Borderline schuld?

    • (1) 23.01.14 - 19:21
      Lotusbluete.

      Hallo,

      hoffentlich passt es hier rein, weil ich gerne anonym bleiben möchte, da meine Freundin hier auch mitliest.
      Ich bin weiblich und habe eine Freundin aus Kindheitstagen die leider am Borderline-Syndrom erkrankt ist, sie ist suchtkrank (Tabletten, Alk , manchmal Drogen) und gerade krank geschrieben und hat daher sehr viel Zeit.
      Sie ruft mich sehr oft an , anfangs habe ich mir noch viel Zeit genommen aber ich spüre das sie mich immer mehr bedrängt, mich einnimmt, sie ruft an wenn mein Freund von der Arbeit kommt, sie weiß wann er Feierabend hat, oder wenn die Kinder ins Bett müssen, ich gehe dann ganz oft einfach nicht ran, sieht sie das ich bei WhatsApp online bin, schreibt sie sofort und ruft kurz drauf wieder an.

      Ich habe viel Geduld und mochte sie immer, aber jetzt hat sie mich stark enttäuscht, sie weiß von mir,das mein Freund sich eine zeitlang mit einer anderen Frau getroffen hat, das habe ich ihr damals erzählt als unsere Ehe kriselte , und es ist immer noch ein wunder Punkt bei mir.
      Gestern erzählte sie das sie sich mit einem Typen trifft, der vergeben ist und heiraten möchte, da lief wohl auch schon mehr, auf die Frage ob es ihr egal ist das er eine Freundin hat, antwortete sie nur, das wäre nicht ihr Problem und da ist sie ganz Arschloch , sie muss an sich denken , dann sagte sie noch , die Frauen denen die Männer fremd gehen wären alle selber schuld, und hätten halt Pech wenn die Männer zu anderen gehen die alles besser können #schock

      Das hat schon gesessen und mich verletzt, in letzter Zeit gibt es häufiger solche Dinge, ich bin gerade Hausfrau und habe 2 Kinder, da meinte sie ja ihr Chef damals hätte gesagt das früher die Frauen daheim waren und sich um die Kinder gekümmert haben und heute die Frauen alles machen müssen und noch arbeiten, das wäre ihm ja viel symphatischer.

      Ich hatte sie nie nach ihrer Meinung dazu gefragt, sie hat nicht einmal ein Kind , weiß gar nicht wie es ist und knallt mir sowas vor den Latz, oder ich habe abends gebacken, da meinte sie zu mir ich wäre eine arme Sau, weil ich soviel kochen muss.

      Was ist nur los mit ihr?

      • Hallo,

        Ob Borderline oder nicht, sie ist hinterrücks gehässig zu dir und tut dir nicht gut, daher würde ich mich an deiner Stelle von ihr abgrenzen.

        Auch Borderline entschuldigt nicht jedes verhalten und muss so hingenommen werden.
        Naja und dann noch die suchtkrankheit dazu, dass verändert eben den Charakter, wenn es dich runterzieht und du sie nicht mehr erträgst dann ist es besser sich zurückzuziehen als sich selbst kaputt zu machen.

        Du kannst ihr das natürlich auch ganz klar so ins Gesicht sagen, dann hat sie zumindest die Möglichkeit sich zu ändern, wenn ihr was an der Freundschaft liegt.

        LG

        Hallo!

        Borderline ist ja sehr komplex und vielseitig.
        Im ersten Moment habe ich gedacht, sie ist eigentlich neidisch eifersüchtig oder traurig oder alles zusammen, dass du so ein für dich zufriedenes Leben führst.

        Wenn es dir nicht gut tut, distanziere dich und sag ihr den Grund.

        Liebe Grüsse

        Es ist egal, warum sie sich so benimmt, das benötigt keine Diagnose oder einen Namen. Fakt ist, Du kommst mit ihrer Art nicht klar. Und das erfordert Distanz, sonst wird sie Dich weiter verletzen können.

        Sag ihr deutlich, dass sie Dir weh tut, bitte sie auch, das zu lassen.. und wenn ihre Reaktion darauf nicht die ist, die Du für angemessen hältst, dann zieh Konsequenzen.

      • Also erst mal generell: Ich finde solche Einstellungen, dass die Frau zu hause bleiben muss und sich um die Kinder und denHaushalt kümmern muss oder, dass sie heutzutage arbeiten muss (und vielleicht sogar beides) völliger Blödsinn. In der heutigen Zeit ist es lediglich einfacher es scih auszusuchen! Ich persönlich finde es gut, wenn die Frau auch arbeiten geht. Nicht des Geldes wegen!!! Mir ist wichtig, dass mein Geld reichen würde! Aber ich finde es gut, wenn die Frau nicht nur zu hause ist, putzt, kocht, wäscht und die Kinder versorgt, sondern auch die Möglichkeit hat im Job etwas Abwechslung zu finden, sich vielleicht sogar selbst zu verwirklichen! Ich habe großen Respekt vor Frauen, die sich nur um Kinder und Haushalt kümmern, weil ich denke, dass das ein sehr harter Job sein kann und man meistens nicht die nötige Anerkennug erhält! Natürlich gibt es auch Frauen,die einfach keinen Bock zum Arbeiten haben und nur zu hause auf der faulen Haut liegen, aber schwarze Schafe gibt es immer und Männer können auch so sein. Ich finde das sollte jedes Paar für sich entscheiden, wie sie es handhaben möchten, so das beide glücklich sind!
        Frauen die sich mit dieser Einstellung auf Männer einlassen die vergeben sind tun mir echt leid! Hoffentlich sind sie nicht selbst mal so dumm und geraten an so einen Typen!#aerger
        Grundsätzlich finde ich es ja sehr schön, dass du dich so um deine Freundin kümmerst, aber du solltest dir darüber klar sein, dass du ihr nicht wirklich helfen kannst ausser ihr zur Seite zu stehen! Du bist kein Therapeut und sie muss sich selbst klar sein, dass sie professionelle Hilfe braucht! Du musst nur aufpassen, dass du nicht unter ihrem Verhalten leidest! Und das sieht aktuell ja sehr so aus! Da musst du aber leider ein bisschenegoistisch sein!

        Also auch wenn sie krank ist und stellenweise wohl nicht Herr ihrer Sinne ist würde ich so ein Verhalten scheisse finden. Haste ihr das bei dem einem Spruch mal gesagt?
        Sonst reduziere den Kontakt oder brich ihn ab wenn er dir nicht gut tut. Und das ist eindeutig so.

        Ela

      • (7) 24.01.14 - 03:02

        Trotz Verärgerung stehst du zu deiner Freundin. Sie ist ernsthaft krank, die Heilungsaussichten sind gering.

        Weil du sie bisher immer an dich herangelassen hast, gehörst du sozusagen zum Krankheitsverlauf. Bitte nicht falsch verstehen! #nanana

        Sie nutzt den Vertrauensvorsprung aus, um ihre eigenen Probleme und Ängste in deine Persönlichkeit zu transportieren, und das ständig und bei jeder sich bietenden Gelegenheit - siehe die zahllosen Telefonate und Nachrichten.

        Was dann folgt ist für dich als Betroffene meist unverständlich und zum Teil schmerzhaft: Sie beginnt vehement die Probleme zu lösen und die Ängste zu bekämpfen, die jedoch in Wirklichkeit die ihren sind. In ihrer Sprache bedient sie sich nichtselten Verachtungs-, Hohn und Spotelemente, die, wie auch in deinem Fall, sehr verletzend wirken. Vergiss bitte bei all deinem Unmut nicht: Sie ist krank!

        "Schluß zu machen" wird daher nicht einfach werden. Wenn überhaupt, dann nur schrittweise. Ihr klar zu machen, dass du die kranheitsbedingten Gründe ihres Verhaltens dir gegenüber verstehst - WICHTIG: ohne sich dabei auf eine Diskussion einzulassen -, wäre der erste Schritt.

        Damit ist der Empfangskanal bei dir geschlossen und du nimmst ihr auch bei "weiteren Versuchen" den Wind aus den Segeln. Demzufolge würdest du dir ebenso helfen, weil dich ihre Angriffe, verbalen Spitzen, usw. nicht mehr persönlich erreichen können. Damit wärst du ein Stück weiter und könntest aus einer sicheren Distanz vorerst schauen, was sie im Bezug auf eure Freundschft daraus macht.

        Für deinen Mut dieses schwierige Thema ins Forum zu stellen, zolle ich dir großen Respekt.

        LG#winke

        Sie nimmt keinerlei Rücksicht auf Dich und benimmt sich nicht wie eine Freundin. Wozu die einseitige Freundschaft aufrecht erhalten?

        Drogensüchtige verändern ihren Charakter leider.

        • (9) 24.01.14 - 14:40

          Wie soll sie Rücksicht auf andere nehmen, wenn ihr dies noch nicht mal bei sich selbst gelingt? Ihr größter Feind ist sie selbst, nicht ihre Freundin!

          "Drogensüchtige verändern ihren Charakter leider."

          Urteile nicht über Dinge, die du nicht beurteilen kannst.

          Bist du Psychologin, oder was?

          Wie steht es - GRUNDSÄTZLICH - um deine Rücksicht?

          Kleiner Tipp: Beitrag der TE lesen, überlegen, dann vielleicht nochmal lesen... und wenn der Kopf nicht fähig ist etwas Brauchbares zu produzieren... dann... na ja, egal!

      Die Frage ist, wielange du dir das antun willst. Borderline ist keine Entschuldigung dafür sie wie ein Arschloch zu benehmen. Betroffene tun es aber gerne!

      Also.. mach mal einen Cut! Sie hat keine Kinder, also niemanden für den du dich evtl. verantwortlichen fühlen könntest!

      (13) 27.01.14 - 13:12

      kommt nichts mehr von dir?

      (14) 29.01.14 - 09:16

      >>Ich habe viel Geduld und mochte sie immer, aber jetzt hat sie mich stark enttäuscht, sie weiß von mir,das mein Freund sich eine zeitlang mit einer anderen Frau getroffen hat, das habe ich ihr damals erzählt als unsere Ehe kriselte , und es ist immer noch ein wunder Punkt bei mir.
      Gestern erzählte sie das sie sich mit einem Typen trifft, der vergeben ist und heiraten möchte, da lief wohl auch schon mehr, auf die Frage ob es ihr egal ist das er eine Freundin hat, antwortete sie nur, das wäre nicht ihr Problem und da ist sie ganz Arschloch , sie muss an sich denken , dann sagte sie noch , die Frauen denen die Männer fremd gehen wären alle selber schuld, und hätten halt Pech wenn die Männer zu anderen gehen die alles besser können #schock<<

      Wer von euch beiden hat das eigentliche ein Problem?

      Ich glaube, dass du deine Meinung über die "kranke und drogensüchtige" Freundin in erster Linie aus Frust über dein Leben "geändert" hast - vorrangig bist du nämlich diejenige die leidet, weil dich dein Mann mit einer anderen Frau betrogen hat.

      Dein Freundin ist ungebunden, und weil sie sich sexuell holt was sie möchte, u.a. partnerschaftlich gebunde Männer, kategorisierst du sie als "auch so eine", die sich an Ehemännern vergreifft - analog der anderen bösen Frau, die deinen Schatzi zum Seitensprung gezwungen hatte. Das ist übrigens auch ein Anzeichen für Borderline....

Top Diskussionen anzeigen