Mann traut sich Vaterrolle nicht zu

    • (1) 25.01.14 - 16:42
      Angstundso

      Hallo,

      mein Mann und ich wollen Kinder, aber es ist noch Zeit. Er hat schon ganz am Anfang darüber gesprochen, wie er seine bzw. unsere Kinder gern nennen würde usw. Allgemein haben wir schon viel über das Thema gesprochen, uns darauf gefreut und er hat mir sogar schon ein Geschenk für's zukünftige Baby gemacht. Ich denke also, dass er wirklich Kinder will und das nicht nur sagt, weil ich gern welche möchte. Das ging alles von Anfang an von ihm aus.
      Seit ein paar Monaten fragt er, ob ich schwanger bin, wenn es mir mal schlecht geht o.ä. Meist scherzhaft, aber ich hatte das Gefühl, dass er jetzt vielleicht schon gerne Kinder hätte. Vor zwei Tagen habe ich ihn gefragt, wann er denkt, dass er Kinder haben möchte. Die Antwort war, dass er es nicht weiß. Er will unbedingt Kinder, manchmal am liebsten sofort, aber er traut sich die Vaterrolle nicht zu. Er findet sich zu unentspannt, unsere Beziehung nicht gut genug und generell meint er, dass wir perfekt (!) sein müssten um unseren Kindern alles bieten zu können.

      Mich hat die Antwort traurig gemacht, weil ich generell nicht glaube, dass wir irgendwann Perfektion erreichen werden oder dass überhaupt irgendein Mensch perfekt ist. Ich würde gerne in zwei bis drei Jahren ein Kind haben, aber wenn er wirklich diese Ansprüche hat, dann wird es nichts.

      Er hat große Angst vor der Verantwortung, ich verstehe nur nicht wieso. Ich finde es gut, dass er sich Gedanken macht, aber einen Grund dazu hat er nicht. Er ist erfolgreich im Beruf, hat viele Freunde, ist ausgeglichen und glücklich. Er kommt toll mit anderen Kindern zurecht und auch unsere Beziehung ist schön. Sicher streiten wir mal, aber hier fliegen nicht die Fetzen und auch sonst ist alles gut.

      Hat jemand einen Rat für mich? Meint ihr das regelt sich mit der Zeit? Männer haben ja oft Probleme mit dem Gedanken an Kinder, aber eher aus anderen Gründen, oder?

      Danke!

      • (2) 25.01.14 - 17:10

        >>>generell meint er, dass wir perfekt (!) sein müssten um unseren Kindern alles bieten zu können.<<<

        Perfekte Menschen (Eltern) gibt es nicht. (Ist auch eine Definitionssache.)

        Dein Mann sollte sich mal vorstellen, wie furchtbar es für Kinder wäre, perfekte Menschen als Eltern zu haben.
        Man muss Kindern auch nicht "alles" bieten, ich weiß gar nicht, woher dieses Anspruchsdenken kommt.

        • (3) 25.01.14 - 17:20

          "Man muss Kindern auch nicht "alles" bieten, ich weiß gar nicht, woher dieses Anspruchsdenken kommt. "

          Tja, das weiß ich auch nicht. Er will ihnen nicht alles kaufen oder sie alles tun lassen, was sie wollen. Er will einfach alles richtig machen, damit sie glücklich sind und trotzdem gut erzogen. Es reicht ihm auch nicht, wenn ich die Sachen übernehme, die er vielleicht nicht gut macht. Er will alles können.

          Für ihn ist der Gedanke so schrecklich, dass seine Kinder uns vielleicht nicht als gute Eltern sehen könnten. Er hatte übrigens eine schöne Kindheit und versteht sich gut mit seinen Eltern.

      (4) 25.01.14 - 17:26

      "Er findet (...) unsere Beziehung nicht gut genug"

      Das würde mir ja am meisten zu denken geben...hat er das näher erläutert?

      • (5) 25.01.14 - 17:43

        Ja, hat er. Er möchte, dass die Beziehung harmonischer wird, am besten gar keinen Streit. Unsere Definitionen von Streit sind auch sehr unterschiedlich. Wenn mir etwas nicht passt, dann sage ich es. Für ihn ist das sofort streiten. Er will dem Streit am liebsten aus dem Weg gehen und zieht sich dann zurück. Das löst aber mein Problem, das ich angesprochen habe, nicht. Meistens kommt es erst zum Streit, weil er wegläuft.
        Ja, das ist ein Problem und er arbeitet daran, dass er mit mir redet und nicht weggeht. Mittlerweile funktioniert es wirklich gut, dass wir reden können, deshalb hätte ich das nicht mehr als großes Problem gesehen.

        Ich spreche ihn auch nicht mehr wegen Kleinigkeiten an. Insgesamt finde ich, dass wir uns sehr verbessert haben und er sagt auch, dass er jetzt damit viel glücklicher ist. Aber perfekt ist es natürlich nicht.

    Lass Euch ruhig noch die Zeit , die du brauchst. Ich würde es an deiner Stelle auch noch nicht weiter verfolgen. Ich glaub Männer geben niemals eine konkrete Antwort auf die Frage wann es soweit sein soll. Wenn du dann 100% bereit bist , dann sagst du ihm das. Und informierst ihn, das du aufhörst zu verhüten.

    Meiner hat sich auch so verhalten , dass er immer Scherze gemacht hat. Er wusste, dass er scharf schießt und gut war.

    Hätten wir gewartet, bis er jetzt sagt...

    Unser Mäuslein wäre nicht.

    Es ist die Wahrheit: Es gibt den perfekten Zeitpunkt nicht. Allerdings würde ich ihn mal fragen, warum du nicht perfekt für ihn bist. ;-) DAS Gequatsche halte ich für Sülze.

    • (7) 25.01.14 - 18:11

      Wir verhüten jetzt schon nur an den fruchtbaren Tagen mit Kondom. Es kann immer etwas passieren, wenn der Zyklus sich verschiebt und das weiß auch mein Mann. Er sagte sogar mal, dass er sich freuen würde, wenn ich schwanger wäre, aber darauf anlegen will er es nicht.
      Ich will jetzt auch nicht, aber es wär nicht schlimm, wenn es passieren würde. Ich würde mich freuen.

      Gerade aus diesem Grund haben mich seine Aussagen so verwirrt. Er will angeblich auf keinen Fall ein Kind, weil er sich nicht dafür bereit hält, aber ihn stört es auch nicht eine sehr unsichere Verhütungsmethode zu benutzen.

      Vielleicht hat er einfach Angst vor der bewussten Entscheidung? Wenn es einfach passieren würde, dann könnte er sagen "Ups, Verhütungspanne, da müssen wir jetzt durch.", aber bei einer bewussten Entscheidung müsste er ja auch das volle Risiko tragen und könnte sich nicht mehr selbst sagen, dass er ausversehen da reingeraten ist.

      Das sind jetzt nur Spekulationen, aber diese Denkweise könnte ich zumindest nachvollziehen.

Hallo!

Sage doch mal bitte wie alt ihr seid und wie lange ihr zusammen seid?
Falls dein Mann unter 25 alt ist dann ist das verständlich, er möchte Spaß
mit dir und ein Kind stört da erst einmal nur.
Das eine Beziehung "perfekt" sein muß, ist totaler Quatsch! Viel wichtiger
ist daß ihr zusammen Belastungen aushaltet, euch unterstützt, euch liebt und
euch vorallem versteht.
Für deinen Mann ist sicherlich auch beängstigend daß sich mit einem Kind viel
verändert, auch eure Beziehung, denn du bist in erster Linie für das Kind da und

es wird dich nicht freuen wenn er mit Kumpels auf Tour gehen möchte.
Selbstverständlich ergeben sich auch viele Pflichten für Ihn.
Schlage ihm doch mal vor ,gemeinsam einen Zeitraum ins Auge zu fassen an dem
er verbindlich Papa werden möchte.

  • (9) 25.01.14 - 17:56

    Wir sind 6 Jahre zusammen und 29.

    Ich weiß, dass es Quatsch ist, dass deine Beziehung perfekt sein muss, das sage ich ihm ja auch. Er sieht das anders.
    Wir verstehen uns total gut, haben viel Spaß zusammen und sind so oft einer Meinung. Wir sind auch unterschiedlich und haben unsere Meinungsverschiedenheiten, aber das ist - zumindest für mich - normal.

    Mein Mann sagt, er hätte keine Angst vor der Veränderung, es mache ihm nichts aus. Natürlich will er auch mal losziehen, aber genauso will er Verantwortung übernehmen. Er würde sogar gerne 6 Monate Elternzeit haben.

    Er will sich nicht auf einen Zeitraum festlegen. Ich habe ihm gesagt, dass es wichtig für mich wäre, aber er kann mir nicht sagen, ob er überhaupt jemals bereit ist. Für mich ist das gar nicht zu begreifen. Er will so gerne Kinder, verzichtet aber lieber darauf, weil er sich und unsere Beziehung für zu fehlerbehaftet hält.

    Mir war das nie so bewusst, dass er so denkt. Ich wusste nicht, dass er seine/unsere Fehler so schlecht akzeptieren kann.

    • Hallo,

      "...weil er sich und unsere Beziehung für zu fehlerbehaftet hält."

      Da liegt der Hase im Pfeffer. Er sagt doch geradeaus, warum er kein Kind möchte.
      Er selbst hat noch keine Lust auf ein Kind und er hält eure Beziehung für nicht stabil genug.

      Was möchtest du denn bitte noch hören, was den Standpunkt deines Mannes untermauert.
      Das ist für mich ein ganz klares Statement gegen ein Kind.

      Im Übrigen könnte ihr aber beide an eurer Beziehung arbeiten.
      Allerdings halte ich die Sache vom Grundsatz her problematisch, weil sich dein Freund in 10 Jahren eventuell auch noch nicht sicher sein könnte, ob er nun Kinder möchte oder nicht.
      Dann seid ihr 39 und für dich drängt die Zeit dann.

      LG

      Nici

      • (11) 27.01.14 - 11:43

        "Was möchtest du denn bitte noch hören, was den Standpunkt deines Mannes untermauert.
        Das ist für mich ein ganz klares Statement gegen ein Kind."

        Ich weiß, dass mein Mann jetzt kein Kind will. Das ist nicht meine Frage.

        Ich möchte gerne Erfahrungen von anderen Frauen, deren Männer sich genauso verhalten haben.

(12) 25.01.14 - 20:43

Dein Mann ist noch nicht erwachsen. Kann sein, dass er es in den nächsten Jahren noch wird.

Erzähle ihm, wie du dich dabei fühlst.

Warum habt ihr geheiratet?

(13) 25.01.14 - 22:14

Es gibt immer zwei Gründe etwas zu tun oder es nicht zu tun: Den einen, der gut aussieht, und den anderen, den wahren Grund.

(14) 26.01.14 - 00:03

Falls Du sicher sein möchtest nicht irgendwann als Alleinerziehende da zu stehen, dann krieg NIEMALS ein Kind! Die Garantie auf heile Familie wird Dir niemand geben können! Das Gegenteil ist einfach ein Risiko.... für uns alle!

Mein Mann wollte unbedingt ein Kind, nach 8 Jahren fester Beziehung. Unser Wunschkind kam nachdem wir dann geheiratet hatten ganz schnell. Es war ihm alles plötzlich gar nicht mehr recht. 4 Jahre nachdem unser Kind geboren wurde haben wir uns getrennt... hätte ich vorher nie mit gerechnet! Es gibt für nix im Leben eine Garantie!

Frag Dich wie wichtig ein Kind für DICH ist!
Ich weiß heute, daß mein Kind das beste ist was mir im Leben "passieren" konnte! Und mein Leben ist gut damit! Egal ob mit oder ohne Mann.

Alles gute
die Honu

  • (15) 27.01.14 - 11:40

    Ich bin mir jetzt noch nicht ganz sicher, was diese Antwort bedeuten soll.
    Ein Kind ist sehr wichtig für mich, aber ich will auch nicht einfach meinem Mann ein Kind unterjubeln oder mich trennen und ein Kind von Mister X bekommen.

(16) 26.01.14 - 13:47

Ich vestehe nicht:
Verhütet ihr nun oder nicht? #kratz

  • (17) 27.01.14 - 11:40

    Ja, aber ich finde eine Verhütung mit Kondom nur an den fruchtbaren Tagen eher unzuverlässig.

Top Diskussionen anzeigen