Den Schritt der Trennung wagen, aber wie?

Hallo zusammen,

ich weiß nicht wohin mit meinen Gedanken und Gefühlen, daher erhoffe ich mir hier ein paar Ratschläge und nette Worte...

Ich möchte mich von meinem Mann trennen. Wir sind seit 8 Jahren zusammen und seit 2 Jahren verheiratet und haben ein Kind.

Ich muss etwas ausholen um die ganze Situation zu erklären...
Wir hatten einen ganz furchtbaren Streit. Mein Mann hat Dinge zu mir gesagt, die man nicht mal seinem ärgsten Feind an den Kopf schmeißen würde. Das ganze hat mich lange Beschäftigt und ich bin dadurch kaputt gegangen. Ich empfinde nichts mehr für ihn. Das hat mich alles zutiefst verletzt. Ich habe es ihm auch gesagt das ich nicht mehr kann...er ist weinend zusammen gebrochen, sagte mir es war alles nicht so gemeint. Er hatte getrunken und wollte das alles nicht. Er liebt mich und kann ohne mich nicht leben.

Dieser Streit ist jetzt schon ein paar Wochen her und ich habe ihm gesagt er soll mir Zeit geben...aber ich kann es nicht vergessen und wie gesagt meine Gefühle für ihn reichen nicht mehr aus...

Es war nicht der erste Streit aber der erste,der so ausgeartet ist...ich bin alleinverdiener, er ist zuhause. Ich weiß das et mit der Situation nicht zurecht kommt aber das ist doch nicht meine schuld, das er zuhause ist.

Ich weiß nicht wie ich es anstellen soll,das ich ihm es begreiflich mache das ich mich trennen möchte. Ich weiß,er wird wieder zusammen brechen aber ich bin doch so nicht glücklich... Oder soll ich einfach weiter machen damit unsere Familie nicht zerbricht egal wie es in mir aussieht?

Was denkt ihr? Bitte fragt mich,wenn da irgendetwas unklar ist. Ich müsste einen riesen Text schreiben um alles detailliert zu erklären.

LG

1

Hallo.

Für dich und das Kind wäre es besser, wenn du dich trennst. Du bist nicht glücklich und das merkt das Kind. Dein Mann wird sich nicht ändern, oder warum geht er nicht arbeiten.

Mein Ex ist damals auch zusammengebrochen, als ich ihm die Trennung mitteilte. Aber ich war meiner Gefühle sicher, dass ich das nicht mehr möchte, zumal ja auch, wie bei dir, keine Liebe oder Gefühle für ihn mehr da waren. Für ihn war bis dahin alles in Ordnung, da er meine Bemerkungen etc. ignorierte bzw. nicht wahrnahm. Auch hat er viel Mist gebaut. Es ist jetzt sieben Jahre her und mir geht es blendend. Ich war auch Alleinverdiener und somit fiel mir die Trennung auch finanziell nicht schwer. Ich lebe jetzt so, wie ich es möchte und ohne Gedanken zu verbringen, was macht er jetzt wieder für ein Mist. Die Kinder sind ruhiger und es geht jetzt harmonisch bei uns zu. Mein Ex hat sich mittlerweile gefangen und eine neue Beziehung aufgebaut.

Wenn du der Meinung bist, dir geht es besser, dann mach es. Woran willst du jetzt noch festhalten. Warum geht er nicht arbeiten, kann er das nicht ändern oder liegt was gesundheitliches vor. Du hast ihm jetzt schon Bedenkzeit gegeben, auch da hat sich bei ihm nichts geändert. Wenn er wollte, dann würde er da beginnen.

Alles Gute.

LG

2

Guten Morgen!

Ich kann mir gut vorstellen, wie es in dir aussieht. Den Schritt der Trennung zu wagen und die Trennung dann auch auszusprechen kann verdammt schwer sein.
Ich hatte ebenfalls eine langjährige Beziehung, wir haben zwei gemeinsame Kinder und stritten irgendwann immer häufiger und heftiger. Er war oft sehr verletzend in seinen Aussagen, aber auch in seinem Verhalten.

Ich habe fast ein Jahr gebraucht, um mir im klaren darüber zu sein, dass diese Beziehung absolut keinen Sinn mehr macht und meine Gefühle für ihn nicht mehr als Liebe oder Zuneigung zu bezeichnen sind.
Ich wusste, dass er nicht mit einem Schlussstrich rechnen würde und mir war klar, dass für ihn eine Welt zusammenbricht und er sehr darunter leiden wird...dennoch habe ich, um mich und die Kinder zu "schützen", kurzen Prozess gemacht und ihn gefragt, ob ich mit den Kindern ausziehen soll oder ob er geht. In seiner Wut darüber hat er dann ein paar Wochen wirklich getobt und sich noch einmal von seiner schlechtesten Seite gezeigt. Ich bin mit den Kindern dann für ein langes Wochenende verreist, um ein bisschen durchatmen zu können...als wir danach die Wohnung betraten war er weg und die Wohnung, bis auf das Kinderzimmer des Großen und das Babybett des Kleinen, komplett leer. Er hat ALLES mitgenommen.

Im ersten Moment war ich geschockt, eigentlich war es aber genau richtig...ich habe, gemeinsam mit den Kindern, einen kompletten Neuanfang gestartet und mich total gut gefühlt...so frei und stark. Ich habe es sofort genossen, ihn nicht mehr in meiner Nähe zu haben und war absolut glücklich und stolz darauf, dass ich die Trennung durchgezogen habe (wobei dieser "kurze Prozess" vielleicht nicht ganz so nett war...anders wäre das aber nie etwas geworden).
Er hat sich vollkommen zurückgezogen, hat sich seitdem zweimal sehen lassen (Trennung 2007) und interessiert sich kein Stück dafür, wie es seinen Kindern geht. Das zeigt mir einmal mehr, dass er nicht der richtige war.

Ich bin nun in einer Beziehung zu einem ganz tollen Mann. Wir gehen sehr respektvoll miteinander um und lösen Streitigkeiten immer sofort ganz ruhig und sachlich; niemand wird laut, ausfallend, beleidigend oder verletzend. Ich merke jetzt erst, dass die Beziehung zu meinem Ex Freund eigentlich von Anfang an zum Scheitern verurteilt war...Respekt hatten wir nämlich ehrlich gesagt beide nicht wirklich.

Ich wünsche dir alles, alles Gute!
Wenn du dir sicher bist, den Weg zu gehen, dann gehe ihn. Sei stark und knicke nicht ein...auch dann nicht, wenn er dir Leid tut.

Es bringt keinem etwas, wenn du dauerhaft unglücklich bist...auch Kinder spüren, wenn es der Mutter nicht gut geht.

Fühl dich gedrückt!

Gruß

4

***
Im ersten Moment war ich geschockt, eigentlich war es aber genau richtig...ich habe, gemeinsam mit den Kindern, einen kompletten Neuanfang gestartet und mich total gut gefühlt...so frei und stark. Ich habe es sofort genossen, ihn nicht mehr in meiner Nähe zu haben und war absolut glücklich und stolz darauf, dass ich die Trennung durchgezogen habe

***

Hattest du keine Zukunftssorgen/ Unsicherheit, was kommt?
Ich fühle mich auch seit der Trennung frei und weiß, dass es richtig ist - aber so ein dauerflaues Gefühl ist doch immer dabei! Frage mich, wann das weggeht...

LG, Nele

5

Hallo :-)

Zu keinem Zeitpunkt hatte ich Zukunftssorgen, weil ich mich und die Kinder sowieso finanziell versorgen konnte. Für den Kleinen habe ich dann glücklicherweise sehr kurzfristig einen Kitaplatz bekommen (weil Geschwistern und), so dass ich wieder vollzeit arbeiten konnte.

Mein Ex Freund war aber sowieso kein sehr zuverlässiger Ernährer für eine Familie...deshalb war mir immer wichtig, dass ich selber Beschäftigt bin und verdiene.

Einzig, dass die Kinder ihn anfangs sehr vermisst haben, ging mir sehr nahe...ein schlechtes Gewissen hatte ich da häufig. Allerdings wusste ich, dass die Entscheidung dennoch die richtige war.

Der Große hat während der Anfangszeit der Grundschule manchmal nach seinem Papa gefragt, weil andere Kinder eben oft von ihren Vätern erzählt haben. Er hat dann aber einfach von Opa und Onkel erzählt (seine männlichen Bezugspersonen) und irgendwie nie wieder gefragt, was sein Vater macht.

Der Kleine sagt ganz klar, dass er keinen Vater hat...er war aber auch erst 10 Monate alt, als er ausgezogen ist. Bezugspersonen sind auch für ihn mein Vater und mein Bruder, mittlerweile natürlich auch mein Freund (für die Kinder der beste Papa-Ersatz, den man sich vorstellen kann).

weiteren Kommentar laden
3

Möchtest Du nicht versuchen, die Geschichte mit Hilfe eines Profis aufzuarbeiten? Vielleicht gibt es noch die Möglichkeit die Beziehung zu kitten.

Warum ist er daheim, kümmert er sich um das Kind? Dann solltest Du Dich ggf. darauf einstellen, dass das Kind bei ihm bleibt, je nachdem wie euer Jobsplit bislang war.

7

Dann brauche ich das ja nicht mehr zu schreiben, genau das ging mir auch durch den Kopf.
:-)

8

Willst Du Dich tatsächlich wegen eines einzigen schlimmen Streits von ihm trennen? oder kommt noch mehr hinzu.

Wenn es wegen einer isolierten Begebenheit ist, würde ich versuchen, das Ganze aufzuarbeiten. Bist Du so wütend und verletzt, dass deine Liebe überlagert wird? Oder stimmen auch ansonsten die Gefühle nicht mehr? Wie war das vor dem ausgeuferten Streit?

9

Vielen Herzlichen Dank, für Eure Worte.#danke

Natürlich habe ich darüber nachgedacht eventuell alles wieder zu kitten. Auch professionell. Aber das war einfach zu hart....

Er war schon immer sehr verletzend in seinen Worten wenn es wegen irgendetwas streit gab. Meistens, wenn er etwas getrunken hatte.

Ich stell mir eine Metallkugel vor auf die immer "eingeschlagen" wird....Irgendwann bekommt sie risse und geht doch kaputt.

Er ist ein wundervoller Vater und kümmert sich ganz rührend und mit viel Geduld und Ausdauer um unser Kind. Aber darum geht es ja nicht...Es geht um uns als Mann und Frau.

Vielleicht sollte ich ein paar Auszüge Schildern, was er mir gesagt hat...

Er ist schon immer extrem Eifersüchtig gewesen, wenn ich nur zehn Minuten zu spät von der Arbeit komm, gab/ gibt es Theater. Egal was ich mache, es ist immer alles falsch.

"Ich liebe unser Kind über alles aber ich hätte mir gewünscht es mit einer anderen Frau zu haben"

"Dich zu heiraten war der größte Fehler den ich machen konnte"

"Du bist ein nichts"

"Du hast kein Leben"

"Ich wünsche dir, das du mal so richtig Vergewaltigt wirst"

Ich habe während des ganzen Streites auf Knien auf den Boden gesessen und bitterlich geweint...Ich habe ihm gesagt das ich seelisch schon auf dem Boden liege und er tritt trotzdem noch auf mich drauf.

Er hat mich noch nie geschlagen oder so aber diese "psychische Gewalt" hat mich kaputt gemacht.

Er hat sich für all das was er mir gesagt hat entschuldigt und sagte auch das er es nie so gemeint hat. Er gibt sich ganz doll Mühe in den letzten Tagen. Ist lieb und zuvorkommend, weil er meine Ablehnung spürt. Er weint ständig und sagt ich soll ihn nicht verlassen. Aber ich kann nicht mehr...

Er tut mir schon leid, wenn er so dasitzt und weint aber ich bin nicht mehr glücklich und meine Gefühle reichen einfach nicht mehr aus...

Nur, wie sage ich ihm das alles?#zitter

10

Es gibt Dinge, die sagt man einfach nicht, auch nicht im Streit.

Wie sagst Du ihm das alles? Er weiss es doch schon, will es aber noch nicht wahrhaben. Es gibt keine "angenehme" Methode, sich zu trennen, wenn einer der beiden nicht damit einverstanden ist. Wenn Du Dir Deiner Gefühle sicher bist und weisst, dass es zu Ende ist zwischen Euch beiden, dann such Dir eine Wohnung und geh.

Was da gerade abläuft ist Psychoterror für Euch beide und vor allem für Euer Kind.

11

Hallo!
Der Text könnte ungefähr von mir sein. Es ist mir vor einigen Jahren auch so gegangen, nur, ich bin geblieben, und bereue es ehrlich gesagt noch immer. Ich schaffe es einfach nicht aus diesem Kreis auszubrechen, denke jeden Tag daran, wie es wäre, endlich frei zu leben....
Ich weiß, ich hab selber Schuld, aber ich trau mich einfach nicht, einen Schlussstrich zu ziehen...
Wenn es sich aus meinem Mund nicht allzu blöde anhört, ich würde Dir raten, wenn Du es wirklich nicht mehr aushalten kannst, geh. Eine schöne, respektvolle Beziehung sieht anders aus!

LG

12

Was hindert dich daran zu gehen? Bzw wovor hast Du Angst?

13

Ich denke vor der Reaktion. Er wird mir das Leben zur Hölle machen. Es sind Kinder mit im Spiel. Obwohl ich es gerade für sie endlich mal auf die Reihe bekommen sollte! Ich hasse mich dafür und ich weiss,wenn es endlich soweit ist,werde ich denken: "Warum hab ich das nicht schon viel früher gemacht?" Ich möchte einfach nur glücklich sein und muss letzten Endes einfach endlich mal Mut aufbringen. Ist allerdings leichter gesagt als getan...

weiteren Kommentar laden