuhause war, fragte ich ihn. Er stammelte so was in der Art wie "er hätte in seinem Leben noch nie in Facebook gechattet....etc" und ich sagte zu ihm, dass es nicht stimmte, weil er ja immer mit seinem großen Sohn aus erster Ehe über FB kommunizieren würde. Da räumte er ein, dass es wohl so wäre.

      Am nächsten Tag waren wir bei einem Gottesdienst, den unser Kind mitgestaltete (vom KiGa aus) und als wir dann so gegen 10 Uhr wieder zuhause waren, sahen wir, dass mein Onkel, der 2 Häuser weiter wohnte, vom Krankenwagen abgeholt worden war. Meine Tante habe ich dann nicht zu Gesicht bekommen, so dass wir im Unklaren war, was mit dem Onkel war. Am nächsten Tag bin ich zu einer Stadtführung gegangen, die war abends und ging von der Firma aus. Mein MAnn war sehr angepisst, dass er nicht arbeiten konnte, wie er wollte und maulte mich an.

      Als ich wieder nach Hause kam, so gegen halb 10 abends, sah ich, dass mein Mann ein Paket angenommen hatte.......am übernächsten Tag fiel mir ein, dass es eigentlich nur die Tante vorbeibringen hätte können, weil der Paketdienst war ja an dem Tag längst durch. Ich hab also meinen Mann per whatsapp kontaktiert (es war ein Mittwoch und wir waren beide arbeiten) und ich sah, dass er online war. Ich fragte, ob er denn weiss, was der Onkel hat. Meinte er, ja der hätte nur was mit dem Kreislauf gehabt und er hatte keine Zeit,mir das zu sagen. Da ist mir die Hutschnur geplatzt und ich habe ihm zurückgeschrieben, dass mir die letzten Tage aufgefallen ist, dass er andauernd online ist in whats app (ich habe das seit dem merkwürdigen Facebook Chat nun beobachtet) und er mir sagen will, er hatte keine Zeit bisher, mir mitzuteilen, warum der Onkel im KH ist. Und mit wem er eigentlich dauernd kommuniziert während seiner Arbeitszeit. Meinte er, es würde mich einen Scheiß angehen. Und ich soll mal den Ball flachhalten, es wäre ganz harmlos.

      Als er dann abends zuhause war, fragte ich ihn, ob er mir denn, wenn es angeblich immer so harmlos wäre, sein Handy zeigen würde. Wurde er sehr aggressiv und schrie rum, dass er sich nicht kontrollieren lässt....etc.....
      Ich beobachtete ihn daraufhin genauer und merkte, dass er sein Handy überall mit hin genommen hatte, was früher nie der Fall war und dass er es dann auch immer umdrehte, wenn es bei ihm am Tisch lag......so dass ich nichts sehen konnte.

      Ich begann, alles genauer zu durchleuchten, als er die Tage dann nicht zuhause war: in seinem PC waren alle Verläufe gelöscht und sein Facebook hatte auch ein mir unbekanntes Passwort, also er hat alles abgesichert, was früher nicht der Fall war. Seit wann er das machte, kann ich nicht sagen, weil ich ihn nie kontrolliert hatte und ich ihm eigentlich vertraute. Eine Arbeitskollegin von mir, der ich mich anvertraute, begann, ein Fakeaccount in Facebook zu erstellen. Sie schickte meinem Mann damit eine Freundschaftsanfrage, die er in weniger als 10 Minuten annahm!! Er chattete auch mit ihr, zuerst harmlos. Dies ging über Tage und als unser Fakeprofil dann genauer wurde (kannst Du mir, wenn Du single bist, nicht deine Handynr. geben, dann können wir über Whatsapp weiterschreiben), antwortete er: ich bin zwar nicht single, würde aber trotzdem gerne mit dir in whatsapp schreiben. Einen Tag liessen wir vergehen, ehe wir, an hlg. Abend (!) schrieben, dass es gar nicht stören würde, denn sie wäre ja selbst in einer offenen Beziehung und daher ist es okay. Mein Mann antwortete darauf, als er (alleine!) am 1. Weihnachtsfeiertag zu seiner 300 km entfernten Mutter fuhr, während der Autofahrt (!!), dass er jetzt gar nicht weiss, was er dazu sagen soll, mit Smiley hintendran und dass er ihr jetzt erstmal seine Nummer gibt.

      Ich habe mir nichts anmerken lassen, die ganze Zeit, kochte aber innerlich vor Wut.....als er dann auch noch anfing, am 28.12. mit "Kumpels" wegzugehen und auch nachts nicht heimkam und als ich angerufen hatte, weil ich wissen wollte, wann er käme (ich hatte am 29. einen Termin mittags), ob ich dann unser Kind mitnehmen muss, hat er mich einfach nur weggedrückt und das Handy ausgemacht. Er kam am nächsten Tag um halb 12 mittags nach Hause, als wäre nichts gewesen. Am 31.12. ging er wieder weg, er hat also Silvester nicht mit mir und dem Kind verbringen wollen. Es gab riesen Streit und bevor er ging, hat er noch tierisch gebrüllt und gegen den Türrahmen im Wohnzimmer gehaun und ist mit Türezuschlagen gegangen. Er kam erst am 1.1. abends wieder nach Hause und hatte mir nicht mal ein gutes neues Jahr gewünscht. Wir hatten wieder Streit und er packte ein paar Sachen und verschwand wieder. Daraufhin habe ich von unserem Haus die Schlösser ausgetauscht (das Haus ist meins) und wir sind seither getrennt.

      Vor 14 Tagen wollte er seinen Computer holen, da machte ich mit ihm aus, dass er ihn gegen mittags am Samstag haben kann. Er kam nicht. Er kam dann am 7.1. abends, ohne Ankündigung und bemerkte, dass ich die Schlösser getauscht hatte und klingelte Sturm und schlug gegen die Haustür und wurde laut. Ich habe ihm 3 gesagt, er soll abhaun oder ich hole die Polizei. Er machte weiter und ich musste diese rufen. Es lief dann friedlich ab, als diese da waren. Er fing sogar das Heulen an vor der Polizei, dass diese mich schon dumm anguckten und dachten, ich wäre die Böse....unser Kind heulte, weil der Papa ja seitdem nicht mehr gekommen war und jetzt dann auf die Art und Weise. Es war einfach nur die Hölle und ich war froh, als er und die Polizei wieder weg war.

      Nun haben wir nur noch sporadisch Kontakt, er besucht sein Kind 1-2 x die Woche und will, wenn er eine Wohnung hat, das Kind 14tägig am Wochenende zu sich nehmen. Wenn wir uns sehen, ist es nicht gerade prickelnd. Er wirft mir vor, ich wäre Schuld und er wäre ja vor mir geflüchtet........Ich hatte ihm davon erzählt, dass ich dieses Profil erstellt habe, wo er gleich Feuer und Flamme war, als es ans Eingemachte ging......seiner Meinung nach wäre das völlig harmlos gewesen.

      Heute habe ich einen Brief vom Jugendamt bekommen, da diese von der Polizei benachrichtigt worden sind und laden mich darin zu einem Beratungsgespräch ein. Was will das Jugendamt denn nun von mir? Muss ich mir Sorgen um mein Kind machen? Ich versuche wirklich alles, dem Kind gerecht zu werden........und bei uns zuhause läuft es sehr harmonisch zu, seit der Papa weg ist und keiner mehr aggressiv schreit.

      Sorry, dass es soooo lange geworden ist.

      • (2) 18.01.14 - 14:47

        Hallo,

        ich finde, Du hast vollkommen richtig reagiert & Deinem Mann mal die Grenzen aufgezeigt - super, denn nur so hat ER eine Chance von seinem Ego-Trip mal runter zu kommen.

        Wegen dem JA würde ich mir keine all zu großen Gedanken machen - bleib ruhig & sachlich, immer aus der Sicht des Kindes sprechend & das machen Mamas permanent , dann wird dieses Trennungsberatungsgespräch (da steht das Kind im Mittelpunkt) aufklärend verlaufen.

        Sicher wird das JA hellhörig, dass die Polizei anrücken muss & ein Kind ist im Haus - aber was sie da genau wissen wollen, entzieht sich meiner Kenntnis.

        Ich finde es auf jeden Fall super, dass Du Deinen Mann, nach seinem Verhalten, vor die Türe gesetzt hast - DAS hat was !

        LG

        • Ich denke, die Polizei hat logischerweise das Jugendamt darüber in Kenntnis gesetzt, dass es zu einem Fall von "häuslicher Gewalt" kam und dort ein kleines minderjähriges Kind wohnt und zwischen den Fronten der Eltern steht. Immerhin schreibt die TE ja, dass ihr Kind dabei war und alles mitbekam und anfing zu weinen. Da ist es aus meiner Sicht nur richtig, dass die Polizisten aufmerksam wurden und das Jugendamt informierten.

      Hallo,

      mach dir keine Sorgen wegen dem Jugendamt. Die wollen sich nur vergewissern, dass es eurem Kind gut geht. Ich würde sehr freundlich und offen mit dem Jugendamt zusammen arbeiten, der Person vom Jugendamt erzählen, was passiert ist und dass dein Mann jetzt ausgezogen ist und du jetzt allein mit deinem Kind wohnst und alles gut ist. Rede auch mit den Erzieherinnen im Kiga deines Kindes, frag nach, wie sie sich dort seit der Trennung verhält und sage denen auch, dass der Papa ausgezogen ist (und du eventuell nicht möchtest, dass er ohne dein Wissen euer Kind vom Kiga abholt!).

      Ich finde das Verhalten deines Mannes sehr seltsam. Wer bitte schön lässt Frau und Kind so oft allein und verbringt sogar Weihnachten allein bei der eigenen Mutter ohne Kind und Frau, und Silvester und ... sprachlos. (Erinnerte mich irgendwie an "Familien im Brennpunkt" ... ist jetzt aber nicht böse gemeint, nur irgendwie extrem chaotisch bei euch.)

      Ich wünsche dir und vor allem eurem Kind eine ruhige und schöne Zeit nach all dem Stress.

      Liebe Grüße und immer schön freundlich mit dem Jugendamt, zeige dich kooperativ und sei vor allem ehrlich, äußere auch Ängste und Bedenken was deinen Ehemann angeht.

      Alles Gute #klee

      • (5) 18.01.14 - 15:18

        das mit dem Familien im Brennpunkt kann ich nachvollziehen. Weihnachten war lange geplant, dass wir an einen der Feiertage zu seiner Mutter fahren. Weil es eben Streß gab vorher gab, wegen seiner Chatterei, hat er seiner Mutter gesagt, sie soll eine Person, nämlich mich, beim Essengehen (wir haben seine Mutter immer eingeladen zum Essen, wenn wir sie besuchten) abbestellen, wir hätten Zoff. Ihre Antwort war:"ich bestelle dann aber nicht wieder um!". Da war für mich das Thema erledigt. Und er fuhr alleine, ich bin mit dem Kind zu meiner Freundin gefahren.

        Silvester hat er dann auch gleich fix gemacht mit seinem Geschäftspartner, dass er dort feiert und auch über Nacht bleibt, weil ich ihn ja "ankotze", wie er meinte. Meine Antwort war: "Es geht mir in meinen Kopf nicht rein, wie Du Dein Kind an Silvester alleine lassen kannst!" Ich sagte ihm, dass ich sein Verhalten wirklich extrem assi finde, daraufhin ist er so ausgerastet (siehe Anfangsposting) und hat lärmend das Haus verlassen.

    (6) 18.01.14 - 15:30

    Hallo, es tut mir sehr leid für dich und dein Kind.

    Dein Mann ist irgendwie völlig durchgeknallt! Das muss Gründe haben, die nicht unbedingt was mit dir zu tun haben. Kommt mir vor, als ob jemand an seiner Persönlichkeit herumschraubt. Das kommt mir irgendwie bekannt vor, triift das von dir geschilderte Verhalten deines Mannes zu, dann würde ich jetzt gar sagen: "...sehr bekannt vor!"

    Du schreibst, dass er seit September letzten Jahres einen Zweitjob ausübt.

    Ist dieser "Partner" derjenige, den ihn angeworben hat?

    Was macht dein Mann nebenberuflich?

    LG

    • (7) 18.01.14 - 16:07

      Mein Mann war schon immer LKW Fahrer, seit ich ihn kenne. Er fühlt sich damit nicht wohl. In unserer Ehe stieg er als Betriebsleiter auf, in der Zeit war ich schwanger mit dem Kind und als das Kind da war, kam er damals auch schon selten nach Hause. Wenn ich protestierte (Beispiel: Rückbildungsgymnastik konnte ich von glaub ich 10 x nur 3 x hin, weil er keine Zeit hatte, um 19 Uhr zuhause zu sein), wurde ich als hysterische Kuh von ihm dargestellt und ich würde ihm im Weg damit stehen, sich selbst zu verwirklichen. Eines Tages kam er nicht mehr nach Hause, da war unser Kind 6 Monate alt. Ich ging wieder arbeiten, da war das Kind 10 Monate und schlug mich alleine durch. Eine Scheidung war nie ein Thema, weil ich nicht das Geld dazu hatte und auch er hatte es nicht eilig damit.

      Kurz nach unserer Trennung wurde er als Betriebsleiter entlassen. Er fiel in ein großes Loch und versuchte sich mit allen möglichen Jobs als Selbstständiger. Unterhalt kam auch nur wenig oder selten, irgendwann pendelte es sich wieder ein mit der Zahlung und in dieser Zeit hatte er auch wieder mehr Interesse an seinem Kind.

      Seine Versuche, selbstständig zu sein, scheiterten mehr oder weniger. So dass er wieder als LKW Fahrer arbeitete. In dieser Zeit war mein Mann wieder der, den ich mal geheiratet hatte: einfach nett und bodenständig. Er hatte noch seinen Gewerbeschein und hat einmal die Woche Beschriftungen für kleinere Speditionen durchgeführt, mit seinem LKW-Fahrer-Kollegen, der einen Plotter daheim hat.

      Irgendwann kam mein Mann vor knapp zwei Jahren auf mich zu und bat mich um einen neuen Versuch. Ich ließ mir anfangs Zeit und überlegte viel, musste aber feststellen, dass er nicht mehr das A....war, das er kurz vor seinem Abhauen war.

      Im September hat er dann mehrere große Aufträge bekommen in Sachen Beschriftung, die ihn und seinen Partner gezwungen hatten, recht lange zu arbeiten (neben dem Hauptjob). Angefangen hat der Ärger dann zwischen uns an seinem Geburtstag im September. Wir hatten schon Monate vorher geplant, im Garten zu feiern und Freunde eingeladen. An diesem Morgen meinte er, er müsse arbeiten und kann erst um 14 Uhr da sein. Da die Feier um 15 Uhr anfing, meinte ich, dass es zu knapp sei, denn wir planten eine Gartengrillfeier und sagte, er müsste dann schon mittags da sein.

      Mittags kam er dann auch und schrie mich an, dass ich Schuld sei, dass sein Geschäftspartner nun nicht zum Geburtstag käme, denn er müsste jetzt wegen mir und der Feier alleine weiterarbeiten.

      Seit dem war ich nur noch der Fußabtreter meines Mannes.

      • (8) 18.01.14 - 17:02

        Mit wem chattet dein Mann bei Facebook und mit wem schreibt er sich über whatsapp? Es wird doch nicht sein Geschäftspartner sein?

        Klar hast du Schuld. Es doch für deinen Mann das einfachste.

        Mach DIR wegen dem JA keine Sorgen. Das Kind war dabei und ich finde es auch okay, dass sie es dem JA gemeldet haben, denn sie kennen deine Verhältnisse nicht.

        • (9) 19.01.14 - 14:03

          natürlich nicht nur mit seinem Geschäftspartner, aber mit dem auch, ganz klar. Nur kann er halt nicht mit dem schreiben, wenn er bei dem ist und arbeitet. Aber er tuts. Mein Mann räumt ja ein, dass er es macht, aber es wäre harmlos, meint er.

          Es ist auch nicht die Chatterei, die das alles beendet hat, sondern seine "ertappte" Art und dann die Reaktionen, die ich nicht begreife. Ist ja nicht so, dass ich ständig gefragt habe, lediglich zweimal.......

          Ich habe dann zwischenzeitlich, als der Fakechat lief, ganz normal und lieb reagiert (auch wenn es mir schwer fiel) und habe alles versucht, dass ich wieder an ihn herankomme, denn er hat ja bei allem abgeblockt. Je netter ich war, desto mehr hab ich dann auf die Schnauze bekommen. War ich am 30.12. z. B. bereit, ihm seine Art zu verzeihen, weil er da versucht hatte, wieder alles ins Lot zu bringen, hat er bereits einen Tag drauf, an Silvester, wieder eins draufgesetzt und kam erst, wie bereits berichtet, am 1.1. abends (!!) nach Hause, ohne sich vorher oder zwischenzeitlich mal zu melden. Aber er war oft online, so dass es reine Willkür war, sich nicht mal zum Neujahrsgruß bei uns zu melden.

Ich finde, du hast deinen Mann erfolgreich vertrieben. Mein Mann wird auch ständig in Facebook online angezeigt, obwohl er ohne PC neben mir auf dem Sofa sitzt. Whatsapp das gleiche. Er baut nebenher auch für euch eine Existenz auf und du meckerst nur. Dann willst du ihn mit dem Fake-Profil zum Fremdgehen animieren. Dann wunderst du dich, dass er keine Lust hat, das neue Jahr mit dir zu feiern, kann ich total verstehen. Dann wirfst du ihn noch aus der Ehewohnung, das darfst du nicht, auch wenn es dein Haus ist. Ich kann dich nicht verstehen. Du vermutest nur und er soll an allem schuld sein.

(15) 19.01.14 - 13:53

Ganz so klischeehaft, wie Du es hier schilderst oder gerne hättest ist es leider nicht.

Denn erstens komme ich mit meinem Beruf und meiner Situation ganz klar auch ohne Ehemann zurecht, so dass er garantiert keine Existenz für MICH aufbauen muss und zweitens saß meine Mann nicht neben mir auf dem Sofa, während er gechattet hat, sondern hat definitiv mit anderen Frauen gechattet. Das Fakeprofil war nur EINE davon, wo ich wenigstens mal den Inhalt mitverfolgen konnte. Es sei noch zu erwähnen, dass er u. a. mit einer gechattet hatte, die ein Profilbild als Weihnachtsbunny verkleidet (also in knappen Dessous in Nikolausoptik) hatte und als ich das Büro betrat, er schnell wegklickte. Als ich gefragt hatte, wer das denn sei, hat er mir schnell eine nicht gerade attraktive dickliche Frau gezeigt, was er so mit ihr schreibt (also eine ganz andere, als mit der er vorher gechattet hatte) und da ging es natürlich nur so im Verlauf: ich wünsch Dir schöne Weihnachten....ja, ich Dir auch...etc.....

Und ich habe mir vorher ganz klar dank Onkel Google informiert, ob ich bei dessen aggressivem Verhalten meinen Ehemann aus MEINEM Haus verweisen kann. Und ich kann!

Ich denke, jede Frau wird hellhörig, wenn der Ehemann auf einmal nur noch schlecht gelaunt ist, respektlos, lustlos....etc.....Mann kann hier nicht die Frage stellen, was kam zuerst, Henne oder Ei, denn nicht ich durch mein Verhalten habe ihn vertrieben, sondern er mit seinem Verhalten hat erst mein Misstrauen geweckt.

Nur das steht hier eigentlich auch nicht zur Diskussion.

Top Diskussionen anzeigen